Die vielen Leben des Harry August

von Claire North 
4,4 Sterne bei14 Bewertungen
Die vielen Leben des Harry August
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (12):
Yolandes avatar

Hat mir gut gefallen, auch wenn das Lesen gerade zu Beginn ein erhöhtes Maß an Konzentration fordert

Kritisch (1):
Tatsus avatar

Das war leider nicht mein Buch - sehr zäh, auch durch monotonen Erzählstil, und dazu uninteressante Charaktere.

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die vielen Leben des Harry August"

Harry August stirbt. mal wieder. Und er weiß auch genau, wie es weitergehen wird: Er wird erneut im Jahr 1919 geboren werden — mit all dem Wissen seiner vorherigen Leben. Harry hat längst akzeptiert, dass er in einer Zeitschleife festhängt, auch wenn er nicht weiß, wieso. Doch dann steht plötzlich ein junges Mädchen an seinem Sterbebett und überbringt ihm eine Botschaft: Der Untergang der Welt steht bevor! Und nur Harry kann das auslösende Ereignis, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts stattfindet, verhindern.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404175307
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:24.04.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 18.11.2016 bei Lübbe Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Yolandes avatar
    Yolandevor 25 Tagen
    Kurzmeinung: Hat mir gut gefallen, auch wenn das Lesen gerade zu Beginn ein erhöhtes Maß an Konzentration fordert
    Darf man den Lauf der Welt verändern?

    Autor (Klappentext):

    Claire North, geboren 1986, ist das Pseudonym der britischen Autorin Catherine Webb, die bereits mit 14 Jahren entdeckt wurde. Seitdem hat sie diverse Fantasy-Romane geschrieben und wird unter anderem mit großen Erzählern wie Philip Pullmann verglichen. Die vielen Leben des Harry August gilt als ihr Meisterwerk und wurde von Presse und Autorenkollegen hochgelobt. Der Roman stand auf der Shortlist des renommierten Arthur C. Clarke Awards und gewann den John W. Campell Memorial Award als bester SF-Roman 2015.

    Inhalt (Klappentext):
    Harry August stirbt ... mal wieder. 
    Und er weiß genau, wie es weitergehen wird: Er wird erneut im Jahr 1919 geboren werden - mit all dem Wissen seiner vorherigen Leben. Harry hat längst akzeptiert, dass er in dieser Zeitschleife festhängt, auch wenn er nicht weiß, wieso.
    Doch dann steht plötzlich ein junges Mädchen an seinem Sterbebett und überbringt ihm eine Botschaft: Der Untergang der Welt steht bevor! Und nur Harry kann das auslösende Ereignis, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts stattfindet, verhindern...

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Anders als in den bisherigen Romanen dieser Art, die ich bisher gelesen habe, handelt es sich hier nicht um eine Zeitreise, sondern eine Zeitschleife. Das war mal etwas Neues, auch wenn das Lesen gerade zu Beginn eine erhöhte Konzentration erforderte, damit man die Erlebnisse der verschiedenen Leben nicht durcheinanderbrachte. Im Verlauf des Buches wurde die Handlung gradliniger und es kam nur noch zu kurzen Rückschauen. Auf jeden Fall ist es eine interessante Idee. Was passiert mit all dem Wissen der vorherigen Leben? Man kennt die Katastrophen und die gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen und Erfindungen der Weltgeschichte. Darf man mit diesem Wissen den Lauf der Welt verändern? Was würde passieren? 
    Claire North hat daraus eine spannende Geschichte gemacht, in der unser Held Harry nichts weniger tun muss, als die Welt wieder in ihre ruhige Bahn zu lenken. Eine Bahn, aus der sie, durch die Eingriffe eines anderen "Kalachakra" (so werden in diesem Buch die Zeitschleifenreisenden genannt) geworfen wird.
    Das Buch ist flüssig geschrieben und war für mich gut zu lesen. Es war auch hilfreich, dass ich die gedruckte Version zur Hand hatte, somit konnte ich zwischendurch immer mal wieder zurückblättern. 
    Es ist aus der Sicht des sympathischen Hauptprotagonisten geschrieben und er lässt den Leser an seinen Ängsten, Zweifeln und Überlegungen teilhaben, so dass man seine Handlungsweisen gut nachvollziehen kann. Das Ende ist vielleicht etwas unspektakulär, hat mir aber gut gefallen, weil ich es für die Geschichte passend fand.

    Fazit: Ein spannender Fantasy-Roman mit Wissenschafts-Touch und moralischen Fragestellungen - sehr empfehlenswert!






    Kommentieren0
    4
    Teilen
    MikkaGs avatar
    MikkaGvor 6 Monaten
    Brilliant geschriebene SciFi

    In meinen Augen ist dieses Buch nichts weniger als ein Meisterwerk, angesiedelt zwischen den Genres Science Fiction und Fantasy – aber weit, weit ab von den jeweiligen genretypischen Klischees. Darüber hinaus ist es wunderbar geschrieben und intelligent konstruiert, die Charaktere sind auf verschiedenste Arten komplex...

    Am liebsten würde ich es dabei belassen, um auch ja nicht zu viel zu verraten (liebe/r Leser/in, vermeide Spoiler wie die Pest!), aber dann wäre diese Rezension deprimierend inhaltsleer.


    Daher nun doch ein paar Worte zu Harry August und seiner faszinierenden Existenz: 

    Wie man schon nach wenigen Seiten erfährt, lebt Harry immer wieder das gleiche Leben: nach jedem Tod wird er wieder am gleichen Ort, unter den gleichen Umständen und zum exakt gleichen Zeitpunkt wiedergeboren. Während die meisten Menschen (wie du und ich) linear leben, ist er ein Wesen, das in einer ewigen Schleife zwischen Geburt und Tod existiert, ein Kalachakra – und nicht der Einzige seiner Art.

    Die Kalachakra sind keine Vampire, sie nennen keine Magie ihr eigen, und wenn ihre Fähigkeiten bisweilen übermenschlich erscheinen, dann nur, weil sie viele Leben Zeit haben, um diese zu perfektionieren. Auch wenn ihre Geburt mit den entsprechenden Grundbedingungen festgelegt ist, steht es ihnen frei, in jedem Leben neue Entscheidungen zu treffen.

    Unglaublich spannend fand ich zum Beispiel die Art und Weise, wie sie Informationen von Generation zu Generation weitergeben (in beide Richtungen) und gleichzeitig ihre Existenz geheimhalten: 


    Nachrichten in die Zukunft werden mündlich weitergereicht von Alt an Jung, Alt an Jung. Ein Kalachakra wartet bis kurz vor seinem Tod und erzählt dann einem Kalachakra, der zu diesem Zeitpunkt noch ein Kind ist, seine Botschaft. Dieser wartet dann ebenfalls bis kurz vor seinem Tod und hält es genauso.  Nachrichten in die Vergangenheit funktionieren umgekehrt: Jung an Alt, Jung an Alt. (Auf diese Weise erhält Harry die im Klappentext erwähnte Nachricht über drohende Ende der Welt.)

    Was daraus entsteht ist eine Gesellschaft, die strenggenommen keine Zeitreise betreibt, da sich jeder nur im zeitlichen Rahmen seines eigenen Lebens bewegen kann, für die Zeit aber dennoch ein sehr dehnbares Konstrukt  ist. Ihre Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt, umso wichtiger ist es, dass sie sich bemühen, nicht in den Lauf der Zeit einzugreifen...

    Über den Verlauf der Handlung möchte ich nichts Konkretes verraten. 

    Nur soviel: Claire North reizt die Möglichkeiten, die sich den Kalachakra bieten, voll und ganz aus, und es gelingt ihr dennoch, die üblichen Zeitreise-Paradoxa zu vermeiden. Mehr als einmal war ich voll der  Bewunderung dafür, wie unglaublich clever und komplex die Handlung ist! Fast alle der wichtigen Charaktere sind Kalachakra und existieren daher auf vielen Zeitebenen, mit ganz unterschiedlichen Lebensverläufen – und natürlich  stellt sich von Generation von Generation immer deutlicher heraus, dass es ihnen nicht vollständig gelingt, den vorgesehenen Verlauf der Zeit nicht zu beeinflussen...

    Spannend fand ich die ethischen und philosophischen Fragen, die sich zwangsläufig ergeben.

    Wie schon erwähnt, sind die Charaktere meiner Meinung nach großartig geschrieben. Harry selber ist ein Mann, der einem sympathisch sein kann, obwohl im Laufe seiner vielen Leben die Grenzen zwischen Gut und Böse immer mehr verschwimmen. Oder vielleicht sollte ich sagen: Harry ist irgendwann einfach über den Punkt hinaus, wo man ihn noch nach so normalen Maßstäben beurteilen kann.

    Seine Absichten sind lauter, sein Ziel ist die Rettung der Welt – aber er ist oft gezwungen, dafür sehr weit zu gehen.

    Aber der wahre Geniestreich des Buches ist für mich das Verhältnis zwischen Antagonist und Protagonist.

    So beginnt Harry seine Lebensbeichte:

    "Dies schreibe ich für dich. Mein Freund. Mein Feind." 


    Und tatsächlich sind sie beides: enge Freunde, erbitterte Feinde, oft in ein und demselben Lebenszyklus. Sie tun sich furchtbare Dinge an, und dennoch haben sie beide nachvollziehbare Gründe für das, was sie tun. Ich wollte, dass Harry IHN aufhält, und gleichzeitig graute mir davor, weil es mir unmöglich schien, dass dies nicht für beide eine Tragödie sein würde...

    Der Schreibstil ist meines Erachtens hervorragend: intelligent und wortgewandt, genauso abseits der Klischees wie die Handlung.

    | FAZIT | 

    Es würde mich sehr wundern, wenn ich dieses Buch im kommenden Dezember nicht als eines meiner Jahreshighlights betrachten würde. Die Geschichte ist zutiefst originell und lässt sich nur schwer einordnen in ein einziges Genre:

    Die Kalachakra sind Menschen, deren Leben nicht linear verlaufen. Jeder Tod bringt sie immer wieder zurück zum Zeitpunkt ihrer Geburt (im Falle von Harry August ein Tag im Jahr 1919), wobei sie einen Großteil ihrer Erinnerungen behalten. Zusammengehalten werden die Kalachakra vom Cronus Club, der durch mündliche Überlieferung zwischen den Generationen Nachrichten durch die Zeit schickt, und so erfährt Harry vom nahenden Ende der Welt, ahnt jedoch nicht, wie nahe er der Ursache dafür ist...

    Ein echtes Highlight war für mich die zwiespältige und herzzerreißende Freundschaft zwischen Antagonist und Protagonist.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Carina_Kriestens avatar
    Carina_Kriestenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Absolut genial. Als Hörbuch gehört, der Erzähler hat die ganze Geschichte nochmal richtig vergoldet.
    Genial

    Ich liebe dieses Buch. Es ist zwar lang, aber absolut genial. Sehr durchdacht und mit einem richtig guten Ende. Der Schreibstil passt extrem gut zur Geschichte, ebenso wie die Erzählperspektive.


    Ich habe das Hörbuch gehört. Der Erzähler passt perfekt.  

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Tatsus avatar
    Tatsuvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Das war leider nicht mein Buch - sehr zäh, auch durch monotonen Erzählstil, und dazu uninteressante Charaktere.
    Kommentieren0
    isithefox27s avatar
    isithefox27vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein fantastisches Buch !!!
    Kommentieren0
    H
    Hans-Dvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Idee der ewigen Wiedergeburt und dem Kampf für das Gute.
    Kommentieren0
    JanineTs avatar
    JanineTvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Erfrischend anders.
    Kommentieren0
    SentaRichters avatar
    SentaRichtervor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Genial gut! Interessant, informativ, spannend, inspirierend.
    Kommentieren0
    F
    Fluffypuffy95vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Story hat mir sofort gefallen, es war lediglich ein wenig schwer für mich reinzukommen.
    Kommentieren0
    frauplasmas avatar
    frauplasmavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ungewöhnliches Zeitreiseabenteuer, was einem komplizierten Plot folgt und immer einen Twist in der Hinterhand hat
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks