Mario Adorf

 4 Sterne bei 45 Bewertungen
Autor von Himmel und Erde, Der Mäusetöter und weiteren Büchern.
Autorenbild von Mario Adorf (©)

Lebenslauf von Mario Adorf

Mario Adorf wird am 8. September 1930 in Zürich, der Schweiz geboren. Adorf gehört zu den bekanntesten und beliebtesten deutschen Filmdarstellern. Der Schauspieler wuchs in der Eifel auf. Im Jahr 1998 verstarb seine Mutter, zu welcher er eine sehr Enge Bindung hatte. In Seinem 2005 erschiendenen Buch "Mit einer Nadel bloß" verarbeitet er seine Erinnerungen an sie. Ursprünglich wollte Mario Adorf Lehrer werden, brach dann aber sein Germanistik- und Philosophiestudium ab und besuchte anschließende die Otto-Falckenberg-Schauspielschule in München. 1954 wurde er dann für seinen ersten deutschen Film die "Landser Trilogie 08/15" entdeckt. Bereit drei Jahre später schaffte er mit „Nachts, wenn der Teufel kam“ den Durchbruch. Nach kurzem Aufenthalt in Hollywood, zog Mario Adorf nach Italien, wo er noch heute lebt.

Alle Bücher von Mario Adorf

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Himmel und Erde (ISBN: 9783868835243)

Himmel und Erde

 (9)
Erschienen am 10.08.2015
Cover des Buches Der Dieb von Trastevere (ISBN: 9783462309683)

Der Dieb von Trastevere

 (6)
Erschienen am 23.09.2015
Cover des Buches Der römische Schneeball (ISBN: 9783462030365)

Der römische Schneeball

 (6)
Erschienen am 01.01.2000
Cover des Buches Der Mäusetöter (ISBN: 9783462309676)

Der Mäusetöter

 (6)
Erschienen am 23.09.2015
Cover des Buches Der Fotograf von San Marco (ISBN: 9783462032413)

Der Fotograf von San Marco

 (4)
Erschienen am 20.02.2003
Cover des Buches Mit einer Nadel bloß (ISBN: 9783462048551)

Mit einer Nadel bloß

 (3)
Erschienen am 17.08.2015
Cover des Buches Der Grenzgänger und Der weiße Anzug . (ISBN: 9785772634103)

Der Grenzgänger und Der weiße Anzug .

 (2)
Erschienen am 01.01.2003

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Mario Adorf

Neu

Rezension zu "Der Grenzgänger und Der weiße Anzug ." von Mario Adorf

Fritzcarraldo (deutsche Version)
Holdenvor 9 Monaten

Adorf beschreibt in der ersten, längeren Erzählung, wie er, Jason Robards jr. und Mick Jagger (Warren Oates und Jack Nicholson haben abgesagt) von Werner Herzog für dessen später hochgelobten Arthouse-Film "Fitzcarraldo" engagiert wurden (müßt ich mal wieder sehen) und wie pannenreif und frei nach Murphy`s Gesetz ALLES schiefging, Bruchpiloten, unfähiger Regisseur, Tonnen von Insekten in der Wildnis inklusive. Über den subversiven Humor kann Herr Herzog vielleicht nicht lachen, der Rest der Leserschaft tut es aber gewiß. Zum Totlachen, was für ein abgefahrener Humor von Herrn A.,  hätte ich nicht mit gerechnet. Schauspielerei ist anscheinend doch kein Traumberuf.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Himmel und Erde" von Mario Adorf

Maro Adorf plaudert aus dem Nähkästchen
Daphne1962vor einem Jahr

Mario Adorf ist schon eine Schauspieler 
Legende.  Im  nächsten Jahr feiert einen 
einen  runden Geburtstag. 90 Jahre sind 
eine Menge  Leben. Er hatte ein Leben,   
worüber er hier in  dem Buch "Himmel und 
Erde"  erzählt.

Es beginnt mit seinen Kinderjahren, wie 
er  bei  seiner  Mutter, die Schneiderin war, 
in sehr  einfachen  und  bescheidenen 
Verhältnissen  aufgewachsen ist  und  das 
sein Erzeuger aus  Italien stammte. Wie 
er  den  Krieg heil  überstand und nach dem 
Krieg sich  tapfer  durchschlug.

Er erzäht hier Geschichten aus der Schule,
wie  er  das Abitur machte und später 
dann  zufällig beim  Film landete, da sein 
Freund  die  Texte nicht  behalten  konnte 
und er an  seiner  Stelle arrangiert  wurde.

Mario Adorf hat dann mit vielen berühmten
Schauspielern zusammen am Set verbracht 
und  gedreht. Da waren Walter Giller, 
Hans Clarin,  Marianne Koch, Horst Buchholz, 
Thomas Fritsch  etc, und in Hollywood viele 
Filmgrößen wie  Michael Cain, Richard Harris, 
James Coburn,  Charlten Heston.   

Nicht nur in Deutschland, in Kroatien die 
Winnetou- Filme von Karl May, in Mexiko 
die  Westernfilme und  in  Moskau unter 
strenger  Bewachung italienische  Filme 
drehte.  

Er ist viel herum gekommen. Es gibt lustige
Geschichten, peinliche Begebenheiten über
die  er frei und offen erzählt. Ich fühlte 
mich wirklich  gut unterhalten. Einen Punkt 
Abzug allerdings  für den Schreibstil, der mir 
nicht  immer gefiel  und mit dem ich bis zum 
Ende des  Buches  haderte. 

Kommentare: 1
7
Teilen

Rezension zu "Der Mäusetöter" von Mario Adorf

wer hätts gedacht?
CoffeeToGovor 5 Jahren

Eine Bekannte gab mir das Buch zum Lesen, und ich dachte nur "Oh Gott, das ist so garnicht das, was ich gern lese..."
Um sie nicht zu enttäuschen, habe ich mich dann doch dran gemacht, das Buch zu lesen und wurde sehr positiv überrascht!

Der Mäusetöter ist eine chronologische Sammlung von Mario Adorfs Erinnerungen.
Hört sich langweilig an, ist es aber nicht.
Jede Geschichte geht nur über ein paar Seiten und die sind wirklich interessant!
Er schreibt so anders, wie man es von Autoren nicht kennt, sodass ich mehr als einmal schmunzeln musste.

So bekommt er zum Beispiel einen Job, in dem er Mäuse töten muss oder er erzählt aus seiner Schulzeit, in der er einem Mädchen Streiche gespielt hat.

Ein wirklich lustiges Buch, auch wenn man es erst nicht glauben mag!
Man muss es einfach gelesen haben :)

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Mario Adorf wurde am 08. September 1930 in Zürich (Schweiz) geboren.

Community-Statistik

in 60 Bibliotheken

auf 13 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks