Simone van der Vlugt Kalte Freundschaft

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 72 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(15)
(20)
(13)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kalte Freundschaft“ von Simone van der Vlugt

Nadine will nicht glauben, dass unter ihren Freunden ein Mörder ist. Doch auch sie kann ihre Augen vor der dunklen Wahrheit nicht verschließen: Der Unfalltod ihres Mannes, der Mord an ihrer Freundin Joella — schließlich wird sogar ihre eigene Tochter zum Opfer und verschwindet spurlos. Verzweifelt macht sich Nadine auf eigene Faust auf die Suche, denn vertrauen kann sie niemandem mehr …

Stöbern in Krimi & Thriller

Schatten

Ein sehr persönlicher Fall, spannend umgesetzt!

Mira20

Origin

Auf jeden Fall ein Jahreshighlight! Unglaublich wie immer, Dan Brown weiss einfach wie es geht!

elodie_k

Das Erwachen

„Das Erwachen“ liest sich flüssig und lässt einen nicht mehr los. Man beschäftigt sich mit der Thematik auch wenn man das Buch weglegt.

djojo

Intrigen am Lago Maggiore

es gibt wieder Tote am Lago Maggiore, leichter Krimi für zwischendurch

meisterlampe

Das Vermächtnis der Spione

Grandioser Abschluss!

BlueVelvet

Oxen. Das erste Opfer

Hochspannender Thriller mit traumatisiertem Ermittler, Band 2 und 3 der Trilogie sind schon auf der Merkliste!

SigiLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liest sich gut

    Kalte Freundschaft

    Anjaxxx

    27. March 2014 um 18:25

    Nachdem ich von “Klassentreffen” schon begeistert war hatte ich mal wieder Lust auf einen anderen Thriller der Autorin. Auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Würd es zwar eher als Roman und nicht als Thriller sehen aber egal. Ich war gleich von der ersten Seite an mitten im Geschehen und das Buch hat sich sehr flüssig und wunderbar gelesen. Die Protaonisten waren auch alle glaubhaft und schön beschrieben sowie ausgedacht und auch wenn man hier ziemlich schnell weiß wer der Täter ist tut es der Spannung keinen Abgrund. Nadine fand ich richtig toll, ebenso wie ihre Tochter und die Story ansich war trotz frühem Täterwissen mehr als Spannend, ich hatte paarmal Gänsehaut. Fazit: Nicht sehr tiefgründig, aber dennoch Spannend und wunderbar flüssig zu lesen.

    Mehr
  • Kalte Freundschaft

    Kalte Freundschaft

    Seehase1977

    Klappentext: Nadine will nicht glauben, dass unter ihren Freunden ein Mörder ist. Doch auch sie kann ihre Augen vor der dunklen Wahrheit nicht verschließen: Der Unfalltod ihres Mannes, der Mord an ihrer Freundin Joella — schließlich wird sogar ihre eigene Tochter zum Opfer und verschwindet spurlos. Verzweifelt macht sich Nadine auf eigene Faust auf die Suche, denn vertrauen kann sie niemandem mehr … Die Story ist schnell erzählt. Die verwitwete und alleinerziehende Nadine arbeitet in der Redaktion eines Zeitungsverlages.  Ihr sehnlichster Wunsch ist es, endlich den Durchbruch als Autorin zu schaffen und als Schriftstellerin groß rauszukommen. Regelmäßig trifft sie sich deshalb mit Gleichgesinnten, allesamt Mitglieder aus ihrem Schreibkurs. An einem dieser Abende wird ihr der Verleger Eelco vorgestellt, der nicht nur Interesse an Nadines Manuskript zeigt. Als sich in Nadines Leben alles zum Guten zu wenden scheint wird eine junge Frau ermordert aufgefunden. Nadine macht sich Sorgen um ihre 16jährige Tochter Marielle, die in letzter Zeit wortkarg und verschlossen ist. Und schon bald geschieht ein weiterer Mord. Diesmal kennt Nadine das Opfer, es ist eine Bekannte aus ihrem Schreibkurs. Ist der Mörder unter Nadines Freunden zu finden? Ich habe dieses Buch an einem Nachmittag gelesen. van der Vlugt hat einen angenehm zu lesenden Schreibstil. Allerdings war die Story keinesfalls ein Thriller, bestenfalls ein Roman mit etwas Spannung am Ende. Jedoch war schnell klar wer hinter den Morden steckt. Die Protagonisten waren mir etwas zu seicht, die ganze Story ohne viel Tiefgang. Ich habe mich ganz nett unterhalten gefühlt, mehr aber auch nicht.

    Mehr
    • 2

    Arun

    14. March 2014 um 14:41
  • Rezension zu "Kalte Freundschaft" von Simone van der Vlugt

    Kalte Freundschaft

    Dani1046

    21. October 2012 um 10:28

    Nadine wohnt in einer kleinen Stadt in den Niederlanden, sie führt ein ruhiges Leben, hat einen tollen Job, gute Freunde, sehr tolerante Eltern und eine 16 jährige Tochter. Es könnte nicht besser sein! Doch plötzlich werden in Leiden Morde begannen, ihre besten Freunde zählen plötzlich zu den Verdächtigen. Sie kann es nicht glauben das der Mörder in ihrem Bekanntenkreis sein soll. Ihre Tochter zieht sich immer mehr zurück und ihr Freund macht aus heiterem Himmel Schluß!! Es ist nun mein zweites Buch von der Van der Vlugt. Und mir hat es ebenfalls wieder gut gefallen. Bis zum Schluß weiß man nicht wer hinter den Morden steckt, und am Ende ist man überrascht wer nämlich der Schuldige ist - echt empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Kalte Freundschaft" von Simone van der Vlugt

    Kalte Freundschaft

    trollchen

    26. December 2011 um 16:10

    Dies ist ein Buch, was ich mir mal so zwischendurch gelesen hab. Es war sehr einfach geschrieben, die kurzen Kapitel waren sehr angenehm zu lesen und die große Schrift war auch perfekt. Gut, das was ich anmerken muss, es war nicht allzu schwer, herauszufinden, wer der Übeltäter ist, aber es war Spannung bis zu den letzten Seiten des Buches. Wenn ihr weiterlesen wollt, bei liviato gibt es meine ganze Zusammenfassung des Buches.

    Mehr
  • Rezension zu "Kalte Freundschaft" von Simone van der Vlugt

    Kalte Freundschaft

    Bellexr

    12. January 2011 um 20:26

    Morde im Freundeskreis . Nadine ist Journalistin in Leiden, hat eine Tochter im Teenageralter und träumt von einer Karriere als Schriftstellerin. Mithilfe des Verlegers Eelco, den sie über Bekannte kennenlernt, gelingt es ihr auch recht bald einen Verlag zu finden, der Interesse an ihrem Manuskript zeigt. Etwa zu dieser Zeit geschieht ein Mord an einer jungen Frau, den nicht nur die kleine Stadt erschüttert. Auch Nadine ist bestürzt und macht sich ein wenig Sorgen um ihre 16-jährige Tochter Marielle. Diese gibt sich in letzter Zeit äußerst wortkarg und verschlossen und verkehrt mit Freunden, die Nadine nicht bekannt sind. Doch ihre Freunde beruhigen sie und tun dies als typisches Teenagergebaren ab, was Nadine ein wenig beruhigt. Währenddessen entwickelt sich zwischen Nadine und Eelco eine Beziehung und mit der möglichen Veröffentlichung ihres Thrillers geht es auch voran. So scheint für Nadine alles wunderbar zu laufen, als ein weiterer Mord geschieht. Dieses Mal kennt Nadine das Opfer, da es aus ihrem direkten Bekanntenkreis kommt. . Haupterzählstrang ist die Geschichte rund um Nadine, doch zwischendurch lernt man auch den Mörder kennen. Dieser Teil ist in der Ich-Form geschrieben und man merkt sofort, dass hier eine absolute Fixierung auf Nadine besteht. Da allerdings auch fast augenblicklich erkennbar ist (jedenfalls ging es mir so), um wen es sich dabei handelt, ist die Spannung schon mal mächtig gedrosselt. Hinzu kommt, dass der eigentliche Thrilleranteil hier eindeutig zu kurz kommt und mehr die Beziehung von Nadine und Eelco wie auch Nadines erste schriftstellerische Gehversuche im Vordergrund stehen. So plätschert die Story mehr oder weniger vor sich hin, ist dabei aber durchweg unterhaltsam umgesetzt. . Überhaupt macht der locker, leichte Schreibstil der Autorin es einem sehr leicht, den Roman in einem Rutsch durchzulesen. Hinzu kommt hier auch, dass die Schrift recht großzügig gehalten ist wie auch die Seitenaufteilung. So hätte man den rund 300 Seiten dicken Roman gut um ein Dutzend Seiten oder mehr dünner ausfallen lassen können. . Simone van der Vlugt überrascht jetzt nicht unbedingt mit interessanten Wendungen in der Geschichte, auch wenn sie immer mal wieder den einen oder anderen Verdächtigen präsentiert und es so aussehen lässt, als könnte dieser hinter den Morden stehen. Zumal auch hinzu kommt, dass die Charaktere doch recht eindimensional und zumeist somit auch sehr vorhersehbar beschrieben sind. So hält man schlussendlich zwar einen recht unterhaltsamen, kurzweiligen Roman in Händen, auf keinen Fall aber einen Psychothriller.

    Mehr
  • Rezension zu "Kalte Freundschaft" von Simone van der Vlugt

    Kalte Freundschaft

    abuelita

    11. May 2010 um 21:04

    Leider fand ich diesen Roman überhaupt nicht spannend -der aufmerksame Leser kann bereits fast zu Anfang des "Thrillers" vermuten, wer denn nun der Übeltäter ist (wie sich zeigte, hatte ich recht!) Ja, um was geht es - Nadine, eine Journalistin und angehende Schriftstellerin, die mit ihrer Tochter alleine lebt und nur ab und zu eine Beziehung hat, kann ihren ersten Krimi veröffentlichen. Zeitgleich wird eine junge Frau ermordet aufgefundet. Und es bleibt nicht bei einer Leiche: Das nächste Opfer ist Nadines Freundin Joella. Die Angst geht um...entsetzt fragt sich Nadine, ob der Mörder aus ihrem eigenen Umfeld stammen könnte. Die grausame Antwort bekommt sie nur wenige Tage später, als ihre Tochter Marielle nicht mehr von der Schule nach Hause kommt … Gut dargestellt sind die Probleme mit der pubertierenden Tochter.Spannung wird imgrunde erst zum Schluss des Buches hin aufgebaut und da ich schon von Anfang an den richtigen "Riecher" hatte, war es dann - für mich - nur noch wichtig, fertig zu lesen um die Bestätigung meiner Annahme zu bekommen. Ich bin von der Autorin sonst wirklich besseres gewöhnt.

    Mehr
  • Rezension zu "Kalte Freundschaft" von Simone van der Vlugt

    Kalte Freundschaft

    melli.die.zahnfee

    09. May 2010 um 13:05

    Die Journalistin Nadine ist erschüttert von dem Mord der in ihrer Heimatstadt Leiden passiert. Als ein weiterer Mord geschieht schleicht sich die Vermutung ein , dass all diese Vorkommnisse mit Nadine selber zusammenhängen könnten. All ihre Freunde sind in Gefahr-- und jeder von ihnen könnte der Mörder sein. Diesen routiniert geschriebenen Thriller konnte ich zu keiner Zeit aus der Hand legen. Die Geschichte ist zwar altbekannt, aber Sprache und Stil sind so temporeich , dass die Spannung konsequent hoch ist. Man will- muß- einfach wissen, wie es denn nun ausgeht. Das Buch spielt in Leiden in den Niederlanden - wie immer bei Simone van der Vlugt - man findet aber sofort in Handlung und Örtlichkeiten hinein. Die Passagen, in denen der Täter selber redet sind in der Ich- Form gehalten, ansonsten wird von Nadine in der dritten Person gesprochen, was manchmal etwas befremdlich klingt, da die Autorin die Sprache manchmal etwas sehr harsch einsetzt, was der Spannung allerdings sehr gut tut. Es erhöht das Tempo und den Gruselfaktor. Auch in diesem Thriller ist das Grauen wieder alltäglich. Die Autorin spielt mit dem großen Thema " Vertrauen " und wenn ja in wen--- wenn du noch nicht einmal deinen besten Freunden vertrauen darfst. Das ist subtiler und spannender als eine detaillierte Beschreibung einer Leiche. Fazit : WOW :).

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks