Kai Preißler

 4.4 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Montagsmeeting.
Kai Preißler

Lebenslauf von Kai Preißler

Kai Preißler, Jahrgang 1971, studierte Kommunikationswissenschaft, Germanistik und Psychologie und ist Gründer und Inhaber einer Agentur für Veranstaltungsplanung und Marketing. Montagsmeeting ist sein erster Roman, in dem er auf pointierte Weise seine eigene Branche aufs Korn nimmt. Kai Preißler ist verheiratet und lebt mit seiner Familie auf einem alten Bauernhof in Dortmund.

Alle Bücher von Kai Preißler

Montagsmeeting

Montagsmeeting

 (7)
Erschienen am 01.09.2014

Neue Rezensionen zu Kai Preißler

Neu
P

Rezension zu "Montagsmeeting" von Kai Preißler

Unterhaltsam
PattyKKvor 2 Jahren

Unterhaltsam

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Montagsmeeting" von Kai Preißler

[Rezension] Montagsmeeting
idatebooksvor 4 Jahren

Direkt zu Beginn vermittelt der Autor dieses Buches den Lesenden ein sehr gutes Bild des Protagonisten, der die meiste Zeit passenderweise nur Hirni genannt wird: Langzeitstudent, Job in der Waschstraße und chronischer Fettnäpfchentreter. Dann kommt die große Wendung und der Start einer großen Karriere – was sich dann jedoch als schlechtbezahlte Praktikantenstelle in einer Eventagentur herausstellt. Dass der Autor selbst aus dieser Branche kommt und sich dementsprechend auskennt, merkt man, was wirklich positiv für den Roman ist.
Weniger gefallen hat mir die Tatsache, dass Pia, eine wichtige Figur in der Geschichte, kaum beschrieben wurde und ich mir überhaupt kein konkretes Bild von ihr machen konnte. Auch konnte ich bei der ein oder anderen Textstelle überhaupt nicht lachen, obwohl diese scheinbar lustig gemeint waren. Der Rest war dann doch noch angenehm amüsant und immerhin nicht langweilig.
So richtig überzeugt hat mich die Geschichte aber leider nicht, auch wenn es vermutlich weniger als tiefgründiger Roman, sondern als unterhaltsame Lektüre gedacht ist.


» Auch zu finden auf meinem Blog: http://idatebooks.blogspot.de/2014/12/rezension-montagsmeeting.html

Kommentieren0
11
Teilen

Rezension zu "Montagsmeeting" von Kai Preißler

Hier ist der Beweis: kleine Verlage finden Perlen unter den Autoren!
MissStrawberryvor 4 Jahren

Thomas "Hirni" Krallmann hat sich nach Endlosstudium der Germanistik tatsächlich einen Traumjob in einer Eventagentur gekrallt. Blöd nur, dass die Sache einen Haken hat: er ist unterbezahlter Praktikant, darf aber für die heiße Kathrin die Arbeit erledigen. Da Männer besser gucken können als denken, merkt Hirni ziemlich spät, wie der Hase läuft und wer es wirklich gut mit ihm meint. Aber Hirni wäre nicht Hirni, wenn am Ende von sehr vielen sehr tiefen Fettnäpfchen und Fallstricken nicht die Aussicht auf ein glänzendes El Dorado stünde ....

Humor ist immer so eine Sache. Sehr schnell wird das platt und billig (mein Beispiel hierfür: Mario Barth) und vor allem tierisch abgedroschen. Kai Preißler hat es geschafft, auch schon öfter benutzte Gags neu aufzupolieren und so zu verarbeiten, dass sie neu und überraschend sind und den Leser immer wieder zum laut Auflachen bringen. Auch wenn er Promis (ganz gleich, ob A oder Z) "auftreten" lässt, ist das urkomisch, aber nie gemein oder bissig. Er hat ein tolles Auge für die typischen Charakteristika von Jauch und Katzenberger, aber auch von "Hinz und Kunz" - und jeder kann ein Stückchen von sich selbst entdecken oder von Menschen aus der eigenen Umgebung. Missgeschicke, die jedem von uns passsieren können oder sogar passiert sind, geschehen Hirni in gesteigerter Form, aber dermaße sinnig und schlüssig erzählt, dass man das Gefühl hat, man muss Hirni unbedingt beistehen.

Die unterschiedlichen Protagonisten sind so herrlich gezeichnet, dass man sie bildlich vor sich sieht und sich eine Verfilmung bestens vorstellen kann. Nein, es würde kein Oskarpreisträger werden, aber feine, humorvolle, lustige Unterhaltung - und das ist gar nicht wenig. Hält Lachen doch jung und gesund! Ob nun Hirni selbst oder die Praktikantin Whitney, ob die männerverschleißende Kathrin oder der Beinaheschwiegervater von Hirni, der "Imker", ob das Zaubererduo oder die esoterisch angehauche Ella, ob der ehemalige Grundschulklassenkamerad Ulf oder der Nachbar Kottge - alle alle alle Protagonisten machen echt Laune, sind Individualisten und echte Originale - und alle entwickeln sie mit Hirni zusammen eine Story, die absurd und logisch zugleich ist.

Ich jedenfalls habe mich königlich amüsiert und wäre von weiteren Hirni-Abenteuern sehr angetan. Auch wenn ich dem Lektor des Buches vorher gern noch ein paar Nachhilfestunden geben würde, damit die das/dass-Fehler und ein paar Bolzen wie "wage" statt "vage" nicht wieder vorkommen. Kai Preißler jedenfalls sollte man sich merken. Er schafft es, den Leser den grauen Alltag coloriert sehen zu lassen und über sich selbst und die eigenen Macken lachen zu können. Genau das brauchen wir!

Von mir deshalb für diesen sympathischen Autor und sein Buch in einem kleinen Verlag von Herzen fünf dicke, glänzende Sterne! Weiter so!

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

„Montagsmeeting“ – der Comedy-Roman von Kai Preißler


Nachdem wir am letzten Freitag die Buchpremiere in einem kleinen Kino in Dortmund gefeiert haben, möchten wir euch nun zu einer Leserunde mit dem Comedy-Roman „Montagsmeeting“ von Kai Preißler einladen.

Dazu verlosen wir 6 signierte Exemplare vom „Montagsmeeting“.


Thomas Krallmann, von seinen Freunden „Hirni“ genannt, hat es geschafft! Nach dreiundzwanzig Semestern Germanistikstudium hat er endlich den Abschluss in der Tasche und beginnt seinen ­ersten richtigen Job – als unterbezahlter Praktikant in einer Eventagentur.
Gefangen im aberwitzigen Irrsinn des Agenturalltags stolpert er von einer Absurdität in die nächste. Bis er ­gebeten wird, das Projektteam für „Private Events“ bei der ­Planung einer opulenten Hochzeitsfeier zu unterstützen. Die Braut ist keine Geringere als seine Ex-Freundin Imke. Hirni ahnt, dass er in den kommenden Wochen verdammt ­clever improvisieren muss.

Die Leseprobe als PDF oder in einem anderen Format für euer Lesegerät findet ihr hier .

Den Buchtrailer gibt es hier zu sehen.

Mehr Informationen über unseren Autor Kai Preißler könnt ihr in seinem Autorenporträt nachlesen.
Er wird auch selbst an der Leserunde teilnehmen und freut sich auf den Austausch mit euch.

Um euch für die Leserunde zu bewerben und eins von sechs Rezensionsexemplaren zu gewinnen, beantwortet folgende Frage:
Kennt ihr auch so einen „Fettnäpfchentreter“ und „Chaosanzieher“ – also einen waschechten „Hirni“ wie aus dem „Montagsmeeting“?

Wir sind gespannt auf eure Antworten und drücken allen die Daumen.
Die Bewerbung läuft bis einschließlich 7. Oktober 2014.
Auch diejenigen, die nicht zu den glücklichen Gewinnern gehören, sind natürlich herzlich zum Mitlesen eingeladen.

Wir freuen uns auf eine spannende und amüsante Leserunde mit euch!

***Wichtig***

Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur zeitnahen und aktiven Diskussion in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension verpflichtet.

Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt (eine Inhaltsangabe ist keine Rezension).
http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks