E.K. Johnston A Thousand Nights

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Thousand Nights“ von E.K. Johnston

At first the writing style needs some getting used to but it's absolutely beautiful.

— BookAdventuress
BookAdventuress

Gute Adaption des bekannten orientalischen Märchens.

— Mara12345
Mara12345
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • A truly enchanting read

    A Thousand Nights
    BookAdventuress

    BookAdventuress

    02. March 2016 um 20:01

    "A Thousand Night"s by E.K. Johnston is a beautifully and elegantly written novel with an enchanting story. It's a One Thousand and One Night retelling but clearly with its own twist. Though I have to admit I needed a little time to get into the story and to get used to the writing style, I quickly fell in love with the usage of language by Ms. Johnston. It very different and a lot of readers might not enjoy it since it doesn't follow a traditional narrative but actually feels more like an old fairytale right down to the female protagonist not being named at all. Also, you won't find much character depth. But if you have an open mind, you'll find a great reading experience. I liked that the story is mainly about the love between sisters and doesn't center around a love story - something you find in almost every YA novel as of late - but instead focuses on the strength of the protagonist and her willingness to do everything for her family and to survive. I gave 4/5 stars. "A Thouand Nights" is not a usual book and it's not perfect but it's an enchanting read for sure.

    Mehr
  • Orientalische Welt

    A Thousand Nights
    Mara12345

    Mara12345

    21. February 2016 um 15:22

    In diesem Buch geht es um ein orientalisches Märchen. Lo-Melkhiin ist der König in diesem Roman, der sich immer wieder neue Ehefrauen sucht, diese jedoch nach kürzester Zeit sterben. Als er zu ihrem Dorf kommt, lenkt sie die Aufmerksamkeit auf sich um ihre geliebte Schwester zu retten. Sie heiratet den König, erlebt immer mehr Tage und erkennt, dass sie Kräfte besitzt mit denen sie kraftvolle Dinge tun kann und den Demon in Lo-Melkhiin daran hindern kann sie zu töten. Meine Meinung : Ich mochte das Buch ganz gern, vor allem der Hauptcharakter des Mädchen, welches sich freiwillig meldet, hat es in sich. Sie ist furchtlos und stellt sich Lo-Melkhiin. Sie hätte alles getan um ihre Schwester zu retten und zeigt, sie sehr sie ihre Familie liebt. Ich mochte die Beschreibungen ihres Dorfes, der Zelte in des Familienlebens, z.B. sie die Mädchen Wasser holen. Auch das Bild der Wüste wurde lebhaft beschrieben. Man hat sich in den Orient versetzt gefühlt und hat somit diese neue Welt kennengelernt, die ich sehr interessant fand. Was ich auch sehr toll fand, war dass man nicht nur ihre Sicht sieht, sondern auch die des Demons, der Lo-Melkhiin besetzt. Man erkennt seine Absichten und sein Erstaunen darüber, dass sie seinen Kräften standhalten kann. Auch interessant ist, dass NIEMAND außer Lo-Melkhiin einen Namen besitzt, was ich in noch keinem Buch erlebt habe. Dass stört jedoch überhaupt nicht, im Gegenteil das macht das Ganze noch spannender. Das einzige was mir etwas fehlte, war die Liebesgeschichte, die garnicht vorkommt ( nimmt man die Hochzeit der Schwester raus, die aber auch nicht lang geht und nicht wirklich romantische Stimmung verbreites. Das Ende fand ich dann wieder sehr gelungen. Man sieht noch einmal, wie stark sie ist und was ich total gut fand, war für Erschaffung der Einhörner, Feen etc, die ihren Ursprung durch ihre Kräfte fanden. Fazit: ein tolles Buch über ein orientalisches Märchen, welches einem eine neue Welt zeigt. Ich muss dennoch sagen, dass ich die gleiche Märchen Adaption in dem Buch "Zorn und Morgenröte" noch besser fand, aber da hat sicherlich jeder seine eigenen Vorlieben. Trotzdem kann ich auch dieses Buch nur weiter empfehlen .

    Mehr
  • Unbedingt lesen!

    A Thousand Nights
    Sunshine_Books

    Sunshine_Books

    12. September 2015 um 20:16

    Inhalt: Lo-Melkhiin killed three hundred girls before he came to my village, looking for a wife. When Lo-Melkhiin - a formidable king - arrives at her desert home, she knows that he will take her beautiful sister for a wife. Desperate to save her sister from certain death, she makes the ultimate sacrifice - leaving home and family behind to live with a fearful man. But it seems that a strange magic flows between her and Lo-Melkhiin, and night after night, she survives. Finding power in storytelling, the words she speaks are given strange life of their own. Little things, at first: a dress from home, a vision of her sister. But she dreams of bigger, more terrible magic: power enough to save a king ...if only she can stop her heart from falling for a monster. Set against a harsh desert backdrop, A Thousand Nights by E K Johnston is an evocative tale of love, mystery and magic that would not feel out of place if Scheherazade herself were telling it. And perhaps she is... (Klappentext, Amazon) Cover: Das Cover, das mein Vorabexemplar schmückt, ist dunkellila mit einer Pfauenfeder, die mit türkisfarbener Folie geprägt ist. Für ein einfaches ARC ist es schon sehr aufwändig gestaltet, was mich davon ausgehen lässt, dass der Verlag große Hoffnungen in das Werk setzt. Die endgültige Version, die im Oktober erscheinen wird, ist deutlich heller und geht etwas ins Pink. Ansonsten wird sich das Cover kaum verändern (In der Rezension ist das offizielle Cover eingefügt). Wobei ich sagen muss, dass mir mein dunkles Exemplar besser gefällt, aber das ist Geschmacksache. Titel: Bei "A Thousand Nights" musste ich zuallererst an "1001 Nacht" denken und tatsächlich: Die Story stützt sich etwas auf den Klassiker und schafft es dennoch, auf eigenen Beinen zu stehen. Die Geschichte spielt im Orient, es gibt Magie, Gefahren, aber zur Abwechslung müssen wir Mädels den Prinzen retten – sehr erfrischend. Schreibstil: Wir kennen das alle: Innerhalb von zehn Seiten wissen wir meistens, ob uns ein Buch gefallen wird oder nicht. Egal, ob es in der Geschichte magisch zugehen wird, der Funke muss einfach überspringen und das hat es bei "A Thousand Nights" schon nach dem zweiten Satz. E.K. Johnston hat eine ganz besondere Art, den Leser zu fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loszulassen. Nicht nur der Schreibstil ist wunderschön und detailreich, ohne zu langweilen, sie bedient sich auch Stilelementen, die ich so nicht kannte. Das Buch ist zwar in der Ich-Perspektive geschrieben, doch bis auf Lo-Melkhiin, dem Prinzen, wird auf Namen verzichtet. Nicht einmal die Protagonistin hat einen. Aber wenn ich ehrlich bin, fiel mir das lange Zeit gar nicht auf, so sehr faszinierte mich die eigentliche Story. Charaktere: Unsere Protagonistin war so ziemlich das Gegenteil von dem, was ich erwartet hatte. Obwohl sie weiß, dass ihr als Lo-Melkhiins Frau sehr wahrscheinlich der Tod droht, hat sie keine Angst. Stattdessen manipuliert sie ihn, ist clever und mutig. Es war sehr leicht in ihre Rolle zu schlüpfen und das Geschehen durch ihre Augen zu erleben. Lo-Melkhiin war wirklich unberechenbar und ich wusste oft nicht, ob ich ihn faszinierend oder abstoßend finden sollte. Das wurde vor allem dann deutlich, wenn die beiden alleine waren. Generell waren die Charaktere je nach Wichtigkeit sehr gut ausgearbeitet. Erwähnenswert: Neuerzählungen bewährter Klassiker sind momentan stark im Kommen. Persönlich stehe ich der Sache mit gemischten Gefühlen gegenüber. Kann man einen Klassiker nicht einfach einen Klassiker sein lassen? Sicher, man kann aber auch Ideen weiterspinnen oder das Geschehen in eine ganz andere Richtung lenken. Und handelt es sich hier überhaupt um "1001 Nacht"? Wir haben schließlich eine namenlose Protagonistin. Stuck in my Head: »When Lo-Melkhiin came to me that night, before he went back out to watch the second night of falling stars, he looked at me for a long time before he took my hands. This time, it was not the way a lion stalks a gazelle, but rather the way a ram surveys the ewes.« (S.84)  Kriesenreif: Nichts zu meckern. Fazit: Auf Goodreads stapeln sich die Kommentare. Begeisterte Rezensionen, hibbelige Fans, die bis Oktober warten müssen und die Info, dass sich acht Verlage um die Rechte geprügelt haben. Da kann ich nur sagen: Gut gemacht Pan Macmillan, das Buch hat sehr gute Chancen, das nächste Flaggschiff für den Herbst zu werden!

    Mehr