Claire Hajaj Ismaels Orangen, 6 Audio-CDs

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ismaels Orangen, 6 Audio-CDs“ von Claire Hajaj

Kann Liebe wachen, wo Hass gesät wird?§§Jaffa, April 1948. Der siebenjährige Salim Al-Ismaeli, Sohn eines palästinensischen Orangenzüchters, freut sich darauf, die ersten Früchte des Orangenbaums zu ernten, der zu seiner Geburt gepflanzt wurde. Doch der Krieg bricht aus und treibt die ganze Familie in die Flucht. Von nun an hat Salim nur noch einen Traum: Eines Tages zu seinem Baum zurückzukehren und im Land seiner Väter zu leben.§§Zur selben Zeit wächst Judith als Tochter von Holocaust-Überlebenden in England auf und sehnt sich danach, irgendwann ein normales und glückliches Leben führen zu dürfen. Als Salim und Judith sich im London der Sechzigerjahre begegnen und ineinander verlieben, nimmt das Schicksal seinen Lauf und stellt ihre Liebe auf eine harte Probe §§"Ein wunderschön geschriebener Roman, der die Tragödie zwischen Palästina und Israel greifbar macht. Höchst empfehlenswert!" Library Journal§§(6 CDs, Laufzeit: 7h 30)§§

Tolle Atmosphäre, vielschichtig und toll gelesen!

— Mina - Das Irrlicht

Ein gut gelungener, sehr autobiographischer Roman.

— tootsy3000

Stöbern in Romane

Das Papiermädchen

Der beste Musso aller Zeiten!

aanaa1811

Der Sandmaler

Ein Buch mit wichtigen Botschaften.

Buecherwurm1973

Kleine Stadt der großen Träume

Wieder ein wunderschöner Roman. Ich kann ihn sehr empfehlen.

SLovesBooks

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Gelungene Fortsetzung, die auch wieder viel Spaß macht.

Kaddi

Alles wird unsichtbar

Ein wahnsinnig tolles Buch. Anders wie die anderen. Anders im positiven Sinne. Es macht süchtig 😍 Ich konnte es kaum weglegen!!

Kat_Von_I

Der Junge auf dem Berg

Erschreckend nah an der Realität. Aber das Ende ist irgendwie zu positiv, um wahr zu sein.

Eori

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „Ich bin ein Mensch, du bist ein Mensch. Warum sollte ich dich hassen, ohne dich zu kennen?“

    Ismaels Orangen, 6 Audio-CDs

    Gwhynwhyfar

    28. June 2016 um 14:08

    Hörbuch, 6 Std, 42 Min, gelesen von Boris Aljinovic„Ich bin ein Mensch, du bist ein Mensch. Warum sollte ich dich hassen, ohne dich zu kennen?“Der siebjährige Palästinenser Salim Al-Ismael freut sich darauf, die Früchte seines Orangenbaums zu ernten, der zu seiner Geburt gepflanzt wurde. Sein Vater besitzt ein großes Haus in Jaffa und ist Großgrundbesitzer, er züchtet Orangen. Doch der Krieg bricht herein und die Familie wird von den Juden vertrieben, wie 700.000 andere Palästinenser auch. Die Familie flieht nach Nazareth. Hier haben sie als Araber unter den Repressalien der Juden zu leiden.Am Tag der Gründung des Staates Israel wird die Jüdin Judit in England geboren. Judits Familie stammt aus Russland, sie waren als Juden von Stalin vertrieben, ihrer Heimat beraubt. Ihre Klassenkameraden nennen sie Jude, was das Mädchen zunächst in seiner Dimension nicht begreift. Sie wird von den „Freundinnen“ böse gemobbt, weil sie Jüdin ist. Das Mädchen leidet an der strengen religiösen Erziehung, wehrt sich ein Stück dagegen.Jude, sie behält den Spitznamen aus Trotz, lernt Salim auf einer Party in England kennen, sie verlieben sich. Alle warnen vor dieser Beziehung: Ein Araber und eine Jüdin, das kann nicht gut gehen. Doch die beiden heiraten, als Menschen. Sie beschließen dem Wahnsinn ein Ende zu machen, dass Menschen sich wegen ihrer Religion bekriegen, sie wollen nichts damit zu tun haben.Salim ist anfänglich guter Hoffnung. In Europa und bei den Amerikanern geht es nach Leistung. Der ewigen Kämpfe in seiner Heimat leid, sieht er im Westen seine Zukunft. Salim erhält von einer amerikanischen Firma einen Job in Kuweit, wo die Familie längere Zeit lebt. Trotz guter Ausbildung und bester Leistung muss er aber irgendwann erfahren, dass er doch immer nur der Araber bleibt, in der Führung der in der hinteren Reihe, das Frontschwein für die Drecksarbeit. In Salims Gedächtnis schwebt allgegenwärtig die Orangenplantage und das Haus der Eltern. Sein Vater, ein schwacher Mensch, hatte sich über das Ohr hauen lassen, als er sein Eigentum nach Beendigung des Kriegs zurückforderte. Salim träumt davon, es sich eines Tages zurückzuholen, trägt ein vergilbtes Foto mit sich herum. Zunächst ist die Ehe glücklich, Jude und Salim bekommen zwei Kinder. Doch der Kampf im Nahen Osten geht weiter. Die beiden können die Welt um sich herum nicht völlig ausblenden. Palästinensische Angriffe auf Israel auf der einen Seite, Gräueltaten seitens Israels auf der anderen Seite. Salim wird von seinem Bruder aufgehetzt, hat berufliche Misserfolge, weil er nur der Araber ist. Jude und Salim geraten aneinander. Salim verlangt, dass die Kinder Arabisch lernen, Jude fügt sich. Die Kinder haben keine Lust dazu. Meistens geht der Streit von Salim aus, der sich als Palästinenser ständig betrogen fühlt. Marc, sein Sohn, möchte Tänzer werden, tanzt im Röckchen, für Salim schwer zu ertragen. Die Kluft zwischen Salim und den Kindern wächst, ein Sohn der den Vater braucht, aber nicht versteht, ein Vater, der seinen Sohn nicht versteht. Er fixiert sich immer mehr auf eine Möglichkeit sein Elternhaus zurückzubekommen, unterstützt seinen terroristischen Bruder, vernachlässigt die Familie.In diesem Roman wird ohne Schuldzuweisung der Konflikt zwischen Israel und Palästina dargestellt. Gräueltaten auf beiden Seiten, ohne sich auf eine Seite zu stellen, hier versteht sich die Autorin auf eine sachliche Darstellung. Über die Protagonisten und deren Familie bekommt man Einsicht in die Denkweisen der Familien, in die Verletzbarkeit, in die Religionen, Wut und Verzweiflung auf beiden Seiten, übertragen auf Generationen. Die Autorin selbst hat eine jüdische Mutter und einen palästinensischen Vater und kennt sich gut in beiden Religionen und Denkweisen aus. Und genau das macht diesen Roman aus. Atmosphärisch tiefgehend in die Gefühle der Menschen, sachkundig in Religion und Nahostkonflikt. «Etwas, um davon zu leben, nicht nur Träume. Die hatten leicht reden. Denn was war das Leben noch wert, wenn alle Träume zu Staub zerfielen?»Eine bewegende Liebesgeschichte, eine interessante Familiengeschichte, die dramatischer nicht sein kann, ein geschichtlicher Einblick in den Nahostkonflikt. Ein spannendes Buch das bewegt, ein Aufruf zur Menschlichkeit. Es sollte in keinem Bücherschrank fehlen.

    Mehr
  • Nicht nur eine einfache Liebesgeschichte

    Ismaels Orangen, 6 Audio-CDs

    Brunhildi

    14. January 2016 um 07:33

    Zum Cover: Ich finde das Cover sehr schön. Die Farben sind stimmig und der Orangenbaum mit dem Jungen passt auch perfekt zum Inhalt Zum Hörbuch: Der Sprecher ist sehr gut verständlich, so dass man dem Geschehen sehr gut folgen kann. Er verstellt seine Stimme für die direkte Rede und man kann gut erkennen, wer gerade spricht. Das Hörbuch greift eine sehr ernste und wichtige Thematik auf und ist sehr dramatisch. Es geht hier nicht allein um eine Liebesgeschichte, sondern um Kriege, Glaube und Herkunft. Es werden Konflikte der fanatischen Seiten der arabischen und jüdischen Kulturen aufgeführt. Dieses Hörbuch macht für mich deutlich, dass die Menschen von Beginn an bereits in einige Sichtweisen durch die jeweilige Kultur hineingeboren werden. Je nach Herkunft, haben die Charaktere unterschiedliche Sicht- und Handlungsweisen. Sie sind sehr facettenreich und alle unterschiedlich. Ich fand es sehr faszinierend, ihre verschiedenen Entwicklungen und Entscheidungen zu verfolgen. Die ganze Geschichte über hatte ich das Gefühl, hier keiner erfundenen Geschichte zu lauschen, sondern einer wahren. Ich glaube auch, dass die Autorin hier viel eigene Lebenserfahrung mit integriert hat. Leider gab es keine große Spannungskurve, so dass es mich nicht mitreißen konnte. Fazit: Es handelt sich hierbei nicht nur um eine Liebesgeschichte, sondern um ernste Themen. Ich kann dieses Buch bedenkenlos jedem empfehlen, der ein politisches Interesse hat oder auch einfach einen Blick auf unterschiedliche kulturelle Sichtweisen erhaschen möchte.

    Mehr
  • Liebe vs Völkerfeindschaft

    Ismaels Orangen, 6 Audio-CDs

    Sabrinaslesetraeume

    28. June 2015 um 00:03

    Im Jahr 1948 lebt der siebenjährige Salim Al-Ismaeli, Sohn eines arabischen Orangenzüchters, in der israelischen Stadt Jaffa. Voller Freude wartet er darauf die ersten Früchte des Baumes zu pflücken, der zu seiner Geburt gepflanzt worden war, als ein Krieg zwischen Arabern und Juden  ausbricht und seine Familie zur Flucht zwingt. Seit jenem Tag träumt er davon wieder in diesem Haus leben zu können. Zur gleichen Zeit wächst Judith, als Tochter von überlebenden Juden des Holocaust, in England auf und sehnt sich nach einem normalen und glücklichen Leben. In den 1960er Jahren treffen Salim und Judith in London aufeinander und verlieben sich. Wie wird diese Beziehung bestehen können oder wird sie der Hass, der zwischen ihren Völkern herrscht, auseinander bringen? Das Cover zeigt einen einzelnen Orangenbaum und ein Kind, dass von diesem Baum wegrennt. Die Farben sind in einem warmen Gelb- und Orangeton gehalten, sodass das Cover schön anzusehen ist. Das Kind soll wahrscheinlich Salim darstellen, der auf der Flucht ist und sich somit von seinem Baum entfernt. Der Titel erschließt sich erst am Ende des Hörbuchs, denn ich habe mich auch sehr lange gefragt warum das Hörbuch diesen Titel trägt, obwohl der Protagonist Salim heißt. Salim ist ein äußerst schwieriger Charakter. Schon seit seiner Kindheit wurde ihm immer gesagt, dass die Araber unterdrückt und von ihrem Land vertrieben werden und dann passiert es ihm auch noch selbst. In seinem ganzen Leben fühlt er sich in jeder Situation zurückgesetzt und betrogen. Er sucht immer das Haar in der Suppe, steht seinem Glück immer selbst ihm Weg, da er immer wieder nach Bestätigung sucht. Dass er dabei nicht nur sich selbst sondern auch sein Umfeld extrem belastet bemerkt er erst viel zu spät. Wenn man darüber nachdenkt sind seine Gedankengänge und Handlungen nachvollziehbar, aber oft kann man nur den Kopf darüber schütteln. Judith hingegen ist eine starke und selbstbewusste Frau, die für ihr Glück und ihre Liebe kämpft. Vor allem am Ende ist ihr Mut wirklich bewundernswert und der Charakter hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung ist sehr dicht, da mehrere Jahrzehnte in allen Höhen und Tiefen durchlebt werden mussten. Teilweise gab es jedoch Stellen, bei denen ich mir gewünscht hätte etwas mehr zu erfahren, aber da muss ich dann wohl das Buch lesen, denn dieses Hörbuch ist ja nur eine gekürzte Fassung und einige Detail ausgelassen worden. Die Geschichte eine andere Seite des Krieges und was passiert wenn man nur in der Vergangenheit lebt und nicht in die Zukunft blickt. Wenn man immer nur Verlorenem hinterhertrauert und somit Neugewonnenem nicht die nötige Beachtung schenkt. Es ist eine dramatische Geschichte, welche direkt aus dem Leben gegriffen zu sein scheint und deshalb regt sie einem auch zum Nachdenken an. Boris Aljinovic machte seine Sache sehr gut, auch wenn mir eine Vertonung mit mehr als einer Stimme besser gefallen hätte. Zwar verstellt er seine Stimme für jeden Charakter, aber durch die enorme Fülle an Personen fehlt mit der Zeit doch ein wenig die Abwechslung. Dennoch ist die Stimme angenehm und gut zu hören.  Von mir gibt es eine Empfehlung für das Hörbuch und 4,5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Selbstzerstörerische Feindschaft

    Ismaels Orangen, 6 Audio-CDs

    Ginevra

    06. June 2015 um 16:13

    Die arabische Familie Al- Ismaeli besitzt ein wunderschönes Landgut mitten im Gaza-Streifen, mit einer florierenden Orangenplantage. Im Jahr 1948 bricht der Krieg gegen die Juden aus, die Familie wird enteignet und vertrieben.  Der 7-jährige Salim wächst im Ausland auf, doch sein großer Traum ist es, in die Heimat zurückzukehren und den Familienbesitz zurückzuerobern - mit allen Mitteln. Dennoch verliebt er sich mit 18 Jahren in die zerbrechliche, sensible Judith, genannt Jude. Zunächst scheint die Liebe alle Abgründe zwischen ihnen bzw. ihren Völkern zu überwinden, doch das Schicksal nimmt eine völlig unerwartete Wendung... Claire Hajaj wurde in London geboren, wuchs in Kuweit auf, als der Krieg zwischen Iran und Irak tobte, und die erste Intifada Schlagzeilen machte. Später studierte sie klassische Literatur und arbeitete bei den Vereinten Nationen. Sie legte ihr Mandat nieder, um zu schreiben, und setzt sich seitdem in einem syrischen Hilfsprojekt ein. Mir hat dieses Hörbuch, souverän und angenehm vorgelesen von Hörbuchpreisträger Boris Aljinovic, insgesamt sehr gut gefallen – besser als erwartet. Der Schwerpunkt liegt nicht bei der Liebesgeschichte, wie der Klappentext vielleicht suggeriert, sondern bei dem inneren Konflikt der Hauptfigur Salim. Er wächst zwischen den Kulturen auf, wirkt zunächst tolerant und weltoffen, doch dann entdeckt er seine arabischen Wurzeln und verändert sich sehr. Uralte Gefühle von Hass und Rache werden wach, die ihn plötzlich okkupieren, und seine Beziehung zu Jude und den gemeinsamen Kindern zerstören. Bis zum letzten Teil fand ich das Buch sehr fesselnd, doch gegen Ende passierten einige Dinge (die ich hier nicht spoilern möchte), die mir etwas konstruiert und effekthascherisch erschienen – für einen Hollywood-Film eine geeignete Drehbuchvorlage… aber für mich etwas too much Drama! Ganz am Ende spürt man den Wunsch nach Frieden und Versöhnung - das hat mir dann wieder sehr gut gefallen. Vermutlich möchte die politisch sehr für den Frieden engagierte Autorin die ewige, selbstzerstörerische Feindschaft zwischen Palästinensern und Juden ad absurdum führen. Insgesamt vergebe ich 4 von 5 Sternen und kann das Buch sehr empfehlen, wenn einen das spannende Thema interessiert – und man tragische Wendungen liebt!

    Mehr
  • Sei Mensch!

    Ismaels Orangen, 6 Audio-CDs

    Mina - Das Irrlicht

    19. May 2015 um 21:50

    Allein, als ich schon das Cover sah und noch gar nicht wusste, um was es in dem Buch Ismaels Orangen von Claire Hajaj gehen würde, war mir klar, dass ich es gerne lesen oder hören möchte. Der Name Ismael ließ schon arabische Einflüsse vermuten und da ich ein großes Fable für alles Arabische habe, musste ich dann nur noch entscheiden, ob ich das Buch lesen oder aber lieber das Hörbuch hören möchte. Da mich die Hörprobe trotz der gekürzten Fassung direkt überzeugen konnte, entschied ich mich für das Hörbuch, gelesen von Hörbuchpreisträger Boris Aljinovic. Jaffa, April 1948. Der siebenjährige Salim Al-Ismaeli, Sohn eines palästinensischen Orangenzüchters, freut sich darauf, die ersten Früchte des Orangenbaums zu ernten, der zu seiner Geburt gepflanzt wurde. Doch der Krieg bricht aus und treibt die ganze Familie in die Flucht. Von nun an hat Salim nur noch einen Traum: Eines Tages zu seinem Baum zurückzukehren und im Land seiner Väter zu leben. Zur selben Zeit wächst Judith als Tochter von Holocaust-Überlebenden in England auf – und sehnt sich danach, irgendwann ein normales und glückliches Leben führen zu dürfen. Als Salim und Judith sich im London der Sechzigerjahre begegnen und ineinander verlieben, nimmt das Schicksal seinen Lauf und stellt ihre Liebe auf eine harte Probe … Die oben aufgeführte Beschreibung des Verlags zum Buch Ismaels Orangen kann eigentlich nur den Anfang der Geschichte, die zunehmend an Tragik und Komplexität gewinnt, wiedergeben. Ich würde den Roman in drei Teile aufteilen: die Geschichten Salims und Judiths, als sie Kinder waren und ihren Träumen und Wünschen nachhingen und versuchten, sie zu verinnerlichen und zu verwirklichen; der Abschnitt in den 60er Jahren in London, als die beiden sich kennenlernen und für ihre Liebe kämpfen, beide noch voller Glauben daran, alles gemeinsam schaffen zu können; und den dritten Abschnitt, in der jeder der beiden für sich, mit seinen Wurzeln konfrontiert wird und sich dem eigenen Weg und der eigenen Geschichte und damit gleichzeitig der gemeinsamen Konfliktzone stellen müssen. Dem Buch war leicht zu folgen und Claire Hajaj ist es gelungen, einfühlsam und teils auch beschwingt über die Geschichte der Jüdin Judith und dem Araber Salim zu erzählen. Mir hat der Roman wirklich gut gefallen. Teilweise war ich sehr erschüttert, über die Begebenheiten in dem Buch; über die Selbstverständlichkeit wie Menschen andere Menschen schlecht behandeln, ohne dass man die Entschuldigung des Unwissens anbringen könnte. Berechnend wird Salims Vater alles genommen, eiskalt wird Judith in ihrem verletzlichsten Moment bloßgestellt. Obwohl ich die gekürzte Version des Romans gehört habe, muss ich einräumen, dass ich mich in der zweiten Hälfte des Buches ab und an etwas gelangweilt habe. Vor allem, während ich als Hörerin den Ereignissen Salims gefolgt bin. Hier versucht Salim sich seiner Vergangenheit zuzuwenden und sich mit seinem Volk zu identifizieren. Leider erlebte ich diese Passage teilweise als etwas zu klischeebehaftet und hörte daher nicht so richtig zu. Doch dies legte sich mit der Zeit wieder und die Geschichte fand für mich ein unerwartetes Ende. Ismaels Orangen hat auf jeden Fall dazu beigetragen, dass ich weiterhin Bücher mit dem Themenschwerpunkt Israel, Palästina u. ä. lesen oder hören werde. Ich fand es bereichernd.

    Mehr
  • Ein sehr schönes Debüt mit einem realen Hintergrund

    Ismaels Orangen, 6 Audio-CDs

    tootsy3000

    05. May 2015 um 20:59

    Judith und Salim begegnen sich das erste Mal bei einer Studentenparty in London. Obwohl beide unterschiedlichen Kulturen entstammen, verstehen sie sich vom ersten Moment an und verlieben sich ineinander. Ihnen ist klar, dass ihren Familien ihre Liebe Probleme bereiten wird, denn Judith ist Jüdin und Salim ist Palästinenser. Seit dem Krieg in Israel herrsch zwischen den Völkern eine bittere Feindschaft. Doch Judith und Salim möchten dem Hass keinen Platz in ihrem Herzen geben und für ihre Liebe kämpfen. Ihre Liebe wird des Öfteren auf die Probe gestellt, denn besonders Salim kann seine Herkunft und die damit verbundenen Verpflichtungen immer schlechter unterdrücken. Er ist gefangen in seiner Unzufriedenheit, hadert mit seiner Umwelt und fühlt sich als Person bewusst benachteiligt ob seiner Abstammung. Judith ist ihm treu ergeben, kann ihn aber nicht auf ihren gemeinsamen Weg halten, auf dem Herkunft und Religion nicht die Oberhand haben soll. Als Salim dann auch wieder Kontakt zu seinem radikalen Bruder hat, verschärfen sich die Konflikte zwischen den Zweien und Judith entschließt sich mit den Kindern zurück in die alte Heimat zu gehen in der Hoffnung Salim dadurch zur Vernunft zu bringen. Claire Hajaj ist selber in einer jüdisch-palästinensischen Familie aufgewachsen. Sie weiß wie schwierig die Verhältnisse und wie groß der Hass zwischen den beiden Völkern ist. Sie weiß aber auch, dass diese Verbindung zwischen den beiden Kulturen funktionieren kann. Bestes Beispiel dafür ist ihre Mutter und ihr Vater. Vieles in der Geschichte ist autobiographisch. So ist z. B. der Vater in Jaffa aufgewachsen und mit seiner Familie geflüchtet als israelische Bomben die Stadt zerstörten. Die  Großeltern und die Mutter sind Überlebende des Holocaust.  Das Buch soll eine Brücke zwischen diesen beiden verfeindeten Völkern bilden und zeigen, dass ein gemeinsames Leben möglich ist, wenn man sein Herz den Menschen öffnet und der Gewalt und dem Hass keinen Platz darin einräumt. Boris Aljinovic konnte mich mit seinem sanften Timbre in der Stimme absolut unterhalten. Ob als die Stimme des kleinen verängstigten Jungen oder  die Hass erfüllten zornigen Tiraden des erwachsenen Mannes, ob als aufsässiges junges Mädchen oder besonnene starke Frau, der Schauspieler hat eine so fassettenreiche Stimmfarbe , man hört einfach gerne zu. Die Geschichte ist abwechslungsreich und zieht sich von der frühen Kindheit der Hauptpersonen bis hin zur Mitte deren Lebens. Es zeigt wie schwierig die Verhältnisse zwischen diesen beiden Völkern sind und wie schwierig es ist seiner Herkunft zu entkommen. Es zeigt aber auch, dass es funktionieren kann, es zeigt aber auch das alles an einem seidenen Faden hängen kann. Entscheidend sind die Menschen. Nur die Menschen können eine Änderung herbei führen. Es kann funktionieren, auch wenn es viel Arbeit und gegenseitiges Verständnis erfordert. Fazit: Ich hab mich gut unterhalten gefühlt. Von den Konflikten zwischen Juden und Palästinensern hat man ja in der Vergangenheit viel gehört. Mich freut es, dass Frau Hajaj’s Familie zeigt, dass es auch miteinander funktionieren kann. Ein sehr schönes Debüt mit einem realen Hintergrund.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks