Gereon Krantz Unter pechschwarzen Sternen

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(9)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unter pechschwarzen Sternen“ von Gereon Krantz

In Berlin wird die Leiche einer Frau gefunden, mit Messerstichen übersät und grausig in Szene gesetzt. Ein Ritualmord? Die Tat eines psychisch Kranken? Der Auftakt einer Mordserie, die die Hauptstadt in Atem halten wird? Den Fall übernehmen zwei Kommissare, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die perfektionistische und ehrgeizige Claudia Vogt und Thomas Harder, ein Alkoholiker mit Todessehnsucht, der nach einem Disziplinarverfahren gerade den Dienst wieder angetreten hat.

Die Zusammenarbeit erweist sich als schwierig. Während Vogt sich beinahe besessen an die Dienstvorschriften hält, scheut Harder nicht davor zurück, auf der Jagd nach dem Mörder alle Regeln zu brechen. Immer wieder geraten die beiden aneinander und stehen sich selbst und der Lösung des Rätsels im Weg. Aber wenn sie den Täter fassen wollen, müssen sie ihre Konflikte überwinden. Und ihnen läuft die Zeit davon: Alles deutet darauf hin, dass es nicht bei diesem einen Mord bleiben wird.

Genau die richtige Mischung. Spannung pur mit einem ungewöhnlichen Ermittlerteam

— dartmaus

Spannende Geschichte mit einem tollen ErmittlerTeam

— Diana182

Überzeugendes Debüt mit einem interessanten Ermittlerpaaar, von dem ich gerne mehr lesen würde

— ech

Überraschend gut!

— buecher_bewertungen1

Ein genialer Debütroman mit einem toll inszenierten Fall und wunderbar dargestellten Charakteren. Ein Leseerlebnis der besonderen Art.

— Enyak

Ein wahnsinnig gutes Buch mit unheimlich viel Spannung und etwas schwarzen Humor.

— Schmusekatze69

Witzig, spannend und nervenaufreibend. Unbedingt lesen!!!

— Biest

Ein spannender Thriller mit etwas schwarzen Humor.

— Odenwaldwurm

Top!!!!! Vor allem für Fans vom Dortmunder Tatort und Kommissar Faber, aber auch sonst uneingeschränkt empfehlenswert!

— wlatata

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich beobachte dich

Extrem spannender Thriller mit großen Gefühlen! Absolut zu empfehlen!!!

QC101

Brennende Gischt

Wieder ein spannender Fall für Liv Lammers

Alex1309

Wahrheit gegen Wahrheit

Working Mom meets Thriller

kruemelmonster798

Invisible

Gab schon bessere

Knopf

Hangman - Das Spiel des Mörders

Eine gute Fortsetzung

Frau-Aragorn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu Unter pechschwaren Sternen

    Unter pechschwarzen Sternen

    KruemelGizmo

    26. March 2018 um 12:39

    Berlin – Eine Frau wird ermordet aufgefunden, ihr Leichnam ist übersät mit Messerstichen und der Täter hat sie auch noch grausig in Szene gesetzt. Claudia Vogt und Thomas Harder werden mit den Ermittlungen betraut und sie fragen sich schnell ob es sich dabei um die Tat eines psychisch Kranken handelt und ob es der Auftakt zu einer Mordserie ist. Die Ermittlungen gestalten sich nicht einfach, auch weil die beiden Ermittler nicht unterschiedlicher sein könnten und sich ihre Zusammenarbeit dadurch mehr als schwierig gestaltet. Claudia Vogt ist ehrgeizig und hält sich genau an die Dienstvorschriften, Thomas Harder ist ein Alkoholiker mit Todessehnsucht, der nach einem Disziplinarverfahren gerade erst wieder seinen Dienst angetreten hat. Beide haben eine sehr unterschiedliche Herangehensweise an den Fall, was oftmals zu Konflikten führt, aber wenn sie den Täter fassen wollen, müssen sie sich zusammenraufen und das möglichst schnell, denn alles deutet darauf hin, dass der Täter es auf mehr als ein Opfer abgesehen hat…   Unter pechschwarzen Sternen stammt aus der Feder von Gereon Krantz.   Das Thrillerdebüt von Gereon Krantz beginnt wirklich interessant und man ist als Leser direkt ohne viel Federlesen in der Geschichte drin. Die Passagen aus Sicht des Täters, und damit seinen kranken Gedanken zu folgen, war wirklich spannend geschrieben und es blitzte wie im ganzen Buch ein gelungener schwarzer Humor dabei hervor. Der Fall, aber allen voran die Mordmethoden beziehungsweise die Inszenierungen die der Täter wählt empfand ich außergewöhnlich und mal als was Neues.   Die Protagonisten Claudia Vogt und Thomas Harder waren wie der Klappentext es schon versprach ziemliche gegensätzliche aber auch stereotypische Ermittler. Leider wurden hier noch zusätzlich gerne weitere Klischees bemüht, die zwar weiteren Zündstoff bei der zwischenmenschlichen Interaktion der Beiden bedeuteten, ich persönlich nicht aber noch gebraucht hätte. Die Dialoge zwischen den Beiden waren oftmals amüsant zu lesen, da doch sehr unterschiedliche Charakteren hier aufeinander stoßen. Beide Protagonisten wirkten daher auch auf sehr unterschiedliche Art und Weise auf mich sympathisch, auch wenn die Geschichte um Harder es mir am Anfang nicht leicht gemacht hat.   Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, manchmal hart und schonungslos in seiner Darstellung aber mit einer guten Prise schwarzen Humors versehen, der mir wirklich gut gefallen hat. Die Spannung war für mich nicht immer kontinuierlich zu spüren, was vor allem an dem Geplänkel zwischen den Ermittlern lag, aber nahm im Verlauf der Geschichte deutlich zu um in einem gelungenen, spannenden und mit einer Portion Action Finale zu gipfeln.   Mein Fazit: Ein empfehlenswertes Thriller-Debüt, das mir trotz kleiner Kritikpunkte spannende und unterhaltsame Lesestunden bereitet hat.

    Mehr
    • 8
  • Debüt mit Schimanski-Note

    Unter pechschwarzen Sternen

    NiliBine70

    18. March 2018 um 13:06

    Inhalt: In Berlin geht offenbar ein grausamer Serienkiller um, der Freude daran hat, Frauen bestialisch unter Folter zu ermorden und danach dann fast schon künstlerisch zu inszinieren. Ob es sich nun um einen Geisteskranken oder einen Ritualmörder oder was auch immer handelt, sollen Harder und Vogt herausfinden. Die beiden stehen sich aber erst einmal gegenseitig mehr im Weg. Harder, der Schimanski-esk gerne mal buchstäblich Russisch Roulette spielt und Vogt, die schon sehr spießig anmutende, intelligente und ehrgeizige Kollegin, die kein gutes Haar an ihrem Partner lässt. Viele Lösungswege tun sich auf, doch welcher ist der richtige. Das müssen die beiden schnellstens herausfinden, denn offenbar tickt für die weibliche Bevölkerung in Berlin eine Zeitbombe. Wann schlägt der Killer wieder zu... Meine Meinung: Debüt mit Schimanski-Note Man möge mir den Vergleich verzeihen, aber es gab nun einmal Stellen in der Geschichte, da war ich sofort an unseren Duisburger Kult-Kommissar erinnert! Ob gewollt oder doch nicht, kann ich von hier aus nicht beurteilen, aber auch wenn ich Schimanski ansich sehr liebe, für mich war es in der Geschichte hier einfach too much, zu klischeehaft. Zumindest bis zur Hälfte des Buches. Bis dahin hat es mich etwas gehemmt, genervt fast schon, und ich dachte etliche Male „Bitte, lass gut sein!“. Irgendwann wie gesagt zur Mitte hin wars dann auch wirklich besser und ab dem Zeitpunkt hat es mich in die Geschichte reingesogen. Gelockt hat mich allerdings zunächst mal das Cover mit der Kurzbeschreibung. Meine Güte, das klang so nach einem „Muss ich lesen“, das war schon nicht mehr feierlich ;-) Und deswegen freute ich mich auch wirklich sehr, dass ich für Spread & Read mal wieder einen Titel lesen durfte und dann auch noch so einen! Der Bezug zum Cover findet sich eigentlich recht flott in der Geschichte, denn so einen Widderkopf hat die erste Leiche auf ihren Schultern, als sie gefunden wird. Gruselig, ekelig, mich aber in seinen Bann ziehend ;-) Wie immer, so was krankes reizt mich! Und wenn man mal von den wie gesagt erst mal sehr nervigen Eskapaden von Harder absieht und erst recht von dem Geplänkel zwischen Vogt und ihm, dann wird die Spurensuche, das Ermitteln ein echter Spaß! Genau mein Ding! Und als dann Harder endlich zeigen konnte, was er wirklich drauf hat, da wurde es wirklich richtig richtig gut! Neben Harder und Vogt, den beiden ermittelnden Hauptfiguren, gibt es natürlich noch andere Figuren. Diese sind sehr gut dargestellt, man sieht sich direkt vor sich. Genau wie die Locations in Berlin. Sowas macht ja was mit dem Leser, wenn man die Örtlichkeiten im Kopfkino wirklich vor sich sieht. Wenn das man nicht die halbe Miete ist :) Mir hat auch der Stil des Autors sehr gefallen. Es lässt sich alles leicht lesen, man gerät nicht unnötig ins Stocken durch ellenlange Sätze und der Spannungsbogen wird konitnuierlich bis zum Nervenzerreißen aufgebaut. Das lässt wirklich hoffen. Denn wie ich erfahren habe, wird es noch weitergehen mit Harder und Vogt :) Und ganz klar, da bin ich denn auch sicherlich wieder mit dabei! Fazit: Ein super erdachter Thriller mit leichten Startschwierigkeiten, der aber dann doch seinen unwiderstehlichen Sog entwickelt! Bewertung: 4 von 5 Nilpferden Danke an Spread & Read und Pro Talk Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! © Sabine Kettschau/Niliversum

    Mehr
  • Mordserie in Berlin

    Unter pechschwarzen Sternen

    dartmaus

    16. March 2018 um 09:23

    Das Cover des Buches ist so wunderschön düster und gruselig. Gefällt mir echt gut. Inhalt: In Berlin treibt ein Serientäter sein Unwesen. Er tötet auf brutalste Weise und bahrt seine Opfer dann nach einem Art Ritual auf. Die Köpfe werden von Tierköpfen ersetzt. Das ungleiche Ermittlerteam Harder und Vogt werden mit dem Fall beauftragt. Trotz unterschiedlicher Ermittlungsstrategien kommen die beiden dem Täter auf die Spur. Meine Meinung: Mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die Spannung und die Brutalität in diesem Buch sind kaum zu überbieten. Thomas Harder habe ich trotz oder gerade wegen seiner Art ziemlich schnell ins Herz geschlossen. Mir gefallen solche Figuren, die immer gerne anecken und ihr eigenes Ding durchziehen und natürlich auch ihre eigenen Probleme haben. Mit Claudia Vogt hatte ich anfangs so meine Probleme. Sie war mir einfach zu glatt. Aber im Laufe ihrer Zusammenarbeit mit Harder hat sie sich verändert und nicht mehr strickt nach Vorschrift gearbeitet. Da hat sie dann auch endlich menschliche Züge bekommen. Besonders gefallen hat mir, obwohl äußerst grausam, die doch sehr getailierte Beschreibung der einzelnen Morde. Auch die einzelnen Schauplätze wurden sehr bildlich beschrieben, so das das Kopfkino immer wieder neue Bilder verarbeiten mußte. Auch sehr gut gefallen hat mir, das man immer wieder etwas aus dem Privat und Gefühlsleben der Kommissare erfährt, obwohl ich anfangs ja etwas genervt war von Harders Todessehnsucht, aber die gehört einfach zu ihm als Person. Zusammenfassend muß ich sagen, ist es Gereon Krantz gelungen, eine perfekte Mischung zwischen Mordfällen und Privatleben der Ermittler in diesem Buch zu vereinen. Mein Fazit: Absolut gelungen. Bitte mehr davon.

    Mehr
  • Unter pechschwarzen Sternen

    Unter pechschwarzen Sternen

    Diana182

    05. March 2018 um 16:46

    Das Cover zeigt den Schädel eines Widders und wirkt mit dem dunklen Hintergrund recht mysteriös. Darunter ist der Titel des Buches vermerkt. Schnell wird deutlich, dass man es hier mit einem interessanten Thriller zu tun haben dürfte. Dieser erste Eindruck wird auch von einem anregend formulierten Klappentext bestärkt. Der Einstig gelingt recht schnell. Es ereignet sich ein grausamer Mord und man begibt sich zusammen mit den Ermittlern auf eine spannende Ermittlungstour! Wer mag der Mörder sein und welches Motiv treibt ihn an? Dies gilt es nun zu erfahren! Der Schreibstil des Autors war für mich sehr außergewöhnlich, aber dennoch stets lesenswert und mitreißend. Der etwas schwarze Humor hat mir sehr gefallen und war genau nach meinem Geschmack. Hier und da konnte ich mir ein Grinsen daher nicht ganz verkneifen. Die einzelnen Figuren werden sehr anschaulich beschrieben und können dank ihrer Charakterisierung gut voneinander unterschieden werden. Die Spannung steigt hier stetig an und man tappt eigentlich ziemlich lange im Dunkeln. Zwar gibt es einige Tatverdächtige, aber kommen diese für solche Morde in Frage? So war ich von der letztlichen Aufdeckung des Falles sehr überrascht und hätte den Täter nie in die engere Auswahl gebracht. Somit birgt das Buch ein paar sehr gut platzierte Überraschungen und ist zu keiner Zeit vorhersehbar. Mein Fazit:Ein sehr gelungener Thriller, mit Spaßgarantie. Wer etwas trockenen Humor gepaart mit einer spannenden Geschichte mag, kommt hier genau auf seine Kosten!

    Mehr
  • Leserunde zu "Unter pechschwarzen Sternen" von Krantz Gereon

    Unter pechschwarzen Sternen

    SpreadandRead

    Ein grausamer Frauenmörder treibt in der Hauptstadt sein Unwesen und du musst ermitteln. Schließ dich den Kommissaren Harder und Vogt an und begib dich mit ihnen gemeinsam auf eine Jagd, die nicht nur die Dämonen des Mörders ans Licht bringt. Wenn du jetzt neugierig geworden bist, dann begleite uns die kommenden Wochen bei diesem spannenden Leseabenteuer.Inhalt:In Berlin wird die Leiche einer Frau gefunden, mit Messerstichen übersät und grausig in Szene gesetzt. Ein Ritualmord? Die Tat eines psychisch Kranken? Der Auftakt einer Mordserie, die die Hauptstadt in Atem halten wird? Den Fall übernehmen zwei Kommissare, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die perfektionistische und ehrgeizige Claudia Vogt und Thomas Harder, ein Alkoholiker mit Todessehnsucht, der nach einem Disziplinarverfahren gerade den Dienst wieder angetreten hat.Die Zusammenarbeit erweist sich als schwierig. Während Vogt sich beinahe besessen an die Dienstvorschriften hält, scheut Harder nicht davor zurück, auf der Jagd nach dem Mörder alle Regeln zu brechen. Immer wieder geraten die beiden aneinander und stehen sich selbst und der Lösung des Rätsels im Weg. Aber wenn sie den Täter fassen wollen, müssen sie ihre Konflikte überwinden. Und ihnen läuft die Zeit davon: Alles deutet darauf hin, dass es nicht bei diesem einen Mord bleiben wird.Hier gehts zur Leseprobe:Seid ihr neugierig geworden und habt Zeit für einen regen Austausch in den nächsten Wochen? Dann bewerbt euch jetzt und werdet Teil einer hochspannenden Leserunde! Unter allen Einsendern verlosen wir 5 Taschenbücher.  Um euch zu bewerben, beantwortet bitte folgende Frage: Was genau spricht euch an diesem Buch besonders an? Wir freuen uns sehr auf eure Bewerbungen.Kleingedrucktes:Die Bewerbung verpflichtet euch automatisch zur zeitnahen Teilnahme an der Leserunde, welche das Bearbeiten der Leseabschnitte und eine Rezension umfasst. Erwiesene Nichtleser werden nicht berücksichtigt. Ebenfalls werden keine Profile berücksichtigt, die nicht min. 3 Rezensionen enthalten und/oder nicht öffentlich einsehbar sind.Es gelten die allgemeinen Richtlinien für Leserunden!

    Mehr
    • 336
  • Überzeugendes Debüt mit einem interessanten Ermittlerpaar, von dem ich gerne mehr lesen würde

    Unter pechschwarzen Sternen

    ech

    02. March 2018 um 15:38

    Mit seinem Debüt hängt der Autor Gereon Krantz die Messlatte für weitere Werke gleich ganz schon hoch. Es wird interessant sein, zu beobachten, ob er das hohe Niveau auch bei den nächsten Thrillern wird halten können. Das ich auch das nächste Buch von ihm lesen werde, steht nach diesem auf ganzer Linie überzeugenden Auftakt aber jetzt schon außer Frage.Im Mittelpunkt der Geschichte steht das ungleiche Ermittlerpaar Thomas Harder und Claudia Vogt, das es in ihrem ersten gemeinsamen Fall gleich mit einem besonders grausamen Frauenmörder zu tun bekommt, der sein Opfer zudem noch auf besonders außergewöhnliche Art und Weise präsentiert. Schnell wird klar, das sie es mit einem Serientäter zu tun haben, der die Polizei zudem in ein perfides Spiel verwickelt.Das Thema vom ungleichen Ermittlerpaar, das sich zunächst nicht ausstehen kann und dann im Laufe der Geschichte doch immer mehr zusammenwächst, gehört ja nun zu den gängigen Versatzstücken des Genres und kommt auch ziemlich oft reichlich klischeehaft rüber. Hier gelingt es dem Autoren aber mit seinen besonders gelungenen Figuren, dem Ganzen doch noch ein paar neue Facetten abzugewinnen. Dies gilt insbesondere für die Figur des Thomas Harder, der zunächst als klassischer abgehalfterter Ermittler mit Todessehnsucht rüberkommt, sich dann aber im Laufe der Geschichte als äußerst vielschichtig erweist. Seine Kollegin steht hier über weite Strecken doch deutlich in seinem Schatten, deutet aber in einigen Szenen dann doch an, welch großes Potential noch in ihr steckt.Auch wenn der eigentliche Kriminalfall schon ziemlich düster rüberkommt und der Autor in seinen Beschreibungen in Sachen Gewalt und Blut zudem wenig bis nichts auslässt, gelingt es ihm doch immer wieder, das Geschehen mit fast schon absurden Situationen und einigem an schwarzem Humor aufzulockern. Beispielhaft sei hier nur ein Gerichtsmediziner genannt, der während seiner Obduktionen Arien schmettert. Auch wenn die Geschichte in diesen Passagen manchmal nur haarscharf an der Parodie vorbeischliddert, funktioniert diese Mischung insgesamt doch ganz wunderbar. Der Kriminalfall an sich ist zudem überzeugend konstruiert und liefert eine zu gleichen Teilen überraschende als auch schlüssige Auflösung.Die überzeugende Schlusspointe legt zudem einen ersten großen Hinweis auf eine mögliche Fortsetzung der Geschichte. Ein Buch, das ich jedem Krimi- und Thrillerfan nur wärmstens ans Herz legen kann, und ein Autor, den man sich merken sollte. 

    Mehr
  • Ein Thriller, der mich überzeugt hat

    Unter pechschwarzen Sternen

    buecher_bewertungen1

    01. March 2018 um 10:51

    ZusammenfassungIn Berlin wird die Leiche einer Frau gefunden, mit Messerstichen übersät und grausig in Szene gesetzt. Ein Ritualmord? Die Tat eines psychisch Kranken? Der Auftakt einer Mordserie, die die Hauptstadt in Atem halten wird? Den Fall übernehmen zwei Kommissare, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die perfektionistische und ehrgeizige Claudia Vogt und Thomas Harder, ein Alkoholiker mit Todessehnsucht, der nach einem Disziplinarverfahren gerade den Dienst wieder angetreten hat. Die Zusammenarbeit erweist sich als schwierig. Während Vogt sich beinahe besessen an die Dienstvorschriften hält, scheut Harder nicht davor zurück, auf der Jagd nach dem Mörder alle Regeln zu brechen. Immer wieder geraten die beiden aneinander und stehen sich selbst und der Lösung des Rätsels im Weg. Aber wenn sie den Täter fassen wollen, müssen sie ihre Konflikte überwinden. Und ihnen läuft die Zeit davon: Alles deutet darauf hin, dass es nicht bei diesem einen Mord bleiben wird.  CoverDas Cover ist relativ schlicht gehalten, was ich in diesem Fall sehr ansprechend fand. Ein blumiges oder mega aufwendig gestaltetes Cover wäre hier total überflüssig gewesen. Es ist komplett schwarz und dadurch hebt sich die weiß-gelbe Schrift sehr gut hervor. Da der Schädel eines Widders sehr groß dargestellt ist, fällt er einem sofort ins Auge. Die Bedeutung dessen und auch von der kleinen Cillischote erfährt man während des Lesens. Kathas MeinungOk, ich muss ehrlich zugeben, hätte man mich in der "Spread and Read - Bloggerteam" Facebook Gruppe nicht auf dieses Buch aufmerksam gemacht, hätte ich es mir nie näher angeschaut. Ich bin aber auch eine Coverkäuferin, wenn mich das Cover nicht wirklich anspricht, mag ich es gar nicht lesen. Ja, mag in dem Fall sehr oberflächlich klingen, aber ich habe in den Jahren einige Erfahrungen gesammelt. Doch ich muss zugeben, hier hätte ich es bereut, das Buch nicht gelesen zu haben, denn es hat mich total überrascht. Vom Autor selbst habe ich noch nie in meinem Leben gehört, deswegen war ich anfangs vielleicht auch etwas skeptisch, doch mich hat das Buch mehr als überzeugt. Sein Schreibstil ist, sagen wir mal, vielleicht anfangs etwas gewöhnungsbedürftig aufgrund der doch direkten, derben, echten, aber auch durch schwarzen Humor geprägten Schreibweise. Aber genau das fand ich so toll, er hat kein Blatt vor dem Mund genommen und es genauso dargestellt, wie es wahrscheinlich auch oft ist, Menschen benutzen Schimpfwörter oder sagen Wörter die man jetzt nicht schreiben mag. Genau mein Stil, denn es hat sich echt angefühlt. Anfangs wie gesagt gewöhnungsbedürftig aber ich fands geil um es mal genau zu sagen. Jedoch denke ich, dass es für Zartbesaitete nicht das Richtige wäre. Kommissar Thomas Harder ist der etwas andere Polizist, so wie man sich ihn nicht vorstellen möchte. Alkoholiker, der durch seine Todessehnsucht immer wieder an seine und auch die Grenzen anderer stößt. Er hängt nicht wirklich mehr an seinem Leben, somit auch kein Wunder, dass man ihn beim Russisch Roulette antrifft, wo er allerdings nach einem Anruf einen grandiosen Abgang hinlegt. Der neue Fall ist sehr speziell und macht ihn sehr neugierig darauf, den Mörder zu fassen.Auch wenn Harder sehr speziell ist, finde ich ihn durch seine Art sehr interessant. Er ist nicht der typische nette Kommissar, sondern ein richtiger Arsch. Im Laufe des Buches erfährt man auch ein bisschen über seiner Vergangenheit und auch seine momentane Situation, zB. ist er aus seiner Wohnung rausgeflogen und lebt seither in einem Bordell, weil er zur Besitzerin einen guten Draht hat. Auch so scheint er wenig vom guten Benehmen zu halten und verkehrt viel mit Kriminellen, die ihm hier und mal da einen Gefallen tun. Als der vermeidliche Täter gefasst wird, lässt Harder der Verdacht nicht los, dass sie den Falschen erwischt haben und macht sich weiter auf die Suche nach dem wahren Täter. Kommissarin Claudia Vogt ist hier das komplette Gegenteil von Harder und mich wundert es, dass sie es überhaupt miteinander ausgehalten haben. Sie ist sehr pflichtbewusst, nimmt ihre Arbeit sehr ernst, ernährt sich gesund und kommt mit Harders Art überhaupt nicht zurecht. Doch irgendwie passen die Beiden gut zusammen und ergänzen sich im Laufe der Ermittlung ganz gut. Deswegen ist es auch nicht besonders verwunderlich, dass sie anfängt Harder Glauben zu schenken und sie sich auf die Suche nach dem wahren Mörder machen. Für mich ein ganz ganz toller Thriller, der für meinen Geschmack nicht sonderlich brutal ist aber doch seinen Tick Crime hat. Es werden zwar keine Gemetzel geschildert, jedoch bekommt man einen guten Einblick in das gestörte Wesen des Mörders. Da mir die Konstellation Harder/Vogt und die tolle Schreibweise vom Autor sehr gefallen hat, würde ich mich über eine Harder/Vogt Reihe sehr freuen.  Deswegen gibt’s von mir 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Spannend, skurril - ein Thrillerhighlight, wunderbar inszeniert

    Unter pechschwarzen Sternen

    Enyak

    26. February 2018 um 10:55

    Berlin. In einer Unterführung macht ein junger Student eine grausige Entdeckung. Eine Frauenleiche, furchtbar misshandelt, der statt eigenem Kopf ein Widderkopf aufgesetzt wurde. Alles ist schrecklich inszeniert. Ein Ritualmord?Ein ungleiches Ermittlerteam wird auf den Fall angesetzt. Harder, ein heruntergekommener, alkoholabhängiger Kommissar und Vogt, eine junge, aber sehr ehrgeizige Kollegin machen sich auf die Spur des Täters.Von Anfang an war ich begeistert von dem Buch.Der Autor versteht es sehr gut, diesen beiden unterschiedlichen Charakteren Tiefe zu verleihen. Wunderbar die verbalen Schlagabtausche, die sich die beiden liefern, oft gespickt mit einer Prise Humor, Ironie, zuweilen auch Sarkasmus. Bei aller Grausamkeit, die dem Fall zugrunde liegt, gibt das der Story eine Leichtigkeit, die den Leser entlastet.Aber nicht nur die beiden Hauptcharaktere sind toll gezeichnet, sondern jede andere auftauchende Person wird dem Leser nahegebracht und ist mehrdimensional. Keine Stereotypen, sondern jeder Charakter ein Individuum.Gereon Krantz treibt die Handlung voran, der Spannungsbogen bleibt hoch, auch wenn manchmal ruhigere Szenen eingeflochten sind. Hier erfährt man einiges über Harders und Vogts Vergangenheit. Für mich waren solche Szenen wichtig, um einmal Atem holen zu können.Außerordentlich gut gefällt mir die Sprache. Derb, skurril, locker, mit zum Teil tiefgehenden Gedanken verbunden wird hier die ganze Bandbreite menschlichen Ausdrucks genutzt.Auch Umgebung und Schauplätze schildert der Autor atmosphärisch dicht, so dass Bilder im Kopf entstehen.Der Fall selbst stellt sich als schwierig heraus, es bleibt nicht bei dem einen Mord. Sehr gut eingebaut sind Kapitel aus Tätersicht (ohne dass man ihn kennt), die den ganzen Wahn seiner Person spiegeln.Harder und Vogt müssen sich zusammenraufen, um dem grausamen Spiel ein Ende machen zu können. Dabei begegnen sie immer wieder ihren "inneren Dämonen", müssen sich ihnen stellen, um weitermachen zu können.Der Schluss ist fulminant, ein toller Showdown, den ich so nicht erwartet habe. Am Ende gibt es noch eine Überraschung, die auf eine Fortsetzung hoffen lässt.Ich bin begeistert von diesem Debütroman, der meine Erwartungen weit übertroffen hat – sowohl was den sehr gut konstruierten Fall als auch Charaktere, Sprache und atmosphärische Gestaltung angeht. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ein Buch was ein Bestseller werden könnte.......KLASSE!!!!!!!!!!!

    Unter pechschwarzen Sternen

    Schmusekatze69

    25. February 2018 um 11:24

    Die Leiche einer jungen Frau wird in einer Unterführung, in Berlin, gefunden. Übersät mit zahllosen Stichen, nackt in einen Umhang gehüllt. Um sie herum stehen Kerzen. Unter der Kapuze offenbart sich unglaubliches. Anstatt ihres eigenen, sitzt der Kopf eines Widders auf dem Hals der Toten. Thomas Harder und Claudia Vogt werden die Ermittlungen leiten. Harder, ein typischer Einzelgänger und sehr exzentrisch. Seinen letzten Fall hat er so richtig vermasselt. Trotzdem erhält er eine weiter Chance, sich zu beweisen. Vogt dagegen, ist dynamisch, jung und will unbedingt Karriere machen. Sie hat mehrere Fortbildungen für Profiling hinter sich und ist voll motiviert. Unterschiedlicher können beide nicht sein und so bringt dieser Fall auch Komplikationen mit sich.Jahrelange Erfahrung, gegen junge Dynamik……..werden sie den Fall lösen oder müssen noch mehr junge Frauen sterben????Fazit:Gereon Krantz schrieb hier einen Debüt-Thriller, das es wirklich in sich hat. Einmal angefangen wird man sowas von gefesselt, dass man das Buch kaum mehr aus der Hand legen will. Auch wenn ich am Anfang etwas Schwierigkeiten hatte, ins Buch zu kommen. Hat man sich aber erst mal auf die Protagonisten eingelassen, wird man gefesselt. Die Art des Schreibens gefällt mir wahnsinnig gut. Teils derb und mit Ausdrücken gespickt, aber auch sehr locker, extrem zeitgemäß. Tolle Dialoge mit ab und zu schwarzen Humor. Aber vor allem so bildhaft geschrieben, dass das Kopfkino sehr viel zu tun hatte.Für mich hat das Buch Bestseller Potential und ich wünsche mir mehr Bücher von dieser Qualität und dem Ermittlerduo Hader und Voigt.Unfassbar, dass das wirklich ein Debüt Buch ist.5 Sterne mehr als verdient!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Mehr
  • Spannend, witzig, nervenaufreibend, einfach genial

    Unter pechschwarzen Sternen

    Biest

    23. February 2018 um 13:08

    Inahlt: Berlin: In einer Unterführug wird eine Frauenleiche entdeckt, mit zieg Messerstichen übersäht und grausam in Szene gesetzt. Alles deutet auf einen Ritualmord hin, und schnell wächst in den Ermittlern der schreckliche Verdacht, dass es nicht bei dieser einen Leiche bleiben wird. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Der eigenwillige Kriminalkommissar Thomas Harder, der gerade erst wieder in den aktiven Dienst zurückgekehrt ist, wird mit dem Fall betraut. Gemeinsam mit seiner ehrgeizigen Kollegin Claudia Vogt nimmt er die Jagd nach dem Phantom auf – wobei er auch mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat. Dabei kommen sie dem Killer gefährlich nah.. zu nah? Zum Inhalt: Der Autor Gereon Krantz hat es mit seinem Debüt "Unter pechschwarzen Sternen" geschafft, mich mit diesem außergewöhnlichen Thriller restlos zu überzeugen. Die Mischung zwischen Spannung und Witz ist ihm senstationell gut gelungen. Das zieht sich durchs ganze Buch und geht auch an den Figuren nicht spurlos vorbei. Kriminalkommissar Harder, ein wirklich fertiger Typ, lebensmüde, handelt immer geradewegs an den Dienstvorschriften vorbei, hat fragwürdige Kontakte und Informanten in der Drogenszene, zur Russenmafia und im Rotlichtmilieu. Sein Charakter ist echt ein Knaller. Mir haben seine Witze, sein schwarzer Humor und seine Art sehr gut gefallen und für einige Lacher gesorgt. Ein ungewöhnlicher und durchaus sympathischer Charakter, der in keine Schublade passt. Seine Kollegin Vogt ist das genaue Gegenteil, eine zielstrebige, ehrgeizige und aufstiegsorientierte Karrierefrau, Dienst streng nach Vorschrift. Ein tolles Ermittlerduo mit viel Konfliktpotential. Aber auch die anderen Figuren sind klasse gezeichnet, lebendig und außergewöhnlich. Ob nun ein singender Rechtsmediziner, ein Porno-Prof, ein Ork, eine Elfe oder ein Troll, langweilig wirds hier sicher nicht. Die sehr bildhaften Beschreibungen tuen ihr Übriges dazu, dass man so tief in die Geschichte eintaucht wie es nur geht. Die Spannung steigt ab der ersten Seite kontinuierlich an und gipfelt in einem grandiosen Finale, welches ich bis kurz vor Schluss so nicht erwartet hätte. Bildhafte und detaillierte Beschreibungen der Umgebung und der Menschen lassen einen tief in die Geschichte eintauchen und alles hautnah miterleben. Der Schreibstil ist modern und lässt sich super lesen. In den Dialogen findet man Umgangssprache, anfänglich eher ungewohnt, aber total klasse. Es macht die Story zu einem wahren Lesegenuss. Das Cover gefällt mir ebenfalls sehr gut, ein echter Hingucker. Fazit: Ein absolutes Lesemuss für Thrillerfans mit Humor. Ich habe selten einen solch guten, witzigen und doch authentischen Debütroman gelesen. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen und freue mich bereits auf Nachschub des Autors.

    Mehr
  • Ein toller Thriller mit skurrilen Protagonisten

    Unter pechschwarzen Sternen

    Maddinliest

    19. February 2018 um 21:41

    Eine schrecklich entstellte Frauenleiche hält die Stadt Berlin in Atem. Sie wurde mit etlichen Messerstichen getötet und ihre Leiche grotesk zur Schau gestellt. Kriminalkommissar Harder ist sich sicher, dass dies nur der Auftakt zu weiteren Morden sein muss. Der Ermittler, der selber mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat, nimmt mit seiner neuen Kollegin Claudia Vogt die Ermittlungen auf. Er bedient sich dabei recht unkonventionellen Maßnahmen, die die beiden Ermittler immer wieder aneinandergeraten lassen. Ein spannender Wettlauf gegen die Zeit beginnt...Mit seinem Thriller-Debüt ist dem Autor Gereon Krantz ein aus meiner Sicht bemerkenswerter Thriller gelungen. Er erzählt die Geschichte in einer flüssig zu lesenden Schreibweise, die vor derberen Beschreibungen nicht Halt macht, ohne dabei aber zu reißerisch zu wirken. Bemerkenswert war für mich die düstere Atmosphäre, welche der Autor in seinem Buch geschaffen hat. Dies gelang ihm vor allem durch die mystischen Begleiterscheinungen der Taten, die dem Buch einen besonderen Charakter verleihen. Ebenfalls haben mir die beiden Hauptprotagonisten Thomas Harder und Claudia Vogt gut gefallen. Die Personen an sich sind interessant  und außergewöhnlich charakterisiert und ihr Zusammenspiel trägt deutlich zum Unterhaltungswerk des Thrillers bei. So finden durchaus immer wieder humorige Passagen Einzug in diesem spannungsgeladenen Thriller Einzug, ohne deplatziert zu wirken. Die Spannung wird bis zum fulminanten und für mich überraschendem Finale auf hohem Niveau gehalten, so dass sich das Buch zu einem Page-Turner entwickelte. Insgesamt ein für mich hervorragender Thriller, der sicherlich nicht für zartbesaitete Leser geeignet ist, aber das Potential hat den Leser zu packen und nicht mehr loszulassen. Von mir erhält "Unter pechschwarzen Sternen" die vollen fünf von fünf Sterne und ich spreche für Thrillerliebhaber eine unbedingte Leseempfehlung aus. 

    Mehr
  • Grausame Morde

    Unter pechschwarzen Sternen

    Odenwaldwurm

    19. February 2018 um 12:25

    In Berlin wird die Leiche einer Frau gefunden, mit Messerstichen übersät und grausig in Szene gesetzt. Ein Ritualmord? Die Tat eines psychisch Kranken? Der Auftakt einer Mordserie, die die Hauptstadt in Atem halten wird? Den Fall übernehmen zwei Kommissare, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die perfektionistische und ehrgeizige Claudia Vogt und Thomas Harder, ein Alkoholiker mit Todessehnsucht, der nach einem Disziplinarverfahren gerade den Dienst wieder angetreten hat. Die Zusammenarbeit erweist sich als schwierig. Während Vogt sich beinahe besessen an die Dienstvorschriften hält, scheut Harder nicht davor zurück, auf der Jagd nach dem Mörder alle Regeln zu brechen. Immer wieder geraten die beiden aneinander und stehen sich selbst und der Lösung des Rätsels im Weg. Aber wenn sie den Täter fassen wollen, müssen sie ihre Konflikte überwinden. Und ihnen läuft die Zeit davon: Alles deutet darauf hin, dass es nicht bei diesem einen Mord bleiben wird. (Klappcovertext vom Buch)Ich bin nur sehr schwer in den spannenden Thriller gekommen. Der Schreibstil war für mich nicht einfach zu lesen. Aber der Inhalt der Story hat es immer wieder geschafft, das ich das Buch nicht auf die Seite legte. Der Autor hat eine gute Spannung mit etwas schwarzen Humor in die Geschichte gebracht. Die Charaktere der einzelnen Personen ist gut dargestellt. Besonders Harder hat mir sehr gut gefallen. Viele der Personen haben eine Macke und man muss sich erst an solche speziellen Typen erst gewöhnen. Die grausamen Morde konnten mich nicht fesseln. Aber zum Schluss der Story, konnte ich das Buch dann nicht mehr aus den Händen legen. Das Ende, das mir gut gefallen hat, war total sehr überraschend für mich. Passte aber sehr gut zu der Geschichte, so wie auch das Cover des Buches.

    Mehr
  • so geht Thriller - ein absolutes Highlight!

    Unter pechschwarzen Sternen

    tweedledee

    17. February 2018 um 18:11

    Schauplatz Berlin: In einer Unterführung wird die inszenierte Leiche einer jungen Frau gefunden. Mit zahllosen Stichen übersät, nackt in einen Umhang gehüllt, mit Kerzen umstellt. Erst als die Kapuze gelüftet wird, offenbart sich die kranke Psyche des Täters. Anstatt ihres eigenen, sitzt der Kopf eines Widders auf dem Hals der Toten. Thomas Harder und Claudia Vogt sollen die Ermittlungen leiten, zwei Ermittler, wie sie ungleicher nicht sein könnten. Harder ist der typische Einzelgänger, der seinen letzten Fall richtig vermasselt hat. Er erhält nochmals eine Chance, sich zu beweisen. Vogt hat mehrere Fortbildungen für Profiling absolviert, ist jung, dynamisch und will Karriere machen. Klar dass die Zusammenarbeit der beiden Komplikationen mit sich bringt, zumal Harder kein Typ für konventionelle Ermittlungsmethoden ist. Dafür hat er Erfahrung und jede Menge Beziehungen in die Unterwelt. Werden die beiden den Killer stoppen können, bevor er wieder mordet? Gereon Krantz hat hier ein Debüt vorgelegt, das es in sich hat. Einmal angefangen war ich so gefesselt, dass ich das Buch kaum mehr beiseite legen konnte. Mir gefällt die Art des Schreibens ungemein, sie ist so lebendig, teils derb und mit Ausdrücken gespickt, zeitgemäß. Locker-flockige Dialoge, die richtige Portion schwarzen Humor und vor allem so bildhaft, dass mein Kopfkino permanent in Betrieb war. Aber letztlich ist es das Gesamtpaket aus Sprache, Story und Protagonisten, das mich überzeugt hat. Eigentlich bin ich kein Fan von kaputten Ermittlern, Harder macht hier eine Ausnahme. Harder ist ein Typ, der nicht mehr an seinem Leben hängt, Todessehnsucht hat. Nur ein winziger Schritt und er landet im Abgrund. So trifft man ihn auch in einer Situation beim Russisch Roulette, das er mit einem sensationellen Abgang beendet. Als er auf diesen Fall angesetzt wird, erwacht so etwas wie Neugier, nochmals alles zu geben um den kranken Killer zu fassen. Wenn da nur nicht dieser dunkle Sog wäre, der ihn immer wieder versucht, mit sich zu reißen. Harder hat meine Neugier geweckt, in seiner Vergangenheit muss es einen dunklen Fleck geben, doch noch wird nicht verraten, was ihn zu dem Mann machte, der er jetzt ist. Je weiter die Story ging, desto sympathischer wurde mir dieser Tpy, der auch eine, zwar gut versteckte, softe Seite hat und über sich hinaus wächst. Claudia Vogt ist alles andere als begeistert, mit Harder gemeinsam ermitteln zu müssen. Sie will nur eines, den Fall schnell klären um sich zu profilieren. Sie ist Frau "Saubermann", gut aussehend, vegan, sportlich, macht Joga und Krav Maga. Während sich Harder von Fast Food und Kippen ernährt, knabbert sie ihre Gemüsesticks bei den Observierungen. Und doch raufen sich die beiden ungleichen Ermittler zusammen, als Vogt zugeben muss, dass Harders Methoden am Rand der Legalität durchaus erfolgreich sind. Man verfolgt also das neue "Dreamteam" bei den Ermittlungen in Berlin, lernt verschiedene skurrile Typen kennen, ob als Zeugen oder Berater. Wobei, eigentlich sind alle Beteiligten mehr oder weniger skurril, es sind Typen die durch ihre Macken unverwechselbar werden. So präzise beschrieben, dass man sie bildlich vor Augen hat. Ob ein russischer Ganove, ein muskelbepackter Bodybuilder oder ein Psychologe, hier ist wirklich alle perfekt beschrieben und auf den Punkt gebracht. Es sind vielschichtige Charaktere mit Substanz, keine leblosen und austauschbaren Hüllen, wie man sie leider viel zu oft findet. Der Plot ist dicht, temporeich und mit viel Actionszenen gespickt. In sich stimmig und mit einer Wendung am Ende, dich mich sprachlos gemacht hat. Dabei baut sich die Spannung kontinuierlich auf und gipfelt in einem fesselnden Showdown. Fazit: Es kommt nicht wirklich oft vor, dass man zwischen all den Krimis und Thrillern eine echte Entdeckung macht. Aber wow, "Unter pechschwarzen Sternen" ist genau so eine Entdeckung, ein Thrillerhighlight von dem ich total begeistert bin. Es ist kaum zu glauben dass es sich hier um ein Debüt handelt. Ich hoffe noch auf viele weitere spannende Fälle für den Ausnahmeermittler Harder!

    Mehr
  • Debütautoren 2018 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    LovelyBooks Spezial

    elane_eodain

    Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können! Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen! Ablauf der Debütautorenaktion: Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen. Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen. Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen. Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag. Wichtig: Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors. Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren. Wie kann man mitmachen? Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin. Informationen/Regelungen: Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich. Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend. Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen.  Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-) Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls. Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks. Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind. Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen! Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen! Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-) __________________________________________________________________   Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen: - Leserunde zu "Die Bärenführerin" von Lea Weisz (Bewerbung bis 15. April) - Leserunde zu "Der gar schaurige Meuchelmord an einem Ratsherrn" von Norbert W. F. Meier (ebook, Bewerbung bis 15. April) - Leserunde zu "Bullshit Bingo" von Catharina Graf (ebook gratis bis 9. Mai) - Leserunde zu "Hellrevolution" von Dajana Schröder (Bewerbung bis ?) - Buchverlosung zu "Regenbogenreihe: Sammelband 1" von Katrina Lähn (ebook, Bewerbung bis 21. April) - Leserunde zu "Obsession" von Brandon Cooper (Bewerbung bis 22. April) - Leserunde zu "Wünsch dir Was: Misaya" von Kirsten Storm (ebook, Bewerbung bis 22. April) - Leserunde zu "Die Flüchtigkeit des Glücks" von Tanja M. Sauer (Bewerbung bis 24. April) - Leserunde zu "Prinzessin der Elfen 1: Bedrohliche Liebe" von Nicole Alfa (ebook, Bewerbung bis 25 April) - Leserunde zu "Sommernachtstränen" von Bärbel Götz (Bewerbung bis 26. April) - Leserunde zu "Die Dinge, über die wir schweigen" von Lea Dittrich (Bewerbung bis 27. April) - Leserunde zu "Gedankenverloren" von Navika Deol (Bewerbung bis 30. April) - Leserunde zu "Ines und die grasgrüne Liebe" von Greta Niels (Bewerbung bis 30. April) - Leserunde zu "Stadtwild" von Nicolas Bogislav von Lettow-Vorbeck (Bewerbung bis 2. Mai) (HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.) __________________________________________________________________ Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden.  __________________________________________________________________   Für Autorinnen & Autoren: Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen? Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! __________________________________________________________________  PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.  

    Mehr
    • 293
  • Seitenzähler 2018

    LovelyBooks Spezial

    Nynaeve04

    Hallo zusammen! Es ist wieder soweit - ab sofort könnt ihr euch für den Seitenzähler 2018 anmelden.   Worum geht es?Im Allgemeinen geht es um die Auflistung der gelesenen Seiten pro Monat/Jahr. Ihr könnt euch dazu ein Ziel setzen wie viele Bücher und Seiten ihr im Jahr lesen möchtet. Ihr könnt aber auch einfach so ohne Ziel mitmachen. Wie funktioniert es?1. Erstellt einen Kommentar, dann kann ich euch hier verlinken. In diesem Kommentar zählt ihr eure Seiten und Bücher. Bitte zählt in jedem Monat selbst eure Gesamtzahl an gelesenen Büchern und Seiten zusammen. Dies könnt ihr bspw. nach folgendem Muster tun: Januar x Bücher - x gelesene Seiten Februar x Bücher - x gelesene Seiten usw. Gesamt: x Bücher - x gelesene Seiten 2. Wer zwei Monate lang seinen Beitrag nicht aktualisiert hat, scheidet aus. Über diesen Startbeitrag erfahrt ihr, wenn ihr gefährdet sein solltet. 3. Bitte tragt eure Aktualisierung immer bis zum 05. des neuen Monats ein. Ich werde dann in den Tagen danach die Aktualisierung im Startbeitrag vornehmen - allerdings nur einmal im Monat. Wenn ihr also erst nach dem 05. des neuen Monats euren Sammelbeitrag aktualisiert und ich bin schon fertig mit der Aktualisierung des Startbeitrags, dann werde ich euch erst bei der nächsten Aktualisierung einen Monat später berücksichtigen. Es gibt keine Rezensionspflicht! Listet bitte nicht in euren Sammelbeiträgen die Bücher auf, das wird sonst für mich zu unübersichtlich - ich will in euren Sammelbeiträgen im Prinzip nur die Zahlen pro Monat sehen. Wenn ihr euch an eure gelesenen Bücher erinnern wollt, dann könnt ihr gerne die Bücher über die Büroklammer anhängen und ihr dürft gerne, wenn ihr es wollt die Rezensionen einfach so posten - ist aber keine Pflicht! Ein Einsteigen nach dem 01.01.2018 ist jederzeit möglich. Falls ihr später einsteigt, schickt mir bitte den Link zu eurem Sammelbeitrag per PN zu, damit er hier nicht untergeht. Danke! :) Falls ihr Fragen habt, dürft ihr euch gerne an mich wenden. Ich wünsche euch viel Spaß dabei! Teilnehmer: -favbooks-, Ziel 50 Bücher/20.000 Seiten --> 3 Bücher/ 1.367 Seiten 0Soraya0, Ziel 100 Bücher/25.000 Seiten  --> 36 Bücher/8.636 Seiten AberRush, Ziel 90 Bücher/35.000 Seiten --> 14 Bücher/6.518 Seiten adventurously, Ziel 40 Bücher/16.000 Seiten --> 10 Bücher/3.955 Seiten Aleetaya, Ziel 24 Bücher/12.000 Seiten --> 5 Bücher/2.414 Seiten Aleida, Ziel 70 Bücher --> 15 Bücher/6.233 Seiten AmberStClaire --> 23 Bücher/5.974 Seiten ANATAL, Ziel 55 Bücher/20.000 Seiten --> 15 Bücher/7.991 Seiten andreina, Ziel 100 Bücher/25.000 Seiten --> 28 Bücher/5.043 Seiten AnneMayaJannika, Ziel 80 Bücher/16.000 Seiten --> 20 Bücher/5.023 Seiten Annika_70, Ziel 60 Bücher --> 13 Bücher/5.822 Seiten Buchgespenst, Ziel 250 Bücher/100.000 Seiten  --> 83 Bücher/23.235 Seiten ChattysBuecherblog, Ziel 60 Bücher  --> 35 Bücher/12.943 Seiten Chrisi3006, Ziel 52 Bücher/15.600 Seiten  --> 23 Bücher/9.906 Seiten Constanze_K, Ziel 10.000 Seiten  --> 8 Bücher/2.672 Seiten Daniliesing  --> 4 Bücher/1.405 Seiten Darcy, Ziel 25 Bücher/10.000 Seiten  --> 2 Bücher/1.670 Seiten Darkmoon81, Ziel 75 Bücher  --> 19 Bücher/7.750 Seiten Denise7xy, Ziel 50 Bücher/20.000 Seiten  --> 16 Bücher/5.911 Seiten DianaE, Ziel 120 Bücher/50.000 Seiten  --> 60 Bücher/21.874 Seiten DieBerta, Ziel 100 Bücher/30.000 Seiten diebuchrezension, Ziel 50 Bücher/15.000 Seiten  --> 20 Bücher/5.777 Seiten dieschmitt, Ziel 52 Bücher  --> 44 Bücher/9.472 Seiten Elfeliya, Ziel 24 Bücher/3650 Seiten  --> 6 Bücher/2.498 Seiten evan, Ziel 40 Bücher  --> 17 Bücher/5.829 Seiten faanie, Ziel 80 Bücher  --> 33 Bücher/14.719 Seiten FantasyBookFreak, Ziel 60 Bücher/20.000 Seiten  --> 15 Bücher/4.737 Seiten FrauAragon, Ziel 150 Bücher/50.000 Seiten  --> 3 Bücher/1.153 Seiten Frenx51, Ziel 50 Bücher  --> 7 Bücher/2.064 Seiten glanzente, Ziel 70 Bücher/14.000 Seiten  --> 13 Bücher/4.430 Seiten Hortensia13, Ziel 100 Bücher/30.000 Seiten --> 25 Bücher/10.013 Seiten ioreth, Ziel 50 Bücher/30.000 Seiten  --> 12 Bücher/5.247 Seiten janaka, Ziel 130 Bücher/42.000 Seiten  --> 22 Bücher/6.895 Seiten Jassi1993, Ziel 80 Bücher  --> 24 Bücher/6.471 Seiten jenvo82, Ziel 80 Bücher  --> 18 Bücher/7.091 Seiten Julchen77, Ziel 45 Bücher/15.000 Seiten --> 17 Bücher/5.492 Katinka17  --> 5 Bücher/2.092 Seiten kattii  --> 8 Bücher/2.222 Seiten Keksisbaby, Ziel 100 Bücher   --> 28 Bücher/10.092 Seiten Kirschbluetensommer, Ziel 50 Bücher  --> 14 Bücher/7.678 Seiten kleinechaotin, Ziel 60 Bücher/15.000 Seiten  --> 19 Bücher/5.949 Seiten kleine_welle, Ziel 70 Bücher/25.000 Seiten  --> 20 Bücher/8.948 Seiten Kuhni77, Ziel 100 Bücher  --> 14 Bücher/3.836 Seiten LadySamira091062, Ziel 210 Bücher/156.000 Seiten  --> 38 Bücher/15.252 Seiten Larii-Mausi, Ziel 100 Bücher/20.000 Seiten  --> 15 Bücher/4.535 Seiten lieblingsleben, Ziel 30 Bücher  --> 12 Bücher/3.962 Seiten LindyBooks  --> 4 Bücher/1.036 Seiten littlesparrow  --> 7 Bücher/2.127 Seiten mabuerele, Ziel 300 Bücher/90.000 Seiten  --> 89 Bücher/24.534 Seiten Maddinliest, Ziel 120 Bücher/45.000 Seiten  --> 34 Bücher/12.006 Seiten Marvey, Ziel 45 Bücher  --> 15 Bücher/6.648 Seiten Meeko81, Ziel 52 Bücher/18.200 Seiten  --> 9 Bücher/3.884 Seiten Monice, Ziel 60 Bücher/20.000 Seiten  --> 13 Bücher/5.252 Seiten Musikpferd, Ziel 50 Bücher/10.000 Seiten --> 28 Bücher/4.042 Seiten Nannidel, Ziel 50 Bücher/10.000 Seiten --> 8 Bücher/2.314 Seiten niknak  --> 19 Bücher/5.336 Seiten Nynaeve04, Ziel 80 Bücher/35.000 Seiten  --> 29 Bücher/11.220 Seiten pinucchia, Ziel 57 Bücher/24.000 Seiten  --> 12 Bücher/4.350 Seiten QueenSize, Ziel 80 Bücher  --> 19 Bücher/7.089 Seiten Ro_Ke, Ziel 250 Bücher/80.000 Seiten   --> 98 Bücher/44.937 Seiten sansol, Ziel 150 Bücher  --> 33 Bücher/10.219 Seiten ScheckTina, Ziel 100 Bücher/16.000 Seiten  --> 41 Bücher/13.902 Seiten Steph86, Ziel 120 Bücher, 30.000 Seiten  --> 28 Bücher/5.989 Seiten SomeBody  --> 23 Bücher/8.193 Seiten Sportloewe, Ziel 50 Bücher/4.500 Seiten suggar, Ziel 110 Bücher/36.000 Seiten  --> 33 Bücher/10.933 Seiten sunlight, Ziel 150 Bücher/40.000 Seiten  --> 42 Bücher/11.215 Seiten Sutchy, Ziel 100 Bücher  --> 59 Bücher/17.293 Seiten Venetia, Ziel 50 Bücher   --> Wuschel  --> 30 Bücher/9.558 Seiten Yolande, Ziel 90 Bücher/40.000 Seiten  --> 23 Bücher/11.814 Seiten zessi79  --> 10 Bücher/2.912 Seiten zhera --> 3 Bücher/1.156 Seiten Gesamt: 1.580 Bücher/540.546 Seiten

    Mehr
    • 212
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks