This is not a love story

von Holly Bourne 
3,7 Sterne bei361 Bewertungen
This is not a love story
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (218):
Tintensports avatar

Kämmt das Genre komplett gegen den Strich. Großartige Idee, gekonnt umgesetzt. Ergebnis: viel Herzschmerz, beinahe philosophisch, sehr weise

Kritisch (51):
HannahTizias avatar

Also sowas von kitschig. 90% des Buches werden die Küsse beschrieben. Die Idee ist trotzdem interessant.

Alle 361 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "This is not a love story"

Eine heiße und explosive Liebesgeschichte

An die wahre Liebe oder gar an Seelenverwandtschaft hat die 17-jährige Penny nie geglaubt. Bis sie eines Abends bei einem Konzertbesuch auf Noah trifft. Wie ein Magnet fühlt sie sich von ihm angezogen – und Noah geht es anscheinend nicht anders. Sie spürt die gewaltige Kraft der Gefühle und lässt Noah doch mit dem ihr eigenen Sarkasmus abblitzen. Erst als sie sich ein paar Monate später wiedersehen, ist klar: Penny und Noah können nicht voneinander lassen. Doch je näher sie sich kommen, desto gefährlicher scheint ihre Leidenschaft für sie und ihre Umgebung zu sein . . . Ist diese Liebe zu groß für sie?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423716796
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:512 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:27.05.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne99
  • 4 Sterne119
  • 3 Sterne92
  • 2 Sterne33
  • 1 Stern18
  • Sortieren:
    Tintensports avatar
    Tintensportvor einem Monat
    Kurzmeinung: Kämmt das Genre komplett gegen den Strich. Großartige Idee, gekonnt umgesetzt. Ergebnis: viel Herzschmerz, beinahe philosophisch, sehr weise
    Ich spendiere gerne eine Tüte Deutsch ...

    ...... vor dem nächsten Übersetzerjob. Nur bitte nicht wieder meine geliebte Muttersprache so malträtieren!!!

    Hier ist nicht die Rede von Holly Bourne und ihrem Roman (den gerne kaufen; der kämmt das Genre auf das Angenehmste einmal gegen den Strich - einfach großartig und zudem sehr weise; diese Autorin werde ich wieder lesen). Das tun andere Rezensenten bereits zur Genüge.
    Aber dieses D-e-u-t-s-c-h muss wenigstens von einem Rezensenten bewertet werden. Der Verlag hält dies ja offensichtlich nicht für nötig. Und die üblichen Lobhudeler ... wie ertragen die das, etwas so Kaputt-Übersetztes zu lesen ... über 400 Seiten hinweg ... OHNE KOPF-SCHMERZEN ?!?!?!?

    Ich habe noch keine solche Gemengelage an grammatischen Absonderlichkeiten, Ausdrucks-Verirrungen und Rechtschreibe-Originalitäten auf einem Haufen versammelt erlebt, wie sie sich in dieser ÜBERSETZUNG findet (was in Anbetracht der Koniferen und Kalamitäten, die sich auf dem Buchmarkt tummeln und glauben, dass sie schreiben, übersetzen, lektorieren können, schon etwas heißen will).

    Vom Lesefluß der Story bleibt nicht viel übrig - trotz aller Mühen der Autorin -, wenn in JEDEM ABSCHNITT mindestens ein kapitaler Grammatikfehler lauert, das Präpositionen-Sodbrennen droht oder der Leser grausam vom Interpunktions-Tourette im neoamerikanischen Stil gefoltert wird, im geschmeidigen Wechsel mit dem russischem Verben-Roulette und einer Suffix-Inkontinenz ... .

    Zur Veranschaulichung wovon die Rede ist:
    1.Gehört da nun ein `als' hin, ein `über', ein `zu' oder ein `ob'? Der Übersetzerin ist das wurscht! Das `wo' als Allzweckwaffe tut es fast überall! Und wenn nicht – einfach raten! Oder ... ganz weglassen!
    2. Und wie steht es mit dem Ausdruck? Putzig!!!
    - da "ENTsteigt" schon mal wer seiner Wohnung;
    - die Wiese ist "gesprenkelt" - schön und gut - aber "mit EICHEN"?;
    - Was bedeutet "es schüttete wie nichts ZWEITES"?; dass wir es mit dem Thesaurus oder einer wortwörtlichen Übersetzung zu tun haben?
    - dann heißt es "ER sprudelte alles hervor", nicht etwa `es sprudelte aus ihm heraus'
    - Und das mit "DER Drogengeschichte"? Sie freute sich darauf, "ES ihren Freunden bei einer Tasse Kaffee AUSZUBREITEN"!
    - Besonders schön fand ich auch: "ER SASS in seinem Anzug wie die Wurst in der Pelle"!
    3. Wortwörtlich kriegen wir die Artikel (nicht) präsentiert. Sie werden nach angloamerikanischem Vorbild fallengelassen ("in Realität")
    4. Der Plural macht schon mal "VIEL Probleme"
    5. Geschlechter gibt es nach (leider falschem) Gutdünken, wenn "SIE die einzige meiner PatientEN" ist, wenn "SIE sich wie ein SchneeKÖNIG" freute oder aus dem Python "eine Python" wird
    6. zusammengesetzte Verben werden getrennt – so weit, so gut. Aber dann werden sie NIE wieder zusammengesetzt!
    - Beispiel `UMdrehen' und `sich WIEDERfinden`: "Er drehte mich am Arm und binnen einer Sekunde fand ich mich gegen seinen Körper gedrückt.";
    - Beispiel `ANklicken': "die Maus, die er alle fünf Sekunden klickte" (Kein Bondtitel klang jemals sooo cool!)
    7. Auch dem Konjuktiv könnte es besser gehen, wenn er denn im Haupt- UND im Nebensatz gebildet würde
    8. Last but not least: die Übersetzungen "Dudes und Dudetten" fand ich ganz amüsant. Auch über die "Kackstelze" konnte ich herzlich lachen. Aber was bitte soll `Wurks' bedeuten? Einen `Murks' kennt der Duden. Auch `Wüärgs' ist bekannt, aus Comics; in Büchern findet sich auch mal ein `Würg' in der direkten Rede ! Aber ... `wurks'? Und wie soll man das aussprechen - quasi-englisch? Empfähle es sich dann nicht ein paar Ü-pünktchen einzufügen. Oder soll man diese ulkige Neu-Wortschöpfung deutsch aussprechen? Aber das klingt ja noch schräger ...?

    Aaaach ja, was ein Lese-Spaß!
    "Und uns so saßen wir da und schwelgten noch NACH"!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    JeannasBuechertraums avatar
    JeannasBuechertraumvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: mir würde es nicht leidtun wenn die Geschichte wieder aus meinem Kopf gelöscht werden würde
    muss nicht sein

    OH WEI.. Der Klappentext klingt so toll - ich hatte mich wirklich auf diese Geschichte gefreut. Und Anfangs dachte ich auch noch es wird besser - wurde es aber leider nicht. 

    Es geht um die 17-jährige Penny die auf einem kleinen Konzert den Gitarristen Noah kennenlernt. Er spürt sofort die Anziehung zwischen beiden und versucht mit ihr darüber zu reden - doch Penny blockt ab. Das ganze zieht sich ähnlich weiter und irgendwann kann auch sie ihre Gefühle nicht mehr ignorieren. Parallel dazu haben zwei andere auf diesem Planeten Probleme ganz anderer Art und alles hängt miteinander zusammen. 

    Das hier ist ein Romeo und Julia verschnitt gepaart mit fragwürdigem Jugendslang. Ich tu mich mit so Pseudoformulierten Jugendslang generell schwer, aber oft wird es im Laufe der Geschichte besser. Das hier.. war definitiv nix für mich und weiterempfehlen kann ich es auch nicht.  Ich weiß nicht ob es an der Übersetzung lag, ich bin mir aber zu 100% sicher das mir auch das Original nicht gefallen würde. Denn die Geschichte als ganzes hat mich nicht überzeugen können. Die Charaktere waren farblos und flach, ich konnte keine tiefe spüren und ihre Liebe hat mich nicht berühren können. Die Geschichte um die Schicksalhafte Liebe... puh.. das war... nicht mal mehr grenzwertig. Es hat mir leider gar nicht gefallen. Weder die Idee noch deren Umsetzung. Ich bin richtig enttäuscht. Und das Ende.. naja sagen wir es bliebt alles stet's auf dem selben Niveau. Ich beende damit mein diesmal eher kurzes Review denn ich denke ich habe bereits alles wichtige angesprochen. Bildet euch im Notfall mit einer Leseprobe einen eigenen ersten Eindruck oder blättert im Buchhandel mal quer. Ich wäre nicht traurig drum würde es wieder aus meinem Kopf gelöscht werden. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Kunterbuntestagebuchs avatar
    Kunterbuntestagebuchvor einem Jahr
    Eine gelungene Liebesgeschichte, die eigentlich ja gar keine sein sollte

    An die wahre Liebe oder gar an Seelenverwandtschaft hat Penny nie geglaubt. Bis sie eines Abends bei einem Konzertbesuch auf Noah trifft. Wie ein Magnet fühlt sie sich von ihm angezogen - und Noah geht es anscheinend nicht anders.

    Doch je näher die beiden sich kommen, desto gefährlicher scheint ihre Leidenschaft für sie und ihre Umgebung zu sein ... ist diese Liebe zu groß für sie?

     

    Fazit:

    Das Buch fand seinen Platz auf meinem SuB, weil mir das Cover gefallen hat. Es passt so gar nicht zu dem Thema des Buches - ein Mädchen, dass sich durch die Haare streicht und in die Ferne blickt. Der Schreibstil der Autorin ist gut und fließend, es gibt keine Stolperfallen und die Geschichte ist spannend und fesselnd geschrieben. Die Hauptprotagonistin Penny ist mir sofort symphatisch gewesen, ich habe ein kleines bisschen von mir selbst in ihr gesehen. Und dann ist da natürlich Noah, der tolle Typ, der sie sprichwörtlich von den Socken haut. Bei ihrem ersten Aufeinandertreffen fällt Penny filmreif in Ohnmacht - und Noahs Verstärker fängt Feuer. Sind das etwa Vorboten, wie die Begegnungen der beiden in Zukunft ablaufen werden? Wie es natürlich kommen muss, verlieben die zwei sich ineinander und kommen sich jeden Tag ein Stück näher- so etwas intensives haben Penny und Noah noch nie erlebt. Doch was um sie herum geschieht lässt schlimmes erahnen. Können die beiden ihre Liebe schützen? Oder steuern sie geradewegs auf die Apokalypse zu? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Ein Liebesroman, der eigentlich keiner ist und den es so noch nie gegeben hat. Klare Leseempfehlung von mir.


    Steffi G.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    NatisWelts avatar
    NatisWeltvor einem Jahr
    Rezension – This is not a Lovestory

    Anfangs war ich ziemlich irritiert was das Cover angeht, denn es passt absolut nicht zum Buchtitel. Denn dieser besagt, das es sich nicht um eine Liebesgeschichte dreht. Doch wer das Buch gelesen hat oder auch nur den Klappentext, weiß das wir bei diesem Roman sehr wohl von einer Liebesgeschichte reden können. Um genau zu sein von einer Liebesgeschichte die ich bis dato so noch nirgendwo gelesen habe.

    Und zwar geht es um die 17-jährige Penny und Noah....dessen Liebe größer und gefährlicher ist als man sich erdenken kann. Beide fühlen sich sehr voneinander angezogen und genau deshalb sind Penny auch ihre Panikattacken im Beisein von Noah so peinlich. Bei ihrem ersten Zusammentreffen lässt sie Noah abblitzen, doch Monate später können die beiden nicht mehr von einander lassen. Je stärker ihrer Liebe wird umso gefährlicher wird diese auch, aber dieses ist dem Liebespaar(Seelenverwandten) nicht bewusst....genauso wenig wie die Tatsache, das sie genau aus diesem Grund von Ärzten beobachtet werden.

    Was es genau mit der Seelenverwandtschaft der beiden auf sich hat, warum ihre Liebe so gefährlich ist und warum sie von Ärzten beobachtet werden....erfahrt ihr alles in dem Roman "This is not a Lovestory". Für mich war es das erste Buch der Autorin "Holly Bourne" und es hat mir wirklich schöne Lesestunden bereitet. Ihr Schreibstil lässt sich flüssig lesen und ist auch leicht verständlich. Auch hat sie die Charaktere sehr gut ausgearbeitet und Noah war eine Art BadBoy und was soll ich sagen....Penny ging mir teilweise echt auf den Keks. Das hat mich aber beim Lesen nicht wirklich gestört auch wenn ich diesen Teenager oft sehr anstrengend fand.

    Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen, aber dennoch ist da noch Luft nach oben....und deshalb vergebe ich auch nur 4 Büchereulen. Das geht noch besser....

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    sarahs_buecher_universums avatar
    sarahs_buecher_universumvor einem Jahr
    Mal eine etwas andere Liebesgeschichte ..

    Inhalt:
    An die wahre Liebe oder gar an Seelenverwandtschaft hat die 17-jährige Penny nie geglaubt. Bis sie eines Abends bei einem Konzertbesuch auf Noah trifft. Wie ein Magnet fühlt sie sich von ihm angezogen – und Noah geht es anscheinend nicht anders. Sie spürt die gewaltige Kraft der Gefühle und lässt Noah doch mit dem ihr eigenen Sarkasmus abblitzen. Erst als sie sich ein paar Monate später wiedersehen, ist klar: Penny und Noah können nicht voneinander lassen. Doch je näher sie sich kommen, desto gefährlicher scheint ihre Leidenschaft für sie und ihre Umgebung zu sein . . . Ist diese Liebe zu groß für sie?

    Charaktere:
    Penny hat mir wirklich unglaublich gut gefallen. Sie wirkte am Anfang ziemlich kalt und sie hat die Liebe regelrecht verachtet. Penny hat nicht daran geglaubt, bis sie Noah kennenlernte. Mir hat die Liebesgeschichte um die beiden wirklich gut gefallen und ich fand die beiden wirklich süß zusammen. Ich liebe an Penny ihren Humor wegen dem ich oft lachen musste. Penny ist ein selbstsicherer, manchmal ziemlich zynischer Charakter, den man aber auch nur einfach mögen kann. Es war total spannend herauszufinden, ob die beiden zusammenkommen und wie es sich zwischen den beiden entwickelt.
    Noah gefiel mir als Charakter auch sehr und ich fand es total süß wie er Penny behandelt hat. In Noahs Gefühlswelt konnte man nicht hineinsehen und daher fällt es mir schwer viel über ihn zu schreiben.
    Die Liebesbeziehung zwischen den beiden fand ich total süß und mir hätte das ehrlich gesagt gereicht. Penny und Noah sind ein tolles Paar, das am Ende mit vielen Schwierigkeiten kämpfen musste. 

    Meine Meinung:
    Wie schon vorher gesagt finde ich die Liebesgeschichte zwischen Penny und Noah wirklich süß und ich finde es hätte ein wirklich gute Young Adult Geschichte werden können. Die Idee, dass ihre Liebe gefährlich für sie und ihre Umgebung ist, finde ich ein wenig lächerlich. Am Anfang hatte ich wirklich keine Lust mehr weiterzulesen, weil ich diese Idee total absurd fand und ich konnte das Buch nicht mehr ernst nehmen. Doch die wirklich schöne Liebesgeschichte hat das Buch gerettet. Penny und Noah sind ein tolles Paar und ich hätte mir definitiv ein anderes Ende gewünscht. Trotzdem fand ich das Ende unter diesen Umständen recht schön. Ich bin mit recht neutraler Haltung an das Buch gegangen, weil viele sagen, dass sie es lieben aber genauso viele auch sagen, dass sie es hassen. Ich kann beide Seiten verstehen und ich stehe so in der Mitte. Ich hätte dem Buch definitiv mehr Sterne gegeben, wenn dieses Naturkatastrophen-Ding nicht gewesen wäre. Zusammengefasst war es trotzdem eine sehr schöne Liebesgeschichte mit tollen Charakteren. Ich kann nicht wirklich eine Leseempfehlung aussprechen, aber ich finde jeder sollte seine eigene Meinung bilden.

    Fazit:
    Durch die Charaktere, die schöne Liebesgeschichte und durch den Humor bekommt das Buch von mir noch 3,5 von 5 Sternen. Das hat wirklich vieles gerettet und ich hätte es sonst definitiv schlechter bewertet.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    avocadokinds avatar
    avocadokindvor 2 Jahren
    Erwartungen untertroffen...

    "An die wahre Liebe hat die 17-Jährige Penny nie geglaubt. Bis sie eines Abends bei einem Konzertbesuch auf Noah trifft. Wie ein Magnet fühlt sie sich von ihm angezogen - und Noah geht es anscheinend nicht anders. Sie spürt die gewaltige Kraft der Gefühle und lässt Noah doch mit dem ihr eigenen Sarkasmus abblitzen. Erst als sie sich ein paar Monate später wiedersehen, ist klar: Penny und Noah können nicht voneinander lassen. Doch je näher sie sich kommen, desto gefährlicher scheint ihre Leidenschaft für sie und ihre Umgebung zu sein... Ist diese zu groß für sie?"


    (Spoiler enthalten!)


    Schon lange wollte ich This is not a love story lesen und konnte es kaum erwarten, als ich es endlich in den Händen hielt. Dementsprechend enttäuscht war ich letztendlich: Die Charaktere sind zwar einigermaßen interessant, allerdings ist das Buch, meiner Meinung nach, mit zu vielen Klischees beladen. Mädchen, in diesem Fall Penny, glaubt nicht an die große Liebe, bis sie diesen einen Typen (Noah) trifft und eines Besseren belehrt wird. Hinzu kommt die tragische Vergangenheit (seinerseits) und die typischen Komplikationen, die eine solche Beziehung nun mal mit sich bringt. Die vereinzelt zwischen den normalen Kapiteln auftretenden Einblicke zu den Wissenschaftlern haben mich anfangs verwirrt, zum Ende hin nur noch hoffen lasse, dass es sich bei ihren "Forschungsobjekten" nicht um Penny und Noah handelt.


    Das Ende war für mich die wohl größte Enttäuschung: die Idee, das Penny und Noah "Seelenverwandte" sind und nicht zusammen sein dürfen, weil sie sonst den Weltuntergang herbei beschwören, scheint rundherum sehr seltsam und unlogisch. Ich bin keine komplette Niete in den Naturwissenschaften und weiß definitiv, dass zwei Menschen, alleine dadurch das sie sich küssen, keine Stürme heraufbeschwören können. Spätestens als das FBI bei Noah reinschneit, habe ich mich gefragt, was das Ganze eigentlich soll. 


    Eine Liebesgeschichte ist es trotzdem, nur eben keine besonders gute. Zwischendurch habe ich es sogar teilweise genossen, die Entwicklung der Beziehung der beiden zu verfolgen, aber das Ende hat mich das Buch in dem Wissen zuklappen lassen, dass ich es gewiss nicht noch einmal lesen werde.  

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    sonja1998s avatar
    sonja1998vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich bin so geflasht von dem Buch! Sowohl die Idee, als auch die Umsetzung sind großartig! <3
    ✧ This is not a love story ✧- Holly Bourne [ Rezension] :

    Dieses Buch habe ich mehr oder weniger von einer Freundin in die Hand gedrückt bekommen & ich bin sehr dankbar dafür, denn es hat die ganzen schlechten Bewertungen, die ich zu Genüge gefunden habe wirklich nicht verdient.

    Das Cover gefällt mir persönlich ziemlich gut, weil die hellen Farben & dessen Farbverlauf mich sehr ansprechen. Es gibt aber glaube ich auch sehr viele Menschen, die das Cover nicht sehr ansprechend finden. Zum Glück kommt es bei Büchern ja auf die Geschichte an! 
    Die Handlung hat mir wahnsinnig gut gefallen, weil die Grundidee, die man erst relativ spät versteht, weil sie erst zum Ende des Buches komplett aufgelöst wird, einfach wahnsinnig toll ist & das Buch hat mich am Ende wirklich sehr bewegt. Es wird die Liebesgeschichte von Noah & Penny erzählt. Allerdings wird alle paar Kapitel zu einer Art Beobachtungssaal gewechselt & man erfährt, dass die beiden & ihre körperlichen Spannungen beobachtet werden. (Wenn ihr das Buch lest, versteht ihr was ich meine  ). Ich war ziemlich gespannt darauf herauszufinden, warum die Beiden beobachtet werden.

    Die Charaktere sind auch sehr gut gewählt: Ich mochte Penny, weil sie zeitweise sehr ironisch war, aber innerhalb des Buches auch einen ziemlichen Wandel vollzogen hat.
    Noah hat im Laufe des Buches, noch an der Tiefe gewonnen, die mir am Anfang gefehlt hat. 

    Der Schreibstil hat mir gefallen, weil er irgendwie anders war. Er war sehr locker & sehr direkt, also quasi alltäglich. Für mich war das eine nette Abwechslung. Zum Ende hin wurde der Schreibstil allerdings auch noch sehr emotional! .

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dieBuchBloggers avatar
    dieBuchBloggervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Einfach wunderschön und tief traurig...
    wenn liebe zu mächtig ist

    "Weiß nicht. Ich bin ja keine von diesen heulsusigen Schnulzentussis, aber... daran glauben tu ich schon. An den Einen." s.89 E-Book

    Der Jugendroman This is not a love story wurde von Holly Bourne geschrieben. Hat auf meinem E-Book 399 Seiten und als Einband 512. Meistens wird er aus der Ich-Perspektive, und aus der Vergangenheit erzählt.



    Inhalt

    Penny ist 17 und glaubt nicht an die Liebe. Doch eines Tages spielt eine Band in ihrer Stadt, eine Band mit einem unglaublichen Gitarrist Noah. Ohne Worte scheinen sie sich zu verstehen, sie ziehen sich auf eine magische Art und Weise an. Die zynische Penny lässt ihn aber nicht an sich heran, obwohl Noah alles tut, um sie zu überzeugen. Zufall oder nicht, sie treffen sich wieder und keiner mag mehr Spielchen spielen: sie geben sich der Liebe hin. Versunken zu zweit, aber glücklicher als je, scheint ihre Liebe gefährlich. Nicht gefährlich für sie, sondern für die Welt. Doch ist es möglich ohne seinen Seelenpartner zu leben? Ist die Last groß genug um alles aufzugeben? Oder ist vielleicht diese Liebe zu groß für die Welt...

    Normalerweise mache ich dies nicht, aber ich möchte hier noch ein paar Zitate rezitieren, für den Eindruck...

    Durch sie wirkte dieser Ort - unser Leben- dramatisch. Sie war der Farbklecks in unserem Grau in Grau. s. 5 E-Book

    Tag wie jeder andere also? Nichts als Blut und Tränen. s. 35 E-Book

    "Ich sorge dafür, dass du deine Meinung änderst", sagte er und nahm meine Hand. "Worüber?" "Über die Liebe."s.117 E-Book

    "Und ich, also na ja, ich liebe einfach alles an dir, Penny, jede Einzelheit." s.193

    "Aufs sich Verlieben, einander Lieben und die ewige Liebe." s. 237

    Folgendes hatte ich seit jenem grauenhaften Tag gelernt: Es passiert nicht immer, was passieren sollte, besonders wenn es um die Liebe geht. Happy Ends sind streng auf die Romanabteilungen der Buchhandlung beschränkt. s. 391



    Meine Meinung

    Etwa im Juni erzählte mir eine Freundin von diesem Buch (inklusive Ende, ich wusste also wie es ausgeht). Schon da wollte ich es lesen, aber es kamen andere tolle Bücher dazwischen. Letzten Samstag hatte ich auf einmal dieses große Bedürfnis dieses Buch zu lesen. Da bin ich unendlich dankbar, dass ich ein E-Book habe! Schätzungsweise von 12 Uhr bis 5 Uhr habe ich es gelesen. Ohne Stop, ohne etwas, ohne das E-Book an die Wand zu werfen, ohne einen Freudentanz, sogar mit Tränen in den Augen habe ich es weiter gelesen. Es ist einfach fesselnd. Ich weiß nicht, ob es der Schreibstil der Autorin ist, den der ist zwar süß und fliessend. Hat schöne Zitate, ich habe sowieso das halbe Buch markiert..., aber na es ist nicht so, dass mir ihr Stil in Erinnerung bleibt. Die Charaktere sind wirklich gut gelungen. Jedoch mochte ich beide nicht soo sooo sehr. Sie werden es nie auf meine Top-Liste schaffen. Versteht mich nicht falsch, sie sind witzig und bewundernswert, aber ja. Penny war für mich ein wenig zu verrückt und einfach immer ein wenig zu sehr. Während ich das Gefühl habe, über Noah gar nichts zu wissen. Er ist immer noch ein Geheimnis. Auch war er immer so... launisch und überheblich und trotzdem süß. Ja das kann ich sagen: zusammen sind sie unbeschreiblich herzig. Auch alles aus Pennys Sicht ist so wundervoll. Jeder Mensch sollte so empfinden können, wie sie zwei es tun. Etwas das ich aber wirklich liebte, waren ihre Freundeskreise. Die hat die Autorin aus meiner Sicht sehr gut wiedergegeben. Eigentlich hätte es aus meinem eigenen Alltag sein können. Sehr authentisch. Der Inhalt ist dramatisch, kitschig, romantisch, tödlich und einfach wundervoll. Muss eine ziemliche Herzensangelegenheit gewesen sein, so etwas zu schreiben. Und jetzt kommts: dieser Inhalt ist überhaupt nicht für alle. Manche werden es total doof finden, weil es nicht (jedenfalls hoffe ich es) der Realität entspricht. Andere werden sauer sein und es für quatsch befinden, denn es lässt an der eigene Liebe zweifeln. Wiederum andere werden es hassen, weil es definitiv Hass Potenzial hat. Doch die Menschen, die einfach hoffnungslos romantisch sind, werden dieses Buch lieben. Denn für diese hat es alles. Ich persönlich hasse und liebe das Buch. Ein wenig so wie Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes.

    Penny und Noah lieben sich. Sie lieben sich, wie es nur Bücher beschreiben können. Und eigentlich möchte ich gar nicht mehr sagen, vor allem wenn man bedenkt, dass ich schon relativ viel geschrieben habe. Jedoch wünsche ich all denen die es wagen, dieses Buch zu lesen, ein wenig Mut und ein offenes Herz um neue Perspektiven zu akzeptieren.

    Fazit

    Ja, das Buch krieg alle Sternchen von mir. Nein, empfehlen tue ich es nicht allen. Aber trotzdem würde ich lesen^^. 

    Kommentieren0
    61
    Teilen
    Elli1s avatar
    Elli1vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Zwei Teenager, die sich viel zu schnell verlieben, mit einem absurden und gräßlichem Ende!! NICHT EMPFEHLENSWERT.
    Enttäuschend ...

    Titel: This is not a love story
    Verlag:
    dtv
    Genre:
    Jugendbuch, Liebe
    Seitenanzahl:
    509
    Erscheinungsdatum:
    2015
    Preis:
    7,00€

    Das Cover:
    Auf dem Cover kann man ein Mädchen erkennen, dass sich ihre braunen Haare nach hinten streicht. Sie hat ein gepunktetes T-shirt an, welches komplett nass ist. Außerdem ist das Cover von einem leichten rosa Stich überzogen.
    Das Cover gefällt mir ganz ok. ES ist nicht besonders spannend, jodoch auch nicht hässlich. Der rosa Stich nervt mich ein bisschen und ich verstehe auch nicht, warum das Mädchen nass ist...

    Inhalt:
    Es geht um ein 17 jähriges Mädchen( Penny), welches sich in den Gitaristen Noah verliebt. Am Anfang des Romanes versucht sich Penny gegen ihre Liebe zu NOah zu währen. Schlussendlich kommen sie dann doch zusamen. Während des ganzen Buches gibt es kursiv gedruckte Einschübe. Zuerst weiß man nicht, wie diese mit der Geschichte von Noah und Penny zusammenhängen. Am Ende wird dann alles aufgeklärt.

    Meine Meinung:
    Mir hat dieses Buch gar nicht gefallen. Schon am Anfang fandde ich die Hauptperson nicht wirklich ansprechned. Bsp.: Sie erzählt, dass ihre Mutter sie fragt, ob es keine hübschen und netten Jungs in ihrer Stadt gäbe. Darauf antwortet sie unteranderem, dass alles Pickelgescihter wären.
    Vonvornherein behauptet Penny, dass sie nichts von wahrer LIebe und Liebe auf den ersten Blick hält und hasst alle KLischés. Natürlich trifft sie dann auf Noah, beide spüren von Anfang an was, dies verleugnet sie jedoch und es gibt eine Auseinandersetzungen zwischen den beiden. Einen Monat später treffen sie sich nochmal und alles ist wieder im Reihnen. Nach 2 oder 3 Dates kommen sie zusammen !!!! Und eins davon hatten sie nicht mal alleine. Ich meine so schnell kann man sich gar nicht verlieben ! Für meinen Geschmack viel zu früh. Vor allem stimmt das gar nicht, mit dem Vorwissen über die Hauptperson über ein, die KLIschees und alles andere ja soooo dermaßen hasst.
    Dann gab es ein paar süße Stellen zwischen den Beiden, die ich aber auch nicht ganz genießen konnte, weil ständig kursiv gedruckte KApitel dazwischen kamen und fast immer, wenn sie sich traffen gab es irgendein starkes und unnatürliches Unwetter.

    ACHTUNG SPOILER!!!
    am Ende stellt sich nämlich heraus, dass die Anziehungskraft zwischen den Beiden so stark ist, dass es gefährlich für die ganze WElt ist. In den eingeschobenen KApiteln wurde erklärt, wie zwei Leute diese Kräfte, die zwischen den Beiden wirken beobachtet haben. Diese Organisation trennt Penny und Noah, bevor sie miteinander schlafen können, damit die Welt nicht untergeht...
    Was ist denn das bitte ?? Ich meine wie soll den die Anziehung der Beiden, mit dem Wetter und so weiter zusammenhängen. Für mich absolut Rätselhaft und absurd.
    SPOILER ENDE!

    Schlussfolgernd kann ich sagen, dass mir das Buch absolut nicht gefallen hat. Die beiden haben sich viel zu schnell verliebt und das Ende war grauenhaft. Außer ein paar süßen Momenten zwischen den Beiden kann ich nichts gutheißen. Überdies hinaus muss ich sagen, dass der Titel auch gar nicht passt!! Im Endeffekt ist es ja eine Liebesgeschichte... zwar keine "erfolgreiche" aber eine Liebesgeschichte.

    Von mir bekommt das Buch 1 und 1/2 Sterne und ist nicht empfehlenswert.

    Liebe Grüße
    eure Elli <3

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Naechtedurchlesers avatar
    Naechtedurchleservor 2 Jahren
    Und es ist doch eine Liebesgeschichte...

    Penny ist 17 Jahre alt und führt ein, ihrer Meinung nach, ziemlich normales Leben in einem Londoner Vorort. Mit Jungs hat sie es allerdings nicht so, denn sie glaubt nicht an die Liebe. Doch zum Glück hat Penny ihre beste Freundin Lizzie, die immer zu ihr steht – auch wenn Penny mal wieder einen ihrer Panikanfälle hat, die sie seit einiger Zeit heimsuchen.

    Ihr Leben ändert sich schlagartig, als sie mit ihrer Clique ein Konzert besucht und dort auf den gutaussehenden Gitarristen Noah trifft. Die beiden fühlen sich wie magnetisch voneinander angezogen und Penny weiß nicht, wie ihr geschieht. Die Panikanfälle vermehren sich und sie har furchtbare Angst, von einem Jungen abhängig zu sein und dadurch verletzt zu werden. Deswegen lässt sie Noah durch ihren Sarkasmus immer wieder abblitzen, bis ihre Wege sich wieder trennen.

    Erst einige Monate später, während denen kein Tag vergeht, ohne dass Penny an Noah denkt, treffen sich die beiden wieder und können ihre Gefühle füreinander nicht länger ignorieren.


    Nun stellt sich einem gleich die Frage, was denn der Titel des Buches zu bedeuten hat. Denn das was da zwischen Penny und Noah läuft ist doch ganz offensichtlich eine Liebesgeschichte. Und zwar eine durchaus gute. Mir waren die beiden sehr sympathisch und ich habe ihr Kennenlernen gerne verfolgt.

    Doch schon das Vorwort lässt erahnen, dass mit dieser Liebesgeschichte etwas nicht stimmt. Und auch die kurzen Kapitel, die die eigentliche Geschichte immer wieder unterbrechen, werfen Fragen auf. Fragen auf die ich hätte verzichten können. Denn die Auflösung der Geschichte hat meiner Meinung nach nicht wirklich in das Buch gepasst und kann auch nicht ernst genommen werden. Mir kam es ein bisschen so vor, als hätte die Autorin die Liebesgeschichte geschrieben und sich dann gedacht, ach, das ist mir so ein bisschen zu langweilig, ich erfinde kurz noch was dazu. Auf den letzten paar Seiten.

    Vielleicht ging es mir nur so, weil ich vor dem Lesen mit einer schönen Liebesgeschichte gerechnet habe und nicht mit Fantasy-Elementen. Von diesen war nämlich im Klappentext leider nicht die Rede.

    Wäre es bei der realen Geschichte geblieben, wäre ich sehr begeistert, so muss ich leider Abzüge machen, weil man einfach nicht das bekommt, was man erwartet. Und weil das, was man dann bekommt leider ziemlich unglaubwürdig wirkt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    TinaLiests avatar

    This is not a love story

    Die Engländerin Holly Bourne hat mit ihrem Debüt "This is not a love story" einen Liebesroman geschrieben, der mit ganz viel Gefühl, einer kleinen Prise Fantasy und liebevollen Charakteren seine Leser packt und die Zeit während der Lektüre nur so verfliegen lässt. Möchtest du mehr von Penny und Noah und ihrer Liebesgeschichte erfahren? Dann ist die Leserunde bestimmt etwas für dich!

    Mehr zum Inhalt:

    An die wahre Liebe oder gar an Seelenverwandtschaft hat die 17-jährige Penny nie geglaubt. Bis sie eines Abends bei einem Konzertbesuch auf Noah trifft. Wie ein Magnet fühlt sie sich von ihm angezogen - und Noah geht es anscheinend nicht anders. Sie spürt die gewaltige Kraft der Gefühle und lässt Noah doch mit dem ihr eigenen Sarkasmus abblitzen. Erst als sie sich ein paar Monate später wiedersehen, ist klar: Penny und Noah können nicht voneinander lassen. Doch je näher sie sich kommen, desto gefährlicher scheint ihre Leidenschaft für sie und ihre Umgebung zu sein . . . Ist diese Liebe zu groß für sie?

    Mehr zur Autorin:
    Holly Bourne wurde 1986 in England geboren und studierte Journalismus an der University of Sheffield. Sie arbeitet seit Jahren als Ratgeberin für Jugendliche auf einer Website und kennt somit die Wünsche und Sehnsüchte von Jugendlichen sehr gut. Derzeit lebt Holly Bourne in London, ihr Traum ist aber ein Haus im Grünen. "This is not a love story" ist ihr Debütroman.

    Hier geht's zur Leseprobe!

    Habt ihr Lust auf eine packende Lovestory bei der man einfach mitfiebern und mitfühlen muss? Seid ihr neugierig geworden auf den Liebesroman und wollt herausfinden, wie es weitergeht mit Penny und Noah?
    Dann bewerbt euch für eines der 25 Exemplare von "This is not a love story" von Holly Bourne, die wir gemeinsam mit dem Deutschen Taschenbuch Verlag für eine Leserunde* vergeben. Beantwortet uns dazu einfach folgende Frage:

    In welcher Person habt ihr euren Seelenverwandten/eure Seelenverwandte gefunden? Oder seid ihr noch auf der Suche nach ihm/ihr?


    *Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahmen Teilnahme an der Diskussion, sowie zum Verfassen einer abschließenden Rezension verpflichtet!
    Zur Leserunde
    Liyadiss avatar
    Hallo liebe Jugendbuchleser/innen,

    auf meinem Blog http://renisbucheckchen.blogspot.de verlose ich ein kleines Buchpaket. Ihr könnt in den Lostopf hüpfen, wenn ihr mir in einem Kommentar erzählt, was euch an Jugendbüchern so gut gefällt. Was reizt euch an dieser Sparte. Welche Romane sprechen euch am meisten an? Zudem wüsste ich gern, ob ihr Probleme darin seht, wenn man als Zielgruppenentwachsender  diese Bücher rezensiert. Kann man als Erwachsender eine objektive Bewertung abgeben?

    Das Buchpaket enthält folgende 3 Bücher:

    Vollendet- Neal Shusterman

    Stupid Crazy Love Story- Valerie Thomas

    This is not a love story- Holly Bourne


    Ihr müsst keine Follower meines Blogs werden, ich würde mich aber sehr über den ein oder anderen neuen Leser freuen!

    Viel Glück
    Renis Bucheckchen

    PS: Es handelt sich bei den Büchern nicht um Neuware. Alle drei habe ich einmal gelesen, sie sind in einem sehr guten Zustand!

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks