Wulf Dorn Dunkler Wahn

(278)

Lovelybooks Bewertung

  • 304 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 8 Leser
  • 50 Rezensionen
(136)
(97)
(42)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Dunkler Wahn“ von Wulf Dorn

Sie liebt. Sie lauert. Sie tötet Ein Rosenstrauß ohne Absender. Geschenke vor der Haustür. Briefe unter dem Scheibenwischer ... Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt Jan noch an die harmlose Schwärmerei einer ehemaligen Patientin. Doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer geistig gestörten Person und wird kurz darauf ermordet. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist. Und seine Verfolgerin schreckt vor nichts zurück.

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und bin absolut begeistert von der Geschichte! Der Sprecher "David Nathan" ist absolut grandios.

— Anni_book
Anni_book

Tolles Buch

— buchliebhaberin26
buchliebhaberin26

Ein guter Thriller, allerdings nicht sein bester. Jedoch sehr lesenswert!

— Mine90
Mine90

Ein "unheimlich" spannendes Buch.

— Donnas
Donnas

Ein wirklich packendes und ereignisreiches Buch mit psychologischen Elementen! Toll gemacht, Wulf Dorn!

— nessisbookchoice
nessisbookchoice

ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung....

— missundaztood22
missundaztood22

Wolf Dorn schreibt UNHEIMLICH spannend.

— Zirbi
Zirbi

Mein erstes Buch von Wulf Dorn. Habe es verschlungen. Seitdem ist er einer meiner liebsten Autoren.

— Melchen
Melchen

Mitreißender Thriller mit für mich überraschendem Ende...

— Virginy
Virginy

Spannender und psychologisch interessanter Thriller mit aber etwas überdrehtem Ende.

— antonmaria
antonmaria

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Thriller der Extraklasse

    Dunkler Wahn
    Hobbylesen

    Hobbylesen

    10. October 2016 um 16:21

    Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt er noch an eine harmlose Schwärmerei, doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer mysteriösen Frau. Als der Journalist kurz darauf ermordet wird, erkennt er, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist, die vor nichts zurückschreckt. Super spannender Thriller! Unbedingt lesen! Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Es ist der zweite Band mit dem Psychiater Jan Forstner. Man kann es aber gut ohne Vorkenntnisse lesen. Ich kannte den Autor Wulf Dorn vorher nicht. Die Zeitschrift "Brigitte" schreibt über ihn "Einer der besten Psychokrimiautoren Deutschlands".

    Mehr
  • Top! Absolut Empfehlenswert!

    Dunkler Wahn
    YouDecide

    YouDecide

    27. August 2016 um 16:12

    Ich liebe dieses Buch, Spannung von Anfang an!!!!! Absolut 5 Sterne wert!!!!!!

  • Die Geschichte rund um Dr. Jan Forstner wird weiter erzählt...

    Dunkler Wahn
    nessisbookchoice

    nessisbookchoice

    18. August 2016 um 12:34

    Titel: "Dunkler Wahn"Autor: Wulf DornErscheinungsdatum: 14. Januar 2013Seitenanzahl: 432 SeitenGenre: ThrillerPreis: Taschenbuch 8,99€Verlag: HeyneKlappentext:Sie liebt. Sie lauert. Sie tötet. Ein Rosenstrauß ohne Absender. Geschenke vor der Haustür. Briefe unter dem Scheibenwischer ... Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt Jan noch an die harmlose Schwärmerei einer ehemaligen Patientin. Doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer mysteriösen Frau und wird kurz darauf ermordet. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist. Und seine Verfolgerin schreckt vor nichts zurück. Wulf Dorn versteht es, rekurrente Orte und Figuren immer wieder aufs Neue spannend und interessant darzustellen.Denn auch in diesem Buch geht es um den Psychiater Jan Forstner, spielt ebenfalls im Örtchen Fahlenberg und Dr. Forstner ist immer noch in der Waldklinik tätig.Toll! Dorn kann, mich persönlich, durch wiederkehrende Figuren immer mehr in seinen Bann ziehen und begeistern! Das Buch an sich beginnt mit einem Brief an Jan, der nichts Gutes erahnen lässt.Ebenso rasant ist der Prolog. Man bekommt durch ihn bereits einen Vorgeschmack aufs Ende, und das kann, bei so einem Prolog, nur packend sein. Wie das ganze Buch. Nach dem Prolog wird man zu Beginn allerdings etwas mit Charakteren überschüttet. In quasi jedem Kapitel wird eine neue Person vorgestellt und da man nicht weiß, welche für den weiteren Verlauf wichtig sind oder nicht, wird man als Leser dadurch etwas verwirrt.Gleichzeitig baut dies aber natürlich enorme Spannung auf. Leider brauchte ich etwas Zeit, um in das Buch hineinzufinden. Lag es an eben diesem Haufen an Figuren? An der Handlung? Am Erzählstil?Ich weiß es nicht.Ich weiß nur, dass das Buch in einem hervorragenden Schreibstil geschrieben ist, den wir von Herrn Dorn bereits kennen. Es lässt sich flüssig lesen und die Spannungskurve wird kontant aufgebaut. Auch hier beschreibt der Autor erneut alles sehr ausführlich, jedoch nicht zu detailreich, dass es störend wäre.  Ab der Hälfte des Buches merkt man buchstäblich, wie die 'Hauptspannung' einsetzt und es wirklich mysteriös wird. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.Dorn versteht es, den Leser zu packen und ihn mit auf eine äußerst unvorhersehbare Reise zu nehmen! Im Gegensatz zu "Kalte Stille", hatte ich bei diesem Buch wirklich keine einzige Vorahnung, auf was das Buch hinauslaufen würde.Dorn ließ viele Möglichkeiten offen; man konnte förmlich rätselraten. Umso mehr wurde ich jedoch von der Auflösung und dem Ende überrascht! Damit habe ich nie und nimmer gerechnet.Der Leser wurde teilweise auf falsche Fährten gelockt, um das Ende dementsprechend ereignisreich zu gestalten, was vollends gelungen ist!Mir ist, klischeehaft ausgedrückt, die Kinnlade heruntergefallen. Nichtsdestotrotz hätte ich mir etwas mehr Auflösung über die weitere Handlungs zu einem bestimmten Thema gewünscht, welches auf den letzten Seiten sehr deutlich wird. Insgesamt hat Dorn mich mit diesem Thriller erneut komplett überzeugt und aufgezeigt, wie unberechenbar und unergründlich die menschliche Psyche doch ist. Für dieses tolle Buch gibt es natürlich eine absolute Kaufempfehlung und 4,5/5 Sternchen! :)

    Mehr
  • Spannend bis zum Ende

    Dunkler Wahn
    SerenaS

    SerenaS

    20. March 2016 um 00:11

    Ich las das Buch in meinem Lesezirkel diesen Monat. leider hatten wir anhand der Inhaltsangabe nicht bemerkt, dass es zu dem Buch einen vorigen Band gab. Beim Lesen wurde immerzu auf eine Vorgeschichte des Psychaters und Hauptcharakters Jan Forstner hingewiesen. Ich würde daher empfehlen erst "Kalte Stille" zu lesen. Doch der Roman an sich war wirklich interessant und obwohl ich natürlich miträtselte, wurde ich immer wieder überrascht und musste zugeben, dass ich zu voreilig einen Täter ausgewählt habe. Außerdem bekam ich einen guten Einblick in die Psycho einer Schizophrenen Person mit eromanischen Störungen. Ich kann das Buch nur empfehlen und habe mir den Vorgänger "Kalte Stille" auch gleich zugelegt.

    Mehr
  • Wenn Liebe zur Gefahr wird...

    Dunkler Wahn
    Virginy

    Virginy

    05. January 2016 um 10:39

    Der Psychiater Jan Forstner ist nach den Ereignissen in "Kalte Stille" allein, seine Freundin Carla, die ein Buch über die Ereignisse geschrieben hat, "tourt" damit durch Deutschland. Die beiden brauchen erstmal Ruhe voreinander und doch vermißt sie Jan bereits. Als er einen Strauß Rosen zugestellt bekommt, meint er natürlich, sie wären von Carla, doch die weiß am Telefon nicht, was er von ihr will. Später bekommt er einen Anruf von Volker Nowak, einem Journalisten, der unbedingt mit ihm reden will, also verabreden sich die beiden in einer Kneipe, doch Nowak taucht nicht auf, wenig später erfährt Jan, dass er ermordet wurde und fragt sich natürlich, was er ihm so wichtiges mitteilen wollte. Das Ganze wird immer merkwürdiger, Forstner findet an seinem Auto und zu Hause vor der Tür verstörende Bilder, die zwar aussehen, wie von einem Kind gemalt, aber er und seine Kollegen sind sich einig, dass sie von einem Erwachsenen stammen. Dann wären da noch die Anrufe und Liebesbriefe... Felix Thanner ist Pfarrer, es zerreißt ihn innerlich, als eine Frau zu ihm in den Beichtstuhl kommt und 2 Morde gesteht. Er weiß, das sie wieder töten wird, aber darf er das Beichtgeheimnis brechen, um Leben zu retten? Auch wenn ich den Vorgänger "Kalte Stille" nicht gelesen habe, konnte ich ohne Probleme ins Buch finden. Ich muß gestehen, nach langer Zeit hatte ich endlich mal wieder absolut keine Ahnung, wer warum der Mörder war, Wulf Dorn hat seine Fährten geschickt gelegt, dafür gibts von mir 4 Sterne und den Vorgänger auf die Wunschliste^^

    Mehr
  • Tödliche Liebe

    Dunkler Wahn
    Bellexr

    Bellexr

    05. July 2015 um 18:07

    Mit einem Rosenstrauß beginnt das Drama. Eines Tages im Oktober erhält der Psychiater Jan Forstner einen Strauß roter Rosen in die Klinik geschickt. Er vermutet seine Freundin Carla in dem Absender, doch weit gefehlt. Forstner wird von einer Stalkerin verfolgt, bald schon greift sie massiv und tödlich in sein privates wie berufliches Umfeld ein. Doch wer ist die Wahnsinnige, die fest von Fortners Liebe zu ihr überzeugt ist?   Die Beziehung zu Carla steckt in einer Krise, so nutzt diese eine Lesereise, um ein wenig Abstand zu Jan Forstner zu erhalten. Dieser konzentriert sich derweil auf seine Arbeit als Psychiater in der Waldklinik in Fahlenberg. Doch mit dem Erhalt des Rosenstraußes und dem Anruf des Journalisten Volker Nowak, der ihm etwas Wichtiges erzählen muss, ändert sich das Leben von Forstner von Grund auf.   Forstner sitzt in einem Krankenhaus, an ihm wird eine Bahre vorbeigefahren, der Psychiater ist mit den Nerven am Ende. Der Prolog ist quasi das Ende des atemberaubenden Thrillers, doch wer auf der Bahre liegt oder gar was geschehen ist, verrät Wulf Dorn natürlich erst im Verlauf des packenden Romans.   Die Story beginnt rätselhaft, teilweise fast gruselig, äußerst packend und Wulf Dorn gelingt es mühelos, die Spannung im Verlauf der wendungsreichen Geschichte kontinuierlich zu steigern. Die Identität der Stalkerin und Mörderin verrät der Autor erst ganz zum Schluss und dem Autor gelingt es hervorragend, immer wieder falsche Spuren in Bezug auf deren Identität auszulegen. Verdächtige präsentiert Wulf Dorn einige und führt seine Leser doch immer nur wieder gekonnt an der Nase herum.   Die Charakterzeichnungen sind ebenfalls wieder hervorragend gelungen, detailreich, teilweise undurchsichtig und alle agieren sehr lebendig und überzeugend. Die Verzweiflung von Jan Forstner, der immer mehr den Einfluss der Stalkerin in sein Leben zu spüren bekommt und absolut machtlos ob ihrer Taten ist, ist auf jeder Seite des hochspannenden, temporeichen Thrillers zu spüren.   Fazit: Hochspannend, äußerst wendungs- und temporeich mit überzeugend agierenden Charakteren.

    Mehr
  • Gänsehaut selbst im Hochsommer garantiert!

    Dunkler Wahn
    Literatur-Lady

    Literatur-Lady

    15. June 2015 um 21:09

    Der Plot und die wirklich fulminante Auflösung des Falls in "Dunkler Wahn" haben mir selbst an einem schwül-heißen Sommernachmittag eine eiskalte Gänsehaut über den Rücken gejagt. Man leidet so mit Protagonist Jan mit, fühlt sich von Seite zu Seite mehr verängstigt. Wulf Dorn versteht es, das Thema Stalking und die oft damit verbundenen psychischen Krankheiten der Täter realitätsnah und doch unwahrscheinlich spannend zu beschreiben. Ähnlich wie die Vorgänger "Trigger" und "Kalte Stille" ist der Handlungsschauplatz von "Dunkler Wahn" im Milieu rund um die psychiatrische Klinik "Waldklinik" und die Stadt Fahlenberg angesiedelt und man trifft den sympathischen Protagonisten Jan Forstner wieder. Dieser wird in einen unheimlichen Mordfall hineingezogen, nachdem sich der ortsansässige Journalist Nowak in einer mysteriösen und ungeklärten Angelegenheit dringend mit Jan unterhalten wollte, doch kurz vor dem Treffen brutal ermordet wird. Kurze Zeit darauf erhält der Psychiater Jan Forstner unheimliche Briefe und Liebesbotschaften einer unbekannten Frau, und der Horror nimmt langsam seinen Lauf... Wulf Dorn versteht es, die Spur in viele unterschiedliche Richtungen zu lenken, sodass der Leser im Laufe der Geschichte auf einige potentielle Verdächtige stößt. Doch die Wahrheit hinter den unheimlichen Vorkommnissen rund um Jans heimliche Verehrerin ist grauenhafter, als man es sich erdenken kann. Mich hat diese Auflösung irgendwie an "Psycho" erinnert und ordentlich gegruselt. Auch das Krankheitsbild der dissoziativen Persönlichkeitsstörung ist ein sehr interessantes Motiv, welches ich auch aus der schwedischen "Victoria Bergman"-Trilogie kenne und faszinierend finde. Zusammenfassend habe ich die Lektüre von "Dunkler Wahn" als noch ein klein wenig fesselnder als die Vorgänger "Trigger" und "Kalte Stille" empfunden, und Wulf Dorn zählt nun zu meinen favorisierten Thrillerautoren!

    Mehr
  • Das Ende war überraschend!

    Dunkler Wahn
    Ernie1981

    Ernie1981

    20. May 2015 um 20:28

    Inhalt: Sie liebt. Sie lauert. Sie tötet Ein Rosenstrauß ohne Absender. Geschenke vor der Haustür. Briefe unter dem Scheibenwischer ... Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt Jan noch an die harmlose Schwärmerei einer ehemaligen Patientin. Doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer geistig gestörten Person und wird kurz darauf ermordet. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist. Und seine Verfolgerin schreckt vor nichts zurück. Seit der Aufdeckung des Fahlenberger Klinikskandals ist der Psychiater Jan Forstner gegen seinen Willen zu einer lokalen Berühmtheit geworden. Deshalb misst er den Geschenken einer unbekannten Verehrerin zunächst auch keine Bedeutung bei. Doch dann wird ein Journalist ermordet, der Jan um Mithilfe in einem mysteriösen Fall gebeten hatte. Ein Fall, der mit einer rätselhaften Frau in Zusammenhang stand. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist, die ein perfides Spiel mit ihm treibt. Doch wer ist die Frau mit den zwei Gesichtern? Die Suche nach der Identität der Mörderin führt den Psychiater in einen Alptraum aus Paranoia und seelischer Grausamkeit, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Und die einzige Person, die ihm helfen könnte, ist zum Schweigen verdammt. Persönliche Meinung: Was für ein spannendes Buch! Den ersten Teil der Reihe kenne ich nicht und fast hätte ich aus diesem Grund das Buch zurück ins Regal gestellt. Die Handlung ist in sich schlüssig und auch ohne den Teil 1 zu kennen, blickt man durch. Mir hat es wirklich gut gefallen. Das Ende war sehr überraschend, aber durchdacht.

    Mehr
  • Spannung von Anfang an

    Dunkler Wahn
    buchjunkie

    buchjunkie

    Der Psychiater Jan Forster wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Zuerst ist es ein Strauss Rosen, dann eine Zeichnung und später kommen Telefonanrufe dazu.Anfangs denkt er sich noch nichts dabei,doch dann wird ein Journalist ermordet, der Jan um Mithilfe in einem mysteriösen Fall gebeten hatte.Ein Fall, der mit einer rätselhaften Frau in Zusammenhang stand. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist,die ein perfides Spiel mit ihm treibt. Die Suche nach der Mörderin führt Jan in einen Alptraum, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Und die einzige Person, die ihm helfen könnte, ist zum Schweigen verpflichtet. Das war der erste Thriller von Wulf Dorn, den ich gelesen habe. Zwei von ihm hab ich schon als Hörbuch gehört. Ich muss sagen, auch gedruckt gefällt mir seine Art zu schreiben sehr gut. Er benutzt eine deutliche und ausdrucksstarke Sprache, die mein Kopfkino ankurbelte. Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt und ich war gefangen in dieser Story aus Wahnsinn . Sehr gut nachvollziehen konnte ich Jan Forsters immer stärker werdende Angst und auch seine Wut. Der Spannungsbogen wurde durch relativ kurze Kapitel mit zum Teil wirklich fiesen Cliffhangern aufrecht erhalten. Bis zum Ende hin gab es keine Längen, war es sehr flüssig zu lesen. Der Schluß ist sehr überraschend, aber doch auch etwas zu konstruiert. Mich hat das aber nicht gestört, dafür ist es ja ein Roman. Mich hat der Thriller letzte Nacht um den Schlaf gebracht, weil ich einfach immer weiterlesen musste, um die Auflösung zu erfahren. „Dunkler Wahn“ ist ein super spannender, schlafraubender Thriller, den ich so richtig gut fand und guten Gewissens weiterempfehlen kann!

    Mehr
    • 10
    parden

    parden

    17. April 2014 um 22:26
  • Ich fands toll

    Dunkler Wahn
    Anjaxxx

    Anjaxxx

    26. February 2014 um 11:42

    Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, habe ich ziemlich schnell gemerkt das es wohl der Nachfolger von “Kalte Stille” ist und habe schon überlegt das Buch abzubrechen und zuerst das andere zu lesen, hab es dann aber doch nicht getan und es hat auch nicht gestört, es wurde nicht zuviel über den Vorgänger verrraten und man ist trotzdem gut mitgekommen weil man nicht unbedingt die Dinge aus dem vorhergehenden Buch wissen musste. Ich habe dieses Buch geliebt, es hat so ziemlich alle Gefühle aus einem herausgeholt die man besitzt. Mitleid, Trauer, Angst, Liebe, Hass, Verwirrtheit einfach alles. die Story ist genial, ein Psychothriller vom feinsten. Ich war von der ersten Sekunde gleich gefesselt an das Buch und hatte immer wieder einen anderen Verdacht, andere Vermutungen usw und wurde immer wieder aufs neue schockiert und überrascht. Obwohl mich dieses Buch eigentlich die ganze Zeit über nur schockiert hat und die Spannung manchmal echt unerträglich war. Ab dem letzten drittel hab ich echt stellenweise gezittert, mir wurde übel und ich hatte echt Angst und ein für mich tolles aber unerwartetes Ende hat das Buch perfekt gemacht. Werde jetzt gleich mit “Kalte Stille” starten und hoffe das ich davon genauso begeistert bin.

    Mehr
  • Unbekannte, nicht greifbare Feinde sind die gruseligsten von allen!

    Dunkler Wahn
    Weinknopf

    Weinknopf

    25. January 2014 um 17:59

    Inhalt: Da der Psychiater Jan Forstner in seiner Heimatstadt (wider Willen) zu einer lokalen Berühmtheit mutiert ist, misst er dem absenderlosen Rosenstrauß und dem seltsamen Anruf auf seinem Praxistelefon zunächst kaum Bedeutung bei. Erst als die Annäherungsversuche der Unbekannten (die er zunächst für eine, irrenderweise in ihn verliebte Patientin hält) häufiger, persönlicher und Furcht erregender werden, beschleicht ihn der Verdacht, ins Visier einer gefährlich Stalkerin geraten zu sein. Anrufe auf seinem privaten Telefon, Briefe unter seinem Scheibenwischer und vor seiner Haustür, sowie die Ermordung eines lokalen Journalisten bilden hierbei nur den Auftakt eines perfiden Katz-und-Maus-Spieles, an dem Jan teilzunehmen gezwungen wird. Sein bis dato geregelter Lebensablauf wird von einer alles vereinnahmenden Welle der Paranoia überschwemmt und diejenige Person, die ihm entscheidend bei der Lösung des Rätsels (wer die gefährliche Stalkerin mit dem Namen „Jana“ ist) helfen könnte, ist aufgrund des Beichtgeheimnisses zur Verschwiegenheit verdammt. Stil und Sprache: Ähnlich wie Fitzek schreibt auch Wulf Dorn sehr einfach und umschweiflos. Ich persönlich habe damit überhaupt kein Problem - im Gegenteil, ich mag es sogar gerne, wenn ein banaler/zielführender Schreibstil den inhaltlichen Geschehnissen eines Buches nicht die Show stiehlt. Wer allerdings Wert darauf legt, dass Autoren ihre Schreibfertigkeit auf metaphernlastige Weise zur Schau stellen, wird (ähnlich wie bei Fitzek) auch an Dorns Büchern wenig Gefallen finden. Für mich drosselt die sprachliche Einfachheit die Qualität des Buches allerdings nicht im Mindesten, denn fest steht: Wulf Dorn kann Geschichten erzählen! Und das auf sehr kribbelig spannende Art und Weise. In weiten Teilen stecken wir Leser in der ahnungslosen Perspektive des Hauptprotagonisten, was an sich eigentlich schon spannend genug wäre – dennoch machen einige (clever platzierte) perspektivische Ausflüge (z.B. in die Innenwelt der Stalkerin oder des hilflos mit sich ringenden Dorfpfarrers) die ganze Sache noch reizvoller als sie ohnehin bereits ist. Sowohl an der Sprache als auch am stilistischen Aufbau habe ich also nicht das Geringste zu mäkeln. Persönliches Fazit: Ich habe bereits mehrere Rezensionen gelesen, in denen sowohl der Vorgänger „Kalte Stille“, als auch Dorns Debut „Trigger“ wesentlich besser davon gekommen sind, als „Dunkler Wahn“. Vorrangig ließen besagte Verfasser durchblicken, dass ihnen „Dunkler Wahn“ im Gegensatz zu den beiden anderen Büchern zu wenig Action und damit einhergehend scheinbar zu wenig Spannung enthielt. Zumindest im Bezug auf „Trigger“ („Kalte Stille" habe ich nämlich (noch) nicht gelesen) muss ich den Meinungen entschieden widersprechen! Mir persönlich hat die Stalkingeschichte um Jan Forstner (obgleich ich auch „Trigger“ wirklich gut fand) sehr viel besser gefallen. _‘Weniger Action/Spannung‘_ lässt sich nur dann unterschreiben, insofern man die Begriffe mit einer Aneinanderreihung von brutalen Geschehnissen gleichsetzt. Es ist wahr, dass der Thriller weniger, auf den ersten Blick offenkundige Grausamkeiten enthält als „Trigger“ – was allerdings keines Falles bedeutet, dass er weniger grausam ist als Dorns Debut. Im Gegenteil: Die Grausamkeiten im vorliegenden Buch terrorisieren uns eher auf unterschwellige, psychologische Art und Weise. Obgleich in weiten Teilen des Buches extrem wenig Blut fließt, habe ich die perfiden (auf den ersten Blick scheinbar harmlosen) Liebesbekundungen der Stalkerin als wesentlich nervenkitzerliger empfunden als jedes Blutbad, das Dorn an deren Stelle hätte einbringen können. Spannung wird in diesem Buch nicht durch Geschehnisse erzeugt die ein jeder sofort als brutal/grausam identifizieren würde, sondern durch eine hilflose Ungewissheit der Peinigerin gegenüber. Genau wie Forstner selbst kommen auch wir Leser nicht drum herum, uns stets und ständig zu fragen wer Jana ist, was Jana gerade macht, ob Jana den Protagonisten momentan beobachtet, wie Janas nächster, fürchterlicher Schritt wohl aussehen wird und was Jana letztendlich plant. Wulf Dorn hat verstanden, dass ein unbekannter, nicht greifbarer Feind wesentlich Furcht einflößender ist, als ein bekannter und spielt dieses Wissen in sehr gekonnter Form gegen den Protagonisten und uns Leser aus, sodass niemand (weder im Buch Vorkommende noch das Buch Lesende) von einer allgegenseitigen Paranoia verschont bleiben. Die Hilflosigkeit nimmt im vorliegenden Buch mehrere verschiedene Formen an, was mir ausgezeichnet gefallen hat. Einmal müssen wir Leser hautnah miterleben, wie ohnmächtig (selbst) Jan Forstner (als studierter Psychater) der Gefährlichkeit, die von Janas Geisteskrankheit ausgeht, ausgeliefert ist. Ein anderes Mal beobachten wir einen Pfarrer dabei, wie er auf mitleiderregendste Weise mit sich, seinem Glauben und der Unantastbarkeit des Beichtgeheimnisses ringt und an der Frage, ob er das Geheimnis brechen (und so eine unschuldige Person retten) oder aber an seinem Versprechen gegenüber Gott und der Kirche festhalten sollte, zerbricht. Die Spannungskurve des Thrillers reißt bis zum Schluss nicht ab und mündet in einer explosionsartigen Endauflösung, mit der man beim besten Willen nicht hat rechnen können. Vorhersehbarkeit (ähnlich wie in „Trigger“ – vielleicht sogar noch ein wenig besser) also gleich Null! Es gab bloß zwei winzige Aspekte, die mich an „Dunkler Wahn“ gestört haben: 1. Ich fand es an zwei/drei Stellen nicht logisch, wie schnell Jan Forstner gedanklichen einen Zusammenhang zwischen dem Journalistenmord und Janas bis dato (noch harmlosen) Liebesbezeugungen herstellen konnte. Meiner Meinung nach hätte er (selbst intuitiv) nicht so zielsicher davon ausgehen dürfen, dass der Mord und die an ihn adressierten Geschenken etwas miteinander zu tun haben. Aber Schwamm drüber. 2. Kritikpunkt Nr. 2 ist ein extrem persönlicher, den 99% der Leser/innen wohl nicht teilen werden, dennoch muss ich ihn schnell vom Stapel lassen xD Es hat mir selbstverständlich überhaupt nicht gefallen, dass die Irre denselben Namen hatte, wie ich! Sehr geehrter Herr Dorn, Keine Ahnung was Sie geritten hat, die Stalkerin „Jana“ zu nennen, aber ich kann Ihnen versichern, dass wir Janas im Grunde ein sehr nettes, friedliches Völkchen sind! ;) Alles in Allem ist „Dunkler Wahn“ (meiner Meinung nach) ein absolut großartiger Thriller und ich habe es von der ersten bis zur letzten Seite sehr genossen, an der Hetzjagd des hilflosen Psychiaters teilnehmen zu dürfen. Volle Punktzahl!

    Mehr
  • Atemlos

    Dunkler Wahn
    Thrill

    Thrill

    16. January 2014 um 12:12

    Ein Jahr ist vergangen seitdem Dr. Jan Forstner einen Klinikskandal in Fahrenberg aufgedeckt hat. Er möchte nun gerne in Ruhe sein Leben mit seiner Freundin Carla weiterleben. Dies gelingt ihm jedoch nicht ganz, denn Carla hat die Ereignisse von damals in dem Buch kalte Stille (sehr guter Schachzug des Autors :-) ) verarbeitet, dies ist prompt zum Beststeller geworden und Jan rückt somit ins Licht der Öffentlichkeit. Dies ist der Beziehung der beiden nicht sehr zuträglich und sie beschliessen eine Auszeit zu nehmen. Doch nicht nur diese Auszeit bewegt Jan, sondern auch noch die Tatsache dass ihm eine Unbekannte Frau nachstellt. Er erhält Blumen, Briefe, kindlich gemalte Bilder und plötzlich geschehen Morde. Die Frau die sich von nun an als Jana zu erkennen gibt macht klar, dass sie für ihre Liebe zu Jan zu allem fähig ist. Jan´s Leben und vorallem das Leben aller weiblichen Personen um ihn ist in Gefahr. Doch wer ist Jana? Die nette Assistentin? Die Arztkollegin? Eine Patientin? Endlich willigt Jana ein Jan zu treffen doch als es klingelt steht nicht Jana vor der Tür sondern ... Und dann ist plötzlich Carla verschwunden und Jan muss höllisch aufpassen nicht die falschen Entscheidungen zu treffen. Rasant, schnell, atemlos, spannend, irre so könnte man das Buch beschreiben. Ich mag Wulf Dorn und seinen Schreibstil! Absolut meine Wellenlänge und für mich ein Genuß zu lesen. Wer Bücher von Fitzek mag wird Dorn auch toll finden, die zwei könnten (zumindest vom Schreibstil) Brüder sein.

    Mehr
  • Liebeswahn und Gänsehaut...

    Dunkler Wahn
    parden

    parden

    06. December 2013 um 00:09

    LIEBESWAHN UND GÄNSEHAUT... Seit der Aufdeckung des Fahlenberger Klinikskandals ist der Psychiater Jan Forstner gegen seinen Willen zu einer lokalen Berühmtheit geworden. Deshalb misst er den Geschenken einer unbekannten Verehrerin zunächst auch keine Bedeutung bei. Doch dann wird ein Journalist ermordet, der Jan um Mithilfe in einem mysteriösen Fall gebeten hatte. Ein Fall, der mit einer rätselhaften Frau in Zusammenhang stand. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist, die ein perfides Spiel mit ihm treibt. Doch wer ist die Frau mit den zwei Gesichtern? Die Suche nach der Identität der Mörderin führt den Psychiater in einen Alptraum aus Paranoia und seelischer Grausamkeit, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Und die einzige Person, die ihm helfen könnte, ist zum Schweigen verdammt... Jan Forstner gerät in das Visier einer Frau, die ihn zu lieben meint. Harmlose Geschenke bilden den Auftakt einer Reihe von Zuwendungen, die bald schon das Ausmaß des Liebeswahns erkennen lassen. Der Journalist Volker Nowak nimmt Kontakt zu Forstner auf, um ihm etwas über diese Frau zu verraten, wird aber kurz vor dem Treffen brutal ermordet. Briefe, Anrufe, Geschenke - sehr bald schon ist Jan klar, dass er es mit einer Stalkerin zu tun hat. Er wird ständig von ihr beobachtet, weiß aber nicht, mit wem er es zu tun hat. Als klar wird, dass diese Frau auch über Leichen geht und alle potentiellen Nebenbuhlerinnen aus dem Weg zu räumen bereit ist, gerät Jan zunehmend in Panik. In ähnlich schwieriger Lage befindet sich Pfarrer Felix Thanner - zu ihm kommt die Psychopathin und beichtet ihm ihre Taten. An das Beichtgeheimnis gebunden, tobt in dem Pfarrer ein schwerer Konflikt. Darf er versuchen herauszufinden, wer die Frau ist und die Todsünde begehen, das Beichtgeheimnis zu brechen, wenn er dafür Menschenleben retten kann? Meist wird die Geschichte aus der Perspektive Jan Forstners erzählt, doch gelegentlich wechselt sie auch zu der Person der Stalkerin und bietet interessante Einblicke in deren Gedankenwelt. Wulf Dorn gelingt es, die Spannung voranzutreiben und den Spannungsbogen bis zum Schluss aufrecht zu halten - gegen Ende wird es fast unerträglich. Nichts ist, was es zu sein scheint, immer wieder gibt es gelungene Wendungen, falsche Fährten und auch einige recht gruselige Ereignisse. Immer dringender wird auch das Bedürfnis des Lesers, herauszufinden, wer denn nun diese Stalkerin ist und ob es Jan gelingt, sie zu enttarnen. Das Ende ist dann - beinahe schockierend. Damit hätte ich wirklich überhaupt nicht gerechnet. Erst einmal und schließlich gar noch ein zweites Mal war ich richtig verblüfft. Anzumerken ist noch, dass ich diesen wirklich gelungenen Psychothriller nicht gelesen, sondern als ungekürzte Fassung von audible.de gehört habe (654 Minuten). Gelesen wurde diese absolut passend von David Nathan, der durch seine ruhige aber pointiert betonte Lesart den Gänsehauteffekt an der ein oder anderen Stelle noch forcierte. Ich möchte dringend mehr lesen oder hören von Wulf Dorn! © Parden

    Mehr
  • Wulf Dorn - Dunkler Wahn

    Dunkler Wahn
    HelgaR

    HelgaR

    30. September 2013 um 14:43

    2.Fall Jan Forstner. Dr. Jan Forstner ist wieder in Fahlenberg in der Waldklinik als Psychiater tätig. Seine Freundin die Journalistin Carla Weller hat ein Buch geschrieben, in dem es um Jan und seinen verschwunden Bruder Sven geht, und damit ist sie jetzt auf Lesereise. Dieser Fall aus der Vergangenheit, der im Buch „Kalte Stille“ behandelt wurde, belastet Jan noch immer. Jan bekommt einen Anruf des Journalisten Volker Nowak, der unbedingt mit ihm sprechen will, aber es muss ein Treffen außerhalb der Klinik sein, da er das Gefühl hat, beobachtet zu werden. Als Nowak nicht erscheint, ruft Jan ihn an und erfährt, dass er ermordet wurde. Plötzlich wird Jan von einer Stalkerin belästigt, sie schickt im Rosen und eigenartige Zeichnungen. Sie ruft ihn sogar an und stellt sich als Jana vor. Jan ist ihr Traummann und er muss ihr gehören. Und dann taucht Jana beim Pfarrer Felix Thanner auf, der mit Jan befreundet ist, und erzählt ihm, dass sie den Journalisten ermordet hat und auch vorher schon einen Mord begangen hat. Damit bringt sie Thanner in eine unangenehme Situation, da er ja aufgrund des Beichtgeheimnisses schweigen muss. Für Jan wird es immer unangenehmer und er erzählt alles Hauptkommissar Stark, der sich bemüht hinter die Identität von Jana zu kommen. Nun beginnt ein Psychotrip erster Klasse, der aber auch klar macht, dass es leider auch in der Realität solche Menschen gibt. Es ist sehr flüssig geschrieben, auch die Protagonisten haben mir gut gefallen, vor allem die Person um Jana ist gut herausgearbeitet. Trotzdem muss ich gestehen, dass mir „Trigger“ einen Deut besser gefallen hat. Aber wie auch schon im 1. Fall „Kalte Stille“ ist auch hier wieder die Geschichte sehr verzwickt und man braucht lange, bis man erkennt, was dahintersteckt. Es ist das dritte Buch von Wulf Dorn, welches ich jetzt gelesen habe und in allen schafft er es, alles zu verhüllen und die Spannung aufrechtzuerhalten.

    Mehr
  • "Dunkler Wahn" vo Wulf Dorn

    Dunkler Wahn
    Melissa2901

    Melissa2901

    29. September 2013 um 22:38

    Ein Rosenstrauß ohne Absender. Geschenke vor der Haustür. Briefe unter dem Scheibenwischer ... Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt Jan noch an die harmlose Schwärmerei einer ehemaligen Patientin. Doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer mysteriösen Frau und wird kurz darauf ermordet. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist. Und seine Verfolgerin schreckt vor nichts zurück. Nach langer Zeit habe ich mal wieder einen Krimi gelesen und war von dem Buch positiv überrascht. Die Handlung war spannend und fesselnd, weshalb ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte.  Die Charaktere waren ausführlich beschrieben und man konnte sich gut in den Protagonisten , Dr. Jan Forstner, hineinversetzen.  Außerdem war die Handlung nicht vorhersehbar und ich hatte bis zum Schluss keine Ahnung, wer die Verfolgerin sein könnte.  Einen Stern abzug gibt es für das Ende des Buches, da ich es zu schnell und aprubt fand.  Im Großen und Ganzen ist "Dunkler Wahn" ein toller und spannender Roman. Ich bin sehr gespannt auf weitere Bücher des Autors. 

    Mehr
  • weitere