David R. George III Crucible

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Crucible“ von David R. George III

Spock, displaced in time, watches his closest friend heed his advice by allowing the love of his life to die in a traffic accident, thereby preserving Earth's history. Returning to the present, Spock confronts other such crises, and chooses instead to willfully alter the past. Challenged by the thorny demands of his logic, he will have to find a way to face his conflicting decisions. Once, he preserved the timeline at the cost of Jim Kirk's happiness. Now he is forced to re-examine the fundamental choices he has made for his own life. Unwilling to accept his feelings of loss and regret, he seeks that which has previously eluded him: complete mastery of his emotions. But while that quest will move him beyond his turmoil, another loss will bring him full circle to once more face the fire he had never embraced.

Stöbern in Fantasy

Ewigkeitsgefüge

Kommt leider nur schleppend in Fahrt, aber interessante Geschichte mit netten Charakteren.

Mayylinn

Die Stadt des Unsterblichen

Wer epische Schlachten, detaillierte Beschreibungen dieser und hohes Charakteraufkommen mag, findet hier ein paar tolle Lesestunden

HappySteffi

Rosen & Knochen

Wunderbar düstere Märchenadaption, die ich mehr als einmal lesen werde.

SelectionBooks

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Top Buch! Hat mich sofort mitgerissen, kann ich jedem weiter empfehlen.

colourful-letters

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Crucible" von David R. George III

    Crucible
    Ameise

    Ameise

    05. May 2010 um 19:22

    Nachdem sich der erste Teil der "Crucible"-Trilogie ausführlich mit Leonard McCoy beschäftigte, ist im zweiten Teil "The Fire and the Rose" Spock an der Reihe. Genau wie im Vorgänger gibt es hier zwei abwechselnd erzählte Handlungsstränge, von denen einer wieder von der TOS-Folge "Griff in die Geschichte"/"The City on the Edge of Forever" ausgeht. Im Gegensatz zum ersten Teil finden die Szenen, die 1930 in New York spielen, diesmal in der "richtigen" Zeitlinie statt. Der Leser erlebt die Handlung der TV-Folge aus Spocks Sicht, was zwar nicht neu, aber dennoch gut zu lesen ist. Handlung Nr. 2 startet in den 90er Jahren des 23. Jahrhunderts. Spock entwickelt gerade eine Romanze (!) mit einer menschlichen Botschafterin namens Alexandra Tremontaine, als ihn die Nachricht vom (scheinbaren) Tod seines Freundes Jim Kirk ereilt. Dieses Ereignis, kombiniert mit lange unterdrückten Schuldgefühlen, die Spock seit der unerfreulichen Begegnung mit dem Wächter der Ewigkeit mit sich herumschleppt, bringt die mühsam aufgebaute Balance zwischen seiner vulkanischen und seiner menschlichen Hälfte völlig aus dem Gleichgewicht. Die logische Konsequenz: Spock unterzieht sich erneut dem Kolinahr-Ritual, um sich sämtlicher Emotionen zu entledigen, und stößt damit all jenen vor den Kopf, die ihm am nächsten stehen... Dass dieser Roman nicht die Klasse seines genialen Vorgängers erreichen würde, war für mich keine Überraschung, denn der McCoy-Teil besticht vor allem durch die faszinierende Handlung in der alternativen Realität, die hier natürlich fehlt. Es ist fast schon unfair, andere Star Trek-Romane mit "Provenance of Shadows" zu vergleichen, aber zumindest die anderen beiden Teile der "Crucible"-Trilogie müssen sich daran messen lassen. Also: "The Fire and the Rose" ist nur halb so gut wie sein Vorgänger, das reicht aber immer noch locker aus, um ein wirklich guter Roman zu sein. Auch Teil 2 ist in erster Linie eine Charakterstudie. Spocks Psyche wird sehr intensiv unter die Lupe genommen, und seine Freundschaft mit Kirk und McCoy kommt sehr gut zum Ausdruck. Sehr einfühlsam ist auch die Beziehung zwischen Spock und seinen Eltern geschildert. Der Autor hat einen sehr schönen, sensiblen Schreibstil, ohne zu pathetisch zu werden. Man kann dieses Buch auch als eigenständigen Roman lesen, aber davon würde ich abraten, denn gerade die Überschneidungen mit dem ersten Teil sind besonders reizvoll. Es kann sogar vorkommen, dass man ein und denselben Abschnitt fast Wort für Wort nochmal liest, was für seltsame Déjà-vu-Momente sorgt. Die Kolinahr-Szene ist ein wenig langatmig geraten, dafür läuft der Roman in den letzten sechs Kapiteln noch mal zur Höchstform auf. Fazit: Wer sich nicht daran stört, dass sich dieses Buch mit der Handlung anderer Star Trek-Romane beißt (vor allem "Sarek"), wird sicher viel Freude an dieser gut geschriebenen, sensiblen Charakterzeichnung unseres Lieblingsvulkaniers haben. Ich persönlich finde es gut, dass der Autor den Mut hat, eingefahrene Gleise zu verlassen und der Biographie der Hauptcharaktere ein paar wirklich einschneidende Veränderungen hinzuzufügen. In dieser Hinsicht bin ich schon gespannt darauf, was mich im Kirk-Teil erwartet. Auch wenn diesem Buch die Genialität und die epische Breite des Vorgängers fehlt, ist es immer noch ein wirklich guter Roman auf hohem Niveau, den ich nur weiterempfehlen kann.

    Mehr