Thalea Storm Löwenflügel

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(18)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Löwenflügel“ von Thalea Storm

Wie normal kannst du sein, wenn du eigentlich total unnormal bist? Leo hält sich für unnormal, denn er ist anders. Schüchtern, zurückhaltend und vielleicht ein bisschen komisch. Er lebt in seiner eigenen Welt, die keinen Platz für die Leichtigkeit des Lebens lässt. Den Blicken und Vorurteilen der Gesellschaft ausgesetzt, versucht er, sich durchs Leben zu schlängeln und eckt dabei überall an, wo er nur anecken kann. Kaum jemand ahnt, was hinter seinem merkwürdigen Verhalten steckt, denn Leo ist krank. Psychisch krank. Er leidet unter einer Sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am Leben nahezu unmöglich macht. Sein Alltag ist erfüllt vom eigenen Kampf gegen sich selbst und der steten Hoffnung, irgendwie in eine Gesellschaft zu passen, die ihn nicht akzeptieren will. Erst die quirlige, lebenslustige Maya, die hinter seine geheimnisvolle Fassade blickt, haucht ihm mit ihrer Neugierde, Aufgeschlossenheit und vor allem Toleranz, endlich wieder Leben ein. Sie nimmt ihn an die Hand und er lässt sich von ihr führen, unter dem trügerischen Gefühl von Sicherheit. Leo gibt sich Maya und ihrer Zuneigung vollends hin und ahnt dabei nicht, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben wird. Wie schnell muss man rennen, um dem eigenen Selbst zu entkommen? Leo und Maya. Eine herzerwärmende, emotionale Geschichte von aufregender Freundschaft, zaghafter Liebe, unsterblicher Hoffnung und dem steten Versuch, etwas passend zu machen, das einfach nicht passt. „Diese Geschichte hat einfach alles: Sie bringt Humor und Ernsthaftigkeit so eng zusammen und trägt so viele verschiedene Gefühle in sich, die zum Nachdenken darüber anregen, was im Leben wirklich wichtig ist.“ (Leserin, 24 Jahre)

Beim Lesen gelacht und geweint. Sehr gefühlvoll und interessant, da dieses Thema mit Ängsten und Zwängen sonst immer tot geschwiegen wird.

— Vonny92

Wundervolle aber traurige Story

— Kerstins_Buecherstube

Dieses Buch hat mich überwältigt.Die Autorin hat eine authentische und einzigartige Geschichte hin gezaubert.Ich bin begeistert

— malinsbookworld

Eine lebensnahe Geschichte, die das Herz tief berührt. Ein unbeschreibliches Lesegefühl, das nachdenklich stimmt. Mehr als lesenswert!!!

— Losnl

Es hat mich total überwältigt! Es ist gefühlvoll, mitreißend und zeigt ein Leben, dass man sich nur schwer vorstellen kann.

— Silvermoonnight

Dieses Buch hat mich bis in die Tiefen meines Herzens berührt!

— Chrissey22

Es gibt Bücher, die sollte jeder einmal gelesen haben.

— DreamingYvi

Eine dramatisches, fesselnde Liebesgeschichte. Zum Nachdenken und Mitfühlen!

— Isa-bel

Berührend, lebensnah und realistisch - absolut gelungen!

— bassoon

Wunderschönes Buch mit sehr viel Tiefgang

— Gelegenheitsleseratte
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine authentische und einzigartigen Geschichte die mich überwältigt hat

    Löwenflügel

    malinsbookworld

    21. July 2017 um 10:00

    Infos Titel:Löwenflügel Autorin:Thalea Storm Seitenanzahl: 248 Erscheinungstermin:Dezember 2017 Preis:3,99€ Inhalt Teenager Leo ist anders als die typiuschen Teenager.Schüchtern, Änhgstlich und zurückhaltend. Er versucht sich durchs Leben zu beisen,da er psychisch krank ist. Er leidet an einer sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am normalen Leben unmöglich macht. Erst als die die lebensbejahende Maya ins ein Leben tritt, ändert sich alls und Leo versucht wider ein bisschen das Leben zu geniessen.Dann gibt sich Leo unerwartet zu Maya hin, ohne zu bedenken, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben kann und es beginnt ein riskantes Spiel, um Freundschaft, Liebe und Problemen.Meine Meinung Buchcover:Das Cover von dem Buch gefällt mir sehr gut, da es sehr schön gestaltet und gut gewählt wurde. Die Farbgestaltung und die Motive wirken so friedlich und hoffnungsvoll auf einen. Handlung:Die Handlung von dem Buch fand ich sehr abwechslungsreich, was ich voll gut fand, daman nicht hervorahnen konnte was als nächstes passiert. Schreibstil:Der Autorin ist es wunderbar gelungen mit ihrem realistischen, einzigartigen und emotionalen Schreibstil mich so an das Buch zu fesseln, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.Ich musste unbedingt erfahren ,wie es mit Maya und Leo weitergeht und was für ein Schicksal die beiden mit sich bringt. Es wird nach jedem Kapitel gewechselt zwischen Leo und Maya, dadurch gelingt es thalea strom hervorragend die Gefühlswelten der beiden Protagonisten authentsich darzustellen.das führt auch daztu, dass ich mich sehr gut in die einzelnenen Personen und Handlungen hineinversetzen konnte.Ich persönlich konnte mich mehr mit Mya identifiziernen, weil ich ihre helfende Art so gemocht habe. Charaktere:Die Hauptcharaktere sind einfach wunderbar und detalliert beschrieben, so dass ich schnell einen Draht zu ihnen bekommen habe. Das Kennenlernen und Näherkommen von Leo und Maya hat die Autorin wunderschön beschrieben. Mit welchem Verständnis die beiden miteinander umgegangen sind hat mich sehr beeindruck, wie gefühlsvoll Maya auf Leo in manchen Situationen einredet hat und wie Leo so offen zu Maya war. Sowohl Leo als auch Maya werden von der Autorin bildhaft dargestellt.Die Charaktereigenschaften der beiden ergänzen sich einander ideal und werden von der Autorin super in die Geschichte reingebracht. Maya fand ich von Anfang sehr sympathisch,ihre einfühlsame Art hat mir sehr gut gefallen und wie sie mit Leo umgegange ist, habe ich an ihr total gemocht.Sie ist fröhlich,ausgelassen, schreibt gute Noten in der Schule un dhat einen festen Freundeskreis Im Gegensatz zu Maya ist Leo ein schüchtender, zurückhaltender Junge, der mit seiner ängstlichen, hilflosen Art in mir hilfe geweckt hat.Er fühlt sich nirgendswo richtig am Platz, ausgescchlossen von seiner Familie und seineinziger Freund Tobi versteht ihn auch nicht richtig.Wie die Autorin ihn und sein Leben so authentsich und lebensnah dargestell hat,fand ich einfach nur einzigartig. Außerdem hat die Autorin die familiären Hintergründe beider Protagonisten so detalliert beschrieben, dass ich mir deren Umfeld klasse vor Augen stellen konnte, als ob ich in den Buch wäre. Auch die Nebencharaktere hat die Autorin ausführlich beschrieben und super mit in die Geschichte integriert, So dass ich z.B mir bildhaftlich vorstellen konnte wie Mayas Mutter ist. Die Autorin hat mit diesem einzigartigen Buch einen ergreifenden, realistischen Roman vorgelegt, der mich vom Anfang bis zum ende fessel konnte Das Buch hat mich einfach nur zutiefst beeindruckt, berührt, immer wieder ergriffen und zum Nachdenken angeregt. Ein Liebesroamn der mir unter die Haut ging und in mir viel bewegt hat.Die Geschichte zwischen Leo und Maya ist so eindrucksvoll unn gefühlsvoll beschriebn, dass ich richtig untergetaucht bin in die Geschichte. Ein durchaus lesewertes und interessantes Buch welches ich nur wärmsten empfehlen kann.Ein klares  Lesehilight 2017

    Mehr
  • Bisher mein Jahreshighlight

    Löwenflügel

    Losnl

    17. May 2017 um 11:56

    InhaltTeenager Leo ist anders, schüchtern, zurückhaltend und vielleicht etwas komisch. Er versucht sich durchs Leben zu schummeln, ohne sich mit den Vorurteilen der Gesellschaft auszusetzen. Doch überall eckt er an und kaum einer ahnt, was hinter dem merkwürdigen Verhalten steckt. Leo psychisch ist krank und leidet an einer sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am normgerechten Leben nahezu unmöglich macht. Erst die lebensbejahende Maya, haucht Leo mit ihrer Toleranz und Aufgeschlossenheit wieder Leben ein. Leo gibt sich seiner Zuneigung zu Maya hin, ohne zu bedenken, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben kann.MeinungAuf dieses unglaubliche Buch bin ich leider erst jetzt durch einen Zufall gestoßen, denn ich habe das Glück mit der Autorin kooperieren zu dürfen, was meine Meinung aber nicht beeinflusst.Thalea Storm hat mit dem Buch „Löwenflügel“, einen ergreifenden, tiefgründigen sowie realistischen Roman vorgelegt, bei dem es mir wahrlich schwer fällt, meine Gefühle und Gedanken mit Worten zum Ausdruck zu bringen.Leo leidet an einer sozialen Phobie, die Ängste, die er während des „normalen“ Alltags durchleben muss, wurden sehr authentisch und realistisch dargestellt. Stets ist man als Leser gezwungen unsere Gesellschaft und deren Werte zu hinterfragen, was in einigen Situationen durchaus bedrückend sowie beklemmend erscheint. Als Mutter, aber auch als Bürgerin unserer Gesellschaft jedoch, blieb mir nichts anderes übrig, mich den aufgeworfenen Fragen zu stellen:– Wie würde ich mit meinem Kind umgehen?– Wie reagiere ich in solch befremdlichen Situationen?…Allein diese Tatsache beschwor Gefühle in mir herauf, wie es zuvor noch nicht erlebte. Ich war schockiert, fassungslos, aber auch hilflos, bis schließlich Maya auftaucht. Sie erkennt Leos Potenzial und sieht sich in der Lage, hinter die Fassade zu schauen. Die gefühlvolle Annäherung der beiden stimmte mich zufrieden und machte mich glücklich. Die emotionale Stimmung konnte mich tief ergreifen und umgab mein Herz mit einer wohligen Wärme. Doch schon stellt sich die nächste Frage: Ist Maya wirklich in der Lage, Leos Krankheit mit Liebe und Fürsorge zu bekämpfen? Es folgte ein Wechselbad der Gefühle, welches mir schlussendlich Tränen in die Augen trieb.Der Autorin ist es mit ihrem realistischen, lebensnahen und emotionalen Schreibstil gelungen mich an das Buch zu fesseln. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn ich musste unbedingt erfahren, welches Schicksal Leo und Maya ereilt und sich nach den erschütternden Ereignissen, alles zum Positiven wendet.„Löwenflügel“ ist eine lebendige Liebesgeschichte zweier Teenager, die sich Not gedrungen mit der psychischen Krankheit – soziale Phobie, auseinander setzen müssen. Dabei wird den beiden Hauptprotagonisten viel abverlangt. Gekonnt verknüpft Thalea Storm fachliches Wissen mit Emotionen, die das Leben mit sich bringt.FazitDieses Buch hat mich zutiefst beeindruckt, berührt und gefesselt. Es befasst sich mit gesellschaftlichen Tabus und hinterfragt das eigene Bild zum Verständnis gegenüber des Menschen. Ein durchaus lesenswertes und interessantes Buch, welches ich nur wärmstens weiterempfehlen kann. 🖤

    Mehr
  • Herzergreifend schön!

    Löwenflügel

    Franzis-Lesewelt

    13. May 2017 um 09:59

    Klappentext: Wie normal kannst du sein, wenn du eigentlich total unnormal bist? Leo hält sich für unnormal, denn er ist anders. Schüchtern, zurückhaltend und vielleicht ein bisschen komisch. Er lebt in seiner eigenen Welt, die keinen Platz für die Leichtigkeit des Lebens lässt. Den Blicken und Vorurteilen der Gesellschaft ausgesetzt, versucht er, sich durchs Leben zu schlängeln und eckt dabei überall an, wo er nur anecken kann. Kaum jemand ahnt, was hinter seinem merkwürdigen Verhalten steckt, denn Leo ist krank. Psychisch krank. Er leidet unter einer Sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am Leben nahezu unmöglich macht. Sein Alltag ist erfüllt vom eigenen Kampf gegen sich selbst und der steten Hoffnung, irgendwie in eine Gesellschaft zu passen, die ihn nicht akzeptieren will. Erst die quirlige, lebenslustige Maya, die hinter seine geheimnisvolle Fassade blickt, haucht ihm mit ihrer Neugierde, Aufgeschlossenheit und vor allem Toleranz, endlich wieder Leben ein. Sie nimmt ihn an die Hand und er lässt sich von ihr führen, unter dem trügerischen Gefühl von Sicherheit. Leo gibt sich Maya und ihrer Zuneigung vollends hin und ahnt dabei nicht, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben wird. Wie schnell muss man rennen, um dem eigenen Selbst zu entkommen? Leo und Maya. Eine herzerwärmende, emotionale Geschichte von aufregender Freundschaft, zaghafter Liebe, unsterblicher Hoffnung und dem steten Versuch, etwas passend zu machen, das einfach nicht passt.   Die Autorin:       Thalea Storm (geb. 1989 in Thüringen) entschied sich 2016, ihrem eigenen Traum zu folgen und ihr erstes E-Book als Selfpublisherin auf Amazon zu veröffentlichen.Sie schreibt Bücher über das pure Leben. Ihre Geschichten sind geprägt von Liebe, Hoffnung, Angst und Träumen, hier und da mit einem Hauch von Fantasy versehen. Thalea Storm ist es wichtig, mit jedem ihrer Bücher eine ganz bestimmte Message an ihre Leser weitergeben zu können, die diese auch nach dem Ende der Geschichte noch in sich tragen.Auf einen regen Austausch mit ihren Lesern freut sie sich sehr und ist im sozialen Netzwerk Facebook & Twitter anzutreffen.Ihr Debüt "Dein Traum in mir" erschien im Oktober 2016 als Kindle-Ebook, im Dezember 2016 folgte ihr zweiter Roman "Löwenflügel" und im März 2017 der dritte Roman "Vom Mut, das Morgen zu ändern".   Meine Meinung: Dieses Buch geht ganz einfach ans Herz! Jeder hat doch schon mal jemanden beobachtet der sich komisch benimmt und sich seinen Teil gedacht. In diesen Buch wird die Geschichte aus der anderen Sicht, der des Betroffenen , erzählt. Die Geschichte um Leo hat die Autorin super geschrieben, mit einem Ende das ich so nicht erwartete und ich muss zu geben ichhab geweint wie ein Baby und das die ganzen letzten 3 Kapitel. So etwas passiert äußerst selten bei mir. Die Art wie Thalea das Buch geschrieben hat lässt einen einfach nicht kalt. Man lacht, leidet und fiebert mit den beiden Protagonisten mit. Für alle die Geschichten lieben die unter die Haut gehen, kann ich dieses Buch nur an Herz legen.  5 von 5 Sternen alles andere wäre falsch wen es mir doch so nah ging.

    Mehr
  • Atemberaubend, gefühlvoll und fesselnd zugleich

    Löwenflügel

    Silvermoonnight

    04. May 2017 um 19:19

    Meine Meinung:  Diese Geschichte hat mir vieles abverlangt, da es mich nicht nur verzaubert und für sich einnehmen konnte, sondern weil es mich regelrecht auch herausgefordert hat, denn man denkt zwangsläufig über sein eigenes Leben und seine Einstellungen nach. Fragt sich selber, ob man wirklich mit offenen Augen durchs Leben geht, oder ob man auch eine dieser Personen ist, welche wegschauen oder sich lächerlich über Menschen machen die anders sind. Ein Buch das auf jeden Fall noch nachhaltig meine Gedanken beschäftigt hat. Thalea Storm schaffte es dieses Jugendbuch mit so vielen tiefen Einblicken und Gefühlen zu füllen, dass ich sofort in die Rollen der beiden Teenager einsteigen konnte und bald glaubte selbst diese Geschichte zu erleben, ohne jemals überfordert gewesen zu sein, oder das Verständnis nicht mehr aufbringen konnte. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und bleibt sofort im Kopf, obwohl das Thema alles andere als leichte Kost ist. Löwenflügel wird aus der personellen Sicht der beiden Protagonisten dargestellt, so dass ich einmal in die Rolle des betroffenen Leo schlüpfen konnte, um die Welt mit seinen Augen, seinen Ängsten und seinen Kämpfe erleben durfte, aber ebenso durfte ich aus Mayas Sicht, einen sehr guten Blick auf das Bild werfen, wie die Umwelt Leo sieht und wie er auf andere wirkt.  Es waren so viele emotionale Punkte in dieser Geschichte, dass ich nun nach dem Beenden des Buches noch immer mehr als aufgewühlt bin. Die Geschichte war so ergreifend und erschütternd zu gleich, dass ich nicht nur mit den Tränen zu kämpfen hatte, sondern diesen mehr als einmal freien Lauf lassen musste. Maya und Leo waren so wahnsinnig authentisch und symphatisch, dass ich sie schnell in mein Herz schließen konnte. So unterschiedlich sie auch waren, so wunderbar konnten sie aber auch harmonieren. Maya und Leo, eine Teenagerliebe, welche so intensiv und so tiefgründig ist, wie ich schon lange keinen Liebesroman mehr lesen durfte, und bei der ich alle Gedankengänge und Handlungen der beiden Jugendlichen nachvollziehen konnte.  Fazit:  Ein Liebesroman zweier Teenager, die unter die Haut geht und keinen Leser unberührt lassen wird. Die Geschichte von Maya und Leo ist so eindrucksvoll und gefühlvoll beschrieben, dass ich seit langem mal wieder richtig mitgehen konnte. Ich litt mit den beiden zusammen, wie ich es schon lange nicht mehr konnte, und am Ende brachen so viele Gefühle über mich herein, dass ich meine Tränen wirklich nicht mehr zurückhalten konnte. Dieses Buch wir mir noch lange in Herz und Kopf bleiben, weil man eine Krankheit, von der soviele Menschen noch nicht mal wissen, dass sie existiert, kennenlernt und versucht zu verstehen, wie ein Leben damit überhaupt möglich sein kann.  

    Mehr
  • Ein Buch das Herz, Verstand und das eigene Gewissen berührt

    Löwenflügel

    Chrissey22

    02. May 2017 um 19:36

    Inhaltsangabe: Wie normal kannst du sein, wenn du eigentlich total unnormal bist? Leo hält sich für unnormal, denn er ist anders. Schüchtern, zurückhaltend und vielleicht ein bisschen komisch. Er lebt in seiner eigenen Welt, die keinen Platz für die Leichtigkeit des Lebens lässt. Den Blicken und Vorurteilen der Gesellschaft ausgesetzt, versucht er, sich durchs Leben zu schlängeln und eckt dabei überall an, wo er nur anecken kann. Kaum jemand ahnt, was hinter seinem merkwürdigen Verhalten steckt, denn Leo ist krank. Psychisch krank. Er leidet unter einer Sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am Leben nahezu unmöglich macht. Sein Alltag ist erfüllt vom eigenen Kampf gegen sich selbst und der steten Hoffnung, irgendwie in eine Gesellschaft zu passen, die ihn nicht akzeptieren will. Erst die quirlige, lebenslustige Maya, die hinter seine geheimnisvolle Fassade blickt, haucht ihm mit ihrer Neugierde, Aufgeschlossenheit und vor allem Toleranz, endlich wieder Leben ein. Sie nimmt ihn an die Hand und er lässt sich von ihr führen, unter dem trügerischen Gefühl von Sicherheit. Leo gibt sich Maya und ihrer Zuneigung vollends hin und ahnt dabei nicht, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben wird. Wie schnell muss man rennen, um dem eigenen Selbst zu entkommen? Leo und Maya. Eine herzerwärmende, emotionale Geschichte von aufregender Freundschaft, zaghafter Liebe, unsterblicher Hoffnung und dem steten Versuch, etwas passend zu machen, das einfach nicht passt.   Erster Eindruck: Als mich dieses Buch erreichte war ich mehr als positiv überrascht von diesem tollen matten Buchcover. Die Farbgebung und das Motiv wirkten so friedlich und hoffnungsvoll und dass, obwohl der Klappentext einem bereits verrät, welche tiefgreifende Geschichte einen erwartet. Ich war mehr als neugierig auf Leo und sein Leben, aber auch gespannt auf Maya. Der Klappentext hat mir persönlich nicht zu viel verraten, sondern mich vielmehr sehr neugierig auf die Geschichte und ihre Protagonisten werden lassen.   Schreibstil: Entweder man hasst ihn – oder man liebt ihn: den Schreibstil des Autors. Einen Mittelweg gibt es eigentlich nicht. Thalea Storms Schreibstil ist voller Gefühl und Hingabe für ihre beiden Protagonisten! Sowohl Leo als auch Maya werden so bildhaft dargestellt, dass es so wirkt, als würden sie direkt vor einem stehen. Die Charaktereigenschaften der Romanfiguren ergänzen einander so ideal und werden von der Autorin so geschickt in die Geschichte integriert, dass das „Buchuniversum“ vollkommen in sich stimmig ist. Ich liebe die Bildhaftigkeit der Worte, aber auch der immer mal wieder „melanchonisch-angehauchte“ Aspekt, mit dem die Autorin ihre ganz persönliche Botschaft an den Leser überträgt. Hier wird keinesfalls die obligatorische „Moralkeule“ geschwungen, vielmehr laden die perfekt gewählten Worte der Autorin dazu ein, sich und seine Taten einmal selbst zu reflektieren. Zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte fällt das Schreibniveau ab oder verändert sich, es bleibt konstant auf einem sehr hohen Level. Der Lesefluss bricht nie ab, man wird Kapitel für Kapitel in die Geschichte „gesogen“ und fühlt sich nach kurzer Zeit bereits als „Teil der Geschichte“. Protagonisten: Die zwei Hauptfiguren des Buches Leo und Maya habe ich so unglaublich schnell ins Herz geschlossen, dass ich selbst völlig überrascht war! Leo berührt einen mit seiner hilflosen, ängstlichen Art und weckt sofort den Beschützerinstinkt im Leser. Er fühlt sich nirgends wirklich zugehörig, von seiner Familie ausgeschlossen und sein einziger Freund Tobi scheint ihn auch nicht so wirklich verstehen zu können. Wie Leo es so weit im Leben geschafft hat, war mir während des Lesens wirklich oft rätselhaft. Er wirkt wie eine gebrochene, kaputte Hülle seiner Selbst, ein Vogel mit gestutzten Flügeln, der weder fliegen kann noch fliegen will! Für ihn sind alltägliche Dinge die reinste Tortur und ich habe wirklich an jeder einzigen Stelle seines „alltäglichen Wahnsinns“ mitgelitten. Mir wurde richtig unwohl, ich wollte diese Stellen so schnell wie möglich „weglesen“ einfach deshalb, weil ich seine Qualen kaum ertragen konnte. Wie die Autorin sein Leben darstellt wirkt so unglaublich authentisch und lebensnah, dass es mich an vielen Stellen wirklich geschockt hat! Auch die Tatsache, dass Thelea Storm allein mit Worten dazu beiträgt, dass man diese Beklemmung fühlen kann, spricht an dieser Stelle erneut für ihr Können und ihr Talent mit Worten Emotionen zu übertragen. Maya hingegen wird von der Autorin wie das Ying zu Leos Yang dargestellt: Sie ist fröhlich, ausgelassen und fühlt sich in ihrer Haut und in ihrer Umwelt wohl. Sie ist in der Schule erfolgreich, schreibt gute Noten, hat einen festen Freundeskreis und lebt einfach ein normales Teenagerleben, so wie die meisten von uns es zu ihrer Schulzeit ebenfalls getan haben. Aber Maya ist dann doch anders, als die meisten von uns, denn Maya kann Leos Ängste wirklich verstehen, sie nicht nur abtuen, oder weglächeln, sondern mitfühlen. Die beiden sind so unterschiedlich, dass sie sich trotzdem ergänzen, denn was Maya nicht hat, das hat Leo und umgekehrt. Maya erfährt durch Leo eine neue Sicht auf ihr Leben, was ich einerseits faszinierend empfand und andererseits auch spannend zu verfolgen war (in Hinblick auf ihr Verhältnis zur ihrer Mutter). Darüber hinaus beleuchtet die Autorin auch die familiären Hintergründe beider Protagonisten so detailliert, dass am Ende ein absolut rundes Gesamtbild entsteht, bei dem keine Unklarheiten oder Unsicherheiten Platz finden. Auch die „Nebenfiguren“ (die trotz ihrer kleineren Rolle im Gesamtgeschehen alle für sich großartig beschrieben werden) werden von der Autorin so ausführlich geschildert, dass ich mir z.B. wirklich bildhaft vorstellen konnte, wie Mayas Mutter ihr eine Ansage macht, wegen dem verpatzten Biologiereferat (Erinnerungen an eigene mütterliche Ansagen kamen dabei ebenfalls hoch). Allgemein versetzen nicht zuletzt auch die Charaktere einen irgendwie zurück in die eigene Schulzeit, in der es neben nervigen Gruppenarbeiten und zickigen Lehrerinnen eben auch um süße Jungs („Leos“) ging. Leo und Maya nähern sich schnell an (so viel sei an dieser Stelle verraten) werden aber vor einige teils wirklich harte Herausforderungen gestellt, sodass die Geschichte oft ein turbulentes „Gefühls-auf-und-ab“ bietet.   Die „besondere Botschaft“ der Geschichte: Jede Geschichte sollte etwas haben, dass sie besonders macht (oder vielmehr machen sollte). Einen Umstand, der sie von anderen Geschichten abgrenzt, ihr Leben einhaucht, sie individuell und „unaustauschbar“ macht. Für mich hatte dieses Buch eine unglaublich tiefgreifende, berührende und bedenkliche Botschaft, die mich wirklich sehr zum Nachdenken angeregt hat. Die Tatsache, wie wir unsere Umgebung und unsere Mitmenschen wahrnehmen war mir bisher nie in diesem Zusammenhang in den Sinn gekommen. Wir versuchen alle zu funktionieren im großen „Getriebe der Gesellschaft“, sodass wir die kleinen „Zahnräder“, die vielleicht hin und wieder mal haken, oder sogar gar nicht mehr funktionieren weder wahrnehmen, noch versuchen sie wieder zu reparieren. Nie war mir der Begriff der „Wegwerfgesellschaft“ auch in Bezug auf menschliches Miteinander so ins Auge gefallen, wie beim Lesen dieses Buches. Leo, als ein junger Mann mit unglaublichen sozialen Ängsten wird von seinen Mitmenschen nur schief von der Seite angestarrt, ignoriert, gedemütigt und missverstanden und das tut dem Leser, als Teil einer realen Gesellschaft unglaublich weh. Mir zumindest hat es deutlich vor Augen geführt, wie wir teils völlig unbewusst unsere Augen vor Menschen verschließen die einfach nur „anders“ sind, als die meisten von uns. Ich habe mich oft mit Maya verglichen und festgestellt, dass auch ich zu meiner Schulzeit einen „Schulnoten-Tunnelblick“ besaß, der mich mehr oder weniger alles andere vergessen ließ – leider. Mir hat dieses Buch ein Umdenken ermöglicht und die Erkenntnis gebracht, dass jedes „Zahnrad“ es wert ist repariert zu werden. Egal ob man es nun eigenhändig versucht (wie Maya) oder ob man anderweitige Hilfe in Betracht zieht.   Fazit: Dieses Buch ist für mich definitiv ein Lesehighlight gewesen. Ich werde die Geschichte, die Gefühle die ich beim Lesen empfand und auch die Botschaft so schnell nicht vergessen und habe mich wirklich in jede einzige Seite des Buches verliebt. Ich mochte Leos ruhige Art und Mayas störrischen Dickkopf aber auch die Stellen an denen ich Lachen musste, genauso wie diejenigen an denen mir dann doch eine Träne aus dem Auge quoll. Man merkt dass dieses Buch etwas Besonderes für die Autorin ist, dass dort viel Herzblut drinsteckt und dass ihr dieses Buch sehr am Herzen liegt – und genauso liest es sich auch.

    Mehr
  • Berührt einen noch Tage später!

    Löwenflügel

    Lesemama1970

    18. March 2017 um 10:19

    Löwenflügel ist im Dezember 2016 von Thalea Storm bei Independently published erschienen. Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, da es in einer Facebook-Gruppe beworben wird. Produktinformation Taschenbuch: 300 Seiten Verlag: Independently published (25. Dezember 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 1520548680 ISBN-13: 978-1520548685 Klappentext: Jugendlicher - der Junge krank, das Mädchen gesund - berührt Herz und Seele. Wer sich darauf einlässt, landet in einer Achterbahn der Gefühle und wird gezwungen, auch über unbequeme Fragen nachzudenken. Ein tragischer Roman mit einem runden Ende.“ Wie normal kannst du sein, wenn du eigentlich total unnormal bist? Leo hält sich für unnormal, denn er ist anders. Schüchtern, zurückhaltend und vielleicht ein bisschen komisch. Er lebt in seiner eigenen Welt, die keinen Platz für die Leichtigkeit des Lebens lässt. Den Blicken und Vorurteilen der Gesellschaft ausgesetzt, versucht er, sich durchs Leben zu schlängeln und eckt dabei überall an, wo er nur anecken kann. Kaum jemand ahnt, was hinter seinem merkwürdigen Verhalten steckt, denn Leo ist krank. Psychisch krank. Er leidet unter einer Sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am Leben nahezu unmöglich macht. Sein Alltag ist erfüllt vom eigenen Kampf gegen sich selbst und der steten Hoffnung, irgendwie in eine Gesellschaft zu passen, die ihn nicht akzeptieren will. Erst die quirlige, lebenslustige Maya, die hinter seine geheimnisvolle Fassade blickt, haucht ihm mit ihrer Neugierde, Aufgeschlossenheit und vor allem Toleranz, endlich wieder Leben ein. Sie nimmt ihn an die Hand und er lässt sich von ihr führen, unter dem trügerischen Gefühl von Sicherheit. Leo gibt sich Maya und ihrer Zuneigung vollends hin und ahnt dabei nicht, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben wird. Wie schnell muss man rennen, um dem eigenen Selbst zu entkommen? Leo und Maya. Eine herzerwärmende, emotionale Geschichte von aufregender Freundschaft, zaghafter Liebe, unsterblicher Hoffnung und dem steten Versuch, etwas passend zu machen, das einfach nicht passt. Meine Meinung: Für dieses Buch fällt es mir sehr schwer eine Rezension zu schreiben, nicht weil es schlecht ist, sondern weil mir einfach die richtigen Worte fehlen dieses Buch und meine Gefühle beim Lesen zu Beschreiben. Die Thematik in diesem Buch geht einem im laufe des Lesens ziemlich unter die Haut. Ich muss aber gestehen das mich Leo am Anfang mit seinen ständigen Ängsten genervt hat. Ich konnte nicht verstehen wie jemand vor allem und jedem Angst haben konnte, aber genau das wird im laufe der Geschichte prima erklärt. Da ich selbst so ein Typ Mensch bin wie Maya, hätte ich Leo bestimmt auch versucht zu helfen. Nachdem ich mal in der Geschichte drin war, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil ist flüssig und detailgetreu, so dass man die Geschichte richtig miterlebt. Mit dem Ende der Geschichte hätte ich so nicht gerechnet, ich hatte immer eine andere Vermutung was passieren könnte. Nach lesen des Buches erklärte sich das Coverbild von alleine. Ein sehr emotionales Buch was ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Es gibt Bücher, die sollte jeder einmal gelesen haben. Löwenflügel ist so ein Buch.

    Löwenflügel

    DreamingYvi

    09. March 2017 um 09:02

    Ich bin zufällig auf Löwenflügel aufmerksam geworden, als ich den link auf Facebook entdeckt habe. Aus irgendeinem Grund klickte ich drauf, las die Beschreibung und habe es ohne groß zu überlegen gekauft. Bereits der Klappentext weckte meine Neugier, denn das Thema soziale Phobie ist mir nicht unbekannt.Das Buch wird aus zwei Sichten geschrieben. Wir erfahren, wie es Leo geht, wie er sich fühlt, wie er leidet. Ebenfalls lernen wir Maya kennen. Wie sie über Leo denkt, wie sie fühlt und wie sie wächst.Leo hat eine soziale Phobie. Alleine der Alltag, nein - das gesamte Leben - ist für ihn eine absolute Herausforderung. Morgens zur Schule zu gehen, ständig der Gedanke, dass ihn jemand ansieht, die Reaktionen der anderen Menschen. Für ihn ist es die Hölle. Als er zu Maya in die Klasse kommt, wird sie sofort beauftragt, sich um ihn zu kümmern. Anfangs ist es noch schwierig, aber nach und nach lernen sie sich kennen.Mehr möchte ich zu dem eigentlichen Inhalt nicht schreiben, da ich sonst spoilern würde und das will ich nicht.Ich bin schon ein emotionaler Mensch und es passiert schnell, dass ich in einem Buch schon mal ein Tränchen vergieße. Aber es ist mir lange nicht passiert, dass ich nach einem Buch sprachlos im Bett saß, die Tränen liefen und ich war einfach nur endlos traurig.Löwenflügel hat mich sehr bewegt. Ich bin am überlegen dieses Buch noch mal als Taschenbuch zu kaufen und diversen Menschen zum Lesen zu geben. Die Autorin schafft es nämlich auf eine wundervolle Art, eine psychische Krankheit näher zu bringen. Für viele Menschen ist das immer noch eine Grauzone. Sie verstehen es nicht oder wollen es nicht verstehen. Vielleicht besteht hiermit Hoffnung, dass sie zumindest eine Ahnung haben, was in solchen Menschen vorgeht und, dass sie verdammt noch mal normale Menschen sind. Keine Freaks, so wie Leo sich ebenfalls sah.Ich hätte mir vielleicht ein anderes Ende gewünscht, aber das soll keine Kritik sein. Grundsätzlich ist es sehr gut gelungen, denn damit habe ich absolut nicht gerechnet.Auch der Schreibstil ist sehr gut und so kam ich gut in dem Buch voran.Ich empfehle dieses Buch einfach jedem. Unbedingt und uneingeschränkt. Hier bekommt ihr keine einfache Liebesgeschichte. Diese Geschichte ist viel mehr und muss gelesen werden.

    Mehr
  • Ein Buch das Nachhallt!

    Löwenflügel

    Isa-bel

    01. March 2017 um 23:01

    Löwenflügel ist eine dramatische Liebesgeschichte zwischen dem an sozial Phobie leidenden Leo und der hilfsbereiten Maya. InhaltMaya und Leo lernen sich auf einer Hausparty kennen, schnell merkt sie das er anders ist. Die beiden begegnen sich wieder und wieder, treffen sich erst gezwungener Maßen schnell jedoch öfter so. Es entsteht mehr zwischen Ihnen und die massiven Probleme beginnen.....Meine Meinung Die Hauptcharaktere sind so realistisch und detailreich aufgebaut, das man schnell einen Draht zu Ihnen bekommt. Das Kennenlernen und nährkommen war wunderschön. Mit welchem Verständnis die Beiden miteinander umgehen ist beeindruckend, doch werden sie von ihren Problemen überrannt. Wie in diesem alter Typisch, variiert auch der Umgang mit diesen zwischen Kind und Erwachsen. Schreibstil Die Geschichte wird fortlaufend, chronologisch Erzählt, jedoch wechselt jedes Kapitel der Ich- Erzähler zwischen Maya und Leo. Thalea Strom gelingt es hervorragend dadurch beide Gefühlswelten einzufangen. Ich persönlich konnte mich mehr mit Mayas Figur identifizieren. Doch auch gerade "gezwungen" zu werden in seine Gefühle einzutauchen macht dieses Buch so besonders! Das EndeDas Buch hat mich immer wieder ergriffen und gefesselt. Die realistischen Ereignisse und vor allem die Reaktionen der Umwelt und Nebencharaktere machen das Buch autentisch! Aber vor allem der Schluss ist so Gefühlsbetont dass es Nachhallt! 

    Mehr
  • Absolut begeistert!

    Löwenflügel

    bassoon

    11. February 2017 um 19:11

    Leo wollte sein ganzes Leben lang eigentlich nur eins: normal sein. Aber Leo ist nicht normal, er ist krank. Psychisch krank, er hat soziale Phobien, die seinen Alltag zu einem ständigen Schrecken für ihn machen. Maya will auch nur eins: die Schule durchziehen, ein super Abi machen und danach Medizin studieren. Etwas anderes zählt für sie nicht. Aber dann trifft sie auf Leo und entdeckt den Menschen hinter der Krankheit und auf einmal ist für beide alles anders. Löwenflügel hat ein ernstes Thema, liest sich aber dennoch leicht und angenehm. Die Autorin zieht den Leser von der ersten Seite an in ihre Geschichte. Bemerkenswert sind die Passagen, in denen sie Leo seine Ängste schildern lässt. Es ist fast schon beklemmend zu lesen, wie er mit seinem Alltag zu kämpfen hat. Die Geschichte wird sehr realistisch erzählt. Es wird nichts beschönigt, aber dennoch berührt sie ungemein. Man leidet unmittelbar mit Leo und Maya mit und freut sich gleichermaßen über die außergewöhnliche Beziehung, die die beiden zueinander entwickeln. Es ist schön zu beobachten, was für einen Einfluss Leo trotz seines Handicaps auf Maya hat. Löwnflügel ist eine moderne Liebesgeschichte mit einem brandaktuellen Thema, das viel zu unterrepräsentiert in der gängigen Jugendliteratur ist. Die Autorin bringt einem hier auf bemerkenswerte Weise das Thema psychische Krankheiten näher, ohne je in Kitsch zu versinken und auf sehr berührende und auf der anderen Seite auch informierende Art und Weise. Für mich ein sehr gelungenes Buch und eine absolute Empfehlung an alle, die mal etwas mit Tiefgang wollen, das sich dennoch sehr schön liest.

    Mehr
  • Eine schöne Liebesgeschichte mit sehr viel Tiefgang

    Löwenflügel

    Gelegenheitsleseratte

    09. February 2017 um 19:34

    Ich habe dieses Buch mehr aus psychologischem Interesse und weniger wegen der Liebesstory gelesen und bin echt positiv überrascht. Maya, Einserschülerin, und Leo, leidet unter Angststörungen und kann kaum in die Schule und einkaufen gehen, lernen sich in der Schule kennen und ab da ist nichts mehr wie zuvor. Die beiden kommen sich näher, doch Mayas Mutter und auch Leos Eltern sind davon nicht begeistert... Der Schreibstil aus seiner und ihrer Sicht hilft sehr, die beiden Welten zu verstehen und auch Leos Verhalten, das auf den ersten Blick oft seltsam und überzogen wirkt, wird verständlich.  Die Liebesgeschichte ist nicht sonderlich kitschig und schnulzig erzählt und sie verdrängt auch nicht die Thematik der Angststörungen. Die Autorin macht sich auch viele Gedanken um die Umwelt der beiden und beschäftigt sich mit aus den psychischen Krankheiten resultierenden Problemen. Auch wird durch eine Wendung die eigentlich anfangs eher vorhersehbare Story unvorhersehbar und vom Ende bin ich auch positiv überrascht und es bestärkt mich auch in der Meinung, dass die Geschichte tiefgründig und besonders ist. Auch das Cover ist super schön und passt super zum Roman als solches.  Ein wirklich außergewöhnliches Buch, was sich wirklich zu lesen lohnt. ich gebe 4,5-5 Sterne. Für das Cover, die Story, das Ende, die Charaktere, den Schreibstil.

    Mehr
  • Bittersüße Liebe....

    Löwenflügel

    Frl_wundervoll

    08. February 2017 um 14:28

    Das Cover finde ich ist wunderschön, und stimmig, es spiegelt die Geschichte wider. Der Klappentext verrät genauso viel, dass man Lust bekommt das Buch zu lesen. Ich finde die Liebesgeschichte von Leo und Maya ist bittersüß, sie ist eine Geschichte voller Probleme und doch ist sie wundervoll. Sie ist berührend und voller Tiefgang!  Ich habe das Buch in einem durchgelesen weil ich so an das Buch gefesselt war, es einfach nicht weg legen konnte. Man ist regelrecht geflasht und auch überrascht vom Ausgang der Geschichte, ich werde über den Inhalt nichts verraten weil ich nicht spoilern möchte. Das Buch ist flüssig und in einem guten Schreibstil geschrieben, es sin sehr gut ausgearbeitete Charaktere was einem das Lesen einfach zu einem Genuss macht! Deshalb gibt es von mir auch die 100% ige Lese Empfehlung!

    Mehr
  • Leserunde zu "Löwenflügel" von Thalea Storm

    Löwenflügel

    thaleastorm

    Im Dezember 2016 ist mein zweites Buch Löwenflügel als Kindle-eBook erschienen. Für mich eine absolut spannende Reise, denn ich bin eine junge Selfpublisherin, die sich mit dem schreiben von gefühlvollen Romanen einen Traum erfüllt. Heute möchte ich euch zur Leserunde von Löwenflügel einladen. Dieser Roman liegt mir besonders am Herzen, da er viele persönliche Erfahrungen von mir verarbeitet und ein wichtiges Thema behandelt. Was ich mir wünsche? Dass diese Geschichte euch genauso tief berühren kann, wie sie mich berührt. Vielleicht schafft sie es, euch Einblick in die Seele der Menschen zu geben, die meistens untergehen und eure Sichtweise auf das Leben und die Welt ein Stück weit zu verändern. Es würde mich freuen. -------------------------------------------------Doch worum geht es bei Löwenflügel überhaupt?Wie normal kannst du sein, wenn du eigentlich total unnormal bist?Leo hält sich für unnormal, denn er ist anders. Schüchtern, zurückhaltend und vielleicht ein bisschen komisch. Er lebt in seiner eigenen Welt, die keinen Platz für die Leichtigkeit des Lebens lässt. Den Blicken und Vorurteilen der Gesellschaft ausgesetzt, versucht er, sich durchs Leben zu schlängeln und eckt dabei überall an, wo er nur anecken kann. Kaum jemand ahnt, was hinter seinem merkwürdigen Verhalten steckt, denn Leo ist krank. Psychisch krank. Er leidet unter einer Sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am Leben nahezu unmöglich macht. Sein Alltag ist erfüllt vom eigenen Kampf gegen sich selbst und der steten Hoffnung, irgendwie in eine Gesellschaft zu passen, die ihn nicht akzeptieren will.Erst die quirlige, lebenslustige Maya, die hinter seine geheimnisvolle Fassade blickt, haucht ihm mit ihrer Neugierde, Aufgeschlossenheit und vor allem Toleranz, endlich wieder Leben ein. Sie nimmt ihn an die Hand und er lässt sich von ihr führen, unter dem trügerischen Gefühl von Sicherheit. Leo gibt sich Maya und ihrer Zuneigung vollends hin und ahnt dabei nicht, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben wird. Wie schnell muss man rennen, um dem eigenen Selbst zu entkommen?Leo und Maya. Eine herzerwärmende, emotionale Geschichte von aufregender Freundschaft, zaghafter Liebe, unsterblicher Hoffnung und dem steten Versuch, etwas passend zu machen, das einfach nicht passt.-------------------------------------------------Für die Leserunde stelle ich 15 Kindle-eBooks zur Verfügung. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt am 29.01.2017 per Zufallsgenerator. Ich freue mich über eine rege Teilnehmer und biete euch die Chance, in direktem Kontakt mit mir das Buch zu lesen und zu besprechen. Diejenigen unter euch, die vorab gerne einen tieferen Einblick in die Geschichte hätten, können auf meiner Website in eine Leseprobe schnuppern: https://thalea-storm.com/leseprobe-loewenfluegel/Ich freu mich auf euch.Liebe Grüße,Thalea

    Mehr
    • 207
  • Für jeden Leser mit Gewissen

    Löwenflügel

    CulturalNoise

    07. February 2017 um 21:20

    Leo hat es nicht leicht. Sein ganzes Sein wird von Ängsten bestimmt und niemand scheint ihn zu verstehen. Doch dann trifft er Maya, die tatsächlich Interesse an ihm, an dem Menschen hinter der Fassade, zeigt. Ob sie ihm helfen kann? Thalea Storm zeigt uns die Welt aus der Perspektive eines jungen Mannes, der an einer psychischen Erkrankung leidet. Im Wechsel erleben wir Leser die Geschichte durch seine Augen, spüren seine Ängste, hören seine Gedanken und schauen im nächsten Kapitel aus Mayas Sicht von außen auf sein Verhalten. Diese Innen- und Außenwirkung der Erkrankung sorgt für ein "rundes" Bild und ermöglicht es, bestimmte Verhaltensmuster von Betroffenen richtig einordnen zu können. Die authentischen, feinfühligen Beschreibungen wollen die Augen öffnen für ein Leiden, das sich im Innern abspielt. Die Geschichte soll wachrütteln und zum Umdenken anregen. Beim Lesen dieses Romans ist es unmöglich, nicht über die Thematik und das Verhalten der Gesellschaft gegenüber psychisch Erkrankten nachzudenken. Er lässt uns Emotionen miterleben, die gesunde Menschen niemals durchleben werden und zeigt, wie wenig Verständnis "Andersartigen" entgegen gebracht wird. "Löwenflügel" von Thalea Storm ist bei Weitem kein Wohlfühlbuch. Der Inhalt geht sehr nahe und die Kapitel aus Leos Sicht sind so realistisch, dass es fast wehtut. Die Geschichte von Leo und Maya ist aber noch viel mehr als das. Es geht um eine bittersüße Liebe, um Lebensvorstellungen, die Eltern für ihre Kinder haben, und es geht um Freundschaft. Ich habe beim Lesen so unendlich viel gefühlt - von Freude bis Leid war alles dabei. (Sodass ich über die Fehler in Rechtschreibung und Grammatik ohne Probleme hinweglesen konnte.) Nun stellt sich natürlich die Frage, weshalb ihr einen solchen Roman lesen solltet. Die Antwort ist ganz klar: Weil das Thema jeden betrifft! Das Verhalten chronisch kranken Menschen gegenüber - seien sie nun wie hier beschrieben psychisch oder doch körperlich erkrankt - ist eines der großen Probleme in unserer Gesellschaft, weil oftmals die Empathie fehlt. Oder das Interesse. Oder beides. Wollen wir denn wirklich in einer Ellenbogen-Gesellschaft leben, in der die Schwächeren von vornherein dem Untergang geweiht sind? Das ist nun doch etwas übertrieben und melodramatisch, findet ihr? Lest dieses Buch, dann denkt ihr vermutlich anders darüber. Fazit: Diese dramatische Geschichte über das Schicksal zweier Jugendlicher - der Junge krank, das Mädchen gesund - berührt Herz und Seele. Wer sich darauf einlässt, landet in einer Achterbahn der Gefühle und wird gezwungen, über unbequeme Fragen nachzudenken. Ein tragischer Roman mit einem runden Ende - absolut empfehlenswert. Für jeden Leser mit Gewissen. Wertung: 5 Punkte (Diese Rezension sowie eine Sammlung der schönsten Zitate ist erschienen auf www.cultural-noise.de)

    Mehr
  • Löwenflügel

    Löwenflügel

    Ninasan86

    07. February 2017 um 15:49

    Zum Inhalt: Leo hält sich für unnormal, denn er ist anders. Schüchtern, zurückhaltend und vielleicht ein bisschen komisch. Er lebt in seiner eigenen Welt, die keinen Platz für die Leichtigkeit des Lebens lässt. Den Blicken und Vorurteilen der Gesellschaft ausgesetzt, versucht er, sich durchs Leben zu schlängeln und eckt dabei überall an, wo er nur anecken kann. Kaum jemand ahnt, was hinter seinem merkwürdigen Verhalten steckt, denn Leo ist krank. Psychisch krank. Er leidet unter einer Sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am Leben nahezu unmöglich macht. Sein Alltag ist erfüllt vom eigenen Kampf gegen sich selbst und der steten Hoffnung, irgendwie in eine Gesellschaft zu passen, die ihn nicht akzeptieren will. Erst die quirlige, lebenslustige Maya, die hinter seine geheimnisvolle Fassade blickt, haucht ihm mit ihrer Neugierde, Aufgeschlossenheit und vor allem Toleranz, endlich wieder Leben ein. Sie nimmt ihn an die Hand und er lässt sich von ihr führen, unter dem trügerischen Gefühl von Sicherheit. Leo gibt sich Maya und ihrer Zuneigung vollends hin und ahnt dabei nicht, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben wird. Wie schnell muss man rennen, um dem eigenen Selbst zu entkommen? Leo und Maya. Eine herzerwärmende, emotionale Geschichte von aufregender Freundschaft, zaghafter Liebe, unsterblicher Hoffnung und dem steten Versuch, etwas passend zu machen, das einfach nicht passt. Über die Autorin: Thalea Storm (geb. 1989 in Thüringen) entschied sich 2016, ihrem eigenen Traum zu folgen und ihr erstes E-Book als Selfpublisherin auf Amazon zu veröffentlichen. Sie schreibt Bücher über das pure Leben. Ihre Geschichten sind geprägt von Liebe, Hoffnung, Angst und Träumen, hier und da mit einem Hauch von Fantasy versehen. Thalea Storm ist es wichtig, mit jedem ihrer Bücher eine ganz bestimmte Message an ihre Leser weitergeben zu können, die diese auch nach dem Ende der Geschichte noch in sich tragen. Mein Fazit und meine Rezension: Leo ist anders - das denken nicht nur all die anderen (seine Familie mit eingeschlossen), sondern vor allen Dingen er selbst. Mit seinem sozialen Umfeld kommt er nicht klar, macht einen weiten Bogen drum herum und schlägt sich so durch sein einsames und von Ängsten geprägtes Leben ... bis zu dem Tag, an dem er auf Maya trifft. Die kesse Schwarzhaarige spürt, dass mit dem unscheinbaren Leo etwas nicht stimmt, doch was? Leo übt eine scheinbar magische Anziehungskraft auf sie aus - Maya kann ihm nicht mehr ausweichen und weiß nur eins: sie muss ihm helfen! Doch wie soll man jemanden helfen, der andere Menschen um sich herum nicht ertragen kann, der keine Hilfe will und sie zurückweist? Aber Maya lässt sich nicht so einfach abschütteln und obwohl Leo es nicht möchte, verbindet die Beiden bald mehr als nur ein zartes Band der Freundschaft ... Löwenflügel - als ich den Titel das erste Mal gelesen habe, konnte ich mir darunter einfach nichts vorstellen. Auch der Klappentext hat mir keinen Aufschluss darüber gegeben, wie ich auf diesen Titel komme - jetzt weiß ich es ! ♥ Maya ist selbstbewusst, weiß was sie will, ist ehrgeizig und hat ihr Ziel genau vor Augen: nach dem Abitur möchte sie ein Medizinstudium starten, die letzten beiden Schuljahre sind für sie also die wichtigsten! Doch irgendwie funkt ihr Leo dazwischen! Nicht so, wie ihr gerade denkt! Leo ist ein unauffälliger Typ, hat keine Freunde und möchte am liebsten mit dem Gegenstand verschmelzen, der gerade hinter ihm steht - manchmal dachte ich mir, ein Tarnumhang wäre für ihn nicht schlecht! Doch Scherz bei Seite! Leo hat große Probleme. Er leidet unter einer sozialen Phobie, kann sich also nicht in der Öffentlichkeit aufhalten und macht sich ständig Gedanken darum, was andere wohl über ihn denken mögen. Das führt soweit, dass er nicht mehr in der Lage ist, am gesellschaftlichen Leben oder auch am Leben seiner Familie, teilzunehmen. Am wohlsten fühlt er sich in seinem Zimmer, abgeschottet von der Außenwelt, allein, ohne Ängste, Übelkeit, Schweißausbrüche. Doch auch ehr muss seinen Schulabschluss schaffen und so kommt es, dass ein Lehrer Maya dazu auswählt, Leo "an die Hand" zu nehmen und ihm zu helfen. Was sich anfangs als fast aussichtslos erwies - wie soll sie ihn auch an die Hand nehmen, wenn er vor lauter Angst nicht in ihrer Gegenwart sein kann, zumal sie ihn direkt anspricht und mit ihm interagieren möchte? - deutet mit der Zeit auf kleine Ziele hin. Maya schafft es wirklich zu Leo durchzudringen und ihm ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln. Mich hat das Ganze an eine bestimmte Szene aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry erinnert! Maya war für mich der kleine Prinz und Leo stellt den Fuchs dar, der langsam gezähmt wurde und sich in der Gegenwart des kleinen Prinzen wohlgefühlt hat. Nur handelt es sich bei Leo nicht um einen wilden Fuchs, der gezähmt werden muss, sondern um einen Menschen, der langsam mit seiner sozialen Phobie konfrontiert werden muss - aber tut Maya ihm wirklich so gut? Einige Male während dem Lesen wusste ich nicht so recht, ob ich Leo für voll nehmen sollte oder nicht. Er wehrt sich so drastisch gegen Hilfe, dass ich irgendwann wie sein Stiefvater denken musste "stell dich nicht so an". Aber es handelt sich bei Leos Verhalten nicht um eine bockige Phase eines Teenagers, sondern um eine psychische Krankheit, die einer therapeutischen Hilfe bedarf! Auch ich musste mir das während dem Lesen immer wieder klar machen und so sah auch ich Leo mit anderen Augen. Ich möchte euch jetzt nicht alles verraten, immerhin sollt ihr die Geschichte auch noch lesen ;) - doch nur so viel: Maya und Leo müssen gemeinsam eine schwierige Zeit durchmachen, um zu erkennen, was wirklich wichtig für sie ist! Mich hat die Geschichte um Leo und Maya nachhaltig beeindruckt und auch emotional getroffen... und das nicht nur wegen dem Ende. Jetzt, nachdem ich das eBook beendet habe, weiß ich, was es mit dem Löwenflügel auf sich hat und muss bei dem Gedanken daran lächelnd an die beiden Protagonisten denken! Nicht immer ist alles so, wie es zu sein scheint...

    Mehr
  • Interessantes Thema, bewegendes Buch

    Löwenflügel

    Twin_Kati

    04. February 2017 um 23:45

    Das Cover hat mich neugierig gemacht, was mich genau in dem Buch erwartet, es ist sehr schön gestaltet und auch gut gewählt, spätestens wenn man die gesamte Story kennt, weiß man warum das Cover so gewählt wurde, das find ich sehr ansprechend. Auch wenn die 2 Hauptprotagonisten so unterschiedlich sind - haben sie mir sehr gefallen, auch wenn Leo durch seine Krankheit so "eingeschränkt" ist, vertraut er Maya, schon allein weil sie ihm versucht zu helfen. Maya fand ich von Anfang an sehr sympathisch, ihre Einfühlsame Art hat mich sehr angesprochen. Desweiteren fand ich die Handlungen sehr Abwechslungsreich, immer wenn man dachte man wüsste in etwa wie es weiter gehen müsste, kam es doch anders als man dachte - und das ist keinesfalls negativ sondern im Gegenteil wirklich positiv gemeint. Am Anfang fand ich die beiden Elternpaare etwas seltsam, besonders komisch fand ich manchmal das Verhalten von der Mutter von Maya, aber nach einem klärenden Gespräch mit ihrer Tochter - konnte man ihr Handeln wirklich gut nachvollziehen. Das Buch kam für mich zu einen völlig überraschenden Ende, damit hab ich überhaupt nicht gerechnet... aber das mag ich auch sehr an Büchern, wenn sie mich zum Ende hin total überraschen. Schreibstiel war flüssig und gut zu lesen!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks