Carole Cadwalladr Handbuch für hoffnungslose Romantiker

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(7)
(2)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Handbuch für hoffnungslose Romantiker“ von Carole Cadwalladr

Ein hinreißender englischer Familienroman voller Wärme und Humor<br>Am Tag der Hochzeit von Lady Diana Spencer und Prince Charles schloss sich Rebecca Monroes Mutter im Badezimmer ein und kam nicht mehr heraus. Lag es daran, dass die Feier der Monroes anlässlich dieses Festtages in einem Desaster endete? Oder dass Rebeccas Großmutter einst den falschen Mann geheiratet hatte? Oder war Doreen Monroe einfach nur so unglücklich, dass ihr niemand mehr helfen konnte? Rebecca sucht nach Antworten auf diese Fragen, um ihr eigenes Leben besser zu verstehen. Und um ein paar Entscheidungen zu treffen - zum Beispiel, ob sie die Familientradition missglückter Ehen nicht unterbrechen sollte ...

Witzige und unterhaltsame Geschichte - aber Stellenweise recht verwirrend.

— Leila14
Leila14

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Handbuch für hoffnungslose Romantiker" von Carole Cadwalladr

    Handbuch für hoffnungslose Romantiker
    claudiaausgrone

    claudiaausgrone

    18. October 2010 um 12:27

    Ich fange mal beim Äußeren an: Covergestaltung und Titel sind irreführend und... blöd! (nicht professionell, ich weiß) Der englische Titel "The Family Tree" ist griffiger und treffender. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Leitfaden des als Rahmengeschichte angelegten Romans ist die Vererbungslehre und Gentechnik. In drei Zeitebenen wandert die mit einem Gentechniker verheiratete Ich-Erzählerin hin und her. Wunderbar geschildert wird die Zeit in den späten 70ern. Die Erzählerin, Rebecca, möchte hinter die diversen Familiengeheimnisse kommen, die erhellend und ausschlaggebend für sie selber und zukünftige Entscheidungen sind. Der/die LeserIn wird mit dem Schicksal der Frauen konfrontiert, ob sie nun manisch-depressiv, dement, oder sonst irgendwie in sich gefangen sind. Alle Figuren werden angenehm ambivalent, also nicht schwarz-weiß gezeichnet. Dass der Roman nicht zum Rührstück abrutscht, verdankt er dem herrlich britischen Humor. Aber nicht immer ist das Lachen erlösend. Ich persönlich fand die Mischung gelungen. Das Ende bleibt offen, genau so wie die Frage, was ist vererbt und was ist sozialisiert. "...Das Leben passiert einfach. Und man muss versuchen, das Beste daraus zu machen."

    Mehr
  • Rezension zu "Handbuch für hoffnungslose Romantiker" von Carole Cadwalladr

    Handbuch für hoffnungslose Romantiker
    Sarii

    Sarii

    11. September 2009 um 10:03

    Carole Cadwalladr thematisiert in ihrem Roman ,,Handbuch für hoffnungslose Romantiker” die Geschichte der fiktiven Familie Monroe. Familie Monroe besteht aus vielen schillernden Charakteren, die alle eine unterschiedlichen Geschichte haben. Rebecca, erzählt in der Ich-Perspektive, deckt nach und nach alle tiefen Geheimnisse aus und lässt den Leser am Leben ihrer Familie teil haben. Die Erzählung ist gespickt mit einer großen Liebe zum Detail, da jedes Kapitel mit einer Worterläuterung eingeläutet wird, wie bei einem Wörterbuch. Wörterbücher zählen nämlich zu Rebeccas Lieblingshobbys. Außerdem sind auch viel Abbildungen enthalten, besonders Stammbäume, die sehr hilfreich bei der Analyse der Familie sind. Rebecca betrachtet ihre Familie sehr nüchtern, schildert aber dennoch alle Eigenarten sehr liebevoll und lässt die Personen sehr real wirken. Besonders schön waren auch Vorabinformationen für den Leser, da so die Spannung oft gesteigert wurde und man immer tief in den Sog der Monroes hinein gezogen wurde. Familie Monroe entpuppt sich auch als eine ganz normale Familie mit tiefen Schicksalsschlägen, die jeder von uns kennt, und gerade das macht diese auch sehr symphatisch. Mir hat dieses Buch wirklich sehr gut gefallen, vor allem da man sich irgendwann als Teil der Familie gefühlt und jedes Ereignis selbst miterlebt hat. Die Sprünge zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft haben die Handlung sehr spannend wirken lassen, da man nicht genau wusste, welches Puzzlestück nun eingefügt wird. Ein wirklich besonders schönes Leseerlebnis!

    Mehr