Ingrid Kellner Victor, der mutige Vampir

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Victor, der mutige Vampir“ von Ingrid Kellner

Für mein Empfinden für Erstleser zu kompliziert

— Yoyomaus
Yoyomaus

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Für kleine und große Fans vom Sams und/oder von Weihnachten

JeannieT

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für mein Empfinden für Erstleser zu kompliziert

    Victor, der mutige Vampir
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    12. November 2016 um 13:20

    Victor ist nicht wie alle anderen Vampire. Er mag kein Blut, er ist nicht so fies wie seine Familie. Als er auf ein Menschenmädchen trifft, als er aus dem Schloß geflohen ist, bemerkt Victor, dass er z.B. gern Milch trinkt und sich außerordentlich gut mit dem Menschenmädchen versteht. Sogar vor seiner Familie beschützt er sie.Dieses Büchlein ist mir eher zufällig in die Hände gefallen und ich fand es sehr interessant, da es sich hier um ein Buch für Erstleser handelt. Die Sätze sind recht einfach gehalten und werden durch Bilder begleitet. Außerdem sind bestimmte Wörter im Buch durch sich immer wiederholende Bilder dargestellt, die man hinten im Bilderverzeichnis nachschlagen kann. Scheinbar sollen die Kinder dadurch besser lesen lernen und so etwas ähnliches kenne ich noch aus der Fiebel in der Grundschule. Jedoch muss ich sagen, dass es mir schleierhaft ist, wie ein Erstleser die schweren Wörter lesen soll, die hier zeitweise verwendet werden. Ich finde die Bilder zwischendrin verwirren mehr, als das sie zu einem Leseverständnis führen könnten. Auch gefällt mir die Geschichte nicht sonderlich gut. Nachdem der kleine Vampir das Menschenmädchen gegen seine Familie verteidigt hat, geht die Sonne auf und er scheint ohnmächtig zu werden. Darauf fragt das Mädchen, ob es mit ihm zu Ende geht.... also bitte. So was kann man doch nicht in einem Kinderbuch so (!) schreiben. Das ging meiner Meinung nach gehörig in die Hose. Auch muss ich sagen, dass ich bei dem Buch mehr so das Gefühl hatte, dass man auf Gedeih und Verderb versucht hat eine bebilderte Erstlesergeschichte zu schaffen. In meinen Augen fehlt der Geschichte ein gewisser Charme. Sie ist weder sonderlich spannend, noch niedlich. Irgendwie unpassend in meinen Augen. Schade.

    Mehr