Susann Rehlein Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 27 Rezensionen
(8)
(8)
(7)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten“ von Susann Rehlein

Lucy Schröder würde die Liebe nicht erkennen, wenn man sie mit der Nase darauf stieße. Als sie sieben war, erwischte ihr Vater sie bei einer Testreihe zur Funktionsweise des Küssens und schärfte ihr daraufhin ein, sich von Liebe und Gefühlsduselei fernzuhalten. Jetzt ist sie erwachsen – und hält sich immer noch daran. Erfolgreich wehrt sie jeden Annäherungsversuch ab. Ihr Leben als Schneekugeldesignerin ist auch ohne die Gegenwart anderer Menschen interessant genug, findet sie. Doch eines Tages ändert sich alles. Als wäre im Himmel die Zuckerwattemaschine verrückt geworden, hüllt Zuneigung die spröde Lucy von allen Seiten ein. Sie hat nämlich eine Beratertätigkeit im maroden Kaufhaus Schönstedt angenommen, und hier arbeiten so liebevolle und freundliche Menschen, dass Lucy gar nicht anders kann, als sich zu öffnen. Die Folge ist der völlige Kontrollverlust, das war ja klar. Lucy verliebt sich. Hals über Kopf. Mit Haut und Haar. Mit Mann und Maus. Da hilft auch das Orakel des fahlen Fisches nicht mehr, das Lucy gerade für eine Schneekugel baut und das für diesen Fall vorschlägt: "Zieh dich warm an, Mädchen, es wird heiß."

Nach den ersten Seiten abgebrochen. Man wird brutal in die Story geschmissen und weiß nicht worum es geht.

— Linker_Mops
Linker_Mops

Sehr eigenwillig, aber warmherzig

— raven1711
raven1711

Skurril, nicht immer für bare Münze zu nehmen, dabei überraschend tiefgründig, stilistisch eigenwillig, aber auch anstrengend

— SinjeB
SinjeB

Skurrile aber nette Geschichte in einer sehr eigenwilligen Sprache, mit der ich zu Beginn große Probleme hatte.

— woll-garten
woll-garten

Ein Buch mit einer Protagonistin, die mir bis zum Ende, äußerst unsympathisch war

— DamlaBulut
DamlaBulut

Ich kann nicht sagen, dass es nichts in mir ausgelöst hat. Viel Positives war nicht dabei. Wirr und distanziert erzählt.

— LimitLess
LimitLess

Skuril und liebenswert

— Marie1971
Marie1971

Leider hat mich die Geschichte überhaupt nicht berührt.

— Buecherwurm1973
Buecherwurm1973

Lucy Schröder macht kindliche Ehrlichkeit und Eigensinn wieder salonfähig und bezaubert mit ihrer unumstößlichen Art! Unbedingt lesen!

— louella2209
louella2209

frech, bissig, originell - eine erwachsene Pippi Langstrumpf mit versteinertem Herz - mit kleinen Abstrichen sehr lesenswert

— Gwendolina
Gwendolina

Stöbern in Romane

Der Brief

Die Leseprobe war vielversprechend, der Rest hat mich leider etwas enttäuscht.

Motte_

Zuckersand

Ein Buch über die Liebe eines Vaters zu seinem Kind. Und dabei erzählt es mehr über Ersteren als über den Sohn.

sofalxx

Ich, Eleanor Oliphant

Ein gelungener Debütroman, der gleichzeitig humorvoll, traurig und berührend ist. Sehr lesenswert!

-nicole-

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Dieses Buch kann ich mit einem Wort zusammenfassen: Zauberhaft, einfach nur zauberhaft! http://irveliest.wordpress.com

Irve

Transition

Ein spannendes und unterhaltsames Buch zum Thema Seelbstoptimierung, welches nachdenklich macht!

Curin

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Eine etwas andere Familiengeschichte

Diana182

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr eigenwillig, aber warmherzig

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    raven1711

    raven1711

    11. January 2017 um 16:16

    Klappentext:Lucy Schröder würde die Liebe nicht erkennen, wenn man sie mit der Nase darauf stieße. Als sie sieben war, erwischte ihr Vater sie bei einer Testreihe zur Funktionsweise des Küssens und schärfte ihr daraufhin ein, sich von Liebe und Gefühlsduselei fernzuhalten. Jetzt ist sie erwachsen – und hält sich immer noch daran. Erfolgreich wehrt sie jeden Annäherungsversuch ab. Ihr Leben als Schneekugeldesignerin ist auch ohne die Gegenwart anderer Menschen interessant genug, findet sie.Doch eines Tages ändert sich alles. Als wäre im Himmel die Zuckerwattemaschine verrückt geworden, hüllt Zuneigung die spröde Lucy von allen Seiten ein. Sie hat nämlich eine Beratertätigkeit im maroden Kaufhaus Schönstedt angenommen, und hier arbeiten so liebevolle und freundliche Menschen, dass Lucy gar nicht anders kann, als sich zu öffnen. Die Folge ist der völlige Kontrollverlust, das war ja klar. Lucy verliebt sich. Hals über Kopf. Mit Haut und Haar. Mit Mann und Maus. Da hilft auch das Orakel des fahlen Fisches nicht mehr, das Lucy gerade für eine Schneekugel baut und das für diesen Fall vorschlägt: "Zieh dich warm an, Mädchen, es wird heiß."Meinung:Lucy Schröder ist kein wirklich umgänglicher Mensch und das möchte Sie auch nicht sein. Am liebsten ist sie für sich, alleine in ihrem Zimmer, um sich der Produktion ihrer Schneekugeln zu widmen. Leider haben ihre Mitbewohner dafür gesorgt, dass sie einen Therapeuten aufsuchen muss. Und der verordnet Lucy, dass sie auf Menschen zugehen soll. Und Lucy? Die ist davon alles andere als begeistert, stellt aber fest, dass sie eine neue Hose braucht und landet so in dem maroden Kaufhaus Schönstedt. Und dank ihres etwas anderen Blickwinkels auf Umstände und Geschehen wird Lucy als Beraterin in diesem Kaufhaus eingestellt. Das hat aber auch zur Folge, dass Lucy aus ihrer Komfortzone gedrängt wird und sich mit ihrem Leben auseinander setzen muss. Und mit der Liebe, der sie eigentlich aus dem Weg gehen wollte.Lucy Schröder ist echt keine einfache Protagonistin und ich habe etwas gebraucht, um mit ihr warm zu werden. Denn ihre sehr schroffe, kratzbürstige Art und ihre manchmal sehr verqueren Gedanken haben mir zu schaffen gemacht. Aber ich habe nach und nach viele liebenswerte Eigenheiten an Lucy entdecken können und ihre Geschichte und Vergangenheit fing an, mich zu berühren. Ebenso wie in Rehleins Debüt sind es aber auch hier wieder die vielen Nebencharaktere, die der Geschichte den nötigen Drive verleihen und dafür sorgen, dass Lucy als Person beim Leser besser ankommt.Nach also anfänglichen Startschwierigkeiten, mich in die Geschichte hineinzufinden, erfasste mich beim Lesen dann doch nach und nach ein Sog, der mich den Roman nicht mehr weglegen ließ. Das Kaufhaus Schönstedt erinnert an ein etwas marodes, altbackenes KaDeWe. Die Szenen sind stimmig ausgearbeitet und mich packte ehrlich gesagt die Lust, mich selber ins Kaufhaus zu stürzen und dort einen Tag zu verbringen. Die Geschichte ist abgedreht und skurril, aber auch liebenswert und berührend. Denn Lucys Geschichte ist schon sehr bewegend und ich konnte immer besser verstehen, warum sie so ist, wie sie ist. Zwar kann ich nicht beurteilen, wie realistisch Lucys Schicksal ist, für entsprechende Unterhaltung hat es aber durchaus gesorgt.Lucys Geschichte wird in der dritten Person erzählt, der Blickwinkel bleibt aber auf Lucy gerichtet. Genau gekennzeichnete Kapitel finden sich im Buch nicht, Abschnitte sind durch Sterne oder gezeichnete Fische hervorgehoben. Das hat mich anfangs ein wenig verwirrt, nach ein wenig Eingewöhnung aber nicht mehr gestört.Fazit:Susann Rehleins zweiter Roman brauchte ein wenig, bis ich mit ihm warm wurde. Lucy ist keine einfache Protagonistin und bedarf einiger Zeit, bis man sich mit ihr anfreunden kann. Trotzdem hat die Geschichte was und ich fühlte mich wohl im Buch. Die Geschichte ist schön konstruiert, berührt und hat sich zu einem kleinen Pageturner für mich entwickelt. Wer ein wenig Geduld mit Lucy mitbringt, kann hier eine schöne Geschichte entdecken.Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.Vielen Dank an die DuMont Buchverlage für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Leserunde zu "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten" von Susann Rehlein

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    aba

    aba

    Wie viel Liebe kann man vertragen? Eins ist klar – Susann Rehlein schreibt zauberhafte Geschichten, in denen ihre außergewöhnlichen Heldinnen eigentlich nicht für diese Welt gemacht sind. In Susann Rehleins neuestem Roman "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten" zeigt die Autorin wieder einmal, wie viel Kraft in der Liebe steckt und wie diese ein ganzes Leben durcheinander bringen kann. Lucy pfeift nämlich auf die Liebe, davon hält sie nichts, ihr geht es sehr gut ohne. Sie hat aber nicht damit gerechnet, dass praktisch die ganze Welt aus Liebe besteht und eines Tages jeder dran ist. Denn die Liebe geht an keinem vorbei!Na? Seid ihr neugierig geworden? Dann dürft ihr die Leserunde zu diesem charmanten Buch nicht verpassen!Zum InhaltLucy Schröder würde die Liebe nicht erkennen, wenn man sie mit der Nase darauf stieße. Als sie sieben war, erwischte ihr Vater sie bei einer Testreihe zur Funktionsweise des Küssens und schärfte ihr daraufhin ein, sich von Liebe und Gefühlsduselei fernzuhalten. Jetzt ist sie erwachsen – und hält sich immer noch daran. Erfolgreich wehrt sie jeden Annäherungsversuch ab. Ihr Leben als Schneekugeldesignerin ist auch ohne die Gegenwart anderer Menschen interessant genug, findet sie. Doch eines Tages ändert sich alles. Als wäre im Himmel die Zuckerwattemaschine verrückt geworden, hüllt Zuneigung die spröde Lucy von allen Seiten ein. Sie hat nämlich eine Beratertätigkeit im maroden Kaufhaus Schönstedt angenommen, und hier arbeiten so liebevolle und freundliche Menschen, dass Lucy gar nicht anders kann, als sich zu öffnen. Die Folge ist der völlige Kontrollverlust, das war ja klar. Lucy verliebt sich. Hals über Kopf. Mit Haut und Haar. Mit Mann und Maus. Da hilft auch das Orakel des fahlen Fisches nicht mehr, das Lucy gerade für eine Schneekugel baut und das für diesen Fall vorschlägt: "Zieh dich warm an, Mädchen, es wird heiß."Lust auf eine zauberhafte Leseprobe?Zur AutorinSusann Rehlein, geboren in Leipzig, hat Germanistik und Slawistik studiert. Sie arbeitet als Journalistin und Lektorin und lebt in Berlin-Kreuzberg.Rechtzeitig zum Erscheinungstermin verlosen wir zusammen mit dem DuMont Buchverlag 25 Exemplare von "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten".Seid ihr neugierig geworden? Möchtet ihr wissen, welcher Mann Lucy vergessen lässt, dass sie eigentlich nichts mit der Liebe zu tun haben will? Wenn ihr Lust auf eine Leserunde mit Lucy Schröder habt und ihr euch darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchtet, solltet ihr euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 23.10. bewerben und auf folgende Frage antworten:Manche klagen über zu wenig Liebe, Lucy möchte am liebsten gar keine. Wie viel Liebe kann man vertragen? Glaubt ihr, dass man sich erfolgreich gegen die Liebe wehren kann?Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!* Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 755
  • Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    CanYouSeeMe

