Peter Montalin Im Namen der Kirche

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 20 Rezensionen
(3)
(2)
(13)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Im Namen der Kirche“ von Peter Montalin

Schonungslos zeigt der Schweizer Autor die Kehrseite kirchlichen Wirkens. Gottesmänner, die sich zu Bestien entwickeln und die ihnen anvertrauten Jugendlichen schonungslos missbrauchen. Die Kreativität, die sie dabei im Vertuschen ihrer schrecklichen Taten entwickeln, kennt keine Grenzen.

Aktuelle Thematik, spannender Auftakt, aber leider viel zu viel und zu ausschweifendes Liebesgeplänkel

— britta70

Ein gesellschaftskritischer Thriller mit heiklem Thema! Absolut lesenswert!

— Antika18

Ein Thriller mit einem eigentlich spannendem Thema, leider arg verwässert.

— Smberge

Ein fesselnder und packender Thriller, der trotz seiner über 600 Seiten nicht langweilig wird.

— Buchfan276

Spannend, aber Thema verfehlt, leider auch unglaubwürdig und flach.

— makama

Schreckliche Thematik, ganz ordentlich erzählt

— schidan20

Ein Journalist stolpert in eine Topstory, mir fehlt die Tiefe

— anke3006

zuviele Themen angerissen und zu sanft abgehandelt

— gusaca

Ein guter Thriller mit leichten Schwächen

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Blutzeuge

Ein fesselnder Plot, Nervenkitzel und Adrenalin pur, perfekt umgesetzt.

Ladybella911

Das Original

Spannender Anfang, dann lange lähmend, hintenraus wieder spannend, das Ende enttäuschend.

Jana68

Flugangst 7A

Spannender Thriller, von dem ich etwas anderes erwartet hätte und der mich am Ende nicht komplett Über zeugen konnte.

corbie

Das Apartment

Langweilig. Thriller? na daran üben wir noh mal :)

Sternlein

Sleeping Beauties

Dieses Buch, werde ich immer wieder lesen!!

Lanna

Tausend Teufel

: Das Buch hat mich total begeistert und ich lege es zu den Büchern, die nach dem Lesen noch präsent sind, was ein Zeichen von Begeisterung.

friederickesblog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Im Namen der Kirche" von Peter Montalin

    Im Namen der Kirche

    Grischa_Verlag

    zeitnah, aktuell, schockierendEin Journalist, eine Waise + Missbrauch + Kirche = Topstory Der Vollwaise Andreas Winter ist seit sechzehn Jahren spurlos verschwunden. Seine letzten bekannten Aufenthaltsorte sind ein Kloster und eine psychiatrische Klinik. Die Polizei bricht die Suche nach zwei Jahren erfolglos ab. Nachdem 2008 Missbrauchsfälle in besagtem Kloster ans Tageslicht treten, beauftragt Großmutter Winter Dominik Ehrmann einen bekannten Journalisten mit der Suche, die ihn nach New York und nach Deutschland führt. Erst mit Hilfe der Hackerin Sue erhält Dominik einen ersten wertvollen Hinweis. Doch möchte Andreas Winter überhaupt gefunden werden? Was ist sein Geheimnis? Den Kirchenmännern bleibt Dominiks Suche nicht verborgen, die nun ihrerseits aktiv werden. Eine Jagd auf Leben und Tod durch halb Europa beginnt.

    Mehr
    • 360
  • Im Namen der Kirche

    Im Namen der Kirche

    Blaustern

    13. November 2014 um 14:50

    Nach dem Unfalltod seiner Eltern ist Andreas Winter Vollwaise und auf seinen Onkel angewiesen. Dieser ist Priester und nimmt ihn mit ins Kloster. In diesem Kloster ist schwerer sexueller Missbrauch der Kinder an der Tagesordnung. Bei Unfolgsamkeit folgt die brutale Folterung. Als sich Andreas dagegen wehrt und einen der Schinder mit dem Messer verletzt, wird er in die psychiatrische Klinik eingewiesen. Zusammen mit Michelle, einem weiteren Opfer, und mit der Hilfe eines Pflegers, gelingt ihnen die Flucht. Seitdem sind sie verschollen. 16 Jahre lang. Andreas‘ Großmutter beauftragt den Enthüllungsjournalisten, Dominik Ehrmann, mit der Suche und was er da, zusammen mit Sue Martin, einer Computerhackerin, herausfindet, gefährdet ihrer aller Leben. Ein hochaktuelles Thema mit einer erschreckenden Wahrheit kommt hier zur Sprache. Dabei wird der Missbrauch so brutal geschildert, wie ihn die Opfer beschrieben hatten. Es ist erschütternd, und es läuft einem gleich zu Anfang des Buches eiskalt den Rücken hinunter. In einem schnellen Tempo geht es voran mit einem flüssigen Schreibstil. Spannung wird aufgebaut. Leider driftet der Thriller nach einer gewissen Zeit in Nebensächlichkeiten ab, die nicht zum eigentlichen Thema gehören, und welches dadurch extrem vernachlässigt wird. Sehr schade! Auch zum Ende hin wird der Hauptfaden nicht wieder aufgenommen, sodass sich die Hauptaufmerksamkeit auf den eigentlichen Fall richten kann.

    Mehr
  • Im Namen der Kirche

    Im Namen der Kirche

    Antika18

    27. August 2014 um 19:25

    Zum Inhalt: Als kleiner Junge wird Andreas Winter zur Vollwaise, als seine Eltern bei einem Autounfall sterben. Sein Onkel, Pater Benjamin, nimmt sich seiner an und bringt ihn zu sich ins Kloster. Dort wird Andreas - sowie viele andere Jungen - über Jahre hinweg auf übelste von seinem Onkel und anderen Patern sexuell missbraucht. Als Andreas sich wehrt und einen der kirchlichen Kinderschänder mit dem Messer verletzt, lässt man ihn in die Psychiatrie einweisen und wegsperren. Zwei Jahre lang wird er dort festgehalten, bis er Michelle - ebenfalls ein Missbrauchsopfer - kennenlernt und zusammen mit ihr fliehen und untertauchen kann. 16 Jahre später, nachdem das besagte Kloster durch sexuelle Missbrauchsfälle in Verruf gekommen ist, beauftragt die Großmutter von Andreas den Enthüllungsjournalisten Dominik Ehrmann mit der Suche nach Andreas. Dominiks Recherchen führen ihn unter anderem auch nach New York, wo er die attraktive und clevere Sue Martin kennen- und lieben lernt. Beide machen sich gemeinsam auf die Suche nach Andreas und ahnen nicht, in welche Gefahr sie dabei geraten. Werden Sie Andreas finden und die schändlichen Taten innerhalb der Kirche aufdecken können? Meine Meinung : Dieses Buch ist ein Thriller der besonderen Art. Gut verpackt in eine atemberaubende Story hat der Autor Peter Montalin die Missbrauchsfälle der katholischen Kirche, welche tatsächlich geschehen sind, als Hauptplot für diesen Thriller genommen. Realität und Fiktion gehen hier in Hand in Hand und zeigen kritisch viele Facetten unserer Gesellschaft. Aber nicht nur für Spannung ist gesorgt, auch die Liebe und Romantik kommt hierbei nicht zu kurz. Fazit: Ein gesellschaftskritischer Thriller mit heiklem Thema! Absolut lesenswert!

    Mehr
  • Missbrauch in der Kirche und andere Themen

    Im Namen der Kirche

    Smberge

    Zürich 2008: Dominik Ehrmann, ein junger, schweizer Journalist wird mit Nachforschungen zum Verbleib von Andreas Winter beauftragt. Vor 16 Jahren hat sein Grossmutter jeden Kontakt zu ihm verloren. Andreas war nach dem Tod seiner Eltern Schüler in einem Internat in Gabrielsberg, das in letzter Zeit Schlagzeilen wegen Missbrauch durch Patres gemacht hat. Andreas Spur verlor sich nach einer Flucht aus einer psychiatrischen Klinik. Dominik nimmt sich des Falls an und taucht bei seinen Recherchen tief in die Abgründe von sexuellem Missbrauch und der Verwicklung der Kirche ein. In diesem Buch wird ein trauriges, aktuelles Thema aufgenommen und zu einem spannenden, flüssig geschriebenen Thriller verarbeitet. Leider konstruiert der Autor eine etwas unglaubwürdige, von vielen Zufällen geprägte Geschichte, die sehr bald von dem eigentlichen Thema abschweift und in einer Verfolgungsjagd und Liebesgeschichte endet. Das Thema Missbrauch mit den persönlichen Konsequenzen für die Opfer, wird nur am Rande gestreift und nicht weiter vertieft. Schnell wendet sich das Buch der Verfolgung der Täter zu, die mittlerweile in hohe Kirchenkreise aufgestiegen sind. Es entwickelt sich eine hektische Jagd auf die Verantwortlichen, die durch seltsame Zufälle und mächtige, vermögende Freunde und Verwandte geprägt ist, die jederzeit unterstützend eingreifen und so zum Erfolg der Jagd beitragen. Es bleibt nicht beim Thema Missbrauch, schnell geht es um weitere brisante Themen, wie Waffenschmuggel, Anlagebetrug und medizinische Versuchen in der 3. Welt. So entwickelt sich eine wirre Geschichte, in der die Charaktere mit ihrer persönlichen Geschichte nicht ausgearbeitet werden und die weiteren Themen nur am Rande gestreift werden. Leider hat der Autor versucht, zu viele Themen in seinem Buch aufzugreifen, ohne dabei eins richtig auszuarbeiten. Es war mir einfach zu viel und zu oberflächlich.

    Mehr
    • 2
  • 3,5 Sterne

    Im Namen der Kirche

    dieFlo

    Andreas muss nach dem Unfalltod seiner Eltern zu seinem Onkel - dieser ist  Pater einem Kloster und er wird lernen, dass die Kirche nicht immer das ist, was sie verspricht. Seine Kindheit endet jäh mit den Besuchendes Pastors und seiner Brüder und ihm wird schnell klar,sie kommen nicht nur zu ihm.Es ist grausam und er will sich wehren, als er einen Täter verletzt und ihm ein Messer in den Oberschenkel sticht, kommt er in eine Anstalt, denn wer glaubt einem Kind? Chancen auf eine Entlassung -  Fehlanzeige - doch er trifft  Michelle und mit Hilfe eines Pflegers planen sie ihre Flucht. Die Flucht gelingt - aber wo ist Andreas? Genau 16 Jahre später engagieren Andreas' Großeltern einen Journalisten - er soll ihn finden. Er soll klären,was damals geschehen ist.  Schnell deckt er die Wahrheit über das Kloster auf ... er jagt die Täter und sucht Andreas? Wird es ihm gelingen?  Während das buch am Anfang einfach nur fesselt und einem beidem doch sehr detaillierten Missbrauch die Gänsehaut und der Schock beherrschen, kommt irgendwann zu viel Ruhe in das Geschehen. Zu sehr ist die Reise im Vordergrund, das Verbrechen gerät für mich in den Hintergrund - leider! Der Schreibstil ist klasse, flüssig liest man sich hinein und wandert durch die Seiten .... 

    Mehr
    • 4
  • Im Namen der Kirche

    Im Namen der Kirche

    Pixibuch

    15. August 2014 um 12:19

    Ein Buch, das mich sehr sehr nachdenklich machte. Priester und Bischöfe predigen Wasser und trinken Wein. Das  Cover hat mich sehr angesprochen. Einfach und schlicht. Hier wird das Leben von mehreren Personen ineinander verflochten. Den ganzen Inhalt will ich eigentlich nicht so detailliert wiedergeben, da die Leser ihn ja kennen und den Menschen, die das Buch noch lesen wollen, möchte ich nicht den ganzen Lesestoff vorwegnehmen. Lukas ist noch ein kleiner Junge, als seine Eltern auf der Autobahn tötlich verletzt werden. Er hat als einziger diesen Unfall überlebt. Sein Onkel, ein Priester, nimmt ihn auf und schickt ihn dann in ein kirchliches Internat. Schon sein Onkel hatte ihn mißbraucht, indem er immer sein sein „Dings da“ segnete.  Und im Internat wird  er und auch die anderen Kindern von den Priester aufs übelste mißbraucht, es werden auch Filme gedreht. Als sich Andreas wehrt, kommt er in die Psychiatrie. Auch dort gehen die Mißbräuche durch den Arzt weiter, der mit den Priestern zusammenspielt.  Dort freundet er sich mit Michelle an, die selbst Mißbrauchsopfer war. Ein Pfleger hilft ihnen und sie fliehen gemeinsam. 16 Jahre später sucht  die Großmutter von Andreas den Journalistin Domenique auf. Sie fühlt, dass Andreas noch lebt und so beginnt er zu recherchieren.  Und er stößt auf eben diese unglaublichen Sachen. Andreas und Michelle  finden nach der Flucht ein zuhause bei Rosie,die sehr viele Freudenhäuser hat und sehr reich ist. Sie nimmt die beiden auf, kümmert sich um eine neue Identität und gibt beiden eine großartige Ausbildung. Die beiden heiraten auch, haben aber am Anfang sehsr große Schwieirigkeiten mit der Sexualität. Im Laufe seiner Ermittlungen kommt der Journalist auch in die USA, lernt dort eine reiche Erbin kennen. Auch aus den beiden wird ein Paar. Mit den Kontakten von Susans Vater kommen Sie in den Vatikan und finden dort den Priester, der Andreas damals mißbraucht hat.  Michelle und Andreas haben ihre Peiniger jahrelang erpresst. Inzwischen ist so einiges an Geld zusammengekommen. Aber am Ende des Buches sind die Rädelsführer der Mißbrauchsaktion gefaßt. Der letzte Teil des Buches handelt dann mehr um das Leben von Rosie, Andreas und Dominique. Der Autor hat einen derart guten Thriller geschrieben. Trotz der vielen Seiten konnte ich nicht aufhören zu lesen. Der Spannungsbogen war immer und überall da und hörte überhaupt nicht auf.  Der Autor ist derart tief in die Materie des Mißbrauchs eingestiegen, dass sehr viele Szenen derart grausam und ekelhaft waren. Manchesmal muße ich für ein paar Minuten das Buch weglegen. Endlich hat jemand den Mut gefunden, diese Mißstände der Kirche anzuprangern. Warum müssen sich erwachsene Männer an kleinen Kindern vergreifen? Warum stillen sie ihr Begehren in dieser Art? Sie wollen Gottes Diener sein? Nein. Vielleicht sollte die Kirche an ihren Grundsätzen endlich etwas ändern. Ich kann für dieses Buch nur alle Sterne geben.    

    Mehr
  • Im Namen der Kirche

    Im Namen der Kirche

    Buchfan276

    Der Schweizer Journalist Dominik Ehrmann erhält von einer älteren Dame den Auftrag, nach ihrem verschollenen Enkel zu suchen. Dieser nimmt das Angebot an und begibt sich auf die Spur von mysteriösen und grausigen Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche. Im Rahmen seiner Ermittlungen kommt er auch nach New York, wo er die attraktive Sue Martin kennenlernt. Mit ihrer Hilfe kann der verschwundene Junge aufgespürt werden. Doch damit ist das Buch noch nicht zu Ende. Der Leser begibt sich in einen verzwickten Fall rund um FBI, Mafia, veruntreutes Vermögen, Alkohol, eine erfolgreiche Bordellbesitzerin, zwei Kardinäle mit Dreck am Stecken und noch viel mehr... Der Leser wird zu Beginn des Buches gut ins Thema eingeführt. Sofort baut der Autor Spannung auf. Die Grausamkeiten, die den Kindern zu Beginn zugefügt werden, sind recht gewöhnungsbedürftig. Trotz seiner über 600 Seiten ist der Thriller durchwegs kurzweilig verfasst. Dazu trägt nicht zuletzt eine gute Ausgewogenheit zwischen den Haupthandlungssträngen und der Nebenhandlung. Aus meiner Sicht unnötige Passagen finden sich praktisch nie. Im Thriller spielt der Zufall eine große Rolle, welcher den Protagonisten nicht selten auf die Sprünge hilft. Aufgrund seines fesselnden Stils fand ich diese Tatsache aber nicht störend. Autor Peter Montalin beschränkt sich auf eine angemessene Zahl von Charakteren, fügt diese gut ins Geschehen ein und der Leser erfährt auch etwas über deren Biografien. Am Ende zeichnet sich das Buch aus durch eine lückenlose Auflösung aller Erzählstränge und einen Epilog, der auf alle handelnden Personen noch einmal Bezug nimmt und einen gelungenen Abschluss schafft. Die Kapitel als gute Untergliederung und stützen den Lesefluss. Resümierend kann ich das Buch nur noch einmal loben und es allen Krimi- und Thrillerfans empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Mutiger Beitrag zu einem heiklen Thema

    Im Namen der Kirche

    britta70

    Andreas Winter ist Vollwaise und seit 16 Jahren, wie es scheint, spurlos verschwunden. Zuletzt hat er sich in einer psychiatrischen Klinik aufgehalten, davor in einem Kloster, in das ihn sein Onkel Benjamin nach dem Tod der Eltern eingeschleust hat. Als in eben diesem Kloster Fälle sexuellen Missbrauchs an die Oberfläche kommen, beauftragt die Großmutter Winter den Journalisten Dominik Ehrmann mit der Suche. Unterstützung bekommt dieser von der begabten Hackerin Sue, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Gemeinsam kommen sie bald schon auf die Spur von Andreas und dessen Freundin und spàteren Frau Michelle, die damals mit ihm aus der psyvhiatrischen Klinik floh. Man könnte meinen, die Geschichte sei damit am Ende angelangt, doch weit gefehlt. Einerseits schwören Andreas und Michelle Rache, andererseits haben die kirchlichen Würdenträger inzwischen von der ganzen Angelegenheit Wind bekommen. Eine rasante Jagd auf Leben und Tod beginnt... Peter Montalin widmet sich in seinem Thriller "Im Namen der Kirche" einer sehr brisanten wie auch aktuellen Thematik: dem sexuellen Missbrauch Schutzbefohlener in Klöstern. Der Auftakt ist einfach nur grauenvoll, und dies nicht, weil der Thriller so schlecht geschrieben ist, sondern weil es dem Autor gelingt, den Missbrauch in seinen schrecklichen Details und seiner Brutalität zu schildern. Überhaupt beginnt der Thriller sehr temporeich und spannend und behält beides auch aufrecht. Leider geht ca. nach dem ersten Drittel die Konzentration auf das eigentliche Thema etwas verloren. Liebesgeschichten zwischen den ProtagonistInnen nehmen einen hohen Stellenwert ein und entwickeln sich ebenfalls rasant. Mir war das zu viel des Guten, denn der Kern der Geschichte verliert dadurch seine Knackigkeit. Schade! Dennoch fand ich den Thriller sehr lesenswert. Er greift mutig ein heikles Thema auf und geht dieses auch von der Anlage her gut an. Am Ende wäre etwas mehr Konzentration auf das Hauptthema wünschenswert gewesen. In jedem Fall werde ich mir weitere Bücher des Autoren einmal ansvhauen. 

    Mehr
    • 3
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148

    kubine

    01. August 2014 um 15:06
  • Missbrauch

    Im Namen der Kirche

    buecherwurm1310

    30. July 2014 um 19:09

    Andreas, verliert seine Eltern durch einen Unfall. Sein Onkel, ein Priester, nimmt ihn mit ins Kloster und Andreas wird ins Klosterinternat aufgenommen. Dort wird er wie die anderen Kinder auch sexuell missbraucht. Er begeht gegen den Missbrauch auf und wird weggesperrt in die Psychiatrie. Mit einer anderen Patientin, Michelle, flüchtet er. Durch die Unterstützung eines Pflegers gelingt die Flucht. Die Großmutter von Andreas bittet 16 Jahre den Enthüllungsjournalisten Dominik Ehrmann um Hilfe. Sie möchte ihren vermissten Enkel wiedersehen. Ehrmann will erst nicht, stürzt sich dann aber in die Klärung dieses Falls. Eine gefährliche Jagd beginnt. Die Beschreibungen des Missbrauchs sind nicht einfach zu lesen. Zu drastisch ist das, was da geschieht. Nachdem die Flucht aus der Psychiatrie gelungen ist, nimmt die Handlung stark Fahrt auf. Die Protagonisten werden von Rache getrieben. Viele glückliche Umstände helfen ihnen. Das Buch liest sich flüssig und ist spannend. Das geht aber zu Lasten der Auseinandersetzung mit den Folgen für die Missbrauchsopfer. Denn die leiden ihr Leben lang und können das Geschehen nicht so schnell abschütteln. Hier hätte ich mir mehr Ausführlichkeit gewünscht. Dafür gibt es einen beträchtlichen Teil, der sich mit verschiedenen Enthüllungen um die Kirche herum beschäftigt. Dass das Buch am Thema vorbei geht, kann ich nicht sagen, aber es geht auch nicht in die Tiefe. Ich hatte mir etwas anderes erwartet. Brisantes thematisiert, aber nicht überzeugend umgesetzt.

    Mehr
  • die opfer sollen nicht vergessen sein

    Im Namen der Kirche

    eulenmama

    zum inhalt: es geht um den waisenjungen andreas winter, der seit 16 jahren vermisst wird. als seine eltern tödlich verunglücken wird er von seinem onkel benjamin,einen priester, ins kloster mitgenommen. in dem kloster,werden kinder aufs übelste sexuell mißbraucht und bei ungehorsam, richtig gehend gefoltert. als es andreas gelingt zu wehren,in dem er einem der peiniger mit dem messer verletzt, wird er in die psychatrie gesteckt. es gelingt ihm mit michelle, einem anderen mißbrauchsopfer zu fliehen. ab da verliert sich ihre spur. dominik ehrmann,enthüllungsjournalist, kriegt von frau winter, der oma von andreas, einen anruf, sie will ihn mit der suche nach ihrem enkel betrauen. nach anfänglicher skepsis nimmt er den auftrag an. seine ermittlungen führen ihn sogar ind die usa, dort lernt er  sue martin kennen, die ihm als computerhackerin,weiterhelfen kann. sie verlieben sich, man könnte sagen liebe auf den ersten blick. meinung: fazit: die mißbrauchschilderungen basieren auf tatsachen, peter montalin hatte mit einigen opfern gesprochen, was er da hören bekam, war sicher schwer zu verarbeiten. das dann in einen roman zu verarbeiten und den opfern eine stimme zu geben hat mich sehr berührt.danke dem autor dafür... erschütternd was hinter den mauern des klosters passiert und vor allem das keiner der peiniger sich einer schuld bewußt war. der autor hat einen flüssigen,guten schreibstil und versteht es spannung aufzubauen.  das buch war gut und schnell zu lesen. mein hauptaugenmerk war auf buchthema gerichtet. was mir nicht so gefallen hat das die rahmenhandlung , auch zum schluß,überhand genommen hat. hätte mir mehr gewünscht, wie es andreas seelisch verkraftet, auch wenn es negativ wäre, die seele kann man mit geld nicht heilen. glaube das die meißten opfer,so einschneidende schlimme erlebnisse nicht so schnell wegsteckt. das buch, ist ein pageturner

    Mehr
    • 3
  • Mutiges Thema, schwache Umsetzung

    Im Namen der Kirche

    Katharina99

    HANDLUNG Dominik Winter ist ein bekannter Investigativjournalist aus der  Schweiz. Von einer älteren Dame erhält er den Auftrag ihren seit 16 Jahren verschwundenen Enkelsohn, Andreas Winter, zu finden. Dieser kam bereits in jungen Jahren als Waise in ein katholisches Kloster. Als Jugendlicher wurde er in die geschlossene Abteilung einer psychiatrischen Anstalt eingewiesen. Von dort verschwand er jedoch und ab dann verliert sich seine Spur. Gemeinsam mit der Hackerin Sue macht Dominik sich auf die Suche nach Andreas. Doch dieser will gar nicht gefunden werden. Gleichzeitig bleibt Dominiks Suche einigen einflussreichen Kirchenmännern nicht verborgen. Und diese sind bereit alles zu tun, damit Dominik Andreas nicht findet. MEINUNG Mit „Im Namen der Kirche“ hat Peter Montalin einen Thriller geschrieben, der sich dem Thema Kindesmissbrauch in kirchlichen Einrichtungen annimmt. Für den Mut, sich dieses heißen Eisens angenommen zu haben, gebührt dem Autor meiner Erachtens auch viel Respekt. Gerade zu Beginn des Buches wird in verschiedenen Szenen versucht, die Mechanismen, die solche Grausamkeiten ermöglichen, darzustellen. Peter Montalin spart hier auch explizite Szenen nicht aus, er stellt den Missbrauch von Macht und Autorität dar und fasst die Gefühle der Opfer in Worte. Im Laufe der Zeit tritt das eigentliche Thema des Romans jedoch zusehends in den Hintergrund. Diverse neue Handlungselemente kommen hinzu und neben der Suche nach Andreas und dem Kampf gegen die Kirche nimmt auch die Darstellung des beruflichen Aufstiegs der verschiedenen Charaktere, ihrer Liebesgeschichten, ihrer Wohnungen usw. viel Raum ein. Trotzdem bleiben die Protagonisten und Protagonistinnen während all dem farblos. Oberflächliche und lieblose Charakterdarstellungen sowie die klare Gut/Böse - Dichotomie haben mir im Laufe der Zeit zusehends die Freude am Lesen dieses umfangreichen Thrillers genommen. Dazu kommt, dass die Handlung zwar einige spannende Elemente aufweist, alle Probleme aber viel zu schnell geklärt werden. Entweder durch Zufall oder durch haufenweise Geld - denn praktischerweise sind alle guten Charaktere außerordentlich vermögend. Dadurch kam bei mir kaum Spannung auf, sondern eher Ärger über zahlreiche unrealistische Passagen und schlecht recherchierte Details. Stellenweise hatte ich eher das Gefühl keinen Thriller zu lesen, sondern ein seichtes Hollywood-Märchen inklusive dreier Traumhochzeiten. Für meinen Geschmack nicht der passende Rahmen für ein Buch über sexuellen Missbrauch. Daher blieb von den hohen Erwartungen, die ich angesichts des Klappentextes in dieses Buches gesetzt hatte, am Ende leider überwiegend Enttäuschung übrig. Den Schreibstil empfand ich als solide aber durchschnittlich. Das Buch lässt sich rasch und flüssig lesen, glänzt jedoch weder durch präzise Beschreibungen noch durch eine überdurchschnittliche sprachliche Ästhetik. Immer wieder hatte ich auch das Gefühl, ein gründlicheres Lektorat hätte dem Buch gut getan. FAZIT Im Namen der Kirche thematisiert ein brisantes Thema. Die Umsetzung konnte mich aufgrund der flachen Charaktere sowie der vielen Zufälle und unrealistischen Wendungen jedoch nicht überzeugen.

    Mehr
    • 2
  • Spannend, aber mit Schwächen

    Im Namen der Kirche

    nodi

    22. July 2014 um 09:57

    Der Journalist Dominik Ehrmann wird von einer Frau beauftragt ihren Enkel Andreas Winter zu suchen, der vor 16 Jahren spurlos verschwunden ist. Seine Spur führt Ehrmann in ein Klosterinternat, in das Andreas Winter, nach dem tödlichen Unfall seiner Eltern, gekommen ist. Andreas Onkel war in dem Internat zu jener Zeit Priester und nahm ihn zu sich. Ehrmann findet heraus, dass es dort damals zu schweren sexuellen Missbräuchen gekommen ist. Andreas kam später in eine psychiatrische Klinik, in der er Michelle, ebenfalls ein Missbrauchsopfer, traf und von wo beide geflohen sind. Die Thematik des Buches, Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche, ist brisant und die beschriebenen Fälle waren manchmal schwer auszuhalten. Die erste Hälfte des Buches war auch sehr spannend, aber leider störten mich in der zweiten Hälfte viele Handlungen, die nicht zum eigentlichen Thema gehörten. Sie lenkten immer wieder vom Hauptthema ab und unterbrachen die Dramatik. Die Hauptprotagonisten Andreas und Michelle haben trotz der schweren Missbräuche ihr Leben danach etwas zu gut gemeistert, da hätte ich mir mehr Gefühlstiefe gewünscht. Hervorheben muss ich aber den Schreibstil des Autors, das Buch ließ sich sehr leicht und flüssig lesen, manchmal konnte ich gar nicht mehr aufhören. Ein aufrüttelnder Thriller, der mir ohne die Rahmenhandlungen und ohne den Reichtum einiger Protagonisten, die sich mit Geld alles kaufen konnten, besser gefallen hätte.

    Mehr
  • Das Thema bleibt leider auf der Strecke

    Im Namen der Kirche

    flieder

    09. July 2014 um 21:56

    Andreas Winter kommt nach dem Unfalltod seiner Eltern in die Obhut seines Onkels, Pater Benjamin. Hier verbringt er seine Kindheit im Internat des Klosters. Doch sein Leben nimmt eine jähe Wende, als er immer öfters heimliche Besuche des Onkels und dessen Mitbrüdern in seinem Zimmer erleben muss.  Schon bald wird Andreas klar das die Besuche nicht nur ihn betreffen, sondern das alle Kinder die in dem Internat leben damit rechnen müssen. Die Missbräuche sind unvorstellbar grausam und nehmen immer stärkere Ausmaße an. Als Andreas sich endlich traut sich zu wehren und einem Täter ein Messer in den Oberschenkel rammt, wird er kurzerhand in die Psychiatrie eingesperrt ohne Chance auf eine Entlassung. Hier lernt er Michelle kennen und die  Beiden beschließen mit Hilfe eines Pflegers zu fliehen. Nach 16 Jahren versuchen die Großeltern von Andreas mit Hilfe des Journalisten Dominik Ehrmann zu erfahren was damals geschehen ist und wo sich Andreas aufhält. Er deckt schnell unfassbare Zustände im Kloster auf und jagt die damaligen Täter, mit Hilfe von Sue, die er bei einer Recherche in den USA kennen und lieben lernt, durch ganz Europa. Das Buch nimmt ziemlich schnell an Fahrt auf und die sehr detailliert beschriebenen Missbräuche lassen einem mehr als einmal die Haare zu Berg stehen. Leider flacht das sehr schnell ab und die Protagonisten entwickeln sich immer mehr zu unglaubwürdigen Personen. Der Missbrauch gerät total in Vergessenheit und man bleibt mit einem Gefühl von Alles wird gut zurück. Die Jäger der Täter verfügen über alle Möglichkeiten und alles wird zu einem kinderleichten Spaziergang und in kürzester Zeit erledigt. Das wiederholt sich so oft, dass es fast schon nervt. Die Charaktere verblassen immer mehr und man würde sich auch mal wünschen das etwas daneben geht, da das wahre Leben so unmöglich sein kann. Hervorheben möchte ich allerdings den Schreibstil, der durchaus spannend und gut lesbar ist.

    Mehr
  • Im Namen der Kirche

    Im Namen der Kirche

    Emili

    08. July 2014 um 07:52

    Zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben, fällt mir schwer, muss ich ganz ehrlich zugeben. Die Thematik des Romans ist äußerst wichtig und sollte auch unbedingt ein Thema in der Literatur und der Gesellschaft sein. Eine Anmerkung vorweg: Die sexuelle Übergriffe, um die es sich in der Geschichte handelt, extrem eindringlich und offen beschreiben, so dass ich am Anfang der Geschichte große emotionale Schwierigkeiten hatte, darüber zu lesen. Dazu kommt noch die Tatsache, dass ich auf keinen Fall mit meiner Rezension das Thema verharmlosen möchte, allerdings hat mir das Buch, auch wenn es durchaus stellenweise spannend und interessant war, nicht gefallen. Ich finde, dass der Autor im Großen und Ganzen das Thema verfehlt hat. Wenn dieser Verlauf aber so geplant war, so kann ich nur sagen, dass die Geschichte, meiner Meinung nach, sich in einer Richtung entwickelt hat, mit der ich nicht gerechnet habe: ich fand die letztendlich weniger passend zu dem Genre Thriller, als auch dem Eingangsthema. Schwierigkeiten hat mir auch der Erzählstil des Romans bereitet: ich empfand es als "zu einfach gestrickt", stellenweise holprig, stellenweise erinnerte es mich an einen Holywood-Streifen, was ich ebenfalls als unpassend zu der Thematik, empfand. Die Charaktere blieben einseitig und schwer für den Leser greifbar, denn man hat sie nur in der Handlungen und ihrem Agieren erlebt. Das Innenleben oder Gedanken- und Gefühlswelt der Protagonisten blieben auf der Strecke. Stellenweise fand ich die Geschichte durchaus spannend und auch nicht uninteressant, doch richtig überzeugt hat mich der Roman, leider, nicht.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks