Sophia Jungmann Ein Haus mit vielen Zimmern

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Haus mit vielen Zimmern“ von Sophia Jungmann

Große Autorinnen in einem noch nie gehörten Stimmenmix!

Ich schreibe, also bin ich Schriftstellerin:

Wenn es so einfach wäre, gäbe es die Geschichten in dieser Sammlung nicht. Ist Dichten das große Glück, ein großer Kraftakt – oder beides? Wie entstehen Ideen, aus welchen Situationen und Begegnungen schöpfen Autorinnen ihre Inspiration? Wie finden sie ihre Form? Und wie ergeht es Schriftstellerinnen im Literaturbetrieb?

In den Erzählungen, Essays und Gedichten dieses Bandes lassen sich die Autorinnen beim Schreiben über die Schulter gucken. Sie entwerfen Geschichten zu dem Thema, beschreiben die Beziehung zu ihren Figuren, besingen ihre Arbeit mit der Sprache, denken über die Wirkung von Worten und Geschichten nach und plaudern aus der Werkstatt der Büchermacherin. Sie äußern sich über den Beruf, mit dem sie sich ihren Lebensunterhalt und bisweilen auch Ruhm verdienen, und über die Hürden, die zu überwinden sind, wenn sie sich als Frauen, die schreiben, treu bleiben wollen. Humorvoll, selbstkritisch und geistreich und immer unterhaltsam gewähren sie Einblicke in die Arbeit von Autorinnen und das Verhältnis von Schreiben und Leben.

Mit Beiträgen von:

Margaret Atwood // Tania Blixen // Janet Frame // Nora Gomringer // Tove Jansson // Annette Pehnt // Sylvia Plath // Judith Schalansky // Anna Seghers // Ali Smith // Antje Rávic Strubel // Virginia Woolf u. a.

Der Bezug zum Schreiben, ist häufig lose, handwerkliche Tipps erhält man kaum, neue Autorinnen entdeckt man dafür viele.

— wortkulisse

Stöbern in Romane

Der Weihnachtswald

Ein angenehm, stilles Buch, welches sehr gut in die Weihnachtszeit passt.

Freyheit

Die Farbe von Milch

Eine der berührendsten, außergewöhnlichsten Geschichten des Jahres. Mary bleibt im Kopf und im Herzen.

seitenweiseglueck

Sieben Nächte

Die sieben Todsünden zu wählen, um sich gegen die Gesellschaft aufzulehnen, war für mich eine Fehlentscheidung. Unterhaltsam war es dennoch.

Nimmer_Satt

Die Melodie meines Lebens

Die ersten 190 Jahren - naja - die letzten 50 Seiten haben dann aber zur Rettung der Geschichte beigetragen

Kelo24

Wer hier schlief

Eine schmerzhafte, fesselnde Odyssee

Gwenliest

Caroline hat einen Plan

ganz unterhaltsam zu lesen, aber trotzdem habe ich mir mehr erwartet

vronika22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Haus mit vielen Zimmern

    Ein Haus mit vielen Zimmern

    wortkulisse

    25. July 2017 um 17:01

    Ab und zu möchte wohl jeder Mäuschen spielen, den Vorbildern über die Schultern blicken und dadurch nicht nur Inspiration, sondern auch einen Weg finden, um irgendwann einmal ein ähnliches Leben zu führen. Sophia Jungmann und Karen Nölle geben uns in „Ein Haus mit vielen Zimmern“ die Möglichkeit, genau das zu tun. Der Sammelband umfasst Essays, Gedichte und Erzählungen von verschiedenen Schriftstellerinnen, die uns darin auf verschiedene Weise am Beruf der Schriftstellerin teilhaben lassen.„WAS IST ÄUSSERLICH BETRACHTET, EINFACHER ALS BÜCHER ZU SCHREIBEN? WELCHE HINDERNISSE GIBT ES, ÄUSSERLICH BETRACHTET, FÜR EINE FRAU, DIE ES FÜR EINEN MANN NICHT GIBT? INNERLICH JEDOCH, DENKE ICH, LIEGT DER FALL GANZ ANDERS; SIE HAT NOCH GEGEN VIELE GESPENSTER ZU KÄMPFEN, VIELE VORURTEILE ZU ÜBERWINDEN. – S. 131, VIRGINIA WOOLFDas Bild, dass eine Erzählung wie ein Haus mit vielen Zimmern ist, stammt von Alice Munro. Betritt man ein Zimmer erhält man eine Sicht auf die Dinge, die im Nebenraum schon wieder ganz anders sein kann. Ich finde diese Vorstellung unheimlich schön und bin begeistert, dass die Herausgeberinnen in „Ein Haus mit vielen Zimmern“ einen solchen Ansatz gewählt haben. Das Buch umfasst Erzählungen, Essays und Gedichte von vierzehn Autorinnen: Tania Blixen, Ali Smith, Margaret Atwood, Clarice Lispector und Sylvia Plath, Antje Rávic Strobel, Judith Schalansky, Virginia Woolf, Tave Jansson und Janet Frame sowie Nora Gomringer, Siri Hustvedt, Anna Seghers und Annette Pehnt. Jede dieser Autorinnen hat in dem Sammelband ihr eigenes kleines Zimmer gestaltet, das wir Leser*innen betreten und in dem wir eine individuelle Sicht auf das Schreiben und auf den Beruf der Schriftstellerinnen erhalten. Die Ansätze, die die Autorinnen wählten, um sich damit auseinanderzusetzen sind sehr unterschiedlich, ebenso wie die Schreibstile. Neben brisanten Essays wie „Berufe für Frauen“ von Virginia Woolf stehen eher leichte Gedichte von Nora Gomringer und Erzählungen, die sich manchmal nur am Rand mit dem eigentlichen Prozess des Schreibens auseinandersetzen.Während jede Autorin einen Mehrwert für den Band liefert, haben mir einige Kapitel besser gefallen als andere. Die Varianz war sogar sehr groß. Meine absoluten Juwelen sind: Virginia Woolf, Sylvia Plath und Siri Hustvedt. Virginia Woolf setzt sich in „Berufe für Frauen“ mit den Schwierigkeiten auseinander, mit denen eine schreibende Frau konfrontiert ist. „Ein Vergleich“ von Sylvia Plath versucht zu ergründen, wie viel Platz Alltägliches in einem Roman und in einem Gedicht hat. In „Being a Man“ plädiert Siri Hustvedt dafür, die inneren Stimmen uneingeschränkt zu hören und auszuformen, und unabhängig von Geschlechterrollen zu denken. Die Gedichte von Nora Gomringer haben mich ebenfalls angesprochen. Weniger gefallen hat mir hingegen die Erzählung von Anna Seghers.Durch „Ein Haus mit vielen Zimmern“ habe ich einige neue Schriftstellerinnen entdeckt, von denen ich in Zukunft mehr lesen möchte. Irreführend ist hingegen der Untertitel „Autorinnen erzählen vom Schreiben“. Denn während sich einzelne Autorinnen sehr detailliert damit auseinandersetzen, ist bei anderen der Zusammenhang nur im übertragenen Sinne zu erkennen. Ist das aber klar, kann man beruhigt den Autorinnen auf ihrem Weg folgen, das Schreiben schreibend zu ergründen.ICH REDE VON DEM KLEINEREN, UNOFFIZIELLEN, DOMESTIZIERTEN GEDICHT. WIE KANN ICH ES BESCHREIBEN? EINE TÜR GEHT AUF, EINE TÜR GEHT ZU. DAZWISCHEN SIEHT MAN EIN EINZELBILD: EINEN GARTEN, EINE PERSON, EINEN WOLKENBRUCH, EINE LIBELLE, EIN HERZ, EINE STADT. – S. 94/95, SYLVIA PLATHIm Einzelnen betrachtet geben die Erzählungen, Essays und Gedichte in „Ein Haus mit vielen Zimmern“ einen Einblick in die schriftstellerische Arbeit jeder einzelnen Autorin – gemeinsam aber entspinnt sich ein Dialog zwischen den Autorinnen, der weit über die einzelnen Kapitel hinaus geht. Der Bezug zum Schreiben und zum Beruf der Schriftstellerin ist häufig lose, handwerkliche Tipps erhält man kaum, neue Autorinnen entdeckt man dafür viele. Weitere Rezensionen von mir findest du auf Wortkulisse.net

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks