Georg Koytek

 4 Sterne bei 21 Bewertungen
Autor von Der Posamentenhändler, Wien kann sehr kalt sein und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Georg Koytek

Der Posamentenhändler

Der Posamentenhändler

 (7)
Erschienen am 29.01.2013
Wien kann sehr kalt sein

Wien kann sehr kalt sein

 (6)
Erschienen am 12.10.2015
Der letzte Stich

Der letzte Stich

 (5)
Erschienen am 29.04.2014
Pagat ultimo

Pagat ultimo

 (3)
Erschienen am 29.01.2013

Neue Rezensionen zu Georg Koytek

Neu
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Der letzte Stich" von Georg Koytek

Auf den Spuren des "Dritten Manns" - unterwegs in Wiens Kanalnetz
Bellis-Perennisvor 10 Monaten

Dies ist der zweite Band aus der bislang aus drei Teilen bestehenden Krimi-Reihe rund um Chefermittler Conrad Orsini und Polizeischülerin Paula Kisch.

Man schreibt das Jahr 2005 in dem die Zusammenlegung von Gendarmerie und Polizei per Juli verordnet wird, Kürzung der Planstell und Mittel inklusive. So ist jeder in der Dienststelle sich selbst der nächste und Intrigen sind an der Tagesordnung.

Mitten in diese vergiftete, unsichere Atmosphäre platzt eine scheinbar unzusammenhängende Mordserie: Eine Drogenabhängige, eine fremdgehende Gärtnerin und ein Mitglied der Symphoniker werden jeweils bei einem Denkmal eines Komponisten und in einem Park ermordet aufgefunden. Erst als Orsini mit Hilfe Paulas die Verbindung zwischen den Toten erkennt, kommt die Ermittlung so richtig ins Laufen.

Orsini muss nicht nur gegen die Zeit und die Ränkespiele des Kollegen Gottschlich kämpfen, der auf seinen Posten spitzt, sondern auch muss sich auch mit den vagen Hinweisen seines Vorgesetzten Pokorny rund um eine Spielkarte, den Pagat und eine Glasscherbe, auseinandersetzen, der von länger zurückliegenden, aber ähnlichen Todesfällen Kenntnis hat.

Bis der letzte Puzzlestein auf dem rechten Fleck liegt, ist es für die junge Paula beinahe zu spät…

Meine Meinung:

Koytek und Stein haben wieder einen Krimi geschrieben, der in der Zeit der Regierung Schüssel II spielt, die wesentliche Änderungen bei der Polizei mit sich bringt. Das Klima (unabhängig von der Hitzewelle) in den einzelnen Dienststellen ist recht authentisch beschrieben.

Eigentlich ist dieser zweite Band eine Art Prequel zum ersten Krimi des Autorenduos Kyotek & Stein “Der Posamentenhändler”, in dem Conrad Orsini seinen Dienst bei der Polizei quittiert und als Privatdetektiv arbeitet. Hier in „Der letzte Stich. Pagat Ultimo“ ist er noch Chefinspektor und leitender Ermittler in der Kriminaldirektion 1. Als solcher ist er sympathisch und bemüht sich um Ausgleich. Wir erfahren, wie sich Conrad Orsini und Paula Kisch kennengelernt haben.

Die Ermittlungen führen Orsini und sein Team kreuz und quer durch Wien. Wir Leser können die Wege nachvollziehen, denn wir (er)kennen die Straßen, die Denkmäler und die Gebäude. Wir wähnen uns bei einer Stadtbesichtigung. Ähnlich wie im ersten Band erwartet uns ein authentisches Bild der Stadt. Und, was nicht an der Oberfläche ist, kann leicht im weit verzweigten Kanalsystem der Stadt gefunden werden – bei den Klängen der Zither mit dem berühmten Thema aus dem Nachkriegsfilm „Der dritte Mann“ von Anton Karas.

Selten zuvor bin ich so vielen Kaffeehäusern und Beisln begegnet wie hier und immer mit den passenden Menschen mitten drin.

Gut gelungen sind die Dialoge, die sich durch Schlagfertigkeit und den Wiener Humor auszeichnen.

Einzig die Auflösung kommt mir persönlich zu schnell daher. Hat sich das Autorenduo in den Kapiteln davor ausgiebig mit den Menschen und möglichen Motiven auseinandergesetzt, so erscheint die Triebfeder des Mörders ein wenig zu kurz gekommen zu sein. Die Hintergründe, die Herkunft, die Gemütslage des Täters erfahren wir nur aus zweiter Hand. Warum ist zwischen den ersten Taten (deren Akte Pokorny irgendwie geheim hält) und den aktuellen Morden so viel Zeit verstrichen? War der Mörder wirklich in Amerika? Warum mordet er erst jetzt?

Da hat mir die letzte Erklärung ein wenig gefehlt – aber vielleicht sollte das auch so sein, um die Leser spekuliern zu lassen.

Fazit:

Ein durchgehend spannender Krimi, in dem Wien und seine Bewohner ein tragendes Element sind. Gerne gebe ich 4 Sterne.

Kommentieren0
8
Teilen
ulrikerabes avatar

Rezension zu "Wien kann sehr kalt sein" von Georg Koytek

Mord im Wiener Burgtheater
ulrikerabevor einem Jahr

Ein wirklich toter Hamlet während einer Aufführung am Wiener Burgtheater sorgt für Schlagzeilen.
Conrad Orsini, ehemaliger Kriminalpolizist und jetzt Privatdetektiv, wird als Komparse eingeschleust um die Vorgänge in der Wiener Künstlerwelt zu untersuchen.
Mit Wien kann sehr kalt sein liegt nun das dritte Buch um den Ermittler Conrad Orsini vor. Wieder schafft das Krimiteam Koytek & Stein eine dichte Schilderung der kriminellen Machenschaften in Wien, diesmal im Theatermilieu. Und weil Conrad gerne zu Fuß geht, kann man ihn bei seiner Arbeit an ganz viele bekannte Plätze begleiten. Auch die Schilderungen der Theaterwelt sind interessant und scheinen gut recherchiert.
Die Auflösung des Dramas vor und hinter den Kulissen war etwas vorhersehbar, tut aber dem Gesamteindruck des Buchs keinen Abbruch.
Ich hoffe es wird zu dieser Reihe auch eine Fortsetzung geben. Leider konnte ich dazu nichts herausfinden

Kommentieren0
5
Teilen
ulrikerabes avatar

Rezension zu "Der letzte Stich" von Georg Koytek

Packender Wien Krimi
ulrikerabevor einem Jahr

Zwei seltsame Selbstmorde, eine Drogensüchtige und eine Gärtnerin, passieren in Wien innerhalb kürzester Zeit, nicht unbedingt ein Fall für die Kriminalpolizei, bis ein Zusammenhang zu weiteren Vorfällen etwa 20 Jahre zuvor erkennbar wird. Dann wird ein toter Symphoniker gefunden.
Kriminalinspektor Conrad Orsini, schon bekannt aus dem Posamentenhändler und hier noch bei der Wiener Polizei tätig, legt manch unorthodoxe Ermittlungsmethode an den Tag und macht sich damit bei Kollegen und Vorgesetzten nicht immer beliebt. Dass er noch dazu mit seiner jungen Kollegin Paula anbandelt, macht die Situation für ihn auch nicht unbedingt besser.
Die Suche nach dem Mörder führt durch Wien, wie ich es kenne und mag. Die Schauplätze sind authentisch, die Handlung rasant und schlüssig. Besonders mochte ich die Darstellung der unterschiedlichen Milieus, Künstler, Beamte und Hackler. Für Wienkenner und –liebhaber unbedingt lesenswert.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks