Andreas Möhn

 4.5 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Corpus Sacrum.

Alle Bücher von Andreas Möhn

Andreas MöhnCorpus Sacrum
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Corpus Sacrum
Corpus Sacrum
 (2)
Erschienen am 02.10.2006

Neue Rezensionen zu Andreas Möhn

Neu
sabistebs avatar

Rezension zu "Corpus Sacrum" von Andreas Möhn

Rezension zu "Corpus Sacrum" von Andreas Möhn
sabistebvor 8 Jahren

Aqua Mattiacorum (Wiesbanden) 140 A. D.
Eine Zeit des Umbruchs. Vier Jahre zuvor wurde der Aufstand der Iudäer blutig niedergeschlagen und der Limes wird langsam aber sicher von barbarischen Einwanderern überrannt. „lass einen einzigen Germanen nur herein […] seine Kinder werden einen Hof füllen, seine Kindeskinder ein Dorf, seine Urenkel einen Landkreis. (S. 278 )“ Der Bildungsnotstand, Aberglaube und religiöser Fanatismus greifen immer mehr um sich.
Genau zu dieser Zeit muss die Sklavin Charis nach dem Tode ihres Herren mit ihrer neuen Besitzerin aus dem warmen Emona (Ljubljana) an den kalten Rhein umziehen. Gleich hinter dem Holzzaun des Limes beginnt das Land der Barbaren, das wilde Germanien und Charis ist bei dem Gedanken nicht ganz wohl in ihrer Haut.
Auch eine gefährliche Sekte namens „Corpus Sacrum“ hat sich auf den langen Weg an den Rand der zivilisierten römischen Welt gemacht und versucht in Aqua Mattiacorum einen Gottesstaat zu errichten. Die Priester der „Deum Mater“ des „Corpus Sacrum“ versuchen mit wissenschaftlichen Tricks, Scharlatanerie und Gewalt die ungebildeteren Menschen dieser Randzone des römischen Reiches, ihrer Macht zu unterwerfen.
Die Gelegenheit und der perfekte Vorwand für den Befehlshaber der römischen Legionen in Mogontiacum (Mainz) und Aqua Mattiacorum endlich einmal richtig aufzuräumen.
Zwischen diesen Fronten steht Caius Restitutus, Gelehrter und Priester der Mondgöttin. Er soll als Opferherr des Drusus verhindern, dass es zur Katastrophe kommt, dabei ist er eher schüchtern und möchte sie lieber seinen Studien widmen.

Die Sekte des „Corpus Sacrum“ ist zwar fiktiv, aber damals gab es tatsächlich ein aufflammen der östlichen Mysterienkulte, zu denen nicht zuletzt auch das Christentum gehört. Alle diese Religionen verkündeten das baldige Ende der Welt und versuchten auf ihre art Anhänger an sich zu binden.
Der Autor benutzt die Geschichte um das „Corpus Sacrum“ als Vehikel aktueller Sozial und Religionskritik. Religionen und Kulte, die versuchen die Menschen zu verdummen und auszunehmen und sich dabei jedoch selber der neuesten Wissenschaft bedienen sind auch heute noch an der Tagesordnung. Die Praktiken des Corpus Sacrum erinnern mich da stark an moderne Sekten, die sich ähnlicher Methoden bedienen und auch die Familien der Anhönger teilweise mit Gewalt und Kontrolle gefügig machen, zwangsrekrutiert und Aussteiger ermordet und bedrohen.
Viele Gegebenheiten, die einem in diesem Buch begegnen ereignen sich in ähnlicher Form gerade wieder. Das Militäraufgebot beim Drususfest erinnert an gewisses präventive Handlungen nach dem 11. September. Angst vor Anschlägen und extremen Religionsgemeinschaften gipfelt in Militärpräsenz und Präventivschlägen.
Der Titel "Limesroman" ist ein wenig irreführend. Die Handlung spielt zwar am Limes, doch hat dieser keine tiefere Bedeutung für die Geschichte. Besser wäre "Roman des antiken Wiesbanden", oder etwas ähnliches, gewesen

Das Konzept der Geschichte und die Geschichte selbst sind spannend. Die Figuren gut gezeichnet.
Die Sprache jedoch gehört gestrafft. Diese teilweise extrem geschwollene Redeweise, die an (schlechte) lateinische Übersetzungen erinnert, wird verhindern, dass das Buch ein breites Publikum erreicht. Guter Stil bedeutet heutzutage nun einmal eine klare (nicht zu verwechseln mit einfacher) Ausrucksform, die hinter die Geschichte zurücktritt. Die Sprache soll die Geschichte transportieren und sie nicht stören und behindern, wie das hier teilweise leider der Fall war.

Das Buch ist ausgestattet mit einem sehr umfangreichen Glossar der Figuren, Orte und lateinischen Ausdrücke. Des weiteren einer Zeittafel und einer Chronologie der Ereignisse des Buches. Drei Karten zur Orientierung runden das Ganze ab.

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Worüber schreibt Andreas Möhn?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks