Robyn Carr Verliebt in Virgin River

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(26)
(13)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verliebt in Virgin River“ von Robyn Carr

Die junge Shelby träumt von Freiheit, Abenteuer – und der großen Liebe. Sie hat schon eine genaue Vorstellung von Mr. Right: Ihr Traummann muss ein glattrasiertes Kinn, Hosen mit Bügelfalten und einen Hochschulabschluss haben. Luke Riordan, den sie in dem kleinen Örtchen Virgin River kennenlernt, ist das genaue Gegenteil. Doch ausgerechnet der gut aussehende Ex-Pilot weckt eine verzehrende Sehnsucht in ihr – und ein Gefühl, das sie nicht benennen kann … Dabei ist er über zehn Jahre älter als sie, zynisch und offensichtlich nur auf einen One-Night-Stand aus …

Die Virgin River Reihe ist für mich ein Stück heile Welt, zum Träumen. Manchmal ist dort alles so perfekt daß man glatt hinziehen möchte.

— Thrillergirl
Thrillergirl

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Herrlich

    Verliebt in Virgin River
    78sunny

    78sunny

    27. February 2014 um 19:47

    Kurz-Meinung: Ich werde hier nicht viel sagen, da es der 6. Teil der Virgin River Reihe ist. Ich bin der Meinung, dass man diese Reihe nur richtig genießen kann, wenn man sie der Reihe nach liest. Hier werden einfach zu viele Personen erwähnt und spielen gar eine vordergründige Rolle, als das man quer einsteigen sollte. Die Pärchen, die dieses mal eine Rolle spielen sind Muriel und Walt (die man bereits beide kennt) sowie Shelby (Walts Nichte, die ebenfalls bereits bekannt ist) und Luke Riordan. Letzterer ist noch nicht in Erscheinung getreten. Dann gibt es noch ein weiteres Paar, wo ich mich aber bedeckt halten möchte. Eine Person davon kennt man bereits, wenn man die Reihe in der richtigen Reihenfolge gelesen hat. Alle Paare konnten mich wieder vollends überzeugen und auch die vielen kleinen Nebengeschichten der anderen bereits bekannten Charaktere waren wieder herrlich in die Geschichte integriert. Das ist auch der Grund warum diese Reihe nur richtig Spaß macht, wenn man sie von Anfang an gelesen hat. Man hat einfach das Gefühl alle Leute dort zu kennen und freut sich wieder einen kleinen Einblick in ihr Leben zu bekommen. Wenn man quer einsteigt, fragt man sich warum die Autorin plötzlich zu dieser Szenen springt und nicht beim eigentlichen Hauptpärchen bleibt. Bei keiner anderen Reihe fühle ich mich beim Lesen so wohl wie bei dieser. Die Charaktere sind alle überperfekt und extrem sympathisch. Die Männer sind wahre Götter und tun alles für ihre Frauen und ihre Kinder bzw. Familien. Wer so was nicht mag sollte ganz dringend die Hände von den Virgin River Büchern lassen. Ich LIEBE diese Wohlfühlatmosphäre und möchte es nicht einen Deut realistischer haben. Die Frauenfreundschaften sind herzlich und die Männerfreundschaft offen und direkt. Überhaupt ist die ganze Dorfgemeinschaft wie ein gut funktionierendes Getriebe. Auch wenn die Charakter grundsätzlich sehr perfekt sind, so hat doch jeder sein Bündel zu tragen. Viele sind Ex-Soldaten und haben einiges erlebt, was sich in ihrem Verhalten auf die eine oder andere Weise widerspiegelt. Auch die Frauen, die hier eine Rolle spielen haben meist traumatische Ereignisse hinter sich. Virgin River ist ein Ort an dem Seelen heilen und das wird auch sehr deutlich in der Reihe dargestellt. Wer solche Gefühlssachen nicht mag, ist hier falsch und etwas Kitsch sollte man auch vertragen können. Auch wenn die Charaktere und das Dorfleben sehr unrealistisch sind, so schafft es die Autorin dies alles so überzeugend darzustellen, dass man irgendwie das Gefühl bekommt, es könnte diese Leute und diese Gegend wirklich geben. Man bekommt das Gefühl diese Menschen alle zu kennen. Es ist wirklich merkwürdig. (auf eine sehr positive Art) In diesem Band spielt Art, eine junger Mann mit Down-Syndrom, eine große Rolle und das wird ebenfalls so überzeugend und warmherzig in die Geschichte eingewoben, dass es einen rührt. Ich liebe diese Reihe einfach total und kann nur empfehlen, dass ihr dem ersten Band „Neubeginn in Virgin River“ (HIER meine Rezi dazu) eine Chance gebt. Wenn euch der Band nicht gefällt, dann ist die Reihe nichts für euch. Falls doch, habt ihr viele schöne Lesestunden vor euch, denn es gibt einige Bände in dieser Reihe. Meine Wertung: 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Verliebt in Virgin River" von Robyn Carr

    Verliebt in Virgin River
    Fabella

    Fabella

    16. December 2012 um 12:22

    Inhalt: Bislang hat Shelby nicht viel erlebt. Trotz ihrer 25 Jahre war sie noch nie verliebt. Aufopfernd hat sie die letzten Jahre ihre totkranke Mutter gepflegt. Doch für sie war es kein Opfer, sondern genau das, was sie wollte. Nach dem Tod ihrer Mutter muss sie nun ihr Leben neu ordnen. Und so besucht sie erst einmal ihren Onkel in Virgin River um zur Ruhe zu kommen und zu überlegen, wie es weiter gehen soll. Als sie auf Luke trifft ist sie sicher, es ist Zeit, ein bisschen mehr vom Leben kennenzulernen, und wer könnte dafür besser geeignet sein, als ein erfahrener Mann. Shelby möchte nette Erinnerungen sammeln, bevor sie ihre gewünschte Ausbildung als Krankenschwester beginnt. Doch so locker sie auch sein möchte, sie hat weder mit ihren Gefühlen noch mit Lukes panischer Angst vor Beziehungen gerechnet. Wird sie aus dieser Sache ohne gebrochenes Herz herauskommen? Meine Meinung: Hach was ein wundervoller sechster Teil. Ich glaube, dieser Teil hat mich am häufigsten zu Tränen gerührt. Es ist einfach zu schön, wie es immer und immer weiter geht in diesem wundervollen Ort. Wie jedesmal treffen wir auf alte Bekannte, die auch in diesem Teil eine große Rolle spielen und nicht nur am Rand vor sich hindümpeln. Das ist es, was diese Reihe für mich so außergewöhnlich liebenswert macht. Auch in diesem Teil geschehen kleine und größere Katastrophen, doch die Autorin dramatisiert nicht bis ins unendliche. Vielmehr schafft sie es, diese Teile gerade so lang zu halten, dass sie emotional berühren, aber nicht durch zu viel Länge unglaubwürdig werden. Ich finde es ein tolles Talent diesen präzisen Punkt jedes Mal zu treffen. Hauptaugenmerk gilt in diesem Teil Shelby und Luke .. und hach ... was ein Mann. Auf der einen Seite hart und unnachgiebig. Zutiefst verletzt in seinen Gefühlen und dennoch in der Lage, freundlich und hilfsbereit auf seine Umwelt zu reagieren. Großartig, wie er mit Art umgeht, das hat ihn irgendwie sofort für mich eingenommen. Und auch Shelby fand ich von Anfang an sehr liebenswert. Diese Kindfrau, die ihren Platz im Leben wirklich noch finden muss. Schön, dass wir sie dabei ein Stück begleiten können. Aber auch die etwas nebengelagerten Geschichten um immer mehr Menschen, die ihren Weg nach Virgin River finden, sind einfach großartig. Es scheint ein unendliches Potential für zukünftige Bücher zu sein und ich kann nur hoffen, dass sie immer so wundervoll sein werden, wie sie bislang sind. Fazit: Auch der sechste Teil steht seinen Vorgängern in nichts nach. Wieder treffen wir in wundervollem Umfang auf bereits liebgewonnene Charaktere, lernen neue kennen. Wir freuen, leiden, lieben mit den Menschen dieser wundervollen Stadt ... es wäre wirklich toll, würde es sie geben. Ich kann auch diesen Teil nur wärmstens empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Verliebt in Virgin River" von Robyn Carr

    Verliebt in Virgin River
    tatjanajo

    tatjanajo

    10. July 2012 um 17:12

    Ich habe das Buch gerade ausgelesen und kann es kaum erwarten den nächsten Band aus dieser Serie zu lesen. Man fühlt sich als wäre man ein Teil der Gemeinschaft in Virgin River, man taucht in eine andere Welt ab. Wie erwartet war auch dieses Buch einfach spitze! Freu mich schon riesig auf das nächste Abenteuer, dann werde ich weiterverfolgen können wie sich Shelby und Luke zusammen machen.

  • Rezension zu "Verliebt in Virgin River" von Robyn Carr

    Verliebt in Virgin River
    catbooks

    catbooks

    09. May 2012 um 19:01

    Shelby haben wir schon im 5. Teil kennen gelernt. Jetzt kommt sie zurück, um ihre Cousine Vanessa und ihren Onkel Walt zu besuchen, die ihr nach dem Tod ihrer Mutter sehr wichtig sind. Shelby erholt sich in Virgin River für einige Zeit bevor sie einen kleinen Urlaub machen möchte und danach endlich ihr Studium antritt. Virgin River ist für eine solche Pause wirklich der richtige Ort, wenn es dort nicht die verführerischen, liebevollen und gutaussehenden Männer geben würde, die ein solches Vorhaben schnell zerstören können… ;) Bevor die liebe Shelby ins Dorf kommt, ist der Ex-Pilot Luke nach Virgin River gezogen. Er hat seine Laufbahn als Pilot beendet und möchte sich nun an einem ruhigen Fleck niederlassen. Dass er in seinem solch kleinen Ort DIE Frau trifft hätte er mit Sicherheit nicht erwartet. Doch eh er wirklich merkt welches Wesen die ganze Zeit vor seiner Nase hüpft ist es schon fast zu spät. Die Rede ist von Shelby, die gutaussehende und viel jüngere Frau, die den weichen Kern des sonst so harten Luke zum Vorschein bringt. Ich finde es sehr niedlich wie Luke sich verändert sobald Shelby in seiner Nähe ist. Er ist sich dem kaum bewusst, doch allen anderen fällt es sehr schnell auf und finden diesen Zustand doch recht amüsant. ;) Shelby wirkt auf die eine und andere Art noch etwas kindlich, obwohl sie schon Mitte 20 ist. Doch das hat mich überhaupt nicht gestört, denn es hat zu ihrem schüchternen Charakter sehr gut gepasst. :D Sie weiß genau, was sie in ihrem Leben alles noch erreichen möchte und hat ihr Herz auf dem rechten Fleck. Doch so sehr sich die beiden auch zueinander hingezogen fühlen, so versuchen sie sich dagegen zu sträuben. Luke ist 13 Jahre älter als Shelby, was besonders Luke als großes Manko sieht und versucht sich komplett gegen eine Beziehung zu entscheiden. Das sehr langsame Annähern verursacht immer wieder Kribbeln im Bauch und macht das Buch so spannend. Ich bin aus dem Umblättern gar nicht mehr rausgekommen, da ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht. ;) Auch einige andere Figuren, die wir im Laufe der insgesamt 5 Bänden kennen gelernt haben, werden nicht außeracht gelassen, sodass sie nicht in Vergessenheit geraten können. Doch genau hier möchte ich eine kurze, kleine aber wichtige Kritik loswerden. Ich find es werden mit der Zeit immer und immer mehr Figuren, die (sorry) alle ähnliche Namen haben, einen ähnlichen Beruf ausgeübt haben und alle perfekt sind. ;) Ich komme doch ganz langsam etwas durcheinander und muss mich ab und zu doch ziemlich anstrengen um die Figuren den richtigen Partner und anderen Situationen zuzuordnen. Die Cover der ganzen Reihe sind einfach traumhaft! Ich bin sehr froh, dass auch bei diesem Cover keine Ausnahme gemacht wurde! Ich liebe es und die Idylle von Virgin River wird perfekt dargestellt. :D Fazit: Robyn Carr hat es wieder geschafft einen perfekten Virgin River Roman zu zaubern! Ich habe die Geschichte zwischen Shelby und Luke sehr genossen, die immer wieder von ernsthaften Themen, wie z.B. ernsthaften Krankheiten, gespickt war. Nun warte ich voller Sehnsucht auf den 7. Teil. ♥

    Mehr
  • Rezension zu "Verliebt in Virgin River" von Robyn Carr

    Verliebt in Virgin River
    Booksmypassion

    Booksmypassion

    01. May 2012 um 21:15

    Die junge Shelby genießt die Zeit bei ihrem Onkel. Nachdem sie jahrelang ihre kranke Mutter gepflegt hat, kommt sie endlich dazu, das Leben wieder ein wenig zu genießen. Natürlich träumt auch sie von der großen Liebe. Als sie in Virgin River den Ex-Piloten Luke Riordan kennenlernt, ist es um sie geschehen. Hals über Kopf verliebt sie sich in ihn. Doch kann er ihre Liebe erwidern? Nicht nur, dass er zehn Jahre älter ist, nein, auf optisch ist er so gar nicht Shelby´s Traummann! Dies ist mittlerweile der 6. Teil, der Vrigin River Reihe, den ich gelesen habe. Und wieder einmal war es, als wenn die vorherigen Bände nahtlos miteinander verschmelzen! Da einem die Personen mittlerweile so sehr ans Herz gewachsen sind, hat man überhaupt kein Problem damit, in die Geschichte reinzufinden. Manchmal habe ich das Gefühl, ich lese die Geschichte von guten Freunden. Shelby war mir als Protagonistin dieses Mal sehr sympathisch. Ich konnte mich unheimlich gut mit ihr identifizieren. Sie war ein wenig schüchtern, hatte ihr Herz aber am rechten Fleck. Die Beziehung zu Luke entwickelt sich ganz langsam. Dies hat mir besonders gut gefallen. Denn man kann es kaum erwarten, bis die zwei sich wieder näher kommen. Nicht nur einmal hatte ich vor Aufregung ein Kribbeln im Bauch. Besonders gut fand ich, dass in diesem Buch auch einige "wichtige" Themen angesprochen und verarbeitet wurden. So gibt es zum Beispiel einen Jungen mit Downsyndrom oder eine alkoholabhängige Frau. Es herrscht also nicht immer nur Friede und Freude in Virgin River. Und genau diese Mischung aus allem, macht diese Bücher so besonders. Alles in allem war es wieder ein wunderbares Buch, welches sich jetzt liebevoll in mein Virgin-River-Regal zurückgezogen hat. Der 7. Teil kann also kommen!

    Mehr
  • Rezension zu "Verliebt in Virgin River" von Robyn Carr

    Verliebt in Virgin River
    Danny

    Danny

    29. March 2012 um 19:19

    "Du bist alles." wiederholte er. "Ich habe eine Heidenangst davor, aber mit dir will ich aufs Ganze gehen. Ich will mein Leben mit dir teilen. Ich will dasselbe wie du, und ich will es sofort (...) Alles, Shelby. Du sollst das Blei in meinen Schuhen sein, das mich am Boden hält. Die Mutter meiner Kinder. Meine beste Freundin, meine Frau, meine Geliebte. Das ist viel verlangt." Er atmete tief durch. "Aber wenn du nicht wegläufst, werde ich es auch nicht tun." Nachdem Shelby ihre Mom viele Jahre gepflegt hat, muss sie nach deren Tod ihr Leben neu ordnen. Also verkauft sie das Haus, packt alle ihre Habseligkeiten in ihr Auto und fährt nach Virgin River zu ihrem Onkel Walt und ihrer Cousine Vanni und deren Mann Paul. Shelby möchte sich auf das Studium zur Krankenschwester vorbereiten, welches sie in ein paar Monaten beginnen möchte. In den Jahren der harten Pflege ihrer Mutter musste sie sich alles versagen. Doch nun hat sie endlich Zeit zu reisen, zu studieren und vor allem sich zu verlieben und das erste Mal mit einem Mann zusammen zu sein. Da lernt sie den Ex-Piloten Luke Riordan kennen, der nach Virgin River gekommen ist, um dort die leer stehenden Hütten zu renovieren, die er einst zusammen mit seinem Bruder erworben hatte. Luke ist ein überzeugter Junggeselle und meidet nach einer tragischen Ehe jede ernsthafte Beziehung, wie der Teufel das Weihwasser. Beide beginnen eine sehr leidenschaftliche Beziehung - immer in dem Wissen, dass es nichts Ernsthaftes sein wird. Doch die Gefühle kann man nun einmal nicht bestimmen... *** ""Verliebt in Virgin Rver" ist endlich ein neuer Roman aus der beliebten Reihe um die kleine Stadt Virgin River und seine sympathischen Bewohner. Als ich das Buch beim MIRA-Stand auf der Leipziger Buchmesse sah, war ich überrascht, dass es bereits veröffentlicht worden ist und musste es natürlich sofort mitnehmen. Selten hat mich eine Buchreihe so absolut begeistert wie Robyn Carr und ihr Virgin River. Shelby und Luke sind beides wunderbare Protagonisten und nehmen, im Gegensatz zu so manchen Buch vorher, auch den Großteil des Romans ein. Diesmal gab es nicht ganz so viele Nebenhandlungen wie zum Beispiel im letzten Buch und daher konnte sich Carr ganz auf die zwei großen Handlungen´um Luke& Shelby und Cameron&Abby konzentrieren. Auch wenn es Carr meisterhaft schafft, viele Handlungsstränge in einem Buch unterzubringen, so war ich diesmal doch froh, denn beide Pärchen sind wirklich ganz wunderbar und haben den Raum verdient.Shelby ist eine ganz bewundernswerte Person - das eigene Leben auf unbestimmte Zeit so selbstverständlich aufzugeben, um die eigene Mutter bis zum Tode zu pflegen und zu begleiten, verlangt viel Mut und Kraft und zeugt von solch einer Liebe und Dankbarkeit, dass ich sie nur bewundern konnte. Wie immer war der Roman ein Wiedersehen mit lieb gewonnenen Freunden und die Rückkehr an einen solch schönen Ort, dass man sich nur wünschen kann, er wäre Wirklichkeit. Schade, das dem so nicht ist!

    Mehr