David Schnarch Intimität und Verlangen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Intimität und Verlangen“ von David Schnarch

Abnehmendes sexuelles Interesse ist in einer Langzeitbeziehung normal. David Schnarch erklärt auf ganz neue Weise,wie Erotik und Sexualität wiederkehren, wenn beide Partner in ihrer Beziehung wachsen. Auch Paare, die eine gute und lebendige Beziehung führen, kennen sie: die Langeweile im Bett, das schwindende Verlangen nach dem Partner. Müssen wir uns damit abfinden? Ist das der Preis für eine verlässliche und monogame Bindung? David Schnarch, Pionier der Sexualtherapie, verneint die Frage vehement und entfaltet hier seine in zahllosen Paartherapien beobachteten neuen Erkenntnisse: Sexuelles Verlangen entsteht im Kopf und hängt mit allen Verhaltensmustern in einer Beziehung zusammen. Mehr über unsere Sexualität zu wissen bedeutet, die Dinge ändern zu können: Mehr Nähe, tieferes Empfinden und eine erfüllende Sexualität sind möglich.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Intimität und Verlangen" von David Schnarch

    Intimität und Verlangen
    variety

    variety

    03. October 2011 um 10:00

    Ich habe vielleicht zu viel vom neuen Schnarch erwartet. Nachdem ich mich teilweise durch "Die Psychologie sexueller Leidenschaft" kämpfen musste, habe ich gehofft, im neuesten Werk weniger Theorie, sondern mehr Analyse und Tipps zu sehen. Diese gibt es - nur müssen sie stark gesucht werden, weil sie über das ganze Buch verteilt sind. Am besten gefallen haben mir die konkreten Fallbeispiele, die er wie gewohnt umfassend und detailliert beschreibt und interpretiert, und die Zusammenfassungen am Ende der einzelnen Kapitel. Stichwörter, die als Paar von Bedeutung sein sollten, sind für mich: Vier Aspekte der Balance, nicht Wollen wollen, statt im Wohlfühlmodus zu bleiben einen Entwicklungsmodus anstreben, Kapitel 13 und 14 lesen. Etwas gestört haben mich die abschliessenden Anhänge, wo auf Therapieangebote hingewiesen wird (Schleichwerbung?) und Tipps zum Oralsex abgegeben werden. Diese hätte er einfach in den Lauftext einfliessen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Intimität und Verlangen" von David Schnarch

    Intimität und Verlangen
    Sophia!

    Sophia!

    31. May 2011 um 00:13

    „Intimität ist ebenso wie sexuelles Verlangen ein System. Intimität beinhaltet, dass Sie den eigenen Geist im Beisein Ihres Partners spiegeln und gleichzeitig zulassen, dass auch Ihr Partner ihn spiegelt.Vom Zustand der Vier Aspekte der Balance hängt ab, wie viel tiefgehende Intimität Sie zulassen können.“ _ Doch wie lässt sich Intimität gerade auf einer solchen Ebene herstellen und vor allen Dingen dauerhaft aufrecht erhalten? Was sind die Spielregeln des Systems der sexuellen Leidenschaft und wie können sie beherrscht werden? _ Ausgehend von den vier Aspekten der Balance, also Nähe und Verbundenheit auf der einen sowie Freiheit und Selbstbestimmung auf der anderen Seite, nähert sich der Autor den Themenfeldern, die in einer Beziehung eine zentrale Rolle spielen. Was heißt es, dem Partner zuhören zu können? Wie kann man eine funktionsfähige Beziehung führen oder den Konflikt zwischen Bindung und Autonomie überwinden? Die Leser erhalten auf solche und ähnliche Fragen detaillierte Antworten, Hilfestellungen und Veranschaulichungen an konkreten Beispielen der Paartherapie. Viele Dinge kommen einem dabei bekannt vor und bieten darüber hinaus die Möglichkeit, die eigene Beziehung in all ihren Höhen und Tiefen zu reflektieren oder aber auch kritisch zu hinterfragen. Ebenso wie das Verhalten der vorgestellten Personen in den Beispielen analysiert wurde, darf das jeweils eigene Verhalten gedeutet werden. Damit wäre der erste Schritt zur Erkenntnis bzw. Besserung getan. Positiv zu bewerten ist außerdem, dass schwierige Fälle besprochen werden, die etwa mit Ehebruch, Monogamie oder einzelnen Affären zusammenhängen. Umfangreiche Lösungsvorschläge bieten hier Hilfe. Besonders interessant sind die Erläuterungen zum Unterschied zwischen Lust, romantischer Liebe und Bindung oder die Strategien, um die eigene Kitzligkeit zu überwinden und dadurch neues sexuelles Potential zu entdecken. Hochinteressant und wissenswert ist zudem die Einführung in das Prinzip der kollaborativen Allianz, deren Ziel es ist, die jeweils positiven Seiten des Partners zu fördern. _ Neben all diesen sinnvollen Ratschlägen im zwischenmenschlichen Bereich darf allerdings nicht vergessen werden, dass eine Partnerschaft nur dann gelingen kann, wenn beide Pole über ein gesundes Selbstbild verfügen. Ein instabiles Selbstempfinden führt häufig zu Problemen innerhalb der Beziehung. Daher werden Tipps zur Angstregulation gegeben und Hilfestellungen angeboten, die ein positives Selbstbewusstsein fördern sollen, fernab von der Abhängigkeit von anderen Meinungen bzgl. des eigenen Selbst. Informationen über Therapieangebote und umfangreiche Bibliographien am Ende des Buches bieten zu den jeweiligen Themen interessante Lektüretipps zur genaueren Beschäftigung mit dem gewünschten Thema. _ Fazit: David Schnarchs Erfolge im Bereich der Paartherapie werden durch die Beschäftigung mit dem Text spürbar. Das Buch bietet Einblicke in Psychologie, Lebenshilfe sowie Psychotherapie und ist ein empfehlenswerter Ratgeber für Partnerschaften, Beziehungen und die individuelle Entwicklung.

    Mehr
  • Rezension zu "Intimität und Verlangen" von David Schnarch

    Intimität und Verlangen
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    21. April 2011 um 08:36

    Die Wiederentdeckung sexueller Lust in der Partnerschaft David Schnarch wendet sich in seinen Einlassungen (und aus seiner langjährigen Praxis) einem verbreiteten Geschehen zu. Nicht in allen, doch aber in vielen Partnerschaften kühlt das sexuelle Verlangen im Lauf der Zeit, nach der Phase des hohen Begehrens, mehr und mehr. So ist auch der Untertitel des Buches genau in diese Hinsicht zu verstehen, „Sexuelle Leidenschaft wieder wecken“. Beileibe aber kein einfacher Ratgeber mit ein wenig Hinweisen zu anregenden Dessous oder der Erprobung neuer Spielarten im Schlafzimmer ist dieses Buch, sondern eine tief reichende, fundierte und grundlegende Betrachtung der Sexualität mit ihren Implikationen zur (Weiter-) Entwicklung der Persönlichkeit. Das Zitat von Erich Jansch, „Evolution ist Selbstverwirklichung durch Selbsttranszendenz“, dem Buch vorweg gestellt, lässt dieses Ansinnen des Autors mitschwingen. Der Mensch entwickelt sich, indem er über sich selbst hinausgeht, indem er neue Möglichkeiten zu jeder Zeit in sich sucht, entdeckt und fördert. Störungen des sexuellen Verlangens verweisen auf den Menschen dahinter, auf Intimität und Liebe, auf die Möglichkeiten der Entwicklung, die in diesem Falle eben gegenwärtig nicht genutzt werden. Diese Möglichkeiten freizusetzen, dass ist das eigentliche Ansinnen des Buches. Letztendlich nämlich werden Sexualität und Verlangen in den Augen Scharchs nicht von Hormonen gesteuert. Es ist eine Frage der inneren Haltung des Menschen und des Zugangs zu sich selbst, die sich auch auf sexueller Ebene ausdrücken. Die „Verwandlung“ des gestörten Verlangens in neue Leidenschaft hinein ist dabei der Schlüssel zur lang dauernden Partnerschaft unter den Bedingungen des gegenwärtigen Beziehungs-Lebens. Bedingungen, die es nicht als „Störung“, sondern als den Normalzustand eher kennzeichnen, dass das sexuelle Verlagen zu Zeiten sich abschwächt oder gar kaum mehr vorhanden ist, wie Schnarch eindrucksvoll belegt. In den vier Teilen seines Buches legt er offen, warum Störungen des Verlangens eher die Regel, nicht die Ausnahme sind, wie eine gemeinsame Entwicklung der Beteiligten durch die Bearbeitung der sexuellen Probleme in den Raum treten kann, er erläutert im dritten Teil, das Lustlosigkeit immer ein individuelles Phänomen auf dem Hintergrund einer persönlichen Lebensgeschichte ist und leitet dann im abschließenden Teil ausführlich in die Praxis über, was genau man, innerlich wie äußerlich, tun kann, um das Verlangen (neu) zu entfachen und die Sexualität befriedigend zu vertiefen. Auch in diesem Teil behält er seinen roten Faden der persönlichen Entwicklung bei, denn auch im direkt sexuellen Bereich geht es letztlich darum, „der Mensch zu werden, der man sein will“. Getäuscht hätte sich übrigens wiederum , wer hier einen praktischen Stellungsratgeber erwartet (im Sinne sexueller Stellungen, intime Stellungen werden durchaus erarbeitet). Den wesentlichen Bereich, der für das Gelingen einer erfüllten Sexualität über lange Zeit hinweg im Raume steht, verortet Schnarch in der Intimität. Eine intime Nähe (die durchaus nicht vom Himmel fällt, sondern erarbeitet werden kann und soll) ist quasi der Garant für eine auch erfüllte körperliche Nähe An diesen Einlassungen und dem (übrigens im Buch durchgehend immer zur Erhellung bestens eingebrachten) präzisen Fallbeispiel wird deutlich, wie sehr das Konzept Schnarchs auf der persönlichen Entwicklung und der inneren Arbeit an sich selbst beruht. In therapeutischer Tiefe bietet das Symptom des sexuellen Erkühlens eben nur den Ansatzpunkt für eine Entwicklung und damit Veränderung der eigenen Person. Ein fundiertes, überzeugendes und breit angelegtes Buch, in dem Davis Schnarch Intimität mit Sexualität, persönliche Entwicklung mit (knisternder Erotik) und Transzendenz mit Beziehungsqualität verwebt. Ein Buch über das menschliche Leben selbst, ausgehend und einmündend in eine der stärksten Vitalitätsäußerungen, die zwischen Menschen geschehen kann. Ein Buch, mit dem der Leser sich intensiv beschäftigen muss und in dem keine vorgefertigten oder einfachen Antworten im Vordergrund stehen, sondern die richtigen Antwort-Wege aufgezeigt werden.

    Mehr