Over the Moon

von Samantha Joyce 
3,8 Sterne bei32 Bewertungen
Over the Moon
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (21):
eulenauges avatar

Humorvoll, süß und luftig leicht <3 nur der Einstieg war etwas holprig. Ich schwanke zwischen 3,5 und 4 Sternen

Kritisch (3):
jackiherzis avatar

Oberflächlichkeit lässt grüßen!

Alle 32 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Over the Moon"

Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442486724
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:16.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    allabout_books_s avatar
    allabout_books_vor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Unterhaltsame Liebesgeschichte mit oberlächlicher Protagonistin.
    Over the Moon - Liebe wie im Film

    Handlung:
    Veronica ist eine Schauspielerin der besonderen Art und liebt den Luxus, den ihr der Job ermöglicht. Für eine ordentliche Summe Geld schlüpft sie für ihre Kunden in jede Rolle.
    Baxter möchte mit seiner Idee, eine Decke für die Obdachlosen, die sie im Winter warm hält, anderen Menschen helfen und ein eigenes Unternehmen aufbauen. Die beiden können unterschiedlicher nicht sein und doch treffen sie eines Tages aufeinander.

    Baxter ist mit der Gründung seines Unternehmens nicht sehr erfolgreich. Als ein „ein-Mann-Unternehmen“, ohne Struktur und einer angemessenen Kleidung ist kein Investor bereit, ihm ein Startkapital zur Verfügung zu stellen, damit die Decken produziert werden können. Kurzerhand entschließt er, Veronica zu engagieren. Doch ihr erstes Aufeinandertreffen verlief alles andere als nach Plan. Während Baxter der Meinung ist, das es ein Fehler war sie aufzusuchen, ist Veronica fest davon entschlossen, Baxter davon zu überzeugen dass sie die Richtige für diesen Job ist.

    Somit beginnt das kleine Abenteuer und die Liebesgeschichte der Beiden. Doch wird Bax Investoren für seine Decken finden?

    Figuren:
    Ich muss leider sagen, dass ich Veronica überhaupt nicht mochte und ich mich mit ihr absolut nicht identifizieren konnte. Während sie bereits zu Beginn des Buches sehr auf ihr Äußeres geachtet hat und nur in noblen Etablissement verkehrt, ist Baxter das absolute Gegenteil. Bax ist eine liebevolle und hilfsbereite Person, der andere Menschen nicht nach seiner Herkunft oder nach dem Äußeren beurteilt. Er kämpft für das, wofür er steht und ist sozial engagiert. Bax muss man, im Gegensatz zu Victoria einfach lieben.

    Bereits zu Anfang wurde deutlich, dass Victoria andere nur nach ihrem äußeren beurteilt und daher mit den meisten Menschen nichts zu tun haben will. Ich habe selten ein Buch über so eine arrogante und selbstverliebte Protagonistin gelesen. Ich war leider bereits nach den ersten Seiten von ihr genervt und habe gehofft, dass sie sich im laufe der Geschichte ändert. Dies ist ein Glück und dank Bax auch passiert. Victoria hat im Laufe der Geschichte eine enorme Wandlung durchgemacht. Sehr zum positiven für die Leser.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil von Samantha Joyce ist schlicht und angenehm flüssig zu lesen. Ich kam direkt zu Beginn gut in die Geschichte rein. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Veronica und Baxter.

    Meinung:
    Insgesamt hat mich der Roman Over the Moon von Samntha Joyce gut unterhalten. Es war mal etwas Neues, dass Veronica die reiche, verwöhnte Frau, die bekommt was sie will, war und nicht der Mann.

    Ich muss zugeben, ich habe mich nur für das Buch entschieden, weil das Cover so wunderschön ist. Aber die Geschichte war auch okay. Im Großen und Ganzen eine schöne Liebesgeschichte zweier Menschen aus zwei komplett unterschiedlichen Welten.
    Das Ende ist sehr vorhersehbar und zum Teil ein bisschen zu viel Drama. Innerhalb weniger Seiten passiert so viel auf einmal, da hätte man ein wenig auf das ein oder andere Drama verzichten können.

    Mein Fazit: Over the Moon ist eine nette Geschichte, die mich gut unterhalten hat.

    Für alle, die ein wenig Unterhaltung für zwischendurch wollen, eine Lese- und Kaufempfehlung. Für alle, die eine Geschichte mit großen Gefühlen und Tiefgang wollen, allerdings nicht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    O
    OneRedRose20vor 3 Tagen
    Anders als erwartet

    Inhalt:

    Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ...

     

    Meine Meinung

    Das Cover zu Over the MoonFinde ich Wunder schön, mit dem Blau und dem ganzen Glitzer. Der Titel und das Cover weisen schon darauf hin, dass das der zweite Band, der wie im Film Reihe ist. Deren erste Band“Among the Stars“ ist doch leider passen die Figuren auf dem Bild gar nicht zu Veronica in Bax.Und ist nichts sagend. Man kann sich schon vorstellen,dass das eine Liebesgeschichte ist,aber mehr?

    Das hat mich schon irritiert. Das einzige was zum Buch passt ist der Untertitel:“Liebe wie im Film“

    Denn das ist wirklich eine Liebeskomödie, die es auch als Hollywood Film geben könnte.  Diese Bücher kommen ohne viel Spannung aus, aber dieses Hier hat wirklich zu wenig. Mehr könnt ihr später Lesen.


    Baxter ist mal ein Junge mit ganz großen Herz. Es muss nicht immer der Bad Boy sein, der sich in unsere Herzen schreibt. Doch seine ach so große und Weltbewegende Erfindung. Naja ob das in unsere Welt wirklich funktioniert. Ist eben ein bisschen unrealistisch. 


    Veronica, die wir ja schon aus „ Among the Stars“ kennen, fand ich jetzt auch nicht so meine Protagonistin. Sie ist kalt und ich komme gar nicht damit klar wie sie sich benimmt. Ich hätte mir gewünscht, das Baxter sich ein etwas „normales“ Mädchen nehmen würde.Doch die Autorin hatte wohl Lust auf eine Normale Liebesgeschichte. Gegensätze und so!


    Am Anfang zog sich das Buch Mega lang hin und ich dachte mir wenn fängt es richtig an. Doch es war wie bei einem plätschernden Bach der dann zum Reisenden Fluss wurde. Mit der Zeit wurde es immer spannender und man konnte das Buch fast gar nicht mehr aus der Hand legen. Natürlich war das Buch wie die meisten Liebesgeschichten hervorsehbar. Wir wissen doch alle wie das Buch zu Ende Geht. Und im Buch gab es trotzdem ein bisschen zu hoch geschaukeltes Drama. Das echt nicht nötig gewesen wäre.


    Das Buch hatte eine  Flüssige und schöne Schreibweise, die ich schon von Samantha Joyce gewöhnt war.


     

    Fazit

    Die Geschichte, hatte ein bisschen zu wenig Spannung und das Cover mit teilweise nicht überzeugen. Es ist halt ein Buch für zwischen durch.

    3von5

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    eulenauges avatar
    eulenaugevor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Humorvoll, süß und luftig leicht <3 nur der Einstieg war etwas holprig. Ich schwanke zwischen 3,5 und 4 Sternen
    Solider, aber witziger Liebesroman

    Meine Meinung
    Zuerst möchte ich mich beim Verlag bedanken, dass sie mir das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt haben. Ich werde mich bemühen, klar darzustellen, warum ich dem Buch eine 3,5-Wertung gegeben habe.

    Zunächst die Rahmenhandlung: Auf den ersten Blick erscheint es eine typische, langweilige Liebesgeschichte zu werden, das heißt für mich: wenig bis gar keine Handlung. Gerade dies hat mir hier sehr gut gefallen. Sowohl Veronica als auch Baxter haben ihre Ziele, welche konsequent während des Buches verfolgt wurden. Und hauptsächlich Baxters Ziel war sehr außergewöhnlich. So etwas habe ich noch in keinem Buch gesehen. Leider hatte die Geschichte am Anfang einige Startschwierigkeiten und ca. in der Hälfte einen kleinen Durchhänger. Aber dabei handelt es sich jeweils um nur 20 bis 30 Seiten (von 330), also ist das zu verkraften.

    Veronica als Persönlichkeit war sehr anstrengend. Bei ihr wollte man sich non-stop die Haare raufen. Allerdings war das von der Autorin beabsichtigt. Sie sollte anfangs wie eine versnobte B**** wirken und erst zum Ende hin, als man ihre Kindheitsgeschichte erfährt, versteht man sie. Dieser Rückblick in ihre Vergangenheit wirkt außerdem nicht für einen Sekundenbruchteil übertrieben oder ausgedacht. Sowas könnte jedem passieren. Daher mochte ich sie nach diesem Punkt sehr viel mehr und habe ihre Beweggründe sehr gut nachvollziehen können. Nichts desto trotz hat sie ein Herz und in einigen ihrer schwachen Momenten zeigt sie dieses Kindern und Hunden auch.
    Bei Baxter ist es ein bisschen anders. Sein Charakter wirkt eher flach und zweidimensional. Man hat nichts aus seiner Kindheit, von seiner Familie oder seinem Leben vor Veronica erfahren. Außer einer einzigen Sache, welche aber nicht im Geringsten sein Handeln rechtfertigt.
    Des Weiteren gab es ein gewisses Paar, dass ich ganz bezaubernd fand. Sie waren so herzlich und verständnisvoll, dass ich vor Freude hätte weinen können.
    Und dann muss ich noch einige Worte zu Baxters Freund los werden (und seiner Freundin): Grauenvoll. Innerhalb von 10 Minuten haben beide ihre Meinung gebildet und dann sind sie auch noch sturköpfig. Ich konnte deren Gerede nicht ertragen. Ihr Verhalten war ihrem Freund Baxter gegenüber nicht sehr hilfreich. Und zum Ende hin, haben sie ihre Meinung innerhalb eines Wimpernschlages einfach so geändert. Mir fehlte an dieser Stelle etwas Input.

    Dem Schreibstil von Samantha Joyce muss ich zugestehen, dass er sehr angenehm und verständlich gehalten ist. So wie es sich für einen Liebesroman auch ziert. In diesem Zusammenhang muss ich noch erwähnen, dass es kein New Adult ist!!!! Man muss hier relativ lange warten bis es heiß her geht und genau das hat mich einerseits überrascht und andererseits begeistert. Manchmal geht es mir bei New Adult einfach zu schnell. Kaum lernt man sich kennen, so wird man auch zusammen pennen... Wow bin ich schlecht im reimen, aber worum es mir geht, ist, dass eine realistische Beziehung Zeit braucht, um zu wachsen. In der Realität steht man auch nicht an der Kasse, sieht einen attraktiven Menschen und fällt direkt übereinander her. Und genau diese Zeit hat die Autorin den Protas gegeben.

    Und ein großes Lob gibt es an dieser Stelle wegen dem Humor. Die Dialoge zwischen Baxter und Veronica waren herrlich. Da hätte ich mich in einer Tour zu Tode lachen können.

    Somit komme ich auch langsam zum Ende. Letztendlich hatte ich gar nicht so viel zu meckern, nur leider fehlte mir etwas mehr Kribbeln und Spannung zwischen den Protas. Das Buch war eher ruhig und gediegen (die meiste Zeit über). Ein bisschen mehr von allem hätte es ruhig sein können.

    Fazit
    Ich empfehle das Buch jedem, der sich an einer lustigen und süßen Romanze erfreuen kann, welche vor Kitsch nicht unbedingt trieft.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Books_mytruepassions avatar
    Books_mytruepassionvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Eine sehr bewegende und gefühlvolle Geschichte!
    Einfach unglaublich!

    Veronica und Baxter scheinen total unterschiedlich zu sein. Und schon gar nicht sind sie füreinander bestimmt, denn beide hassen sich und wollen einfach nur geschäftlich miteinander zu tun haben. Die beiden kommen sich aber während der Arbeit immer näher und Veronica kann es langsam nicht leugnen, dass da viel mehr zwischen ihnen ist. Baxter geht es da nicht anders, nur fällt es beiden echt schwer sich ihre Gefühle einzugestehen.

    Ein sehr facettenreiches Buch mit einer sehr bewegenden Message. Es ist gefühlvoller als ich gedacht hätte und hat mir Bauchkribbeln verursacht. Man hat so viel mehr bekommen, als der Klappentext Preis gibt, und dadurch war alles sehr überraschend und unvorhersehbar. Mir hat das Buch total gut gefallen, obwohl das jetzt der zweite Band ist und ich den ersten noch nicht gelesen habe, aber keine Sorge man kann die Teile unabhängig voneinander lesen. Ich liebe es das die beiden sich erst nicht leiden können und immer miteinander streiten aber auf so eine sarkastisch witzige Weise und sich dann natürlich unsterblich ineinander verlieben. Neben der ganzen Liebesgeschichte ist noch die Geschäftsidee von Baxter bei der Veronica helfen soll sie zu verwirklichen. Das ist ein ganz wichtiger Teil der Geschichte und ich finde es unglaublich toll, außerdem habe ich bis jetzt noch kein Buch gelesen wo es um Hilfe für Obdachlose geht oder besser gesagt wo das Thema aufgegriffen wird.

    Veronica ist am Anfang eher arrogant und sehr unsympathisch, doch das schöne ist, wie sie sich im Laufe der Geschichte verändert. Sie ist eine starke, selbstbewusste und intelligente Frau, die es nicht immer leicht hatte und die jemanden wie Baxter dringend gebraucht hat.

    Baxter ist ein typischer Good Boy, ein Superheld. Er möchte die Welt verändern und anderen Leuten helfen, dass macht ihn überaus sympathisch und liebenswürdig.

    Die beiden gefallen mir zusammen unglaublich gut, sie bringen mit ihrer Beziehung etwas erfrischendes und feuriges in die Geschichte und natürlich etwas leidenschaftliches.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Mir gefällt es das die Geschichte aus beiden Perspektiven geschrieben ist, so kann man sich besser in die Geschichte vertiefen und mehr genießen.



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Jaanis avatar
    Jaanivor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Ich wusste bis zum Ende nicht dass es der zweite Band einer Reihe ist... Aber trotzdem schöne Story
    Süße Geschichte

    Inhalt

    Veronica (25) ist Auftragsschauspielerin. Für das richtige Geld schlüpft sie in fast jede Rolle, wie die neue Freundin oder Geschäftspartnerin.
    Ihren richtigen Namen gibt sie nie bekannt.

    Als Baxter (25) sie anheuert, um seine Geschäftspartnerin zu spielen, treffen zwei Welten aufeinander.
    Baxter hat alles aufgegeben, um seinen Traum zu verfolgen. Seine Geschäftsidee ist eine Decke, die Obdachlose warm hält. Er will unbedingt den Menschen helfen und arbeitet nebenbei im Obdachlosenheim.
    Veronica ist das genaue Gegenteil, sie feiert mit den Reichen und interessiert sich nicht für die Armen.
    Da sie aber noch nie einen Auftrag nicht geschafft hat, nimmt sie sich Bax an.

    Bei der Zusammenarbeit merken beide plötzlich, dass der andere doch ganz anders ist als gedacht.
    Bax ist nicht nur der gutmütige Trottel und auch unter Veronicas harter Schale verbirgt sich ein weicher Kern.

    Aber haben die beiden überhaupt eine Chance zusammen? Veronica lässt sich nämlich niemals auf ihre Kunden ein...



    Schreibstil

    Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Veronica und Bax geschrieben. Ich finde es toll, wenn man in beide Sichten der Geschichte eintauchen kann.

    Der Erzählstil nimmt einen nur so mit, und ich habe mich gefühlt als wäre ich selbst da! Es war super flüssig zu lesen und ich hatte das Buch auch nach einem Tag durch.
    Es gab ein paar kleine Rechtschreibfehler, aber über die kann man hinwegsehen.


    Fazit

    Das Buch stand schon seit Bekanntgabe auf meiner Wunschliste und ich wollte es unbedingt lesen.
    Ganz am Anfang muss ich aber kurz sagen, dass es der zweite Teil einer Reihe ist! Was irgendwie niemanden klar war.
    Man kann das Buch unabhängig von Teil 1 lesen, aber trotzdem finde ich es etwas schade, dass es nirgendswo wirklich angemerkt wurde.
    Mir selbst ist es erst auf den letzten Seiten klar geworden, da ich in Teil 1 schon mal reingelesen hatte.
    Ich werde mir Teil 1 hier nach aber jetzt definitiv noch holen. :)
    Also keine Angst ihr könnt dieses Buch auch einzeln lesen, ich finde es nur schade, dass fast gar nicht auf die Reihe hingewiesen wird.

    Abgesehen davon hat mir diese Geschichte aber wirklich gefallen.
    Die Grundidee finde ich ganz cool und die Charakterauswahl sehr interessant.

    Veronica ist eine selbstbewusste Frau, die weiß was sie will und wie sie es bekommt. Sie feiert mit Rockstars und genießt ihr Leben. Sie ist die Eroberung und nicht die Frau die man heiratet. Eigentlich hat sie damit auch kein Problem, bis sie auf Baxter trifft.
    Er ist wortwörtlich der süße, gutmütige Typ von nebenan. Er hat alles aufgegeben, um den Menschen zu helfen. Ich mochte ihn direkt.
    Die beiden passten also eigentlich so gar nicht zusammen und doch hatten sie viel was sie verbindet.
    Veronica war mir manchmal gar nicht sympathisch, aber mit Bax wird sie zu einer komplett anderen Frau.
    Außerdem erfahren wir immer mehr von ihrer Vergangenheit.

    Ihre Vergangenheit passt super zu ihrem Beruf, nämlich Auftragsschauspielerin, und somit auch zu der Grundidee des Buches.
    Das beides war toll verstrickt und am Ende konnte man ihre Berufswahl und auch ihr Verhalten besser verstehen.
    Leider kam das alles erst ziemlich am Ende der Geschichte, aber besser spät als nie.

    Insgesamt geht das Buch eh total langsam voran. Die „richtige“ Liebesgeschichte beginnt eigentlich erst in den letzten 50 Seiten.
    Bis dahin Siezen sich die beiden auch einfach. Irgendwie war das logisch, da es ja anfangs eine „Geschäftsbeziehung“ war, aber irgendwie hat mich das trotzdem total aufgeregt, weil sie sich ja trotzdem schon näher gekommen waren.
    Normalerweise mag ich es wenn die Liebesgeschichte sich langsam entwickelt, aber hier war es mir dann vielleicht doch etwas zu spät.

    Abschließend hat mir die Story aber trotzdem sehr gut gefallen. Größtenteils liegt das aber auch daran, dass ich Bax einfach total sympathisch fand und seinen Ehrgeiz mochte. Durch ihn hat die Geschichte etwas besonderes bekommen.
    Aber auch Veronicas Entwicklung war sehr spannend an zu schauen.

    Ich kann euch die Geschichte also wirklich empfehlen. Es war eine süße Liebesgeschichte für zwischendurch mit viel Gefühl und dem wahren Leben.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bloom1402s avatar
    Bloom1402vor einem Monat
    schöne Liebesgeschichte

    Nachdem ich „Among the Stars -Liebe wie im Film“ von Samantha Joyce gelesen hatte und mir es sehr gefallen hatte, wollte ich auch unbedingt ihr neues Werk „Over the Moon -Liebe wie im Film“ lesen.
    In das Cover verliebte ich mich gleich auf den ersten Blick. Es sieht sieht sehr romantisch aus und lässt mich träumen.
    Der Schreibstil der Autorin war wieder sehr leicht und locker. Ich hatte daher keine Probleme der Geschichte zu folgen. Erzählt wird das ganze aus der Sicht von Veronica und Bexter, was uns einen besseren Überblick der Gefühle und Gedanken der beiden gibt.

    Veronica ist eine Auftragsschauspielerin und schlüpft dafür in jede von ihr geforderte Rolle- egal ob Geschäftspartnerin oder falsche Freundin, sie kann jede Rolle perfekt spielen. Dabei hat sie bestimmte Standards und ist gewöhnt in besseren Kreisen zu verkehren. Eines Tages trifft sie auf Bexter. Er ist das komplette Gegenteil von dessen, was sie gwöhnt ist. Dennoch hat er etwas anziehendes an sich. Bexter möchte ihre Dienste in Anspruch nehmen. Er hat etwas erfunden und braucht eine Geschäftspartnerin um Investoren an Land zu ziehen.
    Die Beziehung zwischen den beiden ist vom ersten Moment an angespannt und ständig geraten sie einander . Aber wie sagt man so schön? Was sich neckt das liebt sich!

    Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil dieser Reihe. Veronica hatte schon eine kleine Rolle in „Among the Stars“. Aber man kann die Geschichte auch ohne den ersten Teil zu kennen lesen.

    In dieser Geschichte treffen zwei wie es scheint unterschiedliche Charaktere aufeinander. Aber bei genauen hinschauen, erkennt man, dass sie gar nicht so verschieden sind.

    Veronicas Leben ist durch ihr Gewerbe sehr vielseitig. Des Öfteren wird ihr Job mit einer Escortdame verglichen. Ihr Auftreten ist kühl und sehr geschäftsmäßig. Liebe und Beziehungen sind ihr Fremd. Sie stürzt sich lieber in heiße Nächten mit Rockstars und reichen Männern. Doch ihre Fassade droht mit dem Auftauchen von Bexter zu bröckeln.

    Bexter wäre der perfekte Schwiegersohn. Er ist charmant, liebevoll und dann auch noch gutherzig. Er hat seinen Job gekündigt und eine wärmende Decke aus Müllresten für Obdachlose erfunden und dafür sucht er jetzt Investoren. Darüber hinaus hilft er regelmäßig in einem Obdachlosenheim aus. Ein wirklich hilfsbereiter Mann, den man einfach nur lieben muss.

    Am Anfang hatte ich Probleme mit der kühlen und desinteressierten Art von Veronica. Ich musste erst warm mit ihre werden. Das was mit Bexter ganz anders. Ihn mochte ich von der ersten Seite an. Zusammen ergaben sie sprichwörtlich eine explosive Mischunge. Bei jeden Treffen gab es eine Auseinandersetzung zwischen ihnen. Veronica zeigte bei jeder Gelegenheit ihre Krallen und machte deutlich was sie von ihm und seinen Decken hält. Aber dennoch konnte man hinter den ganzen Temperament einen Funken Zuneigung der beiden finden.
    Erst nach einer schrecklichen Situation ändert sich Veronica um 180 Grad. Sie ist sensibler, verletzter und vor allem nicht mehr so kratzbürstig.
    Bexter und sie kommen sich daraufhin immer näher und näher. Die Beziehnung zwischen den beiden ist bis zur letzten Seite sehr steinig. Immer wieder kommt es zu Vorfällendie sie entweder eine Stufe zurückdrängen oder nach vorne.


    „Over the Moon- Liebe wie im Film“ war von der ersten Seite an eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mir so einige schöne Lesestunden bescherrt hatte. Die Geschichte konnte mich durch ihre Charaktere und das Setting fesseln und verzaubern.
    Die Autorin zeigt, dass nicht alles so ist wie es scheint. Sondern dass man auch hinter die Fassade des Menschen gucken muss, um ihn richtig zu verstehen und kennenzulernen. Das trifft auf Veronica sehr gut zu. Sie wirkt zwar wie die knallharte, kalte Geschäftsfrau, aber im inneren ist auch sie gutmütig, liebevoll. Sie hatte keine leichte Kindheit und braucht einfach nur jemanden der sie liebt.

    Nach „Among the Stars“ für mich eine weitere schöne Geschichte zum schmunzeln und träumen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    SillyTs avatar
    SillyTvor einem Monat
    Schöne Liebesgeschichte

    Veronica Wilde ist jung und bildschön und genau diese Merkmale hat sie genutzt, denn sie ist Schauspielerin. Doch Veronica ist nicht irgendeine Schauspielerin, denn sie spielt ihre Rollen im Alltag, sei es, um die Freundin eifersüchtig zu machen oder einen Geschäftspartner als schöne Freundin zu beeindrucken. Doch dann trifft sie Baxter, ein junger Mann, der sich für andere einsetzt und jederzeit bereit ist, zu helfen. Baxter hat etwas erfunden, mit dem man Obdachlose ein wenig Schutz bieten könnte, doch niemand hat Interesse an seinem Produkt. Als er Veronica trifft, sind sie sich alles andere als sympathisch, aber diese beschließt dann doch, Baxters Auftrag anzunehmen und als seine Geschäftspartnerin aufzutreten und ihn in Unternehmerkreisen bekannt zu machen. Sie lernen sich immer näher und besser kennen und müssen sich eingestehen, dass keiner von ihnen so ist, wie es auf dem ersten Blick erscheint.
    Meine Meinung
    Als großer Fan von schönen Covern kann ich bei diesem hier sagen, dass es wirklich absolut hübsch ist und zwar in Natura noch ein wenig mehr als auf einem Foto. Aber auch der Inhalt hat mir sehr gut gefallen und brachte mir tolle, leichte Unterhaltung an einem gemütlichen Strandtag in der Sonne.
    Was ich leider vor diesem Buch nicht wusste, ist, dass es sich hier scheinbar um eine Reihe handelt, denn wie ich herausgelesen habe, kannte man Veronica bereits aus dem ersten Buch der Autorin Samantha Joyce, nämlich Among the Stars. Allerdings spielt sie da wohl nur eine Nebenrolle und um dieses Buch zu verstehen, sind keinerlei Vorkenntnisse von Nöten.
    Samantha Joyces Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn sie schreibt modern und jung, dabei gut verständlich und flüssig. Auch die emotionale Seite der Geschichte bringt sie mit viel Gefühl in ihrem Roman mit ein und somit sorgte sie für eine wirklich schöne Liebesgeschichte.
    Zwar kann man bei Liebesromanen das Rad nicht neu erfinden und doch konnte mich dieses Buch einfach fesseln, was nicht zuletzt auch ein wenig an dem Protagonisten Bax gelegen hat, der mir hier vom ersten Augenblick an gefallen hat. Die Entwicklung der ganzen Geschichte mag ein wenig vorhersehbar sein, lässt sich aber trotzdem gut lesen und für einen Moment alles um einen herum vergessen. Eine Geschichte, in die man tief versinken kann, weil es einfach schön ist. Die Dialoge zwischen den Charakteren, allen voran zwischen den Protagonisten, sind spritzig und bringen zum Schmunzeln. Durch Baxters Art und Veronicas Vergangenheit bekommt die Geschichte dann noch den nötigen Tiefgang und das alles ohne viel Schmacht und Schnulz. Einziger Wehrmutstropfen war die etwas unglaubwürdige Entwicklung bezüglich Veronicas Vergangenheit, die mir einfach zu konstruiert wirkte, aber ansonsten war es einfach eine sehr nette und unterhaltsame Geschichte.
    Aus abwechselnder Perspektive zwischen Baxter und Veronica, jeweils in der Ich-Form, lernen wir die Protagonisten der Geschichte kennen und dürfen auch an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben.
    Toll ist hier, das die Autorin mal sozusagen die Rollen vertauscht, denn die beiden Protagonisten des Romans sind nicht die typischen Charaktere der Liebesgeschichten in diesem Genre. Veronica scheint auf den ersten Blick die eiskalte Geschäftsfrau zu sein, die es in erster Linie auf Erfolg und Geld abgesehen hat. Doch in ihr ist natürlich ein längst vergangenes Ereignis vergraben, dass sie so handeln lässt, wie sie es letzten Endes auch macht. Erst so nach und nach zeigt sie Baxter, wer sie wirklich ist, während der Leser durchaus immer mal wieder hinter ihre Fassade blicken kann. Baxter hingegen ist einfach ein durchweg sympathischer Mann, der ein wenig naiv und chaotisch wirkt, der aber ganz viel Herz hat und das für alle seine Mitmenschen. Er bewegt so einiges und das auch in Veronica. Ich mochte ihn vom ersten Moment an, während ich bei Veronica durchaus ein wenig Zeit benötigte, um mit ihr warm zu werden. Was aber hier auch absolut so gewollt zu sein scheint.
    Neben den beiden Charakteren gibt es noch den ein oder anderen Nebencharakter, von denen aber die meisten eher blass bleiben und einfach nur auf die Beziehung der Protagonisten und den Handlungsverlauf einwirken.
    Mein Fazit
    Eine schöne Liebesgeschichte die für schöne und unterhaltsame Lesestunden sorgte und mir gut gefallen hat. Auch ohne den ersten Band Among the Stars zu kennen, lässt sich diese Geschichte locker und leicht lesen. Mit Humor und Herz erzählt die Autorin ihre Geschichte, die ein wenig zum Träumen einlädt. Leseempfehlung für alle, die es gerne romantisch humorvoll mögen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Anshas avatar
    Anshavor einem Monat
    Geschichte mit Schwächen

    Vielen Dank an Randomhouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies nimmt jedoch keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.

    Auf Over the Moon - Liebe wie im Film habe ich mich sehr gefreut. Nicht nur der Klappentext klang spannend, dazu gab es beim Goldmann Verlag auch wieder ein wunderschönes Cover.

    Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und modern. Durch die Sichtwechsel konnte man hier die Charaktere gut kennenlernen.

    Ich muss aber gestehen, dass ich ein paar Probleme mit den Protagonisten und auch ein bisschen mit der Story hatte. Dazu jetzt mehr.

    Veronica und ich hatten keinen guten Start. Vielleicht ist das für "Stars" ja wirklich normal, aber ihre überhebliche und arrogante Art am Anfang hat mich oft wahnsinnig gemacht. Ich fand sie zu Beginn sehr unsympathisch auch wenn sich das im Laufe der Geschichte gelegt hat und sie dann wirklich auch liebenswürdig war. Aber der erste Eindruck zählt und hat es mir schwer gemacht mit ihr warm zu werden.

    Baxter mochte ich zwar von Anfang an gerne, aber stellenweise hat auch er mich tierisch genervt. Oftmals stellte er das Wohl anderer über sein eigenes und diese Selbstaufgabe konnte ich nicht nachvollziehen. 
    Ein guter Charakter schön und gut aber man sollte auch mal egoistisch sein und an sich selbst denken. 
    Was mir wiederrum gut gefallen hat, dass er für seine Träume kämpft und auch Rückschläge ihn von seinem Ziel nicht abbringen.

     

    Nun zur Geschichte. Hier fand ich den Rollentausch interessant. Erfolgreiche Frau trifft auf weniger erfolgreichen Mann. Da hätte man wirklich viel rausholen können, aber so ganz ist das der Autorin in meinen Augen nicht gelungen. Zum einen gingen mir diese unglaublich vielen positiven Zufälle gehörig gegen den Strich - ich bin da wahrscheinlich zu rational denkend. Aber in der Häufigkeit wurde es dann nur noch unglaubwürdig und auch stellenweise übertrieben.
    Trotzdem habe ich die Annäherung zwischen Veronica & Baxter unglaublich gerne verfolgt.
    Aber für mich zog es sich teilweise auch zu sehr in die Länge. Es passierte bis etwas mehr über die Hälfte nicht wirklich viel und es nahm kaum Fahrt auf. Das änderte sich danach zwar und dann wurde es spannend und fesselnd aber auch hier war der erste Eindruck eher etwas lasch.

    Ich rate jedem sich selbst ein Bild der Geschichte zu machen, denn nur weil ich hier nicht völlig begeistert war, heißt das nicht, dass es euch auch so ergehen muss.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MimisLandbuechereis avatar
    MimisLandbuechereivor einem Monat
    Gegensätze ziehen sich an!

    Zum Inhalt / Klappentext

    Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ...

    (Quelle: Goldmann)

    Meine Gedanken zum Buch

    Das Cover:

    Ein Cover das mich sofort begeistert hat. Der glitzernde Schriftzug und das von Glühwürmchen umschwirrte Pärchen haben sich gleich in mein Herz geschlichen und als ich dann den Klappentext dazu gelesen habe, war klar: Diese Story muss ich lesen.

    Inhalt:

    Baxter ist ein guter Mensch, der sich der Hilfe der Armen und Obdachlosen verschrieben hat. Durch die Produktion seiner selbst entworfenen Wärmedecke, möchte er helfen, dass die Menschen die kein Dach über dem Kopf haben, in den kalten Monaten nicht frieren oder sogar erfrieren müssen. Leider hat an seiner Erfindung niemand Interesse. Sogar seine Freundin sieht in ihm und seinem Projekt keinen Erfolg und hat ihn verlassen. Baxter trifft durch einen Freund auf die Schauspielerin Veronica Wilde. Sie schlüpft in verschiedene Rollen, um beispielsweise die Ehefrau eifersüchtig zu machen oder einem Geschäftsmann zum Erfolg zu verhelfen und soll nun auch Bax bei der Suche nach Investoren für seine Decke unter die Arme greifen. Baxter und Veronica sind sich nicht wirklich sympathisch - sie die abgeklärte Businessfrau und er der Helfer der Armen. Aber irgendwie knistert es bei den beiden und auch obwohl beide es nicht zugeben wollen, fühlen sie sich zueinander hingezogen.

    Veronika erfindet für ihre Jobs immer neue Namen und eigentlich weiß keiner ihrer Kunden wie sie wirklich heißt. Nur bei Baxter ist es anders, schnell kennt er ihre wahre Identität und scheint auch sonst immer mehr hinter die harte Fassade zu blicken. Als er hinter ein lang gehütetes Geheimnis der kühlen Veronica kommt und ihr hilft sich der Vergangenheit zu stellen nimmt die Geschichte ihren Lauf....

    Schreibstil:

    Samantha Joyce hat einen flüssigen und leichten, modernen Schreibstil der es mir richtig einfach gemacht hat in die Geschichte zu gleiten. Nach und nach lernt man die Figuren näher kennen und schaut hinter ihre Fassade. Dies geschieht gut dosiert und hält die Spannung aufrecht. Die Liebe die sich zwischen Bax und Veronica entwickelt empfand ich als prickelnd und es hat mir Spaß gemacht, mitzuverfolgen wo die Reise hingeht.

    Es werden erotische Szenen klar erzählt und manchmal war es mir ein wenig zu viel Sex, aber im Großen und Ganzen hat es zur Geschichte gepasst und war nicht zu anzüglich.

    Lieblingslesezeichen:

    Das Klopfen unserer Herzen klang lauter als die Drums der Band. Sie sah mich unverwandt an, und nur hin und wieder glitt ihr Blick zu den Garcias hinüber, um sich davon zu überzeugen, dass sie noch immer in der Nähe waren. Aber wenn ihre dunkelgrünen Augen mich fixierten, hatte ich das Gefühl vollkommen darin zu versinken.

    Seite 180

    Fazit

    Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die bestätigt was jeder weiß: Gegensätze ziehen sich an!  Von mir

    4 Sterne

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Elizabeth_Blackbirds avatar
    Elizabeth_Blackbirdvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Mit viel Gefühl & Drama schleicht sich die Autorin in die Herzen der Leser!
    Mit viel Gefühl & Drama schleicht sich die Autorin in die Herzen der Leser!

    Als Over the moon bei mir zu Hause ankam, habe ich mich riesig gefreut. Endlich mal ein Buch, was nicht dem Genre entspricht, welches ich sonst so lese. Und tatsächlich war es zu Beginn eine Herausforderung für mich. Die ersten Seiten und der Einstieg in das Buch fielen mir nicht leicht und ich bin erst nach ca. 50 Seiten angekommen. Das finde ich relativ spät.
    Was mir wirklich gut gefallen hat, ist die Rolle von Veronica. Sie ist eine sehr schlaue und starke Persönlichkeit und das mag ich. In manchen Romanen sind Frauen etwas weniger schlau und pfiffig und das hat mir hier besonders gut gefallen.
    Die Rolle von Bax ist absolut cool. Optisch stelle ich ihn mir jedoch nicht ganz so lecker vor - hier hätte ich mir eine detailliertere Beschreibung gewünscht. Auf der anderen Seite war die Phantasie natürlich geweckt!
    Ich liebe Drama, ich liebe Entwicklungen und vor allem liebe ich Happy Ends!

    Kurz zusammengefasst:

    + Entwicklung der Geschichte
    + Charaktere
    + Hintergrund
    + Anders als erwartet

    - Titel des Buches (finde ich nicht treffend)
    - Es hat relativ lange gebraucht bis man eingestiegen ist

    Dafür gibt es von mir 4 von 5 Sterne! Vielen Dank auch an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    xo_booklove33_xos avatar
    xo_booklove33_xovor 2 Monaten
    Der Inhalt klingt sehr interessant, und so wie ich die Autorin kenne, steckt dahinter eine mitreißende Liebesgeschichte.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks