Daniela Nagel Das Leben ist kein Kindergeburtstag

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 36 Rezensionen
(24)
(21)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben ist kein Kindergeburtstag“ von Daniela Nagel

Storch lass nach! Das Mamiversum schlägt zurück. Die junge Lektorin Alice plant einen Ratgeber für coole Mütter. Dumm nur, dass sie von Kindern nicht den blassesten Schimmer hat! Ihre Nachbarin Eve, Mutter von Drillingen, ist für Alice das Paradebeispiel für alles, was uncool ist – gestresst, chaotisch, unorganisiert. Doch Eve ist die Einzige, die Alice zu Recherchezwecken ausquetschen könnte. Also schließen die beiden Frauen einen Pakt: Eve führt Alice in die unbekannte Mütterwelt, das Mamiversum, ein, im Gegenzug coacht Alice ihre Nachbarin in Sachen Lebensglück. Das Happy End könnte für beide in greifbare Nähe rücken … doch irgendwas ist ja immer!

Witzig, einfühlsam, spannend - alles, was ein Frauenroman braucht!

— Amychoco
Amychoco

Ein unterhaltsames Buch was sehr zu empfehlen ist. Es hat einen tollen Schreibstil und ist mit viel Liebe geschrieben.

— Himbeereis0106
Himbeereis0106

wirklich unterhaltsam

— summi686
summi686

Wundervoll, erfrischend und authentisch, gespickt mir einer besonderen Prise Humor ist dieser Roman ein absolutes Sahnestückchen!

— danischwarz
danischwarz

Tolles kurzweiliges Sommerlesevergnügen

— bidi66
bidi66

Ein rundum gelungenes Debüt über den ganz alltäglichen Kinder- und Familienwahnsinn - auch für (Noch) Nicht-Mütter geeignet!!

— justitia
justitia

Der ganz normale tägliche Wahnsinn mit Familie! :-)

— mamamal3
mamamal3

Kinder und Karriere? Eine Schöne Mischung aus Frauenroman und Ratgeber

— Buchraettin
Buchraettin

Stöbern in Liebesromane

Trust Again

Ich bin einfach nur begeistert! Es war einfach eine Achterbahnfahrt. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Max0103

Die Herzensammlerin

Die Herzensammlerin konnte auch mein Herz erobern!

Klusi

Das Leben fällt, wohin es will

Tolles Buch! So erfrischend, liebevoll und man erlebt eine Achterbahn der Gefühle! Empfehlenswert!

Jennitschka

Wie die Luft zum Atmen

Emotionen pur! Ich liebe es....

danceprincess

Wie das Feuer zwischen uns

Einfach nur wunderschön!

danceprincess

Rock my Dreams

Konnte es kaum erwarten, endlich über meinen Lieblings Mike zu lesen. Wurde unter keinen Umständen enttäuscht - niedliche Story!

kimbeeren

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine wunderbare Unterhaltungslektüre

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    zauberblume

    zauberblume

    24. January 2017 um 06:27

    "Das Leben ist keine Kindergeburtstag" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Daniela Nagel gelesen habe und ich bin und war total begeistert. Eine wunderbare Geschichte, wie das Leben so spielt.Der Inhalt: Die junge Lektorin Alice plant einen Ratgeber für coole Mütter. Dumm nur, dass sie von Kindern nicht den blassesten Schimmer hat! Ihre Nachbarin Eve, Mutter von Drillingen, ist für Alice das Paradebeispiel für alles, was uncool ist – gestresst, chaotisch, unorganisiert. Doch Eve ist die Einzige, die Alice zu Recherchezwecken ausquetschen könnte. Also schließen die beiden Frauen einen Pakt: Eve führt Alice in die unbekannte Mütterwelt, das Mamiversum, ein, im Gegenzug coacht Alice ihre Nachbarin in Sachen Lebensglück. Das Happy End könnte für beide in greifbare Nähe rücken … doch irgendwas ist ja immer!Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Ich konnte mir beim Lesen das Schmunzeln nicht verkneifen. Und manche Situationen in der Geschichte kamen mir total bekannt vor. Alice hat sich ja was vorgenommen, eine Aufgabe, die ja wirklich nicht einfach ist, wenn man von Kindern wirklich keinen Schimmer hat. Sie ist ja eine wirklich sypathische Protagonistin, die sich voller Eifer in ihre Aufgabe stürzt. Und dann Eve, die hat mir ja wirklich leid getan. Sie war mit ihrer drei Kids ja wirklich ab und an total überfordert , das wäre ja kein Wunder. Wer kennt das nicht. Schlaflose Nächte, ständig ist irgendetwas das nicht geplant ist. Aber in Alice hat Eve ja eine wirkliche Freundin gefunden. Und ich fand es äußerst interessant, wie sich Eve auch verändert hat und schön langsam wieder ins wahre Leben zurückgekehrt ist. Auch wenn es ja kein einfacher Schritt wahr. Und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Und die findet Alice in Sebastian. Und plötzlich wird auch ihr Leben total auf den Kopf gestellt. Es ist einiges los imm Mamiversum!Eine wunderbare unterhaltsame Geschichte, die mir vergnügliche Lesestunden beschert hat. Und beim Lesen kam wir wirklich vieles bekannt vor. Ein absolutets Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das ich nur empfehlen kann. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne. Das farbenfrohe Cover ist für mich auch ein echter Hingucker. Macht einfach Lust auf das Buch.

    Mehr
  • Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    ACHTUNG! DIES IST EINE CHALLENGE UND KEINE VERLOSUNG ODER LESERUNDE! 
 ES GIBT KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN!  Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017 Ein neues Jahr bricht an und wir wollen es bunt und farbenfroh machen. Wie auch in den letzten Jahren, wird jeder Monat einer anderen Farbe gewidmet. Auch die Zusatzaufgaben kommen wieder zum Einsatz, jedoch in etwas anderer Form als bisher.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere  Farbe im Vordergrund. 
Lest dazu ein Buch, dessen Cover vorrangig in der vorgegebenen Farbe gehalten ist. Dabei gilt als Richtwert etwa 2/3 des Covers sollen in dieser Farbe sein. Die Farbbücher müssen im Monat der entsprechenden Farbe gelesen werden, sonst zählen sie nicht.    Es gibt noch  Zusatzaufgaben, die ihr in Kombination mit dem „Farbbuch“ lösen könnt. Diese Aufgaben sind (im Gegensatz zum Vorjahr) von Anfang bekannt und können beliebig mit den Farben kombiniert werden. Jede Zusatzaufgabe darf nur einmal gelöst werden!  Es gibt 13 Zusatzaufgaben, von denen ihr (logischerweise) nur maximal 12 lösen könnt (jeden Monat ein Buch). Warum ich 13 Aufgaben stelle? Weil ihr so etwas mehr Entscheidungsfreiraum habt.  Die Zusatzaufgaben MÜSSEN in Kombination mit einem Farbbuch gelesen werden - Lest ihr ein Buch, das nur die Zusatzaufgabe erfüllt, zählt dies leider nicht.  Zusatzaufgaben dürfen nachträglich nicht getauscht werden! Einmal gelöst, ist die Aufgabe aus dem Spiel.  Es gelten für diese Challenge alle Bücher, die mehr als 100 Seiten haben (es gilt immer die von euch gelesene Ausgabe).  Punkte  Für jedes  Farbbuch, das im richtigen Monat gelesen wurde gibt es  1 Punkt.  Für jede  Zusatzaufgabe, die in Kombination mit einem Farbbuch gelesen wurde gibt es noch  +1 Punkt.  Somit kann man im Monat maximal 2 Punkte bekommen.  BEISPIEL April: Grün  Ich lese „Zeitenzauber - Die goldene Brücke“ von Eva Völler.  Damit bekomme ich 1 Punkt für die Farbe.  Zusätzlich erfüllt es das Kriterium „Von einer Frau geschrieben“. Dafür erhalte ich ebenfalls 1 Punkt.  Damit habe ich im April insgesamt 2 Punkte gesammelt.  FARBEN Januar : Bunt Februar : Weiß März :  Gelb April : Grün Mai: Metallic / Glitzer Juni : Blau Juli : Lila / Violett August : Rosa / Pink September : Rot Oktober : Orange November : Braun Dezember : Schwarz ZUSATZAUFGABEN 1 ) Ein Buch, das verfilmt wurde. 2) Ein Buch, das mehr als 550g wiegt. 3) Ein Buch mit einem Tier oder einer Pflanze auf dem Cover. 4) Ein Buch, das in Afrika, Asien oder Südamerika spielt. 5) Ein Buch mit Feuer oder Wasser auf dem Cover oder im Titel.  6) Ein Buch, dessen Autor mindestens 3 weitere Bücher veröffentlicht hat.  7) Ein Buch mit einer Zahl im Titel. 8) Ein Buch eines Autors, von dem du noch nichts gelesen hast. 9) Ein Buch, das vor 1950 erstmalig erschienen ist. 10) Ein Buch, das einen Preis gewonnen hat (nennt den Preis). 11) Ein Buch, das von einer Frau geschrieben wurde. 12) Ein Klassiker  13) Ein Buch, das der zweite Teil einer Reihe ist WIE MACHE ICH MIT?  Erstellt einen Sammelbeitrag im Unterforum „Sammelbeitrag“ (BITTE NICHT UNTER „Bewerbung“!)  Schickt mir den Link zum Sammelbeitrag bitte in einer Nachricht!  Lest fleißig eure Bücher und sammelt Punkte! Tragt diese anschließend in euren Sammelbeitrag ein. Ihr könnt jederzeit in diese Challenge einsteigen, könnt aber nur ab dem aktuellen Monat mitmachen.  Noch Fragen?  Dann stellt diese gerne bei „Fragen & Antworten“. Antworten zu bereits gestellten Fragen werde ich dort im ersten Beitrag sammeln.  Seid ihr euch unsicher, ob euer Buch die Farbvorgabe erfüllt? Dann schaut im entsprechenden Thema nach. Dort tummeln sich viele liebe, hilfsbereite Menschen, die euch gerne weiterhelfen.  In den Monatsthemen könnt ihr euch zudem auch gerne über die Zusatzaufgaben, etc. austauschen.  Alles klar?  Dann freue ich mich, dass ihr dabei seid und wünsche euch ein farbenfrohes Jahr 2017!  Teilnehmerliste:  Aramara ban-aislingeach BeEe26 BlueSunset  booksvillavintage _Buchliebhaberin_ Car_Pe ClaraOswald Code-between-lines EnysBooks Gutti93 janaka  Johanna_Jay  Joo117 josie28 JulesWhetherther Kady katha_strophe kleinechaotin Kodabaer Kuhni77 LadySamira091062 lesebiene27 LostHope2000 louella2209 LubaBo mareike91  Mirijane MissSnorkfraeulein Mrs_Nanny_Ogg Nelebooks  papaverorosso PMelittaM Ponybuchfee QueenSize  sansol ScheckTina SomeBody StefanieFreigericht stebec sursulapitschi Talathiel Vucha zhera

    Mehr
    • 847
  • Super Frauenroman!

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    Amychoco

    Amychoco

    11. June 2016 um 15:57

    Endlich mal wieder, nachdem Kerstin Gier ja das Genre gewechselt hat, ein gut geschriebener Frauenroman. Besonders hat mir gefallen, dass es 2 Hauptcharaktere gibt und jedes Kapitel die Perspektive wechselt. So bleibt es immer abwechslungsreich. Beide Charaktere finde ich recht gut durchdacht (einen zwar etwas mehr als den anderen) und sympathisch. Ich hatte durchgehend Spaß beim Lesen!

  • Das Leben ist kein Kindergeburtstag-Sehr zu empfehlen

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    Himbeereis0106

    Himbeereis0106

    23. March 2015 um 18:53

    Hier ist meine Rezension zu : "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel. Erst mal zum Groben: Das Buch ist sehr schön gestaltet und hat um die 315 Seiten. Es ist ein Roman, den ich sogar als Liebesroman bezeichnen würde. Im Standarthandel kostet das Buch 9,99 Euro. Ich habe es in einem Supermarkt für 3,99 Euro erhalten, wo es als "Mängelexemplar" ausgezeichnet war. Da mir solche Art Bücher sehr zusagen habe ich direkt zugegriffen, ein kompletter Glücksgriff ;) Ich habe das Buch innerhalb von 5 Tagen ausgelesen und war sehr stolz auf mich. Nun zum Inhalt: Das Buch ist aus der "Ich-Perspektive" von 2 Frauen geschrieben. Einmal aus der Perspektive von Eve und aus der von Alice. Die beiden Frauen haben in ihrem Leben viel miteinander zu tun. Anfangs fand ich es etwas gewöhnungsbedürftig in den einzelnen Kapiteln in zwei Leben umherzuspringen, doch daran gewöhnte ich mich ab Kapitel 4. Ansonsten bin ich mit dem Buch sehr zu frieden. Ich habe nur 4 Sterne gegeben, da ich das Buch an einigen Stellen etwas langweilig fand. Und weil man wie gesagt diese 2 Perspektiven hat. Mir sind keine großartigen Mangel aufgefallen, bis auf das hier und da ein Buchstabe fehlte. Dieses Buch kann ich allen Mädchen von 12-17 Jahren empfehlen. Und Frauen von 18-75. Natürlich können auch Männer bei diesem Buch gerne zuschlagen. Das war meine Rezension. Himbeereis

    Mehr
  • Mitten aus dem Leben

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    summi686

    summi686

    27. January 2015 um 16:53

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag - auch nicht wenn man Mutti ist! Daniela Nagel hat uns hier einen unterhaltsamen Roman über das Leben als Mutter präsentiert, was nicht nur das Leben und Lieben mit Kindern beinhaltet, sondern auch alles andere präsent hält, womit man sich als Frau im gebärfähigen Alter so herumschlagen muss. Und sie hat mir damit mehr als einmal die Tränen in die Augen getrieben! Witzig und mit viel Charme ist hier eine Alltagsgeschichte aus Köln kreirt worden, die mich mit dem besonderen Ortsbezug natürlich erst recht amüsiert hat. Die Protagonisten sind so real, dass jeder von uns in der Rolle stecken könnte. Grade mir als Mutter von zwei kleinen Kindern sind so manche Szenen einfach wahnsinnig bekannt vorgekommen. Die Geschichte ist halt nicht neu, sondern einfach nur voll aus dem Leben gegriffen. Das macht sie weder zu etwas besonderem, noch macht es sie langweilig, sondern es ist eben "genau richtig dosiert" würde ich sagen. Sprachlich ist es nicht sonderlich ansprechend. Die Autorin schreibt halt "frei Schnauze", was sie leider so extrem "typisch deutsch" wirken lässt, und was für mich wirklich so klingt, als hätte es jeder schreiben können und nicht, als würde dort eine waschechte Autorin dahinter stecken. Das mag der Geschichte angemessen sein, entspricht leider aber nicht meinem bevorzugten Stil, was mir anfangs dann wirklich Probleme bereitet hat in dieses Buch zu finden. Am Ende hat es sich aber dennoch sehr gelohnt und ich würde es weiterempfehlen für alle, die mal herzhaft lachen wollen und abschalten wollen :)

    Mehr
  • Ein erfrischender, unterhaltsamer Roman (mit Spiegel-Vorhalt-Effekt ;) ) ... einfach nur herrlich ;)

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    Bibilotta

    Bibilotta

    21. January 2015 um 21:24

    Meine Meinung: Ich weiß gar nicht recht, wo ich jetzt anfangen soll, so unterhaltsam, lustig und klasse war dieser Roman. Das Grundthema ist nichts neuartiges, denn ich musste stellenweise ein bisschen an die *Mütter-Mafia* von Kerstin Gier dabei denken. ABER Daniela Nagel hat hier eine Geschichte geschrieben, die nicht nur eine Geschichte ist, sondern die voll aus dem Leben gegriffen sein kann. Hier wurden Protagonisten gewählt, in denen man sich gut und gerne selber erkennen kann, aber auch einfach nur die Leute von nebenan sein könnten. Wer Kinder hat, und auch wer keine hat, kann sich da super wiederfinden und man fühlt sich super unterhalten mit ihnen. Auch die Handlung hat mir einige Lacher entlockt, aber auch teilweise den Spiegel vorgehalten … Was mir persönlich auch super gefällt, dass alles hier in Köln spielt. Sei es die Körner Straße in Ehrenfeld oder der Spielplatz in Deutz … es geht hier an Orte, die mir durchaus bekannt sind und an denen ich mich auch des öfteren aufhalte (gerade in Ehrenfeld). Somit war es für mich besonders unterhaltsam und ja, wie soll ich sagen … es hätte wirklich die *eine Freundin* sein können, der das alles so passiert und die das so durchlebt. Was hab ich mich amüsiert, gelacht und mir wirklich so meine Gedanken gemacht … Mutti sein, muss nicht heißen, dass sich alles nur ums Kind dreht .. nein, Mutti sein kann durchaus viel mehr sein, wenn man loslässt, wenn man nicht immer nur die Kinder an erster Stelle sieht und wenn man nicht vergisst, dass da noch ein Partner ist, und nicht nur der Vater der Kinder. Einen herrlich unterhaltsamen Roman erwartet einen hier, der aus zwei Sichten geschrieben ist. Es wird immer im Wechsel zwischen Alice und Eve berichtet, was mir am Anfang so meine Schwierigkeiten bereitet hatte. Aber als ich die Zwei was näher kannte, war es durchaus lustig amüsant und man wusste sofort, wer nun gerade berichtet. Besser wäre es natürlich noch gewesen, wenn das in Kapitelüberschriften irgendwie vermerkt wäre, aber auch so kommt man dann ganz gut damit klar. Ganz toll wird hier auch veranschaulicht, dass nicht alles so scheint, wie es nach aussen hin wirkt. Es wird deutlich, dass es sich lohnt, oftmals hinter die Fassaden zu spicken um das ganze richtig einzuschätzen und zu verstehen. Das wird hier mit Alice und Eve mehr als herrlich amüsant und unterhaltsam berichtet. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung der beiden … denn das Leben ist nun wirklich kein Kindergeburtstag (auch wenn diese schon auch sehr anstrengend sein können) Fazit: Eine lustige, unterhaltsame Story, die einen Lachen lässt, die mich supertoll unterhalten hat … und wer Chicklit mag, wird diesen Roman lieben Absolute Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Ein wundervoller Roman für alle Mamis und Nicht-Mamis :)

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    danischwarz

    danischwarz

    16. January 2015 um 10:58

    Kurzbeschreibung: Storch lass nach! Das Mamiversum schlägt zurück. Die junge Lektorin Alice plant einen Ratgeber für coole Mütter. Dumm nur, dass sie von Kindern nicht den blassesten Schimmer hat! Ihre Nachbarin Eve, Mutter von Drillingen, ist für Alice das Paradebeispiel für alles, was uncool ist – gestresst, chaotisch, unorganisiert. Doch Eve ist die Einzige, die Alice zu Recherchezwecken ausquetschen könnte. Also schließen die beiden Frauen einen Pakt: Eve führt Alice in die unbekannte Mütterwelt, das Mamiversum, ein, im Gegenzug coacht Alice ihre Nachbarin in Sachen Lebensglück. Das Happy End könnte für beide in greifbare Nähe rücken … doch irgendwas ist ja immer! >>hier kommt ihr zum Buch<< >>hier kommt ihr zur Leseprobe<< Die Autorin: Daniela Nagel, geboren 1977 in Köln, hat Neuere Deutsche Literatur und Philosophie studiert. Als Drehbuchautorin schrieb sie unter anderem mehrere Folgen für die ZDF-Serie Streit um drei. Zurzeit verfasst sie Werbetexte für das Magazin Kino & Co. Daniela Nagel lebt mit Mann und fünf Kindern in Köln. Meine Meinung: Mit "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" ist der Autorin ein geniales Buch gelungen, mit dem sich denke ich jede Mutter identifizieren kann. Erfischend, urkomisch und doch zugleich authentisch. Eine wundervolle Geschichte über zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können. Welche Mutter kennt das nicht: Sobald Kinder da sind, verändert sich alles. Man stellt sich automatisch in der Reihe ganz hinten an, um dem Nachwuchs gerecht zu werden. Zeit für sich, was ist das? Die Männer könnte man oft auf den Mond schießen, weil sie eifach nicht sehen, was "Mama" täglich leistet. Die einstige Verliebtheit hat sich schon lange in Routine verwandelt. Zum Geburtstag gibt es statt Blumen und Schmuck eher praktische Dinge - wie ätzend! Frau wartet auf das Wunder, dass die Klamotten von "davor" wieder passen, schlägt sich mit den allseits bekannten Übermamis herum, die es jedesmal aufs Neue schaffen einen an sich selbst zweifeln zu lassen, und die an jeder Ecke zu lauern scheinen.... So jedenfalls ergeht es der 35-jährigen Eve, die mit ihren 4-jährigen Drillingen oft an den Rand des Wahnsinns getrieben wird. Aus ihrer Ehe mit Martin ist auch schon lange die Luft raus.  Doch dann kommt plötzlich Hilfe in Form der jungen rothaarigen Nachbarin Alice. Sie arbeitet als Lektorin bei einem Verlag und will unbedingt einen Ratgeber für coole Mütter schreiben. Doch leider hat sie so überhaupt keine Ahnung, wie sie das bewerkstelligen soll, denn Mütter sind sowieso alle uncool... Allen voran natürlich die ewig gestresste Eve mit ihren drei Kindern, die Alice nur Tick, Trick und Track nennt. Die beiden Frauenn lernen sich kennen und werden langsam zu richtigen Freundinnen . Eve hilft Alice beim recherchieren und schafft es, Alices teilweise unerfahrene Sichtweise ein wenig zu klären. Alice hingegen lockt Eve Stück für Stück aus ihrem "Mamiversum" heraus. Doch kommt nicht immer alles ganz anders? Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar erfrischend und humorvoll. Oft habe ich mich dabei ertappt, wie ich mir grinsend auf die Schenkel geklatscht habe und dachte: Genau!  Doch dahinter verbirgt sich auch eine Tiefe, die den Leser zum Nachdenken animiert. Ich konnte mich wunderbar mit Eve identifizieren, obwohl ich natürlich (gottseidank) keine Drillinge habe. Eine Frau aus dem Leben gegriffen, wie Du und ich. Absolut unperfekt und sympathisch. Alice habe ich aber auch in mein Herz geschlossen, mit ihrer unbekümmerten Art, Dinge einfach lockerer zu sehen. Sie ist eine absolute Romantikerin und weiss genau, wie sich ihr Traummann, den sie erst kürzlich gefunden hat, zu verhalten hat. Nur leider denkt dieser teiweise gar nicht daran... Hier habe ich nich zwei schöne Zitate für Euch, die für mich in änlicher Form meiner Lebenseinstellung entsprechen: Recht machen kann man es sowieso niemand, also sollte man es so machen, wie es für einen selbst am Besten ist.   Jemanden zu lieben heißt ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemeint hat (Dostojewski) Eine gute Bekannte sagte vor vielen Jahren zu mir: Wenn du es geschafft hast, über die Macken deines Partners zu lachen, dann hast du gewonnen. Daran halte ich mich bis heute :) Ich bin schon sehr gepannt darauf, wie es mit den beiden Frauen und ihrem Lebensglück im nächsten Teil "Irgendwas ist doch immer" weitergeht, der am 19.01.2015 erscheinen wird   Fazit: "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" ist ein wundervoller, erfrischender Roman für Frauen mit oder ohne Kind. Absolut authentisch, aus dem Leben gegriffen und gespickt mit einer besonderen Prise Humor ist dieses Buch ein absolutes Sahnestückchen! Ganz klare Leseempfehlung! 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Toll!

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    Line1984

    Line1984

    13. January 2015 um 13:19

    Klappentext: Die junge Lektorin Alice plant einen Ratgeber für coole Mütter. Dumm nur, dass sie von Kindern nicht den blassesten Schimmer hat! Ihre Nachbarin Eve, Mutter von Drillingen, ist für Alice das Paradebeispiel für alles, was uncool ist – gestresst, chaotisch, unorganisiert. Doch Eve ist die Einzige, die Alice zu Recherchezwecken ausquetschen könnte. Also schließen die beiden Frauen einen Pakt: Eve führt Alice in die unbekannte Mütterwelt, das Mamiversum, ein, im Gegenzug coacht Alice ihre Nachbarin in Sachen Lebensglück. Das Happy End könnte für beide in greifbare Nähe rücken … doch irgendwas ist ja immer! Der erste Satz: Die Keller von oben ist genau so eine Mutter, wie ich garantiert nie eine werden möchte. Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich wirklich wahnsinnig gespannt, denn der Klappentext und das Cover haben mich sofort überzeugt! Man beginnt zu lesen und ist sofort mitten im Geschehen. Der Leser lernt Eve und Alice kennen, zwei Frauen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eve die verheiratete Hausfrau und Mutter vierjähriger Drillinge und Alice die Singlefrau deren Karriere gerade erst richtig beginnt. Doch wie so oft im Leben haben diese beiden Frauen mehr gemeinsam als sie zunächst zugeben möchten. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderbar locker und flüssig. Der Erzählstil wechselt immer wieder zwischen Eve und Alice, dies gefiel mir richtig gut denn so bekommt der Leser einen wunderbaren Überblick über die Gefühlswelt der beiden Protagonistinnen. Tja und genau diese Gedankenwelt ist bei Eve mehr als schwarz, Sie zweifelt an sich selbst, fühlt sich ausgenutzt und von ihren Mann darf sie auch keine Unterstützung erhoffen, schließlich ist sie ja nur zu Hause und hütet die Kinder. Alice verliebt sich Hals über Kopf in den attraktiven Arzt Sebastian und beginnt einen Fehler der sich später als ihr größtes Glück herausstellen wird. Die Protagonisten sind liebevoll und authentisch beschrieben, besonders aber Eve und Alice habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Der Autorin ist hier wirklich ein kleines Meisterwerk gelungen, authentisch, aus dem Leben und wahnsinnig amüsant hat mich dieses Buch bestens unterhalten. Ich hatte vor lachen sogar Tränen in den Augen. Ich bin begeistert und freue mich nun schon auf das nächste Werk dieser sympatischen Autorin! Das Cover: Das Cover ist sehr farbenfroh gehalten es fällt sofort auf. Mir gefällt es richtig gut und es passt hervorragend zur Story! Fazit: Mit Das Leben ist kein Kindergeburtstag ist der Autorin ein wundervolles, amüsantes und mitreißendes Buch gelungen das vor allem durch seine beiden Hauptprotagonisten überzeugt! Von mir gibt es ganz klar 5 Sterne!!!!

    Mehr
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    DanielaNagel

    DanielaNagel

    Hallo Ihr Lieben, Blanvalet stellt 25 Exemplare von "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" zur Verfügung. Die Bewerbung endet am 17.6. Und ist das Leben als Mutter so, wie Ihr es Euch ausgemalt habt? Bei mir nicht so ganz - vieles schöner, manches auch schwieriger, aber spannend und unterhaltsam in jedem Fall! Das Leben von Eve und Alice entspringt trotzdem meiner Fantasie, auch wenn mir ihre Probleme zum Teil bestens bekannt sind. Herzliche Einladung zum Mitlesen und zu der Frage, inwieweit Wunsch und Wirklichkeit in Eurem persönlichen Mamiversum auseinanderliegen. Ich freue mich auf Eure Bewerbung zur Leserunde und schicke liebe Grüße an alle Leserinnen und natürlich auch Leser, Alles Gute und viel Glück, Daniela Hier gibt es eine Leseprobe zu meinem Roman und ein paar weitere Infos: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-Leben-ist-kein-Kindergeburtstag-Roman/Daniela-Nagel/e411123.rhd  Viel Spaß beim Reinschnuppern!

    Mehr
    • 672
  • Willkommen im Mamiversum!...

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    04. September 2013 um 00:31

    ...Dieser Satz begegnet den Lesern auf der Rückseite des Buches und beschreibt damit treffend, um was es in diesem Buch geht. Und: Das Leben ist kein Ponyhof – aber eben auch kein Kindergeburtstag! Nicht nur Geschenke hält das Leben bereit – auch unangenehme Dinge! Nicht nur Torte – auch das harte Brot des Lebens bekommen wir zu kauen und haben damit so einiges schwer zu verdauen. Das Cover: Auf einer pinkfarbenen Wiese (!) mit bunten Blumen steht eine Frau (wobei der Kopf sich nicht mit auf dem Cover befindet – ihr Gesicht bleibt also der Phantasie des Betrachters überlassen), die einen nostalgisch anmutenden, ebenfalls pinkfarbenen Kinderwagen mit der einen Hand hält, während sich in der anderen Hand eine gelbe Aktentasche befindet. Die Frau mit den langen Haaren trägt ein violettes Kleid mit hochhackigen Schuhen. Im Hintergrund sieht man einen hellblauen Himmel mit einigen weißen Wölkchen. Was will uns dieses Cover verdeutlichen? Ich denke, man soll eine Frau sehen, die Beruf und Mutterschaft gekonnt unter einen Hut bringt.Und natürlich sieht sie dabei auch noch super aus ( - behaupte ich jetzt einfach mal so). Die Handlung: Alice Schönfeld ist eine junge Psychologin und Lektorin, die ihr Leben problemlos meistert. Sie arbeitet in einem Verlag in Köln und verfasst dort Ratgeberbücher. Ihr neuestes Projekt: Ein Ratgeber für coole Mütter. Bei ihr im Haus lebt Eve, eine dauergestresste und chaotische Mittdreißigerin, die mit ihren quirligen Drillingen Anna, Simon und Florian richtiggehend überfordert zu sein scheint. Eines ist Alice sofort klar: Eve ist alles andere als eine coole Mutter! Und Alice ist sich sicher: Frau kann Beruf und Kinder leicht unter einen Hut bekommen – alles kein Problem, sondern alles lediglich eine Sache der Organisation! Eve ist für die junge Frau das Mittel zum Zweck, kennt sie doch außer Eve keine anderen Mütter – Alice erforscht fortan das ihr noch unbekannte Mamiversum mit Hilfe der jungen Familie, indem sie sich bereitwillig als Babysitterin für Eves Sprösslinge zur Verfügung stellt. Im Gegenzug coacht Alice die Nachbarin in Sachen Erfolg und Lebensglück. Ob sich auf beiden Seiten die Hoffnungen und Wünsche erfüllen werden? In Sachen Lebensglück hat Alice zumindest die Nase vorne – sie hat gerade erst den jungen Arzt Sebastian kennengelernt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Doch dann, ganz plötzlich und vollkommen unerwartet, steht die Welt von Alice Kopf, denn sie stellt fest, dass sie schwanger ist. Doch sie verheimlicht Sebastian erst einmal ihren Zustand und es fällt ihr zunehmend schwerer, den richtigen Zeitpunkt für die Verkündung der frohen Botschaft zu finden... Meine Meinung: Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht der jungen Mutter Eve und der Sicht von „Karrierefrau“ Alice. Auch wenn man leicht erkennt, aus wessen Sicht erzählt wird, so hätte ich mir doch gewünscht, dass entweder der Name derjenigen Protagonistin zu Beginn vermerkt ist, oder aber eine Unterscheidung mittels Kursivschrift vorgenommen ist. Wie immer wenn Mütter aufeinandertreffen, wird lebhaft über die Fortschritte der Kinder berichtet und jeder hat natürlich das begabteste Kind, einer will den anderen übertrumpfen mit den Fähigkeiten des eigenen Kindes. Auch hier trifft man auf die verschiedensten Kategorien an Müttern – die „überehrgeizigen“, die ihre Kinder fördern (und damit vermutlich auch überfordern) und die, die ihre Kinder bedingungslos so lieben, wie sie sind, so z.B. auch Eve. Auch in diesem Buch gibt es eine Gruppe Mütter, die eine Art Elite-Krabbelgruppe unterhalten – sie sind stolz darauf, dass sie alle Akademikerinnen sind. Ich frage mich hierbei, wie diese arroganten und überheblichen Damen ihren Kindern bei dieser Einstellung Toleranz anderen gegenüber beibringen wollen! Doch zum Glück gibt es ja noch die Krabbelgruppe der „Normalo-Mütter“, die ihre Kinder ganz einfach nur Kinder sein lassen. Überhaupt wirkte Eve mitunter doch überfordert, zumal sie sich von ihrem Mann Martin nicht so recht unterstützt fühlte. Und leicht hat man es auch nicht mit Drillingen. Da ist es wohl oft leichter, einen Sack Flöhe zu hüten. Man will jedem Kind gerecht werden, was sehr schwer sein kann. Zudem ist Eve, trotz ihrer Wunschkinder, mit ihrem Leben recht unzufrieden. Sollte DAS schon alles gewesen sein? Ist sie NUR noch Hausfrau und Mutter? Wird sie überhaupt noch als Frau wahrgenommen? Vor allem von ihrem eigenen Mann? Mit etwas Aufmunterung, Antrieb und einen sprichwörtlichen Tritt in den Hintern, lehrt Alice der jungen Mutter, ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Schließlich stand Eve schon kurz vor dem Abschluss ihres Studiums – soll all die Mühe, die sie in ihre gute Ausbildung gesteckt hat, umsonst gewesen sein? Und soviel sei verraten: Die Lösung und den Weg zurück in ein Leben außerhalb des Mamiversums, fand ich einfach nur toll! Anfangs fand ich Alice etwas überheblich in ihrer Einstellung Müttern gegenüber – oder doch eher einfach nur naiv? Ich dachte mir, bei Alices Vorstellung, wie leicht es doch sei, Beruf und Kinder unter einen Hut zu bekommen, dass hier wohl – wie man so schön sagt – ein Blinder von den Farben spricht. Theorie und Praxis eben – zwei unterschiedliche Welten... Amüsiert habe ich mich dann doch sehr, als Alice auf die Kinder von Eve aufpasste und dann doch recht schnell „etwas“ überfordert wirkte. Ich war hier zugegebenermaßen mitunter etwas schadenfroh und gönnte ihr die Missgeschicke, die ihr hierbei unterliefen. Und ich denke, letztendlich hat auch Alice ihre Lektion gelernt, denn nicht alles ist planbar! Schon gar nicht mit Kindern! Denn: Irgend etwas ist immer – und wenn es auch „nur“ ein Kind ist, das plötzlich krank wird. Und so ein Ereignis kann alle noch so gut organisierten Pläne komplett über den Haufen werfen – Selbst ein Arzttermin, auf den man lange warten musste, fällt da zugunsten des Kindes flach. Kinder sind nun eben mal keine Gegenstände, die man hin- und herschieben kann, sondern Lebewesen mit Wünschen, Gefühlen und Bedürfnissen. Und gerade das muss Alice erst begreifen (lernen). Immerhin haben die beiden Frauen eines gemeinsam: Beide haben Geheimnisse vor ihrem jeweiligen Partner und verschweigen diesen wichtige Dinge – Eve ihrem langjährigen Ehemann Martin, Alice hütet ihr Geheimnis ihrem relativ neuen Freund Sebastian gegenüber. Sie riskiert durch ihr Verhalten sogar, den geliebten Mann zu verlieren. Sebastian fand ich sympathisch und charmant. Doch dass sich ein Arzt so schnell mit einer Frau einlässt, die als Patientin zu ihm kam, fand ich etwas unrealistisch, denn sicherlich war Alice nicht die erste Frau, die ihm schöne Augen machte. Und dann die Verhütungspanne – sollte man als Arzt nicht sorgsamer sein. O.k. - ein Arzt ist eben auch „nur“ ein Mann. Mitunter tat mir Sebastian auch leid, denn sehr vorbildlich ging Alice nicht mit ihm um – Schweigen und Umstände verheimlichen statt Vertrauen – keine gute Basis für eine gut funktionierende Partnerschaft. Wie wird Sebastian darauf reagierten? Verständnisvoll, oder wird er sich enttäuscht von Alice abwenden? Eves Mann Martin fand ich gar nicht so „schlimm“, wie Eve und Alice ihn sahen. Er half trotz seines Vollzeit-Jobs zumindest ein bisschen im Haushalt mit. Und das ist leider gar nicht selbstverständlich, wenn die Frau die Funktion der„Familienmanagerin“ hat. Andererseits hätte er nach einer Möglichkeit suchen können, beruflich etwas zurückzustecken, denn Drillinge im Kindergartenalter sind schon eine Extremsituation für eine Partnerschaft. Martin wollte eben in finanzieller Hinsicht bestmöglichst für seine Familie sorgen. Doch so manche unbedachte Bemerkung, oder auch mangelndes Feingefühl, wirkte schon sehr verletzend auf Eve. Leider erkennen vor allem Männer oft recht spät, dass man auch an einer bereits lange andauernden Ehe noch immer Beziehungsarbeit leisten muss. Kein Wunder, dass auch Eve ihrem Mann gegenüber nicht gerade sehr mitteilsam ist und dann schweigt, wenn sie besser reden sollte. Doch die Liebe zwischen Martin und Eve ist ja nicht tot, nur eben ziemlich eingeschlafen. Da hilft nur, die Liebe aus ihrem Dornröschenschlaf aufzuwecken. Letztendlich gefiel mir aber die Entwicklung der beiden doch so unterschiedlichen Frauen. Jede von ihnen entwickelte sich weiter, wenn auch auf unterschiedliche Art und Weise. Alice lernte, Kompromisse einzugehen, während die zurückhaltende Eve selbstbewusster wurde und neue Wege beschritt. Und aus der Sprachlosigkeit der beiden Ehepartner wurde eine bessere Beziehung, mit neuem Vertrauen und auch einer vollkommen neuer Vertrautheit. Es wurden Lösungen für vorhandene Probleme gefunden und aus zwei sich anfangs so fremden Frauen wurden gute Freundinnen. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten, weshalb man auch mal eben zwischendurch ein (oder auch mehrere) Kapitel lesen kann. Durch diese relativ kurzen Kapitel liest sich das Buch dann auch ziemlich zügig. Die Kölner Autorin Daniela Nagel hat so einige Ereignisse ihres Debütromans sicherlich selbst so (oder so ähnlich) erlebt, ist sie doch selbst eine berufstätige Mutter von gleich 5 Kindern! Und ich bin mir sicher, auch die Autorin hat mitunter so ihre kleinen Problemchen Kindern und ihrem Beruf gerecht zu werden. Es sei denn, sie ist Superwoman. - Aber das wäre ja langweilig... Fazit: Unterhaltsamer und kurzweiliger Roman um die langsam entstehende Freundschaft zwischen zwei unterschiedlichen Frauen, die jeweils ins Leben der anderen eintauchen wollen – Alice ins Mamiversum, Eve hingegen würde gerne wieder einmal die Welt außerhalb des Mamiversums betreten. Humorvoll geschrieben und dennoch sehr tiefgründig. In erster Linie zwar ein Chick-Lit / Frauenroman, der aber sicher auch unter den Männern den ein oder anderen Leser finden wird. Ein Buch, das sicherlich beide Seiten gut repräsentiert und in den jeweiligen Personengruppen ihre Leserinnen finden wird: Die Kinderlosen, samt ihren Vorstellungen von der Mutterschaft, sowie bei den Müttern, die ihre rosarote Brille längst abgelegt haben. Von mir erhält dieser gut gelungene Einblick ins Mamiversum eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.

    Mehr
  • (k) eine Gemeinsamkeiten

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    dieFlo

    dieFlo

    19. August 2013 um 17:55

    Alice und Eve wohnen im gleichen Haus und doch kennt Alice nicht mal Eves Namen - sie weiß nur eins. Die Frau hat Drillinge, die sind laut und die nerven. Gott sie dank hat Alice noch keine Kinder. Eve ist unglücklich. Die Drillinge fordern viel Zeit und die muss komplett sie aufbringen, denn ihr Mann arbeitet. wie sehr sie Alice beneidet... Alice arbeitet bei einem Verlag und hat ein eigentlich tolles Leben, nur der Partner der fehlt. Doch dann taucht unverhofft ein Traummann auf, Chirurg und gutaussehend, das könnte etwas werden, doch dann beginnt  erst einmal ein Alptraum. Einmal Sex und Alice wird schwanger und das wo er doch gefragt hat - was nun ? Es geht nur eins - Verheimlichen und dann soll ausgerechnet sie einen Ratgeber für Mütter schreiben. Im Treppenhaus kommt sie ins Gespräch mit Eve und Alice beschließt- Sie kann helfen. Gemeinsam diskutieren sie das Thema Mutter und Job und andere Dinge und aus den Grundverschiedenen Frauen werden Freundinnen. Bleibt nur das klitzekleine Problem mit der Schwangerschaft - da kommt Kommissar Zufall. Ein witziges und unterhaltsames Buch ,dass so schnell weg ist wie dein Lieblingstoast!

    Mehr
  • Das Leben ist kein Kindergeburtstag

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    kolokele

    kolokele

    18. August 2013 um 20:11

    Zwei Frauen, zwei unterschiedliche Leben(sentwürfe).  Die eine, Eve, Mutter von Kleinkind-Drillingen, Hausfrau mit nicht beendetem Studium und gezwungenermaßen Managerin des Alltags-Chaos ihrer Familie. Die andere, Alice, hat Psychologie studiert, arbeitet nun als Autorin/Lektorin mit Ambitionen und ist ziemlich weit davon entfernt eine Familie zu haben, es fehlt nicht zuletzt am passenden Mann, aber auch so, ist es aktuell so gar nicht ihre Idee von Leben. Aber dann wird sie unverhofft schwanger und möchte ein Buch über Schwangerschaft und Kinder schreiben, wo sie doch eigentlich davon gar keine Ahnung hat. Beide Frauen wohnen im gleichen Haus und lernen sich daher kennen. Nach den ersten Vorbehalten auf beiden Seiten, freunden sie sich an und überraschenderweise können sie sich gegenseitig viel geben. Eve rückt Alice den Kopf zurecht, was ihre etwas ambitionierten Vorstellungen vom Muttersein angeht, nicht zuletzt, da sie ihr den ungeschönten Einblick in ihr Leben gewährt. Alice motiviert Eve, ihre Träume zu verwirklichen, die zuerst einmal im Beenden ihres Studiums bestehen. Das Buch lässt sich leicht lesen, ist schön geschrieben und durch die sich abwechselnden Eve- und Alice-Kapitel, die immer wieder einen anderen Blickwinkel zulassen, nie langweilig. Man merkt, dass die Autorin selbst Mutter ist und zumindest indirekt oder auch selbst schon viele "Katastrophensituationen" mit Kindern erlebt hat und gut über die nicht ganz so positiven Seiten Bescheid weiß. Das Buch kommt deswegen sehr wahrhaftig rüber, auch wenn es von der Covergestaltung her, eher auf einen wenig tiefgehenden Frauenroman schließen lässt.  Hier hat sich der zweite Blick wirklich gelohnt.

    Mehr
  • Da Leben ist kein Kindergeburtstag

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    bidi66

    bidi66

    15. August 2013 um 22:45

    Inhaltsangabe: Sie wohnen im gleichen Haus, aber das ist offensichtlich ihre einzige Gemeinsamkeit. Eve, verheiratet, Mutter von qicklebendigen Drillingen, ist vollauf mit der Bewältigung ihres Alltages beschäftigt und zur Zeit nicht nur überfordert, sondern mit ihrem Lebenextrem auch absolut unzufrieden. Alice, solo und kinderlos, beruflich sehr erfolgreich mit Karrierewunsch, möchte nun auch noch ein Buch schreiben, ausgerechnet über Mütter und die Vereinbarkeit von Karriere und Kind. Als dann beide merken, dass sie sich gegenseitig nicht nur viel geben können, sondern sich richtig gut verstehen beginnt eine heitere und turbulente Zeit für die Beiden. Doch das Leben der zwei Frauen wird dabei gewaltig durcheinander gebracht...... Cover: Liebevoll gestaltet passend für diese Art von Frauenroman. Das Bild ist eine kurze Inhaltsangabe mit einer Frau mit Kinderwagen und Aktentasche. Blauer Himmel mit ein paar Wölcken und vielen bunten Blumen.... Fazit: Der Debütroman von Daniela Nagel bringt einem das Leben nicht nur von der Mehrfachmamma Eve, sondern auch von der Karrierefrau Alice, der es bald nicht mehr nur um die Karierre geht, näher, denn der Roman wird abwechselnd aus beider Perspektive erzählt. Kurze, witzige Kapitel, dann wieder der Wechsel zur anderen Protagonistin. Da kommt keine Langeweile auf beim Lesen. Ist ein Leben mit Kindern oder ohne Kinder erfüllend? Nur Mutter, Doppelrolle als Mutter und Berufstätige, oder nur Karriere? Welches ist der richtige Weg. Der einzig richtige? Gibt es den überhaupt, gibt es ein entweder - oder? Fragen, die sich nicht nur die Hauptpersonen stellen. Dazu lustige Alltagskomik auf Spielplätzen ebenso wie im Berufsleben. Daniela Nagel trifft es mit dieser heiteren Geschichte auf den Punkt. Ein kurzes Zitat aus dem Buch beschreibt den Zwiespalt in dem sich Frauen befinden ziemlich passend: "Recht machen kann man es (als Mutter und Ehefrau) sowieso niemanden. Also sollte man es so machen, wie es für einen selbst am besten ist. Und es die anderen genauso machen lassen. Sich über andere Mütter aufzuregen ist doch nur eine der schlechteren Möglichkeiten, das eigene Profil zu stärken. Wie sagt der Kölner noch ? Jeder Jeck ist anders jeck. Das sollten sich besonders Mütter zugestehen." "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" ist daher nicht nur ein unterhaltsamer, kurzweiliger und heiterer Frauen- und Mütterroman, sondern nebenbei auch noch ein kleiner Ratgeber mit viel Humor und Liebe.

    Mehr
  • Zwei Leben, eine Geschichte.. und ein Haufen Kinder!

    Das Leben ist kein Kindergeburtstag
    Bells95

    Bells95

    06. August 2013 um 23:01

    Zwei Frauen im selben Apartment, die eine treppe trennt, jedoch zwei komplett verschiedenen Leben. Eve, Mutter von dreijährigen Drillingen, ohne Job und ohne Abschluss, die fast an sich selbst verzweifelt und Alice, eine junge Frau, dessen leben nicht besser laufen könnte. Zum Buch: Beide Frauen treffen durch zufall im Hausgang aufeinander und fangen langsam an, sich füreinander zu interessieren und langsam entwickelt sich zwischen den beiden eine zarte Freundschaft, wodurch beide langsam anfangen zu profitieren: Eve lernt dadurch, sich selbst wieder zu schätzen und ihren Abschluss zu machen, während Alice schwanger wird und versucht einen Mütter-Ratgeber zu schreiben, obwohl sie selbst keine Ahnung vom Mütter-Dasein hat! Zum Schreibstil: Sehr spritzig, modern und lustig geschrieben, super zum lesen!  Mein Fazit: Ein super lustiges Buch, total toll und unendlich fesselnd! Falls es eine Fortsetzung gibt, werde ich sie auf jeden fall lesen! 

    Mehr
  • weitere