Daniel Mendelsohn

 4,4 Sterne bei 28 Bewertungen
Autor*in von Eine Odyssee, Die Verlorenen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Daniel Mendelsohn

Daniel Mendelsohn, geboren 1960 in New York, gehört zu den bedeutendsten Intellektuellen in den USA und ist als Autor und Übersetzer bekannt geworden. Er promovierte 1994 in Classical Studies und arbeitete als Kritiker u. a. für The New York Review of Books, das New York Magazine, für The New Yorker und die New York Times. 2006 veröffentlichte er sein aufsehenerregendes, preisgekröntes Familien-Memoir »Die Verlorenen. Eine Suche nach sechs von sechs Millionen«. Zuletzt erschienen auf Deutsch »Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich« (2019) und »Flüchtige Umarmung. Von der Sehnsucht und der Suche nach Identität« (2021). 2022 erhielt Daniel Mendelsohn den renommierten Malaparte-Preis.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Daniel Mendelsohn

Cover des Buches Eine Odyssee (ISBN: 9783570554258)

Eine Odyssee

 (24)
Erschienen am 14.09.2020
Cover des Buches Die Verlorenen (ISBN: 9783596190195)

Die Verlorenen

 (2)
Erschienen am 09.12.2011
Cover des Buches Flüchtige Umarmung (ISBN: 9783827500656)

Flüchtige Umarmung

 (1)
Erschienen am 09.11.2021
Cover des Buches The Lost (ISBN: 9780007550128)

The Lost

 (1)
Erschienen am 02.01.2014
Cover des Buches Augustus (ISBN: 9781590178218)

Augustus

 (1)
Erschienen am 19.08.2014

Neue Rezensionen zu Daniel Mendelsohn

Cover des Buches Flüchtige Umarmung (ISBN: 9783827500656)
oceanlovers avatar

Rezension zu "Flüchtige Umarmung" von Daniel Mendelsohn

Identität(en)
oceanlovervor 5 Monaten

Eine Verflechtung aus antiken Geschichten und persönlichen Reflektionen, sprachgewaltig und voller Abschweifungen. Schwierig zu lesen und zugleich genau deswegen auch ein Genuss. Ich wollte dieses Buch lieben und zögere dennoch. Es hat mich nicht kaltgelassen und zugleich auch nicht endgültig mitreißen können. Vielleicht muss dieses Buch auch so uneben sein; ein Fragment, viele letztlich.


Zur vollständigen Rezension: https://oceanlove--r.blogspot.com/2022/08/fluechtige-umarmung.html


Mittlerweile schon drei Jahre ist es her, dass Daniel Mendelsohn mich auf eine Odyssee mitnahm und mit seinem Schreib-, seinem Erzählstil beeindruckte. Als ich zufällig über die auf deutsch neuerscheinende Übersetzung seines Debüts stolperte, konnte ich nicht widerstehen!

Ich war bereit, zu lieben. Bereit, dieses Buch von der ersten Seite an zu lieben und mich in die Erzählung fallen zu lassen. Während Mendelsohn erzählerisch durch seine Vergangenheit und die noch länger vergangene Antikenwelt mäandert, fehlte mir als Leserin ein roter Faden, ein Anknüpfungspunkt. Ich genoss das Dahinplätschern der episodenhaften Ausschnitte und Fragmente eines Lebens, fand aber keinen Bezug. Ich bin kein schwuler Mann, ich habe keine Verbindung zu New York, und die 70er, 80er, 90er nicht erlebt - ich blieb unbeteiligte Betrachterin. Dieser "ah, darum lese ich dieses Buch"-Moment wollte bei mir nicht aufkommen.

Zugleich - auch wenn ich passive Leserin blieb - bereitete mir die Lektüre dennoch Freude, ein behagliches Lesegefühl angesichts ausdrucksstarker Sprache, intelligentem Satzbau und beeindruckender erzählerischer Kunst. Mendelsohn versteht es, weite Bögen zu spannen und doch wieder zur Ursprungserzählung zurückzukommen. Das erfordert wachen Geist beim Lesen, hält aber auch die grauen Zellen wach.

Die Liebe zur Antike schlägt auch in diesem Buch erneut durch; immer wieder entführt der Autor in griechische Sagenwelt und römische Dichtung und zeigt: Menschliche Empfindungen aller Art verbinden über Zeiten und Landesgrenzen hinweg.

Dieses Buch besteht aus einer losen Verknüpfung einzelner Erlebnisse aus der queeren Welt und stellt zugleich genau das dar: Eine Perspektive, ein Einblick, eine Facette. Wer genau daran interessiert ist, sich darauf einlassen kann, in ein Leben einzutauchen - dem kann ich dieses wunderbar geschriebene Buch nur ans Herz legen. Tod, Liebe, Identität (und die Suche danach), Schönheit, Sehnsucht, Verlangen, Vaterschaft und Kindheit - viele Themen behandelt und streift das Buch (gegliedert in die Kapitel Geographien, Vielzahlen, Vaterschaften, Mythologien und Identitäten); ich hätte mir hier einen klareren Pfad, ja mehr Resümee, gewünscht.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Eine Odyssee (ISBN: 9783827500632)
schokoloko29s avatar

Rezension zu "Eine Odyssee" von Daniel Mendelsohn

Vater- und Sohn
schokoloko29vor 2 Jahren

Daniel Mendelsohn ist Altphilologe und Professor in einer Uni. Sein Vater, Jay Mendelsohn, ist pensionierter Mathematiker und 81 Jahre alt. Er möchte noch einmal die Odysee zusammen mit seinem Sohn und seinen Studenten lesen. 

Aus diesem Grund besucht er die Vorlesungen zu diesem Thema. Er hält nicht viel von Odysseus. Er weint, die Götter helfen ihm in schwierigen Situationen und er betrügt seine geliebte Frau Penelope. Dann passt er nicht gut auf seine Besatzung auf. Denn Odysseus ist der einzige Mensch, der den Feldzug nach Troja und wieder zurück nach Ithaka überlebt. Jay findet ihn gar nicht heldenhaft; sondern eher eine Memme, der hilflos ist und nichts alleine erreicht. Durch diese kontroverse Meinung entsteht viel Gesprächsstoff im Seminar und sein Sohn und sein Vater kommen ins Gespräch. Daniel Mendelsohn empfand seinen Vater eher hart, distanziert, rigide und er hatte schon als Kind durch seine Strenge einfach keinen guten Draht, Dies ändert sich durch das Seminar. Sie entwickeln Anknüpfungspunkte und sein Sohn erlebt den Vater zum ersten Mal in seinem Leben als fürsorglich und empatisch.

Auch wird der Sterbeprozess, das Aufwachsen in einfachen Verhältnissen und die schwierige Ehe von Jay Mendelsohn beleuchtet.

Für mich entwickelte sich das Buch immer positiver. Am Anfang ging es hauptsächlich um die Odyssee die verschiedenen Strophen und Kapitel von Homer. Was für Menschen, die sich dafür nicht interessieren eher trocken sein kann (Dies war für mich eher nicht der Fall). Doch je länger es fortdauert umso berührender war für mich das Buch. 

Das Buch war sehr informativ, bezüglich der Odyssee und am Ende auch sehr berührend. Das Buch kann ich nur empfehlen.


Kommentare: 6
Teilen
Cover des Buches Eine Odyssee (ISBN: 9783827500632)
Aksis avatar

Rezension zu "Eine Odyssee" von Daniel Mendelsohn

Gehört zu meinen Jahreshighlights!
Aksivor 3 Jahren

Als ich zum ersten Mal »Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich« von Daniel Mendelsohn in meinen Händen hielt, glaubte ich ungefähr zu wissen, was auf mich zukommen würde. Ich habe zwar die „Original“ - »Odyssee« von Homer nicht gelesen, nichtsdestotrotz habe ich vor einigen Jahren den Film »Die Fahrten des Odysseus« mit Kirk Douglas gesehen und erst vor kurzem das Videospiel »Assassin’s Creed Odyssey« beendet, die ebenfalls Homers Epos aufgreifen. So war ich erstaunt, dass Mendelsohns Buch viel mehr als nur eine weitere Interpretation von Homers Werk ist, denn es hat meine Erwartungen bei Weitem übertroffen. 


Zu Beginn lernt man die beiden Protagonisten Daniel und seinen Vater Jay Mendelsohn kennen. Schnell wird klar, dass Vater und Sohn nicht besonders gut miteinander auskommen und dass sie diesbezüglich einiges nachholen müssen. Als Jay beschließt an einem Uni-Kurs seines Sohnes teilzunehmen, lässt er keine Gelegenheit aus, Daniel zu kritisieren. Und Jay macht es Daniel wirklich nicht leicht, obwohl er sein Sohn ist. Diese schwierige Vater-Sohn-Beziehung ist eins der Schwerpunkte des Buches. Zwischendurch bezieht sich der Autor auf Homers »Odyssee«, die er sogar für Leute wie mich, die die „Original-Geschichte“ nicht kennen, verständlich herüberbringt. Er schafft es sogar, mein aufrichtiges Interesse dafür zu wecken, weshalb es nun auf meiner Wunschliste steht. 


„Manche Geschichten brauchen einfach ihre Zeit.“ – Zitat (Seite 214)


Doch wer denkt, dass hier Homers »Odyssee« nacherzählt wird, irrt sich gewaltig. Die vielen Diskussionen um das Epos werden von persönlichen Geschichten sowohl aus Daniels als auch aus Jays Leben abgerundet. Dieser Aspekt macht den Inhalt lebendig und verflechtet ihn im Laufe der Geschichte immer mehr mit Homers Werk. Die scharfsinnigen und diskussionsreichen Dialoge sind mit der richtigen Portion Humor ausgeschmückt, sodass zu keinem Zeitpunkt Langeweile auftritt. 


Fazit


Man lernt nicht nur viel über Homers »Odyssee«, sondern auch über Väter und deren Söhne. Ich denke, Mendelsohns Buch kann gelesen werden auch, ohne Homers Werk zu kennen (so wie ich), aber ich könnte mir trotzdem vorstellen, dass das Buch noch mehr Spaß machen würde, wenn man die „Original“ - »Odyssee« bereits kennt.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 49 Bibliotheken

auf 10 Merkzettel

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks