Pierre Frei Onkel Toms Hütte, Berlin

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 79 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(29)
(19)
(6)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Onkel Toms Hütte, Berlin“ von Pierre Frei

Im Berlin der frühen Nachkriegszeit treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Ihm fallen vier Frauen aus unterschiedlichen Milieus zum Opfer: eine UfA-Schauspielerin, eine Psychiatrie- Krankenschwester, eine Prostituierte und eine Adelige im Auswärtigen Amt. Sie sind alle jung, blond und werden brutal zugerichtet und erwürgt.

Spannende Zeitgeschichte mit Krimi, wirkt sehr lebendig, intensiv und realistisch. Aber einigen Sexszenen würde eine Überarbeitung guttun.

— Igelmanu66
Igelmanu66

Informatives und Spannendes aus dem Berlin der 30+40er Jahre.

— Arun
Arun

Krimi mit den Lebensgeschichten der ermordeten Frauen - sehr interessant, leider zum Schluss etwas langatmig

— Dataha
Dataha

Zu viel "echte Vergangenheit", zu wenig Handlung. Langweilig und schlecht geschrieben (ständig wechselnde Erzählperspektive)

— Beust
Beust

Eines der besten Bücher, das in Berlin spielt. Zeitgeschichte pur.

— TheSilencer
TheSilencer

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2274
  • Spannende Zeitgeschichte mit Krimi, lebendig, intensiv und realistisch.

    Onkel Toms Hütte, Berlin
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    11. August 2017 um 11:56

    Ein amerikanischer Offizier stand mit einem Militärpolizisten und dem Fahrdienstleiter auf den Gleisen. Sie hatten die Tote neben die Schienen gebettet. Sie war blond und hatte ein schönes, ebenmäßiges Gesicht. Ihre blauen Augen starrten ins Nichts. Blutunterlaufene Strangulierungsmale kerbten sich in den zierlichen Hals. Klaus Dietrich deutete auf ihre Nylonstrümpfe, die kaum getragenen Pumps und das helle, modische Sommerkleid. »Eine Amerikanerin«, meinte er besorgt. »Wenn das ein Deutscher getan hat, gibt’s Ärger.«   Der weiblichen Leiche werden in Kürze weitere folgen. Als wenn es in diesem Land nicht schon genug Tote gegeben hätte, treibt nun auch noch ein Serienmörder im Sommer 1945 in Berlin sein Unwesen…   An diesem Buch steht Krimi dran, drin steckt aber noch viel mehr. Neben der Jagd auf den Serienmörder zeichnet der Autor ein umfangreiches und vielschichtiges Bild des Nachkriegs-Berlins. Außer den Problemen zwischen Besatzungsmächten und Bevölkerung werden auch viele Schwierigkeiten behandelt, mit denen die Menschen damals umzugehen hatten. Die Art und Weise, wie das hier umgesetzt wird, ist ungeheuer intensiv und lässt den Leser immer ganz nah an den einzelnen Schicksalen sein. Konkret verfolgt man Werdegang und Leben jedes Opfers mit und trifft dabei unter anderem auf Themen wie Prostitution und Euthanasie. Zudem sind die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten vertreten, so dass mal eine Adlige im Fokus steht, mal eine Frau aus ganz ärmlichen Verhältnissen. Apropos: Die akute Notlage der Menschen im Sommer 1945 wird natürlich ebenfalls behandelt, hier geht der Blick immer wieder auf den deutschen Ermittler Klaus Dietrich und seine Familie, speziell auf den 15jährigen Sohn.   Die Krimihandlung selbst ist spannend und gab mir reichlich Stoff zum Mitermitteln. Gut gefiel mir dabei, dass ich (obwohl ich schon früh eine Ahnung hatte, wer der Täter sein könnte) erst am Ende die kompletten Zusammenhänge erkennen konnte. Und sogar eine Überraschung gab es noch, wirklich gut gemacht!   Alles in allem hatte ich also viel Lesespaß, trotzdem aber auch einen Kritikpunkt. Als ich in einer anderen Rezi kritische Worte zu manchen Sexszenen las, musste ich zunächst schmunzeln. Aber als ich die Szenen dann selber las, den Kopf schütteln. So real alles andere in dem Buch wirkt (einschließlich diverser Vergewaltigungen nach dem Einmarsch der Besatzer), bei den „normalen“ Sexszenen scheint der Autor in einer Traumwelt zu leben, in der jede Frau ständig willig und lüstern ist und jeder Mann sooo toll! Ich fand das sehr schade, denn das ansonsten gute Niveau sank bei diesen Passagen leider ziemlich.   Fazit: Spannende Zeitgeschichte mit Krimi, wirkt sehr lebendig, intensiv und realistisch. Lediglich einigen Sexszenen würde eine Überarbeitung guttun.

