Clemens Sedmak Jeder Tag hat viele Leben

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jeder Tag hat viele Leben“ von Clemens Sedmak

Es braucht nicht viel, um dem eigenen Leben eine völlig neue Richtung, einen ganz neuen Geschmack zu geben – sind es doch die kleinen, unauffälligen Kurskorrekturen, die weitreichende Auswirkungen haben. So wie ein Kiesel, den man ins Wasser wirft, weite Kreise zieht und ein fallender Dominostein Zehntausende weitere Steine mit sich reißt. Was passiert, wenn man beim Kuchenbacken eine Zutat verändert? Und wohin fährt ein Schiff, wenn der Kapitän den Kurs um lediglich fünf Grad ändern würde? Der renommierte Philosophieprofessor Clemens Sedmak begleitet zwölf Menschen dabei, wie sie durch eine minimale Änderung jeden Tag ihres Lebens besser machen – mithilfe der Philosophie der kleinen Schritte. Nicht, um jemandem etwas zu beweisen. Sondern um am Abend sagen zu können: Ja, das war ein guter Tag!

Eine reiche Informationsquelle von Theorien und Erfahrungsberichten zum Thema Gewohnheiten und Veränderung.

— NicolasDierks
NicolasDierks

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, das zum Handeln einlädt.

    Jeder Tag hat viele Leben
    SagMal

    SagMal

    30. July 2017 um 16:06

    Manche Bücher ziehen einen schon beim Aufschlagen in ihren Bann und schwingen nach dem Lesen lange nach. Für mich war Clemens Sedmaks Band „Jeder Tag hat viele Leben - die Philosophie der kleinen Schritte“  genau solch ein Buch.Auf 223 Seiten taucht der Autor mit dem Leser ein in die Welt der Gewohnheiten und eröffnet ihm dabei einen strukturierten Blick auf das spannende Thema - angefangen bei der Bedeutung von Gewohnheiten, über deren „Anatomie“ bis hin zur Kultivierung von Routinen und der Überwindung von Willensschwäche. Begleitet wird die philosophische Reise in die Welt der Gewohnheiten mit zahlreichen Erfahrungsberichten. Dafür lud der Autor unterschiedlichste Personen  ein, sich auf ein 30-Tage-Experiment einzulassen und genau eine gewohnte Routine zu durchbrechen bzw. eine neue zu kultivieren. Nicht immer gelingt dieses Experiment, denn „wenn ein Mensch auf seinem Weg umkehrt, kämpfen alte und neue Gewohnheiten miteinander, versuchen die alten Gewohnheiten den Menschen in das alte Leben zurückzuziehen“, sagt Sedmak. Das pure Leben eben. Der Leser erhält im Verlauf des Buches so mehr und mehr wertvolle Hinweise für den eigenen Umgang mit Gewohnheiten und für das eigene Wachstum.Wer einen tieferen Blick auf das Feld der Gewohnheiten werfen möchte oder Wege der Veränderung sucht, dem sei „Jeder Tag hat viele Leben“ empfohlen. Sedmak bedient sich im Buch einer einfühlsamen und lebendigen Sprache, die niemals mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommt. Auch diejenigen, die sich bereits intensiver mit der Macht der Gewohnheiten auseinandergesetzt haben, werden hier ganz bestimmt noch weitere Anregungen finden. 

    Mehr
  • Über die Ambivalenz von Gewohnheiten

    Jeder Tag hat viele Leben
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    10. June 2015 um 09:10

    „Eine Philosophie der kleinen Schritte“ legt der österreichische Philosoph Clemens Sedlak, der in London und Salzburg lehrt, mit diesem sehr gut lesbaren und verständlichen Buch vor. Es geht um etwas Zentrales, das auch alle wichtigen spirituellen Lehrer immer wieder betonen: Die Arbeit an sich selbst. Es geht um die Achtung vor jedem neuen Tag. Ein Tag, an dem von morgens bis abends viel geschehen, aber auch viel gestaltet werden kann. Dabei können Gewohnheiten, also das, was wir jeden Tag immer so machen, sowohl hilfreich, als auch hinderlich sein. Zum einen geben sie so etwas wie Sicherheit und verleihen unserem Leben eine Selbstverständlichkeit ohne große Anstrengungen: Gewohnheiten schützen uns vor Überraschungen. Auf der anderen Seite hindern sie uns daran, auch einmal etwas Neues zu entdecken. Sie schützen also, und gleichzeitig sperren sie uns ein. Sie geben uns Halt, und sie hindern den Menschen daran, zu wachsen, sich zu verändern und zu reifen. Clemens Sedlak unterbreitet seinen Lesern eine Vielzahl von philosophischen, psychologischen, soziologischen und auch politischen  Aspekte von Gewohnheiten und diskutiert sie ausführlich. Seine Ausführungen belegt er mit den Ergebnissen einer Untersuchung, die er an 12 Testpersonen und auch an sich selbst vorgenommen hat. In einem 30 Tage andauernden Experiment haben diese Menschen versucht, eine neue Gewohnheit zu erwerben oder eine alte aufzugeben. Sie haben ihre Versuche schriftlich dokumentiert und damit nachvollziehbar gemacht. Durch diese Bandbreite ist der Leser sehr oft ganz persönlich angesprochen, und sieht sehr häufig Parallelen zu seinem eigenen Leben. Das Buch ist also mit viel Lebenspraxis geladen und gehört deshalb zu den ganz besonderen Ratgebern.  Einladend und immer im Dialog mit seinem Lesern wirbt Clemens Sedlak für die kleinen Schritte im Alltag, für das Aufgeben von Gewohnheiten, die unser Leben starr gemacht haben, und für das Entdecken von neuen Möglichkeiten, die das Leben und Zusammenleben mit anderen bereichern und es mit Sinn aufladen. Ein empfehlenswertes Buch, dessen Literaturverzeichnis zum Weiterlesen verführen kann.

    Mehr