Miriam Rademacher Die Farben des Mörders

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 28 Rezensionen
(23)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Farben des Mörders“ von Miriam Rademacher

Die »kleinen Gefälligkeiten«, die Ex-Tanzlehrer Colin von Pfarrer Jasper Johnson für verlorene Dartpartien auferlegt bekommt, sind ihm inzwischen fast zur lieben Gewohnheit geworden. Doch ausgerechnet Tanztherapiestunden? Für die Senioren in Hodge House? Immerhin ein Trost ist es da, dass er Jasper dazu verdonnern kann, am gleichen Ort Malstunden zu geben. Aber dann stolpert Colin am Rande des Seniorenheims über die nicht mehr ganz frische Leiche einer Frau. Doch wer von den alten Leuten könnte die Tote auf dem Gewissen haben? Und wird sich der Täter in den Tanz- und Malstunden verraten? Zusammen mit Jasper, seiner jungen Freundin Lucy und Krankenschwester Norma macht sich Colin auf die Jagd nach dem Mörder – auch wenn er findet, dass man sowas eigentlich der Polizei überlassen sollte.

Super Krimi mit Spannung und Humor.

— Vampir989
Vampir989

Zum Zwischendurchlesen

— leniks
leniks

Ein Krimi mit Humor und einem guten Schuss Farbe

— Anneja
Anneja

Ein toller zweiter Teil mit tollen sympathischen Figuren, einer guten und glaubwürdigen Geschichte und einen tollen Plot. Habe viel gelacht.

— Winterzauber
Winterzauber

Ein kurzweiliger humorvoller Krimi mit hohem Unterhaltungswert! Unbedingt lesen!

— louella2209
louella2209

Auf Mörderjagd im Altersheim...absolut lesenswert!

— dreamlady66
dreamlady66

Amüsant, spannend, gut geschrieben - sehr zu empfehlen!

— Talitha
Talitha

schön, humorvoll, interessant

— Nelebooks
Nelebooks

spannende und humorvolle Fortsetzung mit einem genialen Ermittlerteam

— janaka
janaka

Schöner Krimi mit Spannung und Humor!

— mabuerele
mabuerele

Stöbern in Krimi & Thriller

Bretonisches Leuchten

Comm. Dupin als Urlauber - kaum vorstellbar. Diesmal ein echt ruhiger Krimi.

Bellis-Perennis

Der Totensucher

Wunderbar spannend....

abetterway

Die Wölfe kommen

Das richtige Buch für Halloween! Viele unterschiedliche Geschichten, die unerwartet miteinander verknüpft sind. Ich fand es genial.

Sancro82

Kreuzschnitt

Klasse Debütroman mit einem außerordentlichen interessanten Ermittler. Gerne mehr davon!

BerniGunther

Stimme der Toten

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite

wildflower369

SOG

Eine komplexe, intelligente Grundstory, eine stetig zunehmende Spannung, eine düstere Atmosphäre & extravagante Charaktere –ein Top-Thriller

BookHook

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mord in all seinen Farben

    Die Farben des Mörders
    MissCelluloid

    MissCelluloid

    06. February 2017 um 00:34

    In einem beschaulichen Ort in Mittelengland, in dem eigentlich nie etwas geschieht, passiert ein Mord. Schon wieder. Und dann auch noch an einer Bewohnerin eines Altenheims. Grund genug für Pfarrer Jasper und Krankenschwester Norma Ermittlungen aufzunehmen und sich in den Fall zu stürzen. Ex-Tanzlehrer Colin, der über die Leiche einer Bewohnerin gestolpert ist, sträubt sich anfangs noch ein wenig dagegen, wieder Teil einer Mordermittlung zu sein. Bald findet er sich wie auch der Leser inmitten der Nachforschungen um die Altenheimbewohner und ihrer Vergangenheit. Nicht jeder dort ist, wer er vorzugeben scheint und es gibt einige Geheimnisse zu entdecken. (Eine Bewohnerin hat zum Beispiel ein sehr „grünes“ Geheimnis) Die Farben des Mörders war mein erster Colin-Duffot-Krimi, ich habe den ersten Teil also nicht gelesen. Das tat der ganzen Geschichte allerdings keinen Abbruch, ich konnte mich sehr gut einfinden, auch ohne Vorkenntnisse. Liebevoll und sehr abwechslungsreich gestaltete Charaktere und der wunderbare Schreibstil von Miriam Rademacher machen es einem leicht, das Buch in einem Rutsch zu lesen. Viele schöne Details, wie z.B. die Dicke Bertha, bringen einen immer wieder zum Schmunzeln und tragen zum Lesevergnügen bei. Die Idee mit den Namen der Kapitel und den Farben, die dann auch in der Geschichte auftauchen, hat mich auch begeistert. Ebenso wie das erfrischend und schön gestaltete Cover. Ein wunderbares, heiteres Buch, auch wenn es darum geht einen Mörder zu finden und zu fangen. Von mir gibt es fünf von fünf Sternen und eine klare Leseempfehlung, die gerne humorvolle Krimis lesen.

    Mehr
  • Die Farben des Mörders

    Die Farben des Mörders
    Booky-72

    Booky-72

    22. November 2016 um 13:25

    Tanzlehrer Colin verliert mal wieder gegen Pfarrer Jasper beim Dartspiel. Jedes Mal bekommt er dann eine Aufgabe, die er zu erfüllen hat. Dieses Mal muss er Tanztherapiestunden für Senioren geben. Doch auch der Pfarrer erhält seinen Auftrag: Malstunden für die Alten. Spannend wird ihr Aufenthalt im Hodge House erst, als Jasper eine Leiche im Garten findet. Norma, eine Freundin der beiden hilft bei der Aufklärung dieses Falles. Die verschiedenen Charaktere gefallen mir sehr gut. Auch wenn ich den ersten Teil noch nicht kannte, kam ich mit dem lockeren Schreibstil sehr gut klar. Die einzelnen Kapitel sind überschrieben mit den verschiedenen Farben, eine sehr gute Idee. 4 Sterne dazu und eine dicke Leseempfehlung.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Rezension zu "Die Farben des Mörders" von Miriam Rademacher

    Die Farben des Mörders
    dorli

    dorli

    12. October 2016 um 12:56

    Ein kleines Dorf in Mittelengland. Ex-Tanzlehrer Colin Duffot hat mal wieder gegen Pfarrer Jasper Johnson ein Dartduell verloren. Wie immer ging es bei dem Spiel nicht um Geld, sondern um eine gemeinnützige Tätigkeit; diesmal Colin hat Tanztherapiestunden im Seniorenheim „Hodge House“ aufs Auge gedrückt bekommen. Eine unliebsame Aufgabe, für die Colin sich rächt – volltrunken verliert auch Jasper eine Partie Dart und muss dafür im Hodge House Malstunden geben. Die erste Therapiestunde hat noch nicht einmal richtig angefangen, da entdeckt Colin zwischen Gartenabfällen eine nicht mehr ganz frische Leiche – und schwupps! stecken Colin und Jasper mitten in einem neuen Mordfall…„Die Farben des Mörders“ ist bereits der zweite Fall für die unerschrockenen Amateurdetektive, der Krimi ist aber auch ohne Kenntnis des ersten Bandes bestens verständlich. Der Clou in diesem Krimi sind die herrlichen und zum Teil recht skurrilen Figuren – alle werden hervorragend charakterisiert und beleben mit ihren Eigenarten und Besonderheiten die Szenerie. Neben Colin und Jasper sind auch die kleinwüchsige Krankenschwester Norma und Colins Freundin Lucy wieder mit von der Partie. Und auch die weiteren Akteure bringen viel Witz in die Geschichte – die alten Herrschaften im Hodge House haben alle irgendwelche liebenswürdigen Macken und Schrullen und tragen damit prima zur Unterhaltung bei.Der Kriminalfall ist verzwickt. Ein Seniorenheim voller Verdächtiger - Colin und Jasper merken schnell, dass nicht alle Bewohner so harmlos sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Ein zweiter Mord gibt dann noch größere Rätsel auf, besonders, wo doch der vermeintliche Täter des ersten Mordes spurlos verschwunden ist. Selbst Jasper, anfangs Feuer und Flamme für die Ermittlungen, ist irgendwann dem Aufgeben nah, weil sich nicht der kleinste Ermittlungserfolg einstellen will.„Die Farben des Mörders“ hat mir sehr gut gefallen. Unvorhersehbare Wendungen und so manche Überraschung lassen keine Langeweile aufkommen. Das Lesen und Mitermitteln hat mir großen Spaß gemacht - ein sehr humorvoller Krimi mit einem äußerst sympathischen Ermittlerteam.

    Mehr
  • Super Krimi mit Spannung und Humor

    Die Farben des Mörders
    Vampir989

    Vampir989

    06. October 2016 um 18:59

    Der Ex-Tanzlehrer Colin und der Pfarrer Jasper geben Ehrenamtlich Tanz und Malstunden in einem Altersheim.Bei einem Spaziergang stolpert Colin über eine Leiche.Es handelt sich dabei um die vermisste Hausbewohnerin Christine Hunblebee .Colin würde am liebsten alles der Polizei überlassen.Doch Pfarrer Jasper beginnt sich gleich in die Ermittlungen zu stürtzen.Nr zögerlich helfen auch Colin ,dessen Freundin und Norma eine Krankenschwester den Fall aufzulösen.Doch dies erweist sich alles andere als leicht.Die Senioren haben Ihren eigenen Kopf und sind keine große Hlfe.Die Hauptcharaktere werden sehr gut beschrieben und man kann sich jeden sehr gut vorstellen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig  und deshalb ist das Buch sehr gut zu lesen.Alle Situationen werden detailiert dargestellt und man geht quasi mit auf Mördersuche.Die Autorin versteht es auch Spannung und Witz miteinander zu verknüpfen.So kommt nie Langeweile auf.Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten und in Farben untergliedert die dann auch im Text eine Rolle spielen.Dies hat mir gut gefallen.Das Cover ist farbenfroh und sehr gut gewählt.Genau passend zu dem Buchtitel.Ich habe selten so einen spannenden und zugleich lustigen Krimi gelesen.Ich kann Ihn nur jedem empfehlen.

    Mehr
  • farbenfrohe Mördersuche

    Die Farben des Mörders
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    06. October 2016 um 11:57

    Ex-Tanzlehrer Colin und sein Freund, der Pfarrer Jasper,  ermitteln in einem ländlichen Seniorenheim in Mittelengland, wo eine weibliche Leiche unter den Grünabfällen gefunden wurde. Nun gilt es, die betagten Bewohner des Heimes unter die Lupe zu nehmen. Alles wäre ganz einfach, wenn nicht noch eine zweite Leiche auftauchen würde...Miriam Rademacher war mir schon durch ihr Buch "In den Wänden" ein Begriff. Schon damals konnte sie mich durch ihren skurrilen Humor begeistern. Auch  "Die Farben des Mörders" ist vollgepackt mit herrlichem Humor. Dazu kommt, dass jedes Kapitel als Überschrift eine Farbe bekommen hat, was nicht nur passend zum Titel ist, sondern auch noch sehr kreativ und außergewöhnlich.Bei gesagt gestaltet sich die Mördersuche als äußerst amüsant, daher sollte man nicht zu viel Wert auf Ernsthaftigkeit in einem Krimi legen, wenn man dieses Buch lesen möchte. Besonders gut gefallen haben mir die Szenen mit Mike Dieber und Pony um nur einige wenige zu nennen.Die Charaktere sind allesamt Unikate, aber wahnsinnig sympathisch und haben einen hohen Wiedererkennungswert. Ich würde gerne weitere Bücher mit diesem charmanten Ermittler-Duo lesen.

    Mehr
  • Ein richtiges Lesevergnügen!

    Die Farben des Mörders
    numinala

    numinala

    03. October 2016 um 15:19

    Eigentlich hat sich Ex-Tanzlehrer Colin bereits damit abgefunden ständig gegen Pfarrer Jasper beim Dartspielen zu verlieren - und die Aufgaben, die im als 'Strafe' auferlegt werden, machen ihm im Grunde genommen meist auch Spaß. Aber dieses Mal.... Tanztherapiestunden für die Senioren in Hodge House.... Tanztherapie? ... Wie stellt sich Jasper das vor?... Im Kreis tanzen nach dieser grauenvollen Musik? 'Aber die Rache ist mein' sprach der Tanzlehrer und so landet auch Jasper in Hodge House mit dem Auftrag Malstunden zugeben - ausgerechnet Malen... wo doch sein künstlerisches Talent eher im ... nicht-kreativen Bereich liegt. Als Jasper im Garten von Hodge House aber dann aus Versehen mal wieder über eine Leiche stolpert, ist ihr Aufenthalt bei den Senioren plötzlich gar nicht mehr so tragisch. Im Gegenteil - selbst Norma, die kleinwüchsige Freundin der Beiden zeigt auf einmal reges Interesse ihnen zu helfen und gemeinsam machen sie sich daran herauszufinden, wer die Tote war und warum sie im Garten entsorgt wurde. Als 'Insider' kommt man schließlich viel besser an Informationen als die Polizei... oder etwa nicht? Fazit Genau, wie der erste Teil um das sympathische Trio 'Der Tanz des Mörders', bereitet einem auch der zweite Teil ein richtiges Lesevergnügen. Ruckzuck ist man in der Geschichte gefangen und es war mir eine Freude Colin, Jasper und Norma wiederzusehen. Der Schreibstil ist fluffig leicht zu Lesen, die Charaktere liebevoll beschrieben und die Seiten fliegen nur so vorbei während man ein Schmunzeln im Gesicht trägt. Selbst den Themen Alter, Gebrechen und Vergesslichkeit kann man auf diese Art etwas abgewinnen.  Mir haben beide Teile sehr gut gefallen und ich kann sie nur empfehlen. Spannende Krimis mit einem guten Schuss Humor - so macht Lesen Spaß! Viele Grüße von der Numi 

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Farben des Mörders" von Miriam Rademacher

    Die Farben des Mörders
    MiriamR

    MiriamR

    Wieder laden der Carpathia Verlag und ich alle  Krimifans zu einer Leserunde ein.  Für den zweiten Colin-Duffot-Krimi verlosen wir 15 Printexemplare und 15 E- Books unter den Bewerbern. Als kleiner Vorgeschmack findet sich auf der Verlagseite eine Leseprobe: https://www.carpathia-verlag.de/programm/belletristik/die-farben-des-moerders/ Klappentext: Ausgerechnet am Rande eines ländlichen Seniorenheims in Mittelengland wird die Leiche einer Frau gefunden – hübsch vergraben unter Grünabfällen am Fuße einer Böschung. Nur widerwillig macht sich Ex-Tanzlehrer Colin zusammen mit seinen Freunden, Pfarrer Jasper und der beinahe kleinwüchsigen Krankenschwester Norma, erneut auf Mörderjagd. Schnell ist klar, dass der Mörder ein Bewohner des Heims sein muss. Doch dann stellt sich heraus, dass die tote Frau nicht die ist, für die sie gehalten wurde, und es taucht noch eine zweite Leiche auf...

    Mehr
    • 582
  • Die Farben des Mörders

    Die Farben des Mörders
    leniks

    leniks

    Das Buch beginnt damit, das eine gewisse Christine aus ihrem Zimmer geht, in einem anderen Zimmer einen Brief unter der Tür durchschiebt. Dann befinden wir uns im bei Jasper, dem Pfarrer und seinem Freund dem Tanzer Colin. Beide haben um die Wette getrunken und so muss diesmal nicht Colin irgendeine blöde Wetteinlösung machen, sonder der Pfarrer. Als Wetteinlösung soll Jasper einen Malkurs geben, in dem Altenheim wo Colin bereits wegen einer verlorenen Wette seinerseits einen Tanzkurs gibt. Dann als Jasper die erste Stunde geben soll, findet Colin eine Leiche. Zunächst gehen alle davon aus das es ihre Bewohnerin Christine Humblebee ist, welche seit einigen Monaten verschwunden ist. Aber bis der Fall gelöst ist passiert so einiges. Ich musste zwar oft schmunzeln, und das Buch lies sich auch gut lesen, aber so richtig warm bin ich mit dem Buch nicht geworden. Daher vergebe ich drei Sterne. Das Buch umfasst als Ebook bei mir 166 Seiten, eine Kapitelzahl kann ich nicht nennen, diese sind nach Farben genannt.

    Mehr
    • 2
  • Einfach schön

    Die Farben des Mörders
    Winterzauber

    Winterzauber

    22. September 2016 um 22:18

    Diesmal verschlägt es Pfarrer Jasper und Tanzlehrer Colin in ein abgelegenes Altenheim. Jasper gibt Kunstunterricht und Colin - wie soll es anders sein - Tanzunterricht - Colin findet unter einem Komposthaufen die Leiche einer Frau die den grünen Haus-Froteebademantel trägt. Jasper und auch Norma und Colins Freundin Lucy wittern ein großes Abenteuer und möchten in dem Altenheim ihre Spürnase einsetzen, da die Polizei nicht so recht weiterkommt und die Tote nicht die ist, die sie zu sein scheint. Nachdem sie es geschafft haben Colin zu überzeugen stürzen sie sich gemeinsam in die Ermittlungen.Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht die Hobbyermittler bei ihrer Recherche zu begleiten, genau wie der erste Teil besticht auch dieses Buch mit Witz und sehr sympathischen authentischen Figuren. Die Autorin führt gekonnt und mit leichtem humorvollen Schreibstil durch das Buch. Ich möchte gern mit Jasper, Colin und Co. befreundet sein. Die Story ist rund und es gibt auf jeden Fall ein paar Rätsel. Das Buch enthält einige großartige Lacher und habe mich sehr unterhalten gefühlt. Ich kann es kaum abwarten den dritten Teil in meinen Händen zu halten.

    Mehr
  • Ein mörderisches Farbenspiel im Altersheim

    Die Farben des Mörders
    Anneja

    Anneja

    22. September 2016 um 13:54

    Farbiger kann ein Krimi wohl nicht sein. Angefangen mit Goldgelb endet man schließlich bei Blutrot und erlebt dazwischen einen spannenden Fall welcher mal an einen sehr ungewöhnlichen Standort stattfindet. Denn wie oft liest man schon Krimis die einen in ein Altersheim führen? Richtig, sehr selten. Wer jetzt denkt das dies nun wirklich nicht der richtige Ort ist um über Mord und Totschlag zu philosophieren, der wird mit diesem Buch eines besseren belehrt. Denn Altersheim ist nicht gleich Altersheim. In unserem Fall handelt es sich um eines, in denen die Bewohner größtenteils noch sehr agil sind und nur wenige einen Rollator benötigen. Kommen wir aber erstmal zu unseren Hauptakteuren, welche mir durchweg sehr sympatisch waren und mir nur hin und wieder ein Fragezeichen hinterließen. Auch die Beziehungen der 4 warfen mir leider Fragen auf, genau wie ihre finanziellen Mittel. Man kann mich ruhig als Erbsenzähler bezeichnen aber einiges war für mich einfach nicht stimmig. Denn anscheinend hat Jasper, der Pfarrer nicht wirklich viel zutun, genau wie Colin. Oftmals fragte ich mich wie die beiden überhaupt leben können wenn sie alles ehrenamtlich machen. Alle samt scheinen aus dem 1. Band zu stammen, welchen ich leider noch nicht gelesen habe. Auch gibt es im Buch immer wieder Hinweise auf den vorherigen Fall, die gerade mich doch sehr ärgerten das ich nicht mit dem Vorgänger angefangen habe. Wie bereits gesagt sind Jasper, Colin, Norma und Lucy wieder voll auf dabei und müssen hin und wieder Sergeant Dieber Rede und Antwort stehen. Leider kommt dabei der Herr Polizist nicht sonderlich gut weg und machte für mich mehr den Eindruck als hätte er einfach den falschen Beruf erwischt. Ernst zu nehmen war er leider selten. Die Heimbewohner einzeln zu benennen wäre zu viel, allerdings kann man sagen das von allen etwas dabei ist. Vom Miesepeter über leicht Demenzkranke bis hin zum Frauenschwarm. Eine Figur findet man auf jeden Fall in seinem Leben wieder. Der Fall an sich war spannend bis zum Ende.Die Geschichte die zum Mörder führt ist einfallsreich und sehr interessant gestaltet und führte dazu das ich bis in die Nacht las. Ich musste einfach wissen wer es war und warum und wieso und wie? Einfach alles. Die Aufdeckung selbst war ein Rätsel der anderen Art welches auch mal das Vorstellungsvermögen auf eine Probe stellte. Ein sehr gelungenes Buch das ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Ein kurzweiliger humorvoller Krimi mit hohem Unterhaltungswert

    Die Farben des Mörders
    louella2209

    louella2209

    22. September 2016 um 11:35

    Inhalt:Ex-Tanzlehrer Colin findet, nahe eines Seniorenheims, in dem er Tanztherapiestunden anbietet, eine weibliche Leiche. Schon wieder ein Mord in dem beschaulichen Ort in Mittelengland, an dem sonst nichts passiert. Während sein Freund, der Pfarrer Jasper und Krankenschwester Norma sich mit Feuereifer in die Ermittlungen stürzen, kann sich Colin dafür erst nur wenig begeistern. Die Tote ist nicht die, für die sie anfangs gehalten wird und eine Bewohnerin des Heims verschwindet spurlos. Gibt es da einen Zusammenhang? Noch ehe die drei Hobbydetektive einer Fährte folgen können, gibt es einen weiteren Mord in der Einrichtung. Schnell wird klar das der Täter im unmittelbarem Umfeld des Seniorenheims zu suchen ist. Colin und Jasper fühlen den Bewohnern während ihrer Therapiestunden gehörig auf den Zahn und decken so manch dunkles Geheimnis auf. Wussten die beiden Opfer zuviel und mussten deswegen sterben? Ehe die drei Antworten auf ihre Fragen erhalten, wird es für sie nochmal richtig brenzlig. Meine Meinung: Mit „Die Farben des Mörders“ ist der Autorin Miriam Rademacher ein toller unterhaltsamer zweiter Fall gelungen. Es gibt ein Wiedersehen mit allen lieb gewonnen Charakteren, sowie auch neue Gesichter. Miriam Rademacher zeigt wieder sehr viel Geschick und Kreativität für Situationskomik und unvergessliche Lesemomente. Der Krimi bietet viel neues, verlässt sich aber auf seine Werte, die schon im ersten Teil unverzichtbar waren. Allen voran das ungewöhnliche Ermittlerteam, das sich so wunderbar ergänzt. Colin entwickelt sich, mit seiner glänzenden Menschenkenntnis, zu einem echten Profiler und hält seine Mitstreiter, den geselligen Jasper und die quirlige Norma gekonnt in Schach. Jasper ist oft geneigt die gesetzliche Legalität mit seinen Aktionen zu umschiffen und auch Norma fällt manchmal etwas aus dem Rahmen. Aber das ergibt dann diese Szenen, die herrlich amüsieren und lange im Gedächtnis bleiben. Auch die Nebenfiguren fügen sich perfekt ins Gesamtbild ein. Lucy, die junge Freundin von Colin, mit ihrer jugendlichen Naivität und trotzdem sehr bestimmenden Art, wird mit jedem Mal sympathischer und wirkt auf Colin, wie ein Jungbrunnen. Dann Mrs Grey, die Vermieterin und gute Seele von Colin und Lucy, ohne die, sie wohl des öfteren ziemlich aufgeschmissen wären. Der schusselige Polizist Dieber, der sich für Höheres berufen sieht, aber selten alleine etwas auf die Reihe bringt. Alle zusammen bilden das Kernstück der beiden Romane von Miriam Rademachen und sorgen dafür, das das Konzept so hervorragend funktioniert und bestens unterhält. Dafür gibt es 5 Sterne von mir und ich hoffe Colin, Jasper und Norma noch bei vielen Fällen literarisch begleiten zu dürfen.

    Mehr
  • Auf Mörderjagd im Altersheim...absolut lesenswert!

    Die Farben des Mörders
    dreamlady66

    dreamlady66

    14. September 2016 um 23:01

    Die Farben des Mörders, ein Kriminalroman von Miriam Rademacher mit 302 Seiten und 24 Kapiteln, die mit Farbnamen versehen sind, mal was ganz Anderes. Das Cover, überwiegend in grün gehalten mit dem bunten Farbkasten ist ansprechend und weist auf die Verschiedenheiten eines bunten Lebens in einem Altersheim hin. Das Schriftbild ist gut lesbar mit einem flüssigen Schreibstil. Zum Inhalt: In einem Altersheim in der Nähe von Hodge House in England geben Tanzlehrer Colin und Pfarrer Jasper ehrenamtlich Mal- und Tanzunterricht. Bei einem Spaziergang im Garten wird von Colin eine weibliche Leiche gefunden. Es handelt sich um die Heimbewohnerin Christine Bumblebee. Gemeinsam mit Pfarrer Jasper, der Krankenschwester und der Freundin Lucy von Colin wollen sie den Mörder finden. Doch Colin ist der Meinung, man sollte es der Polizei überlassen. Auch wenn sich einige Überraschungen und Wendungen bei der Aufklärung ergeben, bleibt der Krimi bis zum Schluß spannend, da in jedem Kapitel interessante Sachen passieren. Fazit: Humorvoll, empfehlenswert, ein wirklich gelungener Krimi...vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung? Danke an Miriam (Rademacher) für Deine Zusage sowie dem Carpathia Verlag für die schnelle Belieferung, ich freute mich!

    Mehr
  • Amüsant, spannend, gut geschrieben - sehr zu empfehlen!

    Die Farben des Mörders
    Talitha

    Talitha

    14. September 2016 um 16:49

    Der Pfarrer Jasper Johnson erwacht am Morgen verkatert. Sein Freund, der Tanzlehrer Colin Duffot, hat ihn beim Dartspielen in der Dorfkneipe abgefüllt und eine Wette verlieren lassen, die "Therapeutisches Malen" im hiesigen Altenheim einschließt. Jasper ärgert sich sehr, kann aber nicht mehr zurückrudern, also nimmt er den Kurs an, während sich Colin weiterhin um seine Alten bei einem Tanzkurs im selben Altenheim kümmert... und dabei (wieder einmal) über eine Leiche stolpert. Ein neuer Fall für das ungleiche Privatermittlerteam... Der Krimi ist sehr amüsant zu lesen. Die Ereignisse und Gespräche sind teilweise echt witzig und skuril, dann wieder schwarzhumorig und schön böse. gg Ich habe mich jedenfalls beim Lesen echt gekringelt vor Lachen. Der Krimiaspekt kommt dabei nicht zu kurz. Man kann gut miträtseln, auch wenn ich nicht auf die Lösung gekommen bin. Die Figuren, allen voran das Ermittlergespann, fand ich super beschrieben und sympathisch. Auch die Darstellung der alten Leute mit ihren Schrullen, Eigenarten und teilweise echt fiesen Sprüchen fand ich super. gg Man sollte sie nicht unterschätzen, wie auch die anderen Charaktere bald bemerken. Mein Fazit: Super gelungen, wirklich witziger Krimi mit kreativen Ideen (die Farben der Kapitelüberschriften passend zu den Farben in den jeweiligen Kapiteln, super!) und einem spannenden Fall und sympathischen Ermittlern. Was will man mehr? Mir hats super gefallen und daher von mir eine volle Leseempfehlung!

    Mehr
  • spannende und humorvolle Fortsetzung mit einem genialen Ermittlerteam

    Die Farben des Mörders
    janaka

    janaka

    13. September 2016 um 21:31

    *Inhalt*Ex-Tanzlehrer Colin Duffot und Pfarrer Jasper Johnson spielen immer noch regelmäßig Dart und regelmäßig verliert Colin. Nachdem Jasper beim letzten Mal Colin zu einer Tanztherapie im Seniorenheim Hodge House verdonnert hat, greift dieser zu einer List und ganz viel Whisky. Und es wirkt, endlich verliert Jasper. Nun muss er eine "Gefälligkeit" für Colin erledigen und er entscheidet sich für eine Maltherapie im gleichen Seniorenheim. Gleich beim ersten Termin stolpert Colin über eine Leiche. Wer ist diese Frau? Warum wird sie nicht vermisst? Mit Hilfe der kleinwüchsigen Norma und Colins Freundin Lucy begeben sich die Freunde auf Mörderjagd. Können Colin und Jasper mithilfe ihrer Therapiestunden wertvolle Informationen sammeln?*Cover und Aufmachung*Das farbenfrohe Cover ist ein echter Eyecatcher, der Farbmalkasten mit dem Pinsel und den bunten Farbklecksen machen mich neugierig. Auch im inneren ist viel von Farbe die Rede, jedes Kapitel beginnt mit einer Farbbezeichnung, die einen Bezug zum Inhalt hat. Z.B. Goldgelb – hier geht es um den goldgelben Whisky, von dem Jasper bei einem Dartspiel zu viel trinkt. *Meine Meinung*"Die Farben des Mörders" von Miriam Rademacher ist der zweite Fall mit dem sympathischen Ermittlerteam Colin, Jasper und Norma. Diesmal erhalten sie Unterstützung von Colins Freundin, der leicht chaotischen Lucy. Der Schreibstil der Autorin ist spannend und fesselnd, humorvoll und flüssig. Ich liebe den Wortwitz der Autorin:"...Unter dem Gerümpel in ihrem Zimmer muss irgendwo auch ihr Humor liegen..." Zitat 42%Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz, sie ist von Anfang an präsent und steigert sich im Laufe des Buches. Die Mischung aus Humor und Spannung ist richtig gut gelungen.Auf das Wiedersehen mit altbekannten Charakteren habe ich mich sehr gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Die Kabbeleien zwischen Colin und Jasper genieße ich richtig. Aber auch die Nebendarsteller sind gut gelungen, die teilweise skurrilen Bewohner von Hodge House. Fiona hat es mir besonders angetan. Sie leidet an beginnender Demenz und mithilfe von gemalten Post-its kommt sie relativ gut durch ihren Alltag. Die Idee finde ich gut durchdacht. *Fazit*Diesen humorvollen und spannenden Krimi mit vielen sympathischen Charaktere kann ich nur empfehlen. 5 ★★★★★

    Mehr
  • weitere