Gregory Bassham

 4.2 Sterne bei 21 Bewertungen

Alle Bücher von Gregory Bassham

Sortieren:
Buchformat:
Die Philosophie bei Harry Potter

Die Philosophie bei Harry Potter

 (10)
Erschienen am 06.10.2010
Der Herr der Ringe und die Philosophie

Der Herr der Ringe und die Philosophie

 (10)
Erschienen am 10.02.2011
Die Philosophie bei "Der Hobbit"

Die Philosophie bei "Der Hobbit"

 (1)
Erschienen am 07.11.2012
Der Herr der Ringe und die Philosophie

Der Herr der Ringe und die Philosophie

 (0)
Erschienen am 01.10.2009
The "Chronicles of Narnia" and Philosophy

The "Chronicles of Narnia" and Philosophy

 (0)
Erschienen am 10.10.2005
Critical Thinking

Critical Thinking

 (0)
Erschienen am 05.01.2010
The Ultimate Harry Potter and Philosophy

The Ultimate Harry Potter and Philosophy

 (0)
Erschienen am 21.09.2010
The Hobbit and Philosophy

The Hobbit and Philosophy

 (0)
Erschienen am 19.10.2012

Neue Rezensionen zu Gregory Bassham

Neu
AnnabelleGreenleafs avatar

Rezension zu "Der Herr der Ringe und die Philosophie" von Gregory Bassham

Philosophie
AnnabelleGreenleafvor 3 Jahren

"Probleme in Licht verwandeln bedeutet auch, dass man Hoffnung und Schönheit selbst in den finstersten Umständen findet."
(Teil II/ S. 88)


Kurzbeschreibung:

Wenn ein sterbliches Wesen - zum Beispiel ein Mensch oder ein Hobbit - einen Ring der Macht besäße,würde er sich dann noch für ein moralisches Leben entscheiden? Gregory Bassham und andere akademische Philosophen zeigen, wie sich im 'Herrn der Ringe', dem beliebtesten Buch unserer Zeit, die großen philosophischen Fragen von Platon bis Nietzsche entdecken lassen. Den Leser erwartet eine leicht lesbare und unterhaltsame Einführung in die wichtigsten Themen der Philosophie.


Meinung:

Dieses Buch stand schon lange ungelesen in meinem Schrank. Ich hatte es einfach irgendwie vergessen, was mir als großer Tolkien-Fan nun ein wenig unangenehm ist.
Jetzt bin ich allerdings doch endlich mal dazu gekommen, es zu lesen.

Es fällt mir schwer, das Buch als solches zu bewerten, da es aus vielen Aufsätzen über unterschiedliche Themen von verschiedenen Autoren, bzw. Philosophen, geschrieben ist. 
Ein paar der Interpretationen in diesem Buch konnte ich nicht vollständig nachvollziehen, bzw. fand sie zu weit hergeholt, wie zum Beispiel den Ring als Fetisch zu interpretieren. Allerdings bin ich wirklich Laie auf diesem Gebiet, deswegen möchte ich darauf hier auch gar nicht weiter eingehen.
Manchmal schweift das Buch meiner Meinung nach zu sehr vom eigentlichen Thema (eben dem "Herr der Ringe") ab und es fehlt der Bezug zu Tolkien.
Die meisten der Essays haben mir aber sehr gut gefallen und mich in meinem Denken auch weitergebracht. Der "Herr der Ringe" wird in Sichtweisen beleuchtet, die ich vorher noch gar nicht bedacht hatte und somit sehr spannend fand. Zum Beispiel die Frage nach dem Konflikt, ob sich ein sterbliches Wesen in Besitz des Rings der Macht für ein moralisches Leben entscheiden würde, ist meiner Meinung nach hochinteressant.

Noch kurz zum Schreibstil: Eigentlich ein sehr klarer Schreibstil, aber manche Hypotaxen, musste ich echt dreimal lesen, bis ich den Inhalt wirklich verstanden hatte.

Alles in allem ist es ein aufschlussreiches Buch mit mir teilweise neuen Standpunkten, welche verständlich analysiert und interpretiert wurden. 





Kommentieren0
25
Teilen
MickeyKs avatar

Rezension zu "Die Philosophie bei Harry Potter" von Gregory Bassham

Rezension zu "Die Philosophie bei Harry Potter" von Gregory Basham
MickeyKvor 6 Jahren

Die Philosophie bei Harry Potter

Erstmal die allgemeinen Infos: das Buch umfasst 18 Aufsätze, die sich, wie schon der Buchtitel verrät, mit der Philosophie in der Reihe beschäftigen. Geschrieben wurden sie von erwachsenen Fans, die meisten davon Dozenten an verschiedenen Hochschulen in den USA. Die Sprache kann durchweg als gehoben bezeichnet werden und vor dem Übersetzer habe ich großen Respekt: ich wäre an nicht wenigen Stellen wahrscheinlich heillos verzweifelt. Einige Stellen musste ich auch in der deutschen Fassung häufiger lesen, um sie zu verstehen.
Zu den Aufsätzen lässt sich folgendes schreiben: teilweise sehr interessant, zeitweise skurril und ein kleiner Teil absolut überflüssig. Zu den sehr interessanten Aufsätzen zähle ich bspw. die Titel "Liebestrank Nr. 9 3/4", "Entscheidung für die Liebe: die Erlösung des Severus Snape" und vor allem "Patriotismus, Hausloyalität und die Verpflichtung der Zugehörigkeit". Diese Aufsätze zeigen Aspekte, die einem beim ersten Lesen der Bücher wahrscheinlich gar nicht wirklich auffallen und einem Details zeigen, die einen gewissen "Aha-und Stimmt-Effekt" erzeugen. Als skurril empfand ich u.a. die Artikel "Ist Dumbledore schwul? Wer kann das wissen?" und "Harry Potter, radikaler Feminismus und die Macht der Liebe". Ich war teilweise doch sehr verblüfft, dass sich Fans wirklich darüber echauffierten, dass Dumbledore schwul sein soll. Selbst wenn das so wäre, wen interessiert es und welche Rolle hat dies in der Reihe gespielt? Meiner Meinung nach: überhaupt keine! Zudem empfinde ich die Interpretation, dass Dumbledore in Grindelwald verliebt gewesen sein soll, als vollkommen überzogen, aber das ist jedem Fan der Reihe natürlich selbst überlassen. Auch die Feminismusdebatte und die Geschlechterklischees sollte man mit einem Augenzwinkern lesen. Zudem zeigt der Teil: "Sirius Black: Mensch oder Hund" einige Denkfehler in der Harry Potter-Reihe auf, die einem beim Lesen kaum auffallen würden. Als vollkommen überflüssig empfand ich den Teil "Ausbildung in Hogwarts: Die Guten, die Bösen und die Hässlichen", in welchem ein Vergleich zwischen der (fiktiven) Zaubererschule und einer realen Schule vorgenommen wird. So manche Unterstellungen, u.a. "Die Schule ist zu gefährlich" / "Es gibt zu wenige qualifizierte Lehrer" / "Die Schüler erhalten keine umfassende Bildung" können auch ganz einfach auf heutige Schulen und Lehrer übertragbar sein. Wenn dieser Aufsatz allerdings als Seitenhieb auf die heutige Schulpolitik sein soll, dann gelingt ihm das vortrefflich!
Letztendlich kann man in jeden Satz der Harry Potter-Romane etwas hineininterpretieren, auch wenn die Autorin, und davon bin ich überzeugt, sich bei weitem nicht so viele Gedanken an machen Stellen ihrer Bücher gemacht hat, wie einige Fans das tun.
Alles in allem ist "Die Philosophie bei harry Potter" ein Buch, das für (erwachsene!) Fans sicherlich interessante Aspekte beinhaltet. Man sollte allerdings alle 7 Bände gelesen haben, da sich die Aufsätze hauptsächlich auf den 7. Teil beziehen und somit Lesern, die bspw. erst am 5. Band angekommen sind, sehr viel vorwegnehmen. Kindern und Jugendlichen würde ich von dem Buch abraten, da die Aufsätze teilweise doch sehr trocken und kompliziert geschrieben wurden.

Kommentare: 1
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 56 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks