Jens Lossau PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 16 Rezensionen
(12)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom“ von Jens Lossau

Hannah Olin ist dreizehn Jahre alt. Vor einem Jahr hat sie ihre Mutter verloren. Keiner kann ihr über den Verlust hinweghelfen. Bis zu dem Tag, an dem sie Tom auf dem neben ihrem Elternhaus gelegenen Friedhof kennenlernt. Tom ist ein Außenseiter. Er hat Phobien und versucht diese durch das Ausleben des Extremen zu besiegen. Hannah ist fasziniert von Tom und seinen Geheimnissen. Eines Tages geschieht ein Mord an der Schule. Tom scheint unerreichbar. Hannah beginnt zu zweifeln. Hat sie sich in Tom geirrt? Mehr über Hannah auf Facebook https://www.facebook.com/PHOBIEebook

spannendes Drama, aber kein Thriller

— SaintGermain

Interessante Idee, leider nicht so spannend wie erwartet.

— Nachtschwärmer

Mal etwas ganz anderes und durchaus interessant .... und spannend

— DreamingYvi

Toll, was es so alles für Ängste gibt. Den Autor wird ich mir merken.

— trollchen

Ein spannendes Buch über Ängste, Phobien, Freundschaft und Grenzen. Sehr mitreißend!

— hundeliebhaber

Ein interessantes Buch über Phobien zweier Teenager auf dem Weg zum Erwachsenwerden, die schon viele private Tiefschläge verarbeiten mußten.

— Tulpe29

Der Name des Buches ist Program - stell dich deinen Ängste. Spannend, gefühlvoll und originell.

— AberRush

Dieses Buch hat mich auf eine emotionale Reise mitgenommen, die ich so schnell nicht vergessen werde.

— Artemis_25

Ein sehr mitreißendes,trauriges aber auch ein Buch das einen zum Nachdenken bringt

— YaBiaLina

Ein wahnsinnig gutes Buch! ♥

— Inibini
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "PHOBIE" von Jens Lossau

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    Liebe Lovelybooks-Freunde und "All Age"Roman-Fans, wer hat Lust bei einer Leserunde zum All-Age-Roman "PHOBIE" von Jens Lossaus mitzumachen? Es wird spannend mit diesem Thriller der gewohnt ungewöhnliche Wendungen und ein überraschendes Ende mit sich bringt! Neugierig? Dann macht mit!  Wir verlosen wir 20 Freiexemplare (Teil 1 und 2 in einem E-Book!) im epub- oder mobi-Format unter den Bewerber/innen! Bewerbungsschluss ist der 17.12.2015. Worum es geht? Hannah Olin ist dreizehn Jahre alt. Vor einem Jahr hat sie ihre Mutter verloren. Keiner kann ihr über den Verlust hinweghelfen. Bis zu dem Tag, an dem sie Tom auf dem neben ihrem Elternhaus gelegenen Friedhof kennenlernt. Tom ist ein Außenseiter. Er hat Phobien und versucht diese durch das Ausleben des Extremen zu besiegen. Hannah ist fasziniert von Tom und seinen Geheimnissen. Eines Tages geschieht ein Mord an der Schule. Tom scheint unerreichbar. Hannah beginnt zu zweifeln. Hat sie sich in Tom geirrt? Zum Autor: Jens Lossau, 1974 in Mainz geboren, begann früh mit dem Schreiben eigener Texte, die überwiegend dem Genre der phantastischen Literatur zuzurechnen sind. Der gelernte Buchhändler liebt die dunklen Seiten der Literatur. In seinen Romanen und Kurzgeschichten hat er einen charakteristischen Mix aus Horror, Krimi und Spannung entwickelt, der seine Erzählungen zu einem besonderen Leseerlebnis macht. Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 162
  • spannendes Drama, aber kein Thriller

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    SaintGermain

    29. February 2016 um 13:20

    Nach dem großen Erfolg von "ZAPPING" (ISBN9783945298015) veröffentlicht Jens Lossau einen weiteren "All-Age" Roman, der es in sich hat. Diesmal dreht sich alles um die dreizehn jährige Hannah Olin: Vor einem Jahr hat sie ihre Mutter verloren. Keiner kann ihr über den Verlust hinweghelfen. Bis zu dem Tag, an dem sie Tom auf dem neben ihrem Elternhaus gelegenen Friedhof kennenlernt. Tom ist ein Außenseiter. Er hat Phobien und versucht diese durch das Ausleben des Extremen zu besiegen. Hannah ist fasziniert von Tom und seinen Geheimnissen. Eines Tages geschieht ein Mord an der Schule. Tom scheint unerreichbar. Hannah beginnt zu zweifeln. Hat sie sich in Tom geirrt? Das Cover des Buches ist düster, macht neugierig und passt zum Buch. Der Schreibstil des Autors ist sehr einfach, was aber passend ist, da der Roman um ein 13-14- jähriges Mädchen handelt, und sie dies in ihr "Angstbuch" schreibt.Auch die orte und Protagonisten werden sehr gut dargestellt, ich kam schnell und gut in die Geshcichte rein. Die Handlung selbst ist spannend, hat aber absolut nichts von einem Thriller. Eher handelt es sich um ein spannungsgeladenes (Jugend-)Drama. Wenn man das Buch als solches liest verdient es 4,5 Sterne. Fazit: Wer gerne eine spannendes Jungendbuch über Phobien liest, aber keinen Thriller erwartet, dem kann ich das Buch nur empfehlen.

    Mehr
  • Gute Ide mit kleinen Schwächen

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    Nachtschwärmer

    21. January 2016 um 09:38

    Die Inhaltsangabe verspricht eine spannende Geschichte, in der zwei Jugendliche im Vordergrund stehen, die in ihrem Leben schon einiges durchgemacht haben. Die Bezeichnung "Thriller" hat mich jedoch ein wenig stutzig gemacht, denn das passte für mich irgendwie nicht zum Alter der Protagonisten. Das Cover finde ich recht ansprechend, die rote Schrift hebt sich deutlich von dem vernebelten Friedhof ab und löst so ein Gefühl von Unbehagen und Spannung aus. Die Idee des Autors eine Geschichte über Phobien zu schreiben, gefiel mir gut. Auch die Art, wie Hannah und Tom sich damit auseinandersetzen finde ich interessant, wenngleich manches für mich schwer vorstellbar war und zum Teil auch nicht stimmig erschien. Das Buch ist aus der Sicht von Hannah geschrieben, so dass natürlich manche Fragen offen bleiben, wobei der Autor bemüht ist, dem Leser am Ende keine Antwort schuldig zu bleiben. Leider hat mich die Umsetzung nicht so recht überzeugt. Das Buch hat mich einfach nicht gepackt, gerade da es sich um einen Thriller handelt hatte ich wesentlich mehr Spannung erwartet. Deshalb gibt es für die Umsetzung ein wenig Punktabzug. Insgesamt ist "Phobie" jedoch ein lesenswertes Buch, das ein paar interessante Wendungen beinhaltet.

    Mehr
  • Mal etwas ganz anderes und durchaus interessant .... und spannend

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    DreamingYvi

    17. January 2016 um 14:01

    Ich bin etwas unsicher, wie ich die Sterne vergeben soll, denn ich stehe so irgendwie zwischen 3 und 4. Warum ich aber dann doch 4 Sterne vergeben möchte, verrate ich zum Schluss. Fangen wir mal vorne an. Wir lesen hier von Hannah. Also Hannah schreibt in ihrem Tagebuch, das sie das Angstbuch tauft. Warum das so ist, erfahren wir natürlich auch. Sie hat auf dem naheliegenden Friedhof Tom kennengelernt, der ... na ja, etwas merkwürdig ist. Trotzdem freunden sie sich an und verstehen sich auf ihre eigene Art super. Beide sind von Ängsten umgeben und Tom hat dann da diese Phobienliste, worauf sie gemeinsam diese Ängste "besiegen" wollen. Hannah und Tom sind beide nicht besonders beliebt in der Schule. Sie wird u.a. Flygirl genannt, da sie ständig die Fliegermütze / brille ihrer verstorbenen Mutter trägt und sich auch sonst anders verhält. Nach und nach passieren dann schreckliche und auch unheimliche Dinge, die ebenfalls aufgeklärt werden. Na gut. So viel dazu. Ehrlich gesagt hatte ich gewisse Startschwierigkeiten mit dem Buch. Nicht wegen dem Thema (ganz im Gegenteil - mich interessierte das unheimlich und immerhin wurde mir das Buch empfohlen), aber es war einfach wirr und merkwürdig. Ich wurde einfach nicht damit warm und kann das leider auch nicht genau erklären. Also las ich dann so vor mir hin und war auch nicht traurig drum, wenn ich das Kapitel grad nicht zu Ende lesen konnte (welche für meinen Geschmack eh arg lang waren). So ca. ab 2/3 des Buches packte es mich dann aber endlich. Ich meine das war der Moment am Weiher? Bin mir grad nicht ganz sicher. Als dann die Polizei zum zweiten Mal kam (will grad nicht verraten, warum genau, wegen Spoiler und so), wollte ich natürlich unbedingt wissen, was da los ist. Vor allem, als dann auch noch die Briefe kamen, begann ich mit Hannah zu hoffen. Doch dann war das Buch schon zu Ende. Ich habe gesehen, dass es wohl noch einen 2. Teil vom Buch gibt, jedoch reizt mich dieser leider nicht. Ich sehe das jetzt einfach mal für mich persönlich als abgeschlossen. Wo liegt mein Problem mit den Sternen: Na ja ich sag mal so, ich fand die Geschichte toll, aber sie hat mich halt nicht weggehauen und irgendwie weiß ich auch nicht so ganz, in welches Genre man das stecken könnte. Thriller? Nee. Horror? Gar nicht. Krimi? Nein. Vielleicht ein Gruselroman. :) Aber das ist nicht das Problem und ich merke, dass ich vom Thema abkomme. Wahrscheinlich hätte mir das Buch weitaus besser gefallen, wenn da mehr Emotionen, mehr Tiefe, ... gesteckt hätte. Obwohl da manch traurige Szenen vorkamen, weckte das in mir keine Emotionen. Ich konnte mir die Figuren in gewisser Weise wohl gut vorstellen, aber auch nur am Rande. Ich hätte unheimlich gerne mehr erfahren. Was mich aber auch störte, dafür dass Hannah 13 Jahre alt ist und sich in ganz vielen Momenten auch wirklich so benimmt (was vollkommen okay ist), kommt sie mir an anderen Stellen wieder sehr reif vor. Besonders zum Schluss. Also entweder hat sie innerhalb von sehr kurzer Zeit eine wahnsinns Entwicklung erlebt, oder aber ich bin einfach selbst verwirrt und hab mir das alles eingebildet. Und dann gab es mir immerhin ewig das Gefühl, sich zu ziehen. Anfangs langweilig. Auch der Schreibstil hatte etwas eigenes. Er war nicht schlecht, aber er stockte irgendwie so. Sorry, war nicht meins. Hätte es mich später dann nicht so gepackt und unheimlich neugierig gemacht, hätte das Buch tatsächlich nur 3 Sterne bekommen. Außerdem fand ich es sehr gut, dass wirklich all die verwirrenden Geheimnisse und Fakten / Fragen aufgeklärt wurden. Es bleibt also nichts offen.

    Mehr
  • Angst in allen Facetten

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    trollchen

    16. January 2016 um 11:22

    Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem dp Verlag für das Leseexemplar. Herausgeber ist dp Digital Publishers; Auflage: 1 (31. Oktober 2014) und es hat 218 Seiten. Kurzinhalt: Diesmal dreht sich alles um die dreizehn jährige Hannah Olin: Vor einem Jahr hat sie ihre Mutter verloren. Keiner kann ihr über den Verlust hinweghelfen. Bis zu dem Tag, an dem sie Tom auf dem neben ihrem Elternhaus gelegenen Friedhof kennenlernt. Tom ist ein Außenseiter. Er hat Phobien und versucht diese durch das Ausleben des Extremen zu besiegen. Hannah ist fasziniert von Tom und seinen Geheimnissen. Eines Tages geschieht ein Mord an der Schule. Tom scheint unerreichbar. Hannah beginnt zu zweifeln. Hat sie sich in Tom geirrt? Meine Meinung: Angst, davor hat jeder Angst und in diesem Buch werden die Ängste sehr oft beschrieben und die Geschichte lebt von den Ängsten. Und ich wusste gar nicht, wovor man alles Angst haben kann, das ist echt der Wahnsinn, es werden sehr viele Ängste vorgestellt, auch wenn es nur mit dem lateinischen Namen ist, aber man kann sich gleich etwas darunter vorstellen. Die spannende Handlung lebt von diesen Ängsten und wie die Protagonisten damit versuchen umzugehen. Und sie versuchen es auf sehr einfache Art, aber auch, wenn sie es nicht schaffen, die Angst zu besiegen. Und wer ist dein Freund? Kennst du ihn wirklich? Ist er dein Vertrauter? Da gibt es bestimmt auch dafür eine Angst! Ich hatte am Anfang ein wenig Angst, dass es ein Jugendbuch wird, aber ich hatte ich getäuscht, denn auch wenn die Protagonistin Hannah erst 13 ist, ist die Geschichte manchmal ein wenig naiv, aber auch nicht übertrieben. Die Kapitel fand ich manchmal sehr langgezogen, sodass ich manchmal mitten in der Geschichte aufhören musste. Die Thematik ist sehr interessant, Man könnte sie noch ein wenig besser umsetzen , aber ich bin trotzdem froh, dieses Buch entdeckt und gelesen zu haben. Mein Fazit: Spannend, diese Ängste alle zu lesen, die ein Mensch bekommen kann, auch wenn vieles vielleicht ein wenig utopisch wirkt, ich glaube, diese Ängste haben Leute, auch wenn ich es nicht alles verstehen kann oder nachvollziehen kann. Ich vergebe 5 Sterne und den Autor wird ich mir merken.

    Mehr
  • Die Angst hat viele Gesichter

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    Maddinliest

    08. January 2016 um 17:42

    Phobie ist ein tiefgehender und aus meiner Sicht sehr emotionaler Roman. Die 13 jährige Hannah und ihr Klassenkamerad Tom sind Einzelgänger mit einem schweren Schicksalsschlag in ihrem jungen Leben. Beide haben bereits ein Elternteil "verloren". Sie befinden sich daher in einer sehr schwierigen Lebenssituation und versuchen mit ihrem Leben klarzukommen. Durch einen Zufall treffen sie sich auf einem Friedhof und es beginnt für beide ein ganz neuer Lebensabschnitt in Form einer großen Freundschaft. Sie versuchen sich ihren Ängsten zu stellen, indem sie sich ihnen in extremen Situationen aussetzen. So begeben sie sich in eine Höhle mit tausenden von Spinnen um sich ihrer Arachnophobie (Angst vor Spinnen) zu stellen. Dieses veränderte Leben beinhaltet jedoch nicht nur positive Seiten und es warten noch einige Überraschungen auf die Beiden. Jens Lossau zeichnet die beiden Hauptprotagonisten Hannah und Tom als sehr interessante und sehr individuelle Charakter. Das Zusammen-spiel der beiden Personen beinhaltet schon viel Spannung. Auch das gewählte Thema der Phobienbekämpfung ist ein toller neuer Ansatz und verleiht der Geschichte eine zusätzliche Würze. Immer mehr wird man in das Leben der beiden hineingezogen und findet sich selbst bei einigen der angesprochenen Phobien wieder. Man fragt sich, ob man den Mut hätte der jeweils thematisierte Phobie in der aufgezeigten Art zu begegnen. Dies machte das Buch für mich sehr real. Der Spannungs-bogen dieser Geschichte wird nicht auf der üblichen Art und Weise geschaffen und als Leser wusste ich während der Geschichte nie, was als nächstes auf mich zukommen würde. Das Buch hat mich durch die Beschreibung der beiden Schicksale stellenweise sehr berührt und mich zum Ende hin auch ein wenig nachdenklich zurückgelassen. Die sehr gut zu lesende Schreibweise von Jens Lossau lässt die bewegende Geschichte wirklich zu einem Leseerlebnis werden. Das Buch hat mich überrascht, begeistert und stets bestens unterhalten, so dass ich es gerne weiterempfehle und es ruhigen Gewissens mit 5 Sterne bewerte!

    Mehr
  • Phobie

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    hundeliebhaber

    05. January 2016 um 21:14

    Hannah ist 13 Jahre alt. Der Tod ihrer Mutter, der mittlerweile ein Jahr her ist, macht ihr noch immer zu schaffen. Das Verhältnis zu ihrem Vater und ihrem älteren Bruder ist seitdem ebenfalls zerrüttet. Eines Abends lernt sie den Klassenkameraden Tom auf dem Friedhof neben ihrem Haus kennen. Er ist anders und wie Hannah ein Außenseiter. Außerdem hat er eine Phobienliste und wird selbst von sämtlichen Phobien geplagt. Er begegnet ihnen mit Extremen. Zusammen mit Hannah entwickelt er ein Phobien-Projekt. Als ein Mord an der Schule geschieht, beginnt Hannah an Tom zu zweifeln... "Phobie" ist das erste Buch, das ich von Jens Lossau lese. Es hat mich von der ersten Seite an gefesselt und mich bis zum Ende mitgerissen. Erzählt wird die Geschichte aus Hannahs Perspektive. Dabei ist es Lossau gut gelungen, den Schreibstil so zu wählen, dass er zu einem 13-jährigen Mädchen passt. Dabei ist natürlich zu beachten, dass Hannah für ihr Alter sehr reif erscheint, weil der Tod ihrer Mutter und ihre daraus folgende Selbständigkeit eine gewisse Reife fordert. Die Kapitel sind zwar sehr lang, aber sinnig eingeteilt. Außerdem musste ich immer ein längeres Stück lesen, um der Handlung zu folgen und die Entwicklungen zu verarbeiten. Die längeren Kapitel sind dazu sehr gut geeignet. Die Figuren werden sehr gut beschrieben. Obwohl Hannah und Tom die Hauptprotagonisten sind, zeichnet der Autor ein deutliches Bild von den anderen Charakteren, sodass sie Entwicklungen umso nachvollziehbarer werden. Das Buch als Ganzes finde ich stimmig. Die Geschehnisse sind plausibel und alle Umstände werden im Laufe des Buches aufgelöst. Wie der Titel schon verrät, bilden Phobien die Basis des Inhalts. "Phobie" veranschaulicht, welche Ängste und Phobien es gibt, welche Grenzen, Herausforderungen und Konsequenzen sie mit sich bringen und wie sie eine Freundschaft beeinflussen können.

    Mehr
  • Hannah und Tom

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    Tulpe29

    05. January 2016 um 10:19

    Das Buch ist sehr emotional und fesselnd geschrieben. Man kann sich gut in die beiden  jugendlichen Protagonisten, Hannah und Tom, hineinversetzen. Sie versuchen mit ihren Ängsten zu leben oder sich von ihnen zu befreien, was  allein allerdings sehr schwierig ist. Beide sind sehr fantasievolle Außenseiter  und haben in der Schule keine Freunde. Für Tom und Hannah ist es ein großes Glück und eine Bereicherung, einander kennenzulernen und sich zu befreunden. Der Autor beschreibt ausführlich die Ängste und Probleme Heranwachsender in ihrem Alltag. Nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Hinter den Fassaden bürgerlichen Lebens sieht es oft ganz anders aus, als für Außenstehende sichtbar. Mit viel Geld nichts kann man nicht alles kaufen.

    Mehr
  • Stell Dich Deinen Ängsten!

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    AberRush

    01. January 2016 um 15:06

    „Phobie“ ist eine überaus spannende, wie auch emotionale Geschichte und thematisiert die Bewältigung von Ängsten. Charaktere: Hannah ist 13 Jahre alt, hat vor ca. einem Jahr ihre Mutter durch einen Unfall verloren und lebt nun mit ihrem Bruder und Vater zusammen. Sie wohnen direkt neben einem Friedhof, auf diesem ist auch die Mutter beerdigt. Hannah kommt als Figur sehr erwachsen daher und benimmt sich sehr reif für ihr Alter. Wir finden uns in Hannahs Kopf wieder und lernen so ihre Ängste und Empfindungen kennen. Die Schilderungen sind sehr glaubhaft und ich habe im Laufe der Geschichte Hannah in mein Herz geschlossen. Sie lernt in der Schule Tom kennen und verbringt von da an viel Zeit mit ihm. Tom ist eine sehr unnahbare Persönlichkeit, aber auch er ist interessant in Szene gesetzt und man will ständig mehr über ihn erfahren. Für mich sind die beiden Hauptprotagonisten tolle Figuren, die viel zu erzählen haben. 4/5 Sterne Idee der Geschichte und Umsetzung: Hannah und Tom haben zusammen ihr eigenes Projekt. Sie wollen sich all ihren Ängsten stellen und so ihre Phobien bekämpfen. Diese Thematik ist erfrischend neu und unverbraucht. Man lernt viel über die Urängste die eigentlich in fast jedem von uns stecken. Das ist wirklich interessant, gerade da man mal den Überblick bekommt, was es denn alles für Phobien gibt. Wer hätte gedacht dass es eine Phobie vor Gedanken gibt, oder dass jemand Angst vor Haaren hat. Es werden die einzelnen Ängste nacheinander behandelt, ohne dass es wie eine Zusammenreihung willkürlicher Phobien aussieht. Denn diese Ängste sind in der Geschichte miteinander verbunden und bauen die Handlung dadurch nach und nach auf ohne gezwungen zu wirken, das muss man erstmal schaffen, da es wirklich viele Phobien sind die hier angesprochen werden. 5/5 Sterne Erzählstil: Die Geschichte wird in Form eines Tagebuches erzählt. Das so genannte Angstbuch. Da schreibt Hannah ihre kompletten Erlebnisse mit Tom hinein. Da Hannah 13 Jahre alt ist, wirkt der Schreibstil manchmal etwas naiv, aber nie zu viel. Es passt einfach total zu ihr. So ist es eine leicht verständliche, aber auch sehr emotionale Geschichte die erzählt wird. Ich musste öfters schmunzeln, mir sind aber auch die Tränen gekommen, weil es berührend geschrieben ist. 5/5 Sterne Fazit: Ich bin froh über diese Buchentdeckung, auch wenn es kein waschechter Thriller ist. Tolle Figuren, eine spannende und mitfühlende Geschichte, etwas Mystery und viele Ängste zu bewältigen. Volle 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Eine absolut mitreißende emotionale Achterbahnfahrt

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    Artemis_25

    29. December 2015 um 16:09

    Hannah lebt mit ihrem Vater und ihrem Bruder direkt am Rande eines Friedhofs, den sie oft mit einem Teleskop betrachtet. Eines Nachts entdeckt sie dort Tom, der gerade seinen Kater begraben möchte. Er geht mit ihr in die gleiche Klasse, aber ein Außenseiter wie Hannah selbst. Tom ist anders. Er hat eine Liste mit allen Phobien erstellt, die Menschen jemals hatte. Zusammen mit Hannah will er sich ihren gemeinsamen Ängsten stellen. Doch Tom verbirgt noch eine Menge Geheimnisse und benimmt sich sehr oft sehr seltsam. Dann stirbt eine Schülerin an ihrer Schule. Tom war an dem Tag nicht anwesend. Kann Hannah ihm vertrauen oder wird er sie mit in den Abgrund der Angst reißen? Was soll ich sagen, ich liebe dieses Buch!!! Selten hat mich ein Buch so berührt. Ich habe gelacht, vor Rührung geweint, geflucht und vor Angst gezittert. Eine ganz schöne emotionale Achterbahnfahrt, die mich jetzt im Nachhinein stark an "Weil ich Layken liebe" von Colleen Hoover erinnert, obwohl die Bücher thematisch weit auseinanderklaffen. Aber in beiden wird die Geschichte so gefühlvoll und vor allem authentisch erzählt. Einfach jedes Wort stimmt und hat mich tief berührt. Normalerweise neige ich weder bei Filmen noch bei Büchern dazu, Tränen zu vergießen und die Geschehnisse so nah an mich heranzulassen, aber hier ist das einfach so passiert. Erzählt wird die Geschichte in der Form eines Tagebuches, oder Angstbuch wie Hannah es nennt, aus der Sicht der 13-Jährigen Hannah, die erst vor kurzem ihre Mutter verloren hat. Seit diesem tragischen Ereignis ist ihr Vater in eine tiefe Depression gerutscht und ihr Bruder Jerome flüchtet sich in Parties und Alkohol. Hannah muss sich also irgendwie selbst durchschlagen, was sie in meinen Augen ganz wunderbar meistert. Für ihre 13 Jahre kommt sie einem dementsprechend schon sehr reif vor, was sich auch in ihrer Ausdrucksweise und emotionaler Reife widerspiegelt. Aber trotzdem ist sie eben doch noch sehr jung, was ebenfalls immer wieder durchschimmert, wenn sie z.B. mit der Fliegermütze ihrer "Mutti" herumläuft oder mit ihrem Kuschelkoala knuddelt. Mir hat ihre Stärke und ihr Charakter generell sehr gut gefallen. Tom dagegen ist unglaublich geheimnisvoll. Nie wusste ich genau woran ich mit ihm bin, denn mit der Wahrheit hat er es nicht so genau genommen und auch sonst verhielt er sich die meiste Zeit sehr widersprüchlich, was ihn aber auch zu einer sehr interessanten und spannenden Persönlichkeit macht. Was aber deutlich wird ist, dass er vor irgendetwas große Angst hat. Vielleicht hat er mit Hannah ja deshalb dieses Phobienexperiment gestartet, um zumindest die kleineren Ängste loszuwerden, indem er sich ihnen aussetzt? Es ist auf jeden Fall eine sehr interessante Idee, die mich sehr fasziniert hat. Hannah und Tom, die zwei haben eine einzigartige Verbindung. Ich fand es sehr bewegend, ihre außergewöhnliche Beziehung mitzuverfolgen. Bestimmte Stimmungen zu schaffen, beherrscht der Autor wirklich gut. Im besonderen Maße hat mich die Darstellung von Trauer und deren Überwindung überzeugen können. Da sind bei mir die Tränchen gekullert, so real wurde das hier beschrieben. Auf ein richtiges Happyend kann man hier nicht hoffen, das ist aber gar nicht schlimm. Irgendwie hätte das auch nicht gepasst und die Natürlichkeit des Buches ruiniert, weil es einfach nicht echt gewirkt hätte. Dafür konnten die Charaktere sich gut weiterentwickeln und an den Problemen wachsen, die sich ihnen in den Weg gestellt haben, was für mich auch schon viel Wert ist. So, jetzt bin ich ganz traurig, dass dieses tolle Buch schon vorbei ist. Aber der Autor hat ja noch eine ganze Menge andere Bücher geschrieben, in die ich dann in nächster Zeit hineinschnuppern werde. An alle anderen, die dieses Buch noch nicht gelesen haben: Das solltet ihr schleunigst ändern. Auch wenn das junge Alter der Hauptcharaktere ältere Leser abschrecken mag, ist dies meiner Meinung nach ein Buch, das alle Generationen anspricht, da die Thematik doch irgendwie jeden betrifft. Es lohnt sich wirklich, diese emotionale Achterbahn zu fahren.

    Mehr
  • Ein sehr mitreißendes,trauriges aber auch ein Buch das einen zum Nachdenken bringt

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    YaBiaLina

    Inhalt: Hannah lernt Tom auf einem Friedhof kennen,wo sie wortwörtlich ineinander laufen.Beide haben schon einige Verluste und Veränderungen in ihrer jungen Vergangenheit mitmachen müssen.Sie sind beide nicht sehr beliebt in der Schule,und haben somit auch keine Freunde.Daher freunden sie sich recht schnell an und da sich Tom viel mit Ängsten und Phobien beschäftigt,steckt er Hannah damit an und beide versuchen die Phobien zu bewältigen... Schreibstil: Der Schreibstil in dem Buch ist mal so ganz anders,als wie ich es gewohnt bin.Hier wird aus der Sicht von Hannah geschrieben die die Geschehnisse in ihrem Tagebuch festhält.Das hat mir gut gefallen und auch der flüssige Text war angenehm zu lesen.Der Autor hat mich oft in den Bann gezogen und die Spannung war sehr oft da und hat angehalten.Wäre das ein Film gewesen,hätte ich wahrscheinlich bei einigen Szenen nicht hinschauen können (zb die mit den Spinnen ;) ) Charaktere: Hannah ist ein Mädchen,das sich sehr zurück zieht und keine Freunde hat.Sie lebt zusammen mit ihrem Vater und ihrem Bruder genau neben einem Friedhof.Erst vor einem Jahr wurde dort ihre Mutter begraben die durch ein Flugzeugabsturz verstorben ist.Noch immer hat die ganze Familie daran zu knabbern und einen richtigen Familienalltag gibts dort schon lange nicht mehr.Ihre Gedanken,ihre Fragen,ihre Stimmungen.....man konnte sich durch die Schreibweise so sehr in sie hineinversetzen,man hat da richtig mitgelebt.Und dann die Szene als die Polizei das 2. mal in die Schule kam,da sind mir Tränchen geflossen,ich hab da richtig mitgefühlt. Tom lebt mit seiner Mutter,die an einer Nervenkrankheit leidet,in einem riesigen Anwesen.Er ist ein Außenseiter,trägt einen gemeinen Spitznamen und hat somit keine Freunde.Das ändert sich erst alles,als er Hanna trifft.Oft ist er sehr verwirrt,erzählt Sachen die nicht der Wahrheit entsprechen.Man fragt sich immer,was ist mit ihm los?!Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen habe,habe ich es verstanden warum er so ist.Und es ist wirklich traurig was er mit seinen 14 Jahren schon erlebt und durchmachen musste dadurch. Hannah,sowie Tom kamen total authentisch rüber.Man konnte sich gerade in Hannah total hineinversetzen und hat mitgelitten.Die beiden Charaktere waren gut durchdacht. Cover: Das Cover wirkt gruselig.Da Hannah nun genau am Friedhof wohnt und eine perfekte Sicht darauf hat,passt das genau zum Buch. Fazit: Ein sehr mitreißendes,trauriges aber auch ein Buch das einen zum Nachdenken bringt.Ich habe mich noch nie wirklich mit dem Thema Phobien auseinander gesetzt,daher war das schon mal sehr interessant,etwas darüber zu lesen.Und dann natürlich die Geschichte und die Charaktere an sich waren super ausgebaut,auch tiefgründig und total authentisch.Ich habe mit Hannah mitgelitten,egal ob sie sauer war oder ängstlich.Eins der TOP Büchern für mich im Jahr 2015. Aber eine Frage stelle ich mir:Was hat Hannah auf der Tonaufnahme gehört am Ende?

    Mehr
    • 4
  • Eines meiner Lieblingsbücher: absolut toll!

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    Inibini

    27. December 2015 um 14:28

    REZENSION ZUM 1.+2. TEIL (keine Spoiler)  Inhalt: Hannah Olin ist dreizehn Jahre alt. Vor einem Jahr hat sie ihre Mutter verloren. Keiner kann ihr über den Verlust hinweghelfen. Bis zu dem Tag, an dem sie Tom auf dem neben ihrem Elternhaus gelegenen Friedhof kennenlernt. Tom ist ein Außenseiter. Er hat Phobien und versucht diese durch das Ausleben des Extremen zu besiegen. Hannah ist fasziniert von Tom und seinen Geheimnissen. Eines Tages geschieht ein Mord an der Schule. Tom scheint unerreichbar. Hannah beginnt zu zweifeln. Hat sie sich in Tom geirrt? (Quelle: LB) Meine Meinung: Wow. Ich liebe dieses Buch.  Zu Beginn lernt man die 13-jährige Hannah kennen, die vor Kurzem ihre Mutter verloren hat. Sie schreibt eine Art Tagebuch, was sie Angsttagebuch nennt. Darin erzählt sie von ihren Gefühlen, Ängsten, Hoffnungen und Erlebnissen.  Ihre Art zu erzählen ist dem Autor wirklich grandios gelungen! Es fesselt einen von der ersten bis zur letzten Seite und man möchte immer noch mehr lesen und erfahren. Deswegen ist man leider (!) auch so schnell durch mit dem Buch, da es einfach super flüssig zu lesen ist. Die Geschichte ist wirklich tiefgründig und als Leser konnte ich mich sooo gut in Hannah hineinsetzen. Ihre Gefühle wurden sehr authentisch dargestellt. Hannah, bzw. der Autor, beschreibt total bildlich, sodass ich mir alles sehr gut, manchmal zu gut, vorstellen konnte. Man findet hier die perfekte Mischung zwischen Spannung, Humor und Emotionen!  Ich war hin und her gerissen, was ich von Tom, dem Jungen, den Hannah kennenlernt und mit ihm die Bekämpfung der Phobien angeht, halten soll. Einmal war er mir total sympathisch und im anderen Moment habe ich wieder gedacht, dass er total geheimnisvoll ist und ich ihm bestimmt nicht trauen kann. Im Laufe der Geschichte ändert sich das Bild von Tom immer wieder, was mir super gefallen hat! Allgemein die Idee, dass die Beiden ihre Phobien bekämpfen, ist klasse. Wenn ich an einen Stelle im Buch denke, dann schaudere ich immer noch!  Vor allem aber haben mir die Beschreibung Hannahs Gefühle gefallen!  Das Ende war total schön aber auch sehr traurig...  Mein Fazit:  Ein richtig guter Thriller, der spannend, humorvoll, gefühlvoll, geheimnisvoll, traurig und voll von unerwarteten Wendungen ist! Man findet total viele schöne und wahre Sätze in dem Buch. Es ist einfach großartig. Muss man auf jeden Fall gelesen haben! 5/5 Thrillersternchen

    Mehr
  • Das Leben ist schmerzhaft

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    Loukia

    26. December 2015 um 18:44

    Seit ihre Mutter bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, ist die Welt der dreizehnjährigen Hannah aus den Fugen geraten. Sie hat den Kontakt zu ihrem Vater und ihrem Bruder verloren und schottet sich von allen Menschen ab. Nach einer nächtlichen Begegnung auf dem Friedhof freundet sie sich zaghaft mit einem Klassenkameraden an. Tom leidet unter zahlreichen Phobien und fordert Hannah heraus, sich gemeinsam mit ihm ihren schlimmsten Ängsten zu stellen. Hannahs Erfahrungen mit Tom sind intensiv und aufregend, jedoch auch verstörend. Toms Stimmungen schwanken und er verhält sich oft rätselhaft. Als Hannah anfängt, sich in ihn zu verlieben, geschieht eine Katastrophe. Dieser ungewöhnliche All Age-Roman hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Hannah erzählt die Geschichte aus ihrer Perspektive, und der Leser wird auf ehrliche und direkte Weise konfrontiert mit ihren wechselnden Gefühlen, ihren Fragen, Gedanken und Einsichten. Dem Autor gelingt eine einfühlsame und psychologisch ausgefeilte Charakterisierung des jungen Mädchens, zum einen durch die sprachlich überzeugende Darstellung der Aufzeichnungen, zum anderen durch Hannahs Interaktion mit den Menschen um sie herum. Auch der Schluss überzeugt mit kleinen hoffnungsvollen Schritten, ohne ein unangemessenes Happy End aus dem Boden zu stampfen. Ein bewegendes, packendes, wahrhaftiges Buch, das mich begeistert hat!

    Mehr
  • Menschen in Moll

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. December 2015 um 18:43

    Hannah lebt in der Nähe eines Friedhofs. Auf diesem liegt ihre Mutter, die bei einem Cessna-Unglück ums Leben kam. Hannah sitzt jeden Abend am Fenster und schaut zur letzten Ruhestätte hinüber. Eines Abends sieht sie, wie jemand ein Grablicht klaut. Schnell wie der Wind rennt sie hinüber um den Dieb zur Rede zu stellen und lernt dadurch Tom kennen. Tom ist schräg, Tom ist anders und Tom hat eine Phobienliste... "PHOBIE" war mein erstes Buch von Jens Lossau und es hat mich begeistert. Der Autor befasst sich mit Ängsten, die allein vom Namen her schon unaussprechlich sind und lässt 2 Jugendliche ihre Erfahrungen mit Phobien und deren Bekämpfung machen. Eine grandiose Idee! Die Geschichte wird von Hannah höchstselbst erzählt. Das junge Mädchen kämpft immer noch mit der Trauer um ihre Mutter, ist eine selbst gewählte Außenseiterin und lernt mit Tom quasi ihr männliches Pendant kennen. Der Junge ist nicht nur ungewöhnlich, er macht Hannah sogar Angst und das nicht nur mit seiner Phobienliste. Aber so verrückt er auch sein mag, die beiden verstehen sich und rufen ein Angst-Projekt aus. Herrlich! Denn diese Idee habe ich so bisher noch nicht gelesen und fand es entzückend, wie die beiden an die Sache herangegangen sind. Zudem sind sowohl Hannah als auch Tom keine aalglatten 08/15-Figuren. Beide haben in ihrem jungen Leben schon gelitten und gehen auf ihre ganz eigene Weise damit um. Tom ist bis zum Schluss ein Charakter, den weder Hannah noch ich wirklich durchschaut haben. So manches Mal hätte ich ihn am liebsten geschüttelt, getreten und dann wieder fest in den Arm genommen. Auch Hannah, die zwar durch ihre eigenen Erzählungen stark wirkt, aber ihre Grenzen kennt, hätte ich so gern mal geknuddelt oder einfach noch mehr zugehört, denn das Schicksal meinte es nicht gut mit ihr. Die Story selbst ist spannend, aufwühlend und ließ mich schon in der ersten Hälfte in Tränen ausbrechen. Das passiert mir gerade bei All-Age-Romanen eher selten. Jens Lossau versteht es mehr als perfekt, Emotionen ohne Rücksicht auf Verluste seinen Lesern vor den Latz zu knallen. Kam ich gerade noch mit Hannah nach einer Phobienbekämpfung zu Atem, musste ich mich dem nächsten Zusammenbruch stellen. Eine Achterbahn wirkt dagegen wie eine Kaffeefahrt im Grünen. Beim Ende habe ich geheult wie ein Schloßhund. Das sagt schon alles darüber aus, wie ich es fand. Der Autor hat eine ganz besondere Saite in mir angeschlagen und ohne Erbarmen auf ihr gespielt! Der Stil von Jens Lossau ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise passt zu einem jugendlichen Mädchen, ist direkt und emotional, wenn man gerade dachte, man hätte Zeit zum Atmen. Grandios! Fazit: habt keine Angst und greift zu! Es lohnt sich!

    Mehr
  • "Das Gegenteil von Angst ist Hoffnung." (Zitat Ebook 97%)

    PHOBIE 1 - wenn Ängste Dein Leben verändern: Erster Teil: Tom

    MeiLingArt

    Mit Jens Lossau´s All-Age-Roman „PHOBIE 1 – Wenn Ängste dein Leben verändern: Erster Teil: Tom“ habe ich einen spannenden Thriller lesen dürfen.   Inhalt: Hannah Olin ist dreizehn Jahre alt. Vor einem Jahr hat sie ihre Mutter verloren. Keiner kann ihr über den Verlust hinweghelfen. Bis zu dem Tag, an dem sie Tom auf dem neben ihrem Elternhaus gelegenen Friedhof kennenlernt. Tom ist ein Außenseiter. Er hat Phobien und versucht diese durch das Ausleben des Extremen zu besiegen. Hannah ist fasziniert von Tom und seinen Geheimnissen. Eines Tages geschieht ein Mord an der Schule. Tom scheint unerreichbar. Hannah beginnt zu zweifeln. Hat sie sich in Tom geirrt?   Meine persönliche Meinung: Von Anfang an begeistert war ich von der Erzählperspektive, die in diesem Buch sehr interessant gewählt und dadurch sehr spannungsfördernd und für mich auch zu einem persönlicheren, intensiveren Kontakt zur Handlung und den Protagonisten führte, als ich es in anderen Büchern der letzten Zeit erlebte. Dafür auf jeden Fall schon mal einen eigenen Stern!!! Ich konnte mich dadurch sehr schnell in die Lage und die Gefühlswelt der Hauptprotagonistin Hannah hineinversetzen und ihre aktuellen Umstände leichter nachvollziehen. Hannah ist für mich ein bemerkenswertes Mädchen, das in vielen Situationen und auch in ihrem Empfinden, Erleben und ihren Gedanken eine Weisheit und Empathie zeigt, die sie sehr reif erscheinen lässt. Und doch sind da so viele Ängste und diese große Trauer, die drohen sie einzunehmen. Hannah lernt Tom kennen, über den wir viel erfahren, aber zumindest ich aus dem Erfahrenen nicht immer konkret schlau wurde. Doch genau das machte die Faszination für mich aus: ich entwickelte Strategien, es bildeten sich Spekulationen, ich kaute während des Lesens an meiner Unterlippe und legte das Buch heute den ganzen Nachmittag nicht mehr aus der Hand. Ich musste einfach wissen, was los ist mit diesen jungen Menschen, ihren Ängsten, ihren Sorgen. Ich war gefangen! Durch eine beeindruckende Handlung, eine für mich vollkommen fesselnde Schreibweise des Autors, Gruselfaktor in der für mich richtigen Dosierung, unvorhersehbare Wendungen und mit Charakteren, die für mich sehr, sehr nah waren, auf Grund der tollen Darstellung.   Ich finde das Buch sehr gelungen für Fans von All-Age Romanen mit gewissem Gruselfaktor, Nervenkitzel und Spannung. Daher 5 Sterne ;-)  

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks