Anni Deckner Friesenglück: Ein Nordsee-Roman

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 24 Rezensionen
(8)
(13)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Friesenglück: Ein Nordsee-Roman“ von Anni Deckner

Sonne, Sand und Meeresrauschen Franzi von Liebermann hat eine große Zukunft vor sich. Eines Tages wird sie das Gut und die Pferdezucht ihrer wohlhabenden Großmutter in Friedrichskoog übernehmen. Bis dahin muss sie sich jedoch mit der eigensinnigen alten Dame gutstellen. Und diese wünscht sich nichts sehnlicher, als ihre einzige Erbin endlich in festen Händen zu sehen. Am liebsten in denen des gut betuchten Johannes von Berendes. Doch Franzi kann Johannes nicht leiden und denkt gar nicht daran, ihn zu heiraten. Viel besser gefällt ihr da der verwegene Zimmermann Luke, den sie auf einem ihrer Ausritte am Strand kennengelernt hat. Seine gradlinigen Art und seine Lebensfreude beeindrucken die junge Erbin. Doch Franzis Großmutter hat noch ein Ass im Ärmel …

3 Sterne, weil das Titelbild ganz nett ist.

— Bibliomarie
Bibliomarie

In Friesenglück soll Franzi so leben, wie ihre Grossmutter es will, doch Franzi macht ihr einen Strich durch die Rechnung ...

— Nina_Sollorz-Wagner
Nina_Sollorz-Wagner

Seichte Urlaubslektüre mit Familiengeheimnis

— Tauriel
Tauriel

Wunderbar locker. Eine schöne Sommerlektüre.

— pallas
pallas

Am Ende wird alles gut! Schöner Sommerroman!

— Pusteblume85
Pusteblume85

tolle Urlaubslektüre, trotzdem spannend

— katrin297
katrin297
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Friesenglück

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    zitroenchen76

    zitroenchen76

    20. August 2017 um 09:26

              Franziska von Liebermann wird von ihrer Großmutter auf einem Pferdegestüt in Friedrichskoog großgezogen. Zwar arbeitet sie auf einer Bank, soll aber später das Gestüt führen. Dazu möchte die Großmutter, daß Franziska den Nachbarn Johannes von Berendes heiratet. Franzi hält ihn allerdings für einen Pferdeschänder und möchte nichts mit ihm zu tun haben.Natürlich will es das Schicksal anders und Franzi erfährt Dinge über ihre Großmutter, die sie nie erwartet hätte. In diesen Zeiten entwickelt sich Jo zu einem guten Freund und seine Familie zu einer richtigen Stütze.Ein wunderschöner Sommer- / Urlaubsroman den ich wirklich im Urlaub in einem Rutsch gelesen habe. Er liest sich flüssig. Die Protagonisten sind realistisch und sympathisch. Das Familiengeheimnis wird gut dargestellt. Die Landschaftbeschreibungen sind wunderschön.Ein toller Sommerroman, mit Wendungen und Spannung und natürlich einem Happy End.        

    Mehr
  • Pferdezucht und Familiengeheimnis

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    18. August 2017 um 14:55

    Franzi von Liebermann lebt auf Gut ihrer Großmutter, die sie nach dem frühen Tod der Eltern allein aufzog. Die Großmutter ist konservativ und bestimmend und wünscht sich für Franzi den Gutsnachbarn Jo von Berendes als Ehemann. Der ist Franzi aber mehr als unsympathisch, ein Tierquäler, der zu Franzi meint, dass „sie nur mal richtig eingeritten werden“ muss und androht ein Familiengeheimnis preiszugeben, wenn Franzi nicht nachgibt. Bei einem Ausritt mit ihrem Hengst Dakota trifft sie den anziehenden Luke, einen Weltenbummler mit trauriger Vergangenheit, der sofort ihr Herz in Aufruhr versetzt.Franzi stellt die Großmutter zur Rede und eine ganze Reihe von dramatischen und tragischen Wendungen kommt ans Tageslicht. Doch Gräfin Liebermann denkt gar nicht daran, ihre Manipulationen zu entschuldigen oder gar aufzuhören.Vorab, das Titelbild stimmt einfach fröhlich und auf eine heitere und sonnige Feriengeschichte ein. Den Klappentext würde ich nach der Lektüre nicht unbedingt so formulieren. Der Sprache der Autorin wirkt fast ein wenig aus der Zeit gefallen, der Schreibstil ist recht konservativ, die Dialoge sind nicht unbedingt lebensecht. Was mir aber auffiel, sind die oberflächlichen Beschreibungen der Charaktere. Da werden Kotzbrocken plötzlich liebenswert und frühere Vorwürfe fallen unter den Tisch. Franzi steckt dramatische Geschehnisse mit einem Achselzucken weg und ihre Gefühle ändern sich im Stundentakt.Das ist ein Roman, der sich ganz nett liest, von dem ich mir aber deutlich mehr versprochen habe.

    Mehr
  • Sonne, Sand, Meeresrauschen

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    esposa1969

    esposa1969

    15. August 2017 um 17:01

    KlappentextFranzi von Liebermann hat eine große Zukunft vor sich. Eines Tages wird sie das Gut und die Pferdezucht ihrer wohlhabenden Großmutter in Friedrichskoog übernehmen. Bis dahin muss sie sich jedoch mit der eigensinnigen alten Dame gutstellen. Und diese wünscht sich nichts sehnlicher, als ihre einzige Erbin endlich in festen Händen zu sehen. Am liebsten in denen des gut betuchten Johannes von Berendes. Doch Franzi kann Johannes nicht leiden und denkt gar nicht daran, ihn zu heiraten. Viel besser gefällt ihr da der verwegene Zimmermann Luke, den sie auf einem ihrer Ausritte am Strand kennengelernt hat. Seine gradlinigen Art und seine Lebensfreude beeindrucken die junge Erbin. Doch Johannes hat noch ein Ass im Ärmel …Leseeindruck:Mit "Friesenglück" von Autorin Anni Deckner liegt dem Leser ein frischer, sonniger Nordsee-Roman vor. Schon das Cover lädt an die Nordsee ein, wobei ich echte Personen auf Covern nicht so gerne mag. Und wie man bereits auf dem Cover erkennen kann, hat die junge Franzi von Liebermann eine Affinität zu Pferden: Sie leitet den Pferdehof ihrer Großmutter, den sie einmal ganz übernehmen möchte. Großmutter aber meint, statt nur um Pferde, soll sich Franzi lieber um die Verehelichung kümmern, am besten mit  Johannes von Berendes, den gut betuchten Nachbarssohn, Franzi hat aber eigentlich ganz andere Pläne...Dieser Sommer-Sonne-Strand-Roman las sich nett und kurzweilig. Die knapp 300 Seiten lasen sich leicht und und unterhaltsam. Die Handlung ist nicht besonders tiefgründig, für einen Unterhaltungsroman muss sie aber auch nicht. Der Schreibstil ist lesenswert und macht Lust auf die Nordsee.@ esposa1969

    Mehr
  • Super Urlaubslektüre

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    Sweetpril

    Sweetpril

    15. August 2017 um 13:48

    Der Roman „Friesenglück“ von Anni Deckner gehört in die Reihe der „Nordsee-Romane“. Es war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Das Cover ist sehr schön sommerlich gestaltet und lässt einen direkt von der Nordsee träumen. Ich wollte das Buch lesen, weil es in Friedrichskoog spielt und ich als Kind dort im Urlaub war. Die junge Franzi von Liebermann betreibt in Friedrichskoog den Pferdehof ihrer Großmutter. Sie lebt für die Pferdezucht. Doch dies ist ihrer Großmutter ein Dorn im Auge. Sie möchte Franzi lieber mit Jo von Berendes, dem Sohn einer benachbarten Familie, die ebenso Pferdezucht betreiben, verkuppeln. Doch Franzi kämpft für ihre Träume. Auf ihrem Weg zum Glück stolpert sie nicht nur über die Liebe, sondern auch über ein lang gehütetes Familiengeheimnis. Der Roman hat mich überrascht, da ich eine klassische Liebesgeschichte erwartet habe. In der Mitte des Buches kam die Geschichte rund um das Familiengeheimnis so richtig in Schwung, es wurde sogar nochmal spannend. Der Schreibstil ist flüssig, das Buch lässt sich angenehm lesen. Gut gefallen hat mir, wie sich die Figur des Jo entwickelt hat. Wer den Schauplatz Nordsee und Pferde mag, wird diesen Roman lieben. Perfekt für den Urlaub geeignet. 

    Mehr
  • Friesenglück / eine spannende und Geschichte mit Gänsehautcharakter

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    Nina_Sollorz-Wagner

    Nina_Sollorz-Wagner

    14. August 2017 um 08:12

    In Friesenglück soll Franzi nach dem Willen ihre Grossmutter Jo heiraten.Doch sie sieht es gar nicht ein, das ihre Oma ihr vorsagt wie sie leben soll.Doch diese lässt nicht locker und schmiedet einen finsteren Plan nach dem anderen. Die Geschichte rund um Franziska und ihe Familie ist spannend, abwechslungsreich sowie emotional. Man darf mit den Protas mitfiebern und die verschiedensten Gefühlen erleben. Auch konnte man nicht vorhersehen was als nächstes passiert. Ich konnte das  Buch nicht aus der Hand legen und musste es in einem Rutsch durchgelesen. Das Buch bekommt von mir eine Lese/ Kaufempfehlung und 5 🌟🌟🌟🌟🌟 Sterne. 

    Mehr
  • Sehr unterhaltsam

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    SteffiGluecklederer

    SteffiGluecklederer

    13. August 2017 um 19:41

    Der Roman hat mich von Anfang an sehr interessiert, da ich schon öfter an der Nordsee Urlaub gemacht habe und gerade die Hafenstadt Husum auch schon kennen lernen durfte. Mir kamen deshalb einige Schauplätze der Handlung bekannt vor und das sorgt bei mir für zusätzlichen Lese-Spass. Der Roman an sich ist sehr angenehm und flüssig geschrieben, so dass man das Buch sehr schnell durchgelesen hat. Die Charaktere finde ich interessant und vielseitig angelegt. Besonders Franzi, die das Erbe ihrer Oma antreten soll, erschien mit authentisch und sympathisch, weil man sich gut mit ihr identifizieren konnte. Die Handlung ist durchaus spannend und hat einige überraschende Momente. Das Buch ist defintiv sehr empfehlenswert.

    Mehr
  • Tolle Heimatatmosphäre

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    geschichtsmagie

    geschichtsmagie

    13. August 2017 um 18:13

    Gerade eben habe ich „Friesenglück“ von der mir bis dahin unbekannten Autorin Anni Deckner beendet, ein eBook, welches erst diesen Monat frisch beim Forever-Verlag erschienen ist. An dieser Stelle möchte ich mich bei dem Vorablesen-Team für das tolle Leseexemplar bedanken. Franzi von Liebermann hat eine große Zukunft vor sich. Eines Tages wird sie das Gut und die Pferdezucht ihrer wohlhabenden Großmutter in Friedrichskoog übernehmen. Bis dahin muss sie sich jedoch mit der eigensinnigen alten Dame gutstellen. Und diese wünscht sich nichts sehnlicher, als ihre einzige Erbin endlich in festen Händen zu sehen. Am liebsten in denen des gut betuchten Johannes von Berendes. Doch Franzi kann Johannes nicht leiden und denkt gar nicht daran, ihn zu heiraten. Viel besser gefällt ihr da der verwegene Zimmermann Luke, den sie auf einem ihrer Ausritte am Strand kennengelernt hat. Seine gradlinigen Art und seine Lebensfreude beeindrucken die junge Erbin. Doch Franzis Großmutter hat noch ein Ass im Ärmel… Bereits die bei Vorablesen hochgestellte Leseprobe hat mich von diesem Buch überzeugt. Auch wenn die Geschichte nun doch in eine andere Richtung abgedriftet ist, als ich nach der Leseprobe erwartet hätte, kann ich sagen, dass mich „Friesenglück“ durch die Authentizität sehr gepackt hat. Der Nordsee-Roman wird meistens aus der Sicht von Franzi, der Hauptperson, erzählt, greift aber auch auf die Sichten der anderen Charaktere zu. Franzis rebellische und sehr bestimmte Art, die Dinge auf dem Gutshof und in ihrem Dorf anzupacken, hat sehr zu diesem bestimmten Flair des Buchs beigetragen. Für mich persönlich strahlt „Friesenglück“ einfach eine authentische Dorfatmosphäre aus, die mich mitunter auch an meine Lieblingsserie Heartland erinnert hat. Mit den vielen Beschreibungen von Franzis Liebe zu Pferden, besonders zu Dakota, hat die Autorin mich wirklich gepackt und noch eine Gemeinsamkeit zu Heartland geschaffen. Meiner Meinung nach kann man sich in dieser Geschichte echt verlieren - „Friesenglück“ verbreitet trotz des unschönen Familiendramas eine seltsame Art von heimeligen Gefühl. Rundum hat mir die kreierte Atmosphäre also gut gefallen, auch wenn ich finde, dass die Geschichte manchmal schon einen zu altmodischen Touch bekommen hat – dafür, dass sie in der heutigen Zeit spielen soll. Dies mag auch an den sehr starrsinnigen und veralteten Ansichten der Großmutter liegen, z.B. hinsichtlich dem Heiraten. Ein positiver Punkt, der mir am Rande aufgefallen ist, ist, dass im gesamten Buch echte Orte beschrieben werden, die auch in Wirklichkeit existieren und mit denen ich mich identifizieren kann, da sie sehr nahe an meinem Wohnort liegen. Die Worte, mit denen Anni Deckner die Umgebung an der Nordsee etc. beschreibt, haben dieses heimelige Gefühl des Romans in mir noch verstärkt. Der Schreibstil hat das ganze Buch über etwas Freches an sich, verbreitet aber mit den gewählten Worten auch immer wieder viel Liebe in der Luft. Über die ein bis zwei Rechtschreibfehler, die mir währenddessen aufgefallen sind, lässt sich meiner Meinung nach hinwegsehen. Die Autorin hat mit Franzi, Susann, Jo, Luke und den anderen sehr interessante, abwechslungsreiche Charaktere geschaffen. Trotzdem kaufe ich nicht alles davon ab, was während des Romans geschieht. Zum einen verstehe ich überhaupt nicht, was Lukes Rolle sein soll. Aus meiner Sicht taucht er völlig unnötigerweise auf, denn er trägt nicht zum Verlauf der Geschichte bei und verschwindet nach der Hälfte des Buchs plötzlich von der Bildfläche. Auch jetzt frage ich mich noch, aus welchem Grund Anni Deckner Luke überhaupt erfunden hat, wenn ich keinen tieferen Sinn dahinter erkennen kann. Des Weiteren kommt es im Laufe der Geschichte zu mehreren überraschenden Wendungen und Enthüllungen von Geheimnissen. Mich als Leser haben diese schon sehr geschockt, aber alle scheinen diese Wendungen einfach so hinzunehmen. Beispielsweise segnet Franzi die Berichte aus der Vergangenheit schon fast gleichgültig ab, obwohl es daran auch ein paar negative Sachen zu sehen gäbe. Alles in allem läuft alles ab der Hälfte schon zu glatt ab, niemand tanzt aus der Reihe und Franzi findet den Weg zu ihrem persönlichen Glück meiner Meinung nach zu schnell ohne weitere Hindernisse. Trotz meiner Kritik hat mich die besondere Ausstrahlung, die Heartland ähnlich sehende Atmosphäre von „Friesenglück“ doch noch überzeugt. Ich freue mich sehr, dass ich das Buch im Zuge von Vorablesen lesen durfte.

    Mehr
  • Seichte Urlaubslektüre mit Familiengeheimnis

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    Tauriel

    Tauriel

    10. August 2017 um 23:24

    Das Cover ist ansprechend und  durch das blau und die Frau mit dem Sonnenhut kommt  Urlaubsstimmung auf.Im Hintergrund,der Reiter auf dem Pferd hat etwas von Freiheit.Franziska,die Protagonistin wächst als Waise bei Ihrer Großmutter Susann von Liebermann auf.diese dominante Frau mischt sich sehr in Franzi's Leben ein,doch als ihre Großmutter versucht,sie auch noch zu verkuppeln,ist das Maß voll.Auf eigene Faust recherchiert Franzi in der Vergangenheit und kommt einem Familiengeheimnis auf die Spur.Durch den lockeren ,flüssigen Schreibstil,bin ich sofort in den Roman hineingesogen und mit der Protagonistin auf einer Wellenlänge.Es ist ein Roman,den man lesen kann, ohne Ecken und Kanten,einfach zum entspannen.

    Mehr
  • Perfekte Auszeit vom Alltag

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    coala_books

    coala_books

    08. August 2017 um 21:44

    Wie im Kurzurlaub, genauso fühlt man sich, wenn man zusammen mit der Hauptperson Franzi von Liebermann auf den Deichen um Friedrichskoog reitet. Den Sorgen davon reiten, das denkt man sich, wenn man der durch und durch unsympathischen Großmutter begegnet. Dazu Probleme mit den Männern, welche Franzi ganz schön auf Trab halten. Doch die selbstbewusste Franzi lässt sich bestimmt nicht unterkriegen von vorgegebenen Zwängen, sondern folgt ihren ganz eigenen Plänen.Anni Deckner hat mit Franzi eine zauberhafte Hauptperson geschaffen, die einem sogleich ans Herz wächst. Sie steht für ihre Überzeugungen ein und das Wohl der Tiere liegt ihr am Herzen. Trotzdem hat sie auch eine weiche Seite und scheut nicht, diese zu zeigen. Auch die anderen Personen sind wunderbar gelungen dargestellt und umspannen das gesamte Spektrum von liebenswert bis unausstehlich. Die Handlung bietet dazu eine wendungsreiche und spannende Geschichte, die zu überraschen und begeistern vermag. Leicht zu lesen, kann man sich direkt in der Geschichte verlieren und sich vom Flair der Nordseeküste verzaubern lassen.Große Gefühle, Enttäuschungen und Entscheidungen machen Friesenglück zu einem fesselnden Roman, der die breite Palette an Unterhaltung bietet. Perfekt für den Urlaub oder wann immer man eine kurze Auszeit vom Alltag benötigt.

    Mehr
  • Friesenglück

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    Biene2004

    Biene2004

    07. August 2017 um 20:13

    Die Inhaltsangabe und auch die Leseprobe lassen nicht annähernd auf das schließen, worum es in diesem Buch tatsächlich geht. Im großen und ganzen hat es mir bis auf einige Kritikpunkte eigentlich ganz gut gefallen. Doch da ich hier keine halben Sterne vergeben kann und mir meine gleich aufgeführten Anmerkungen doch auf eine gewisse Art und Weise den Lese-Spass getrübt haben, bewerte ich hier nur mit drei anstatt mit vier Sternen.Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin Anni Deckner ist locker flockig und leicht verständlich, ihre teilweise recht forschen Zeilen haben mir von Anfang an super gut gefallen. Genau diese Tatsache hat die Geschichte im Gegensatz zu anderen Liebesgeschichten aus der Menge herausragen lassen. *Achtung Spoiler* Auch die Familiengeschichte bzw. Tragödie, an die der Leser nach und nach langsam herangeführt wird, ist gut überlegt und wird auch wirklich gut vermittelt. Doch die Reaktionen sind zum Teil für mich persönlich absolut nicht nachvollziehbar. Als Beispiel führe ich an, dass Franzi eine Art Tagebuch von ihrer Mutter liest, in der diese nicht wirklich gut weg kommt, weil sie Dinge getan hat, die man so einfach vielleicht gar nicht erklären kann. Doch Franzi liest diese Zeilen und das war's. Die Autorin stellt die Situation so dar, als ob es Franzi überhaupt nichts ausmacht und sie ohne Nachfragen bzw. ohne klärende Gespräche das Wiedersehen mit ihrer Mama feiert. Die Familiengeschichte von damals kommt ans Licht und wird von jedem der Beteiligten einfach so hingenommen, als wäre alles nicht der Rede wert. Auch als Franzis Oma stirbt, kommt von der Enkelin keinerlei Reaktion, keinerlei Trauer, ganz im Gegenteil. Auch wenn die Oma schlimme und gemeine Dinge getan hat, ist Franzi bei ihr aufgewachsen. Kann man Liebe so einfach vergessen und abstellen? Auch die Enttäuschung, die Franzi hier wohl erlebt, kann nur erahnt werden, da es keine tiefergründigen Ausführungen diesbezüglich gibt.Ebenfalls hätte ich mir noch das eine oder andere Detail zu Luke gewünscht. Er schickt zwar SMS, dass es ihm leid tut, Franzi reagiert nicht, aber mehr erfahren wir nicht mehr zu diesem Thema.So sehr ich Franzi während des Lesens auch schätzen und lieben gelernt habe, so wenig authentisch wird sie dargestellt in den oben angeführten Situationen. Hier hätte ich mir tiefere Ausführungen gewünscht, damit die ganze Geschichte auch richtig "echt" rüberkommt. Schade! Wenn es diese Kritikpunkte nicht gäbe, wäre Friesenglück ein mega schönes Lesevergnügen!

    Mehr
  • Friesenglück

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    zyrima

    zyrima

    07. August 2017 um 14:43

    Inhalt (Klappentext) : Sonne, Sand und Meeresrauschen Franzi von Liebermann hat eine große Zukunft vor sich. Eines Tages wird sie das Gut und die Pferdezucht ihrer wohlhabenden Großmutter in Friedrichskoog übernehmen. Bis dahin muss sie sich jedoch mit der eigensinnigen alten Dame gutstellen. Und diese wünscht sich nichts sehnlicher, als ihre einzige Erbin endlich in festen Händen zu sehen. Am liebsten in denen des gut betuchten Johannes von Berendes. Doch Franzi kann Johannes nicht leiden und denkt gar nicht daran, ihn zu heiraten. Viel besser gefällt ihr da der verwegene Zimmermann Luke, den sie auf einem ihrer Ausritte am Strand kennengelernt hat. Seine gradlinigen Art und seine Lebensfreude beeindrucken die junge Erbin. Doch Johannes hat noch ein Ass im Ärmel … Meine Meinung: Nichts ist so wie es scheint, Franzi macht so einiges durch in diesem Roman ,bei dem ich eigentlich eine Liebesgeschichte erwartet hatte ,dann aber eine Familiengeschichte voller Geheimnisse und Intrigen bekam. Sehr gut gefallen hat mir Franzis Liebe zu den Tieren ,insbesondere die zu ihrem Hengst Dakota. Die Protagonisten sind gut beschrieben und man entwickelt schnell Symphatien und natürlich auch Abneigungen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr angenehm lesen. Gut gefallen haben mir auch die Überschrifeten der Kapitel ,die teilweise schon kleine Hinweise auf das folgende Kapitel gaben. Sehr gelungen fand ich auch die Rückblicke in die Vergangenheit, durch die man erfuhr warum einige Dinge so geschahen wie sie es dann taten. Fazit: Eine schöne Lektüre für gemütliche Lesestunden die ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Nordseeroman

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    Lesemone

    Lesemone

    07. August 2017 um 12:39

    Dies war das zweite Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Dieses Mal fand ich das Buch überzeugender, da es nicht so abgehackt und vollgestopft wirkte. Die Liebesgeschichte rückt hier jedoch durch die Intrigen der Oma ziemlich in den Hintergrund. Es war sehr interessant, gemeinsam mit Franzi, die Geheimnisse ihrer Oma aufzudecken. Dadurch war der Verlauf spannend geblieben. Protagonistin Franzi besticht durch ihre resolute Art und dass sie sich nicht von ihrer Oma rumkommandieren lässt. Sie hat ihren eigenen Kopf und schaltet auf stur, um ihren eigenen Weg zu gehen. Die Einflechtung der Kapitel aus der Vergangenheit fand ich sehr gelungen, denn so versteht man den Hintergrund der Familiengeschichte. Das Buch ist ein unterhaltsamer, lockerer Sommerroman, der eine große Familientragödie und Liebesgeschichte verschmelzen lässt. Ideal für den Urlaub oder Liegestuhl geeignet.

    Mehr
  • Nichts ist, wie es scheint

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    Anett_Heincke

    Anett_Heincke

    07. August 2017 um 09:26

     

    • 2
  • Ein turbulentes Sommerabenteuer

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    pallas

    pallas

    06. August 2017 um 14:00

    Das schöne Sommerbuch "Friesenglück" von Anni Deckner ist für mich das erste Werk, das ich von ihr las. Kaum begann ich die Lektüre, schon fühlte ich mich wohl und wie im Urlaub.Franzi von Liebermann soll eines Tages eine Pferdezucht samt zugehörigem Gut übernehmen, was sie sehr gerne tun würde. Aber ihre wohlhabende Großmutter Susann möchte sie viel lieber in einer Zweckehe mit Jo von Berendes verheiratet sehen. Die junge, recht selbstbewußte Franzi denkt jedoch nicht im Geringsten daran, sich ausgerechnet in dieser Hinsicht auch nur die kleinsten Vorschriften machen zu lassen. Sie ist im Grunde ihres Herzens eine Abenteurerin und liebt die Freiheit über alles. Das malerische Friedrichskoog mit seiner unberührten Naturlandschaft ist ein wahrer Traum für Urlauber. Sie selbst unternimmt hier gerne Ausritte mit ihrem temperamentvollen Hengst "Dakota", der jedoch in ihrer Hand ganz zahm ist. Sie genießt die Zeit mit ihrem Pferd, denn mit ihren Ausritten kann Franzi alle lästigen Gedanken rund um den Job in der Bank abschütteln und einen Hauch von Freiheit fühlen. Eines Tages trifft sie schließlich Luke am Strand und ist von seiner herzlichen Art sofort begeistert. Doch ist dieser erste Eindruck tatsächlich richtig? Franzis Gefühle werden auf eine arge Probe gestellt, denn plötzlich entpuppt sich der als "Zweckehemann" in Aussicht gestellte Jo unerwarteterweise als verständnisvoller Mensch und Tröster. Sie wird in eine rasante Achterbahn der Gefühle geworfen. Dieses Buch lebt von seinen liebenswerten und charaktervollen Protagonisten. Der Autorin gelang es die von ihr liebevoll und mit vielen Ecken und Kanten ausgestatteten Charaktere absolut überzeugend in Szene zu setzen, um die faszinierend frische Story zu einem besonders unterhaltsamen Roman werden zu lassen.So ist Franzi ist eine freiheitsliebende und sehr starke Frau, die seit ihrer Kindheit von ihrer Großmutter geprägt wurde und sich eigentlich am liebsten nur um ihre heissgeliebten Pferde kümmern möchte. Jo steht ihr in der Handlung charakterlich zunächst diametral gegenüber. Die Autorin gestaltete ihn als attraktiven manchmal zur Wut neigenden Mann, der jedoch in seinem Inneren liebevoll, verantwortungsbewusst und emotional gereift ist. Er liebt Franzi heimlich schon seit langer Zeit.Die Großmutter Susann setzte die Autorin ganz offensichtlich ein, um das Spannungsfeld um die Hauptfiguren mit einer gehörigen Portion emotionalem Zündstoff zu versehen, denn sie ist eine dominante, bestimmende und hartherzige Person, die ihre Menschen gerne unter Druck setzt, um ihren Willen durchzusetzen. Gerade das erschwert jedoch die anfängliche Beziehung zwischen Franzi und Jo und sorgt für beste Kurzweiligkeit bei der Lektüre.Vieles ist in diesem Roman einfach nur gelungen. Ganz besonders schön sind auch die malerischen und authentischen Beschreibungen der Gegend um Friedrichskoog. Diese gelangen Anni Deckner so hervorragend, dass der Leser schon nach wenigen Zeilen Lektüre, in bester Urlaubsstimmung, an sehr schönen Orten verweilt, Seeluft einatmet und das Meeresrauschen zu hören scheint. Die Autorin schenkt ihren Lesern neben einem emotional spannenden und unterhaltsamen Roman auch viele Stunden des Glücks und der Erholung in einer malerischen Landschaft. Der Roman ist dank der flüssigen, sehr gut verständlichen und klaren Sprache mühelos und über alle Seiten hinweg kurzweilig. Die vielen spannenden und emotionalen Verwicklungen und Geheimnisse runden das sehr lebendige Buch zu einem Pageturner, das seine Leser mit einem abgerundeten, unerwarteten Ende beschenkt.  Ein weiteres einfallsreiches Feature dieses schicken Sommerromans ist der auf den kommenden Inhalt verweisende Satz zu Beginn jedes Kapitels, der neugierig auf das unmittelbar Bevorstehende macht.Anni Deckner habe ich als neue Autorin für mich entdeckt und freue mich schon heute auf ihre weiteren Veröffentlichungen. Auch das Cover fand ich sehr gelungen. Eine Frau mit Strohhut deren Blick auf den Strand gerichtet ist und dabei einen Reiter auf einem Pferd betrachtet; dahinter die blaue Nordsee. Wer seinen Urlaub verschönern möchte sollte auf jeden Fall zu diesem schicken Sommerroman greifen.Herzlichen Dank an vorablesen.de und forever by Ullstein Verlag.

    Mehr
  • Friesenglück

    Friesenglück: Ein Nordsee-Roman
    AmberStClair

    AmberStClair

    05. August 2017 um 23:48

     Klappentext: Sonne, Sand und Meeresrauschen Franzi von Liebermann hat eine große Zukunft vor sich. Eines Tages wird sie das Gut und die Pferdezucht ihrer wohlhabenden Großmutter in Friedrichskoog übernehmen. Bis dahin muss sie sich jedoch mit der eigensinnigen alten Dame gutstellen. Und diese wünscht sich nichts sehnlicher, als ihre einzige Erbin endlich in festen Händen zu sehen. Am liebsten in denen des gut betuchten Johannes von Berendes. Doch Franzi kann Johannes nicht leiden und denkt gar nicht daran, ihn zu heiraten. Viel besser gefällt ihr da der verwegene Zimmermann Luke, den sie auf einem ihrer Ausritte am Strand kennengelernt hat. Seine gradlinigen Art und seine Lebensfreude beeindrucken die junge Erbin. Doch Johannes hat noch ein Ass im Ärmel … Meine Meinung: Eine spannende Geschichte. Es ging nicht nur um Liebe, auch um ein großes Familiengeheimniss. Denn Franzis Oma spielte ein falsches Spiel. Geschickt manipulierte sie über Jahre ihre Mitmenschen und nutzte die ihre Not aus. Bis zu dem Tag als Franzi es endlich durchschaute.... Ein wunderschönes Sommerbuch. Das ganze Ambiente stimmte und harmonierte sehr gut miteinander. Die Charaktere kamen sehr gut herüber und man konnte sich jeden einzelnen sehr gut vorstellen. Man konnte so richtig die idyllische Landschaft erahnen. Ein flüssiger Schreibstil ließ das Buch gut lesen und das schöne Cover ist ein sehr schöner Anblick.

    Mehr
  • weitere