Dieter Aurass Frankfurter Schattenjagd

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frankfurter Schattenjagd“ von Dieter Aurass

In der Hauptstadt der »Föderation der europäischen Staaten«, Frankfurt am Main, kämpft ein international besetztes Polizeiteam unter der Führung des jungen deutsch-chinesischen Kommissars Xaver Xiang gegen das organisierte Verbrechen. Grausame Morde an Mitgliedern der mongolischen und der russischen Mafia stellen die Ermittler vor ein Rätsel. Handelt es sich um Bandenrivalität, oder steckt weit mehr dahinter? Und wird Xiangs Liebesleben ihm auf der Suche nach den Drahtziehern zum Verhängnis?

Spannende Utopie. Starker Stoff. So muss Krimi!

— Baerbel82

Was wäre wenn. Aurass schreibt über ein Frankfurt -Hauptstadt der Föderation europäischer Staaten. Anders. Spannend. Voller Hoffnung. Lesen!

— stefanb

Eine alternative Geschichtsschreibung, die mit spannenden Szenarien und facettenreichen Charakteren aufwartet.

— Bellis-Perennis

Ein toller Krimi der in einer anderen Vergangenheit spielt.

— Odenwaldwurm

Stöbern in Krimi & Thriller

Lost in Fuseta - Spur der Schatten

Der Page Turner des Sommers

Jonas1704

Insomnia

Der zweite fall von bobby dees. Hammer buch kann ich nur empfehlen. Man will die mörder verstehen und die Gefühle der opfer erfahren. 👍

Kathi07

Wahrheit gegen Wahrheit

Toller Agententhriller

Anja_Pilz

Flugangst 7A

Sebastian Fitzek hat mir das erste mal eine Gänsehaut beim Flug in den Urlaub beschert. Tolle Geschichte...

Kugalibre

Pannfisch für den Paten

Witzig, spannend und ein überraschendes Ende. Wie immer - tolles Buch mit Thies Detlefsen.

Binchen80

Das Böse in deinen Augen

Dieser Psychothriller fing zwar sehr gut an, im Verlauf entwickelte es sich jedoch immer mehr zu einem frustrierenden Leseerlebnis.

Ambermoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was wäre wenn…

    Frankfurter Schattenjagd

    Baerbel82

    23. April 2018 um 11:23

    ...die Katastrophe von Tschernobyl sich 1986 aus ungeklärten Gründen weiter ausgebreitet hätte und Europa von einer gigantischen Flüchtlingswelle überrollt worden wäre? Ein hochspannendes Szenario, das sich Dieter Aurass ausgedacht hat. 20 Jahre später hat sich die Welt verändert. Frankfurt am Main ist Hauptstadt der "Vereinigten Föderation von Europa" und ein internationales Polizeiteam unter Leitung des jungen deutsch-chinesischen Kommissars Xaver Xiang, genannt Dex, muss eine grausige Mordserie aufklären. Handelt es sich um einen Bandenkrieg zwischen der mongolischen und der russischen Mafia, der Yakuza und den chinesischen Triaden? Und welche Rolle spielt die geheimnisvolle Lilith, die Dex den Kopf verdreht hat? „Frankfurter Schattenjagd“ ist eine Utopie, die in einer Parallelwelt spielt. Gut geschrieben, keine Frage. Zudem bestens recherchiert. Selbst wenn der Leser der Polizei oft einen Schritt voraus ist, wird dennoch Spannung aufgebaut - und gehalten. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Xaver und Lilith, Chang, Boris und Basil sowie Sabina und Jacqueline - eine sympathische Truppe. Am Ende wird alles schlüssig aufgelöst. Alles in allem hat mir diese „Was-wäre-wenn“-Geschichte sehr gut gefallen, mal was anderes. Über weitere Fälle für Dex & Co würde ich mich daher sehr freuen! Fazit: Spannende Utopie. Starker Stoff. So muss Krimi!

    Mehr
  • Leserunde zu "Frankfurter Schattenjagd" von Dieter Aurass

    Frankfurter Schattenjagd

    Aurass

    Liebe Leserinnen und Leser, am 11.04.2018 erscheint mein neues Buch "Frankfurter Schattenjagd" und ich möchte euch gerne zu einer Leserunde einladen. Es gibt 20 Bücher (als Print oder eBook) zu gewinnen. Es ist ein für mich besonderes Buch, das auch nichts mit meiner Mandelbaum-Reihe zu tun hat, die vielleicht die/der eine oder andere schon kennt. Der Verlag hat es als "Was-wäre-wenn...?"-Roman bezeichnet. Die Idee zu dieser Geschichte kam mir 2016 angesichts der Flüchtlingskrise und spiegelt auch meine Meinung wider, dass man viel mehr tun könnte, wenn nur alle Länder in Europa an einem Strang zögen. Außerdem dachte ich schon oft: Es hätte ja auch noch viel schlimmer kommen können. Und darum geht es in dem Buch: 1986: Die Katastrophe von Tschernobyl breitet sich aus ungeklärten Gründen weiter aus und bald sind weitere Reaktoren im Osten betroffen – von der Sowjetunion über ganz Asien und den arabischen Raum – und 500 Millionen Menschen suchen Zuflucht in Mittel- und Westeuropa. 2006: 20 Jahre später hat sich die Welt verändert – aus dem Chaos der 80er-Jahre  nach dem Atomdesaster ist Europa als föderaler Staat hervorgegangen. In Frankfurt am Main, der Hauptstadt der "Vereinigten Föderation von Europa", kämpft ein international besetztes Polizeiteam unter der Führung des jungen deutsch-chinesischen Kommissars Xaver Xiang gegen das organisierte Verbrechen. Da bringt eine Serie grausamer Morde an Mafiosi die Unterwelt der Metropole aus dem fragilen Gleichgewicht und stellt die Ermittler vor ein Rätsel. Handelt es sich um Bandenrivalität zwischen der mongolischen und der russischen Mafia, der japanischen Yakuza und den chinesischen Triaden? Oder steckt weit mehr dahinter? und ... ist die geheimnisvolle Frau, die Xaver Xiang den Kopf verdreht hat, ein unschätzbare Hilfe oder eine eiskalte Killerin?                                                  *** Wenn ihr also Lust habt, euch an dieser Leserunde zu beteiligen, dann bewerbt euch und ihr kommt in den Lostopf. Ich würde mich freuen und hoffe auf eine rege Beteiligung, auch bei dem Austausch während der Leserunde. Euer Dieter Aurass

    Mehr
    • 163

    Bellis-Perennis

    23. April 2018 um 06:20
    Beitrag einblenden
    Lesewunder schreibt Ich bin mir da sicher, dass ich es nicht will. Stell Dir mal vor, Du könntest nichts mehr tun, ohne dass es registriert wird. Dann lieber etwas weniger Bequemlichkeit.

    Eh ist es nicht wirklich erstrebenswert. Doch manchmal ist es ziemlich mühsam, die vielen PW zu aktualisieren.

  • Was wäre wenn

    Frankfurter Schattenjagd

    stefanb

    20. April 2018 um 22:43

    Frankfurt am Main. Millionenstadt. Hauptstadt der „Föderation der Europäischen Länder“. Man nehme eine Briese Tschernobyl, denke diese etwas weiter und vermische dies mit den aktuellen Themen, hier der Flüchtlingskrise und erhalte daraus die Grundlage für einen Kriminalroman und die Antwort auf die Frage: Was wäre wenn...? Der Autor Aurass konstruiert hieraus eine spannende Geschichte rund um den Protagonisten Xaver Xiang, genannt Dex. Seines Zeichens deutsch-chinesischen Kommissar. Ermittelt wird gegen das organisierte Verbrechen unter der Führung von Dex. Dazu steht ein international besetztes Polizeiteam zur Verfügung. Jeder hat seine Besonderheiten und Fähigkeiten. Generell fällt auf, dass Aurass den positiven Grundgedanken immer wieder einfließen lässt. Die Vermischung – u.a. des Polizeiteams- als Chance. Hier musste ich an Zuckmayers „des Teufels General“ denken, wo es heißt, dass die wertvollsten Menschen gerade aus der Vermischung entstünden. Aurass zeigt, dass man auch in einem Krimi etwas tiefgründiger denken kann – Als Beispiel die geheimnisvolle Lilith. Dex sieht zuerst nur den Dämon, die Mythologie. Wird aber von Lilith darauf hingewiesen, bei seiner Recherche den gesamten „Artikel“ zu beachten. Frankfurter Schattenjagd ist flüssig geschrieben und lässt sich bestens lesen. Sehr erfrischend ist die andere Herangehensweise. Die Spannung steigt kontinuierlich. Fazit Was wäre wenn. Aurass schreibt über ein Frankfurt -Hauptstadt der Föderation europäischer Staaten. Anders. Spannend. Voller Hoffnung. Lesen!

    Mehr
  • Dystopischer Kriminalroman

    Frankfurter Schattenjagd

    esposa1969

    19. April 2018 um 09:10

    Klappentext: In der Hauptstadt der »Föderation der europäischen Staaten«, Frankfurt am Main, kämpft ein international besetztes Polizeiteam unter der Führung des jungen deutsch-chinesischen Kommissars Xaver Xiang gegen das organisierte Verbrechen. Grausame Morde an Mitgliedern der mongolischen und der russischen Mafia stellen die Ermittler vor ein Rätsel. Handelt es sich um Bandenrivalität, oder steckt weit mehr dahinter? Und wird Xiangs Liebesleben ihm auf der Suche nach den Drahtziehern zum Verhängnis? Leseeindruck: Mit „Frankfurter Schattenjagd“ liegt dem Leser ein fantasievoller, leicht dystopischer Kriminalroman vor.  Wie man dem Klappentext bereits entnehmen kann, ist Frankfurt am Main inzwischen die Hauptstadt der „Föderation der Europäischen Länder“, ein fiktives Was-wäre-geschehen-wenn-Szenario…was wäre geschehen, wenn bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl anno 1986 und danach folgender weitere Explosionen Flüchtlinge aus dieser Gegebenen nach u.a. Frankfurt am Main fliehen, wo die Einwohnerzahl inzwischen auf 8 Mio. Menschen aller Herrenländer angewachsen ist. Die Wohnzustände sind beengt, Menschen nur noch Nummern und das Verbrechen macht sich breit. Und genau hier beginnt die Arbeit des jungen deutsch-chinesische Kommissar Xaver Xiang, der eine Serie von Verbrechen aufzuklären hat… Dieser Kriminalfall ließt sich mega-spannend, da er eben die kriminalistischen Elemente mit den fiktiven dystopischen vereint. Zu Beginn der Handlung war ich etwas verwirrt, da ich dieses Was-wäre-geschehen, wenn-Sezenario nicht habe kommen sehen. Aber schnell liest man sich darin ein, wird auch vertraut mit den Multi-kulturellen Namen und ist mittendrin in diesem fesselnden Fall, der mir von Anfang bis Ende prima gefallen hat. Das Cover zeigt einfach nur den Frankfurter Messeturm bei Nacht und verrät nichts von den außergewöhnlichen Verhältnissen, die in diesem Roman vorherrschen. Insgesamt sind mir die rund 300 Seiten mit dem sehr informativen „Was-wäre-geschehen-wenn-Nachwort“  5 Sterne wert. @ esposa1969

    Mehr
  • Ein Krimi der besonderen Art….

    Frankfurter Schattenjagd

    abuelita

    18. April 2018 um 20:20

    Er behandelt das Leben nach einer atomaren Katastrophe….was wäre wenn? Wenn zum Beispiel Tschernobyl nach dem Reaktorunfall 1986 weitere Reaktorunfälle nach sich gezogen hätte? Wie die Welt einige Jahre danach aussehen und was geschehen hätte können – genau in dieses Szenario versetzt uns Dieter Aurass.  Frankfurt am Main ist nun die Hauptstadt der „Föderation der Europäischen Länder. Denn mit den Millionen von Flüchtlingen wurde niemand alleine fertig und so wurde Europa als föderaler Staat gegründet.  Ein international besetztes Team kämpft unter der Führung des jungen deutsch-chinesischen Xaver Xiang, genannt Dex, gegen das organisierte Verbrechen. Denn das wurde natürlich nicht weniger und nach wie vor sind die großen Banden aktiver denn je. Eine besonders grausame Mordserie an Mafios stellt die Ermittler vor Rätsel. Handelt es sich um einen normalen Bandenkrieg oder steckt mehr dahinter? Gekonnt spielt der Autor mit den verschiedensten Möglichkeiten, führt den Leser in die Vergangenheit von Dex und seinen Team-Mitgliedern ein, zeigt auf was es nach dieser Katastrophe für Probleme gab – man nehme alleine die Wohnungsnot. Die Menschen hausen in Kojen, eine normale Wohnung können sich nur die Reichsten leisten. Genau das gleiche ist mit Autos und Nahrungsmitteln. Der Schreibstil ist flüssig und es ist so packend und mitreißend erzählt, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Kommen doch auch noch ein paar Ereignisse dazu, die den Leser längere Zeit im Unklaren lassen - - - Kommissar Xiang verliebt sich Hals und Kopf; gehört die Schöne zu den Guten oder zu den Bösen? Zudem regt das Buch wirklich auch zum Nachdenken an, zumal die Geschichte zwar fiktiv ist, aber eben auch teilweise aktuell – man denke nur an die vielen Flüchtlinge, die vielen unterschiedlichen Glaubensrichtungen (und jeder, der nur den seinen als den richtigen ansieht…) – Spannungen gibt es schon heutzutage mehr als genug. Jeder ist sich selbst der Nächste oder zusammen sind wir stark? Was würde überwiegen?  Wie gesagt, ich fand das Buch faszinierend und hätte gerne mehr davon! Von diesem Stil, von diesem Team, von dieser Welt…. 

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018

    Bücher sind treu

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Da sich ja einige gewünscht haben, dass die Challenge auch in 2018 weiter geht, habe ich einen neuen Beitrag dazu erstellt. Die Regeln sollen so einfach wie möglich bleiben - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Die Sammelbeiträge werden ich dann hier im Startbeitrag verlinken, damit nicht jeder lange nach seinem Beitrag suchen muss. Jeder kann seinen Beitrag so gestalten wie er möchte, wichtig wäre nur am Anfang des Beitrages die Gesamtpunktzahl. Ich werde keine monatliche Auswertung der Punkte machen. Es wird dann Anfang 2019 wenn die Challenge vorbei ist eine Übersicht der Punkte geben. Eventuell werde ich auch schon mal eine nach einem halben Jahr machen, aber da möchte ich mich heute noch nicht festlegen. Wer seinen Punktestand zwischendurch wissen will, kann ja die Sammelbeiträge der anderen durchgehen und sieht wo er ungefähr steht.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2018 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2017 angefangen erst in 2018 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus (Achtung - die Seitenzahl hat sich geändert und es gibt eine Extra-Regel, damit man auch mal die dicken Wälzer zur Hand nimmt):  Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2018 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 300 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 500 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was über 800 Seiten hat, gibt es doppelte Punkte. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbücher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2018-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 10 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer: GrOtEsQuE Arachn0phobiA Code-between-lines hannipalanni lisam natti_ Lesemaus karinasophie jenvo82 Buchgespenst Frau-Aragorn Buchperlenblog KymLuca jala68 Beust Somaya tlow Janina84 Frenx51 Kerdie ChattysBuecherblog Bellis-Perennis Akantha Wuschel Meeko81 niknak kattii Icemariposa TodHunterMoon glanzente Kleine1984 MissB_ schokoloko29 Salander007 LadySamira091062 Yolande janaka Hortensia13 PMelittaM SomeBody Ritja once-upon-a-time paevalill Curly84 ReadingEmi carathis Kuhni77 Fadenchaos Schluesselblume eilatan123 Steffi_Leyerer miau0815 BettinaForstinger linda2271l Sutchy Larii-Mausi erazer68 nordfrau QueenSize Sommerkindt lieblingsleben StefanieFreigericht darkshadowroses secretworldofbooks EnysBooks Ecochi pinucchia Sandkuchen mistellor Nannidel Veritas666 papaverorosso DieBerta Musikpferd  Sportloewe

    Mehr
    • 717
  • Frankfurt/Main - die neue Hauptstadt Europas

    Frankfurter Schattenjagd

    Bellis-Perennis

    17. April 2018 um 14:14

    Frankfurt am Main ist die Hauptstadt der „Föderation der Europäischen Länder“, die nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl 1986 und der daraus folgenden Kettenreaktion von Explosionen ähnlicher Kernkraftwerke in Asien, Millionen von Flüchtlingen beherbergen muss. So ist Frankfurt von rund 750.000 Einwohnern auf 8 Millionen angewachsen, was zu logistischen Problemen sondergleichen führt. Wohnraum ist extrem knapp und die Menschen leben in Containern, Kojen und beengten Wohnungen. Und dort, wo Mangel und viele Menschen auf einem Fleck konzentriert sind, ist das organisierte Verbrechen nicht weit. Rivalisierende Banden unterschiedlicher Herkunft machen der Polizei das Leben schwer. Das ist so das Umfeld, in das uns der Autor entführt.   Der junge, deutsch-chinesische Kommissar Xaver Xiang, genannt Dex, muss sich mit einer grausamen Mordserie an Mitgliedern der mongolischen und russischen Mafia beschäftigen. Dex und sein Team, das wie die Bevölkerung allgemein aus unterschiedlichen Ethnien zusammengesetzt ist, ermitteln fieberhaft. Doch kaum scheinen sie der Lösung des Rätsels nähergekommen zu sein, finden sie die nächste zerstückelte Leiche.   Dann erhält Dex Unterstützung von einer gänzlich unerwarteten Seite, die auch sein Leben ziemlich durcheinanderbringt. Ist diese Hilfe wirklich so selbstlos oder verfolgt diese Person eigene Ziele?   Meine Meinung:   Autor Dieter Aurass bietet in seinem neuesten Werk einen Krimi der Extra-Klasse. Angesiedelt in der Kategorie „Alternative Geschichtsschreibung“ kann er seiner Fantasie freien Lauf lassen. Dabei flicht er gekonnt aktuelle Themen wie Flucht, unterschiedliche Glaubensbekenntnisse und Ethnien sowie deren Konflikte ein. Allerdings keimt auch die Hoffnung auf, dass die eine oder andere Ursache von Kontroversen durch ein wenig Toleranz von allen Seiten beigelegt werden könnte.   Die Vorstellung, zwecks Identifikation, einen Barcode auf dem Handrücken eintätowiert zu haben, erinnert an die Nummern in den Konzentrationslagern der Nazis. Da ist es mir ein wenig kalt über den Rücken gelaufen, obwohl die Aussicht, die aktuelle Passwortmisere und Zutrittskontrollen mittels implantierten Mikrochip zu beenden, einen gewissen Reiz hätte. Allerdings wären wir dann wirklich die „gläsernen Menschen“. „Big brother is watching you“ schrieb schon George Orwell.   Der Autor stellt uns der Reihe nach die Mitglieder des Ermittlerteams vor. Jede/Jeder hat ein Spezialgebiet, das die Mannschaft zu einem kompakten und effizienten Team vereint. Nicht alle haben eine friktionsfreie Vergangenheit und diese bestimmt nach wie vor ihre Persönlichkeiten und Handlungen.   Der Schreibstil ist, wie wir es vom Autor gewöhnt sind, fesselnd und flüssig. Die Spannung wächst von Seite zu Seite. Das plötzliche Auftauchen von Lilith lässt die Leser überrascht in eine falsche Richtung denken. Ja, das ist schon ein meisterlicher Griff in die Trickkiste.   Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es nahezu in einem Stück gelesen. Faszinierend finde ich, dass die Szenarien so echt und lebendig dargestellt sind, dass ich nachdenken musste, ob 1987 wirklich eine „Große Hungersnot“ auf Grund der Atomkatastrophen stattgefunden hat.   Fazit:   Ein neuer Krimi-Stil, ein neues Team – bitte unbedingt mehr davon. Ich kann Dieter Aurass im Allgemeinen und dieses Buch im Besonderen nur ausdrücklich empfehlen. 5 wohlverdiente Sterne.  

    Mehr
    • 4
  • Föderation der europäischen Staaten

    Frankfurter Schattenjagd

    Odenwaldwurm

    16. April 2018 um 08:03

    Hauptstadt der »Föderation der europäischen Staaten«, Frankfurt am Main, kämpft ein international besetztes Polizeiteam unter der Führung des jungen deutsch-chinesischen Kommissars Xaver Xiang gegen das organisierte Verbrechen. Grausame Morde an Mitgliedern der mongolischen und der russischen Mafia stellen die Ermittler vor ein Rätsel. Handelt es sich um Bandenrivalität, oder steckt weit mehr dahinter? Und wird Xiangs Liebesleben ihm auf der Suche nach den Drahtziehern zum Verhängnis? (Klappcovertext vom Buch)Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ich habe etwas gebraucht in die Story zu kommen. Erst musste ich verstehen das Frankfurt die Hauptstadt der Föderation der europäischen Staaten ist und warum eigentlich. Aber nach ein paar Seiten, versteht man es und warum es anders ist als in Wirklichkeit. Ab da wird die Story nur toll und spannende. Der Autor stellt uns die einzelnen Charaktere sehr gut vor und wir erfahren auch einigen über ihre Vergangenheit. Aber auch wie sich die Bevölkerung auf der Welt und in Frankfurt zusammen setzt. Der junge deutsch-chinesische Kommissar Xaver Xiang ermittelt in mehren Mordfällen. Es werden Leichenteile gefunden, wer steckt hinter den brutalen Morden? Vielleicht eine der Mafias in Frankfurt? Der Autor beschreibt sehr bildlich die Ermittlungen, man meint fast man ist selber dabei. Auch die Spannung wächst von Kapitel zu Kapitel, so dass man das Buch nur kaum aus den Händen legen kann. Aber am besten war für mich das Überraschende Ende der Story. Ich hoffe es wird bald weitere Bücher über Kommissar Xaver Xiang und seinem Team geben.Ich kann das spannende und interessante Buch nur empfehlen. Es war für mich eine ganz neue Art von Krimi, die mir gut gefallen hat.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks