John Jackson Miller

 3.9 Sterne bei 57 Bewertungen
Autor von Star Wars Comics, Kenobi und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Star Wars Comic-Kollektion

 (1)
Neu erschienen am 14.05.2019 als Hardcover bei Panini Verlags GmbH.

Star Trek Prey - Teil 3

Neu erschienen am 22.03.2019 als Hörbuch bei Lübbe Audio.

Alle Bücher von John Jackson Miller

Sortieren:
Buchformat:
Star Wars Comics

Star Wars Comics

 (11)
Erschienen am 17.04.2008
Kenobi

Kenobi

 (6)
Erschienen am 17.08.2015
Star Wars Comics

Star Wars Comics

 (4)
Erschienen am 06.12.2007
Star Wars Comics

Star Wars Comics

 (4)
Erschienen am 24.08.2010
Star Trek - Prey 2

Star Trek - Prey 2

 (3)
Erschienen am 06.08.2018
Star Wars™ - Eine neue Dämmerung

Star Wars™ - Eine neue Dämmerung

 (3)
Erschienen am 15.08.2016
Star Wars - Der Vergessene Stamm der Sith

Star Wars - Der Vergessene Stamm der Sith

 (4)
Erschienen am 15.04.2013
Star Trek - Prey 3

Star Trek - Prey 3

 (2)
Erschienen am 03.09.2018

Neue Rezensionen zu John Jackson Miller

Neu

Rezension zu "Star Wars Comic-Kollektion" von John Jackson Miller

Star Wars Comic Kollektion 51: Vector I - Der Muur-Talisman
einz1975vor 5 Monaten

Dann tauchen wir mal in eine mehrere tausend Jahre umfassende Geschichte ein. Wie der Name der Ausgabe es schon verrät, geht es um den Muur-Talisman. Dabei handelt es sich um ein uraltes Sith-Artefakt, welches eine ganz besondere Gabe hat. Als erstes kann nur aktiviert werden, wenn man mit der Macht vertraut ist. Hat man es einmal geschafft, dann kann der Besitzer Menschen und auch andere Lebewesen in Rakghouls verwandeln und sie auch steuern. Na wenn das nicht nach Knights of the old Republic klingt und genau da findet diese Geschichte ihren Ursprung. Wir schreiben etwa 4.000 Jahre vor „Eine neue Hoffnung“. Die Republik und die Mandalorianer befinden sich im Krieg und die Jedi führen einen Geheimbund, welcher die Sith mit allen Mitteln versucht aufzuhalten.

Zu dieser Zeit ist Lucien Draay Anführer dieses Bundes und er schickt die Jedi-Kämpferin Celeste Morne aus, um den abtrünnigen Padawan Zayne Carrick zu finden. Sie begibt sich nach Taris und versucht dort als erstes den Talisman zu finden und nebenbei läuft ihr Zayne Carrick über den Weg. Wie das Schicksal es so wollte, gelangt sie sogar in dessen Besitz oder besser gesagt, der Talisman nimmt sich ihrer an. Erst 4.000 Jahre später, erweckt sie kein geringerer als Darth Vader wieder aus einem Sarg und der Rest folgt im zweiten Teil. In groben Zügen wisst ihr jetzt, um was es geht und schaut man genau hin, erlebt man wahrlich ein ungewöhnliches Abenteuer. Die Jedi nahmen sich schon damals deutlicher den Sith an, als es später zu sehen war und mit den Rakghouls und den Mandalorianer haben besonders eingefleischte Fans ein schönes Wiedersehen zu feiern.

Mit dem Sprung durch die Zeit, wurden auch die Zeichner getauscht und ganz persönlich, finde ich die ersten zwei Drittel manchmal etwas seltsam bei den Darstellungen der Gesichter, aber dennoch wurden Körper und Bewegung schwungvoll umgesetzt. Später nimmt alles eine gewohnte Art und Weise an, wobei durchweg Farben und Texturen immer stimmig sind. Man merkt wirklich, dass der Comic eine komplett eigene Geschichte erzählen will. Er verlässt sich nicht nur auf bekannte Figuren, sondern fügt immer wieder auch neue hinzu und man darf sogar mit etwas Witz rechnen. Der Talisman als Verbindung zwischen den unterschiedlichen Zeiten funktioniert wunderbar und auch seine ausgesprochen ungewöhnliche Macht, lässt ihn schon fast omnipotent erscheinen. Wenn er jetzt noch in die falschen Hände geraten würde, man möchte sich nicht ausmalen, was wohl mit Luke und den Rebellen passieren würde.

Fazit:
Die Sith haben schon so einige Artefakte in ihrer Vergangenheit heraufbeschworen und der Muur-Talisman zählt wohl zu einen der eindrucksvollsten Waffen. Dank dieser Comic-Ausgabe erlebt ihr seinen Werdegang. Rakghouls, Mandalorianer, Jedi und Sith, was will man mehr aus der Old Republic und man bekommt am Ende sogar noch Darth Vader zu sehen. Mit etwas mehr Feingefühl bei den Gesichtern wäre der Comic perfekt, allerdings trifft er mit seiner Geschichte jeden Fan beim Nerv.

Matthias Göbel

Autor: John Jackson Miller, Randy Stradley
Zeichner: Dan Parsons, Dave Ross, Douglas Wheatley, Joe Pimentel, Scott Hepburn, Michael Atiyeh, Dave McCaig
Übersetzung: Michael Nagula
Hardcover: 144 Seiten
Verlag: Panini Verlag
Erscheinungsdatum: 03.08.2018
ISBN: 9783741605680

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Star Trek - Prey 3" von John Jackson Miller

Star Trek – Prey 3: Die Halle der Helden
einz1975vor 5 Monaten

Auf zum Finale und ich kann vor weg sagen, es lohnt sich definitiv. Die „Unbesungenen“ (Ausgestoßene Klingonen) haben in den beiden Bänden zuvor viel Chaos und Schaden angerichtet. Worf und der Klon des Kahless, stehen mitten in den Ereignissen und mittlerweile dreht sich das Blatt. Lord Korgh seine hinterlistigen Pläne haben die Wahrheitsfabrik (Diebische Schauspieler, welche mit Hilfe von Holotechnologie unterschiedlichste Völker hinters Licht führen) an den Rand der Vernichtung gebracht. Jetzt setzt der Autor zum Schlussakt an und zieht dabei alle Register. Die „Unbesungenen“ sind mittlerweile bereit zu erkennen, dass ihr Weg ein falscher war und sie nur benutzt und getäuscht wurden. Genau in diesem Moment, versucht die letzte Angehörige des Zirkels der Wahrheitsfabrik ihren letzten Coup auszuführen, den auch sie einige Jahre bereits führt.

Mit Hilfe der Breen und der Kinshaya versucht sie einen Krieg heraufzubeschwören, um dem Typhon Pact eine neue Machtposition zu geben. Ich den beiden Bänden zuvor war Shift schon eine sehr undurchsichtige Person und sie jetzt erneut im Sessel des zweiten Drahtziehers zu sehen überrascht nicht, aber ihre Herkunft schon. Hier zeigt sich auch der lange Aufbau der Romanreihe, denn erst jetzt lässt sich erkennen, auf was das alles hinauslaufen sollte. Die Machtbesessenheit von Korgh war und ist der Dreh und Angelpunkt. Er lässt das Abkommen zwischen dem Klingonischen Reich und der Föderation am seidenen Faden hängen, welcher immer weiter zu zerreißen droht. Worf hingegen führt seine Rolle als der mit Ehre erfüllte Klingone bis zum Schluss erhaben und glaubwürdig durch.

Selbst Kahless scheint noch einiges von ihm zu lernen und auch das Volk der Klingonen geht ab sofort anders mit der Entehrung der eigenen Art um. Immerhin ist das Wort Ehre mehr als nur Ansehen aufgrund offenbarer oder vorausgesetzter Wertschätzung. Genau hier trifft der Autor ebenfalls die Seele der Klingonen und fügt ihr kleine Anekdoten hinzu, welche im Star Trek Universum vielleicht nicht an jeder Ecke auf Verständnis stoßen werden, aber das Volk und seine Lebensweise uns näherbringen. Kämpfe gibt es diesmal auch allerhand, welche erst durch das Blutvergießen zu den Heldentaten werden, die auch besungen werden können. Admiral William T. Riker und Captain Jean-Luc Picard haben diesmal eine, für meinen Geschmack, passendere Rolle abbekommen, als in den beiden Bänden zuvor.

Picards Crew darf wie in den guten alten Zeiten ermitteln und findet detektivische Hinweise, die am Ende zur Auflösung des Falls beitragen. Riker als Admiral muss sich der Politik stellen, aber weiß dank seiner Pokerspielererfahrung, dass man auch mit einem schlechten Blatt ziemlich weit kommen kann. Es sieht auch zeitweise wirklich düster aus, doch lichtet sich nach und nach das Geheimnis hinter einhundert Jahre Hass und Abwarten auf den richtigen Zeitpunkt. Das Wiedersehen mit Ardra - einer alten Bekannten aus Star Trek - Next Generation, verbindet passend die neuen und alten Elemente. Die Wahrheitsfabrik erneut wiederzuentdecken, war nur ein logischer Schritt und man darf davon ausgehen, dass auch in der Zukunft Völker mit ihren Tricks beeinflusst werden. Die Klingonen hingegen haben in dieser Schlacht so viel mehr gewonnen und den Bund mit den Menschen gestärkt.

Fazit:
Danke John Jackson Miller, möge er platz nehmen in der Halle der Helden! Die raubeinigen Krieger aus Star Trek erheben sich aus ihrer Starre und finden in dieser Trilogie neuer Stärke. Der Autor nimmt sich neben den Lebensweisen und Weisheiten des Volkes auch vieler Fragen der Ehre an und definiert dabei Antworten, die man sich auch als Mensch stellen könnte. Mit vielen Details aus Star Trek - Next Generation verbringt man eine spannende Zeit und darf am Ende Zeuge des Untergangs einer mehrschichtigen Intrige sein. Dank unterschiedlichster Schauplätzen, kurzen Kapiteln und einem durchdachten roten Faden, darf hier wieder Star Trek in seiner ursprünglichen Form erlebt werden.

Matthias Göbel

Autor: John Jackson Miller
Übersetzer: Katrin Aust
Taschenbuch: 485 Seiten
Verlag: Cross Cult
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 03.09.2018
ISBN: 9783959816700

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Star Trek - Prey 2" von John Jackson Miller

Star Trek – Prey 2: Der Trick des Schakals
einz1975vor 6 Monaten

Autor John Jackson Miller geht mit „Der Trick des Schakals“ in die zweite Runde seiner Prey Trilogie. Im ersten Teil haben wir erfahren, dass eine Gruppe von ausgestoßenen Klingonen, „Die Unbesungenen“, sich auf einem Rachefeldzug befinden. Sie werden dabei angeführt von einem alten Klingonen, Kruge, welcher vor einhundert Jahren im Kampf gegen Kirk auf dem Planeten Genesis ums Leben gekommen sein sollte. Korgh, ein Nachfahre, fordert nun sein Erbe und hat sich dabei einen umfangreichen Plan ausgedacht. Mit Hilfe der sogenannten Wahrheitsfabrik und dem Illusionisten Cross, gelang es ihm sein Werk zu vollenden. Er muss nur noch seine Komplizen bezahlen und sich der Unbesungenen entledigen und der Sieg ist seiner.

Genau davon handelt diese Ausgabe. Schon von Beginn an wird man eingestimmt, denn vorab erfahren wir, wie er damals auf die Idee kam und wie Cross sich im Lauf der Zeit entwickelt hat. Mit dabei sind auch wieder Admiral William T. Riker, die U.S.S. Titan, Captain Jean-Luc Picard und die U.S.S. Enterprise. Eine wichtigere Rolle übernimmt aber wieder Worf, welcher auch der Aufhänger für Teil drei ist. Er versucht den Tod vom Klon von Kahless mit Ehre zu füllen, damit auch seine Seele gerettet werden kann. Dabei gerät er, wie schon in Teil eins, wieder in Gefangenschaft. Die Hauptrolle übernimmt jedoch diesmal Cross. Welcher nicht besser als Schakal sein eigenes Schicksal mit seinen Taten besiegelt.

Vielleicht wurde er einfach nur übermütig, weil seine Darstellung als Kruge so perfekt verlief. Er will auf jeden Fall so unsterblich in den Mythen anderer weiterleben, dass er dabei unvorsichtig wird. Riker muss sich indessen mit einer Versammlung herumschlagen, denn ein Handelskorridor soll eingerichtet werden. Dazu kommt es jedoch nicht und die Unbesungenen haben ihren großen Auftritt. Doch bis zum Ende des Buches bleibt die Frage offen, wie es jetzt wohl weitergehen wird. Hier hat sich der Autor eben das kleine Hintertürchen offen gelassen. Indessen erforscht man als Leser oft auch die Beweggründe der Unbesungenen. Nicht nur einmal fragt man sich, wie fanatisch man sein muss, um so blindlings in den Krieg zu ziehen.

Durch die Angriffe der Klingonen, scheint nun auch die Beziehung zur Föderation in Gefahr und immer noch zu klären ist auch, wie ihre Technik funktioniert. In Summe bleibt Miller ziemlich gut am Thema und versucht durch kleine Rückblenden oder Hintergrundinformationen alles auf dem Niveau der ersten Teils zu halten. Nicht immer trifft er dabei auch die gleiche Spannungskurve, aber er findet neue serienbezogene Inhalte, welche quer durch die Star Trek Geschichte gehen. Ob Wahrheitsfabrik oder Kruge, die bekannten Bilder spinnt man sich als Leser neu zusammen und schafft dabei etwas Neues entstehen zu lassen. Das ein Trick hinter einem Trick und dann doch noch jemand anderes die eigentlichen Fäden zieht, scheint etwas sehr weit entfernt, doch wer wartet schon einfach nur so einhundert Jahre, um seine Rache zu vollenden?

Fazit:
Der Schakal findet sein Publikum und bleibt dem Vorgänger inhaltstreu. Neben den bekannten Figuren, werden diesmal besonders die neuen Charaktere unter die Lupe genommen. Das klingonische Reich im Herzen von Star Trek erwacht endlich wieder und Worf zieht letztendlich mehr Aufmerksamkeit auf sich. Willkommen zurück ihr wilden Krieger und Qapla'! Ich hoffe auf ein unvergessliches Finale!

Matthias Göbel

Autor: John Jackson Miller
Übersetzer: Katrin Aust
Taschenbuch: 505 Seiten
Verlag: Cross Cult
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 01.08.2018
ISBN: 9783959816625

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 47 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks