Sophie Sumburane Gefährlicher Frühling

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(10)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gefährlicher Frühling“ von Sophie Sumburane

Der Arabische Frühling weckt in Ägypten Hoffnung auf Demokratie und ein besseres Leben. Auch Kalem Ryshad schließt sich den friedlichen Protesten auf dem Tahrir-Platz in Kairo an. Doch das Regime geht mit unerbittlicher Härte vor. Der Student gerät in die Fänge der brutalen Machthaber, die ihn vor eine unmenschliche Aufgabe stellen … Zwei Jahre später in Leipzig. Die Chefin eines Ingenieurbüros wird ermordet. Kommissarin Charlotte Petzold geht von einer Beziehungstat aus. Doch dann findet sie Hinweise auf illegale Waffengeschäfte. Die Spur führt nach Ägypten.

Schöne Verbindung zwischen der arabischen Welt und Leipzig

— SchwarzerPeter
SchwarzerPeter

Spannend und bedrückend! Was richten unsere Waffenlieferungen an?

— mabuerele
mabuerele

Gelungene Mischung aus Fiktion und Fakten, deren Auflösung noch nachhallt, wenn man das Buch schon zur Seite gelegt hat. Sehr lesenswert!

— Baerbel82
Baerbel82

Arabischer Frühling - ein Thema, das die Welt in Atem hält! An sich ein guter Krimi, allerdings mit einer lieblosen Protagonistin

— Mrs. Dalloway
Mrs. Dalloway

Ganz tolle Krimiunterhaltung! Klug und spannend, sehr zu empfehlen!

— Pfany80
Pfany80

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Gefährlicher Frühling" von Sophie Sumburane

    Gefährlicher Frühling
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. April 2016 um 01:19

    Anlässlich des Welttags des Buches gibt es bei uns im Rahmen der Aktion "Blogger schenken Lesefreude" 17 Bücher zu gewinnen - zum Beispiel dieses hier. Außerdem verlosen wir noch 2x10 booknerds-Lesezeichen.
    Das Gewinnspiel findet direkt im folgend verlinkten Beitrag statt. Bitte auch dort kommentieren und nicht hier.

    Hier geht es zum Gewinnspiel!

  • Leserunde zu "Gefährlicher Frühling" von Sophie Sumburane

    Gefährlicher Frühling
    Axynia

    Axynia

    Bewerbt euch jetzt auf eines von 10 Exemplaren von "Gefährlicher Frühling" von Sophie Sumburane! Zum Buch: "Der Arabische Frühling hält in Ägypten Einzug. Doch schon kurz nachdem zaghafte Ansätze der Demokratisierung vielen Menschen Hoffnung auf ein besseres Leben machen, droht das gespaltene Land in einer Welle der Gewalt und widersprüchlicher politischer Interessen zu versinken. Ägypten scheint zwei Jahre nach den Unruhen weit weg zu sein, doch unversehens tauchen in einem Mordfall in Leipzig Spuren auf, die in das nordafrikanische Land führen. Hanna Stieg, Chefin des Ingenieurbüros WesTex, wird tot aufgefunden. Vor ihrer Ermordung hatte sie einen erbitterten Streit. Ging es um Eifersucht? Bei ihren Ermittlungen stößt die Leipziger Kommissarin Charlotte Petzold auf schmutzige Geschäfte. WesTex lieferte Waffen nach Ägypten …" Dieser Kriminalroman spielt zur Hälfte in Tunesien und Ägypten zur Zeit der Revolution vor mittlerweile drei Jahren und zur Hälfte in der sächsischen Metropole Leipzig. Wie die beiden Schauplätze verwoben sind, erfahrt ihr im Buch.. Die Autorin auf Facebook Jeder Teilnehmer bekommt sein Buch natürlich auch signiert!

    Mehr
    • 106
  • Gefährlicher Frühling

    Gefährlicher Frühling
    Blaustern

    Blaustern

    14. October 2015 um 11:53

    Essad Alschad muss sich nun als Straßenhändler verdingen, um nach dem Tod des Vaters die Familie über Wasser zu halten. Eigentlich ist er Akademiker, aber er ist arbeitslos. Doch auch dabei werden ihm Knüppel in der arabischen Welt zwischen die Beine geworfen, und dann soll er auch noch für die Polizei spitzeln. Da er sich weigert, wird er von der Polizei angegriffen. Somit beginnt die Revolution dort im Jahre 2010, denn Essad verbrennt sich aus Verzweiflung. Dieses Omen zieht Auswüchse nach sich. In Leipzig wird zwei Jahre danach die Chefin von WesTex in ihrem Ingenieurbüro erschossen. Kommissarin Charlotte Petzold beginnt mit ihrer Kollegin Claudia zu ermitteln. Doch Claudias Freund ist auch der, der Toten. Und dann kommen auch noch Waffenschmuggel und Korruption auf den Tisch. Der Roman spiegelt den Beginn des arabischen Frühlings wieder und wird aus drei Erzählperspektiven erzählt, die immer wieder zwischen Ägypten und Leipzig wechseln. Der ägyptische Teil wird voll Folter und Gewalt bestimmt. Vergewaltigungen bis zum Mord, Menschen, die zu Folterknechten ausgebildet und grausam andere bis zum Tode quälen, denen die Wahrnehmung unter Drogen fehlt. Die Einflussreichen lassen bei der Revolution alles niederknüppeln, erschießen und das auch noch mit deutschen Waffen. Diese grausame Realität hinterlässt ein bedrückendes Gefühl, denn sehr detailliert kann man das alles in sich aufnehmen. In Leipzig wird derweil weiterermittelt. Die Ermittlung führt ebenfalls ins arabische Gebiet und bleibt bis zum Ende undurchsichtig. Langsam erkennt man die Berührungspunkte, wobei man dann zum Schluss doch nicht mit dieser Wendung gerechnet hätte. Ein wirklich durchweg spannender Roman mit aktuellen Zeitgeschehen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Irak-Mission: Roman (Romane im GMEINER-Verlag)" von Carola Wegerle

    Die Irak-Mission
    CarolaWegerle

    CarolaWegerle

    Herzlich willkommen zur Leserunde zu meinem Roman "Die Irak-Mission"! Ich habe dieses Buch geschrieben, weil mich folgende Frage einfach nicht mehr losließ: Warum reisen Menschen in ein Land, in dem eine Geiselnahme beinahe schon zum Alltag gehört? Menschen, denen es dabei nicht ums Geld geht. Natürlich möchten sie helfen. Auch Claire möchte das, die junge deutsche Chirurgin, die in einem Undercover-Einsatz nach Kurdistan reist, um Kindern zu helfen. Hunderten von Kindern. Ein Flugzeug ist über den Bergen des Nordirak abgestürzt – über einem der Barackenlager, in denen viele Tausend Kinder, Kriegswaisen, im geplünderten Nachkriegsland zu überleben versuchen. Ein Helfersyndrom haben sie alle – Claire und jedes ihrer engagierten Teammitglieder. Doch dass sie sich auf den lebensgefährlichen Einsatz einlassen, hat noch andere Gründe, sehr persönliche, deren sich die mutigen Helfer zum Teil erst während ihrer abenteuerlichen Reise bewusst werden. Was sie nicht wissen, ist, dass der Flugzeugabsturz vertuscht wird, da der Flug Teil eines geheimen militärischen Vorgangs war. Und dass Claire und ihr Team daher höchst unwillkommene Zeugen vor Ort sind. Sie haben bereits Feinde, bevor sie im Krankenhaus in Kirkuk ankommen. Doch trotz dieses bedrohlichen Umfelds findet Claire auch Menschen, die sie unterstützen: Gulala, eine kurdische Journalistin, die unter Lebensgefahr Beiträge ins Ausland schleust, und Ibrahim, den einzigen Arzt vor Ort. Nicht nur Claire muss Überzeugungen, die ihr Handeln bisher bestimmten, neu definieren. Jeder, der in die humanitäre Katastrophe involviert ist, erfährt in dieser spannenden Geschichte Veränderung und – Erneuerung. Und schließlich scheint es wieder möglich, Brücken zu bauen – über die tiefen Krater des Nichtverstehens, die der Krieg schuf. Brücken des Verständnisses und der Liebe. Ich würde mich sehr freuen, mich mit Ihnen/mit Euch über meine Geschichte und die Figuren auszutauschen. Diesen Roman in einzelne Abschnitte einzuteilen, wäre meines Erachtens eher hinderlich. Man sollte ihn "in einem Rutsch" lesen und dabei die Menschen in dieser Geschichte immer besser kennenlernen, denn ich gehe von außen nach innen - ohne dass die Spannung nachlässt. Im Gegenteil. Lesen Sie/ lest also in Ruhe und schreibt dann erst einen Beitrag. Die Frage für die Bewerber lautet: Würdet ihr euer Leben riskieren, um anderen zu helfen?

    Mehr
    • 159
  • Schmutzige Geschäfte

    Gefährlicher Frühling
    Baerbel82

    Baerbel82

    „Gefährlicher Frühling“ spielt zur Hälfte in Tunesien und Ägypten zur Zeit des Arabischen Frühlings vor mittlerweile vier Jahren und zur Hälfte im sächsischen Leipzig. Was für eine geniale Idee, diese beiden Schauplätze miteinander zu verbinden. Wir schreiben den 17. Dezember 2010: Es ist der Tag, an dem sich Gemüsehändler Essad aus Verzweiflung selbst verbrennt. Gleichzeitig ist dies der Beginn der Revolution in Tunesien. Alexandria, am 5. Januar 2011: Sayed Bilal, wird zu Tode gefoltert, weil er ein Salafist ist. Sein Peiniger heißt Mohamad. Kalem Ryshad identifiziert sich mit Bilal und gerät dabei ins Visier der Machthaber. Es geht um Folter, Vergewaltigung und Gehirnwäsche. Leipzig, zwei Jahre später: Hanna Stieg, Chefin von WesTex, wird in ihrem Büro erschossen. Kommissarin Charlotte Petzold und ihre Kollegin und Freundin Claudia ermitteln. Aber Claudia ist befangen, denn sie ist mit Leander Lore, dem Lover von Hanna, liiert. Sekretärin Franka verdächtigt ihren Kollegen Mohamad. Handelt es sich um den Folterknecht aus dem anderen Erzählstrang? Hier geht es um illegale Waffenlieferungen, Korruption und Geldwäsche. Wie geht das alles zusammen? Viele Ebenen des organisierten Verbrechens und des Ermittlungsapparates werden berührt. Der einzelne Mensch wird oftmals hart getroffen von den Handlungen der Mächtigen und ihrer skrupellosen Handlanger. Am Anfang fand ich die Sprache etwas holprig, aber das brandaktuelle, hochbrisante Thema und dadurch, dass gleich Spannung aufgebaut wird, machen dies wieder wett. Denn viele Figuren und Verbrechen gehen auf tatsächliche Ereignisse zurück. Allerdings bin ich weder mit Charlotte, noch mit Claudia wirklich warm geworden. Der junge Mario Lasslo dagegen, der war mir sofort sympathisch. Die Auflösung ist unerwartet und schreit geradezu nach einer Fortsetzung. Fazit: Eine gelungene Mischung aus Fiktion und Fakten, deren Auflösung noch nachhallt, wenn man das Buch schon zur Seite gelegt hat. Sehr lesenswert!  

    Mehr
    • 4
    Kerstin_Westerbeck

    Kerstin_Westerbeck

    02. March 2015 um 21:22
  • so könnte es gewesen sein

    Gefährlicher Frühling
    Maritahenriette

    Maritahenriette

    Essad Alschad,  arbeitsloser Akademiker, muss für seine vier Schwestern, zwei Brüdern und seiner Mutter sorgen. Er übernimmt von seinem verstorbenen Vater den Karren für Gemüse und Obst. Die anderen Straßenhändler wollen dem jungen Mann nicht den Stammplatz seines Vaters verraten,  sodass er jeden Tag eine längere Wegstrecke benötigt um endlich Geld zu verdienen. Als ihn dann noch die Polizei als Spitzel seiner Mitmenschen anwerben wollen und er ablehnt,  attackiert ihn die Polizei körperlich und nimmt ihn seinen Gemüsekarren weg. Jetzt hat er nichts mehr um Geld für sich und seiner Familie zu verdienen.  Zwei Jahre später wird in Leibzig Hanna Stieg,  die Chefin eines Ingenieurbüros hinter ihrem Schreibtisch erschossen aufgefunden. Die Kommissarin Charlotte Petzold ermittelt mit ihrem Team.  MEINE MEINUNG : Dieser Krimi dreht sich um den arabischen Frühling. Er spielt sowohl in Ägypten, Tunesien und Leibzig. Er zeigt die extreme Gewalt im damaligen Ägypten auf. Menschen werden gefoltert,  getötet und Frauen werden vergewaltigt. Es kommt zu massiven Überschreitungen hinsichtlich Polizei,  ausgebildete und unter Drogen gesetze Folterknechte vergehen sich an Menschen. bis diese sterben oder sagen was man hören will.  Der Handlungsstrang in Ägypten ging mir teilweise sehr nahe und ich musste immer wieder das Buch aus der Hand legen.  Die Ermittlungen in Leibzig haben bis zum Schluss es Buch's eine überraschende Wendung und ich als Leserin konnte da erst der Zusammenhang der einzelnen Handlungsstränge überschauen.  Der Schreibstil ist bildlich und anschaulich, im ägyptischen Teil teilweise für mich zu anschaulich. Das kommt sicherlich auch daher,  dass ich weiß das damals viele Menschen gestorben und gefoltert wurden.  Die Texte zu den einzelnen Handlungssträngen wechseln sich immer wieder ab, sodass die einzelnen Abschnitte unterschiedlich lang sind.  FAZIT : "Gefährlicher Frühling " von Sophie Sumburane ist bei Pendragon erschienen. Das 280 -seitige Taschenbuch zu 12,99 Euro und das Ebook zu 10,99 Euro ist sehr spannend,  manchmal etwas brutal.  Für Leser /innen die es gerne etwas brutaler mögen sehr zu empfehlen. 

    Mehr
    • 2
    Kerstin_Westerbeck

    Kerstin_Westerbeck

    02. March 2015 um 21:19
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • hochinteressante Thematik

    Gefährlicher Frühling
    SLovesBooks

    SLovesBooks

    Beschreibung: "Der Arabische Frühling hält in Ägypten Einzug. Doch schon kurz nachdem zaghafte Ansätze der Demokratisierung vielen Menschen Hoffnung auf ein besseres Leben machen, droht das gespaltene Land in einer Welle der Gewalt und widersprüchlicher politischer Interessen zu versinken. Ägypten scheint zwei Jahre nach den Unruhen weit weg zu sein, doch unversehens tauchen in einem Mordfall in Leipzig Spuren auf, die in das nordafrikanische Land führen. Hanna Stieg, Chefin des Ingenieurbüros WesTex, wird tot aufgefunden. Vor ihrer Ermordung hatte sie einen erbitterten Streit. Ging es um Eifersucht? Bei ihren Ermittlungen stößt die Leipziger Kommissarin Charlotte Petzold auf schmutzige Geschäfte. WesTex lieferte Waffen nach Ägypten …" Meine Meinung: Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Die Thematik ist sehr interessant („arabischer Frühling“) und insbesondere die Verbindung mit der deutschen Stadt Leipzig auf Grund eines Kriminalfalles kann überzeugen. Dieser Krimi ist zwar Fiktion, jedoch ist es Tatsache, dass diese grausamen Taten vorkamen bzw. noch immer vorkommen. Das ist während des Lesens sehr erschreckend und war mir auch immer präsent, es hat der Handlung eine überaus realistische Note verliehen. Die Charaktere konnten mich überzeugen, auch wenn die deutsche Ermittlerin nicht, wie in vielen anderen Krimis, selbst ausführlich in ihrem Privatleben beleuchtet wurde. Ich hatte hier mehr das Gefühl, dass die Handlung und nicht unbedingt die Charaktere im Vordergrund steht, was aber völlig in Ordnung war. Trotzdem hat die Geschichte mich genug fesseln können. Der Schreibstil ist der Geschichte angemessen. Er ist flüssig zu lesen, es gibt nichts dran auszusetzen. Die Dialoge sind stringent und insgesamt ist der Krimi absolut unterhaltsam.

    Mehr
    • 2
    Axynia

    Axynia

    28. February 2015 um 09:35
  • Spannende Handlung, blasse Figuren

    Gefährlicher Frühling
    SchwarzerPeter

    SchwarzerPeter

    Gefährlicher Frühling von Sophie Sumburane ist ein Buch mit zwei Handlungssträngen. Im arabischen Teil wird der Arabische Frühling thematisiert. Im deutschen/Leipziger Teil ruft der Mord an einer Firmenchefin die Ermittler auf den Plan. Schnell gerät der Freund der Toten als Hauptverdächtiger ins Visier der Ermittlungen. Dieser hat jedoch eine Affäre mit einer der Ermittlerinnen. Diese lässt sich daraufhin versetzen und ein junger Ermittler nimmt ihren Platz ein. Der Hauptkommissar präsentiert der Öffentlichkeit kurze Zeit später den ehemaligen Angestellten der Firma, einen Araber, als Täter. Probleme mit den Papieren des Mannes und seiner Identität, sowie Charlottes siebten Sinn überzeugt der Verdächtige nicht. Sie vermutet nach wie vor den Freund der Toten als Mörder. Der Teil des Arabischen Frühlings beschäftigt sich mit einem Folterknecht, der zur Polizei ging, um dann sein Studium finanziert zu bekommen. Es ist äußerst erschreckend geschildet, wie er mit der Zeit immer mehr abstumpft und die Folter als legitim ansieht. Auch die beschriebenen Kriegsszenarien und Aufstände wirken sehr lebendig. Schlussendlich wird er nach Deutschland geschickt um sich vor Ort um die illegalen Waffenlieferungen zu kümmern. Das Buch ist teilweise kurzweilig, hat aber auch seine langen Passagen. Die Autorin gab sich viel Mühe Charlotte dem Leser näher zu bringen und mit Einblicken in ihr Privatleben Tiefgang und Sympathie oder Verständnis für die Figur zu entwickeln. Leider wurde ich mit ihr gar nicht warm und fand sie eher unsympathisch. Auch die anderen Personen, bis auf Mohamed, dem ich etwas abgewinnen konnte und dessen Probleme ich mit Spannung verfolgte, blieben für mich zu blass . Leider muss ich auch sagen, dass es mir negativ aufgefallen ist, dass im hinteren Teil des Buches plötzlich andere An- und Ausführungszeichen verwendet wurden. Alles in allem kann man das Buch gut lesen, aus den genannten Punkten kann ich aber leider nicht mehr Sterne vergeben.

    Mehr
    • 2
  • spannender Krimi und schonungsloser Einblick in die Realität in Ägypten

    Gefährlicher Frühling
    irismaria

    irismaria

    "Gefährlicher Frühling" von Sophie Sumburane thematisiert den Arabischen Frühling in Tunesien und Ägypten und schlägt durch einen Kriminalfall in Leipzig eine Brücke zu unserer Realität. Die Geschichte beginnt mit der  Selbstverbrennung eines jungen Mannes 2010 in Tunesien, die den Beginn des „arabischen Frühlings“ darstellt. So wie dieser verzweifelte junge Mann erleben viele junge Menschen ihr Leben als sinnlos und durch die ungerechte Regierung beeinträchtigt und gehen auf die Straße. Danach wechseln sich zwei Handlungsstränge ab: in Ägypten regiert 2011 der langjährige Präsident und hält sein Volk mit Gewalt und Folter in Schach. Wie ein Mensch zu einem dieser Folterer werden kann, wird erschreckend deutlich. Die andere Handlung spielt 2013 in Leipzig. Kommissarin Charlotte Petzold ermittelt im Mord an der Chefin des Ingenieurbüros WesTex. Bei den Ermittlungen steht neben einer möglichen Beziehungstat auch die Arbeit der Toten im Blick, die scheinbar Waffen in die arabische Welt exportiert hat. "Gefährlicher Frühling" ist durchweg spannend zu lesen und bietet neben der Krimihandlung einen schonungslosen Einblick in die Realität in Ägypten und die seelische Verfassung der Menschen dort. Ein lesenswertes Buch!

    Mehr
    • 2
    Axynia

    Axynia

    28. February 2015 um 09:23
  • Nur Waffenlieferungen?

    Gefährlicher Frühling
    mabuerele

    mabuerele

    „...Der Mensch will Macht über den Menschen...Ist das der Grund, warum ein Mensch einen anderen erschießt, wenn der nicht tut, was er will?...“ Essad Alschad, diplomierter Geschichtswissenschaftler, muss nach dem Tod des Vaters die Familie ernähren. Als arbeitsloser Akademiker bleibt ihm nur der Job des Straßenhändlers. Doch selbst den darf er nur ausführen, wenn er als Polizeispitzel arbeitet. Man nimmt ihm seine Würde. Da setzt er als lebendige Fackel ein Zeichen. Damit beginnt die Demokratiebewegung in der arabischen Welt. In Kairo wird am 6. Januar 2011 ein Mann im Polizeigefängnis zu Tode gefoltert. Einer der Täter heißt Mohamad. In Leipzig wird die Chefin eines Ingenieurbüros erschossen. Die Ermittlung kommt in die Hände der Kommissarinnen Charlotte und Claudia. Doch Claudia wird sofort von dem Fall abgezogen. Sie ist befangen, denn der Freund der Toten war seit kurzem auch ihr Freund. Die Autorin hat einen spannenden und verzwickten Kriminalroman geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Das lag unter anderen auch an den politischen Hintergründen. Die Geschichte wird in drei Handlungssträngen erzählt. Einer davon spielt in Ägypten, die beiden anderen in Leipzig. Detailgenau beschreibt die Autorin die Vorgänge des ägyptischen Frühlings. Es ist beklemmend zu lesen, wie mit deutschen Waffen auf die Demokratiebewegung geschossen wurde. Noch bedrückender aber ist die Entwicklung eines jungen Ägypters, der von einem Studium als Ingenieur träumt. Das Studium wird ihm gewährt, doch der aufgeschlossene junge Mann wird innerhalb kürzester Zeit zum Folterknecht ausgebildet. Gehirnwäsche und Angst um das eigene Leben sind die Faktoren, die professionell angewandt werden. Nur in wenigen Augenblicken kommt die Erinnerung an die Vergangenheit zurück, blitzt ein Funke Menschlichkeit auf. Befehlsgewalt unterdrückt den sofort. Auch der Leipziger Handlungsstrang hat seine düsteren Seiten. Die Tatsache, dass die Tote einen Araber vor wenigen Tagen entlassen hat, macht ihn zum Verdächtigen. Der Polizeidirektor ermittelt an der Kommissarin vorbei und informiert die Presse. Charlotte aber sieht eines der Hauptmotive im Waffenschmuggel. Als Polizeibeamtin erlaubt sie sich eigene Gedanken über deutschen Waffenhandel und das Gewissen der Politiker. Die Diskrepanz zwischen ihren persönlichen Wünschen und den Anforderungen im Beruf lässt sie öfter zur Flasche greifen. Neben den beiden Hauptsträngen kommt an wenigen Stellen der Täter zu Wort. Der Sprachstil des Romans unterstreicht das bedrückende Geschehen. Die innere Zerrissenheit der Protagonisten wird deutlich herausgearbeitet. Der Autorin gelingt es über lange Zeit, die wirklichen Hintergründe des Mordes zu verschleiern. Auch die Zusammenhänge mit den Ereignissen in Ägypten werden erst nach und nach klar. Das in Rottönen gehaltene Cover mit der Hand ist auffallend für einen Kriminalroman. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat es ausgezeichnet verstanden, ein Stück Weltpolitik in eine fesselnde Handlung zu verpacken. Nicht zuletzt hat sie die Frage aufgeworfen, ob ein Land, das Waffen liefert, seine Hände in Unschuld waschen kann, wenn Unmenschlichkeit die Folge davon ist.

    Mehr
    • 2
  • spannender Krimi mit politischem Hintergrund

    Gefährlicher Frühling
    FlipFlopLady007

    FlipFlopLady007

    Das Buch „Gefährlicher Frühling“ hat zwei Haupthandlungsstränge. Der eine Handlungsstrang dreht sich um einen grausamen Mord, der sich in einem Leipziger Unternehmen ereignete hat. Die Chefin des Unternehmens wird ermordet in ihrem Büro aufgefunden. Zunächst steht ihr Lebensgefährte unter Verdacht, doch auch ein gerade entlassener Mitarbeiter hätte ein Motiv. Kommissarin Charlotte Petzold und ihr Team beginnen zu ermitteln. Der parallele Handlungsstrang spielt in Ägypten. Dort findet gerade der Arabische Frühling statt, in dem sich viele Menschen mehr Demokratie in ihrem Land wünschen und sich auch dafür einsetzen. Doch statt Demokratie kommt es zunächst einmal zu Gewalt und viel Folter. Und mitten in dieser Zeit lebt ein junger Ägypter, der nichts lieber möchte als einen Job zu haben und Geld zu verdienen. Inhalt: Der Inhalt des Buches dreht sich, wie bereits oben erwähnt um den Arabischen Frühling. Der Inhalt dieses Handlungsstrangs ist sehr von Gewalt geprägt, die den Menschen zu dieser Zeit in Ägypten wiederfährt. Viele Menschen werden gefoltert, vergewaltigt und getötet. Es scheint die Gewalt über die Menschen zu herrschen und diese haben ihr nicht viel entgegen zu setzen. Der Handlungsstrang in Ägypten hat mich stellenweise sehr betroffen gemacht. Ich habe mit den Menschen gelitten, die fast alle vollkommen unschuldig für irgendetwas bestraft wurden. Der Handlungsstrang in Deutschland ist verantwortlich für den Krimicharakter in diesem Buch. In Leipzig ermittelt Charlotte Petzold und ihr Team. Sie versuchen dem Mörder der Geschäftsführerin auf die Schliche zu kommen. Dieser Teil der Handlung hat mir sehr gut gefallen, da er die eine oder andere überraschende Wendung bereithielt. Schreibstil: In den Schreibstil musste ich zunächst einmal herein kommen, da er etwas anders ist, als das, was ich so gewohnt bin. Das Buch besteht aus vielen kurzen Sätzen, von denen einige etwas abgehackt wirken, da sie teilweise nur aus einem Wort bestehen. Nachdem ich mich jedoch daran gewöhnt habe, finde ich, dass dieser Schreibstil eine ungeheure Dynamik mit sich bringt. Die Gedanken der Personen, die teilweise sehr aufgeregt sind und deren Gedanken sich quasi überschlagen, werden durch diese Sprache sehr gut ausgedrückt. Was mich anfangs leicht verwirrt hat, ist, dass sowohl Charlotte Petzold als auch der Mörder zu Anfang in der Ich-Perspektive erzählen. Nach den ersten Sätzen hatte sich die Verwirrung zwar gelegt, da die Ermittlerin ja kaum der Mörder sein kann, aber dennoch war ich einen Moment lang irritiert. Charaktere: Die Charaktere haben mir an sich gut gefallen, was ich jedoch etwas schade finde ist, dass die Ermittlerin in diesem Krimi eher eine untergeordnete Rolle spielt. Für mich dominiert klar der Teil in Ägypten, ich hätte es jedoch schöner gefunden noch etwas mehr über die Ermittlerin und ihr Leben zu erfahren. Man bekommt zwar den einen oder anderen Fetzen aus ihrem Privatleben mit, jedoch könnte es etwas mehr sein, um ein besseres Bild von Charlotte zu bekommen. Die Figur des ägyptischen jungen Mannes hat mir hingegen sehr gut gefallen. Seine Gefühle und Gedanken werden sehr gut beschrieben, sodass der Leser ihn sich sehr gut vorstellen kann. Die anderen Ermittler aus Charlottes Team scheinen mir sympathisch zu sein, ein genaues Bild konnte ich mich von ihnen jedoch auch nicht bilden, da sie keinen allzu großen Raum in der Geschichte eingenommen haben. Dies finde ich jedoch nicht schlimm. Cover und Klappentext: Das Cover des Buches gefällt mir gut, auch wenn ich es nicht in direkten Zusammenhang mit dem Inhalt des Buchs bringen kann. Ich finde es jedoch geheimnisvoll, da ich auch nicht ganz genau erkennen kann, was auf dem Cover wirklich dargestellt ist. Es hat mich deshalb angesprochen, weil es wirklich geheimnisvoll wirkt. Der Klappentext des Buches klingt sehr vielversprechend. Er hat mich direkt angesprochen und mir einen Krimi mit politischem Hintergrund versprochen und diese Erwartung ist nicht enttäuscht worden. Fazit: Das Buch hat mir gut gefallen, da es spannend geschrieben ist und einen großen politischen Hintergrund bietet. Dem Leser sollte jedoch klar sein, dass es teilweise sehr brutal zugeht. Zartbesaiteten Lesern würde ich dieses Buch daher nicht empfehlen. Allen anderen jedoch schon ;).

    Mehr
    • 2
  • Ein Thema, das die Welt in Atem hält

    Gefährlicher Frühling
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    Dieses Buch hat mich beim Lesen richtig wütend gemacht. Nein, nicht das Buch an sich, sondern das, worum es geht. Stichwort Arabischer Frühling. Fast jeder wird schon von den Aufständen in der arabischen Welt gehört haben. Hier wird detailliert beschrieben, wie Gegner des Regimes willkürlich gefoltert und getötet werden. Und genau das ist es, was mich so wütend macht. Wut auf diese Extremisten, die man nicht mehr als Menschen bezeichnen kann, denn das Schlimme ist ja: das ist keine Fiktion, sowas passiert leider wirklich. Nun, worum geht es genau in diesem Buch? Es gibt zwei Handlungsstränge. In dem einen lernen wir die arabische Welt kennen, mit ihren Aufständen, Folterkellern und der Angst der Menschen. Im zweiten Handlungsstrang befinden wir uns in Leipzig. Gemeinsam mit Kommissarin Charlotte Petzold gehen wir einem Mord auf die Spur, der irgendwie mit den Aufständen in der arabischen Welt zusammen hängt... An sich liegt hier ein guter Krimi vor. Besonders die Verknüpfung zwischen Leipzig und Ägypten ist gut gemacht und gefällt mir. Einzig mit der Kommissarin werde ich nicht warm. Ich kann mich nicht mit ihr identifizieren, sie bleibt für mich blass, farblos und kalt. Von daher kann ich leider "nur" 4 Sterne geben. Diesen Krimi sollte jeder gelesen haben. Danach wird hoffentlich niemals wieder jemand etwas gegen politische Flüchtlinge sagen.

    Mehr
    • 2
  • Ein Roman in Schwarz mit hellen Flecken

    Gefährlicher Frühling
    Anne-Kuhlmeyer

    Anne-Kuhlmeyer

    Tunesien 2010. Eine von Ungerechtigkeit, Einschüchterung und ökonomischen Verwerfungen aufgeheizte Situation braucht einen Funken, damit sie in Gewalt kippt. Die Selbstverbrennung eines jungen Mannes ist dieser Funke, der den „arabischen Frühling“ entzündet. Mit dieser auf Realität beruhenden Episode beginnt der Roman. Leipzig, 2013. Die Chefin des Ingenieurbüros WesTex wird erschossen, hingerichtet. Charlotte Petzold muss sich von ihrer Kollegin trennen und mit dem Frischling Mario ermitteln, denn eine Beziehungstat, in die die Freundin verwickelt sein könnte, scheint möglich. Charlotte erzählt von sich selbst. Nur gibt es da in Leipzig noch ein Ich, eines, das hasst, eines, das sich quält, ein unbenanntes, flüchtiges Ich. Ägypten 2011. Ein Mann wird in einem Polizeikeller zu Tode gefoltert. Leipzig 2013. Mohamad Hassan ist verschwunden. Bei WesTex gefeuert und dann verschwunden. Also: „Der böse Moslem war es. Im Zweifel der Moslem.“ Aber ... Mohamad Hassan ist kein Mensch, kein Name eines Einzelnen. Er ist ein Begriff, eine Berufsbezeichnung. Mohamad Hassan ist der Folterknecht, wie Sam der Butler ist. Sophie Sumburane erzählt, wie aus einem Menschen ein Mohamad Hassan werden kann. Dunkle, verwitterte, blutdurchtränkte Szenen, die seltsam nackt und blank anmuten. Doch der Mann ist nicht nur Folterknecht. Er ist Sohn und Geliebter, Fühlloser und Ängstlicher, Hassender und Hoffender. Auch. Und keiner von den vielen weiß von dem anderen. Ganz großartig, stark und plausibel entwickelt die Autorin die Psychopathogenese eines Harmlosen zu einem Täter, unter Gewaltbedingungen. Und was hat der Tod einer Frau im friedlichen Leipzig damit zu tun? Charlotte Petzold findet Waffen, oder vielmehr Bilder davon, in den Akten von WesTex. Plötzlich geschieht ein weiterer, unerwarteter, unerhörter Mord in ihrer näheren Umgebung ... Charlotte ist eine ganz normale Frau mit Heuschnupfen, einem regelrechten Feierabend und einer Familie, die ihr Kraft gibt. Bezaubernd, die Liebe zu ihren Kindern und tückisch, die Angst um sie. Sie ermittelt sich durch die spärlichen Hinweise, während die Autorin nicht völlig ohne Klischees auskommt, aber auch mit ihnen spielt und mit unseren fernsehgeprägten Vorstellungen von Polizeiarbeit. Doch die arabischen Bilder haben eine weit höhere Intensität. Grell, blutig, schwarz und wüstenstaubig. Wie Granatsplitter dringen sie einem unter die Haut. Sie sind die absolute Stärke des Romans. Die beiden Handlungsstränge laufen raumzeitlich aufeinander zu, unterbrechen sich, finden sich am Schluss zu keinem Ende, keinem endgültigen. Wie könnte auch? Geschichten haben ein Ende, die Geschichte hat keins, zumindest kein absehbares. „Gefährlicher Frühling“ ist der zweite Kriminalroman aus Sophie Sumburanes Hand. An manchen Stellen leicht wie ein Aquarell, an anderen naiv, romantisch, grotesk. Ein Roman aus Kellerbildern mit hellen Flecken. Auf ihren nächsten darf man gespannt sein.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    26. August 2014 um 07:39