    CanYouSeeMe

    02. December 2016 um 22:21

    Lucy Schröder würde die Liebe nicht erkennen, wenn man sie mit der Nase darauf stieße. Als sie sieben war, erwischte ihr Vater sie bei einer Testreihe zur Funktionsweise des Küssens und schärfte ihr daraufhin ein, sich von Liebe und Gefühlsduselei fernzuhalten. Jetzt ist sie erwachsen – und hält sich immer noch daran. Erfolgreich wehrt sie jeden Annäherungsversuch ab. Ihr Leben als Schneekugeldesignerin ist auch ohne die Gegenwart anderer Menschen interessant genug, findet sie. Doch eines Tages ändert sich alles. Als wäre im Himmel die Zuckerwattemaschine verrückt geworden, hüllt Zuneigung die spröde Lucy von allen Seiten ein. Sie hat nämlich eine Beratertätigkeit im maroden Kaufhaus Schönstedt angenommen, und hier arbeiten so liebevolle und freundliche Menschen, dass Lucy gar nicht anders kann, als sich zu öffnen. Die Folge ist der völlige Kontrollverlust, das war ja klar. Lucy verliebt sich. Hals über Kopf. Mit Haut und Haar. Mit Mann und Maus. Da hilft auch das Orakel des fahlen Fisches nicht mehr, das Lucy gerade für eine Schneekugel baut und das für diesen Fall vorschlägt: "Zieh dich warm an, Mädchen, es wird heiß."Der Schreibstil der Autorin ist durchaus interessant zu lesen. Die Sätze sind knackig, der Sprachstil ist von einem ganz eigenen Stil und Humor geprägt, den man mögen muss. Die ersten Seiten waren für mich gewöhnungsbedürftig, ich bin aber gut damit zurechtgekommen – es ist anders aber durchaus erfrischend.Lucy Schröder ist ein wirklich interessanter Hauptcharakter, ihre Eigenwilligkeit springt einen quasi aus dem Buch heraus an. Sie ist sehr bildlich und ausführlich beschrieben, daher hatte ich ein sehr detailliertes und facettenreiches Bild von ihr in meinem Kopf. Die Nebencharaktere sind auch gut charakterisiert, ich konnte mir von allen Menschen ein gutes Bild machen. Da man die Charaktere nur aus Sicht von Protagonistin Lucy kennen lernt sind die Bilder auch etwas eigenwillig, ihr Aufmerksamkeitsfokus ist irgendwie etwas verschoben.Die Handlung an sich war solide, hat mich aber nicht vollends mitreißen können. Alles etwas wirr, etwas zu verdreht und irgendwie auch nur so seicht vor sich hin plätschernd. Die eigenwillige Erzähl- und Erlebnisweise von Lucy hat hier die Spannung in die Handlung gebracht.

    Mehr
  • Lucy Schröder macht kindliche Ehrlichkeit und Eigensinn wieder salonfähig

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    louella2209

    louella2209

    28. November 2016 um 10:41

    Inhalt:Lucy Schröder entwirft Schneekugeln, meidet Körperhygiene, lässt sich Essen liefern und hat eine bemerkenswerte Perfektion entwickelt, sich ihre Mitmenschen vom Hals zu halten. Denn sie will nur eines – ihre Ruhe. Das wiederum gefällt ihrem Therapeuten Pawel gar nicht und stellt ihr eine erschreckende Wahl. Entweder sie mischt sich unters Volk oder die Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung droht. Lucy gibt sich geschlagen und ihr Weg führt sie direkt in ein Kaufhaus, dessen Zustand besorgniserregend ist. Das sieht nicht nur Lucy so, sondern auch der verantwortliche Direktor und stellt sie prompt als Beraterin ein. Lucy krempelt nicht nur das Kaufhaus, sondern auch ihr eigenes Leben um und findet plötzlich Spaß an der Interaktion mit anderen Leuten. Ihre unumstößliche Art stößt zwar nicht immer auf Gegenliebe, aber ihr gelingt so manches kleines Wunder. Sie saniert nicht nur das marode Kaufhaus, sondern auch die Menschen darin. Meine Meinung: Susann Rehlein erschuf mit Lucy, die unkonventionellste, eigenwilligste, aber auch erfrischendste literarische Figur, die mir in diesem Jahr begegnet ist. Die Autorin ist durchaus für unbequeme Persönlichkeiten bekannt, aber mit Lucy Schröder übertrifft sie sich selbst. Der Schreibstil ist keine leichte Kost und der Perspektive der Geschichte angepasst. Die Banalität des Alltags mit all seinen besonderen Momenten und den Menschen, denen man begegnet, ist hier skurril-komisch und sehr unterhaltsam umgesetzt. Der Blick fürs Wesentliche, der im hektischen Treiben der Gesellschaft, oft untergeht. Lucy gibt sie dem Leser ein Stück weit zurück und konfrontiert ihn mit ihren unverfrorenen, aber ehrlichen Ansichten. Man nimmt die Welt mit Lucy`s Augen wahr und dieses mutige Konzept von Susann Rehlein, ist meiner Meinung nach, voll aufgegangen. Die eigene Realität ausblenden und sich von Lucy mitnehmen lassen, eine Herausforderung, die von Seite zu Seite, mehr Spaß macht. Man stellt sich dabei unweigerlich die Frage. Wie würde man selbst auf Lucy`s ruppige Art reagieren? Sie hält der Gesellschaft den Spiegel vor und kann dabei etwas bewegen und das wo sie doch selbst derart problembehaftet ist. Was steckt wirklich hinter Lucy`s Fassade? Ihre Zwanghaftigkeit und die Scheu vor sozialen Kontakten ist wohl ihrer verkorksten Kindheit geschuldet. Die retrospektiven Passagen in Lucy`s Vergangenheit hinterlassen ein beklemmendes Gefühl, denn sie wurde von den Menschen, denen sie eigentlich blind vertrauen müsste, enttäuscht und im Stich gelassen. Sowas hinterlässt Spuren auf der Seele. Ob oder inwieweit sie unter einer psychischen Erkrankung leidet, bleibt jedoch offen. Und ich denke, die Autorin hat Lucy diesen Stempel, absichtlich, nicht aufgedrückt, so kann jeder sich sein eigenes Bild von der jungen Frau machen. Das Ende, schließlich, ist harmonisch und stimmig. Lucy`s Leben wirkt aufgeräumter. Sie ist umgänglicher ohne ihren Eigensinn verloren zu haben. Der Charakter von Lucy ist, trotz aller Einfachheit, kompliziert zu ergründen und wahrscheinlich bleibt sie deshalb, nachhaltig in Erinnerung. 5 Sterne und ich finde, jeder sollte Lucy Schröder kennenlernen. Eine Leseempfehlung für jeden, der mal abseits des gängigen Mainstreams, unterhalten werden möchten

    Mehr
  • Skurrile Geschichte. Anstrengend zu lesen.

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    LimitLess

    LimitLess

    24. November 2016 um 13:51

    Lucy verkriecht sich nach dem Tod ihres Vaters in ihrer Wohnung und verlässt monatelang nicht das Haus. Als ihre zwei neuen Mitbewohner eine Maßnahme dagegen unternehmen, beklagt sie sich auch noch, warum sie ihr helfen wollen. Lucy ist eine sehr eigenwillige Figur, die alles direkt ehrlich anderen ins Gesicht sagt und sehr ruppige Umgangsformen hat. Klar, sie hatte eine schwierige Kindheit und nicht so viel von Mitmenschlichkeit mitbekommen, aber auch das letzte bisschen Feingefühl ging da irgendwo verloren. Mir war sie ein bisschen zu nervig und ich konnte sie nicht so richtig in mein Herz schließen. Ich kann nicht sagen, dass die Geschichte nichts in mir ausgelöst hätte, aber es waren nicht viele positive Dinge dabei. Ich musste mich eher zwingen weiter zu lesen und hatte nicht so eine große Freude daran. Die Szenen, in denen Lucy mit ihrer Internetbekanntschaft schreibt und später auch persönlich kennenlernt, waren mir am liebsten. Ansonsten hat es mich ziemlich kalt gelassen. Ich konnte das Ganze nicht greifen. Es war mir zu wirr und zu distanziert erzählt. Eine Reihe schnell abgehandelter Szenen und Ereignisse, bei denen ich nicht wirklich dabei war. Außerdem kommen einige magische Elemente vor, die ich nie ganz einordnen konnte... Der Schreibstil war nicht ganz unschuldig an dem Ganzen. Ich fand keinen Zugang zur Geschichte, weil mir auch der Schreibstil nicht so zugesagt hat: Viele ungewöhnliche Ausdrücke und eine sehr distanzierte Erzählhaltung. Mit Rehleins anderem Roman "Die erstaunliche Wirkung von Glück" hatte ich bei Weitem nicht solche Probleme. Diese Geschichte war sogar überaus toll!   Fazit Eine zu eigenwillige Protagonistin, mit der ich nur wenig verbinden konnte und zu der ich keinen Bezug bekommen habe. Eine Geschichte, die man nicht zu ernst und bei der man Gegebenheiten einfach hinnehmen sollte. Ein gewöhnungsbedürftiger Schreibstil hat mir die Sache nicht leichter gemacht und somit war es kein so großer Genuss dieses Buch zu lesen. Eine Chance sollte man Lucy aber allemal geben!

    Mehr
  • Eigenwilliger Roman mit tiefgründigen Anflügen und bunten Charakteren

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    SinjeB

    SinjeB

    23. November 2016 um 12:31

    Skurril, nicht immer für bare Münze zu nehmen, dabei überraschend tiefgründig, stilistisch eigenwillig, aber auch anstrengend Zum Inhalt: In ihrem Zimmer bastelt sie Schneekugeln. Weil sie hellsehen kann, trifft sie dabei genau den Nerv ihrer Kunden. Ihre Lebensmittel lässt sie sich liefern. Ihr Vater ist tot. Ihr Name ist Lucy und dank ihrer hinterhältigen französischen Mitbewohner sitzt sie bei Psychologe Pawel, der ihr eine schwierige Aufgabe stellt: rausgehen soll sie und Menschen kennenlernen. Doch Lucy ist bemerkenswert unfreundlich und will einfach nur ihre Ruhe. Oder doch nicht? Meine Meinung: Der erste und bislang letzte Roman, den ich von Susann Rehlein lesen durfte, war "Auch die Liebe hat drei Seiten". "Die erstaunliche Wirkung von Glück" hat sich an mir vorbeigemogelt. Trotz dieser nur einmaligen Leseerfahrung habe ich wieder ein etwas anderes Lesevergnügen erwartet. Schließlich hat Susann Rehlein in diesem Roman schon gezeigt, dass sie ein Händchen für ausgefallene Figuren hat, die alles andere als gefällig sind und sich die Lesersympathien nicht unbedingt auf der ersten Seite erschleichen. So auch Lucy nicht.  Die Sechsundzwanzigjährige ist so sperrig und eigenartig wie die Sprache des personalen Erzählers, durch dessen Augen wir sie kennenlernen. Erfrischend anders ist aber durchaus etwas anderes. Denn Lucy und ihre Gedanken sind anstrengend. Mit ihrer Geschäftsidee, Menschen mit auf den ersten Blick bizarren Schneekugeln zu versorgen, ist Lucy skurril und eigenbrötlerisch, und da sie ihre Aufträge online und postalisch abwickelt, muss sie weder aus dem Haus noch persönlichen Kontakt zu anderen Menschen pflegen. Dass ihr die Menschen für ihre Kreationen viel zu viel Infos vor die Füße werfen, ist ihr geradezu zuwider - sie hat schließlich ein übersinnliches Gespür für das, was andere brauchen. Dabei ist es ihr schnurz, was andere von ihr denken oder ob sie sie vor den Kopf stößt. In ihrer agoraphobischen und misanthropischen Art (nein, nein, so ist sie natürlich nicht) wird die kalte Ravioli aus der Dose löffelnde Lucy zur Herausforderung. Die Jeans fällt ihr fast schon vom Leib. Darüber trägt sie das Tutu ihrer Ex-Mitbewohnerin, und um die Menschen auf der Straße auszublenden, hat sie Ohrenschützer auf - auf den ersten Blick gehört Lucy zu jenen Menschen, die bei anderen sofort alle Klischee-/Vorurteils-/Mitleidsglocken bimmeln lassen. Es bedarf eines genaueren Blickes und einer Portion Geduld, um mit dieser Protagonistin warm zu werden. Nicht immer sind die Handlung um sie und ihr Handeln glaubwürdig. Mit ihrer "nicht normalen", nicht konformen Art gelingt es dieser Figur jedoch, Menschen um sich zu scharen, die allesamt genauso ihre Ecken und Kanten haben und uns unweigerlich eben genau die Vorurteile und Klischees vor Augen führen, die wir so gern pflegen. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz, immerhin wird sie bereits im U4-Text und in der Kurzbeschreibung angesprochen, und schließlich hat sie auch hier mehr als eine Seite. Dadurch und vor allem durch die schmerzlichen Einblicke in Lucys Vergangenheit entsteht eine tiefgründige Note, die "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten" in Verbindung mit Susann Rehleins eigenwilligem Stil zu einem Leseerlebnis der besonderen Art macht. Der Roman ist dabei aber auch kein gefälliges Werk und ganz sicher nicht jedermanns Sache. Wer seiner Lektüre aufgeschlossen entgegentritt und Abwechslung vom Einheitsbrei sucht, findet in "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten" nicht nur ein marodes Kaufhaus als bunten Schauplatz, sondern eine wahre Spielwiese farbenfroher Charaktere, die für allerlei Emotionen sorgen, und kreativer Szenen (und Wortschöpfungen), die Überzeichnungen schnell verzeihen lassen. Gesamteindruck: 4 von 5 Punkten

    Mehr
  • Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten - von Susann Rehlein

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    Nele75

    Nele75

    22. November 2016 um 11:00

    Lucy Schröder weiss, was sie möchte - ihre Ruhe. Und zwar bitte ungestört und sofort. Diese bekommt sie auch meistens - also ihre Ruhe - denn den größten Teil ihres Lebens verbringt sie alleine in ihrer Wohnung (Vater gestorben, Mutter schon seit Lucys Kindheit  verschwunden, Oma lässt sich schon lange nicht mehr blicken, sonst keine Verwandten oder Freunde) und designt im Auftrag anderer Leute Schneekugeln. Kann man wunderbar alleine erledigen und deshalb kommt Lucy dank selbst beauftragtem Essens-Lieferservice auch gut über die Runden. Doch Lucy's Therapeut gibt ihr eine Aufgabe, bei der sie keine Wahl hat - sie muss sich unter die Leute mischen, muss die Nähe der Menschen zulassen. Und ehe sich die Schneekugeldesignerin versieht, steht sie mittendrin im Leben, im alten Kaufhaus Schönstedt, welches allerdings ihr Leben von Grund auf verändern wird. Selten war ich beim Lesen eines Buches so hin- und hergerissen wie hier bei "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten". Denn Lucy macht es einem von Beginn an nicht leicht mit ihrer Geschichte. Was nicht weiter stören würde - jedenfalls mich nicht beim Lesen - allerdings war es teilweise so durchgedreht (Lucys Leben, ihre persönliche Art) und im nächsten Augenblick - jedenfalls hin und wieder -  fast (bitte das "fast" nicht vergessen)  normal, dass es mich als Leser auf eine Berg- und Talfahrt geschickt hat. Denn hatte ich mich im ersten Drittel erstmal ein wenig eingelesen, hat mir der Mittelteil der Geschichte schon besser gefallen, was allerdings zum Ende hin wieder nachgelassen hat. Susann Rehlein lässt  durch Rückblenden in Lucy's Kindheit auch immer mehr Klarheit beim Leser ankommen, wieso sie ihr junges Leben in dieser Weise lebt - einsam, ständig werden Begegnungen mit ihren Mitmenschen durch negative Gefühle beeinflusst, ruppig und abweisend, traurig. Was mir von Beginn an gefallen hat, war der Schreibstil, in welchem die Autorin Susann Rehlein ihre Geschichte geschrieben hat. Diesen fand ich einfach schön zu lesen, obwohl die eigentliche Handlung eben nicht durchweg gut bei mir angekommen ist. Mir gefällt die Aufmachung des Buches unheimlich gut - etwas kleineres Format mit einem hübschen Lesebändchen. Auch findet sich zwischen manchen Seiten eine kleine Illustration eines Fisches, der natürlich etwas mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat - denn Lucy hat einen Fisch konstruiert, der als Orakel dient - ob dieses Orakel ihr helfen wird? Erschienen ist das Buch im Dumont-Buchverlag.

    Mehr
  • Eine außergewöhnliche Protagonistin

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    Larischen

    Larischen

    21. November 2016 um 19:52

    Lucy Schröder ist nicht gerade das, was man das liebe und nette Mädchen von Nebenan nennt. Durch ihre besondere Familiensituation musste sie früh lernen sich um sich selbst zu kümmern und hat sich dabei einige Eigenheiten antrainiert, die für manche Menschen wohl schon als Verrücktheit durchgehen würden. Sie ernährt sich hauptsächlich von Ravioli, verlässt ihre Wohnung nur in Ausnahmesituationen und hält sich mit dem Vertrieb von selbstgebastelten Schneekugeln - die dem Käufer die Zukunft vorhersagen - über Wasser. Doch ihr Psychologe Pawel stellt Lucys Leben völlig auf den Kopf und bringt sie dazu, sich in eine ihr völlig ungewohnte Situation zu begeben. So kommt es, dass Lucy aus Zufall im Kaufhaus Schönstedt landet - einer Art Kaufhaus-Relikt. Dort lernt sie, dass das Leben auch andere Facetten bietet und sogar das Kaufhaus und seine Beschäftigten profitieren von Lucys unkonventionellen Methoden. Susann Rehlein hat mit ihrem Roman "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten" eine Art modernes Märchen verfasst, in dem ein ungewöhnliches Mädchen, das keinen richtigen Platz in der Gesellschaft hat, ihren Weg meistert. Lucy ist alles andere als eine einfache Heldin. Sie hat viele Ecken und Kanten, ist sehr grob und erscheint in manchen Situatioen sogar richtig bösartig. Nichtsdestotrotz habe ich sie von Anfang an in mein Herz geschlossen. Wer hinter ihren harten Kern schaut, der entdeckt schnell ihre weiche Seite. Mir persönlich hat besonders gut ihr Humor gefallen, der nicht nur bösartig, sondern auch sehr ehrlich war. An Lucys Beispiel sieht der Leser, dass sich auch jemand, der auf den ersten Blick völlig verrückt erscheint, das Recht hat, so zu leben wie er möchte. Ich fand es zum Teil erschreckend zu sehen, wie selbstverständlich eine Zwangseinweisung in diesem Fall gesehen wurde. Denn eines ist klar, Lucy ist zwar sehr speziell, aber keine Gefahr für sich oder für andere. Susann Rehlein beschreibt alle Charaktere des Buches sehr intensiv und man hat von allen direkt ein Bild vor dem inneren Auge. Gerade auch die Atmosphäre im Kaufhaus Schönstedt war für mich von Anfang an greifbar. Besonders gut gefallen hat mir der Humor der Geschichte. Nicht nur die Charaktere haben einige lustige Sprüche und Ideen auf Lager, auch die Autorin mischt sich in sorgfältig verteilten Fußnoten in die Handlung ein. Schon mit "Die erstaunliche Wirkung von Glück" konnte Susann Rehlein mich überzeugen. Für mich hat sie aber mit "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten" noch eine Schippe draufgelegt und ich bin total begeistert. Die ruhige, tatsächlich fast märchenhafte, und gleichzeitig humorvolle Art zu erzählen, haben das Buch für mich zu einem der Jahreshighlights 2016 gemacht. Mir gefällt besonders, dass Susann Rehlein es immer wieder schafft, dem Leser besondere Charaktere näher zu bringen und für deren Probleme zu sensibilisieren - denn wer jemanden wie Lucy einfach als verrückt und therapiebedürftig anzustempelt wird ihr einfach nicht gerecht und macht es sich vor allen Dingen viel zu einfach - eine Lektion, die wohl den meisten von uns nicht schadet.

    Mehr
  • Lucy Schröders zauberhafte Welt

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    bookgirl

    bookgirl

    21. November 2016 um 11:22

    Inhalt Lucy Schröder ist seit frühester Kindheit daran gewöhnt, dass in ihrem Leben die Liebe durch Abwesenheit glänzt. Ihr Vater hatte nach dem Tod der Mutter keine Lust auf Gefühlsduseleien, was er so auch an seine Tochter weitergegeben hat, die sich fortwährend daran hält ihr Leben alleine zu bestreiten. Sie vergnügt sich damit, wenn sie Hunger hat eine Dose Ravioli zu essen, Schneekugeln zu designen und bleibt da wo ist – in ihrer Wohnung. Doch eines Tages ändert sich alles und sie nimmt zwangsweise eine Beratertätigkeit im Kaufhaus Schönstedt an – eine Aufgabe die ihr Leben auf den Kopf stellen wird … Meine Meinung Susann Rehlein schreibt mit "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten" eine Geschichte über eine ungewöhnliche junge Frau, die (zumindest zunächst) ein ungewöhnliches Leben führt. Und hätte sie nicht so unmögliche Mitbewohner, die sie für psychisch krank befunden hätten und würde sie nicht von einem Therapeuten genötigt das "normale" Leben mit all seinen Facetten leben zu müssen, würde sie wohl immer noch jeden Tag Ravioli aus der Dose essen, ihr Geld mit dem Designen von Schneekugeln verdienen, keinen Fuß vor ihre Haustür setzen und nie der Liebe auch nur ein Stück näher kommen. Für mich liegt der Fokus des Romans bei der Frage, ob man sich einfach so in ein Leben einmischen darf, auch wenn das Leben dann in eine positivere Richtung geht? Zu Beginn der Geschichte war meine Antwort nein und das hat sich auch im weiteren Verlauf nicht geändert. Ganz im Gegenteil finde ich es eine Frechheit, dass manche Menschen sich rausnehmen, über andere zu urteilen. Wer bestimmt, was normal ist und was nicht? Wer bestimmt, wie ich mich zu Hause zu benehmen, was ich zu essen und wie ich mich zu kleiden habe? Ich finde nicht, dass irgendjemand das Recht hat und schon mal gar nicht, dass ein Mensch wie Lucy therapiert oder weggesperrt gehört. Susanne Rehlein hat einen leicht märchenhaften, zauberhaften Schreibstil und mit dem Kaufhaus einen Schauplatz für ihre Geschichte kreiert, der perfekt zu Lucy passt. Die Handlung bekommt durch diesen, aber auch seine Mitarbeiter eine skurrile, humorvolle, aber nachdenklich stimmende Seite, die mir sehr gut gefallen hat. Mag sein, dass nicht jeder die Erzählweise mögen wird, weil sie schon speziell ist, aber es lohnt sich, Lucy und auch dem Roman eine Chance zu geben. Fazit "Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten" ist ein skurriler, märchenhaft wirkender und nachdenklich stimmender Roman für den ich sehr gerne eine Lese- und Kaufempfehlung ausspreche.

    Mehr
  • Lucy tells the truth oder Was ist schon normal? Ungewöhnlicher, aber sympathischer Roman

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    Talitha

    Talitha

    18. November 2016 um 21:50

    Zum Inhalt: Die eigenbrötlerische junge Lucy hat viele Schrullen: sie geht seit sieben Monaten nicht aus der Wohnung, sie verkauft erfolgreich selbstgebastelte hellseherische Schneekugeln im Internet und lässt sich ihr Essen, kalte Ravioli aus der Dose und Gummibärchen, anliefern. Bloß kein Kontakt zur Außenwelt, denn damit hat sie schlechte Erfahrungen gemacht. Mit Menschen allgemein, denn auch ihr kürzlich verstorbener Vater war alles andere als sozial oder kinderfreundlich. So hat Lucy früh gelernt, alleine klarzukommen. Als sie vom Psychologen Pawel die "Hausaufgabe" bekommt, Leute kennenzulernen, traut sie sich nach langer Zeit mal wieder in ein Kaufhaus, das sich als ziemlich heruntergekommen erweist. Die Läden sind leer, die Verkäufer/Innen depressiv, die Lage aussichtslos. Als Lucy unerwartet dem Geschäftsführer eine für ihn positive Wahrsagung macht, engagiert er sie als Beraterin zur Rettung des Kaufhauses. Und was keiner für möglich gehalten hatte: Die menschenunfreundliche, seltsame, schrullige Lucy macht ihre Sache gut und endlich ändert sich etwas in ihrem Leben und im Leben aller ihrer Mitmenschen... Ein ungewöhnliches, aber wunderbares Alltagsmärchen über eine nicht wirklich einfache Hauptfigur, mit der ich erst einmal warm werden musste. Dann hat es aber so richtig gefunkt und ich war fasziniert. Wie in ihrem Internet-Wahrsage-Shop "Lucy tells the truth" nimmt Lucy kein Blatt vor den Mund und schockiert damit erstmal Leser und Figuren, aber gleichzeitig bewegt sich auch etwas. Mich hat Lucy nach einer Weile an eine etwas gröbere, frechere Amélie aus "Die fabelhafte Welt der Amélie " erinnert. Manche Szenen, Beschreibungen, Reaktionen der Figuren erscheinen etwas übertrieben, überzeichnet, aber im Zusammenhang mit der märchenhaften, philosophischen Geschichte passt das gut zusammen und störte mich nicht. Also von mir gibt es für das ungewöhnliche, aber sehr gelungene Werk 5 Sterne und eine klare Weiterempfehlung für alle Leser/Innen, die sich auch mal jenseits des Mainstreams auf eine Geschichte und etwas verquere Hauptfigur einstellen können. Es lohnt sich auf jeden Fall, über die ersten, für mich etwas schwierigen Seiten hinauszulesen, denn dann ist es wirklich eine sehr faszinierende Entwicklungsgeschichte. :-)

    Mehr
    • 2
  • Skurille Geschichte

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    17. November 2016 um 15:55

    Lucy Schröder hat in ihrem Leben nicht viel Kontakt zu ihren Mitmenschen gehabt. Sie hat keine guten Erfahrungen gemacht. Dementsprechend tut sie sich schwer mit ihnen. Sie geht niemals aus dem Haus. Da erhält sie von ihrem Therapeuten den Auftrag andere Menschen kennenzulernen. Zumal er ihr mit der Psychiatrie droht, muss sie diese Aufgabe wohl auch erledigen. Jetzt muss erst mal ein neues Outfit her. Also zottelt sie in ihrer zerschlissenen Jeans und einem rosaTutu los. Kaum im Kaufhaus Schönstedt angekommen, geht das Abenteuer schon los. Als ich angefangen habe zu lesen, hätte ich am liebsten das Buch wieder zugeklappt. Der Schreibstil ist so distanziert wie Lucy zu ihren Mitmenschen. Es kommt selten vor, dass mich ein Buch sogar nicht berührt. Zum Glück bis nicht bis zum Schluss. Im letzten Drittel habe ich dann doch noch den Zugang zur Geschichte gefunden. Es gibt sogar eine schöne Botschaft „Öffne dein Herz, liebe deine Mitmenschen und auch du wirst geliebt werden“. Aber leider bleibt der Schreibstil eher nüchtern. Eigentlich finde ich den Aufbau der Geschichte nicht schlecht. Mir gefällt auch der Schauplatz Kaufhaus. Ein Ort, wo man viele Charaktere von Menschen einbauen kann. Jedoch übertreibt es die Autorin meiner Meinung mit ihrem Kaufhaus voller schrulligen Angestellten und Kunden. Lucys Verhalten konnte ich nicht immer nachvollziehen. Woher nimmt ein Mensch, der kaum Kontakt mit anderen Menschen hatte, diese Ideen und das Selbstbewusstsein diese umzusetzen. Vielleicht konnte ich mich zu wenig auf die Geschichte einlassen. Noch etwas zum Schluss. Der Titel passt irgendwie nicht so richtig. Ich kann nicht erkennen, welche Wahrheiten sie da sammelt. Da das Cover dem Erstlingswerk „Die erstaunliche Wirkung von Glück“ von Susann Rehlein ähnelt, denke ich, dass man beim Titel auch auf den Wiedererkennungswert geachtet hat.

    Mehr
  • Lucys wunderbare Welt

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    Simi159

    Simi159

    16. November 2016 um 20:28

    Lucy Schröder ist eine zurückgezogen lebende Schneekugeldesignerin, die den mitmenschlichen Kontakt auf das allernotwendigste reduziert hat. Denn sie hat nie gelernt, wie man mit Anderen und sich selbst richtig umgeht. Als ihr Therapeut ihr die Aufgabe gibt, neue Menschen kennenzulernen und ein Dossier über diese zu schrieben muss Lucy ihr Schneckenhaus verlassen und sich ins Leben stürzen. Als Versuchsort, wählt sie dafür das Kaufhaus Schönstedt. Und bei diesem Versuch findet sie mehr als sie je zu hoffen und Suchen gewagt hätte… Fazit: Dieses Buch verzaubert, wenn man sich darauf einläßt. Denn so ungewöhnlich Lucys Beruf, so ungewöhnlich ist ihr ganzer Charakter. Und genau dieser Charakter ist es, der einen durch das buch trägt, denn man möchte wissen, wie es Lucy ergeht und ihre Verwandlung miterleben…sie ist bei der Lektüre nicht der einzige der Zeit entrückte und etwas verschrobene Charakter, eher scheint es so, als hätten all diese sich im Kaufhaus versammelt oder dort Asyl gefunden. Und so ist es nicht nur die magische Lucy, die anderen in ihren Kugeln die Zukunft voraussagt- vor Wut Feuer machen kann oder rosa Liebesstaubwolken entstehen läßt, die faszinieren und verzaubern. Das gibt es Kaufhausdetektive, die sich die Zirkusdirektoren kleiden und Unterwäscheverkäuferinnen mit einer Vorliebe für Lila. Nie ist es kitschig oder zu viel, eher hat man als Leser das Gefühl, die Autorin, Susann Rehlein, mal ganz genau hingesehen und nur ganz genau aufgeschrieben, was da alles für Menschen in so einem Kaufhaus unterwegs sein könnten. Die Sprache der Autorin ist dabei ebenso verzaubert, wie auch anders und eigenständig, da sie eine Mischung aus altbekanntem und Umgangssprache ist oder einfach mal den Leser in Fußnoten direkt anspricht. Auf diese ausgefallene Sprache, wie auch die erstmal verrückte Lucy sollte man sich als Leser einlassen, denn man wird mit einer liebevollen, verrückten, zauberhaften und doch „vielleicht“ realen Geschichte belohnt, die sich mit leisen Worten direkt ins Herz schleicht und dort, wie auch im Kopf noch länger nachwirkt. „Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten“ war mein erster Roman von Susann Rehlein und wird bestimmt nicht der letzte sein. Von mir gibt es 4 STERNE.

    Mehr
  • Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    Line82

    Line82

    15. November 2016 um 16:13

    Ein Buch, dessen Schreibstil mir so gar nicht lag. Irgenwie habe ich nicht in das Buch hineingefunden, keine Spannung verspürt oder irgend einen Bezug zu den Protagonisten gefunden. War drauf und dran nach der Hälfte des Buches aufzuhören, habe mich jedoch dazu durchgerungen weiterzulesen. Die Geschichte gab meiner Meinung nach genug her. Jedoch fand ich Lucy, als Hauptdarstellerin sehr seltsam. Ein Mädchen, dass anfangs nicht vor die Türe geht, jedoch dann in einem Kaufhaus alles auf den Kopf stellt und kein Blatt vor den Mund nimmt. Gibt es solche Leute wirklich? Diese Frage habe ich mir immer wieder gestellt. Kann mir ein solches Verhalten nicht wirklich vorstellen. Als die Geschichte mit der Arbeit im Kaufhaus begann, kamen sehr viele Leute dazu, da war es gar nicht so einfach den Überblick zu behalten.Alles in allem kein Buch für mich, aber ein sehr gelungenes und ansprechendes Cover.

    Mehr
  • Sehr eigenwillig

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    woll-garten

    woll-garten

    15. November 2016 um 09:36

    Lucy Schröder würde die Liebe nicht erkennen, wenn man sie mit der Nase darauf stieße. Als sie sieben war, erwischte ihr Vater sie bei einer Testreihe zur Funktionsweise des Küssens und schärfte ihr daraufhin ein, sich von Liebe und Gefühlsduselei fernzuhalten. Jetzt ist sie erwachsen – und hält sich immer noch daran. Erfolgreich wehrt sie jeden Annäherungsversuch ab. Ihr Leben als Schneekugeldesignerin ist auch ohne die Gegenwart anderer Menschen interessant genug, findet sie. Doch eines Tages ändert sich alles. Als wäre im Himmel die Zuckerwattemaschine verrückt geworden, hüllt Zuneigung die spröde Lucy von allen Seiten ein. Sie hat nämlich eine Beratertätigkeit im maroden Kaufhaus Schönstedt angenommen, und hier arbeiten so liebevolle und freundliche Menschen, dass Lucy gar nicht anders kann, als sich zu öffnen. Die Folge ist der völlige Kontrollverlust, das war ja klar. Lucy verliebt sich. Hals über Kopf. Mit Haut und Haar. Mit Mann und Maus. Da hilft auch das Orakel des fahlen Fisches nicht mehr, das Lucy gerade für eine Schneekugel baut und das für diesen Fall vorschlägt: »Zieh dich warm an, Mädchen, es wird heiß.«Ich muss sagen, ich hatte im ersten Drittel echte Probleme, in die Geschichte zu finden. Lucy ist ein sehr eigener Charakter und die Autorin hat ihr eine sehr individuelle Sprache verpasst. Mit der hatte ich so meine liebe Mühe. Hätte ich das Buch nicht in einer Leserunde gelesen, hätte ich es bis dahin längst zur Seite gelegt. So musste ich aber fortfahren – und es hat auch gar nicht wehgetan ;-) Ich bin langsam mit der Protagonistin warmgeworden, habe ihr gutes Herz entdeckt, mich in ein paar Schrulligkeiten oder Verhaltensweisen wiedererkannt und am Ende sehr mit ihr gefühlt.Alles in allem eine ziemlich skurrile aber warmherzige Geschichte, die Hoffnung gibt, dass jeder Mensch irgendwo ein passendes Gegenstück findet und dass an unerwarteten Orten Zuneigung und Hoffnung wartet.Mein Fazit: Skurrile aber nette Geschichte in einer sehr eigenwilligen Sprache, mit der ich zu Beginn große Probleme hatte.

    Mehr
  • Höchst unsympathische Protagonistin

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten
    DamlaBulut

    DamlaBulut

    15. November 2016 um 00:53

    Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten Autor: Susann RehleinVerlag: DumontSeitenzahl: 288 SeitenErscheinungsdatum: 17.10.2016 Lucy ist 26 Jahre alt und hat ihre Wohnung seit sieben Monaten nicht verlassen. Die Ärzte wollen sie in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen doch Lucy will nichts davon hören. Sie muss wieder unter Menschen kommen und neue Kontakte knüpfen. Als sie sich auf den Weg zum Kaufhaus macht, um sich eine neue Hose zu kaufen, konnte sie noch nicht ahnen, dass dieses Kaufhaus, ihr Leben verändern wird. Das Buchcover gefällt mir gut. Ich mag die leuchtenden Farben. Mich stört nur die Größe des Buches und dementsprechend auch die Schriftgröße. Das Buch könnte meiner Meinung nach etwas größer sein. Dieses Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Die Protagonistin Lucy war mir sehr unsympathisch. Auch im Laufe des Buches wurde es nicht besser. Von Anfang bis Ende konnte ich ihre Gedanken und Handlungen nicht nachvollziehen. Deshalb habe ich mich so schwer getan, dieses Buch zu beenden. Was mich sehr gestört hat, ist die Tatsache, dass Lucy sich immer wieder über übergewichtige und alte Menschen lustig gemacht hat. Das hätte nicht sei müssen. Mir hat es gefallen, dass Lucy's Leben, eine positive Wendung genommen hat. Dieser Punkt kann vielen Lesern, die vielleicht an ähnlichen Problemen leiden, mut geben und sie inspirieren. Mit dem Schreibstil kam ich nicht zurecht und auch am Ende war mir die Protagonistin nicht sympathisch. Leider hat mir dieses Buch nicht so gut gefallen. Trotzdem würde ich dieses Buch gerne weiterempfehlen, weil ich glaube, dass es viele Leser gibt, denen dieses Buch, gefallen könnte.

    Mehr
  • weitere