Harald Jacobsen Mordsregatta

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mordsregatta“ von Harald Jacobsen

Während der Kieler Woche wird ein Toter aus der Förde gezogen, er wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Ausgerechnet jetzt, wo Kommissar Frank Reuter gerade begann, sich seiner Exfrau langsam anzunähern! Wieder einmal hat der Beruf Vorrang, und so begibt sich Reuter auf die Suche nach dem Mörder des jungen Bootsbauer-Azubi. Seine Ermittlungen führen schnurstracks zum Kollegen des Toten, dem Freund seiner Tochter. Ist etwa seine eigene Familie in den Fall verwickelt?

Kieler Woche Krimi, gut zu lesen. Als Kieler hat man einige Aha-Erlebnisse.

— karinka
karinka

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessant dank Kieler Woche...

    Mordsregatta
    silberfischchen68

    silberfischchen68

    18. July 2013 um 21:03

    Ein interessantes Ambiente bot dieser Krimi mit der Kieler Woche, der auch ausführlich von dem ganzen Treiben und Drumherum erzählte. Die handelnden Personen hatten Persönlichkeit, nichts verschwamm und sie kamen mir schnell näher.  Leider war es bei der Soko-Leiterin ein bisschen zu viel des Guten, sie hatte ausreichend Probleme mit ihrer Homosexualität, musste man ihr auch noch ein derart arrogantes A** als Vater an die Seite stellen? Die Geschichte war hauptsächlich dank der Kieler Woche kurzweilig zu lesen, ansonsten passierte nicht wirklich viel und der Mangel an Verdächtigen machte das Ganze auch sehr absehbar. Trotz zusätzlich noch kleiner Logikfehler und mitunter arg gestelzter wörtlicher Rede vergebe ich mal wohlwollend drei Sterne.

    Mehr