Roxanne St. Claire Barfuß ins Glück

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(12)
(18)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Barfuß ins Glück“ von Roxanne St. Claire

Als ein Hurrikan Lacey Armstrongs Haus an der beschaulichen Barefoot Bay zerstört, beschließt sie, einen Neuanfang zu wagen und ein Hotel zu errichten. Architekt Clay Walker scheint der Richtige für den Job zu sein, doch er weckt zugleich auch verwirrende Gefühle in Lacey. Dabei ist in Laceys Leben zurzeit überhaupt kein Platz für einen Mann ...

Ganz nett für Zwischendurch. Leider vorhersehbar. Die Figuren konnten mich nicht wirklich packen.

— Igelchen
Igelchen

OK für den Strand, die Protagonisten kommen einem leider nicht richtig nah

— starling
starling

Gerade beendet - ein ganz gutes Buch, dessen Ende zwar vorhersehbar ist, das aber gute Wendungen bereithält.

— Mika2003
Mika2003

Stöbern in Liebesromane

So klingt dein Herz

Eine Geschichte, die sehr viel Potential hat, aber leider aus dem Ruder läuft. Ich hatte mir mehr erwartet.

venwar_newroly

Sieben Tage voller Wunder

Interessante Story, schöner Schreibstil, aber leider hatte ich von Anfang an eine Ahnung, wie es ausgeht.

lui_1907

Ein Sommergarten in Manhattan

Bedächtiger zweiter Teil der Manhattan-Serie. Überzeugt durch Feinfühligkeit und gewohnt packendem Schreibstil der Autorin.

talisha

Die Wellington-Saga - Verführung

Meiner Meinung nach leicht schwächer,als der erste Band - aber trotzdem eine schöne Geschichte,die gut unterhält!

divergent

Das Leuchten einer Sommernacht

Ein Buch mit ernsten Themen, die für mich aber zu kurz und oberflächlich abgehandelt wurden.

Anni_im_Leseland

Fair Catch: Roman (Grand-Valley 1)

eine schöne Liebesgechichte inmitten der Apfelplantagen und Footballspiel, sehr lebensnah und lebendig

Schlafmurmel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Barfuß ins Glück

    Barfuß ins Glück
    Nachtfalter89

    Nachtfalter89

    25. January 2016 um 17:23

    Barfuß ins Glück Die Grundidee ist nicht neu – solche Art Bücher gibt es wie Sand am Meer derzeit und wirklich viel neues kann keiner wirklich bieten. Dennoch – auch wenn dem so ist, in diesem Buch wird die Handlung durch mehrere Nebenstränge nicht wirklich langweilig und die vielen, teilweise charakteristisch sehr unterschiedlichen Nebencharaktere hauchen der Geschichte Leben ein. Der Autorin gelingt es, durch einfühlsame Sprache und Beschreibungen die Wandlungen der Hauptfiguren nachvollziehbar zu beschreiben. So wird aus Lacey, die zum Anfang sehr gehemmt und angepasst erscheint, eine selbstbewusste Frau, die für das was sie will auch kämpft. Und auch Clay, der mit seiner Vergangenheit zu tun hat und daran zweifelt, ob es wirklich die Liebe gibt, verändert sich im Laufe des Buches. Einige Wiederholungen der Autorin nerven während des Lesens doch sehr. Immerhin hab ich spätestens beim zweiten Mal lesen begriffen, wie attraktiv Lacey auf Grund ihrer Oberweite und Clay auf Grund seiner vielen Muskeln ist … das muss man nicht ständig wiederholen.

    Mehr
  • Seichte Literatur für Zwischendurch

    Barfuß ins Glück
    Igelchen

    Igelchen

    28. April 2015 um 08:20

    Durch einen Hurrikan haben Lacey und ihre Tochter ihr Haus verloren.  Kurze Zeit danach taucht der Architekt Clay Walker in ihrem Leben auf. Gemeinsam mit ihm plant sie ein Hotelresort zu bauen. Doch ganz so einfach wie es scheint ist es nicht. Einige Bewohner der Kleinstadt sind von dieser Idee gar nicht begeistert und auch Clay ist Lacey gegenüber nicht ehrlich. Dieses Buch ist der erste Teil der Barfuß-Reihe. Im Buch werden einige neue Erzählstränge begonnen, die in den nächsten Teilen weitergeführt werden. So erfährt man ansatzweise, dass auch Laceys Freundinnen das ein oder andere Geheimnis haben. Um mehr darüber zu erfahren, sollte man die nächsten Bücher der Reihe lesen. Meine Neugierde konnte allerdings nicht geweckt werden. Das Buch hat mich nicht wirklich packen. Die Story ist sehr vorhersehbar. Ich persönlich konnte keinen Zugang zu den Figuren finden. Ein ganz nettes Buch für Zwischendurch. Aber mehr auch nicht.

    Mehr
  • Lebe deinen Traum!

    Barfuß ins Glück
    Samy86

    Samy86

    13. September 2014 um 19:46

    Kurzer Einblick: Als ein Hurrikan Lacey Amstrongs Hab und Gut dem Erdboden gleich machte, steht sie quasi vor dem Nichts. Ihre Existenz hat sich im wahrsten Sinne des Wortes in Luft aufgelöst, dennoch ist sie erleichtert, dass sie sich mit ihrer 14-Jährigen Tochter Ashton schutz-suchend in einer Badewanne vor dem Unheil retten konnte. Lacey sieht ihre Lage dennoch positiv, denn kann sie nun mit dem Geld der Versicherung ihrem Traum von einem Bed & Breakfeast Hotelresort entgegen sehen und will ihn auch um jeden Preis in die Realität umsetzen.  Um ihre Vorstellungen in die Tat umsetzen zu können, hat sie sich extra einen der angesehensten Architekten herausgesucht. Doch womit sie nicht gerechnet hat ist, dass sie mit etwas weitaus unwiderstehlicheren am Schluss zu kämpfen hat und auch ihren Traum damit in der Versenkung versinken sieht... Meine Meinung: Ein wirklich toller Roman, der einem aufweist wie wichtig es ist an seine Träume zu glauben und dafür zu kämpfen, auch wenn es einem sinnlos erscheint und die Kraft durchzuhalten schwindet. Roxanne St. Claire arbeitet in ihrem Roman mit sehr viel Witz und Humor, lässt jedoch auch die Liebesgeschichte nicht außer acht und setzt sie mit viel Emotionen und Dramatik sehr toll in Szene. Oft hört man in den Nachrichten von Umweltkatastrophen die den Betroffenen alles nehmen und sie auf der Straße leben müssen, da sie wirklich alles verloren haben. Sehr schön greift die Autorin diese Thematik auf und zeigt eine andere Seite auf, wie es sonst so verlaufen könnte. Durch die unterschiedlichen Charaktereigenschaften, die die Protagonisten mit sich bringen, kommt beim besten Willen keine Langeweile auf und sehr oft huschte ein angenehmes Schmunzeln über meine Lippen. Charaktere: Lacey Amstrong und Ashto ihre 14 jährige Tochter, sind zwei wundervolle und sympathische Charaktere. Lacey gefiehl mir sehr gut, auch aus dem Grund, dass sie an ihrem großen Traum so sehr festhält und sich durch nichts aus der Fassung bringen lässt um ihn umzusetzen.... Ok sagen wir von fast nichts lässt sie sich aus der Fassung bringen ;) Ashton ist eine typische 14 Jährige die gerade in die pubertäre Phase des Lebens hinein kommt und trotz ihrer oft protzigen und verachteten Art ihrer Mutter gegenüber, macht sie es mit ihren Verkupplungsversuchen wieder weg, denn sie wünscht sich nichts sehnlicher als ihre  Mutter wieder glücklich zu sehen.  Clay, sagen wir einmal siegessicher, kämpferisch und unglaublich sexy. Seine Hartnäckigkeit zeichnet ihn am meisten aus. Er möchte eigentlich seinem Vater etwas heimzahlen in dem er ihm den Auftrag von Lacey vor der Nase wegschnappt, aber was ihn dann erwartet, damit hat selbst er nicht gerechnet. Cover: Ich kann nur sagen, dass ich das Cover liebe. Es ist sinnlich, romantisch und wäre ein reiner Cover-Kauf an sich geworden, doch der Klapptext macht auch neugierig auf den Inhalt, so dass es ein tolles Gesamtpaket ergibt! Schreibstil: Roxanne St. Claire konnte mich mir ihrem überraschenden humorvollen, sehr anschaulichen und detaillierten Schreibstil überzeugen. Sie bringt so eindrucksvoll die unterschiedlichen Emotionen die aufkommen in den Vordergrund, so dass man mit fühlt, hofft und leidet, was für mich einen guten Roman ausmacht.  Fazit: Ein Roman voller Harmonie, Humor und einer Handlung, die sich lesen lassen kann. Ein tolles Buch für zwischen durch zum nachdenken, mitfühlen und Träumen. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil von " Barfuß ins Glück"!

    Mehr
  • Band 1 der Barefoot Bay

    Barfuß ins Glück
    GrikaGrinsekatze

    GrikaGrinsekatze

    07. September 2014 um 21:49

    Inhalt: Als ein verheerender Hurrikan Lacey Armstrongs Zuhause komplett verwüstet, beschließt die alleinerziehende Mutter einer 14-Jährigen, sich endlich einen lange ersehnten Traum zu erfüllen und sich ein neues Leben aufzubauen - sie möchte an der Barefoot Bay ein Bed & Breakfast aufmachen. Doch sie hat nicht mit dem jungen Architekten gerechnet, der seine ganz eigenen Vorstellungen zu ihrem Vorhaben hat. Clay möchte sich endlich beweisen und statt des geplanten B & Bs ein Hotelresort erschaffen und setzt alles daran Lacey von seinem Plan zu überzeugen. Von seinem Plan und auch davon, ein bisschen Spaß mit ihm zu haben. Dem stehen natürlich einige Hindernisse im Weg, nicht zuletzt Laceys Exfreund und Vater ihrer Tochter, der endlich seine Familie zurück haben möchte. Meinung: Bislang kannte ich von Roxanne St. Claire nur Romantic Thriller wie die Bullet Catcher Reihe und vielleicht hat mir gerade diese Spannung hier einfach gefehlt. Es war eine sehr nette Geschichte, mit mehr oder minder liebenswerten Charakteren, allerdings ohne Höhepunkte und Spannungsbögen, was sie ein wenig in die Länge gezogen hat. Als Strandlektüre ist sie jedoch hervorragend geeignet. Die Charaktere waren sympathisch, wenn auch ohne besonderen Tiefgang. Sowohl Lacey, als auch Clay haben etwas schwierige Beziehungen zu ihren Familien, was sie recht vorsichtig in Liebesdingen macht. Deswegen beschließen sie, ohne Bindung miteinander Spaß zu haben, da sich sehr zueinander hingezogen fühlen, aber keiner von beiden eine Beziehung möchte. Das klappt natürlich - wie meist - nicht ganz so reibungslos, wie sie sich das vorgestellt haben. Interessant fand ich auch Laceys drei beste Freundinnen, die sie nach dem Hurrikan besuchen kommen, deren Geschichten in den nächsten Bänden erzählt werden wird und die selbst schwierige Vergangenheiten hinter sich haben. Band 2 "Barfuß im Regen" erscheint im Februar 2015 und handelt von der Geschichte von Jocelyn und Will. Mit den drei Mädels hätte ich gerne ein paar Szenen mehr gelesen. Schade fand ich, dass Laceys gespannte Beziehung zu ihrer Mutter immer nur kurz angesprochen, aber nicht wirklich thematisiert wird, obwohl sie nach dem Verlust ihres Hauses mit Tochter Ashley in das Haus ihrer Eltern zieht. Insgesamt werden alle Konfliktmöglichkeiten, von denen es so einige gegeben hätte, viel zu problemlos und undramatisch geklärt, auch bei einer leichten Sommerlektüre kann zumindest ein bisschen Drama und Spannung nicht schaden. Die Liebesgeschichte zwischen Clay und Lacey fand ich recht süß, obwohl ich normalerweise nicht so der Fan von ältere Frau- jüngerer Mann-Beziehungen bin. Aber Lacey ist eine starke, wenn auch manchmal etwas unsichere Frau, die gut mit dem selbstbewussten Architekten mithalten kann und so einige knisternde Szenen zwischen den beiden entstehen. Am Ende wir noch hollywoodmäßig das Thema "Vergebung" angeschnitten und so unglaubwürdig aufgelöst, dass es mir doch etwas sauer aufgestoßen ist, darauf hätte ich gerne verzichtet. Allerdings wurde das von einem herrlich romantischen Ende wieder wett gemacht und macht Lust auf den nächsten Band, um noch ein wenig mehr über die Mädels der Barefoot Bay zu lesen. Wen es also nicht stört, dass die Handlung ab und zu ein wenig zu sehr dahinplätschert, und der etwaige Übertreibungen der Autorin gutmütig überlesen kann, sollte mit dieser Lektüre einige vergnügliche Stunden genießen.

    Mehr
  • Barfuß ins Glück / Roxanne St. Claire

    Barfuß ins Glück
    Lenny

    Lenny

    Lacey Armstrong verliert bei einem Hurrican ihr Haus mit allem was sie hat! Sie kann sich mit Ihrer Tochter Ashton gerade noch so retten und überlebt. Für Ihren Neuanfang möchte sie sich einen Traum verwirklichen und ein Bed & Breakfast aufbauen. Sie hat auch schon ihre Vorstellungen und weiß, welcher Architekt der richtige ist, doch da kommt ihr Clay in die Quere, der etwas jüngere, sehr gutaussehende Typ, den sie am Strand kennenlernt...... Lacey hat mit so vielen Dingen, Leuten, mit der Liebe und dem Ex zu kämpfen, das Buch ist echt toll! Langweilig wird hier nicht! Und die Tochter möchte auch noch verkuppeln, einfach grandios! Die Autorin fängt in der wörtlichen Rede Sätze an, schreibt dann, was der Sprecher denkt aber nicht sagt und vervollständigt dann den Satz, der ausgesprochen wird....das fand ich richtig gut!

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    21. August 2014 um 11:51
  • Barfuß ins Glück

    Barfuß ins Glück
    Mika2003

    Mika2003

    14. August 2014 um 10:04

    Eine attraktive Frau (mit halbwüchsiger Tochter) verliebt sich in ebenso attraktiven Mann. Es treten Probleme und Missverständnisse auf, die Ex-Partner und etwas komplizierte Familienverhältnisse werden beigemischt und alles wird kompliziert. Aber natürlich gibt es am Ende ein zuckersüßes Happy End. Die Grundidee ist nicht neu – solche Art Bücher gibt es wie Sand am Meer derzeit und wirklich viel neues kann keiner wirklich bieten. Dennoch – auch wenn dem so ist, in diesem Buch wird die Handlung durch mehrere Nebenstränge nicht wirklich langweilig und die vielen, teilweise charakteristisch sehr unterschiedlichen Nebencharaktere hauchen der Geschichte Leben ein. Der Autorin gelingt es, durch einfühlsame Sprache und Beschreibungen die Wandlungen der Hauptfiguren nachvollziehbar zu beschreiben. So wird aus Lacey, die zum Anfang sehr gehemmt und angepasst erscheint, eine selbstbewusste Frau, die für das was sie will auch kämpft. Und auch Clay, der mit seiner Vergangenheit zu tun hat und daran zweifelt, ob es wirklich die Liebe gibt, verändert sich im Laufe des Buches. Einige Wiederholungen der Autorin nerven während des Lesens doch sehr. Immerhin hab ich spätestens beim zweiten Mal lesen begriffen, wie attraktiv Lacey auf Grund ihrer Oberweite und Clay auf Grund seiner vielen Muskeln ist … das muss man nicht ständig wiederholen. „Barfuß ins Glück“ ist ein Buch, das sich gut als Lektüre für Strand oder Freibad eignet – eine gute Liebesgeschichte, die die Zeit wie im Flug vergehen lässt. Der Aufbau und die Einführung der Freundinnen von Lacey lässt nur einen Schluss zu: Es ist mal wieder eine Serie. Schade, Momentan scheinen Einzelbände, für sich stehende Geschichten gerade auch im Bereich Contemporary aus der Mode zu kommen

    Mehr
  • Leichte Sommerlektüre

    Barfuß ins Glück
    Mika2003

    Mika2003

    14. August 2014 um 10:01

    Eine attraktive Frau (mit halbwüchsiger Tochter) verliebt sich in ebenso attraktiven Mann. Es treten Probleme und Missverständnisse auf, die Ex-Partner und etwas komplizierte Familienverhältnisse werden beigemischt und alles wird kompliziert. Aber natürlich gibt es am Ende ein zuckersüßes Happy End. Die Grundidee ist nicht neu – solche Art Bücher gibt es wie Sand am Meer derzeit und wirklich viel neues kann keiner wirklich bieten. Dennoch – auch wenn dem so ist, in diesem Buch wird die Handlung durch mehrere Nebenstränge nicht wirklich langweilig und die vielen, teilweise charakteristisch sehr unterschiedlichen Nebencharaktere hauchen der Geschichte Leben ein. Der Autorin gelingt es, durch einfühlsame Sprache und Beschreibungen die Wandlungen der Hauptfiguren nachvollziehbar zu beschreiben. So wird aus Lacey, die zum Anfang sehr gehemmt und angepasst erscheint, eine selbstbewusste Frau, die für das was sie will auch kämpft. Und auch Clay, der mit seiner Vergangenheit zu tun hat und daran zweifelt, ob es wirklich die Liebe gibt, verändert sich im Laufe des Buches. Einige Wiederholungen der Autorin nerven während des Lesens doch sehr. Immerhin hab ich spätestens beim zweiten Mal lesen begriffen, wie attraktiv Lacey auf Grund ihrer Oberweite und Clay auf Grund seiner vielen Muskeln ist … das muss man nicht ständig wiederholen. „Barfuß ins Glück“ ist ein Buch, das sich gut als Lektüre für Strand oder Freibad eignet – eine gute Liebesgeschichte, die die Zeit wie im Flug vergehen lässt. Der Aufbau und die Einführung der Freundinnen von Lacey lässt nur einen Schluss zu: Es ist mal wieder eine Serie. Schade, Momentan scheinen Einzelbände, für sich stehende Geschichten gerade auch im Bereich Contemporary aus der Mode zu kommen

    Mehr