Anya Ulinich Petropolis

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(8)
(11)
(4)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Petropolis“ von Anya Ulinich

»Anya Ulinich lässt den amerikanischen Traum als Realsatire wahr werden.« BrigitteMit 17 hat Alexandra – genannt Sascha – Goldberg schon ein ganzes Leben hinter sich: Sie war Kunststudentin in Moskau (erschwindelter Platz), wurde Mutter einer ungewollten Tochter in Asbest 2, einem Gulag-Außenposten im postsowjetischen Sibirien (grausam), bewarb sich als Mailorder-Braut (erfolgreich) und konterkarierte damit die Bemühungen ihrer Mutter, ein respektables Mitglied der »intelligenzija« aus ihr zu machen (endgültig). Saschas Weg führt aus einem gottverlassenen ex-sozialistischen Kaff in das Land der falschen Verheißungen – über Phoenix, Arizona (indiskutable Ehe) nach Chicago (privilegierte Sklavenarbeit) bis nach Brooklyn, wo so etwas wie Glück endlich greifbar wird.

Zum Schreien komisch, zum Heulen traurig und eien Protagonistin, die man gleichzeitig umarmen und wegstoßen möchte.

— ichundelaine
ichundelaine

Stöbern in Romane

Romeo oder Julia

So viel hatte ich mir von der Leseprobe versprochen ... und wurde bitterlich enttäuscht.

Marina_Nordbreze

In einem anderen Licht

Eine ernste Thematik lädt zum Innehalten ein!

Edelstella

Ein Gentleman in Moskau

Ein Einblick in eine große Menschenseele und in die russische Geschichte! Wunderbar!

Edelstella

Die zwölf Leben des Samuel Hawley

Eine wunderbar mäandernde Geschichte über einen Gauner und seine Tochter, der seiner Vergangenheit zu entkommen versucht. Sehr lesenswert.

krimielse

Wer hier schlief

Philipp verlässt sein durchschnittliches Leben für Myriam. Doch es kommt ganz anders. Statt mit ihr aufzusteigen fällt er, und fällt er...

Buchstabenliebhaberin

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Petropolis" von Anya Ulinich

    Petropolis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. November 2010 um 17:49

    Petropolis der Debütroman von Anya Ulinich handelt von einem Mädchen, einer jungen Frau, die sich in einer Welt zurechtfinden muss, die selbst so instabil ist wie ein Mensch in der Pubertät, denn gerade ist der Eiserne Vorhang gefallen... Sascha Goldberg ist vierzehn, ziellos und einsam. In der sibirischen Kleinstadt Asbest 2 hat sie keine Freunde, das Mädchen mit der dunklen Haut und dem jüdischen Nachnamen, beides geerbt von ihrem halbafrikanischen Vater. Kurz vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion hat sich der Vater mit einem Visum davongemacht, ihre Mutter tut so als habe es ihn gar nicht gegeben und klammert sich an alte Werte, und diesen muss doch auch die Tochter genügen. Ist sie nicht ein Sproß der „Intelligenzija“, den überresten des stolzen und doch überkommenen russischen Bürgertums? Also wird Sascha natürlich studieren... und so landet sie in einer heruntergekommenen Kunstschule, einem Relikt aus Sowjetzeiten und soll später einmal Kunst studieren... und obwohl sie sich sträubt, findet Sascha nach und nach doch Dinge, die sie faszinieren. Kunst, eine Freundin... und den Bruder der großen Freundin, in den sich das pummlige und sich als hässlich fühlende Mädchen verliebt. Letztlich aber ist es nicht Russland, das Sascha lockt... und so macht sie sich auf nach Amerika... und egal was sie anfasst, immer wieder stolpert sie über seltsame Menschen, über ihre eigenen nicht entschüsselten Träume und Wünsche und sucht nach einem Leben, nach ihrem Vater und geht dabei immer wieder Überkreuz mit den alten russischen Zeiten und der neuen Welt. Aus dem Klappentext und der Kurzbiographie der Autorin geht deutlich hervor, das es wohl einige eigene Erfahrungen geht, die sie in diesem Roman verarbeitet hat. Ihr Blick auf die Russen ist oft karikaturistisch und doch von großer Nähe geprägt. Ihr gelingt es auch, einen sehr real wirkenden Blick auf diese Zeit des Umbruchs zu werfen und sie hat mit der Person Sascha eine Figur gefunden, die ohne das die Geschichte sich verhaspelt, viele Punkte aufgreift, die sich aus der Zeitgeschichte ergeben... aber endgültige Antworten und abschließende Äußerungen findet sie nicht, was sehr gut zu einer Geschichte des Erwachsenwerdens passt. Ihre Sprache ist dabei realistisch und ehrlich. Russische Einsprengsel und viele eigenwillige Namensgebungen machen es befremdlich, aber auch originell und humoristisch. Die Kunstschule heißt zum Beispiel „Nach dem Essen“, frei nach den Texten, die sich in überdimensionalen Lettern auf den Häuserwänden finden, denn in den Retortenstädten hat sich niemand die Mühe gegeben dem Ort selbst oder gar seinen Straßen je Namen zu geben. Sozialistische Realität oder nur augenzwinkerndes Beiwerk? Ich weiß es nicht aber es hat mir gefallen. Der Roman hat mir gut gefallen zum einen Weil weder die russische Welt noch die neue im fernen Amerika irgendwie besonders gut dabei wegkommen. Mit einem klaren Blick für die Macken aus Tradition und politischen Systemen, lässt Ulinich ihre Protagonistin ihr Leben beginnen und verhängt sich nicht ein einziges Mal zu Tief in irgendwelchen Klischees. Sie schreibt von Menschen, ihren Schwächen und Fehlern, ihren großen Momenten, den Vergänglichkeiten von Liebe und Tod. Irgendwie ist es eine Parabel zum weltpolitischen Geschehen jener Zeit, aber auch einfach nur eine Geschichte von jugendlichen Dummheiten und dem schweren Weg des Erwachsenwerdens... und vor allen Dingen von der Suche nach der eigenen Identität. Eine gute und kurzweilige Lektüre, die so schnell nicht vergessen wird. Erinnerung an ein Zeit die noch lange nicht vorüber ist, sei es die eigene Jugend und die Suche nach dem Ich, oder auch das Zusammenprallen der Kulturen.

    Mehr