Witi Ihimaera Whalerider

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(8)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Whalerider“ von Witi Ihimaera

Eine Herde Wale strandet an der Küste Neuseelands. Koro Apirina, der Stammesführer der Maori, ist verzweifelt. Er glaubt an ein Zeichen. Jahrtausendelang war die Beziehung seines Volkes zu den Walen tief und ehrfurchtsvoll, denn der Sage nach ritt einst der Urvater auf dem Rücken eines mächtigen Wals an Land. Wer kann die heiligen Tiere retten und Koros Volk Stärke und Stolz zurückgeben? Niemand denkt an Kahu, seine Urenkelin, die das Leid der Wale nicht länger erträgt... Ein magisches, weises Buch über die Verbundenheit von Mensch und Tier, die lebenspendende Kraft der Tradition und über ein junges Mädchen, das neue Hoffnung in ihre Welt bringt.

Eins meiner Lieblingsbücher. Wunderbar geschrieben über die Maori und einem mutigen Mädchen

— eulenmama
eulenmama

Rührendes Ende, aber Anfang und Mitte waren hier und da etwas langatmig.

— Eloanna
Eloanna

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

Und es schmilzt

Erschreckende, schonungslose Erzählweise einer mehr als tragischen Kindheit!

Caro2929

Palast der Finsternis

Spannende Ausgangsgeschichte, die mit Sicherheit noch mehr zu bieten hätte.

Kaaaths

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Buch mit einer sehr schönen Botschaft, aber auch mit einem Ende, was ein wenig vorhersehbar war. Bleibt im Herzen ♥

schokokaramell

Vintage

Rasanter Rockroman, mit vielen Fakten rund um den Mythos Gitarre. Eine unterhaltsame Lektüre!

liesdochmaleinbuch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Whalerider" von Witi Ihimaera

    Whalerider
    Speckelfe

    Speckelfe

    07. April 2010 um 21:15

    Ich kenne schon den Film zu diesem kleinen Büchlein und fand den damals ganz toll. Auch dieses Buch ist sehr schön, obwohl's manchmal etwas anstregend zu lesen ist wegen der zahlreichen Maori-Begriffe und Sätze. Aber keine Angst, die werden im Anhang oder sofor im Satz erklärt, hemmen nur etwas den Lesefluß! Und ich persönlich bin ja nicht so ein Freund von "magischen Geschichten", wie es im Untertitel des Buches heißt und da störten mich teilweise doch etwas die aus Walsicht geschriebenen Szenen, wobei die auch irgendwie zur Geschichte passen. Auf jeden Fall eine kleine, feine Geschichte über die Verbundenheit von Mensch und Tier und die Kraft der Tradition.

    Mehr