Kate Mosse

 3.8 Sterne bei 646 Bewertungen
Autorin von Das verlorene Labyrinth, Die achte Karte und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Kate Mosse

Kate Mosse ist am 20. Oktober 1961 in West Sussex, Großbritannien geboren. Sie ist Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin im Kulturkanal der BBC. Dort moderierte sie regelmäßig eine Büchersendung und gehörte 1996 zu den Gründerinnen des Orange Prize for Fiction, mit dem jedes Jahr Autorinnen ausgezeichnet werden. 1996 veröffentlichte Sie ihren ersten Roman »Eskimo Kissing« über eine junge, adoptierte Frau auf der Suche nach ihrer Herkunft. Zwei Jahre später folgte der Thriller »Crucifix Lane« und 2005 schafft sie auch den internationalen Durchbruch mit »Das verlorene Labyrinth« welches auch auf deutsch erscheint. Die archäologische Detektivgeschichte spielt im Mittelalter und in der Gegenwart. Mosse lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in West Sussex und Cacassonne.

Alle Bücher von Kate Mosse

Sortieren:
Buchformat:
Das verlorene Labyrinth

Das verlorene Labyrinth

 (282)
Erschienen am 20.12.2012
Die achte Karte

Die achte Karte

 (111)
Erschienen am 01.10.2009
Wintergeister

Wintergeister

 (89)
Erschienen am 02.11.2012
Die Frauen von Carcassonne

Die Frauen von Carcassonne

 (40)
Erschienen am 03.07.2017
Der Kreis der Rabenvögel

Der Kreis der Rabenvögel

 (26)
Erschienen am 01.02.2018
Die achte Karte (DAISY Edition)

Die achte Karte (DAISY Edition)

 (24)
Erschienen am 09.06.2009
Das verlorene Labyrinth (DAISY Edition)

Das verlorene Labyrinth (DAISY Edition)

 (22)
Erschienen am 12.09.2009
Wintergeister

Wintergeister

 (14)
Erschienen am 09.12.2010

Neue Rezensionen zu Kate Mosse

Neu

Rezension zu "Der Kreis der Rabenvögel" von Kate Mosse

Ein echter Pageturner
Readratvor 15 Tagen

Was für ein Pageturner…. Hat mir richtig gut gefallen!

.

„Der Kreis der Rabenvögel“ von Kate Mosse

.

Es geht um Connie die im Jahre 1922 mit Ihrem Vater - einst ein berühmter Tierpräparator, in den Sümpfen eines englischen Küstenort sehr zurückgezogen lebt. Nach einem Sturz 10 Jahre zuvor (sie war damals 12) leidet sie an Amnesie und kann sich an das Leben vor dem Sturz nicht mehr erinnern. Ihr Vater hüllt sich in Schweigen. Es muss damals etwas Mysteriöses passiert sein. Und dann tauchen Fremde im Ort auf… des Nachts findet ein heimliches und sehr seltsames Treffen an der örtlichen Kirche statt… und eine Leiche wird in den Sümpfen gefunden…

.

Das Buch hat mich förmlich gepackt und nicht mehr losgelassen, bis ich es beendet habe. Erstaunlicherweise habe ich aufgrund des Klappentextes gar nicht mit so einer Spannung gerechnet. Ich dachte eher an eine geheimnisvolle und mysteriöse Familiengeschichte in historischem Setting als eine derart schaurig-gruselig-spannende Story mit - wie ich finde - echten Thriller-Einlagen. 

Das Buch beginnt bereits auf den ersten Seiten sehr düster und schaurig. Und in kleineren Kapiteln, immer aus Sicht unterschiedlicher Charaktere wird man Stück für Stück Richtung Ende und zur Aufklärung geführt. Ein echter Showdown wird auch geboten. 

.

Dazu ein schön flüssiger Schreibstil, tolle Beschreibungen der Umgebung und gut ausgearbeitete Personen die sehr authentisch wirken, runden das Buch wunderbar ab. Und wie oben angedeutet, ein wunderbar spannender Handlungsbogen bis zum Ende. 

.

Klare Leseempfehlung an alle, die Spannung und schaurige Geschichten mögen!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Kreis der Rabenvögel" von Kate Mosse

Ich bin noch völlig gefangen
Tina_s_Leseeckevor einem Monat

Das Buch "Der Kreis der Rabenvögel" von Kate Mosse ist für mich ein Volltreffer gewesen. 
Die Handlung spielt im Jahr 1912 und ich habe zu Beginn des Buches Connie - eigentlich Constantia - kennen gelernt. Sie ist etwa 22 Jahre alt und kann sich auf Grund eines schweren Sturzes an die ersten 12 Jahre ihres Lebens nicht mehr erinnern. Auch ihr Vater gibt ihr keine weiteren Auskünfte.

Als Connie eine Tote in der Nähe ihres Grundstückes findet kommen so langsam die ersten kleinen Erinnerungen wieder. Was ist damals wirklich passiert und warum erzählt ihr Vater nichts?


Mein Fazit:
Der Schreibstil ist sehr flüssig und ich war sofort in der Handlung drin. Die Personen sind sehr authentisch und gut beschrieben. Der Handlungsbogen ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Am Anfang hatte ich meine Bedenken, da ich historische Romane nicht unbedingt gerne lese. Aber hier habe ich gehofft, dass der Zeitunterschied von etwas mehr als 100 Jahren noch nicht ganz so gravierend ist. 
Letztendlich habe ich von der Historie sehr wenig mitbekommen. Es ist für mich eher ein Krimi oder Thriller und weniger ein historischer Roman. So ist er zumindest bei Lovelybooks.de zugeordnet worden.

Das Cover ist schwarz-weiß-grau gehalten. Der Hintergrund ist grau und im Vordergrund ist eine Frau mit einem schwarzen Rabenvogel auf dem Kopf. Die Frau sieht man nur im halb seitlichen Profil. So dass zwar beide Augen sichtbar sind, aber die komplette rechte Seite des Gesichts an sich fehlt.
Direkt über der Frau steht der Name des Autors. Im Oberkörper der Frau steht der Titel des Buches.

Die Erzählperspektive ist der allwissende Erzähler und dieser verfolgt mehrere Handlungsstränge, welche sich immer mal wieder unter einander treffen und zum Schluss alle vereinigt werden.

Gelungen fand ich die Einfügung des Briefes, wo ich mich gefragt habe wer den schreibt sowie die Auszüge aus dem Buch über Taxidermie.

Das Buch bekommt von mir verdiente 5 Sterne, da ich sehr gut unterhalten wurde und mit Connie und Harry mitgefiebert habe. Ich wollte unbedingt wissen, was vor 10 Jahren wirklich geschah und warum ihr Vater Connie nichts erzählt.
Die Auflösung des Rätsels fand ich gelungen und ich bin mit dem Ende der Geschichte mehr als zufrieden.
Die Charaktere sind glaubhaft und die Handlung logisch und durchdacht. 

Ich bin immer noch ganz gefangen vom Buch und ich kann es dir nur ans Herz legen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die achte Karte" von Kate Mosse

Sehr zähes Buch
CorinaPfvor 4 Monaten

Inhalt:


In diesem Buch begleiten wir Leonie im Jahre 1891. Sie ist eine junge und selbstbewusste Frau.  Am Anfang steht Leonie vor einem Grab, denn die Geleibte ihres Bruders ist gestorben und sie begleitet ihn. Später reisen Leonie und ihr Bruder zu ihrer Tante. In dem Haus sind sehr merkwürdige Bücher und Leonie beginnt sich auf die Suche ob die Bücher die Wahrheit sagen. 
Im Jahre 2007  begibt sich Meredith auf die Suche nach ihren Vorfahren. Sie findet Tarotkarten und diese stehen irgenwie in Verbindung zu ihren Vorfahren, doch wie sich alles entwickelt muss man selber Lesen.

Schreibstil:

Ich bin recht schwer in das Buch hinein gekommen. Leider war die ganze Geschichte recht mau. Die Geschichte ging erst richtig los auf Seite 400. Mir gefällt eigentlich immer wenn es auf zwei Zeitebenen geschrieben wurde,  jedoch war es in diesem Buch vollkommen unnötig, denn die Geschichte von Meredith brachte nichts. 
Das Ende war dann gut gewählt und es wurde auch richtig spannend. Das Buch hätte meiner Ansicht nach gut 200 Seiten weniger vertragen, dann hätte ich mich nicht so durchgequält. Ich mag eigentlich historische Romane, leider ist hier auch noch ein großer Anteil von Übernatürlichen. Wenn ich ein Fantasie Buch lesen wollte hätte ich mir dieses dann nicht ausgesucht. 

Protagonisten:

Leonie ist eine junge Frau die immer ihren Kopf durchsetzten will, sie hält sich nicht nach Regeln und macht gerne Ausflüge alleine. Doch sie will zwar wie eine Erwachsenen behandelt werden, leider benimmt sie sich meist wie ein kleines Kind. Am Anfang mochte ich sie sehr aber je weiter der Buch voran schritt merkte ich wie dumm sie manchmal ist. 

Meredith ist eigentlich auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Sie war für die Geschichte eigentlich unwichtig, sie war scheinbar dabei, damit man eine kurze Liebesgeschichte liest. 
Am Anfang fand ich sie recht unsympathisch aber nach und nach wurde sie mir sympathischer. 

Cover:

Ich finde das Cover, von meiner Ausgabe sehr düster. Es sind dunkle Rote - Schwarze Rosen auf dem Cover. Für mich passt das Cover nicht zum Inhalt aber eigentlich ist es sehr schön. Die Schrift ist gold mit Monumenten versehen. 

Fazit:

Ich empfehle das Buch nicht weiter. Ich kam nicht wirklich in das Buch hinein und mir waren auch die Protagonisten sehr unsympathisch. Die Spannung im Buch baute sich erst die letzten paar Seiten auf aber die 650 Seiten davor war sehr langatmig.
Das Übernatürlich hat mich auch sehr gestört. Deshalb gebe ich dem Buch 2 Sterne nur. 

Kommentieren0
143
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallihallo,

Ich feiere in diesem Monat meinen ersten Bloggeburtstag und möchte aus diesem Grund eine kleines Gewinnspiel veranstalten.

Ihr könnte nur auf meinem Blog an dem Gewinnspiel teilnehmen.

Der Link dazu hier: http://www.sophie-bookdiary.blogspot.de/2016/02/1-bloggeburtstag-gewinnspiel.html

Ich würde mich freuen, wenn ihr zahlreich teilnehmt.

Liebe Grüße,
Sophie von www.sophie-bookdiary.blogspot.de
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Kate Mosse wurde am 26. Oktober 1961 in West Sussex (Großbritannien) geboren.

Kate Mosse im Netz:

Community-Statistik

in 928 Bibliotheken

auf 84 Wunschlisten

von 14 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks