Gilles Lapouge

 4.5 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Gilles Lapouge

Cover des Buches Atlas der verlorenen Paradiese (ISBN:9783954162604)

Atlas der verlorenen Paradiese

 (2)
Erschienen am 16.05.2018
Cover des Buches Piraten (ISBN:9783434525837)

Piraten

 (0)

Neue Rezensionen zu Gilles Lapouge

Neu

Rezension zu "Atlas der verlorenen Paradiese" von Gilles Lapouge

Verloren, aber nicht vergessen
aus-erlesenvor 9 Monaten

Wie schnell spricht man doch vom Paradies?! Die Sonne scheint, das Eis schmilzt im Mund und nicht der Hand, die Augen … ach was, alle Sinne werden verwöhnt. Und schon ist man im Paradies. Dieser Begriff funktioniert fast überall auf der Welt. Im Persischen, im Griechischen, im Deutschen, Englischen – der Begriff ist überall verständlich. Ein Ort, Flora und Fauna inklusive, mit einer Mauer drumherum. Es summt, es brummt, es lebt sich wunderbar. Es sei denn, man mag kein Summen und kein Brummen. Und schon tauchen die ersten dunklen Wolken am ach so paradiesischen Himmel auf. 
Es ist doch immer das Gleiche. Kaum ist man aller Sinne entrückt zufrieden, melden sich aus der Ferne die Störfeuer. Ist das Paradies wirklich so weit entfernt, dass es schon gar nicht mehr wahrnehmbar ist? Oder hat es ein Mindesthaltbarkeitsdatum bzw. ein Verfallsdatum? Letzteres kommt der vermeintlichen Realität am nächsten. Seit der Mensch denken kann, sucht er das Paradies. Den Garten Eden. Das Land, in dem Milch und Honig fließen. Und was wären wir Suchenden ohne die gefühlvollen Worte der Dichter, die es so salbungsvoll beschreiben. 
Gilles Lapouge hat sich ebenfalls auf die Suche nach dem Glück gemacht. Nicht mit dem Finger auf der Landkarte. Nicht mit der Gier nach dem Paradies. Sondern mit der Neugier eines Autors. Eines Autors, der der Vorstellung eines perfekten Buches über das Paradies so nahe kommt, wie kaum jemand zuvor. Ob Fletcher Christian, der Anführer der Meuterei auf der Bounty oder die Gärten der Semiramis in Babylon, Gilles Lapouge holt sie alle aus der mittelbaren Vergessenheit und gibt ihnen den zustehenden Raum. 
Ja, das Paradies ist kein Ort, den man mit dem Billigflieger und maximal einmal Umsteigen erreicht. Er existiert nur in unseren Köpfen. Und deshalb ist er auch so vielfältig. Es kann ein persischer Garten sein, ein indisches Grabmal, eine der Phantasie entsprungene Utopie oder ein Text aus einem religiösen Buch. Allen Vorstellungen geht der Wunsch voraus fernab aller Pflichten und Sorgen einen Platz zu finden, den man nur findet, wenn man ihn sucht. 
Ein paradiesisches Lesevergnügen – und das ist ganz real – ist hingegen dieses Buch. Es vergeht keine Seite, in der man nicht kurz innehält und über das Gelesene nachsinnt. Ein bisschen verträumt, vielleicht ein bisschen resigniert, schließt man das Buch, um sich postwendend daran zu erinnern wo man in Gedanken gerade war... 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Atlas der verlorenen Paradiese" von Gilles Lapouge

Paradiese sind doch wunderbar!
evaflvor einem Jahr

Dieser bibliophil gestaltete Band mit handgezeichneten Karten stellt 30 Paradiese vor, die einmal welche waren. Kleine Gärten Eden, welche für eine kürzere oder längere Weile das Glück ermöglicht haben.

Mal ein völlig anderes Buch lesen, interessante, neue Einblicke erhalten, auf das darf man sich beim „Atlas der verlorenen Paradies“ durchaus einstellen. Das Buch ist sehr hochwertig gemacht, sowohl von Außen als auch innen dann.

Zu Beginn eines jeden Kapitels erfährt man durch die Überschrift um was es geht, darunter ist dann der Kontinent samt den Koordinaten angegeben. Passend dazu gibt es einen Kartenausschnitt, welcher aber natürlich keiner Google-maps-Ansicht entspricht, sondern weicher gezeichnet, schöner gestaltet ist.

In durchaus bildhafter, anspruchsvoller Sprache erfährt man interessantes über die verschiedensten Orte. Man merkt hier, wie durchaus poetisch die Wortwahl erfolgt ist, vielleicht auch gar philosophisch.

Im Buch erfährt man dann etwas über „Die Inseln der Frauen“ in Asien, über die Gärten von Inverewe, über Manoa (Südamerika), das Schloß Hohenschwangau oder auch über „Neu-Kythera, Ozeanien. Oftmals sind hier auch Zitate berühmter Personen (Kolumbus beispielsweise) aufgeführt, die entsprechend zum Text passen. Durch die Karten ist es farblich ein recht abwechslungsreiches Bild, da manche Karten eher in blau (Ozean, Wasser), grün, gelb oder auch rot gehalten sind.

Alles in allem ist dies ein Buch, für das man sich wirklich Zeit nehmen muss. Man kann ohne Probleme immer mal wieder ein Kapitel lesen, d. h. man muss nicht alles am Stück lesen, sondern kann es sich nach Lust und Laune nehmen. Man sollte dann aber auch wirklich Zeit und Muße dafür haben. Durch den Stil und den doch eher schweren und tiefgründigen Inhalt ist es sicher keine leichte Kost. In dieser Hinsicht habe ich mir ein bißchen schwer getan, wobei es eben doch recht informativ inhaltlich war. Die Gestaltung des Buches macht durchaus Lust aufs Buch, es ist wirklich wertig gemacht und allein darin blättern und die Landkarten begutachten ist interessant.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen für ein sehr interessantes, wertiges und philosophisches Buch mit tollem Inhalt, außerdem eine Empfehlung.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks