Paola Mastrocola Filippo und die Weisheit der Schafe

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(8)
(0)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Filippo und die Weisheit der Schafe“ von Paola Mastrocola

Filippo ist ein Bilderbuch-Sohn: begabt, wissbegierig, liebenswert. Das BWL-Studium hat ihn bis zur Promotion nach Stanford gebracht. Seinen stolzen Eltern berichtet er oft per Skype von seinen Erfolgen. Nur schade, dass das alles gar nicht stimmt. In Wahrheit hat Filippo nach einigen Semestern genug vom Leistungsdruck und den ehrgeizigen Karriereplänen seiner Mitstudenten. Er bricht das Studium ab und sucht sich heimlich ein neues Leben mit viel Zeit zum Nachdenken und Lesen. Er wird Schäfer. Als Filippos Eltern vom Doppelleben ihres Sohnes erfahren, sind sie entsetzt. Sie brechen sofort auf, um ihn zur Rede zu stellen. Doch erst nach einer abenteuerlichen Reise durch mehrere Länder erfahren sie, warum ihr Sohn jemand ganz anderer geworden ist, als sie immer dachten. Und warum Filippo mit seiner gesamten Schafherde eine hochkarätige internationale Wirtschaftskonferenz im College von Oxford gestürmt hat … Eine charmante Feel-Good-Geschichte über einen jungen Mann, der mit allen familiären und gesellschaftlichen Erwartungen bricht, um sein Glück dort zu finden, wo es niemand erwartet.

War so gar nicht meins...

— Enni
Enni

Ein zum Nachdenken anregendes Buch mit tollem Schreibstil!

— TheresasBuecherschrank
TheresasBuecherschrank

zum Nachdenken anregendes Buch mit leisem Humor

— katze267
katze267

Ein tiefgründiges und einmalig erzähltes Buch über die wichtigste Frage im Leben: Was ist es das ich wirklich will?

— TheLastUnicorn_
TheLastUnicorn_

Stöbern in Romane

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

Das kalte Blut

Ein Meisterwerk! Keine Seite zu viel.

sar89

Der Gentleman

Sehr skurril , teilweise witzig und aufregend. In einigen Passagen jedoch schwer lesbar, weil endlos wirkende Dialoge sehr anstregen.

simoneg

Im siebten Sommer

Schöner, lebendiger Roman über eine Frau, die den Mut findet, ihr altes Leben zurückzulassen und einen Neuanfang zu wagen

schnaeppchenjaegerin

Mein Leben als Hoffnungsträger

Leseempfehlung ;)

Abacaxi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Filippo und die Weisheit der Schafe

    Filippo und die Weisheit der Schafe
    TheresasBuecherschrank

    TheresasBuecherschrank

    09. April 2015 um 14:21

    Filippo ist ein Bilderbuch-Sohn: begabt, wissbegierig, liebenswert. Das BWL-Studium hat ihn bis zur Promotion nach Stanford gebracht. Seinen stolzen Eltern berichtet er oft per Skype von seinen Erfolgen. Nur schade, dass das alles gar nicht stimmt. In Wahrheit hat Filippo nach einigen Semestern genug vom Leistungsdruck und den ehrgeizigen Karriereplänen seiner Mitstudenten. Er bricht das Studium ab und sucht sich heimlich ein neues Leben mit viel Zeit zum Nachdenken und Lesen. Er wird Schäfer. Als Filippos Eltern vom Doppelleben ihres Sohnes erfahren, sind sie entsetzt. Sie brechen sofort auf, um ihn zur Rede zu stellen. Doch erst nach einer abenteuerlichen Reise durch mehrere Länder erfahren sie, warum ihr Sohn jemand ganz anderer geworden ist, als sie immer dachten. Und warum Filippo mit seiner gesamten Schafherde eine hochkarätige internationale Wirtschaftskonferenz im College von Oxford gestürmt hat … Eine charmante Feel-Good-Geschichte über einen jungen Mann, der mit allen familiären und gesellschaftlichen Erwartungen bricht, um sein Glück dort zu finden, wo es niemand erwartet. Schaut euch doch erstmal das Cover an - süß, oder? Der Titel ist mir sofort ins Auge gesprungen und ich finde das Coverbild wirklich wunderbar, der Faden, der sich rund um den Titel schlingt, steht symbolisch sehr gut für das ganze Chaos im Buch! Das Thema des Romans hat mich gleich interessiert, es geht um Selbstfindung und um die Befreiung von den Erwartungen und Ansprüchen der Gesellschaft. Dieses doch ernstere Thema wird in "Filippo und die Weisheit der Schafe" sehr schön verpackt, und mit vielen Charakteren versehen, die den Leser während dem Lesen einfach glücklich machen. In dieser und auch vielerlei anderer Hinsicht ist dieser Roman ganz besonders, denn er hat an jeden Leser eine Mitteilung!  Fil habe ich als Charakter anfangs überhaupt nicht verstanden, erst auf der Suche nach ihm, ist ein genaues Bild bei mir entstanden. Auch seine Familie ist sehr süß, hinter all dem Streben nach Akzeptanz in der Gesellschaft, steckt halt doch eine liebevolle Familie - aber meine absolute Lieblingsperson ist Fils Tante! Die ist einen ähnlichen Weg wie Fil selbst gegangen und die beiden liegen auf jeden Fall auf derselben Wellenlinie. Sie ist auch die einzige, die respektiert, dass man sein Leben so leben sollte, dass man auch glücklich wird. Innerhalb der Familie ist sie so etwas wie das schwarze Schaf, weil sie ihre Chancen nicht genutzt hat und ein viel bescheideneres Leben führt, als sie es eigentlich könnte. Ich habe sie gleich zu Beginn ins Herz geschlossen :) Aber auch Fils Eltern durchleben viele Etappen während des Romans auf ihrer Reise, die sie prägen und so viele Einblicke ins Familienleben geben.  Auch der Schreibstil des Buches ist schön. Einfach gehalten, doch zwischen den Zeilen stecken immer wieder sehr intelligente Worte. Sehr angenehm zu lesen. "Filippo und die Weisheit der Schafe" wirft einen kritischen Blick auf die Ansprüche der Gesellschaft ohne dabei zu kritisieren.  Ein zum Nachdenken anregendes Buch mit tollem Schreibstil, faszinierenden Charakteren und eines, das einen ganz neuen Blickwinkel auf die Ansprüche der Gesellschaft gewährt. **** Vier Sterne.  

    Mehr
  • Filippo und die Weisheit der Schafe

    Filippo und die Weisheit der Schafe
    Kleine8310

    Kleine8310

    29. January 2015 um 09:51

    "Filippo und die Weisheit der Schafe" ist ein Roman von Paola Mastrocola. In diesem Buch geht es um den Protagonisten Filippo. Dieser studiert in Stantford und das sehr erfolgreich, so dass er gerade dabei ist seinen Doktortitel zu machen - das zumindest denkt seine Familie. In Wirklichkeit ist Filippo schon jahrelang nicht mehr an einer Uni, sondern widmet sich ganz seinen eigenen Vorstellungen vom Leben. Als seine Familie einige Zeit später Informationen darüber erhält, dass Filippo mit einer Herde Schafe gesichtet wurde sind sie geschockt und merken, dass alles nur Fassade war.  Aus Sorge und Neugier macht sich seine Familie schließlich auf die Suche nach ihm und stößt auf Dinge mit denen niemand gerechnet hatte...   Die Thematik des Buches hat mich sofort angesprochen, da es um Selbstfindung und um die Befreiung von den Erwartungen der Gesellschaft geht. Daher war ich sehr neugierig wie die Autorin das Thema umsetzen würde. Die Geschichte ist interessant, hat viel Aussagekraft und regt in einigen Passagen doch deutlich zum Nachdenken an. Die Protagonisten sind, wie die Autorin selber, Italiener und darum kommen die Charaktere auch sehr überzeugend in ihrer Art rüber. Zudem sind sie alle auch detailliert ausgearbeitet und etwas besonderes. Gerade die Sinnsuche im Leben ist in diesem Buch ein großes Thema. Ich hatte mir von dem Cover her etwas witzigeres vorgestellt, aber auch die ernsteren, nachdenklichen Passagen haben mir gut gefallen.  "Filippo und die Weisheit der Schafe" ist ein Buch über Sinnsuche und erzählt von den Möglichkeiten trotz der Erwartungen anderer seinen ganz eigenen Weg zu gehen!  

    Mehr
  • Nachdenkliches Buch mit leisem Humor

    Filippo und die Weisheit der Schafe
    katze267

    katze267

    05. November 2014 um 12:58

    Das Buch beginnt mit einer sehr originellen Szene : Filippo, genannt Fil, hält mit seinem Freund Jeremy einen Vortrag über einen von den beiden entwickelten Wirtschaftsalgorithmus. Das wäre noch nicht witzig, aber Fil bringt zu diesem Vortrag eine Schafherde mit in das ehrwürdige Balliol College in Oxford.Durch eine SMS einer Freundin, die ihn beobachtete, wie er seine Herde durch  die Stadt führte, erfahren erst seine Schwester und dann seine Eltern davon., die ihn nach erfolgreichem Masterabschluss in London auf dem Weg zum Doktortitel in Stanford wähnten.Auch seine geliebte Tante Giu ahnt nichts und ist gerade unterwegs zu einem Überraschungsbesuch in Stanford,. Nach seiner aufseheneregenden Tat verschwindet Fil spurlos und von nun an dreht sich der Roman um die Frage : Wo ist Fil und was hat er in den letzten 3 Jahren gemacht? Zunächst unabhängig voneinander recherchieren Fils Eltern und seine Tante Giu, die von Jeremy bald einiges erfährt. Erst spät im Buch kommt Fil zu Wort, der seine Motive und die Hintergründe der "Schafaffaire" erläutert. Wer nun einen heiteren Roman a la Safier erwartet, wird enttäuscht werden, Dies ist ein eher nachdenkliches Buch, das mit leisem Humor ziemlich bedeutende Fragen aufwirft , zb die nach dem Zwang der ständigen Erreichbarkeit oder dem ständigen Zeitdruck und Erfolgszwang. Ein ungewöhnliches Buch, auf das sich der Leser erst einlassen muss, dann aber dafür mit einem eindrucksvollen Leserlebnis belohnt wird.

    Mehr
  • Filippo und seine Schafe konnten nicht überzeugen

    Filippo und die Weisheit der Schafe
    simsa

    simsa

    Filippo, genannt Filo, lebt ein fest geplantes Leben. Er studiert an den wichtigsten Universitäten BWL, ist kurz davor sein Studium zu beenden und der Stolz seiner Eltern. Die Welt steht ihm offen... Und doch, Filo überrascht alle, als er mit einer Herde Schafe in Oxford einmarschiert. Mitten in einen Vortrag, den er und sein Freund halten sollen. Von da an ändert sich sein Leben und das seiner Familie... Ich fand die Idee, dass jemand aus seinem bisherigen Leben ausbricht und dann mit einer Herde Schafe einen Termin besucht, sehr lustig. Ein wenig erinnerte mich der Klappentext auch an die Bücher von David Safier, die ebenfalls mit ungewöhnlichen Ideen überraschen. Bei der Autorin Paola Mastrocola handelt es sich um eine in Turin geborene Italienerin. So wundert es sicherlich auch nicht, dass ihre Protagonisten ebenfalls aus Italien kommen. Man merkt es an ihrem Temperament, an der Lebenslust und an vielen Kleinigkeiten, dass die Autorin den Ton trifft. Zusätzlich ist es die Farbe in ihrem Schreibstil, die die Umgebung, bestimmte Orte und auch Dinge mit Leben beschenkt. Aber, dies war es auch schon für mich, denn ab nun kann ich leider nur noch Dinge bemängeln, die mich an diesem Roman gestört haben. Denn neben dieser besonderen Lebendigkeit, die Paola Mastrocola für Gegenstände und Orte entwickeln kann, fehlte mir dies in dem eigentlichen Erzählstil. Natürlich hatte ich vieles vor Augen, aber es fehlte mir der flüssige Lesefluss für die eigentliche Geschichte. So holperte diese dahin und ich selbst kam nicht in das Buch hinein. Alles gestaltete sich anders, als noch zu Beginn vermutet. Es fehlte mir an Witz, an Spannung und so hätte ich im ersten Drittel schon abbrechen können. Dies tat ich nicht, weil ich „Filippo und die Weisheit der Schafe“ in einer Leserunde gelesen habe und es dort einige Mitleser gab, die diesen Roman durchaus mochten. Da möchte man selbst natürlich das „Warum“ erfahren und dem Roman, in der Hoffnung mehr Gefallen an der Geschichte zu entwickeln, auch weiterhin eine Chance geben. Ich für mich kann nur sagen, dass die Idee bestimmt reizvoll ist, die Umsetzung, angefangen mit der Reihenfolge der teilnehmenden Protagonisten, ging leider überhaupt nicht. Filippo war nur eine kleine Figur im großen Ganzen und er hätte deutlich anwesender sein können und auch müssen. Sehr schade! Mein Fazit: Filippo und ich sind leider keine Freunde geworden. Ich habe mir mit „Filippo und die Weisheit der Schafe“ etwas ganz anderes versprochen und kann lediglich bestimmte Dinge in den Ortsbeschreibungen und die Covergestaltung positiv vermerken. 3 von 10 Punkten!

    Mehr
    • 2
    parden

    parden

    30. October 2014 um 21:07
  • Interessant-unterhaltsam mit einer ernsteren Thematik

    Filippo und die Weisheit der Schafe
    jess020

    jess020

    06. September 2014 um 13:27

    Mir persönlich waren die italienische Autorin, Paola Mastrocola, und deren Bücher bisher vollkommen unbekannt, aber das farbenfrohe Cover von “Filippo und die Weisheit der Schafe”, als auch der Titel selbst, haben mich neugierig gemacht. Eines Tages hält Filippo Cantirami, der BWL an den renommiertesten Universitäten Englands und der USA studierte, einen Vortrag, gemeinsam mit seinem Freund und Kollegen Jeremy. An sich nichts Außergewöhnliches. Doch zu diesem Vortrag erscheint Filippo nicht alleine, sondern mit einer ganzen Herde Schafe. Eine ehemalige Freundin ist Zeugnis dieses Ereignisses und benachrichtigt sofort Filippos Familie in Italien. Ab diesem Zeitpunkt geht das Chaos erst richtig los – denn Filippo scheint gar nichts von dem zu tun, was er seiner Familie seit Jahren erzählt… Obwohl mir der Einstieg in die Handlung etwas schwer fiel, auch weil die Geschichte Filippos anders beschrieben wurde, als ich es erwartet hatte, so hat mich dieser Roman immer mehr beeindruckt. Vielmehr ist es die Botschaft hinter der Geschichte, die ich im Nachhinein sehr wichtig und vor allem aber treffend beschrieben finde. Filippos Familie, allen voran der Vater, hatte seit Filippos Kindheit gewisse Erwartungen an ihren Sohn. In den Sommerferien sollte er jedes Jahr mindestens einen Monat im Ausland verbringen, um sein Englisch zu verbessern und als Filippo nach London geht, um BWL zu studieren, erzählt Familie Cantirami allen stolz davon und brüstet sich damit, wie perfekt und gebildet ihr Sohn ist. Mit einer solchen Thematik greift die Autorin ganz wunderbar den heutigen Druck vieler junger Erwachsener auf, sich ständig beweisen zu müssen, möglichst viele Auslandsaufenthalte aufzeigen zu müssen, den Lebenslauf mit möglichst vielen interessanten Taten füllen zu müssen. Man muss zugegebenermaßen heutzutage auch immer mehr leisten, um aus der großen Masse an Bewerbern für verschiedenste Arbeitsstellen in unterschiedlichen Branchen herauszuragen und so nur den Hauch einer Chance zu haben. “Kein Vater sollte das Beste für seinen Sohn wollen. Weißt du warum? Weil er nicht weiß, was das ist. Ein Vater weiß nicht, was das Beste für seinen Sohn ist. Er kann es nicht wissen, wie sollte er auch? Ist er etwa Gott? [...] Nein, er ist nur ein Vater.” – S.353f Die Eltern wollen natürlich nur das Beste für ihre Kinder. Sie wollen, dass die Kinder es einmal besser haben, als sie selbst. Die eigenen Kinder sollen die verpassten Möglichkeiten der Eltern wieder wahrnehmen. Dabei erzählt Paola Mastrocola nicht nur aus der einen Sicht, sondern sowohl aus der Sicht des Sohnes, Filippo, als auch der Eltern sowie der der Lieblingstante von Filippo. Hinter einem bunten Cover steckt nicht unbedingt immer eine kurzweilig unterhaltsame Lektüre. “Filippo und die Weisheit der Schafe” bieten auf den zweiten Blick eine ernst zu nehmende aktuelle Problematik vieler junger Erwachsene sowie einen interessanten Einblick in die Gedanken eines solchen Erwachsenen und die der Eltern. Unbedingt empfehlenswert, gerade für Eltern oder für diejenigen, die noch nicht fest im Leben stehen.

    Mehr