Ralf Isau Der verbotene Schlüssel

(70)

Lovelybooks Bewertung

  • 92 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(13)
(23)
(27)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der verbotene Schlüssel“ von Ralf Isau

Ein Buch über die Macht der Fantasie und die Kraft der menschlichen Seele

'Manche Dinge bleiben besser für immer unentdeckt.' Nur kurz denkt die 14-jährige Sophia an diesen Rat, als sie das Erbe ihres geheimnisvollen Großvaters annimmt: eine komplexe kleine Maschine, die wie ein Uhrwerk voller Zahnrädchen und Halbkugeln aussieht. Als Sophia mit dem Schlüssel – vor dem ein Brief des Großvaters eindringlich warnt – das Uhrwerk aufzieht, findet sie sich in einem bizarren, gefährlichen Reich wieder. Mekanis, das perfekte, gefühllose Land, erwacht durch sie zu neuem Leben. Und Sophia ist keineswegs allein: der Junge Theo ist seit Jahrhunderten in dieser Welt gefangen. Und der dunkle Herrscher des fremden Reichs lauert mindestens ebenso lange auf die unheilvolle Chance, die Sophia ihm jetzt eröffnet.

Eine spannende Idee, die auch gut umgesetzt ist, an manchen Stellen aber zu übertrieben schicksalhaft ist.

— Book_Bug

Spannend

— Metal4ever

Eine sehr gute Idee, jedoch sehr zäh und langatmig umgesetzt.

— ErzaCloud

Das Buch ist spannend aber leider sehr zäh. Vielleicht hätte der Autor lieber zwei oder drei Bücher daraus machen sollen. Aber es ist GUT.

— Vampierin

Das Buch zog sich ziemlich... Ich persönlich fand es jetzt nicht so toll :/ fand die Geschichte des Jungen auch total langweilig, nich meins

— Eli12

Habe ich abgebrochen, da es mir zu wirr vorkam. Hätte ich weitergelesen, hätte es mir bestimmt gefallen. Aber es zieht sich am Anfang sehr.

— KateX

sehr gelungenes Jugend-Fantasy-Buch mit kleineren Längen, minimalen Schwächen, aber viel Handlung, sehr flüssiger Schreibweise und viel Plat

— harakiri

Stöbern in Jugendbücher

Nur noch ein einziges Mal

Ich habe schon lange nicht mehr bei einem Buch und vorallem bei einem Nachwort so weinen müssen, wie bei diesem Buch.

violetbooklady

Piper Perish

Für mich war dies eine nette Geschichte für zwischendurch. Die Geschichte plätschert so dahin. Der Höhepunkt blieb für mich leider aus.

BeautyBooks

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Das Buch hat mich so in seinen Bann gezogen. Ich warte nun sehnsüchtig auf den dritten Band :)

Lesefee94

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Ein tiefsinniger Roman, der in seiner Einzigartigkeit aufblüht und erstrahlt!

Leyla1997

Im Zweifel tue nichts

Vorsicht ist das oberste Gebot.

Calipa

Herrscherin der tausend Sonnen

Ich fand die Geschichte sehr schön zu lesen mit den Planeten und ihre Kulturen. Wie Raye stark geblieben ist in ihrer schwirigen Zeit.

michelle-books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Isau kann es besser

    Der verbotene Schlüssel

    minnimaus

    24. July 2013 um 11:47

    Dieses Buch zu bewerten fällt mir schwer, denn ich weiß nicht so recht, wie ich es finden soll. Ich hatte mich darauf gefreut, mal wieder einen richtig guten Isau zu lesen. Nur konnte das Buch meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Ralf Isau versteht es Tatsachen und Geschichte mit Fiktion zu verbinden, das hat er auch hier wieder bewiesen. Seine Figuren sind immer liebevoll und vielschichtig ausgearbeitet, doch diesmal blieben sie leider blass. Man schlingert zwischen den Zeiten und Welten hin und her und lernt dabei niemanden so richtig kennen. Das führt dazu, dass einen die Geschichte recht kalt lässt und man nicht unbedingt weiter lesen möchte, um zu erfahren, wie es den Personen ergeht. Von der weiblichen Hauptperson Sophia erfährt man nur wenig und auch obwohl Theo viele Episoden aus seiner Vergangenheit erzählt, geht es kaum um ihn, sondern vielmehr um diese Weltenmaschine. Ich hatte teilweise Probleme, mir diesen Mechanismus vorzustellen, da war mir manches zu abstrakt. Vielleicht wäre weniger mehr gewesen, mir kamen einfach zu viele Fachbegriffe und philosophische Gebilde vor. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass Jugendliche von 12-16 Jahren, die ja eigentlich auch Zielgruppe sind, allen Gedankengänge folgen können. Zudem ist es einfach trocken zu lesen. Ich kann gar nicht sagen, ob es nur hier so ist, oder mir das in seinen anderen Büchern nicht aufgefallen ist, aber ich empfinde diesmal die Sprache sehr altbacken gewählt und mühsam zu lesen. Eigentlich finde ich diese Welten, die Herr Isau sich ausdenkt immer ganz besonders toll. Wenn ich nur an Neschan und Quassinja denke, was für toll gestaltete und durchdachte Welten! Da bekomme ich immer Lust, die Bücher wieder aus dem Regal zu holen und darin zu versinken. Die Welt Mekanis aus diesem Buch dagegen lernt man fast nur aus Theos Geschichten kennen und das auch nur dürftig. So gefühllos wie sie beschrieben wird, kommt sie auch bei mir an. Da möchte ich sicher nicht hinreisen. Die treuen Weggefährten, wie man sie auch in seinen anderen Romanen findet, kommen hier nur ganz kurz und als Randerscheinung vor. Das ist schade! Anscheinend konnte der Autor sich nicht entscheiden, welchem Schauplatz er mehr Platz geben soll. Aber so bekommt der Teil in der Gegenwart und der Teil in Mekanis einfach zu wenig Aufmerksamkeit. Da hätte man lieber die Ausflüge in die Vergangenheit gekürzt. Trotzdem ist die Geschichte durchaus lesenswert und hat auch ihre spannenden Momente. Nur ist man von Isau eben anderes gewohnt. Ich verbuche das als Ausrutscher und mache einen neuen Versuch, mit seinem nächsten Werk.

    Mehr
  • Der verbotene Schlüssel

    Der verbotene Schlüssel

    LilaLeseecke

    10. July 2013 um 17:32

    Story und Charaktere: Sophia ist 14 Jahre alt, Waise und stammt aus einer alten Uhrmacherfamilie. Ihre Eltern starben bei einem Autounfall an gleichzeitigem Herzstillstand. Ein Fakt, den Sophia nicht wirklich glauben will. Richtig skeptisch wird sie, als sie das Erbe ihres Großvaters antreten soll, den sie bisher weder kannte noch jemals vorher gesehen hat und die Nachricht erhält, dass er ebenfalls an plötzlichem Herzstillstand verschieden sein soll. Neben einer kleinen Eigentumswohnung erbt Sophia „Das merkwürdigste Buch der Welt“ und ein Fabergè-Ei, das man bisher nur aus Skizzen kannte. Obwohl der Notar Sophia eindringlich davor warnt, das Fabergè-Ei zu öffnen, bevor sie das Buch ihres Großvaters gelesen hat, kann sie nicht anders, als einen Blick hineinzuwerfen. Ein seltsames kleines weiteres Ei steckt darin und mit ihm ein wundersamer Schlüssel. In der Wohnung ihres Großvaters will sie das kleine Ei nun öffnen, bemerkt aber vorher, dass seltsamerweise sämtliche Uhren in allen Räumen um exakt 13:16 Uhr stehengeblieben sind – dem Todeszeitpunkt ihres Großvaters. Während sie es sich auf einem Sessel bequem macht und anfängt, das ihr hinterlassene Buch zu lesen, um herauszufinden, warum sie das kleine Ei nicht öffnen soll, fangen die Uhren plötzlich wieder an zu ticken – exakt eine Woche nach dem Tod ihres Großvaters. Das Buch, das er ihr hinterlassen hat, enthält eine seltsame Geschichte – den Mythos von Ys. In ihm ist vom „Buch der Zeit“ die Rede und einem Stundenwächter, der es auf genau dieses abgesehen hat. Dieses Buch soll sich nun in Sophias Besitz, in Form des kleinen Eis im Fabergè-Ei befinden. Sophia glaubt natürlich kein Wort davon, steckt den Schlüssel in das Ei, dreht ihn herum und muss schon bald feststellen, dass das keine gute Idee war. Plötzlich befindet sie sich in Mekanis und dort ausgerechnet im Labyrinth der Zeit. Decken und Wände bewegen sich und drohen sie zu zerquetschen. Hektisch bewegt sie sich durch die seltsamen Gänge, bis sie auf Theo trifft – einen Jungen aus dem 16. Jahrhundert, der ihr prompt erzählt, dass er Sophia aus seinen Träumen kennt. Er erzählt ihr außerdem vom kosmischen Mechanismus und wechselt mit Sophia in die Menschenwelt zurück. Ab jetzt beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit – im wahrsten Sinne des Wortes. Mit dem Benutzen des Welteneis, hat Sophia den Stundenwächter auf sich aufmerksam gemacht. Er ist der Herrscher von Mekanis, einer Welt, in der alles mechanisch ist und ihm damit unterwürfig. In ihrer Welt braucht er nur jemanden zu berühren, um ihn zu einem willenlosen Roboter zu machen. Theos und Sophias Aufgabe ist es nun, dafür zu sorgen, dass Oros, der Stundenwächter, wieder in seiner Welt verschwindet und dort für immer erstarrt. Gar nicht so einfach, wie sich herausstellen soll. Obwohl Sophia die Hauptprotagonistin des Buches von Ralf Isau sein soll, nimmt diesen Platz schon bald Theo ein. Theo stammt aus dem 16. Jahrhundert und erzählt im Laufe des Buches seine Geschichte, wie er in Mekanis gelandet ist, was es mit dem Weltenei auf sich hat und wie dessen Funktionsweise ist. Er erzählt uns von Oros, dessen Leben und Eigenschaften, sowie dessen Boshaftigkeit und weist uns außerdem immer wieder darauf hin, wie mechanisch unsere Welt geworden ist. Durch ihn hören wir von griechischen Personen, deren Namen dem ein oder anderen sicher geläufig sind. Er erzählt uns von seinem Meister Poseidonios, dessen Gehilfe Agamemnon, einem Flüchtigen namens Hyrkan und auch Pythagoras bleibt nicht unerwähnt. Während man sein Leben verfolgt, stellt er uns viele tolle Charaktere vor – wie etwa seine Freunde, die er in Mekanis gewonnen hat. Aus irgendeinem Grund besitzt Theo die Gabe, Maschinen zu beseelen, wenn er sie in dieser seltsamen Mechanikwelt berührt. Sobald er das tut, haben die Maschinen plötzlich einen freien Willen und handeln nicht mehr, wie es ihnen die Befehle ihres Herrschers vorschreiben. Auf diese Weise gewinnt Theo ein paar sehr ausgefallene Freunde hinzu. Theo ist es auch, der uns die Nebencharaktere, die uns auf den 505 Seiten begegnen, belebt. Durch ihn erhalten wir jede Menge Hintergrundwissen zu den einzelnen Figuren, sodass sie nicht einfach nur ein Name bleiben. Geschickt verstrickt Ralf Isau hier eine Geschichte mit einem Text der randvoll an Informationen ist. Sophia, die in den Zwischenkapiteln zur Geschichte von Theo die Hauptfigur ist, ist diejenige Figur, die das Abenteuer voranbringt. Durch sie kommt man immer näher an die Lösung heran, auf dessen Suche sie sind. Mit ihrer Luftbibliothek (dem Internet), begeistert sie Theo immer wieder. Da er aus dem 16. Jahrhundert stammt, ist das ganze neumodische Zeug schwer für ihn zu begreifen. Eines jedoch weiß er ganz genau – Oros kann jede Maschine beherrschen und kontrollieren. Genau das kommt ihnen auch immer wieder in die Quere, denn wo in unserer Welt, gibt es keine Technik? Vom Ipod bis zur Straßenampel ist alles mechanisch und damit für Oros verwendbar, um ausfindig zu machen, wo die beiden stecken und um sie aufzuhalten. Oros ist der Böse in diesem Buch. Er ist der Stundenwächter, der die Zeit regiert – würde er jedenfalls gerne, denn es gibt ganz exakt eine Sache, die er nicht beherrschen kann – Uhren. Sie bleiben einfach stehen, wenn er kommt und unterwerfen sich ihm nicht. Gefährlich ist nicht nur seine Berührung, sondern auch sein Blick. Mit Stock und Brille als Blinder getarnt, macht er einen hilflosen Eindruck. Sobald er die Brille jedoch absetzt, ist sein Blick tödlich. Neben diesen drei Figuren, die uns durch das gesamte Buch begleiten, tauchen viele weitere liebenswerte Charaktere auf, die der Leser ins Herz schließen wird. Ich habe ganz besonders den kleinen goldenen Bären Arki ins Herz geschlossen, über den ich euch aber nicht zu viel verraten will. Er ist auf jeden Fall eine tolle kleine helfende Hand, in diesem riesigen Zeitspektakel. Was mir besonders gefallen hat: Ralf Isau hat dieses Buch auf dem Hintergrund geschrieben, dass er sich mit dem Verschwinden der Zeit zwischen dem 4. und 15. Oktober 1582 auseinandergesetzt hat. Wir alle wissen vom gregorianischen Kalender, doch in wie weit stimmt das alles, was uns darüber erzählt wird? Wo sind die 10 Tage hin, die hier einfach verschwunden sind? Genau darum geht es in diesem Buch. Wir haben hier also einen historischen Moment, um den sich alles zu drehen scheint. Um gleich in dieser historischen „Schublade“ zu bleiben, präsentiert uns Ralf Isau eine Geschichte, in der es von historischen Momenten und Personen nur so wimmelt. Wir hören vom Brand der Bibliothek von Alexandria, der Rettung wichtiger Papiere daraus, von griechischen Philosophen, sowie von griechischen Götter- und Heldensagen. Eine Mischung mit der Gegenwart, die die Geschichte lebendig werden lässt. Das macht Ralf Isau auch zu einem so außergewöhnlichen Schriftsteller. Ich kenne keinen zweiten, der die Vergangenheit so wunderbar mit der Gegenwart verbindet und daraus so fantastische Fantasybücher zaubert. Obwohl seine Bücher immer eine höhere Seitenanzahl haben, wirken sie auf mich sehr kurzweilig. Ich habe mich auch hier wieder keinen Moment gelangweilt. Neben dem genannten historischen Punkt, spricht er außerdem einige Dinge aus dem „wahren Leben“ an. Er sorgt dafür, dass man sich Gedanken darüber macht, wie frei unser eigener Wille eigentlich ist, wie viel Selbstbestimmung wir noch haben und darüber, was ein einziger Gedanke für eine Wirkung erzeugen kann. „Sind wir uns der Wirkung unserer Gedanken auf unser Tun bewusst?“ Diese Frage stellt Ralf Isau im Nachwort zu seinem fantastischen Roman. Wenn man ihn gelesen hat, wird die Beantwortung der Frage mit Sicherheit nicht mehr so eindeutig ausfallen, wie sie am Anfang vielleicht noch erscheinen mag. Mit seiner mechanischen Welt Mekanis, greift er der Frage voraus, was passieren würde, wenn wir plötzlich nur noch handeln, aber nicht mehr fühlen würden. Handeln setzt nicht voraus, dass wir unseren Verstand verwenden, sondern, dass wir dem Folgen, was uns vorgeschrieben wird. Sind wir bereits an dem Punkt angekommen, wo wir uns in genau diese Richtung bewegen? Ralf Isau ist und bleibt nicht unbedingt leicht verdaulich. Das, was er mit seinen Büchern erschafft, ist immer auch ein individuelles in sich Hineinhorchen. Ralf Isaus Schreibstil, seine Ideen, Charaktere und Geschichten entführen mich jedes Mal erneut in eine fantastische Welt, die der unseren gar nicht so fern ist. Aus jedem Buch nehme ich mindestens einen Charakter mit, den ich danach nie wieder vergesse. Er schafft es tatsächlich, dass Nebencharaktere so wunderbar wirken, dass man sie nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Zusatz Altersempfehlung und Zielgruppe: Was ich für weniger geschichtsbegeisterte Menschen etwas schwierig finde, ist die Fülle an Namen und kleinen Andeutungen auf verschiedene geschichtliche Epochen, Figuren etc. Damit könnte der Text für den ein oder anderen sehr ermüdend wirken oder auch etwas verwirrend sein. Vielleicht findet sich hier und da auch ein schwebendes Fragezeichen über den Köpfen. Wer sich also lieber mit „einfacher“ Fantasy auseinandersetzt, könnte es hier ein bisschen schwerer haben. Gerade die Leseempfehlung ab 12 Jahren lässt mich etwas unschlüssig zurück. Ich glaube einfach, dass dieser Roman besser für höhere Alterskategorien geeignet ist, um den Text wirklich zu verstehen. Da die Hauptprotagonistin selbst 14 Jahre ist, denke ich, dass dies auch das geeignetere Lesealter ist, wenn betreffende Person zur Zielgruppe gehört. Gestaltung: Die Gestaltung des Covers ist einfach aber wirkungsvoll. Passend zum Titel wurde der verbotene Schlüssel abgebildet, der sich vom rot-schwarzen Hintergrund abhebt. Er hat ein paar Zahnrädchen, einen Flügel und hängt an einer Kette. Oben am Titel wurden ebenfalls zwei Zahnräder abgebildet. Die Gestaltung des Covers sagt im Endeffekt mehr aus, als es im ersten Moment den Anschein haben mag. Aber so ist es mit den Büchern von Ralf Isau immer. Selbst das unscheinbarste Element auf dem Cover, kann am Ende die größte Bedeutung haben. Wertung: Ich denke, aus obigen Text geht klar hervor, wie sehr mir dieses Buch gefallen hat. Für mich persönlich stimmt hier einfach alles – trifft es doch voll meinen eigenen Geschmack. Da ich allerdings wirklich denke, dass das Buch hier und dort etwas kompliziert und schwierig sein mag, wenn man sich mit griechischer Geschichte und Mythologie nicht so super auskennt und deshalb den Humor dahinter vielleicht auch nicht immer versteht und ich außerdem der Altersempfehlung nicht ganz zustimme, ziehe ich dem Buch einen Stern dafür ab und vergebe 4 Lila-Lesesterne.

    Mehr
  • Historisches Interesse vorausgesetz

    Der verbotene Schlüssel

    pelznase

    25. March 2013 um 20:01

    Sicher werden nun einige Fantasy-Fans ungläubig die Hände ringen, aber für mich war “Der verbotene Schlüssel” der erste Roman von Ralf Isau. Bislang hatte ich seine Bücher eher gemieden und nun weiß ich auch, wieso. Wobei das jetzt weit dramatischer klingt als es ist. Denn die Geschichte an sich hat mir schon sehr gut gefallen. Dieser Mix aus Handlung im Heute und Handlung weit zurück in der Vergangenheit, im alten Griechenland und im alten Rom ist schon etwas ganz Besonderes, und es ist Ralf Isau einwandfrei gelungen, beide Zeitebenen miteinander zu verweben. Dabei trifft man in der Vergangenheit auf Charaktere wie Agamemmnon, hört vom Trojanischen Krieg, bekommt einen Einblick in die Zeit von Cäsar und vieles mehr. So gibt es nebenbei durchaus auch etwas zu lernen. Die Handlung im Heute dagegen ist eher auf Spannung und Abenteuer ausgelegt und bedient sich dabei solch modernen Elementen wie dem Internet, dem iPhone und dem Berliner U- und S-Bahn-Netz. Hier begleitet man Sophia und ihren Freund Theo und es geht ausgesprochen spannend zu. Einen besonderen Reiz übt es aus, das Theo aus der Vergangenheit kommt und mit der Welt von heute so seine Schwierigkeiten hat. Ich habe über manche Szene geschmunzelt, in der Sophia ihm die Errungenschaft der heutigen Zeit nahezubringen versucht. Gleichzeitig wird einem als Leser in diesem Teil der Geschichte aufgezeigt, wie sehr wir von Automaten und Maschinen umgeben sind. Das regt hier und da zum Nachdenken an. Eine kleine, zarte Liebesgeschichte gibt es auch, die aber erfreulicherweise nie im Vordergrund steht und dem Rest so die Schau stiehlt. Ich für mich muss allerdings zugeben, dass ich die Teile des Buches, in denen Theo seine Geschichte erzählt, eher quer gelesen habe. Denn erstens weiß man meistens schon, wie die Episoden ausgegangen sind (immerhin lebt Theo ja noch und hat auch schon vorher dieses oder jenes mal angesprochen), und zweitens gibt es für mich kaum etwas Langweiligeres als Geschichten aus so lange vergangener Zeit. Von den alten Griechen udn Römern, die mich schon zu Schulzeiten gequält haben, ganz zu schweigen. Diese Abschnitte hätten für mich gerne kürzer ausfallen dürfen. Da ich mich wie gesagt mit Theos Erzählungen ziemlich schwer getan habe, habe ich mehrere Tage für dieses Buch gebraucht. Da die Passagen im Heute mich aber immer wieder gut entschädigt haben, habe ich doch immer wieder zum Buch gegriffen und mich auch gut und spannend unterhalten gefühlt. Dass man oft seitenlang Dialoge zu lesen hat, lockert zusätzlich auf. Der Umschlag mit dem leuchtend roten Hintergrund und dem titelgebenden Schlüssel ist ein echter Hingucker. Alle Motive und auch der Titel-Schriftzug sind im Prägedruck gehalten, was mir ja immer sehr gut gefällt. Da streiche ich so gerne drüber. Ein Lesebändchen hätte ich für dieses Buch sehr schön gefunden. Fazit:   Ohne jeden Zweifel ein spannender Fantasy-Roman mit einer gewagten Mischung aus dem Heute und der Vergangenheit, die sehr stimmig umgesetzt wird. Wer im Gegensatz zu mir auch noch Interesse für besagtes Vergangenes aufbringt, der wird mit diesem Buch rund um zufrieden sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    Buchwaerterin

    05. December 2012 um 17:38

    Hallo Ihr Lieben, heute möchte ich Euch ein Buch von meinem absoluten Lieblingsautor, Ralf Isau, aus meiner Teenagerzeit vorstellen. Er ist einfach ein unglaublicher Autor und konnte mich bis jetzt jedes Mal mit seinen Werken ins seinen Bann ziehen. Außerdem lassen sich seine Bücher recht fix lesen, da sie leicht verständlich und unheimlich spannend geschrieben sind. Sophie hat vor kurzem ihre Eltern verloren und zudem nie ihren Großvater kennengelernt, doch genau von diesem bekommt sie nun etwas vererbt, weil auch dieser unter merkwürdigen Umständen verstorben ist. Neben dem „Merkwürdigsten Buch der Welt“, welches das handschriftliche Vermächtnis ihres Großvaters enthält, hat er ihr ein juwelengeschmücktes Ei von Carl Peter Fabergé vermacht. In dem bezaubernden Osterei befindet sich eine uralte Taschenuhr die das „Nürnberger Ei“ genannt wird und aus dem Jahre 1582 stammt und ein unglaubliches Geheimnis verbirgt. In seinen Aufzeichnungen warnt ihr Großvater Sophie eindringlich davor die Uhr aufzuziehen: »Sie ist nämlich weit mehr als eine gewöhnliche Uhr. In Wahrheit ist sie ein kosmischer Mechanismus, der großes Unheil birgt. Fasse am besten ihren vergoldeten Schlüssel gar nicht erst an. Tu einfach so, als sei es Dir bei Todesstrafe verboten, ihn anzurühren. Wer ahnungslos das Uhr-Ei in Gang setzt, könnte damit die ganze Welt zum Stillstand bringen.« Wie Ihr Euch sicherlich denken könnt hält sich Sophia nicht an diese Warnung, weil sie sie für die Phantasien eines alten etwas verschrobenen Mannes hält und so beginnt das fantastische Abenteuer… Wie schon erwähnt handelt es sich bei Ralf Isau um einen meiner Lieblingsautoren, daher bin ich vielleicht nicht ganz objektiv, wenn ich Euch Der verbotene Schlüssel empfehle. Doch auch mir gefallen nicht alle Werke von ihm bzw. mache auch ich Unterschiede bei der Bewertung seiner Bücher also keine Bange! Wer ein spannendes Abenteuer rund um die Wirren und Ränkespiele des Herrschers der Zeit lesen will ist mit diesem Einzelband wirklich gut beraten. Viel Spaß beim Lesen, Eure Buchwärterin.

    Mehr
  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    Chrissi92

    25. February 2012 um 20:04

    Schöne Geschichte, erinnert mich irgendwie ein bisschen an den Film Hugo Cabret ... dennoch sehr gut , bisschen eigenartig an machen Stellen aber nett , flüssig geschrieben und auf jeden Fall spannend!

  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    Maggi

    30. November 2011 um 12:25

    Dies war mein zweites Buch von Ralf Isau und wieder hat er es geschafft mich zu fesseln. Diesmal aber eher mit dem Erzählstrang, der in der realen Welt spielt, als mit seiner fiktiven Welt. Dieser Roman, für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen geeignet, spielt einmal in unserer Welt zu verschiedenen Zeiten im Verlauf der Geschichte und andererseits in Mekanis, einer Welt mit unbeseelten Wesen aus Metall. Sophia erbt von ihrem kürzlich verstorbenen Großvater "Die merkwürdigste Geschichte der Welt" und ein Fabergé-Ei mit einer geheimnissvollen Uhr darin. Zusammen mit dem Jungen Theo versucht sie Licht ins Dunkel ihrer und seiner Geschichte zu bringen. Rasch geraten sie in einer rasante Verfolgungsjagd, es verfolgt sie niemand anderes als Oros, der Herr der Zeit, der die Macht hat die ganze Welt in Stillstand zu versetzten, sollte er das Uhr-Ei in seine Gewalt bringen können. Die Jagd fand ich immer spannend erzählt, gekonnt durchbrochen von Theos und Sophias Lebensgeschichte, die den Charakteren Tiefgang geben. Leider konnte ich mit Mekanis nicht warm werden, die Welt blieb fremd und ungreifbar, selbst die an sich tollen Wesen, die von Theo beseelt wurden konnte ich erst spät in mein Herz schließen. Ich war immer froh, wenn die Geschichte wieder in die wirkliche Welt sprang. Daher ziehe ich in der Gesamtwertung einen Stern ab für ein gelungenes Buch mit kleinen Schwächen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    Rekymanto

    19. October 2011 um 15:25

    Inhalt: Das Buch „Der verbotene Schlüssel“ von Ralf Isau handelt von den Abenteuern der verwaisten Sophia Kollin, die von ihrem Großvater ein rätselhaftes Fabergé-Ei erbt, in dessen Innerem sich ein komplexer Mechanismus verbirgt. Als Sophia diesen aufzieht, findet sie sich in Mekanis, einer komplett mechanischen Welt, wieder. Gemeinsam mit dem Jungen Theo, den sie aus Mekanis befreit, muss sie sich nun Oros, dem König von Mekanis und selbsternanntem Herrscher über die Zeit, entgegenstellen, welcher versucht die Welt der Menschen in seine Gewalt zu bringen. Rezension: „Abenteuerlich, originell, spannend und klug“ – so lautet zumindest die unbescheidene Selbstdarstellung auf dem Schutzumschlag des Buches. Und obwohl Eigenlob bekanntlich stinkt und ich daher gerne etwas Gegenteiliges behauptet hätte, muss ich an dieser Stelle zugeben, der Schutzumschlag hat Recht. Was allerdings zuerst nach den großen Stärken des Buches klingt, ist meiner Meinung nach zugleich seine größte Schwäche. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, der Autor hat krampfhaft versucht, allen Ansprüchen, die an das Buch gestellt werden könnten, gerecht zu werden. Viele der verschiedenen Facetten eines Buchs (Spannung, Humor, Romantik, Tiefgang usw.) klingen in „Der verbotene Schlüssel“ zwar an, bleiben aber oberflächlich. Ein bisschen so, als würde man bei einem Büffet, überwältigt von der großen Auswahl, einfach alles auf seinen Teller stapeln, ohne darauf zu achten, dass man so viel gar nicht essen kann (ohne das einem schlecht wird). So zieht sich etwa die moralische Kernaussage (über Freiheit und Macht der Gedanken) durch das gesamte Buch, bleibt aber kraftlos und wirkt aufgesetzt. Zugleich dekoriert Isau seine Geschichte mit einer sich (unglaubwürdig) schnell entwickelnden Liebesbeziehung und, etwas überzeichnet wirkenden, Kampfszenen. Auch wenn ich persönlich nichts gegen eine wenig eingeschränkte Zielgruppe einzuwenden habe, scheint mir die Handlung doch ein bisschen zu sehr nach stereotypischen Vorlieben konzipiert worden zu sein. Sozusagen nach Schema Liebesgeschichte für die Mädchen – Roboterkämpfe für die Jungs. Isaus Schreibstil allerdings wirkt überwiegend locker und ist angenehm zu lesen. Realitätsbezüge, speziell Ortsbeschreibungen, sind äußerst präzise und detailreich. Der Autor scheint hierbei über ein umfangreiches Hintergrundwissen über Handlungsorte der Geschichte und deren Hintergründe, wie zum Beispiel die griechische Mythologie zu verfügen – oder täuscht dieses zumindest geschickt vor. Fazit: Insgesamt macht „Der verbotene Schlüssel“ dennoch Spaß, bleibt aber hinter seinem eigentlichen Potential zurück. Gut zu lesen für Mädchen und Jungen ab 12 Jahren. Ich vergebe knappe 3 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" von Walter Moers

    Das Labyrinth der Träumenden Bücher

    Daniliesing

    Wir alle hier lieben Bücher, so viel ist klar, oder? Und was gibt es schöneres für einen richtigen Bücherwurm, als ganze Städte und Labyrinthe voller Bücher? Da verläuft man sich doch gern eine Zeit lang oder auch länger ;-) Viele hier können den Erscheinungstermin der Fortsetzung zu "Die Stadt der Träumenden Bücher" schon kaum noch erwarten. Und jetzt ist die Wartezeit auch fast vorbei - am 5. Oktober erscheint endlich "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" und damit ein neuer märchenhafter Roman von Walter Moers, voller ausgefallener Ideen und mit einer fabelhaften Geschichte um die Welt der Bücher. Mit dabei natürlich: das fantatische Zamonien, der schriftstellernde Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz und natürlich viele viele Bücher...! Klar, dass wir zu diesem Buch unseren Buchclub im Oktober starten müssen! Wir freuen uns, wenn viele von euch dabei sind & Lust haben von Walter Moers' erneut auf eine Reise in die Welt der Bücher mitgenommen zu werden. *** Hier erstmal mehr zum Inhalt *** Über zweihundert Jahre ist es her, seit Buchhaim, die Stadt der Träumenden Bücher, von einem verheerenden Feuersturm zerstört worden ist. Der Augenzeuge dieser Katastrophe, Hildegunst von Mythenmetz, ist inzwischen zum größten Schriftsteller Zamoniens avanciert und erholt sich auf der Lindwurmfeste von seinem monumentalen Erfolg. Er gefällt sich im täglichen Belobhudeltwerden, als ihn eine verstörende Botschaft erreicht, die seinem Dasein endlich wieder einen Sinn gibt. Verlockt durch einen rätselhaften Brief kehrt Hildegunst von Mythenmetz nach Buchhaim zurück. Die prächtig wiederaufgebaute Stadt ist erneut zur pulsierenden Metropole der Literatur und zum Mekka des Buchhandels geworden und wird durchströmt von Buchverrückten aller Art. Dem Rätsel auf der Spur gerät Mythenmetz, kaum hat er die Stadt betreten, in ihren abenteuerlichen Sog. Er begegnet alten Freunden wie der Schreckse Inazea Anazazi, den Buchlingen Ojahnn Golgo van Fontheweg, Dölerich Hirnfidler und Gofid Letterkerl, dem Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer, aber auch neuen Bewohnern, Phänomenen und Wundern der Stadt, wie den mysteriösen Biblionauten, den obskuren Puppetisten und der jüngsten Attraktion Buchhaims, dem »Unsichtbaren Theater«. Dabei verirrt sich Mythenmetz immer tiefer im »Labyrinth der Träumenden Bücher«, das geheimnisvoll und unsichtbar die Geschicke Buchhaims zu bestimmen scheint. Bis er schließlich in einen unaufhaltsamen Strudel von Ereignissen gerät, der alle Abenteuer, die er je zu bestehen hatte, in jeder Hinsicht übertrifft. Auch ein Blick auf die offizielle Seite zum Buch lohnt sich: http://www.zamonien.de/ ************************************************************************************ Unter allen, die uns in ihrer Anmeldung zum Buchclub, verraten, was für sie das magische an Büchern ist und welches Buch sie wirklich zum träumen gebracht hat, verlosen wir 10 Exemplare von "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" für die Teilnahme an der Leserunde hier. Mitmachen könnt ihr bis einschließlich 03.10.2011 Ich wünsche eine traumhafte Lesestunden! ************************************ Die 10 Gewinner sind: Dubhe, sunlight, rallus, Micky, Lilabella, Lesebienchen, Ennilain, Babscha, Caro88, jessi88

    Mehr
    • 316
  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. August 2011 um 18:15

    Ein Fantasy Roman für Jugendliche ? Was uns da bloß erwartet ? Persönlich und symphatisch wird das Buch schon auf den ersten Seiten die ein Interview mit dem Autor enthalten, auf denen er ein bisschen über das Buch, seine Entstehungsgeschichte und seine Ideen beim Verfassen des Buches preisgibt. So hat das Buch ein Bild und auch einen „Charakter“. Voller Vorfreude blättert man die ersten Seiten durch und lässt sich von dem jungen Mädchen in die Geschichte „hineintragen“. Behutsam, ja fast liebevoll baut Isau die Handlung auf. Hier bekommen Jugendliche die ersten Berührungspunkte mit der Geschichte, sind doch die Darsteller doch im gleichen Alter wie die Zielgruppe. Das weckt Assoziationen aber auch erwachsene Leser sind nicht abgeneigt das Abenteuer zu beginnen, machen doch die gemachten Andeutungen, die Fragen die aufkommen neugierig darauf zu erfahren was des Rätsels Lösung sein könnte. Leider ist es aber auch so das immer wieder kehrende Rückblicke mit schöner Regelmäßigkeit die Spannung aus dem Buch nehmen. Ob dies nun gewollt oder zufällig ist das erkennt man als Leser leider nicht. Zum Teil sind die Rückblicke auch verwirrend oder mit derart vielen Namen gespickt das es einem sogar temporär das eigentliche Lesevergnügen nimmt, man das Buch entnervt zur Seite legt. Im völligen Gegensatz dazu steht der andere Handlungsstrang. Voll Power, Spannung und Emotionen hat der Leser den Eindruck mittendrin statt nur dabei zu sein. Gute Fantasy so wie sie sein sollte. Die Seiten gleiten einem durch die Hände, man ist ganz in dieser Welt gefangen und möchte wissen was passiert und wie es weitergeht. Die angesprochene Thematik lässt natürlich viel Raum für Grübeleien und eigene Interpretationen. Ob das jedem 12jährigen schon so einfach gelingt sei mal dahingestellt. Ansonsten denke ich mir das den Leser es sicher freuen wird mal kein 08/15 Buch in der Hand zu halten. Das Cover welches entsprechend gestaltet ist verstärkt da den Eindruck ebenfalls. Einzig allein der Preis der gebundenen Ausgabe könnte sauer aufstoßen, da der Roman zwar durchaus sehr gute Teile hat, aber eben auch fast genauso viele langatmige wie langweilige Passagen. Als Taschenbuch sicher eine Anschaffung wert aber in der gebundenen Ausgabe wahrscheinlich nur für echte Isau Fans interessant.

    Mehr
  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    Sheerisan

    05. August 2011 um 00:36

    Kurzbeschreibung: »Manche Dinge bleiben besser für immer unentdeckt.« Nur kurz denkt die 14-jährige Sophia an diesen Rat, als sie das Erbe ihres geheimnisvollen Großvaters annimmt: Der alte Mann, den sie nie selbst gekannt hat, vermacht ihr eine komplexe kleine Maschine, die wie ein Uhrwerk voller Zahnrädchen und Halbkugeln aussieht. Und dazu einen Schlüssel – vor dem ein Brief des Großvaters eindringlich warnt. Der verbotene Schlüssel – Sophia kann ihm nicht widerstehen: Sie zieht das Uhrwerk auf und findet sich in einem bizarren, gefährlichen Reich wieder. Mekanis, das perfekte, gefühllose Land, erwacht durch sie zu neuem Leben. Und Sophia ist keineswegs allein: Theo, ein ebenso rätselhafter wie anziehender Junge, ist seit Jahrhunderten in dieser Welt gefangen. Und der dunkle Herrscher des fremden Reichs lauert mindestens ebenso lange auf die unheilvolle Chance, die Sophia ihm jetzt eröffnet. Bewertung: Jetz in diesem Moment, wo ich diese Rezension schreibe, muss ich wieder an das Buch denken und mich fragen: Sind wir Menschen wirklich so sehr von der Technik abhängig? Leider muss ich sagen ja, denn wenn es die Technik nicht geben würde, könnte ich jetzt nicht diese Rezension hier auf meinem Blogf schreiben, und ihr könntet sie nicht lesen. In seinem neusten Jugendroman schafft es Ralf Isau den Leser wieder auf ein Thema hinzuweisen, dass aktueller nicht sein kann in Zeiten von Facebook und Twitter. Zwar handlet es sich in diesem Buch nicht um eine Art „Surrugate“ (Film mit Bruce Willis, in dem sich die Menschen nur noch von ihren Avataren vertreten lassen), aber Herr Isau schafft es uns in Form eines netten Jungen namens Theo, der das letzte Mal im 16. Jahrhundert lebte , aufzuzeigen, dass unser Leben in fast allem von der Technik beherscht wird. Das Buch wird aus zwei verschiedenen Zeiten erzählt. Die eine Seite spielt in der Gegenwart und erzählt dem Leser was Sophia und Theo in der Gegenwart erleben. Der andere Treil des Buches führt uns immer wieder Zeitweise in die Vergangenheit von Theo. Dabei war ich besonders beim ersten Sprung zwischen Gegenwart und Vergangenheit etwas verwirrt, da für mich nicht von Anfang an klar war, das Theo nun seine Geschichte erzählt. Dies änderte sich jedoch im Laufe des Buches. Abgesehen von meiner Verwirrung am Anfang gab es für mich ein einziges großes Manko, was auch zu einem Punktabzug führte. Die Geschichte um Sophia und Theo spielt anfänglich in Berlin, der Heimatstadt von mir als auch Herrn Isau. So ist es nicht verwunderlich, dass Herr Isau sich hier besonders gut auskennt und dies in seinem Buch bei einer Jagdt durch Berlin auch verwendet, doch für mich las es sich teilweise wie ein Stadtführer und besonders für Leser die Berlin nicht kennen, könnte ich mir vorstellen, dass sie die vielen Ortsnamen und Beschreibungen als langatmig und dadurch auch als lanweilig empfinden könnten. Sieht man von diesem Schwachpunkt des Buches einmal weg, so wird man mit sehr sympatischen Charakteren belohnt. Besonders Theo war mir ans Herz gewachsen und ich konnte Sophias zarte Zuneigung, die sich im Laufe des Buches entwickelt, nach vollziehen. Besonders zum schmunzeln hat mich folgender Abschnitt gebracht: Sie sprach aus eigener Erfahrung. Ihre Zurückhaltung, insbesondere dem männlichen Geschlecht, gegenüber ließ nicht zu, die eigenen Empfindungen ausführlicher zu schildern. Dass Theo nämlich so offen über sich und seine Gefühle gesprochen hatte, berührte sie zutiefst. Fast hätte sie geheult, als er sich zu seiner unverwüstlichen Kindheit bekannte. Andere Jungen wollten immer cool sein. Aber welches Mädchen wünschte sich schon Kälte an ihrer Seite? Theo war wohltemperiert wie das Leben selbst. Ich bin sicher jede Frau wünscht sich einen wohltemperierten Partner an ihrer Seite :) . Wie in seinen meisten Büchern dürfen hier alte Bekannte natürlich nicht fehlen, so begegnen wir wirklich sehr kurz Oliver Pollock aus dem Museum der gestohlenen Erinnerungen und etwas länger Nico dei Rossi und Laura dei Rossi aus dem Roman „Der Herr der Unruhe“. Der Schreibstil gefiel mir wieder sehr gut, er lies sich flüssig lesen, wirkte jedoch nicht zu kindlich und einfach gestrickt, so dass ich mich auch als Erwachsene beim lesen nicht unterfordert fühlte. Besonders die lockere Dialoge zwischen Sophia und Theo an einigen Stellen brachten mich manchmal zum schmunzeln. Fazit: Von meiner Seite aus, ist „Der verbotene Schlüssel“ wieder ein intelligentes Jugendbuch, dass jeden zum Nachdenken animieren sollte. Herr Isau verbindet hier wieder Fantastisches mit Realem was in eine wunderbare Geschichte hineingewoben worden ist. Einzig die Flucht vor Oros durch Berlin ist gerade für nicht Berliner etwas langatmig und hätte kürzer ausfallen können. Daher vergebe ich für dieses Buch vier von fünf Möhrchen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    JuliaO

    04. June 2011 um 10:42

    An sich schon wieder ein gutes Buch von einem tollen Autor. Ich muss allerdings sagen, dass mir hier ein wenig die "Action" fehlt... Es ist (wie bei Isau oft) sehr märchenhaft erzählt, da fehlt mir beim Lesen einfach das Tempo, dass mich auf Trab und an der Stange hält... Ich hab das Buch immer wieder Tage und Wochenlang weg gelegt, deswegen bekommt es von mir nur 3 Sterne, obwohl an der Geschichte an sich wie immer nichts auszusetzen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    Jari

    19. May 2011 um 22:51

    Inhalt: Nach dem mysteriösen Tod ihrer Eltern ist Sophia auf sich alleine gestellt. Doch als ihr Grossvater verstirbt, hinterlässt er ihr einen ganz besonderen Schatz: Ein Fabergé-Ei! Dieses Ei jedoch beinhält eine eigene Welt, die Sophia aus Unachtsamkeit wieder zum Leben erweckt. Dabei muss das Mädchen feststellen, dass in unserer Welt vieles nicht so ist, wie es zu sein scheint. Dahinter steckt ein übler Schurke, der Gefühle verabscheut und die Erde in einen Ort verwandeln will, an dem bloss der pure Verstand in Form seiner Maschinen regiert. Zusammen mit Theo, der seit Ewigkeiten im Ei-Mechanismus festsitzt, setzt Sophia alles daran, die Pläne des Herrn der Zeit zu verhindern. Meine Meinung: Ralf Isau wandelt mit "Der verbotene Schlüssel" auf den Spuren der grossen Jugendbuchklassiker wie zum Beispiel "Die unendliche Geschichte" oder "Der Drachenreiter". Isau arbeitet mit einer Botschaft an die Leser, phantastischen Figuren und einer uns fremden Welt. Leider reicht Isaus Buch qualitativ nicht an die Klassiker des Genres heran. Isaus Idee, die hinter "Der verbotene Schlüssel" steckt, ist eine wunderbare, die aber ein schwieriges Thema wählt: Die Zeit und unsere Maschinen. Themen, die uns zum Nachdenken bringen. Wohin sollen wir gehen, wenn man keiner Maschine mehr trauen kann? Und wie ist das mit der Zeit? Ausserdem hat Isau mit Mekanis eine einzigartige Phantasiewelt erschaffen, die eigenen Regeln folgt. Die Figuren, die uns da begegnen, etwa der Wolf Lykos, sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Ich fand die Idee einer vollkommen maschinellen Welt überaus interessant und wandelte gerne in den Reichen Mekanis. Dass da Buch gleich noch einen historischen Hintergrund einbaut, ist sehr interessant. Isa schafft es, alle Bereiche de sBuches in sich stimmig zu gestalten. Durch Theo erfahren wir einiges über das Leben zu früheren Zeiten. Dennoch konnte mich das Buch nicht begeistern. Die Hauptfigur Sophia war mir von Beginn an unsympathisch und daran änderte sich auch im Verlauf der Geschichte nichts. Sophia erscheint mir zu perfekt: Blond, blau, schlank, überaus intelligent und steinreich. Auch ihre zickige Art mochte ich gar nicht. Mit Auftauchen Theos rückt Sophia etwas in den Hintergrund. Aber auch Theo erschien mir ziemlich flach und farblos. Seine Erzählungen über sein früheres Leben gefielen mir, aber mit der Figur selbst konnte ich trotzdem nichts anfangen. Die zarte Liebesgeschichte zwischen den Beiden erschien mir zu konstruiert. Auch die Geschichte erschien mir unnötig in die Länge gezogen und oftmals ziemlich wirr. Spannung kam für mich nur an einigen vereinzelten Stellen auf. Theo und Sophia befinden sich eigentlich bloss auf der Flucht, die Schlachten kämpfen andere für sie. Dieser Umstand machte die Hauptpersonen bei mir nur noch unbeliebter. Das Lesen des Buches war ein kleiner Kampf für mich und ich war erleichtert, als ich es dann doch schaffte, das Buch zu beenden. Es ist schade um die schöne Idee, aus der man einiges mehr hätte machen können. Fazit: Ein Jugendbuch für die Altersgruppe ab 12. Wer Fantasy im Stil von Cornelia Funke mag, könnte auch Isau gefallen. "Der verbotene Schlüssel" birgt eine interessante Welt und interessante Fragestellungen, die jedoch noch einiges mehr an Potential birgt. Für mich war das Buch leider eine Enttäuschung. Einzig die Wesen aus Mekanis konnten mich berühren.

    Mehr
  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    lechantsarreta

    08. March 2011 um 16:20

    Neues Lieblingsbuch :)

  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    Ati

    04. March 2011 um 17:08

    Zum Autor: 1988 und für seine Tochter begann der, 1956 in Berlin geborene und heute in Stuttgart lebende, Autor Ralf Isau zu schreiben. Die heute unter dem Namen „Neschan-Triologie“ bekannte Geschichte um „Die Träume des Jonathan Jabbok“ gestalteten sich allerdings schwieriger, als angenommen, weshalb sich „Der Drache Gertrude“ dazugesellte. Beide Bücher erschienen Mitte der 1990er-Jahre und die Lust am Schreiben verging Isau mit der Fertigstellung und Veröffentlichung nicht. Nach etlichen weiteren Ideen für Romane, Essays oder Artikel, gab er 2002 seinen Beruf als Organisationsprogrammierer auf und widmet sich seither ganz seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Nach eigener Aussage schreibt er über Dinge, die ihn selbst faszinieren und die er für wichtig hält. Sein Anliegen ist es, mit seinen Fantasybüchern eine Brücke zur realen Welt schlagen. Zum Buch/Meine Meinung Ich könnte stundenlang in Büchern stöbern – schon allein wegen der Cover- oder Umschlaggestaltung. Im Fall von „Der verbotene Schlüssel“ wird die mir vorliegende Harcoverausgabe von einem Schutzumschlag in Rot umhüllt, auf dem vor der schwach ausgeprägten Skizze eines Uhrwerks Zahnräder, ein Schloss und ein Schlüssel in Gold abgebildet sind und sich etwas hervorheben, wenn man darüber streicht. Ich liebe so etwas. Doch worum geht es in dem Buch? Um Zeit - etwas unendlich Kostbares. Mit jeder Sekunde, die verstreicht, gewinnen wir eine Erinnerung dazu und haben genau genommen doch immer weniger davon. Doch was passiert, wenn die Zeit beliebig angehalten werden kann? Dieser Frage geht Ralf Isau in „Der verbotene Schlüssel“ nach. Einem Jugendbuch, mit etwas geschichtlichem Hintergrundwissen und der mehr oder weniger latenten Erkenntnis, was für eine Entmenschlichung und Gefahr die zunehmende Technisierung mit sich bringen kann. Dazu bedient sich Isau der 14jährigen Sophia. Ihre Eltern sind vor einiger Zeit bei einem Unfall ums Leben gekommen, der – wie sich bald herausstellt – in gewisser Weise mit dem, was sie bald erlebt, zu tun hat. Sie steht also relativ allein auf der Welt. Jetzt ist ihr Großvater gestorben, den sie zwar genau genommen nicht kannte, der ihr aber alles vererbt. Sie reist zu seiner Testamentseröffnung an und sucht anschließend seine Wohnung auf. Dort finden sich unzählige Uhren, die alle um dieselbe Zeit (dem Zeitpunkt seines Todes) stehen geblieben sind, was ihr auf Anhieb etwas unheimlich ist. Unter anderem erbt Sophia auch ein kleines Buch und dazu gehörend eine Art Fabergé-Ei. Die haben bekanntlich alle etwas Besonderes in sich und so verbirgt sich in Sophias Ei ein Uhrwerk, das mit dem ebenfalls beigefügten Schlüssel in Gang gesetzt werden kann und nicht ganz ungefährlich ist. Die das Ei und den Schlüssel betreffenden, eindringlichen Warnungen wirken auf Sophia in etwa so wie die Anweisung, auf überhaupt gar keinen Fall an rosarote Elefanten zu denken. Um die kreisen nach so einem Verbot für gewöhnlich die Gedanken pausenlos, obwohl man sie sich sonst nicht vorstellen kann. Sophia jedenfalls kann nicht widerstehen und so kommt es, wie es kommen muss. Bevor sie sich versieht, setzt sie unbedacht etwas in Gang und landet in einer Parallelwelt – genauer gesagt in Mekanis. Dort ist alles mechanisch, farblos, entmenschlicht. Fast alles. Theo ist nämlich auch dort. Nicht ganz freiwillig, doch so ungewöhnlich er auch ist, er ist menschlich. Mit seinen etwa 2.000 Jahren wirkt er wie ein Teenager und dank seines Blickes auf die „reale“ Welt benimmt er sich größtenteils auch so. Und obwohl Sophia anfangs nicht so recht weiß, was sie von ihm halten soll, ist sie froh, dass es ihn gibt. Denn in Mekanis, wo mechanische Wesen gnadenlos Jagd auf sie machen, wäre sie ohne ihn hoffnungslos verloren. Gerade noch rechtzeitig gelingt es den Beiden, mithilfe des Uhrwerks im Ei zurück in die reale Welt zu fliehen. In Sicherheit sind sie damit noch lange nicht, denn mit ihrem unbedachten Tun hat Sophia den uralten Stundenwächter Oros auf den Plan gerufen. Oros will das Ei und damit das zeitbeherrschende Uhrwerk an sich bringen, um sich die Welt untertan zu machen. Er jagt sie gnadenlos und setzt seine Fähigkeit, über Menschen und Maschinen zu herrschen, rücksichtslos ein. Alle, die mit ihm in Berührung kommen, sind hinterher nicht mehr dieselben. Sophia und Theo können immer wieder entkommen, doch schaffen sie es wirklich, sich und die Welt zu retten? Eine spannende Grundidee – in der es wieder einmal darum geht die Welt zu retten und die wieder einmal etwas anders verpackt ist. Ein Jugendbuch – in dem Jugendliche nach etwas Unbedachtem einiges tun müssen, um wieder so etwas wie ein normales Leben leben und erleben zu können. Mit „Der verbotene Schlüssel“ können Leser auch einen Blick auf die Mythenwelt und die Geschichte werfen, der jedoch – für mein Dafürhalten – bedauerlicherweise an bestimmten Stellen etwas zu trocken abgefasst ist und etwa beim Sohn einer Freundin dafür gesorgt hat, dass er (obwohl begeisterter Leser) schnell die betreffenden Seiten überblättert hat. Dies gilt eventuell auch bei detaillierten Beschreibungen bestimmter mechanischer und technischer Begriffe und Funktionsabläufe, wie etwa den Uhrwerken. Beides kann von manchem als zu trocken oder dadurch bedingt als zu ausführlich angesehen werden. Was schade wäre, da die eigentliche Thematik eindeutig zum besseren Verständnis der gesamten Geschichte führt. Und wirklich überflüssig ist nichts davon. Was dagegen in meinen Augen sehr gut gelungen ist, ist die Sicht Theos auf die hoch technisierte und relativ automatisierte Welt, in der Sophia lebt und in der er plötzlich mit ihr landet. Dass das eine oder andere für uns gefährlich werden könnte, wurde uns schon in diversen Filmen und Büchern gezeigt – doch oftmals so abstrakt, dass man es nicht auf das normale Leben beziehen kann. Nicht so bei Isau und „Der verbotene Schlüssel“. Darin wird vermeintlich Fantastisches zu etwas überraschend Realem. Der Autor lässt die Leser mit seinen Figuren durch die Welten springen, die verschiedener nicht sein könnten. Wenn man von dem kleinen, eben erwähnten Manko absieht, stellt Isau seine Figuren lebensnah und detailliert dar, was ein leichtes Eintauchen in die Geschichte ermöglicht. Vom Mitfiebern ganz zu schweigen. Fazit: Zeit ist etwas Kostbares, wie eingangs schon erwähnt. Dennoch habe ich sie fast vergessen, während ich Sophia und Theo auf ihrer abenteuerlichen Reise begleitet habe. Und das, obwohl ich eindeutig weit oberhalb der eigentlich anvisierten Zielgruppe der Leser liege. Deshalb gibt es vier von fünf Punkten für „Der verbotene Schlüssel“. Copyright © 2011 by Antje Jürgens (AJ)

    Mehr
  • Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

    Der verbotene Schlüssel

    Charlousie

    27. January 2011 um 21:54

    Inhalt: Sophia, 14-jährige Schülerin eines Internats und vermögende Vollwaise erbt von ihrem kürzlich verstorbenen Großvater einige merkwürdige Dinge. Er hinterlässt ihr ein selbst verfasstes Buch, das die Anleitung zum beiliegenden Fabergé-Ei sein soll. Zunächst hält Sophia das für die fantastischen Ideen eines alten Mannes, doch als sie den Mechanismus des Eis in Bewegung setzt und in das Ei hineingesogen wird ist ihr klar, dass ihr Großvater die dunkle Wahrheit geschrieben hat. Im Ei trifft sie auf Theo, der dort seit unzähligen Jahren gefangen ist. Sie können fliehen und in Sophias Welt zurückkehren. Doch von nun an befinden sie sich auf der Flucht. Denn Oros, der Herrscher der Zeit, ist ihnen auf den Fersen, um sich das mächtige Ei, mit dem einmaligen Mechanismus zu schnappen. Er will die Welt beherrschen und mit seinen Fähigkeiten sich Maschinen und Menschen durch eine einzige Berührung untertan zu machen, könnte es ihm sogar gelingen, wenn ihm Sophia und Theo samt Ei in die Hände fielen… Meine Meinung: Der Roman fing sehr vielversprechend an. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und der Geschichte haftete sofort etwas zauberhaftes und spannendes an. Insgesamt war diese außergewöhnliche Geschichte, deren Idee wirklich gut umgesetzt und ausgefallen war, sehr gut, doch leider habe ich auch einiges zu bemängeln. So ist die Flucht und das Weiterkommen von Sophia und Theo in der uns bekannten Welt beispielsweise sehr spannend und abwechslungsreich gewesen und die Zeilen, so wie die Zeit flogen nur so dahin. Doch wenn Theo seinen Lebenslauf erzählte, artete das immer ein wenig in Anstrengung und Mühseligkeit aus. Diese Passagen rissen mich einfach nicht mit sich und ich empfand sie als sehr zäh und stellenweise langweilig. Ab und an schlichen sich dazwischen auch aufregende Momente ein, doch hauptsächlich war es eine Geduldsprobe und ich sehnte mich in die Gegenwartsperspektive zurück, wo meiner Meinung nach die Aktion und wichtigsten Handlungen stattfanden. So las ich diesen Roman mit einigen Durststrecken also sehr gerne. Die Idee die Erzählweisen aufzuteilen, ist an sich eine sehr sinnvolle, weil es Abwechslung und ein unterschwelliges, mit den Personen Mitfiebern, mit sich bringt, doch Ralf Isau hat das ein wenig zu trocken umgsetzt. Die Charaktere dagegen wuchsen mir sehr ans Herz und ich habe immer gehofft, dass sie dem übermächtigen Herrscher der Zeit entkommen mögen und ihr Abenteuer heil überstehen. Das Ende blieb für meinen Geschmack ein wenig zu offen und spannend, doch das ist sicherlich geschmackssache, denn prinzipiell kann ich das Geschehen als abgeschlossen und plausibel aufgelöst erklären. Ralf Isau hat in seinem Werk einige interessante Ansätze der Fantasie, der Gedanken und einer weiteren, mechanischen Welt aufgegriffen, deren Lösung sehr tiefgründig war und sich erst am Ende des Romans erschloss und das auch nicht vollständig, weil man sich einen großen Teil selbst denken muss. Das hat mir sehr gefallen, weil viele LeserInnen bestimmt unterschiedliche Spekulationen und Theorien anstellen werden. Mein Fazit: Bis auf einige Abzüge für die langatmigen Berichte von Theos Vergangenheit, war dieser Roman ein voller Erfolg, der mit einer ausgefeilten und hochgradig komplizierten Handlung bestach und mir ein atemloses Lesevergnügen bescherte. Die Figuren waren gut ausgearbeitet und der Schreibstil mitreißend zu lesen. Deswegen vergebe ich für diesen fantastischen Roman, der so gut ist, dass er verbotenen gehörte, 4 von 5 Sternen und ich bin gespannt, ob uns Ralf Isau mit einer Fortsetzung überraschen wird!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks