Kimberly Raye Beiß mich, wenn du kannst

(89)

Lovelybooks Bewertung

  • 118 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(31)
(37)
(13)
(5)
(3)

Inhaltsangabe zu „Beiß mich, wenn du kannst“ von Kimberly Raye

Lil Marchettes Datingagentur für Vampire und Werwölfe hat sich in Rekordzeit zur heißesten Adresse der Unterwelt entwickelt. Doch Lils Job ist nicht immer einfach. Was tun, wenn man von einem ganzen Rudel Werwölfinnen belagert wird, die ein Date zum nächsten Vollmond suchen? Und dann ist da noch der verführerische Ty Bonner, der Lil schlaflose Nächte bereitet. Kann es nicht auch für sie endlich einmal ein Happy End geben? Zu allem Überfluss wird einer ihrer Klienten ermordet, und der Verdacht fällt auf Lil. Dabei ist sie so ziemlich die einzige Vampirin, die kein Blut sehen kann. Zweiter Band der in den USA begeistert gefeierten Vampir-Serie. „Leserinnen fantastischer Liebesromane werden von diesem Buch begeistert sein. Die Funken, die zwischen Lil und Ty fliegen, sind heiß!“ The Best Reviews

Hier war der Einstieg schon etwas besser, aber leider kann man wieder die Hälfte des Buches mit bedeutungslosem Geplapper streichen.

— Asbeah
Asbeah

Einfach ne mega tolle Fortsetzung!

— rebell
rebell

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Ein wirklich tolles Buch. Annie J. Dean kann Gefühle wundervoll in Worte zu fassen. Ich freue mich auf Band 2

Sandra251

Irrlichtfeuer

Ich durfte diese sympathische junge Autorin auf dem Bloggertreffen des Verlages 2016 kennen lernen und freue mich schon auf neues von ihr

Kerstin_Lohde

Nachtmahr - Das Vermächtnis der Königin

Gute Dinge brauchen ihre Zeit.

nickypaula

Ein Käfig aus Rache und Blut

Wahnsinn! Absolut großartiger und mehr als empfehlenswerter Auftakt!

Schnapsprinzessin

FederLeicht - Wie Nebel im Wind

So schön und die perfekte Fortsetzung! Ich will endlich wissen wie es weitergeht... bis Dezember scheint mir wie eine Ewigkeit!

Schnapsprinzessin

Grünes Gold

Die Söldner des Klingenrausches erledigen ihren dritten und letzten Kontrakt, nichts für schwache Nerven.

Shellan16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gut zu lesen, frisch und locker, aber zu (modisch) oberflächlich

    Beiß mich, wenn du kannst
    NLauer

    NLauer

    06. September 2016 um 16:55

    In Band zwei ist die (für ihre Welt) ungewöhnliche gebürtige Vampirin Lil, mit ihrer Datingagentur schon ein ganzes Stück weiter. Immer mehr Menschen, Vampire und andere Wesen, wollen ihre Hilfe. Trotzdem ist es manchmal sehr schwer für Lil einen passenden Partner für ihre vielfältige Kundschaft zu finden.In diesem Fall für Viola, die Nachbarin ihres Vaters, braucht sie 28 sexfreudige Männer, die dem Status „dominant, anziehend und muskelbepackt“ entsprechen. Was an sich ja schon schwierig genug ist, wäre da nicht die Dauerfehde wegen der Grundstücksgrenze zwischen eben Viola und ihrem Dad, der davon natürlich nichts wissen darf oder extrawünsche das Aussehn betreffend.Plötzlich wird Lil des Mordes verdächtigt, kann nirgends hin und flüchtet schließlich zu Ty Bonner. Dem heißen, verwandelten Vampir und Kopfgeldjäger, von dem sie sich eigentlich fernhalten wollte. Während Ty sein bestes gibt, Lil irgendwie zu helfen, treibt sie ihn in den Wahnsinn und hält zusätzlich anscheinend nicht viel von ihrer Sicherheit.Auch die liebe Mama, findet neben den Beziehungstrubel um den jüngsten Sohn, immer noch hartnäckig Zeit Lil mit einem gebürtigen Vampir verkuppeln zu wollen.Nebenbei scheint ihr jüngster Bruder Jack endlich mal erwachsen zu werden und die Liebe seines Lebens gefunden zu haben. – Mit einem Menschen.In der Welt der gebürtigen Vampire ist dies ein absoluter Skandal und während das weibliche Familienoberhaupt vorne rum so tut als könnte man damit leben, werden hinten rum Pläne geschmiedet.Lil tut ihr bestes die „dunklen Pläne“ ihrer Mutter zu verhindern ohne alle zu gefühlsmäßig zu verletzten.Fazit:Der Schreibstiel bleibt wie m ersten Band einfach, frisch und locker.Man kann die Geschichte gut lesen und die Handlungsorte sind gut beschrieben.Immer noch wird viel Aufhebens um ihre Einstellung „Vampire tragen so viel Schwarz, so bin ich ja mit meinem flippigen Klamotten nicht und überhaupt bin ich anders“ gemacht. Das ist nach wie vor ziemlich nervig.Reihenfolge:Vampire in the City 01 - Suche bissigen Vampir fürs LebenVampire in the City 02 - Beiß mich, wenn du kannstVampire in the City 03 - SarggeflüsterVampire in the City 04 - Lebe lieber untotVampire in the City 05 - Natürlich mit Biss

    Mehr
  • Mordanklage, Lippenstifte & Wer-Chihuahua

    Beiß mich, wenn du kannst
    ErleseneBuecher

    ErleseneBuecher

    19. March 2013 um 21:13

    Zwar war ich nicht besonders begeistert von dem ersten Teil der Reihe, aber irgendwie hat mich die Geschichte doch anscheinend beeindruckt, da ich immer im Hinterkopf hatte: Du musst die Reihe weiterlesen. Das habe ich nun getan und muss sagen, dass ich doch positiv überrascht war, da es auf jeden Fall besser weiterging. Klar, Lil nervt noch immer, aber nicht mehr so schlimm. Das kommt vor allem daher, dass die Story dieses Mal wirklich spannend, interessant und rasant ist. Lil wird des Mordes beschuldigt und man weiß, bis zum Schluss nicht, wer der eigentliche Mörder ist. Der sexy, gewandelte Vampir Ty ist auch wieder mit dabei und hilft Lil sich zu verstecken. Die Beziehung der Beiden entwickelt sich zwar ein wenig weiter, aber nach meinen Begriffen viel zu langsam. Naja, es sind ja auch noch ein paar Bände offen… Insgesamt fühlte ich mich gut unterhalten von einer leichten Kost. Bewertung: 4 von 5 Punkten

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    cybersyssy

    cybersyssy

    07. March 2013 um 19:30

    ** Klappentext ** Lil Marchettes Datingagentur für Vampire und Werwölfe hat sich in Rekordzeit zur heißesten Adresse der Unterwelt entwickelt. Doch Lils Job ist nicht immer einfach. Was tun, wenn man von einem ganzen Rudel Werwölfinnen belagert wird, die ein Date zum nächsten Vollmond suchen? Und dann ist da noch der verführerische Ty Bonner, der Lil schlaflose Nächte bereitet. Kann es nicht auch für sie endlich einmal ein Happy End geben? Zu allem Überfluss wird einer ihrer Klienten ermordet, und der Verdacht fällt auf Lil. Dabei ist sie so ziemlich die einzige Vampirin, die kein Blut sehen kann. ** Meine Meinung ** Also allein schon für die Idee mit der Datingagentur, muss man Raye Vorschusslorbeeren geben. Sie schafft es den Leser immer wieder mindestens zu einem Schmunzeln zu bekommen, wenn nicht sogar zu einem herzhaften Lachen. Nicht nur menschliche Töchter haben Probleme mit ih0ren Müttern, nein, auch Vampir-Töchter müssen mit diesem Los leben. Die locker-flockige Schreibweise der Autorin bringt auch Schwung in die Geschichte und die Klischees, denen entweder widersprochen wird oder die so schön übertrieben werden, tragen auch zu dem Lesevergnügen bei. Die Charaktere sind ohne großen Tiefgang und eindimensional, aber gerade das macht den Reiz des Buches aus. Alles in allem ist das Buch eine gute Unterhaltung, ohne Tiefgang, aber genau das habe ich gesucht und so vergebe ich für mein Amüsement gern volle Punktzahl.

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    MJ_Sky

    MJ_Sky

    09. January 2013 um 12:23

    Klappentext: Lil Marchettes Dating-Agentur für Vampire und Werwölfe hat sich zur heißesten Adresse der New Yorker Unterwelt entwickelt. Doch Lils Job ist nicht immer einfach. Was tun, wenn man von einem ganzen Rudel Werwölfinnen belagert wird, die ein Date zum nächsten Vollmond suchen? Und der verführerische Kopfgeldjäger Ty Bonner einem schlaflose Nächte bereitet? Als zu allem Überfluss einer von Lils Klienten ermordet wird, gerät sie selbst unter Verdacht. Dabei ist sie so ziemlich die einzige Vampirin, die kein Blut sehen kann... Mein Eindruck: Dies ist nun der zweite Teil dieser Reihe. Ich hatte ihn mit der Hoffnung gelesen, dass sich der Spannungsfaktor steigert, aber ich wurde herbe enttäuscht. Vielleicht bin ich auch einfach nicht für die Art von Humor empfänglich. Was ich an der Protagonistin im ersten Band noch als symphatisch empfunden hatte, entwickelt sich nun zu störend, besonders das ständige abschweifen vom Thema, man hat das Gefühl, dass sie die Konzentration eines Frettchens hat. Zudem kommt, dass das Buch m.M. nach mit sehr viel unnötigen Dialogen versehen ist, viele Kapitel fühlen sich dahin geschrieben an wie "hauptsache ich hab das Buch voller Sätze und Wörter gepackt." Dann fiel mir auf, dass die Autorin gewisse Redewendungen ständig wiederholt (Bspl.: "Sie/Er starrte mich an, als wäre mir ein Heiligenschein gewachsen." oder immer wieder das aufzählen von Aspekten mit a), b) und c). Die Autorin behauptet, das Lil eine 500 Jahre alte Vampirin ist, heisst so viel wie, dass sie z.B. den ein oder anderen Krieg, die Pest und noch schlimmere Ereignisse miterlebt hat. Man möchte also meinen, dass sie einiges an Lebenserfahrung gesammelt haben könnte. Ich würde daher erwarten, dass sie versteht, wann man in Gefahr ist. Aber nicht unsere Protagonistin: Sie benimmt sich statt dessen wie ein Kleinkind, was nicht weiter denken kann als einen Meter Feldweg. Anstatt ihren Hintern in Sicherheit zu wiegen zieht sie los und verteilt Visitenkarten....wo wir wieder bei den Sinnlosen Dialogen wären, was das anwerben von Klienten mit sich brachte. Die Geschichte (Sie Mordverdächtige auf der Flucht, weil ihr jemand versucht den Mord in die Schuhe zu schieben) entwickelt sich wieder im letzten Viertel des Buches. So schnell wie klar ist, wer der Mörder war ist das Thema auch schon wieder gegessen. Das Einzigste was mich neugierig gemacht hat, war die Geschichte zwischen Ty und Lil, aber das war auch schon alles. Um am Ende wenigstens einen positiven Punkt zu nennen: Mir gefallen die Cover der Bücher sehr gut. Fazit: Leider steigerte das Buch nur meine Unzufriedenheit vom ersten Band und hat meinen Erwartungen nicht ansatzweise entsprochen. Ich wurde von sinnlosen Dialogen berieselt und hab sie sogar teilweise überblättert.

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    SinjeB

    SinjeB

    08. November 2012 um 17:45

    Gut zwischendurch zu lesender Fortsetzungsband, dem leider der Esprit des Vorgängers fehlt Zum Inhalt: Inzwischen hat sich Lil Marchettes Dating-Agentur für Wesen der Anderswelt, Dead End Dating, herumgesprochen, sodass das Geschäft ziemlich rund läuft. Für Vampirin Lil versteht es sich daher von selbst, dass sie den nächsten Job nicht ausschlägt. Für ein hübsches Sümmchen soll sie für Viola Hamilton und ihre Gruppe von Werwölfinnen siebenunzwanzig potente Menschenmänner herbeizaubern. Diese sollen dann bei einem Stelldichein bei Vollmond für den Fortbestand der Werwolfrasse sorgen. Bevor sich die stylische Lil aber auf die Suche machen kann, steht die Polizei in ihrem Büro. Ausgerechnet Lil, die dankend auf das Anzapfen lebender Nahrungsquellen verzichtet und ihr Blut vornehm aus dem Glas nippt, soll einen brutalen Mord begangen haben. Es gelingt ihr jedoch, sich dank ihrer Vampirfähigkeiten abzusetzen und Unterschlupf bei dem Kopfgeldjäger Ty zu finden, der sie mächtig in Wallungen bringt. Da er aber nur ein gewandelter Vampir ist, stehen die Chancen für das große Glück bis Tagesanbruch schlecht. Doch mit ihrem Herzklopfen außerhalb der gebürtigen Vampirklasse steht Lil nicht allein. Auch ihr Schürzenjägerbruder Jack hat inzwischen sein Herz an eine Sterbliche verloren. Welch ein Glück, denn Assistenzärztin Mandy darf Lil bald aus so mancher Patsche helfen ... Meine Meinung: Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich Kimberly Rayes Reihenauftakt Suche bissigen Vampir fürs Leben gelesen habe. Mittlerweile (2010) hat die Dead-End-Dating-Reihe mit dem fünften Band Natürlich mit Biss vorläufig ein Ende gefunden. Auf der Website der Autorin ist jedoch zu lesen, dass Band 6 (Here comes the vampire) noch in diesem Herbst als E-Book kommen soll. Das aber soll nun nicht weiter relevant sein, da ich nach zwei Jahren Dead-End-Dating-Pause gerade einmal bei Band 2 angelangt bin. Nach wie vor ist Gräfin Lilliana Arrabella Guinevere du Marchette, "Lil", ein Charakter mit Sorgen, die sich auf einem sehr schmalen Grat zwischen sympathisch und nervig bewegen. Mit ihrem Hang zum Luxus und ständig überzogener Kreditkarte passt Lil genau in das von TV-Serien geprägte Bild der stylischen, chronisch bankrotten New Yorkerin. Nur hat diese eben Fangzähne und ein gutes Gespür, wenn es darum geht, Anderweltliches zu verkuppeln. Zudem spart die Fünfhundertjährige nicht an flotten Sprüchen und hat ein weiches Herz. Sie gesteht ihre Macken und Fehler freimütig ein, und zwar nicht nur, dass sie ganz sicher ein Konsumproblem hat, sondern auch, dass sie eben kein Bilderbuchvampir ist. Das Trinken vom lebenden Objekt klappt nämlich ebenso schlecht wie das Gestaltwandeln, wobei der guten Lil immer mal wieder ein hübscher Wertgegenstand verloren geht. Kimberly Raye ist es durchaus gelungen, mit Lil einen Charakter zu erschaffen, der seine Ecken und Kanten liebenswert zu überspielen weiß und damit trotz wiederholter Anfälle von Product Placement (was mich hier kaum stört, weil es zu Lils Figur gehört) sympathisch wirkt. Um die vampirische Chick-Lit aufzupeppen, schubst Kimberly Raye ihre Ich-Erzählerin in allerlei Trouble. Da diese zwar auf ihre Weise durchaus scharfsinnig ist und eine ordentliche Portion vampirischen Mutes mitbringt, aber trotzdem nicht unbedingt die hellste Laterne in der Allee ist und sich immer wieder in prekäre Situationen manövriert, muss ein starkes Alphamännchen mit ins Boot geholt werden. Das geschah schon in Band 1, worin Kopfgeldjäger Ty auch gleich als Hauptcastmitglied eingeführt wurde. Um aber für mehrere Bände Konfliktmaterial zu haben, darf natürlich auch der Alpha-Vampir Ty nicht lupenrein sein. Während Lil fleißig Werwölfe, Vampire und andere(s) gegen dicke Schecks zusammenführt, träumt sie von ihrem eigenen Happily Ever After für die Ewigkeit. Blöd nur, dass die gebürtige Vampirfrau in den eigenen Reihen fündig werden müsste, um den Vampirfamilientraum aufrecht zu erhalten. Dass Ty ein gewandelter Vampir ist, degradiert ihn erst einmal zum Schmankerl zwischendurch und schließt ihn (vermeintlich) als Partner für die Ewigkeit aus. Aber man weiß ja nie ... "Beiß mich, wenn du kannst" ebnet auf jeden Fall den Weg für mehr. Im Vorgängerband nutzte die Autorin einen Krimi-Nebenhandlung, um Ty in Lils Leben zu spülen. Dieses Vorbild nutzt sie nun auch in der Fortsetzung. Wieder kommt ein Kriminal(zwischen)fall zum Einsatz. Während der kriminalistische Handlungsstrang im Reihenauftakt noch recht dynamisch und unterhaltsam daherkam und wesentlich dazu beitrug, die Charaktere einzuführen und besser kennenzulernen, kann genau dieser Part im zweiten Band der Dead-End-Dating-Reihe kaum überzeugen. Natürlich ist für paranormale Chick-Lit-Romanzen der Suspense-Handlungsstrang nicht unbedingt von Belang, im Falle von "Beiß mich, wenn du kannst" wirkt er auch noch zu aufgesetzt. Nachdem Lil im Reihenauftakt als ziemlich unerschrocken charakterisiert wurde, macht sie hier nun einen eher verwirrten Eindruck. Beispielsweise hat sie nichts Besseres zu tun, als erst einmal zu ihren Eltern zu flattern, sich dort zu verstecken, um dann wieder zurück zu eilen, um in Tys Arme zu sinken. Während sie polizeilich gesucht wird, schafft sie es sogar noch, am elterlichen Golfmeeting teilzunehmen, und landet zwischenzeitlich - höchst amüsant - in der Leichenhalle, in der ihre zukünftige Schwägerin Dr. Mandy die Nachtschicht schiebt. Das ist zwar alles ganz nett, aber bei all der Versteckerei kommt der "Fall" an sich zu kurz. Immerhin ist jemand ermordet worden, und im Gegensatz zu Band 1 ist Lil nicht unbedingt an den Ermittlungen beteiligt, obwohl sie auch hier wieder direkt betroffen ist. Da sie als Ich-Erzählerin auftritt, erfährt der Leser nur bedingt, was Ty in der Zwischenzeit unternimmt. Zwischenzeitlich muss Lil natürlich auch etwas für ihren Vorschuss tun und Männer für die paarungswilligen Werwölfinnen suchen. Viel Zeit bis zum Vollmond bleibt nicht. In "Beiß mich, wenn du kannst" hat Lil auf 326 schnellen Seiten mächtig viele Baustellen: Mordverdacht, Bruder Jack nebst menschlischer Verlobter gegen Lils konservative Eltern, Herzflattern bei Ty, Verkupplung eines Rudels von Werwölfinnen, Aufpeppen eines der Paarungskandidaten, Delegieren von Agenturaufgaben an Mitarbeiterin Evie (die bis dato in Bezug auf den übernatürlichen Partner der Agentur ziemlich ahnungslos ist), Ty, Ty und, ach ja, Ty. Alles zusammen entwickelt leider einen ziemlich verworrenen Gesamteindruck, sodass man beim Lesen leicht den Überblick verliert und sich dann wundert, wie, weshalb und wann der Fall der Woche eigentlich gelöst wurde. Zudem sind sowohl die Werwolfkunden als auch der Verkuppungskandidat Lloyd ziemlich blass. Letzterer ist nicht halb so interessant oder amüsant wie der knuddelig-trottelige Francis aus Band 1. Erfreulicherweise geht der Handlungsstrang um Lil und Ty einen deutlichen Schritt voran, und mit Dr. Mandy wird ein weiterer Charakter eingeführt, der nicht nur sympathisch ist und zupacken kann, sondern auch Material für weitere Fortsetzungen bietet. Lil und Mandy agieren wunderbar miteinander, sodass man gern mehr von beiden lesen möchte. Darüber hinaus bietet dieser Roman den Vorteil, dass man nicht zwingend Kenntnis von Band 1 haben muss, um dem Geschehen folgen zu können. Lil erzählt gerne mal etwas doppelt und liefert hier gleich zu Beginn die notwendigen Information zu ihrer Person. Im weiteren Verlauf kommen die "Sorgen" der gebürtigen Vampire und deren Eigenschaften/Fähigkeiten nochmals zur Sprache, wenn auch der achso wichtige "OQ" (Orgasmusquotient) nicht mehr ganz so ausgewalzt wird wie in Band 1. Wer versehentlich "Beiß mich, wenn du kannst" zuerst in die Finger bekommt, kann ihn bedenkenlos ohne Vorkenntnisse lesen. Leser, die ihre Freude an Band 1 hatten, werden in der Fortsetzung ebenfalls nicht mit zu vielen Wiederholungen überstrapaziert. Wie sein Vorgänger lässt sich auch der zweite Band "Beiß mich, wenn du kannst" flüssig lesen und zaubert so manches Schmunzeln auf die Lippen. Lil erzählt frei von der Leber weg und spricht den Leser auch gern einmal direkt an, unter anderem mit Klammereinschüben, sodass man schnell das Gefühl bekommt, einer (wenn auch etwas viel plappernden) Freundin zuzuhören. Leider klingt aus der Übersetzung hin und wieder das englische Original hervor, sodass der Text - zumindest für mich - als Übersetzung wahrnehmbar war. Mich persönlich stören Ausdrücke, wie "ich endete in seiner Wohnung" (kein echtes Zitat, da ich die Passage nicht gekennzeichnet hatte und sie jetzt nicht wiederfinde), aber das muss selbstverständlich nicht allgemein gelten. Zum Erscheinen des Originals im Jahr 2007 hatte "Beiß mich, wenn du kannst" vermutlich aufgrund der Präsenz ähnlich gearteter TV-Serien noch etwas mehr Biss. Heute, da ich Sex and the City oder Lipstick Jungle einmal zu oft gesehen habe, stoße ich mich an Übertriebenem und Aufgesetztem und bin nicht sicher, ob ich diese Reihe weiterverfolgen möchte. Fazit: Fortsetzungsband, der die Haupthandlung der Reihe deutlich vorantreibt, in seiner eigenen Handlung jedoch mit nichtssagenden Nebencharakteren und verworrenen Geschehnissen gewisse Verwirrung stiftet. Dank unterhaltsamer Sprache wird dennoch vergnügliche Lesezeit beschert. All jenen zu empfehlen, denen Betsy Taylor zu nervig ist. Gesamteindruck 3 von 5 Punkten

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    x-vampirella-x

    x-vampirella-x

    09. March 2012 um 19:53

    Kimberly Raye - Dead End Dating 02 Beiß mich wenn du kannst Titel: Beiß mich wenn du kannst (org. Dead and Dateless) Reihe: Dead End Dating Autor: Kimberly Raye Verlag: LYX Seitenzahl: 336 Preis: 9,95€ Inhalt: Lil Marchettes Datingagentur für Vampire und Werwölfe hat sich in Rekordzeit zur heißesten Adresse der Unterwelt entwickelt. Doch Lils Job ist nicht immer einfach. Was tun, wenn man von einem ganzen Rudel Werwölfinnen belagert wird, die ein Date zum nächsten Vollmond suchen? Und dann ist da noch der verführerische Ty Bonner, der Lil schlaflose Nächte bereitet. Kann es nicht auch für sie endlich einmal ein Happy End geben? Zu allem Überfluss wird einer ihrer Klienten ermordet, und der Verdacht fällt auf Lil. Dabei ist sie so ziemlich die einzige Vampirin, die kein Blut sehen kann. Meine Meinung: Endlich funkt es gewaltig zwischen Lil und Ty. Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen. Dieses Buch macht Lust auf mehr. Die Charaktere sind wie auch schon im ersten Teil wunderbar. Diesmal erfährt man auch mehr über Ty, denn Lil muss wohl oder übel bei ihm untertauchen und es knistert gewaltig bei ihnen. Lil ist sympatisch wie immer trotz ihrer Macken. Diese machen sie noch liebenswürdiger. Doch jeder der Lil kennt, weiß das sie zu vielem nicht nein sagen wie z.B. Make up, Kleidung, Schuhen usw. Aber man kann sagen sie ist auch nur ein Mädchen. Dieses Buch ist sehr gut und witzig geschrieben. Es gibt so viele Stellen wo ich schmunzeln musste oder mich kaputt gelacht hab und die Tränen nur so flossen. Also diese Bücher haben sich bei mir einen Platz verdient. Mein Fazit: Also ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Wenn man wirklich witzige Lektüre sucht mit Vampiren, Werwölfen und anderen fantastischen Gestalten ist bei dieser Reihe genau richtig. Ich werde auf jeden Fall sehen das ich die Folgebänder noch kriege und weiterlesen kann. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    Silence24

    Silence24

    10. December 2011 um 16:14

    Der 2te Teil der Lil Marchette Reihe. Dieser Teil hat mich total begeistert. Beim ersten Teil hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Hier jedoch kann ich nichts bemängeln. Lil Marchette, die chaotische, Designer verrückte Vampirin, ist mir richtig ans Herz gewachsen. =) In diesem Teil ist Lil schwer damit beschäftigt, 28 Alpha - Männer, vorzugsweise menschlich, für die verhasste Nachbarin ihres Vaters und gleichzeitig Werwölfin Viola und ihre Freundinnen, ebenfalls Werwölfe, zu finden. Denn in einer Woche ist Vollmond und nur da haben Werwölfe die Möglichkeit sich zu vermehren. Doch als sie gerade mitten im Gespräch mit Viola ist, stürmt die Polizei herein und will sie wegen Mordes fest nehmen. Sie soll einen ihrer Klienten zerhackt haben. Doch erstens kann Lil kein Blut sehen ( ja, obwohl sie ein Vampir ist ) und jemanden zu zerhacken, dazu wäre sie nicht fähig. Also flüchtet sie. Und ihr bleibt nur einer, bei dem sie sich verstecken kann. Ihr Kopfgeldjäger und insgeheimer Traumtyp Ty Bonner. Ob das gut gehen wird???

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    Dubhe

    Dubhe

    19. September 2011 um 16:13

    8 Wochen sind seit dem kleinen Phäl-Umfall vergangen. Lils Dating-Agentur kommt langsam ins Laufen, und ihr Leben verläuft einigermaßen okay. Schließlich kommt die verhasste Nachbarin ihres Vaters, eine Werwölfin. Lil hat nichts gegen die Frau, doch der Werwolf und der Vampir streiten sich schon seit Jahrzehnten. Lil soll bis zum nächsten Vollmond 27 Alpha-Männer (echte Menschen) für die Fortpflanzung besorgen, wenn das so einfach wäre! Und plötzlich stürmt die Polizei herbei und will Lil wegen Mordes festnehmen! Als ob sie einer Fliege etwas zuleide tun könnte! Schnell flüchtet sie, schnappt sich ein paar ihrer geliebten Klamotten und fährt zu ihren Eltern, wo sie aber ungemeldt im Poolhaus liegt. Da klopft schließlich auch noch die Polizei an und so macht Lil sich auf den Weg zu Ty Bonner, dem heißen gewandelten Vampir. Dieser möchte ihr schon helfen, doch das ist nicht immer so einfach. Und woher soll Lil diese 27 Alpha-Männer herbekommen? . Viel besser als der 1. Band! Viel muss ich eigentlich nicht zu dem Buch sagen. Manchmal kommt mir Lil etwas oberflächlich vor und man könnte etwas mehr über ihre 500 Lebensjahre erfahren, sprich ihre Vergangenheit. Ansonsten sind die restlichen Charaktere meistens sympathisch, oder sie passen perfekt zu der Handlung. Was verlangt man mehr von einem Buch, dass es spannend ist? Naja, da müssen schließlich noch der Stil und die Sprache passen. Was in diesem Fall beides recht okay ist. Als großes literarisches Werk wird man dieses Buch zwar nie verehren, doch es ist absolut lesenswert. Gute Lektüre für zwischendurch. Vor allem für Frauen.

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. June 2011 um 05:22

    Klappentext: Lil Marchettes Dating-Agentur für Vampire und Werwölfe hat sich zur heißesten Adresse der New Yorker Unterwelt entwickelt. Doch Lils Job ist nicht immer einfach. Was tun, wenn man von einem ganzen Rudel Werwölfinnen belagert wird, die ein Date zum nächsten Vollmond suchen? Und der verführerische Kopfgeldjäger Ty Bonner einem schlaflose Nächte bereitet? Als zu allem Überfluss einer von Lils Klienten ermordet wird, gerät sie selbst unter Verdacht. Dabei ist sie so ziemlich die einzige Vampirin, die kein Blut sehen kann... Mein Eindruck: (Fans dieser Reihe sollte DAS hier besser nicht lesen ^.^) Dies ist nun der zweite Teil dieser Reihe. Ich hatte ihn mit der Hoffnung gelesen, dass sich der Spannungsfaktor steigert, aber ich wurde herbe enttäuscht. Vielleicht bin ich auch einfach nicht für die Art von Humor empfänglich. Was ich an der Protagonistin im ersten Band noch als symphatisch empfunden hatte, entwickelt sich nun zu nervig, besonders das ständige abschweifen vom Thema, man hat das Gefühl, dass sie die Konzentration eines Frettchens hat. Zu dem kommt, dass das Buch m.M. nach mit sehr viel unnötigen Dialogen versehen ist, viele Kapitel fühlen sich dahin geschrieben an wie "hauptsache ich hab das Buch voller Sätze und Wörter gepackt." Dann fiel mir auf, dass die Autorin gewisse Redewendungen ständig wiederholt (Bspl.: "Sie/Er starrte mich an, als wäre mir ein Heiligenschein gewachsen." oder immer wieder das aufzählen von Aspekten mit a), b) und c) ) Die Autorin behauptet, das Lil eine 500 Jahre alte Vampirin ist, heisst so viel wie, dass sie z.B. den ein oder anderen (Welt-)Krieg und die Pest miterlebt hat, sie sollte also einiges an Lebenserfahrung gesammelt haben. Ich würde daher erwarten, dass sie versteht, wann man in Gefahr ist und so richtig in der Patsche sitzt. Sie benimmt sich statt dessen wie ein Kleinkind, was nicht weiter denken kann als einen Meter Feldweg. Anstatt ihren Hintern in Sicherheit zu wiegen zieht sie los und verteilt Visitenkarten....wo wir wieder bei den Sinnlosen Dialogen wären, was das anwerben von Klienten mit sich brachte. Die Geschichte (Sie Mordverdächtige auf der Flucht, weil ihr jemand versucht den Mord in die Schuhe zu schieben) entwickelt sich wieder im letzten Viertel des Buches. So schnell wie klar ist, wer der Mörder war ist das Thema auch schon wieder abgehackt. Das Einzigste was mich neugierig gemacht hat, war die Geschichte zwischen Ty und Lil, aber das war auch schon alles. Um am Ende wenigstens einen positiven Punkt zu nennen: Mir gefallen die Cover der Bücher sehr gut. Fazit: Leider steigerte das Buch nur meine Unzufriedenheit vom ersten Band und hat meinen Erwartungen nicht ansatzweise entsprochen. Ich wurde von sinnlosen Dialogen berieselt und hab sie sogar teilweise überblättert.

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    Aiko

    Aiko

    05. December 2010 um 14:45

    Zweiter Band der Dead End Dating Reihe und großartig. Es gibt Stellen zum lachen und schmunzeln, also sehr gut.

  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    Reneesemee

    Reneesemee

    14. August 2010 um 22:09

    Hat mir besser gefallen als das erst Band. Es war lustiger, spannender und vor allem Interessanter. Ich habe mir das Buch auch nur gekauft weil ich wissen wollte wie es mit Lil und Ty Bonner weiter geht, und ich muß sagen ich hab es nicht bereut. Es ist ein großartiges Lesevergnügen.

  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    Naomi :)

    Naomi :)

    08. July 2010 um 16:48

    Beiß mich, wenn du kannst ist das zweite Buch der Reihe von Kimberly Raye, um die gebürtige Vampirin Lil Marchette. Und ich bin wieder begeistert! Kimberly Raye schreibt einfach total lustig und dazu auch noch spannend, man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen und mir nichts, dir nichts ist das Buch auch schon durch. Gut, dass ich mir den dritten band schon bestellt habe :D Was mir abner am meisten gefällt ist Lil´s Charakter; ihre Sucht nach Designer Klamotten ist einfach immer wieder unterhaltsam und auch ihre Kommentare zu den ganzen Sachen entlocken immer wieder das ein oder andere Grinsen! Diese Reihe ist wirklich empfehlenswert, bin schon gespannt wie es mit ihr und Ty, dem heißen Kopfgeldjäger weitergeht Augenbrauen wackel ^-~

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    Vampir-Fan

    Vampir-Fan

    21. April 2010 um 15:54

    Lil Marchettes Datingagentur für Vampire und Werwölfe hat sich in Rekordzeit zur heißesten Adresse der Unterwelt entwickelt. Doch Lils Job ist nicht immer einfach. Was tun, wenn man von einem ganzen Rudel Werwölfinnen belagert wird, die ein Date zum nächsten Vollmond suchen? Und dann ist da noch der verführerische Ty Bonner, der Lil schlaflose Nächte bereitet. Kann es nicht auch für sie endlich einmal ein Happy End geben? Zu allem Überfluss wird einer ihrer Klienten ermordet, und der Verdacht fällt auf Lil. Dabei ist sie so ziemlich die einzige Vampirin, die kein Blut sehen kann. Zweiter Band der in den USA begeistert gefeierten Vampir-Serie. Leserinnen fantastischer Liebesromane werden von diesem Buch begeistert sein. Die Funken, die zwischen Lil und Ty fliegen, sind heiß!......Ich habe selten so viel gelacht bei einem Buch wie bei diesem. Es ist einfach herrlich wie Kimberly Raye schreibt und wie sie ihre Charaktäre zum leben erweckt. Der absulute Hammer ist in meinen augen die Mutter von Lil. Die schlägt noch die mutter aus der Argeneau-reihe von Lynsay Sands. Allgemein haben die beiden Autorinnen viel gemein in ihrem Schreib-Stil. Sprich wer die Bücher der einen Autorin lieb,m wird auch die Bücher der anderen Lieben. Ich bin nur heil froh das ich jetzt gleich weiter lesen kann. Einfach eine tolle Reihe! Wer Vampire mag und auch Humor nicht abgeneigt ist MUß diese Buchreihe lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    romanasylvia

    romanasylvia

    11. April 2010 um 13:30

    Dieses Buch war wieder mal total super. Ich liebe die Vampirin Lil :-)) Und der Schreibstil von Kimberly Raye ist auch super. Ich hoffe wirklich , das es noch weitere Teile von dieser wirklich sehr guten Autorin geben wird, die über die süsse Vampirin Lil handeln.

  • Rezension zu "Beiß mich, wenn du kannst" von Kimberly Raye

    Beiß mich, wenn du kannst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. March 2010 um 17:16

    Lils Partneragentur läuft eigentlich gut. Auch die Horde an weiblichen Werwölfen, die einen Partner für Nachwuchs suchen, können sie nicht aus dem Konzeot bringen. Ty Bonner taucht in ihren Träumen auf und ihre Herz fängt an zu klopfen, das bringt sie schon ein wenig durcheinander, passt er doch überhaupt nicht zu einer gebürtigen Vampirin. Lils Leben kommt erst dann vollends aus dem Konzept, als einer ihrer Klienten ermordet wird und der Verdacht auf sie fällt! Lil eine Mörderin? Auf keinen Fall! Also muss Lil ihre Unschuld beweisen, zusammen mit dem gutaussenden Ty, der ihr da netterweise zu Hilfe eilt. Aber wer Lil inzwischen kennt, weiß: Lil ist eigentlich nicht mehr zu helfen... Der 2. Band der Reihe war ein ganz klein wenig schlechter als der erste. Es war ein wenig der fehlende Witz und die Leichtigkeit, die daran Schuld waren. Es ist zwar immernoch ein lustiges Buch und Band 3 wird da wieder besser, aber an manchen Stellen, ging Lil einem ein wenig auf den Nerv. Die Geschichten im Hintergrund, zwischen ihren Brüdern und deren Liebschaften, der neuen Figur Remy, die "perfekt" für Lil passen würde und der ewige Kampf zwischen ihrem Vater und den Werwölfen von nebenan, haben das dann wieder ein par Punkte wett gemacht.

    Mehr
  • weitere