    Mehr
    • 9
  • Kaleidoskop – Berlin

    Onkel Toms Hütte, Berlin
    Arun

    Arun

    29. January 2017 um 09:42

    Onkel Toms Hütte, Berlin von Pierre Frei InhaltBerlin kurz nach dem 2. Weltkrieg. Die Stadt ist noch stark vom Krieg gezeichnet.Die Alliierten Besatzungsmächte sorgen in den vier Sektoren für mehr oder weniger Ordnung und ein geregeltes Leben. Im amerikanischen Sektor im Ortsteil Zehlendorf liegt der U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“, dort sind auch Verwaltung und Freizeiteinrichtungen der Amerikaner angesiedelt. In diesem Umfeld werden nach und nach vier Frauenleichen aufgefunden. Alle diese Frauen entsprachen denselben Aussehen und ähnlichem Typus, auch die Tötungsmethode gleicht sich, was auf einen Serienmörder schließen lässt. Federführend bei den Ermittlungen ist die deutsche Kriminalpolizei, aber auch die Militärpolizei der Amis ist eingebunden. Hier findet nun eine komplizierte Suche nach dem Täter statt. Meine MeinungDer Autor bietet uns eine vielschichtige Story an. Er bildet anhand von fünf Frauen, von denen vier dem perversen Mörder zum Opfer gefallen sind, deren Lebensgeschichte ab. Die persönliche Vita von jeder der fünf Frauen, welche aus verschiedenen sozialen Schichten stammen, und deren Familien fächert uns ein pralles Lebens- und Sittenbild der Zeit von der Weimarer Republik, über das 3. Reich bis in die frühe Nachkriegszeit auf. Dabei kommen auch viele drastische Ereignisse aus dieser Zeit zur Sprache. Viele Personen und ihre Geschichten sind in diesem Buch gekonnt miteinander verwoben. FazitEin Buch, dessen Handlung sehr spannend, informativ und überaus flüssig zu lesen ist.Hatte nur den Eindruck das in einigen Szenen mit Sexanteil ab und zu eine Altherrenfantasie die Feder führte. Dies Störte mich persönlich jetzt nicht, könnte aber Leuten mit einer hohen Moralvorstellung eventuell missfallen!Ansonsten an einigen Stellen vielleicht etwas übertrieben und dick aufgetragen schmälert dies jedoch in keinster Weise das Lesevergnügen.

    Mehr
    • 11
  • Kein 100%iger Krimi - und das ist sehr gut!

    Onkel Toms Hütte, Berlin
    TheSilencer

    TheSilencer

    08. April 2016 um 08:02

    Berlin in der Nachkriegszeit.Ben, 15 Jahre alt, ist trotz seiner geringen Lebensjahre ein Meister des Schwarzhandels. Gewitzt weiß er wie man was wogegen gewinnbringend tauscht. Immerhin bringen ein Dutzend weggeworfener Glimmstengel mit Resttabak noch ganze vier Mark.Auf seiner Suche nach diesen kostbaren Fundstücken stolpert er über eine Frauenleiche: blond, blauäugig und aufs schlimmste mißbraucht.Für die Besatzer des amerikanischen Sektors kommt als Täter nur einer in Frage: einer der Krauts.Der ermittelnde Berliner Kommissar hat nicht nur mit der Aufklärung des Mordes zu tun, sondern auch mit der widersprüchlichen Siegerpolitik der Besatzer.Als dann weitere Morde folgen, wird's für die Berliner Polizei eng ...Zugegeben: wer bei dem 543 Seiten starkem Werk ausschließlich einen Krimi erwartet, der wird teilweise enttäuscht. Denn dieses Buch ist viel mehr.Denn kaum ist ein Mord geschehen, wechselt die Erzählung in die Jugendzeit des Opfers, zeichnet den Leidensweg während des Krieges nach und endet beim Tod.Es gibt mehrere Morde, so daß es auch die Lebensgeschichten aus den verschiedensten sozialen Schichten zu erzählen gibt.Der Autor ist selbst Berliner und weiß, wovon er schreibt.Die Ignoranz gegenüber der "harmlosen braunen Brut", Bombenangriffe, KZ-Alltag, Durchhaltelügen für den Endsieg, der Zusammenfall des Dritten Reiches und die Gewaltwalze der russischen sog. Befreier - immer gesehen aus der Sicht der Mordopfer.Mich hat dieses Buch sehr bewegt. Wahrlich nicht der Krimi-Aspekt. Vielmehr die Geschichten am Rande.Wer schweigend seinen Eltern und Großeltern zuhören kann, wenn sie von unglaublich fernen Erlebnissen berichten, und nicht davon genug bekommt, der sollte sich dieses Buch gönnen.Das Buch ist übrigens auch ins englische übersetzt worden und heißt dort schlicht "Berlin".

    Mehr
  • Rezension zu "Onkel Toms Hütte, Berlin" von Pierre Frei

    Onkel Toms Hütte, Berlin
    PaulTemple

    PaulTemple

    Dieser Roman versetzt den Leser in die berlinerische Nachkriegszeit des Herbstes 1945. Der Zweite Weltkrieg ist verloren, die grausame NS-Diktatur beseitigt, doch Spuren davon finden sich überall in der völlig zerstörten Stadt. In diesem Schmelztiegel aus Zerstörung, der alltäglichen Not und der Kontrolle der alliierten Besatzer kommt es zu einer bestialischen Mordserie, der ausschließlich blonde Frauen zum Opfer fallen. Dieser Kriminalfall ist zugleich Aufhänger und Gerüst des Romans, in dessen weiteren Verlauf die Lebensläufe der Mordopfer ausführlich dargestellt werden. Die Frauen bekleideten im "Dritten Reich" und im Zweiten Weltkrieg verschiedene Funktionen (Filmschauspielerin der UFA, Frau eines SS-Lagerkommandanten, Diplomatin, ...) und kommen aus unterschiedlichen Schichten, sodass der Leser anhand der Lebensläufe einen gesellschaftlichen Querschnitt zum Leben im "Dritten Reich" erhält. Das Buch lebt nicht unbedingt vom Sprachstil des Autors, der für meinen Geschmack teilweise etwas zu platt geraten ist; vielmehr faszinieren vor allem die kleinen Details zum damaligen Alltag, die wie nebenbei in die einzelnen Geschichten mit einfließen, und das Buch durchaus lesenswert machen.

    Mehr
    • 4
  • Serienmörder im Nackriegs Berlin

    Onkel Toms Hütte, Berlin
    anke3006

    anke3006

    Der Roman von Pierre Frei spielt in Berlin nach Kriegsende. Jeder versucht in diese Zeit zu überleben und ewas neues aufzubauen. Ein Serienmörder treibt in der Gegend um den U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte sein unwesen. Blonde Frauen werden ermordet. Was haben die Frauen gemeinsam? Der Autor beschreibt die verschiedene Lebenswege der einzelnen Frauen im Rückblick. So bekommt man eine Vorstellung wie die einzelnen Frauen während der Nazi-Zeit gelebt haben. Auch die Zeit direkt nach Ende des Krieges wird sehr gut beschrieben. Ich hatte das Gefühl direkt alles mitzuerleben. Dieses Buch ist spannend und vermittelt auch sehr gut den geschichtlichen Hintergrund. Bis zum Schluss hatte ich so gar kene Vorstellung wer de wahre Mörder sein könnte. Die ganze Geschichte ist schlüssig und stimmig. Gerade das macht für mich einen guten Krimi aus.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    11. April 2014 um 23:18
  • Rezension zu "Onkel Toms Hütte, Berlin" von Pierre Frei

    Onkel Toms Hütte, Berlin
    Feder

    Feder

    06. February 2010 um 17:45

    Ein Kriminalroman, der bei weitem mehr zu bieten hat, als es Anfangs scheint. Der Leser erhält nicht nur Einblick in diverse Milieus während den Jahren 1939 und 1945, sondern auch in die grausame Verwaltungsmaschinerie der Nationalsozialisten. Diese Lektüre eignet sich für alle LeserInnen, die Spannung auf höchstem Niveau, verpackt in Zeitgeschichte, schätzen. Ein Buch, von dem man sich wünscht, dass es nie zu Ende geht...

    Mehr
  • Rezension zu "Onkel Toms Hütte, Berlin" von Pierre Frei

    Onkel Toms Hütte, Berlin
    muffin

    muffin

    04. December 2008 um 13:07

    Ein suuuuper spannender Kriminalroman, der einen realistischen Einblick in die damalige Zeit ermöglicht. Die Handlung spielt Ende 1945 in der amerikanischen Besatzungszone rund um den namensgebenden Berliner U-Bahnhof. Dies ist aber nur der Rahmen, der fünf packenden Frauenschicksale - von den zwanziger Jahren über die Nazizeit bis in die Kriegs- und unmittelbare Nachkriegszeit. Ein unvergessliches Leseerlebnis!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Onkel Toms Hütte, Berlin" von Pierre Frei

    Onkel Toms Hütte, Berlin
    Jens65

    Jens65

    29. July 2008 um 18:58

    Ein Kriminalroman, der bei weitem mehr zu bieten hat, als es Anfangs scheint. Der Leser erhält nicht nur Einblick in diverse Millieus während den Jahren 1939 und 1945, sondern auch in die grausame Vernichtungsmaschinerie der Nationalsozialisten. Diese Lektüre eignet sich für alle LeserInnen, die Spannung auf höchstem Niveau, verpackt in Zeitgeschichte, schätzen. Ein Buch, von dem man sich wünscht, dass es nie zu Ende geht...

    Mehr
  • Rezension zu "Onkel Toms Hütte, Berlin" von Pierre Frei

    Onkel Toms Hütte, Berlin
    Akascha23

    Akascha23

    08. June 2008 um 11:44

    War interessant zu erfahren wie es in der Nachkriegszeit war. Der Mörder war nicht vorhersehbar. Die Geschichte ist gut