Christopher West Der rote Mandarin

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der rote Mandarin“ von Christopher West

1997: In Hongkong wurde ein hoher Beamter der Volksrepublik China auf grausame Weise ermordet. So kurz vor der Übergabe der britischen Kronkolonie an China ist der Fall von besonderer politischer Brisanz. Was Kommissar Wang, der aus Peking zu Hilfe geholt wurde, über den Ermordeten und seine vermutlichen Feinde herausfindet, paßt den chinesischen Funktionären allerdings so gar nicht ins Konzept. Sie würden den Mord gern den Briten anhängen. Sie machen Wang das Leben schwer und verbieten ihm schließlich sogar, weiter zu ermitteln. Doch der gibt nicht auf.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der rote Mandarin" von Christopher West

    Der rote Mandarin
    tedesca

    tedesca

    22. February 2011 um 14:40

    Der dritte Teil der Kommissar-Wang-Reihe führt uns wieder nach Hongkong, das kurz vor seiner Rückgabe an die Volksrepublik China steht. Ein hohes Tier wird ermordet aufgefunden, peinliche Details werden bekannt, und das REgime fürchtet um seinen guten Ruf. Da kann nur mehr Kommissar Wang helfen, der gemeinsam mit seiner klugen Frau Rosina das Unterste nach oben kehrt und letztendlich eine grausame Wahrheit ans Licht bringt. Die Figur Wang gefällt mir immer besser. Getrieben von seinem eigenen Gewissen, aber auch den liberalen Ansichten seiner Ehefrau, gerät er immer öffter in diesen Zwiespalt zwischen Pflicht und besseres Wissen. Ein Mensch, der bemüht ist, dem Regime zu dienen, der aber im richtigen Moment sein Hirn nicht abschalten kann und will, und der immer wieder auf sein Herz hört. Ein sehr sympathischer Charakter. Die Geschichte selbst ist spannend und schon allein aufgrund der Location interessant, vor allem, wenn man selbst schon auf Wangs Spuren gewandelt ist. Was am Schluss aufgedeckt wird ist einfach nur schrecklich und kaum zu glauben, entspricht aber leider der Wahrheit. Es geht um die Waisenhäuser in der VR China, in der weggelegte Babies, hauptsächlich erstgeborene Mädchen und behinderte Kinder, nicht einmal notdürftig versorgt werden. Ich hab mal im "Stern" Bilder gesehen, die ein Reporter heimlich geschossen hat, und die hatte ich jetzt wieder so deutlich vor Augen, dass mir fast wieder die Tränen gekommen sind. Unglaublich, dass wir Geschäfte mit einem Land betreiben, in dem derartige Dinge legal möglich sind! Alles in allem ist "Der rote Mandarin" ein spannender Krimi mit Tiefgang, den ich nicht nur Fans der Serie empfehlen würde, sondern allen Leuten, die sich für China und seine Menschen begeistern können.

    Mehr