Cecilia Vinesse

 3.7 Sterne bei 95 Bewertungen
Autorenbild von Cecilia Vinesse (© Rachel E. Holmes / Quelle: dtv)

Lebenslauf von Cecilia Vinesse

Cecilia Vinesse ist halb Amerikanerin, halb Engländerin, wurde jedoch in Frankreich geboren und zog bereits in jungen Jahren nach Tokio, Japan, wo sie die internationale Schule besuchte. Zwischenzeitlich lebte sie aber auch in New York, wo sie ihren Uniabschluss absolvierte und daraufhin drei Jahre im Bereich Marketing für Kinderbücher arbeitete. Danach zog es die Autorin nach Schottland, um dort einen Master in "Kreativem Schreiben" zu machen. Mittlerweile lebt sie zusammen mit ihrer Freundin Rachel und einem Hund namens Malfi in England und vertreibt sich ihre Freizeit mit dem Hören von Podcasts und ihrer Lieblingsserie "Buffy". Vor Kurzem erschien ihr erstes Buch "Seven Days of You" in welchem Cecilia Vinesse einige ihrer Wohnorte eingebaut hat.

Alle Bücher von Cecilia Vinesse

Cover des Buches Sieben Nächte in Tokio (ISBN: 9783423761499)

Sieben Nächte in Tokio

 (81)
Erschienen am 26.08.2016
Cover des Buches The Summer of Us (ISBN: 9783423740524)

The Summer of Us

 (14)
Erschienen am 22.05.2020

Neue Rezensionen zu Cecilia Vinesse

Neu

Rezension zu "The Summer of Us" von Cecilia Vinesse

Ein schöner Jugendroman für Zwischendurch
lisaa94vor 2 Monaten

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover passt sehr gut zum Buch, es zeigt eine kleine Gruppe junger Leute vor einem sommerlichen Hintergrund. Der Titel spiegelt dies ebenfalls sehr gut wieder.

Schaut man sich den Klappentext an, erfährt man, dass es um den Sommer von fünf Freunden geht, die ein letztes Mal zusammen die Zeit verbringen ehe der weitere Werdegang die Clique trennen wird...

Schreibstil:

Die Geschichte erleben wir aus Aubreys und Raes Erzählperspektive, wir können uns so Stück für Stück von den Freunden unser eigenes Bild gestalten. Es ist ein Jugendbuch. Ein Buch für ein paar Stunden zwischendurch, welches villt auch an die eigene Zeit damals erinnert. An gemeinsame Momente mit Freunden und erste Konflikte, die das Leben unweigerlich mit sich bringt. An Entscheidungen, die getroffen werden müssen, Gefühle, die richtig verstanden werden müssen, Fehler, die gemacht werden dürfen... Letztendlich steht hier vor allem Freundschaft, Liebe und der Schritt in die Erwachsenenwelt im Fokus, gepackt in eine Reise durch Europa.

Charaktere/
Story:

Bei den Charakterne möchte ich auf die Verlagsbeschreibung/ bei Amazon verweisen. Dort werden euch alle fünf - Aubrey, Rae, Jonah, Gabe und Clara - ausführlicher vorgestellt, wer sie sind, woher sie kommen, was sie nach dem Sommer machen werden.

Fazit:

Ein gelungenes Buch, welches uns das Ende und zeitgleich den Anfang eines Lebensabschnittes präsentiert. Viele von uns kennen den Moment, denn die Charaktere gerade durchleben - man steht an einer Stelle, wo man Entscheidungen für die Zukunft treffen muss.

Ein Buch, welches gerade an eine jüngere Zielgruppe gerichtet ist, aber auch ich fühlte mich gut unterhalten und hab den Sommer mit den fünf Protas zusammen erlebt, manchmal mich selbst wieder gefunden, manchmal zurück gedacht. Euch erwartet folglich keine höchst anspruchsvolle Geschichte, aber eine Geschichte, die euch mit nimmt auf eine Reise, eine Reise des Lebens, wo auch die Liebe ihre Flügel entfaltet. 4 von 5 Herzen ♥♥♥♥

Vielen Dank an den dtv Verlag  für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine ehrliche Meinung jedoch in keinster Weise.

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "The Summer of Us" von Cecilia Vinesse

Ein wirklich nettes Buch für den Urlaub, das an manchen Stellen auch ziemlich tiefgründig sein kann
booklover_undercovervor 4 Monaten

Da wir (eigentlich, aber das Wetter sagt was anderes...) Sommer haben, habe ich mich darauf gefreut, ein schönes, sommerliches Buch zu lesen. - Und genau das war ,,The Summer of Us" von Cecilia Vinesse auch.


Wir begleiten Rae, Aubrey, Jonah, Gabe und Clara auf einen Trip, den sie schon seit langer Zeit geplant haben und nun endlich verwirklichen können. Die High School Zeit ist beendet und nach diesem Trip werden sich die Wege der Freunde trennen, wenn auch unfreiwillig, da jeder seine eigenen Pläne verfolgt.


Man liest aus den Perspektiven von Rae und Aubrey. Ich muss sagen, dass mir Rae viel, viel besser gefallen hat als Aubrey. Manchmal war Aubrey einfach etwas eingebildet und was mich so unfassbar genervt hat, war ihr dauerhaftes Hin und Her. Rae hingegen war einfach sehr nahbar, ja, sie war einfach normal. - Und sie ist offen lesbisch, was der Geschichte noch etwas mehr Pepp verleiht. Es gibt einfach viel zu wenige Bücher über Charaktere, die nicht heterosexuell sind, weshalb das nochmal ein Extra-Pluspunkt ist.


Zu den Liebesgeschichten: anfangs fand ich Aubrey und Jonah total süß, aber je länger ich die beiden begleitete, desto mehr fand ich, dass sie überhaupt nicht zusammenpassen und irgendwann haben sie mich einfach nur genervt. Da ich nicht spoilern will, kann ich sonst nur noch sagen, dass ich die anderen Romanzen ziemlich gut gelungen war, vor allem die eine von ihnen.


Von Zeit zu Zeit schneidet die Autorin immer wieder tiefgründigere Themen an. Es geht um die Angst vor Veränderung, vor einem Umzug und von den Folgen. Alle von ihnen zweifeln an ihren Zukunftsplänen, sodass sie einem wirklich leid tun. Keiner würde gern seine Freunde verlassen, auch wenn es einen triftigen Grund gibt, die zu tun. So durchlebt man mit den Charakteren ein Auf und Ab der Gefühle.


,,The Summer of Us" ist nicht einfach nur ein lockeres Urlaubsbuch, das man mal in zwei Stunden durchlesen kann. Es geht um Gefühle, Veränderungen, um Eifersucht und Ängste. Dennoch würde ich wirklich empfehlen, es im Sommer zu lesen, da man sich dann natürlich am besten in die Geschichte reinfühlen kann, da sie im Juli spielt. Es ist wirklich schön, mit den Charakteren durch London, Paris, Amsterdam, Prag, Florenz, Rom und Barcelona zu reisen. Wer noch ein Buch sucht, das er im Sommer lesen möchte, der hat hiermit das richtige gefunden!

Kommentieren0
0
Teilen
A

Rezension zu "The Summer of Us" von Cecilia Vinesse

Einmal quer durch Europa!
Anni-Booklovevor 4 Monaten

Ein Roman über das Erwachsenwerden und die Veränderungen in Freundschaften und der Liebe.

Die fünf Freunde Aubrey, Rae, Clara, Jonah und Gabe machen zusammen nach ihrem Schulabschluss eine Reise quer durch Europa mit dem Zug. Zusammen wollen sie sich fünf Städt ansehen und die gemeinsame Zeit genießen, bevor sie für die Universität in alle Richtungen auseinandergehen. Allerdings ist nicht alles so harmonisch, wie geplant: Aubrey und ihr perfekter Freund Jonah haben plötzlich Reibungspunkte, dann ist da noch Gabe, den Aubrey vor ein paar Wochen geküsst hat. Auch ihre Freundschaft zu Rae scheint sich plötzlich aufzulösen. Gleichzeitig hat Rae ganz andere Probleme: Sie ist seit Ewigkeiten in Clara verliebt, die jedoch auf Jungs steht. 

Plötzlich bricht die Gruppe auseinander. Schaffen sie es, ihre Freundschaft zu retten, oder ist dies ihr letzter gemeinsamer Sommer?


Meine Meinung:

Vor allem der Klappentext hat mich damals angesprochen und auf das Buch aufmerksam gemacht. Eine Interrail-Reise, einmal quer durch Europa und dabei lauter wunderschöne Orte hautnah erleben zu können, das ist auch mein Traum, genauso wie es Raes und Aubreys ist!

Die Kapitel werden immer abwechselnd aus der Sicht der beiden Freundinnen Rae und Aubrey erzählt. Anfangs geht der Inhalt der Kapitel nahtlos ineinander über, wo Raes Kapitel aufhört, setzt das von Aubrey ein. Später gibt es dann auch einige Szenen, die doppelt vorkommen, aus den verschiendenen Perspektiven eben. Das finde ich spannend, da man so die Probleme der beiden genauer kennenlernt und es echt interessant ist, was für Vorwürfe sie sich beide machen und wie unterschiedlich sie die Schuldfrage sehen!

Aubrey ist eine Ordnungsfanatikerin, die alles genau geplant haben muss und bei der alles genau nach Plan ablaufen muss. Anfangs dachte ich noch, dass dies eine Ähnlichkeit zwischen uns sei und dass ich mich dadurch vielleicht gut mit ihr identifizieren könne, aber im Verlaufe des Buches wurden mir ihre Ängste zu extrem und Aubrey wurde mir unsympathisch. Rae, ihre beste Freundin, ist das komplette Gegenteil von Aubrey. Sie ist laut und mutig, aber auch mit ihr konnte ich nicht so richtig warm werden. Beide haben immer die Schuld beim Anderen gesucht, was ich echt schade fand. Insgesamt waren mir die fünf Protagonisten leider alle zu oberflächlich und austauschbar, es ging immer nur um das selbe Thema. Alles hat sich immer nur darum gedreht, wer Schule sei, dass die Freundschaft auseinanderbrechen würde und wer wen liebt und wer welches Geheimnis habe. Dabei haben die beiden Protagonisten ziemlich negativ übereinander geredet/gedacht, was ich echt erschreckend fand, schließlich sind sie beste Freundinnen!


Was mir sehr gut gefallen hat, ist das Setting der Geschichte! In der Überschrift jedes Kapitels erfährt man immer kurz, wo man sich in dem Kapitel befindet, also in welcher Großstadt, oder auch auf dem Wegn zwischen welcher Städte. Außerdem haben die Freunde in den jeweiligen Städten dann immer viel unternommen und die typischen Touristenorte besucht, die immer sehr schön beschrieben wurden und in mir die Lust geweckt haben, auch eine solche Reise unbedingt machen zu wollen! Man lernt sehr viel über die verschiedenen Orte und durch die teilweise sehr detaillierten Beschreibungen hatte ich das Gefühl, in den Städten zu sein, ohne sie jemals wirklich gesehen zu haben!

Auch hat mir gut gefallen, dass das Buch sehr realistisch war. Nicht alles läuft immer glatt, wenn man mit Freunden so viel Zeit auf engem Raum verbringt und kaum Auszeit voneinander bekommt. Zudem hat jeder der fünf seine eigenen Sorgen und Probleme, denkt über seine eigene Zukunft nach. Da ist es natürlich, dass es irgendwann zu Streit kommt! Das wurde in dem Buch sehr gut dargestellt.

Leider konnte mich der Schreibstil insgesamt dafür nicht überzeugen. Die vielen kurzen Sätze, die die Autorin verwendet hat, haben meinen Lesefluss ziemlich gestört.


Fazit: Das Buch ist kein Liebesroman, sondern einfach ein Jugendroman, der die Bereiche Freundschaft, Liebe, Erwachsenwerden und das Reisen thematisiert. 

Insgesamt kann ich das Buch für die Altergruppe 15-17 Jahre empfehlen. 

Ich denke, für alle, die eine Interrail-Reise mit Freunden geplant haben, ist dieses Buch sehr empfehlenswert, da es erstens tolle Vorschläge beinhaltet, welche Orte man sich ansehen sollte und eine gute Reiseroute vorschlägt, andererseits aber auch ganz realistisch darstellt, dass auf einer solchen Reise nicht immer alles glatt läuft und so etwas eine Freundschaft ganz schön auf die Probe stellen kann.

Aber auch für alle anderen, die kurz davor sind, ihren Abschluss zu machen und dann für die Uni oder die Arbeit die Stadt verlassen wollen, kann ich dieses Buch nur empfehlen, da es wirklich gut zeigt, dass man manchmal für seine Freundschaften kämpfen muss und das aber auch die Distanz kein Ende bedeuten muss.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, vor allem wegen den Orten, in denen die Handlung stattgefunden hat. Nur das Ende des Romans wirkte für mich etwas zu unrealistisch und unecht und hat meiner Meinung nach nicht zum Rest gepasst. Da mir jedoch auch der Schreibstil nicht so wirklich gut gefallen hat, werde ich dem Buch am Ende 3,5 von 5 🌟Sterne geben.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Sieben Nächte in Tokio

Eine Story vom Abschiednehmen & Zusammenfinden – vor den Neonlichtern Tokios

Karaoke bis in die frühen Morgenstunden, den ganzen Tag in kleinen Shops in Shibuya verbummeln, Anime mit Freunden schauen. Kaum hat Sophia das Gefühl, endlich in Tokio ein Zuhause gefunden zu haben, muss sie auch schon mit ihrer Familie zurück in die USA ziehen. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, scheint Sophias Herz nicht nur an der schillernden Metropole Tokio zu hängen …

Japan-Fans aufgepasst! Cecilia Vinesses atmosphärisches Jugendbuch "Sieben Nächte in Tokio" entführt euch nicht nur in den Alltag dieser faszinierenden Großstadt, sondern erzählt auch die turbulente (Liebes-) Story von Sophia & Jamie. Hört sich kawaii an? Dann bewerbt euch gleich für unsere Leserunde!

Inhalt
6 Tage und 20 Stunden bleiben Sophia noch in Tokio, der Stadt, in der sie seit vier Jahren lebt. Dann muss sie zurück in die USA und das pulsierende Tokio mit seiner Mischung aus Fremdheit und Vertrautheit, vor allem aber ihre besten Freunde Mika und David aufgeben. Ausgerechnet jetzt taucht Jamie Foster-Collins wieder auf – Sophias heimliche erste Liebe, der ihr damals das Herz gebrochen hat. Auf nichts hat Sophia weniger Lust als darauf, sich den Abschied von Tokio durch Jamies Rückkehr zusätzlich verkomplizieren zu lassen. Doch dann passiert genau das …

Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!

Mehr über die Autorin

Cecilia Vinesse ist halb Engländerin, halb Amerikanerin, und wie Sophia besuchte sie die internationale Schule in Tokio. Ihren Uniabschluss machte sie in New York, lebt heute aber in England mit ihrem Freund, einem Mops und einer großen Auswahl an Büchern und Tee.

Zusammen mit dtv vergeben wir im Rahmen dieser Leserunde 25 Exemplare von "Sieben Nächte in Tokio" von Cecilia Vinesse. Bewerbt euch bis zum 31.08.2016 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und beantwortet folgende Frage:

Ein Leben on the road? Wenn ihr plötzlich umziehen müsstet, was würdet ihr am meisten an eurer alten Heimat vermissen?

Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg!


Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Buchverlosungen & Leserunden.
503 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Cecilia Vinesse im Netz:

Community-Statistik

in 169 Bibliotheken

auf 34 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks