James Robertson

 3.6 Sterne bei 17 Bewertungen

Alle Bücher von James Robertson

Sortieren:
Buchformat:
Der Teufel und der Kirchenmann

Der Teufel und der Kirchenmann

 (13)
Erschienen am 08.12.2009
The Testament of Gideon Mack

The Testament of Gideon Mack

 (2)
Erschienen am 26.02.2008
Die lebenswerte Alternative

Die lebenswerte Alternative

 (2)
Erschienen am 01.07.1984
Profit or People?

Profit or People?

 (0)
Erschienen am 01.10.1978
A FEW MONTHS IN AMERICA: CONTAINING REMA

A FEW MONTHS IN AMERICA: CONTAINING REMA

 (0)
Erschienen am 30.03.2010
HISTORY OF THE MISSION OF THE SECESSION

HISTORY OF THE MISSION OF THE SECESSION

 (0)
Erschienen am 30.03.2010
And the Land Lay Still

And the Land Lay Still

 (0)
Erschienen am 26.05.2011

Neue Rezensionen zu James Robertson

Neu

Rezension zu "Der Teufel und der Kirchenmann" von James Robertson

Rezension zu "Der Teufel und der Kirchenmann" von James Robertson
Laxvor 8 Jahren

Der Roman „Der Teufel und der Kirchenmann“ des schottischen Autors James Robertson behandelt ein Thema, das die Menschen schon seit Jahrtausenden beschäftigt. Gibt es einen Gott?

Der persbytanische Priester Gideon Mack ist ein hochgeachteter, glücklich verheirateter Mann, der eines Tages spurlos verschwindet. Seine Leiche wird Wochen später auf dem höchsten Berg Großbritanniens, Ben Nevis, gefunden. Durch glückliche Umstände erhält ein Verleger ein Manuskript, welches der Priester vor seinem Tod verfasst hatte. Es ist das Testament des Gideon Mack. Nur zögerlich entschließt sich der Verleger das Testament zu veröffentlichen. Ist es doch die Lebensgeschichte des Priesters und diese ist so völlig anders, als man es von einem Mann der Kirche erwarten würde.
Gideon Mack schildert, wie er schon früh, den Glauben an einen Gott verliert und ein „heuchlerisches Talent“ erlernt, welches ihn durch alle Schwierigkeiten des Lebens leitet. Aber als ein mysteriöser Stein auftaucht, gerät sein eigenes Bild ins Wanken und er beschließt nur noch die Wahrheit zu sagen. „Keine Spielchen mehr.“ Er behauptet dem Teufel begegnet zu sein und dieser ist „für seinen Berufsstand so wenig typisch, wie Gideon für seinen.“ Natürlich glaubt ihm niemand, denn Gideon kann keinen einzigen Beweis seiner Wahrheit vorlegen.
James Robertson gelingt es den Leser in das „miese Wetter und das depressive Volk (der Schotten) mit ihrem Fatalismus, Negativität und der Gewalt, die dicht unter der Oberfläche lauert“ hineinzuziehen. Das Testament des Gideon Mack ist nicht immer spannend, doch langweilt es nie und der Leser wird zum Nachdenken inspiriert. Erzählt Gideon Mack wirklich die Wahrheit? Und wenn nicht, warum nicht?
James Robertson lebt in Angus/Schottland. Er hat bisher drei Romane und mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht. Zudem ist er der Herausgeber mehrerer Kinderbücher in schottischem Dialekt, darunter Winie Pooh und Geschichten von Roald Dahl.

Kommentieren0
14
Teilen

Rezension zu "Der Teufel und der Kirchenmann" von James Robertson

Rezension zu "Der Teufel und der Kirchenmann" von James Robertson
Stadtbuecherei_Wuerzburgvor 10 Jahren

Gideon Mack, schottischer Pastor, ist spurlos verschwunden. Einige Monate später tauchen seine Memoiren auf dem Schreibtisch eines Verlegers in Edinburgh auf.
Das Manuskript sorgt sofort für viel Wirbel und großes Aufsehen, denn darin wird geschildert, wie Gideon Mack dem Teufel höchstpersönlich begegnete:
Als er eines Tages in eine Schlucht stürzte und von einem Mann gerettet wurde, soll es sich dabei um Satan selbst gehandelt haben.
Der Legende nach soll einst eine Adlige vor langer Zeit ein ähnliches Schicksal ereilt haben. Die Empörung in der Kirche ist groß und Gideon, nun Abtrünniger und Häretiker, wird seines Amtes enthoben. Er ist fortan ein innerlich zerrissener Mann, der entweder verrückt, oder in völliger geistiger Gesundheit gefangen ist.

James Robertson gelingt mit „Der Teufel und der Kirchenmann“ ein sehr vielschichtiges und spannendes Leseerlebnis. Gekonnt vermischt er hier Elemente aus Mythen und Sagen, Folklore und Historie und geht dabei den Fragen zu Religion und Glauben nach. Sofort zieht das Buch den Leser in den Bann und verweist ihn auf sich selbst und stellt dabei die Fragen zu Wirklichkeit, Gewissheit, Glauben und den menschlichen Werten. Robertsons Sprache ist klar, direkt, ungekünstelt und mit einem trockenen, selbstironischen Humor versehen. Der Roman ist ernst, humorvoll, absurd und realistisch und dieses Amalgam beherrschen nun mal britische Autoren ganz besonders. „Der Teufel und der Kirchenmann“ ist ein einfühlsames und doch subversives Buch, welches ständig zum Nachdenken anregt und hohe literarische Qualitäten besitzt. Denn hier geht es nicht um Göttlichkeit sondern um die Frage nach Menschlichkeit, die ja im Namen so mancher Religion auf der Strecke bleibt. Daher ist das Buch ein tiefgründiges und faszinierendes psychologisches Rätsel.

Kommentieren0
9
Teilen

Rezension zu "Der Teufel und der Kirchenmann" von James Robertson

Rezension zu "Der Teufel und der Kirchenmann" von James Robertson
semikolonvor 11 Jahren

wenn man lust auf etwas seichtes hat, dann ist dieses buch genau das richtige. hat es doch einen sehr biographischen charakter.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 32 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks