Sabine Engel

 4,8 Sterne bei 29 Bewertungen
Autorenbild von Sabine Engel (©privat)

Lebenslauf von Sabine Engel

Sabine Engel, geb. 1974 in Aachen, studierte zunächst in Bonn, dann in Bochum Physik und Astronomie. Während des Studiums arbeitete sie nebenbei für verschiedene Tageszeitungen und schrieb populärwissenschaftliche Artikel für Spektrum der Wissenschaft. Für ihre Promotion in Nuklearer Astrophysik zog sie nach Kanada, ins wunderschöne Vancouver. Eigentlich wollte sie Wissenschaftsjournalistin werden. Aber selbst Geschichten zu erfinden, fand sie noch viel aufregender. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in der Nähe von Berlin. "Mission mit Schwein" ist ihr erstes Kinderbuch. Unter dem Pseudonym Solveig Engel schreibt sie Thriller.

Neue Bücher

Cover des Buches Pixi Wissen 113: Bionik (ISBN: 9783551242235)

Pixi Wissen 113: Bionik

Neu erschienen am 29.09.2022 als Taschenbuch bei Carlsen.

Alle Bücher von Sabine Engel

Cover des Buches Das unsichtbare Rentier (ISBN: 9783833906008)

Das unsichtbare Rentier

 (12)
Erschienen am 30.09.2019
Cover des Buches Mission mit Schwein (ISBN: 9783833901669)

Mission mit Schwein

 (3)
Erschienen am 17.05.2013
Cover des Buches Der Winterkobold (ISBN: 9783946795483)

Der Winterkobold

 (2)
Erschienen am 23.11.2020
Cover des Buches Alzheimer und andere Demenzen (ISBN: 9783432108735)

Alzheimer und andere Demenzen

 (0)
Erschienen am 09.12.2020
Cover des Buches Bühne frei für Ben! (ISBN: 9783407754790)

Bühne frei für Ben!

 (0)
Erschienen am 22.07.2020
Cover des Buches Familie Kuckuck wandert aus (ISBN: 9783746744018)

Familie Kuckuck wandert aus

 (0)
Erschienen am 19.07.2018
Cover des Buches Null Peilung in Kyoto (ISBN: 9783746742502)

Null Peilung in Kyoto

 (0)
Erschienen am 14.07.2018

Neue Rezensionen zu Sabine Engel

Cover des Buches Der Winterkobold (ISBN: 9783946795483)
Glueckskinderbuch_des avatar

Rezension zu "Der Winterkobold" von Sabine Engel

Eine heitere Wintergeschichte mit lustigen Reimen.
Glueckskinderbuch_devor 4 Tagen

Der Winterkobold wundert sich: "Was riecht denn hier so fürchterlich?" Er denkt nach und überlegt und überlegt, woher der Gestank kommen könnte. Eventuell sind es seine Stiefel, die müffeln? Oder ist es der frisch gefangene Fisch, den ihm Bär am Morgen brachte? Oder ist gar Fuchs, der lange auf dem Klo saß, für die schlechte Luft verantwortlich? Doch nein, all diese Ideen sind nicht die Ursache für den furchtbaren Geruch. Am Ende finden der Winterkobold und seine Freunde Fuchs, Bär und Dachs den wahren Grund heraus (ich verrate ihn noch nicht :)). Der Winterkobold kann sich nun getrost in den Sommerschlaf begeben und das Zepter an die Frühlingsfee übergeben, bevor er dann pünktlich nach 36 Wochen wieder aus seinem Bett gekrochen kommt und den Winter erneut mit Schnee und Eiskristallen einläutet.

Diese witzige Wintergeschichte von Sabine Engel regt die Phantasie wunderbar an. Der Text ist in Reimform verfasst und wirkt klangvoll und kindgerecht. Man kann hervorragend mitraten, woher denn nun der Gestank kommen könnte und muss an einigen Stellen auch schmunzeln. :)

Der Hingucker des Bilderbuchs sind die hübschen und bunten Illustrationen von Annett Wolf. Sie wirken sehr phantasievoll und es gibt etliche Details auf jeder Seite zu entdecken, wie z.B. die kleinen niedlichen Schneetiere. In meiner Kindheit hatte ich ein Märchenbuch mit russischen Volksmärchen genannt "Kater Graustirn" und die Figuren Dachs, Fuchs und Bär haben mich im Stil an die Charaktere daraus erinnert, die von Jewgeni Ratschow (Евгений Pачёв) gezeichnet wurden. Einfach schön und warmherzig! Hier seht ihr das damalige Titelbild.

Ein heiteres Winterbuch, das auch bei kalten Temperaturen das Herz erwärmen kann und den ein oder anderen Lacher hervorruft. :) Sicherlich macht sich dieses liebevoll gestaltete Kinderbuch ganz großartig auch unter jedem Weihnachtsbaum.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Winterkobold (ISBN: 9783946795483)
katikatharinenhofs avatar

Rezension zu "Der Winterkobold" von Sabine Engel

Winterliche Reimgeschichte
katikatharinenhofvor 2 Jahren

So langsam läuft dem Winterkobold die Zeit davon, denn der Frühling steht vor der Tür und er muss sich auf seinen Sommerschlag vorbereiten. Doch bevor er in süße Träume versinkt, muss er erst noch klären, woher dieser fürchterliche Gestank kommt, der durch die Räume zieht. Er überlegt, denkt nach und es fallen ihm auch einige Pannen ein, aber auf die Lösung kommt er erst ganz zum Schluss...


Diese putzige Wintergeschichte in Reimform liest sich wirklich am besten, wenn man mit den lieben Kleinen dick eingemummelt auf der Couch liegt, eingekuschelt in eine flauschige Decke und das Feuer knistert im Kamin. Der Winterzauber ist mit den liebevollen Illustrationen wunderschön eingefangen und die tierischen Bewohner des Haues werden mit ihren niedlichen Gesichtszügen direkt zu guten Freunden.

Die Verse sind melodisch aufeinander abgestimmt, die Reime klangvoll und geben so einen schönen Einblick in all die kleinen und großen Missgeschicke, die im Verlauf der Tage dem Winterkobold passiert sind.

Die einzelnen Strophen sind kurz und einprägsam und schon nach wenigen Wiederholungen können die Kinder die ersten Sätze nachsprechen, kleine Schmunzler inklusive.

Die Illustrationen sind altersgerecht und mit ihren fröhlich bunten Farben laden sie die Kinder ein, die liebevoll gestalten Seiten genauer in Augenschein zu nehmen und die vielen kleinen Details (weiße Hamster mit Schneeglöckchen als Kopfbedeckung, üppig bestückter Kühlschrank, Tannengirlanden als Außendekoration) zu entdecken.

Durch die große Schrift, die niedlichen Bilder und die lustige Geschichte ist dieses Buch auch für Erstleser ein schönes Lesetraining.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Wichtelstreik oder wie Ida Weihnachten retten musste (ISBN: 9783414825162)
SternchenBlaus avatar

Rezension zu "Der Wichtelstreik oder wie Ida Weihnachten retten musste" von Sabine Engel

Nostalgie und moderner Blick
SternchenBlauvor 2 Jahren

Mein knapp 9jähriger Sohn findet:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich kann mich gut in die Figuren reinfühlen und die Idee, dass der Weihnachtsmann verschwunden ist, hat mir auch gut gefallen, weil da hätte ich auch was dagegen machen müssen, wenn ich das mitbekommen hätte. Die Wichtel veranstalten dann Weihnachtsmannwettspiele, um einen neuen Weihnachtsmann zu bekommen. Das Ende fand ich super, weil da eine Überraschung kommt, die zeigt, dass Weihnachten anders sein kann.

Meine Erwachsenen-Meinung:

„Weihnachten in Gefahr“ ist ja durchaus ein übliches Thema bei Kinderbüchern. Sabine Engel bringt aber in „Der Wichtelstreik“ noch so viel mehr rein. Denn es gibt hier keine falsche Vorstellung von Tradition im Sinne von „Das haben wir schon immer so gemacht“. Wenn Ida Weihnachten rettet, dass geschieht das mit Nostalgie und einem modernen Blick. Und viel Humor und witzige Einfälle sind auch dabei.

Schon allein die Idee mit dem Streik ist sehr gut gelungen, denn die Gründe der Wichtel werden sehr gut dargelegt. Der Fortgang der Geschichte zeigt, dass die Lösung dieses komplexen Problems nicht einfach ist: Ida hat durchaus immer gute Ideen, aber der Teufel steckt im Detail und ihr Gegenstreik bringt ganz neue Probleme mit sich und zeigt auch, dass das Konzept der Drohungen heikel ist. Manchmal ist es bei Kinderbüchern ja so, dass sich die Probleme dann schnell in Luft auflösen. Aber Sabine Engel baut echte Hinternisse auf, die dennoch mit den Mitteln der kindlichen Protagonistin gelöst werden können.

Vom Genderaspekt her gibt es eine gewitzte, kluge Ida, die ihre Fehler erkennen kann. Und Platzhirsch-Verhalten der männlichen Figuren wird klar markiert.

Schön sind auch die Aussagen der Geschichte: Es geht darum, dass wir an uns glauben müssen und das wir gemeinsam viel mehr erreichen können. Am besten hat mir dazu gefallen, dass hier nicht einfach ein Weihnachten reinstalliert wird, das „wie immer“ aufläuft. Das zeigt sich schon alleine darin, dass der Wunsch der Kinder nach modernen UND traditionellen Geschenken respektiert wird. Und im zauberhaften Schluss, denn dieser Dreh, der sich spätestens ab der Mitte des Buches ankündigt, hat meinem Sohn genauso gut gefallen wie mir.

Die Geschichte ist in 24 Kapitel (plus Epilog) eingeteilt und eignet sich so super als Adventskalender. Mein Sohn fand die Geschichte allerdings erst zu Nikolaus bekommen. zu spannend, um sie häppchenweise zu lesen. Die Kapitel enden auch oft mit einem kleinen Cliffhanger. Das Warten bis zum nächsten Tag ließe sich aber auch gerade noch so aushalten…

Fazit:

Dieses Streik hat uns sehr viel Spaß gemacht, weil Ida hier mit immer verzwickteren Problemen kämpfen musste. Dazu die vielen witzigen Einfälle und eine tolle Aussage. So kann das das Weihnachtsfest kommen (lässt sich auch als Adventskalender lesen), dafür 5 von 5 Sternen.

Kommentare: 8
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 33 Bibliotheken

von 9 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks