Susan Kaye Quinn Open Minds (Book One of the Mindjack Trilogy)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Open Minds (Book One of the Mindjack Trilogy)“ von Susan Kaye Quinn

Eine spannende dystopische Welt, in der die Menschen nur durch Gedankenlesen kommunizieren.

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks

Eine gute Grundidee, die von der Story her gut umgesetzt wurde. Allerdings überzeugen die Charaktere wenig.

— tuesdayblind
tuesdayblind

Übberraschend gut und auch noch kostenlos bei amazon zu haben.

— Cloud227
Cloud227
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Idee, aber leider zu viele Schwächen.

    Open Minds (Book One of the Mindjack Trilogy)
    tuesdayblind

    tuesdayblind

    25. November 2014 um 18:37

    Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der jeder die Gedanken seiner Mitmenschen lesen und durch sie mit ihnen kommunizieren kann. Jeder... außer dir. Du bist eine Zero, eine Null, und mit deinen nicht vorhandenen Fähigkeiten der Abschaum der Gesellschaft, mit dem sich niemand freiwillig abgeben will. Herzlich Willkommen in der Welt von Kira Moore! Mittlerweile ist sie 16 Jahre alt und wartet immer noch darauf, dass die Natur ihren Lauf nimmt, sie zu einem "Changeling" macht, wie das Zwischenstadium genannt wird, in dem ihre Fähigkeiten sich entwickeln. Doch es passiert einfach nicht und sie muss sich mit dem Gedanken abfinden, dass sie doch eine "Zero" ist, wie ihre Großmutter. Sehr zum Leid ihres Soziallebens, denn bis auf ihren besten Freund Raf, in den sie heimlich verliebt ist, gibt es niemanden, der etwas mit ihr zu tun haben will. Und letztendlich ist auch Raf Schuld daran, dass Kira merkt, dass sie doch keine Versagerin ist, denn als er versucht, sie zu küssen, knockt sie ihn aus. Alleine mit ihrer Gedankenkraft. Und damit fangen ihre Probleme erst an. Zuerst ist sie vollkommen geschockt und hält sich für gemeingefährlich, doch dank ihre Mitschülers Simon findet sie heraus, dass sie Fähigkeiten hat, aber eben nicht die eines normalen "Readers". Sie ist ein "Jacker", jemand, der sich in die Gedanken anderer einlinken und diese auch beeinflussen kann. Es gibt nur ein Problem: "Jacker" sind eher selten, leben meist unerkannt zwischen den normalen Menschen und die Regierung hat ein großes Interesse daran, sie weg zu sperren. Als ich die Inhaltsangabe des Buches gelesen habe, war ich sofort begeistert. Science Fiction für Jugendliche gibt es ja viel, aber von so einem Setting habe ich bisher noch nicht gelesen. Allerdings muss ich sagen, dass meine Freude nicht sehr lange angehalten hat... Die Geschichte an sich fand ich wirklich ansprechend, weitestgehend sogar spannend, denn natürlich ist Kira nicht einfach nur ein "Jacker", sie ist etwas Besonderes und daher sehr begehrt; sie legt sich sogar mit dem FBI an und wird verhaftet. Aber... und das ist ein großes Aber... die Charaktere sind irgendwie total platt. Sie sind nicht wirklich unsympathisch, aber ihnen fehlt definitiv an Tiefe. Und das gilt leider auch für alle. Hinzu kommt, dass es doch alles sehr klischeehaft ist. Natürlich erwarte ich in einem Jugendbuch nicht ganz so viel wie von einem anderen Buch, aber ein wenig Kreativität wäre schon schön gewesen. Aber so gibt es den Hauptcharakter, der viel toller und besser als alle anderen ist; den besten Freund, mit dem sich eine Liebesgeschichte anbahnt; den Bad Boy, der ihr anscheinend helfen will, dann aber doch eher seine eigenen Interessen im Kopf hat; und natürlich den Feind, in diesem Fall ein FBI-Agent. Mir ist durchaus bewusst, dass Kira kein Normalo sein kann, immerhin ist sie die Protagonistin, aber dass sie etwas bisher so noch nicht Dagewesenes/Bekanntes verköpert, war dann doch etwas übertrieben. Leider. Denn an sich mag ich sie schon, auch wenn sie am Anfang doch sehr jammerig ist und ständig darauf herum reitet, dass sie ja nur eine "Zero" ist und ihr ganzes Leben wertlos. Und was mir ziemlich aufgestoßen ist, ist das Gefangenenlager, in das Kira verschleppt wird. Ich will nicht zu viel dazu sagen (spoilers!), aber ich fand die Darstellung doch etwas sehr übertrieben. Da die Regierung bzw. das FBI die "Jacker" noch braucht, hätte ich erwartet, dass sie etwas sorgsamer mit ihnen umgeht. Natürlich schafft es Kira dank ihrer Superkräfte zu entkommen, aber das FBI heftet sich an ihre Fersen, so dass sie den Rest der Geschichte auf der Flucht ist. Ich bin wirklich sehr zwiegespalten, was Open Minds angeht. Das Grundgerüst und auch den Verlauf der Geschichte fand ich gar nicht so schlecht, aber die Ausführung war einfach nicht ansprechend. Hinzu kommen dann noch die unausgereiften Charaktere. Von daher bin ich noch schwer am Überlegen, ob ich das zweite Buch der Reihe - Closed Hearts - lesen soll. Es interessiert mich schon, zu sehen, wie es mit Kira und ihrer Mission weiter geht, aber auf der anderen Seite bin ich nur minimal motiviert, dafür Geld auszugeben. Schlusswort Gute Idee, miese Umsetzung. Für Fans dieses Genres, die nicht allzu anspruchsvoll sind, könnte das Buch etwas sein, aber ansonsten rate ich eher dazu, die Finger davon zu lassen.

    Mehr
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 11969