Vea Kaiser Makarionissi oder Die Insel der Seligen

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(8)
(8)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Makarionissi oder Die Insel der Seligen“ von Vea Kaiser

Alles beginnt in einem vom Krieg entzweiten Dorf an der albanisch-griechischen Grenze. Mit einer Großmutter und Kupplerin par excellence, die keine Intrige scheut, um den Fortbestand ihrer Familie zu sichern. Sie will die kluge, sture Eleni mit ihrem Cousin Lefti verheiraten, der sich nichts sehnlicher wünscht als Frieden. Als Kinder unzertrennlich, entzweien sich die beiden jedoch umso stärker als Erwachsene. Ihre Wege führen in eine niedersächsische Kleinstadt, wo sich die Erotik der deutschen Sprache offenbart, zu einem trauernden Schlagerstar in der österreichischen Provinz und einem arbeitslosen Gewerkschafter in Griechenland, der verzweifelt seinen Ehering sucht, um dem Tod ein Schnippchen zu schlagen. Mit hinreißender Tragikomik, einem liebevollen Blick für Details und furioser Fabulierlust folgt Vea Kaiser der Geschichte einer unvergesslichen Familie, die auseinandergerissen werden musste, um zusammenfinden. Der bekannte Hörbuchsprecher Burghart Klaußner haucht dieser Geschichte in der Hörbuchversion mit seiner unvergleichlichen Stimme Leben ein.

Familienchronik mit vielen interessanten Charakteren und Lebensvorstellungen, wirkte auf mich etwas zerrissen.

— black_horse

Sehr schön erzählte Familiengeschichte, über mehrere Genereationen einer griechischen Familie.

— FrolleinJott

Ein zauberhafte Familiengeschichte, die sich über mehrere Generationen erstreckt - meisterhaft und wortgewaltig erzählt von Vea Kaiser.

— TinaHerr

Was für eine wunderbare, vielschichtige und klug ausgearbeitete Geschichte. Sie wird mich noch lange beschäftigen.

— Buecherwurm1973

Interessanter Familienepos mit intelligenten Bezügen zu griechischen Mythologie, leider als Hörbuch nicht ganz einfach zu verfolgen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

ein griechischer Familienepos trägt den Leser mit Siebenmeilenstiefeln durch die Geschichte von vier Generationen

— Mauela

Schön geschriebene Geschichte. Allerdings waren die Personen zu blass und die Ereignisse zu oberflächlich erzählt. Gut zu hören. Ganz okay.

— LeonoraVonToffiefee

Super Hörbuch!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

toller Schluß :-)

— lisam

Tolles Buch über mehrere Generationen einer griechischen Familie, mit viel Mythologie, schicksalhaften Entscheidungen, Helden, Stolz ...

— Lesestunde_mit_Marie

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Gut geschrieben, regt zum Nachdenken an, berührt mich persönlich aber nicht genug.

MrsFraser

Der Sympathisant

Ein kommunistischer Spion unter Exil-Vietnamesen in den USA: Teilweise fesselnd und überraschend amüsant und satirisch-ironisch.

Gulan

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

Kleiner Streuner - große Liebe

Einfach wundervoll :)

Riannah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Familiensaga

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    Saralonde

    17. June 2016 um 15:11

    In einem griechischen Dorf an der albanischen Grenze hält die alte Yiayia Maria ihren Familienclan zusammen. Damit das so bleibt, muss eine ihrer beiden Töchter noch einmal für Nachwuchs sorgen. So wird Eleni geboren, die später ihren Cousin Lefti heiraten soll. Doch wie es das Schicksal will, die Matriarchin hat die Zeichen falsch gedeutet und die Verbindung von Eleni und Lefti steht schon, bevor sie überhaupt eingegangen wird, unter einem schlechten Stern… Familiengeschichten sind mir von allen Geschichten die liebsten, denn sie führen uns meistens in die Vergangenheit, begleiten uns dann langsam in die Gegenwart und stellen eine Verbindung zwischen beidem her. Dabei gibt es außerdem viel Gelegenheit, geschichtliche Hintergründe aufzugreifen. So erleben wir in Vea Kaisers Roman den griechischen Bürgerkrieg und die Spaltung von Dorf und Familie in Royalisten und Kommunisten sowie die Verhaftungen und Folterungen der Kommunisten in den 60ern. Darüber hinaus zieht es Teile der Familie als Gastarbeiter nach Deutschland, Österreich und in die USA. Vea Kaiser erzählt die Geschichte der Familie bis in die Generation der Enkel von Eleni und Lefti mit viel Wärme und Humor. Zum Schluss sollen die Familienmitglieder, die es in alle Winde verstreut hat, auf der titelgebenden Insel Makarionissi wieder zusammenkommen. Eine beinahe epische, moderne Familiensaga zwischen der griechisch-albanischen Grenze und Hildesheim, die mir gut gefallen hat. Zum Hörbuch: Burghart Klaußner liest hervorragend, es macht Spaß, ihm zuzuhören. Der Roman ist mit seiner leichten Sprache sehr gut für das Hörbuchformat geeignet.

    Mehr
  • Eine griechische Familienchronik

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    black_horse

    15. May 2016 um 15:21

    Auf 8 CDs erzählt dieses Hörbuch eine griechische Familiengeschichte über mehrer Generationen. Ausgehend von einem abgelegenen Bergdorf machen sich Eleni und Lefti, die "zwangsverheiratet" wurden auf den Weg in die Welt. In Deutschland merken sie sehr schnell, dass sie gar nicht zusammenpassen und ihre Wege trennen sich. Und so ziehen sie weiter, leben ihr eigenes Leben, in Amerika, in Österreich, auf der griechischen Insel Makarionissi. Elenis Tochter, von der alle annehmen, dass sie Leftis Tochter ist, bekommt früh Zwillingssöhne, die sich auch entfremden. Doch am Ende führt sie ein schreckliches Ereignis alle wieder zusammen.Eine nette Generationsgeschichte mit vielen interessanten Einzelschicksalen. Aber mich persönlich konnte es nicht wirklich mitreißen. Der Sprecher hat einen guten Job gemacht. Es ist angenehm zuzuhören.

    Mehr
  • LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016

    Die Gestirne

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseBücherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    NancysWorld

    09. August 2015 um 09:51

    Zuallererst möchte ich mag sagen, dass ich es geliebt habe dieses Hörbuch zu hören. War im Juni ein paar Tage verreist und dies war die beste Gelegenheit, um es mir anzuhören. Es bleibt immer spannend und nichts läuft wie geplant. Kurz gesagt: So wieso das Leben spielt! Die Hauptpersonen sind Lefti und Eleni, der Mütter Geschwister sind. Es ist vorgesehen, dass die beiden einmal heiraten sollen.  Beide haben ein enges Verhältnis doch Eleni kann sich nicht vorstellen die Frau von Lefti zu werden und es beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Auf der einen Seite steht die Familie auf der anderen Seite stehen eigene Träume und Erwartungen vom Leben. Wofür soll man sich entscheiden? Lefti und Eleni sind vom Charater her sehr unterschiedlich gestrickt. Lefti ist eher vernünftig und vorraussschauend, während Eleni die sprunghafte, politisch Interessierte ist. So nimmt die Geschichte ihren lauf mit vielen Wendungen, die man nicht vorher sehen kann (ich möchte nicht zu viel verraten). Die Stimme des Sprechers war ebenfalls sehr angenehm. ALso ich gebe dem Hörbuch 5 Sterne und meine Weiterempfehlung :)

    Mehr
  • Lese- und Hörrunde zu "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" von Vea Kaiser

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    aba

    "Nur an eine Sache dachte sie in ihrer Erleichterung nicht: dass Sonnenblumen die Blumen der unglücklichen, hoffnungslosen Liebe waren." Vea Kaiser ist wieder da! Ihr Roman "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam" war eins der erfolgreichsten Debüts im Jahr 2012. Wer an Zeichen und Vorahnungen glaubt, sollte diese Lese- und Hörrunde zu Vea Kaisers neuem Roman "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" nicht verpassen. Und wer nicht daran glaubt kann sich eines Besseren belehren lassen - entweder beim Lesen dieses wunderbaren Romans oder beim Hören der Stimme von Burghart Klaußner in der Hörbuchfassung. Zum Inhalt In einer niedersächsischen Kleinstadt wird die Erotik der deutschen Sprache entdeckt. In der österreichischen Provinz sehnt sich ein skurriler Schlagerstar nach einer Frau, die er vor 40 Jahren verlor. In einer Schweizer Metropole macht ein liebeskranker Koch dank pürierter Ameisen Karriere. Und auf einer griechischen Insel sucht ein arbeitsloser Gewerkschafter verzweifelt seinen Ehering, um dem Tod ein Schnippchen zu schlagen. Doch alles beginnt in einem vom Krieg entzweiten Dorf an der albanisch-griechischen Grenze. Mit einer Großmutter und Kupplerin par excellence, die keine Intrige scheut, um den Fortbestand ihrer Familie zu sichern. Und mit der klugen, sturen, streitbaren Eleni und ihrem Cousin Lefti, der sich nichts sehnlicher wünscht als Frieden. Als Kinder unzertrennlich, entzweien sich die beiden umso stärker als Erwachsene. Und kommen doch nie voneinander los. Mit hinreißender Tragikomik, einem liebevollen Blick für Details und furioser Fabulierlust folgt Vea Kaiser der Geschichte einer unvergesslichen Familie, die auseinandergerissen werden musste, um zusammenzufinden. Ein Roman über das Aushalten von Sehnsucht und Einsamkeit, über Neuanfänge, Sandburgen für die Ewigkeit und die Schönheit des Lebens als Postkartenmotiv. Leseprobe Hörprobe Zur Autorin Vea Kaiser, geb. 1988 in Österreich, veröffentlichte 2012 ihren Debütroman "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam", der Platz 1 der ORF-Bestenliste erreichte und Leser wie Presse gleichermaßen begeisterte. Übersetzungen ins Tschechische, Niederländische, Französische sowie eine Verfilmung sind in Arbeit. Nach ihrer Lesereise in über 100 Städte und 10 Länder studiert sie nun in Wien Altgriechisch. Vea Kaisers zweiter Roman "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" erscheint im Mai 2015. Zum Sprecher Burghart Klaußner, geboren 1949 in Berlin, ist neben diversen Bühnen-Engagements in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen zu sehen. 2009 spielte er in dem für den Oscar nominierten Kinofilm "Das weiße Band", der in Cannes mit der Goldenen Palme geehrt wurde. 2015 ist er im Kinofilm über den Hitler-Attentäter Georg Elser zu sehen. Für seine feinsinnigen Lesungen wurde er unter anderem mit dem Corine Buchpreis und dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Zusammen mit KiWi und Argon verlosen wir 15 Leseexemplare und 15 Hörbücher von "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" unter allen, die Lust haben, dieses Familienepos im Rahmen einer Lese- und Hörrunde zu lesen - oder hören -, sich darüber auszutauschen und am Ende eine Rezension darüber zu schreiben. Möchtet ihr mit Vea Kaiser von Griechenland bis nach Niedersachsen reisen? Dann bewerbt euch* bis zum 13.05., indem ihr auf folgende Frage antwortet und angebt, ob ihr lieber hören oder lesen möchtet: Glaubt ihr an göttliche und himmlische Zeichen? Oder seid ihr eher pragmatisch veranlagt? Auf eure Antworten freue ich mich jetzt schon und wünsche allen viel Glück! Übrigens: Vea Kaiser ist bei der Leserunde mit von der Partie und beantwortet eure Fragen gerne im entsprechenden Unterthema! * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

    Mehr
    • 1140
  • Eine griechische Familiensaga

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    Buecherwurm1973

    Varitsi – ein kleines griechisches Dorf an der albanischen Grenzen. Die Traditionen sind uralt. Alles wird vom Familienoberhaupt geregelt. In dieser Familie  ist es  Yiayia Maria. Da sich für Lefti sich keine Frau findet, will sie ihn mit seiner  Cousine Eleni verheiraten.  Die beiden wachsen wie Geschwister auf. Daher lieben sie sich nicht. Dennoch wird geheiratet und sie ziehen nach Hildesheim. Während Elenis Herz immer noch in Griechenland ist und sie von Deutschland aus gegen die Militärdiktatur kämpft, versucht Lefti sich die deutsche Mentalität und die deutsche Sprache anzueignen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich ihre Wege bald trennen. Nun kann der Leser die Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgen. Mit Charme und Wortwitz hat Vea Kaiser diese Familiengeschichte geschrieben. Die Figuren sind liebevoll und authentisch ausgearbeitet. Die Geschichte allgemein sehr lebendig geschrieben. Beim Hören steigen ganz klare Bilder auf. Nicht nur die Figuren sind gut getroffen. Auch die Länder und Städte beschreibt die Autorin ziemlich detailliert.  Sie greift die Klischees auf und verarbeitet sie in ironisch-witzigen Dialogen und Beschreibungen.  In kluger Art und Weise hat die Autorin die politischen Situationen miteingesponnen. Burghart Klaussner liest dieses Buch fabelhaft. Es ist ein Hörgenuss, ihm zu zuhören. Meiner Meinung nach gehört er zu den besten Hörbuch-Sprechern.

    Mehr
    • 3
  • Ein Heldenepos, der mich nicht erreichen konnte

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    LeonoraVonToffiefee

    05. July 2015 um 14:25

    Es beginnt Mitte des 20. Jahrhunderts in einem kleinen griechischen Dorf an der Küste Albaniens. Ein Held und eine Heldin, die zusammengehören aber nicht zusammen passen. Die Auswandern, eine kleine Weltreise machen, sich verlieren, sich neu finden und Familien gründen und schließlich auf einer kleinen griechischen Insel ihren Frieden finden. Eine Geschichte über eine große griechische Familie, die die halbe Welt erkundet und sich immer wieder in ihren Wurzeln findet. In der Geschichte tauchen sehr viele Personen auf. Ein Familienepos, der sich über mehrere Generationen erstreckt, sodass man die Familie von verschiedenen Seiten kennen lernt. Das ist einerseits interessant, andererseits erschweren es die vielen Zeitsprünge und die Personenwechsel, dass man als Hörer die einzelnen Personen besser kennenlernt. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass wichtige Ereignisse unter den Tisch gefallen sind, dass Personen in der Geschichte untergehen, dass ich die Handlungen der einzelnen nicht ganz nachvollziehen konnte. Je länger ich gehört habe, desto mehr hatte ich das Gefühl, dass die Personen mir entgleiten und immer schwerer zu begreifen sind. Meiner Meinung nach wurden hier zu viele Charaktere in die Handlung eingebaut, als dass man wirklich jeden richtig verstehen und kennenlernen konnte. Hinzu kommt, dass die Geschichte episodisch erzählt wird, sodass nur die wichtigsten Ereignisse herausgegriffen und näher beschrieben wurden. Einige Dinge hätten ausführlicher ausgeführt werden können. Die Zeitspanne des Buches (ca. 60 Jahre) war dafür leider zu lang. Was mir aber sehr gut gefallen hat, waren die Geschichten in der Geschichte: Immer wieder wurden alte griechische Sagen aufgegriffen. Helden wie Odysseus, Achilles und die Amazonen fanden Einzug in den Roman und haben ihn belebt. Gleichzeitig konnten die Sagen schön auf die Familie und deren Leben selbst übertragen werden. Der Leser bzw. Zuhörer bekam ein Gespür für die griechische Kultur, die immer wieder stark im Vordergrund stand. Besonders durch das Essen wurde sie thematisiert, aber auch durch den Aufprall von zwei Kulturen, wenn einzelne Familienmitglieder in ein anderes Land kamen und auf eine andere Mentalität trafen. Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Etwas altmodisch manchmal, aber sehr warmherzig und weich. Mit dem Sprecher Burghart Klaußner war das Hörbuch sehr schön anzuhören, auch wenn die Geschichte mich nicht immer überzeugt hat. Insgesamt war es ein nettes (Hör-)Buch, das mir nur bedingt gefallen hat. Nett für zwischendurch, für mich aber kein Muss. Das liegt einerseits daran, dass die Fülle an Personen das Hören zeitweilig erschwert und mir dadurch die Tiefe verloren gegangen ist. Vielleicht ist das Buch deshalb eher zum lesen als zum hören geeignet. Andererseits muss ich auch sagen, dass das Buch durchaus nicht schlecht ist, aber eben nicht das richtige für mich. Wer auf Familiengeschichten dieser Art steht, findet wahrscheinlich seinen Gefallen daran.

    Mehr
  • Mit Siebenmeilenstiefeln durch die Geschichte

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    Mauela

    04. July 2015 um 01:05

    Ein griechischer Familienepos der sich von Griechenland über Deutschland, Österreich und Amerika, über 4 Generationen von den 50er Jahre bis hin zur Gegenwart erstreckt. Ein kleines griechisches Dorf steht am Beginn. Dort werden Kinder geboren, deren Schicksal es sein wird in die Welt zu gehen und die verschiedensten Wege einzuschlagen, nur um fest zu stellen, dass sich alle Lebensfäden früher oder später erneut kreuzen werden und dicht im Geflecht der Geschichte miteinander verwoben sind. Obwohl viele Personen in der Geschichte vorkommen, werden alle Figuren zu Beginn ausführlich genug aber ohne in langweilige Details abzudriften beschrieben. Aber umso weiter die Geschichte fortschreitet, desto mehr habe ich das Gefühl, das ganze Lebensabschnitte der Protagonisten fehlen. Auch wenn die Familiengeschichte gut und geistreich erzählt ist, scheinen in ihrem Verlauf der Detailreichtum immer mehr ab zu nehmen und einzelne Begebenheiten immer skizzenhafter dargestellt zu werden. Die eingeflochtenen griechischen Sagen und Geschichten über politische und geschichtliche Hintergründe und die mit spitzer Feder skizzierten Eigenarten der einzelnen Nationalitäten, haben diesem Roman deutlich Pluspunkte verschafft. Sehr gefallen hat mir auch die Erzählstimme von Burghardt Klaußner, die ruhig und märchengleich die Geschichte vorträgt. Obwohl der gesamte Familienepos toll und ideenreich konstruiert und erzählt ist, finde ich das ganze Werk insgesamt zu langatmig, und gleichzeitig dem Ende hin nicht detailliert genug. Meine „Hörempfehlung“ ist für alle die genügend Zeit haben, sich wirklich mit diesem Hörbuch auseinander zu setzten, für „Nebenher-Hörer“ ist das Hörbuch definitiv nicht geeignet, da man schnell den Faden verliert, wenn man nicht alles mitbekommt. 

    Mehr
  • Auf der Insel fügt sich alles wieder zusammen

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    Daphne1962

    28. June 2015 um 13:18

    Makarionissi - Hörbuch von Vea Kaiser, gelesen von Burghart Klaußner Griechenland im Jahre 1956, ein kleines Bergdorf abseits der Zivilisation. Hier haben noch die ältesten der Dorfbewohner das Regiment in der Hand, hier herrscht noch das konservative Denken und Handeln. Hier lebt eine Familie, deren Yiayia Maria ihre Enkel miteinander verkuppelt sieht, seit sie geboren werden. Eleni Stefanidis, dieses kleine sture, intelligente und streitbare Mädchen, wird ein Opfer dieser Intrige. Ihr Cousin Lefti Zifkos, der ein friedlicher Zeitgenosse ist, das Andere. Es zieht die beiden nach Deutschland um ein neues und besseres Leben zu beginnen. Aber die Götter haben hier versucht Feuer und Wasser miteinander zu vereinen. Mit Sagen und Göttergeschichten ist dieses Buch auch gespickt. Beide leben sich auseinander und finden neue Partner, die sie der heimischen Familie allerdings verschweigen. Daraus ergibt sich allerdings folgenschwere Missverständnisse, was die Herkunft der geborenen Tochter von Eleni war und sich erst Jahrzehnte später aufklären wird. Diese ausführliche Familiengeschichte zu renzensieren würde die Seite sprengen. Meine Lieblingsfigur war der durchgeknallte Musiker Otto, der mit akribischer Liebe versuchte, die Familie wieder zusammen zu bringen, da er selbst derartiges in seiner Kindheit schwer vermissen musste. Auch Milton Aniston war mir ans Herz gewachsen, wie er versuchte wieder, gemeinsam mit Eleni zu den griechischen Wurzeln zurück zu kehren. Gesagt sein soll jedenfalls noch, es ist eine lebendige Familiengeschichte, wo die Götter so manche Intrige gesponnen haben oder Menschen im richtigen Zeitpunkt zusammen geführt hat. Einige Figuren hätten noch intensiver behandelt sein dürfen, da erfuhr der Leser leider zu wenig, während die Autorin andere Figuren zu sehr in den Mittelpunkt gestellt hat. Rund 55 Jahre sind eine lange Lebenszeit, dort eine Familiengeschichte abzuhandeln sicherlich nicht einfach. Ein Lob an Burghart Klaußner, der die einzelnen Dialekte super herausgestellt hat. Auch kam der Humor in dieser Geschichte nicht zu kurz. Wünschen wir Vea Kaiser weiterhin Erfolg bei ihren weiteren Geschichten.

    Mehr
  • Helden, Mythen, Traditionen, Aufbruch und Neubeginn -die etwas andere Familiensaga

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    Lesestunde_mit_Marie

    Dieses wundervolle Hörbuch, geschrieben von Vea Kaiser, gesprochen von Burghardt Klaußner, ist einfach rundum gelungen. Ehrlich gesagt, fällt es mir schwer, hierzu eine Rezension zu formulieren, weil ich fürchte, diesem großartigen Buch nicht gerecht werden zu können. Die Autorin versteht es eine komplexe Geschichte mit vielen Protagonisten und Detagonisten über fünf Generationen zu zeichnen, ohne den Leser zu überfordern oder gar zu langweilen. Im Gegenteil, ich war jederzeit gespannt wie es weitergeht und hätte noch viele weitere Stunden lauschen können. Vea Kaiser verknüpft ernsthafte geschichtliche Themen mit schicksalhaften Wendungen - manchmal mit Tiefgang, manchmal humorvoll verpackt – ohne Plattitüden. Sie zeichnet die Charaktere mit vielen Details, entwickelt sie intelligent, liebevoll und realistisch.   Wir werden zunächst in die 1950er Jahre in ein kleines griechisches Bergdorf namens Varitsi nahe der albanischen Grenze entführt. Yiayia Maria, die verwitwete Mutter von Zwillingsmädchen, Pagona und Despina, lenkt die Geschicke ihrer Familie, deutet Zeichen und beschließt die Hochzeit zweier ihrer Enkelkinder, dem einzigen männlichen Enkel Lefti, einziges Kind und Sohn von Despina, der einen Zwillingsschwester, und Eleni, der jüngsten von drei Töchtern Pagonas, der anderen Zwillingsschwester. Die zukünftigen Eheleute wachsen zunächst in Eintracht miteinander auf und der sanfte und fürsorgliche Lefti kümmert sich rührend um seine jüngere Cousine, die ein kleiner Wildfang mit sehr eigenem Kopf ist und des Öfteren von ihm getröstet werden muss. „Nicht weinen, Eleni. Heldinnen weinen nicht.“ Die beiden Kinder entwickeln sich zu eigenständigen Persönlichkeiten in einem politisch unsicheren Umfeld des damaligen Griechenland. Während Eleni politisch extrem links aktiv ist, kümmert sich Lefti bewusst nicht um politische Angelegenheiten. Doch immer wieder hilft Lefti Eleni aus der Klemme, sogar durch eine eigentlich bereits aufgegebene vernunftbegründete Eheschließung, die jedoch von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Beide und später auch ihre Kinder begeben sich in die Welt außerhalb ihres kleinen Dorfes, zunächst nach Deutschland, ins niedersächsische Heidenheim, später getrennt, nach Indien, in die U.S.A., nach Österreich, die Schweiz und später gar wieder nach Griechenland auf die Insel Makarionissi, die Insel der Seligen. Hierbei begleiten wir Lefti und Eleni, ihre Kinder sowie Enkelkinder bis in die Gegenwart. Trotz unterschiedlicher Lebenswege, bleiben die beiden Schicksale eng miteinander verwoben. Vea Kaiser gelingt es mit ihrem Roman „Makarionissi oder die Insel der Seligen“ wahrlich eine Familiensaga über 5 Generationen zu erdichten und dabei, wie eben mal nebenher, 50 Jahre Zeitgeschichte, beginnend beim griechischen Bürgerkrieg bis zur großen weltweiten Finanzkrise des frühen 21. Jahrhunderts, zu verarbeiten, es mit dem Schicksal der Familie zu verflechten und Auslöser gewisser Handlungsweisen zu begründen. Ebenso non chalant streut sie immer wieder die griechische Mythologie ein und verknüpft diese mit den Helden und Heldinnen des Romans. Die Autorin beherrscht die hohe Erzählkunst und versteht es geschickt, die Dramaturgie aufzubauen, Spannung und Neugier zu erzeugen, Nebensächlichkeiten einzuflechten ohne ausschweifend zu werden oder gar den roten Faden zu verlieren. Der Erzählstil kommt leicht und lebendig in verständlichen Sätzen daher, ohne banal zu werden. Geschichte und Tonalität sind stimmig. Der Hörbuchsprecher, Burghardt Klaußner, schafft es im überwiegenden Teil die Stimmungen und unterschiedlichen Charaktere perfekt zu übermitteln. Allerdings gibt es ein paar Stellen, in denen er insbesondere weibliche Charaktere für meinen Geschmack ein wenig übertrieben intoniert, die Stimme künstlich erhöht und hierbei etwas clowneskes, komödiantisches hineinbringt, das mir an diesen Stellen nicht passend erschien. Das sind aber zum Glück nur vereinzelte, kurze Passagen. Dies wäre aber auch schon der einzige Kritikpunkt, an dem ansonsten angenehmen Sprecher. Fazit: Diese Familiensaga war für mich eines meiner drei Lese-, bzw. in diesem Fall Hör-Highlights des ersten Halbjahres 2015. Makarionissi oder die Insel der Seligen kann ich ohne Einschränkungen empfehlen. Und gäbe es 6 Sterne, so würde das Buch - trotz des kleinen Kritikpunktes an der Interpretation weiblicher Charaktere – diese auf jeden Fall erhalten!

    Mehr
    • 6
  • Jenseits von schwarz und weiß...

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. June 2015 um 19:02

    Zuallerst möchte ich mag sagen, dass ich es geliebt habe dieses Hörbuch zu hören. War im Juni ein paar Tage verreist und dies war die beste Gelegenheit, um es mir anzuhören. Es bleibt immer spannend und nichts läuft wie geplant. Kurz gesagt: So wieso das Leben spielt! Die Hauptpersonen sind Lefti und Eleni, der Mütter Geschwister sind. Es ist vorgesehen, dass die beiden einmal heiraten sollen.  Beide haben ein enges Verhältnis doch Eleni kann sich nicht vorstellen die Frau von Lefti zu werden und es beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Auf der einen Seite steht die Familie auf der anderen Seite stehen eigene Träume und Erwartungen vom Leben. Wofür soll man sich entscheiden? Lefti und Eleni sind vom Charater her sehr unterschiedlich gestrickt. Lefti ist eher vernünftig und vorraussschauend, während Eleni die sprunghafte, politisch Interessierte ist. So nimmt die Geschichte ihren lauf mit vielen Wendungen, die man nicht vorher sehen kann (ich möchte nicht zu viel verraten). Die Stimme des Sprechers war ebenfalls sehr angenehm. ALso ich gebe dem Hörbuch 5 Sterne und meine Weiterempfehlung :)

    Mehr
  • tolle griechische Familiengeschichte

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    lisam

    21. June 2015 um 12:07

    Makaronissi erzählt die Familiengeschichte um Elenie und Leftie beginnend in den 50er Jahren bis in die Gegenwart. Am Beginn in einem kleinen griechischen Dorf, dann weiter nach Hildesheim, Sankt Pölten und auch in die USA. Die Familie erwartet seit der Geburt von Elenie, dass sie ihren Cousin Leftie heiratet um den Hof in der Familie zu halten. Elenie wehrt sich gegen den vorgezeichneten Weg. Zeichen und die griechischen Heldengeschichten sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Geschichte und kommen nicht zu kurz. Die Kombination von Vea Kaisers Buch und dem Sprecher Burghart Klaußner hat mich begeistert. Wobei ich bei der 1. CD längere Zeit benötigt habe, um in die Geschichte einzusteigen. Die vielen Dorfbewohner und Familienmitglieder mussten mich anfangs erst in den Bann ziehen. Die Familiengeschichte gefällt mir immer besser je weiter sie sich der Gegenwart nähert. Mir hat auch die Verknüpfung mit der griechischen Geschichte inklusive der gegenwärtigen Krise gut gefallen. Manches hätte ich mir ausführlicher gewünscht, aber dann wäre ich mit dem Hörbuch noch nicht fertig… Der Sprecher Burghart Klaußner hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe ich finde noch weiter Hörbücher mit seiner Stimme. Blasmusikpop von Vea Kaiser steht auch auf meinen Wunschzettel und wird sicher bald von mir gelesen.

    Mehr
  • Griechische Familiensaga

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    Gela_HK

    Alles beginnt in einem Dorf an der albanisch-griechischen Grenze in den 50er Jahren. Lefti, Stammhalter der Familie Zifkos scheint ohne Frau ins Leben gehen zu müssen. Es gibt einfach zu wenige in seinem Alter. Doch Yiayia Maria fädelt als begnadete Kupplerin es geschickt ein, dass kurze Zeit später Eleni, seine Cousine und damit zukünftige Frau, geboren wird. Ihre Kinderfreundschaft zerbricht und troz des zu erahnenden Fiaskos heiraten die beiden, um dann das Land während der Militärdiktatur zu verlassen. In Hildesheim findet sich Lefti schnell zurecht. Die Arbeit macht ihm Spaß, doch Eleni hadert mit der Mentalität und dem Wetter. Für beide stellen sich die Weichen neu und so verliebt sich Lefti in seine Deutschlehrerin Fräulein Haselbacher und Eleni in den Musiker Otto. Als Eleni schwanger wird, kehrt sie zur Geburt in ihr Heimatdorf zurück, verschweigt aber, dass Lefti gar nicht der Vater ist. Dieser wird daraufhin von der Familie verstoßen. Doch noch ist das Ende der Reise der beiden "Helden" nicht erreicht. Vea Kaiser versteht es durch ihre Erzählkunst den Leser in ihren Bann zu ziehen. Wortgewaltig, aber gleichzeitig leicht und humorvoll folgt man dem Geschehen. Ungewöhnlich ist die Aufteilung der Abschnitte. Statt Kapiteln gibt es Gesänge, angelehnt an die Ilias, wie z.B. den V. Gesang "Der davon kündet, wie der Held und die Heldin siebentausendfünfhundert Kilometer voneinander entfernt dieselbe Erfahrung machen: anzukommmen kann sehr schwierig sein." So wird auch immer wieder die griechische Mythologie in die Handlung einbezogen und Parallelen zu den Charakteren gezogen. Der Handlungsbogen der Familiensaga wird von den Fünfzigerjahren bis in die Gegegnwart gespannt. Der immer weiter verzweigenden Familie beim Lesen zu folgen, fällt dank eines beigefügten Stammbaumes nicht schwer. Ich habe das Hörbuch gehört und bin vom Sprecher Burghart Klaußner begeistert. Er haucht den Figuren in ruhiger, aber nachhaltiger Weise Leben ein. Gekonnt werden bei der Vielzahl an Charakteren feine Unterschiede herausgearbeitet. Ungewöhnlich sind die unterschiedlichen Schauplätze. Ein kleiner Ort in Griechenland, Hildesheim, St. Pölten, Chicago und letztlich die imaginäre Insel Makarionissi. Mit viel Liebe zum Detail werden die Charaktere beschrieben. Eine Familie, die auf den ersten Blick völlig gewöhnlich scheint, wird von der Autorin zu etwas besonderem gemacht. Meine Sympathie schwankte immer zwischen den Protagonisten hin und her. Man litt, freute und lachte mit ihnen und hoffte bis zum Schluss, dass jeder sein Glück finden möge. Durch den langen Zeitraum der Geschichte werden manche Handlungen nicht zu Ende erzählt oder gleich in mehreren Jahren übersprungen. So bleibt denn auch das Schicksal der Dorfbewohner Varitsis im verborgenen. Zu gern hätte ich erfahren, wie sich das kleine Dorf im wirtschaftlich gebeutelten Griechenland hält. Lediglich dieser Satz weist daraufhin, was wohl geschehen wird: "Im Grunde wartete das ganze Dorf darauf, wegzugehen. Entweder auf den eigenen Beinen oder in einem Sarg." Ich wäre gern noch länger auf Makarionissi geblieben. Doch wie heißt es so schön: "Und sie lebten gut - aber wir leben noch besser." Dieser Roman bietet einen ganzen Strauß voller Emotionen. Man hofft, leidet, träumt, lacht und lächelt glücklich über das Leben. Denn jedes Ende ist auch ein Neuanfang.

    Mehr
    • 2

    Gwenliest

    16. June 2015 um 18:18
  • Spannende Familiengeschichte ohne Kitsch

    Makarionissi oder Die Insel der Seligen

    Buchina

    Dieser Roman erzählt eine Familiengeschichte über mehrere Generationen. Im Mittelpunkt stehen Eleni und Lefti, Cousine und Cousin. Sie wachsen in den 50er Jahren in einem kleinen dorf an der Griechisch-albanischen Grenze auf. Dort scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Man heiratet denjenigen, den die Eltern ausgesucht haben und alle hören auf die Patronin Yiayia Maria, die auch im Hintergrund immer wieder die Fäden zieht. Als kleine Kinder können Eleni und Lefti noch unbefangen miteinander spielen, aber sie entwickeln sich auseinander. Lefti ist ruhig, strebsam und passt sich an. Eleni ist das Gegenteil, sie will sich nicht anpassen, hat einen Dickkopf und denkt wenig über die Konsequenzen ihres Handelns nach. Sie selbst sieht sich als Amazone und Heldin. Dementsprechend versucht sie alles um die vorgegebene Heirat zu verhindern, aber bestimmt Umstände zwingen sie dazu Lefti zu heiraten und nach Deutschland zu gehen. Über die Jahrzehnte begleitet man nun Lefti, Eleni und ihre Kinder und sie wachsen einen dabei richtig an Herz. Ich freut mich und leidete mit ihnen und am Ende war ich traurig sie verlassen zu müssen. Die Autorin schaffte es also sympathische Protagonisten zu entwickeln mit Ecken und Kanten. Ihre Handlungen waren real und nachvollziehbar, auch wenn ich nicht immer ihrer Meinung war. Die Handlungsorte Griechenland, Deutschland, Österreich und USA waren gut gewählt und geben ein schönes Bild der damaligen Zeit ab. Zum Schluss geht es in die jetzige Zeit mit aktuellen Problemen. Am Anfang hatte ich etwas Probleme hineinzukommen, die ganzen fremd klingenden Namen und die Verwandtschaftbeziehungen verwirrten mich. Vor allem da ich sie nicht geschrieben vor mir sah, sondern im Hörbuch nur hörte. Was hilfreich war, ist das dem Buch und dem Hörbuch ein Familienstammbaum beigelegt ist, der natürlich auch viel über die Zukunft von Eleni und Lefti verrät, weshalb man sich überlegen sollte, ihn schon zu Beginn zu studieren. Der Schreibstil ist sehr angenehm, ohne viel Kitsch, dennoch konnte ich mir die beschriebenen Orte und Personen gut bildhaft vorstellen. Die Autorin kommt zum Punkt und schafft es bis zum Ende einen durchgängigen Spannungsbogen zu halten. Dazu der großartige Sprecher des Hörbuches Burghart Klaußner. Unaufgeregt, an den richtigen Stellen betont mit einer ruhigen angenehmen Stimme. Er sollte noch viel mehr Hörbücher sprechen! Insgesamt ein empfehlenswertes Hörbuch über eine Familie bei der es nicht langweilig wird und die man ins Herz schließt. Abgerundet mit gut recherchierten Details aus Geschichte und Gesellschaft der letzten Jahrzehnte.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks