Markus Stromiedel

 4.1 Sterne bei 248 Bewertungen
Autor von Zwillingsspiel, Der Torwächter und weiteren Büchern.
Markus Stromiedel

Lebenslauf von Markus Stromiedel

Markus Stromiedel, geboren 1964, hat schon als Kind davon geträumt, irgendwann einmal eine Tür zu öffnen, hindurchzugehen und sich plötzlich in einer neuen fremden Welt wiederzufinden. Aber er musste erst die Schulzeit, seine Ausbildung zum Journalisten und sein Studium (Kunst und Musik) abwarten, bis ihm das gelang: Sein erstes Drehbuch entwarf er mit fast 30 Jahren, es war ein Schritt in eine neue Welt - er hatte seinen Traumberuf gefunden. Seither schreibt Markus Stromiedel vor allem Krimis für das Fernsehen („Tatort“, „Ein starkes Team“, „Stubbe“, „Großstadtrevier“ uvm.). Stromiedel ist „Vater“ einiger sehr erfolgreicher Kinder, aus seiner Feder stammt z.B. die Figur des Kieler Tatort-Kommissar Klaus Borowski, gespielt von Axel Milberg. Seit einigen Jahren schreibt Markus Stromiedel auch als Buchautor erfolgreiche Thriller für Erwachsene. So entwarf er für seine von der Kritik hochgelobte Thriller-Trilogie die Figur des Berliner Hauptkommissars Paul Selig. Nun erscheint ein neues Buch, "Der Torwächter", es ist sein erstes Buch für jüngere Leser - wieder ein Schritt in eine neue spannende Welt. Wenn Markus Stromiedel nicht in fremden Welten unterwegs ist, lebt er mit seiner Familie in Bonn.

Neue Bücher

Nachtfrost

Neu erschienen am 01.11.2018 als Hörbuch bei Kick Verlag GmbH.

Alle Bücher von Markus Stromiedel

Sortieren:
Buchformat:
Der Torwächter

Der Torwächter

 (60)
Erschienen am 02.01.2017
Zwillingsspiel

Zwillingsspiel

 (67)
Erschienen am 01.08.2018
Der Torwächter - Die verlorene Stadt

Der Torwächter - Die verlorene Stadt

 (32)
Erschienen am 01.12.2014
Feuertaufe

Feuertaufe

 (27)
Erschienen am 01.08.2018
Zone 5

Zone 5

 (22)
Erschienen am 01.12.2015
Die Kuppel

Die Kuppel

 (22)
Erschienen am 01.08.2016
Nachtfrost

Nachtfrost

 (4)
Erschienen am 01.08.2018
Der Torwächter - Der verbotene Turm

Der Torwächter - Der verbotene Turm

 (3)
Erschienen am 10.10.2015

Neue Rezensionen zu Markus Stromiedel

Neu

Rezension zu "Nachtfrost" von Markus Stromiedel

Mit Ansage.
Gulanvor 3 Monaten

Selig betrachtete Lasnik nachdenklich. „Es gibt eine Verbindung zwischen Ihnen und Jacob Winterberg. Und es gibt eine zwischen Ihnen und meinem Vater. Erzählen Sie mir, was Sie wissen, dann werde ich herausbekommen, was wirklich passiert ist“
Lasnik betrachtete Selig lauernd. Langsam schüttelte er den Kopf. „So läuft das nicht. […] Holen Sie mich hier raus. Dann verrate ich Ihnen, was damals geschehen ist.“ (Auszug Seite 237)

Kommissar Paul Selig hat eine merkwürdige Begegnung mit einem älteren Mann namens Jacob Winterberg, dieser kündigt ihm seine Ermordung durch einen gewissen Erhard Lasnik an. Selig ist etwas verwirrt, zumal ihm Winterberg auch ein Foto übergibt: Ein altes Bild aus Seligs Kindertagen mit seinem Vater und seiner Schwester. Einen Tag später ist Winterberg tatsächlich tot und alle Indizien inklusive der Tatwaffe deuten auf Lasnik.

Gleichzeitig erhält der Fall eine übergeordnete politische Bedeutung. Zu Beginn wird der Chef einer NGO zur Aufklärung von Staatsverbrechen auf dem Flughafen von Krakau durch einen Giftanschlag getötet. Einen Tag darauf wird die Bundesrepublik Opfer eines hochprofessionellen Hackerangriffs vermutlich russischer Hacker. Die Regierung ist lahm gelegt. Hoffnung besteht durch einer Berliner Firma, die sich auf Antivirus-Bekämpfung spezialisiert hat. Ihr Inhaber: Erhard Lasnik.

Autor Markus Stromiedel war zunächst als Journalist, Drehbuchautor, Producer und in anderen Funktionen für Film und Fernsehen tätig. Er gilt als Vater der Tatort-Figur Klaus Borowski. 2008 veröffentlichte er den ersten Krimi mit Kommissar Paul Selig. In den letzten Jahren begab er sich zunehmend ins Science-Fiction-Genre. Ich hatte die ersten beiden Bände um Paul Selig („Zwillingsspiel“ und „Feuertaufe“) in guter Erinnerung. So üppig ist die deutsche Krimilandschaft mit poltischen Krimis ja nicht gesegnet, so dass ich zu diesem dritten Band nach acht Jahren Pause gegriffen habe.

Hauptfigur ist der Berliner Kommissar Paul Selig, ein zurückhaltender, intelligenter Polizist, manchmal etwas verpeilt. Er steht außerdem nicht gerne im Mittelpunkt, sodass andere Kollegen den Ruhm seiner Ermittlungserfolge einheimsen. Seligs Abteilung steht zu Anfang des Buches vor der drohenden Auflösung wegen Budgeteinsparungen und ihm droht (fast zwanzig Jahre vor Dienstzeitende!) der Vorruhestand. Dies will vor allem seine emsige Kollegin Maria Fernandez verhindern, die sich zum einsamen Wolf Selig hingezogen fühlt. Umgekehrt übrigens auch, aber die Bindungsscheue Seligs verhindert zunächst ein Zusammenkommen.

Das Interessante am Plot ist der Zusammenhang zwischen einer „normalen“ Mordermittlung und einer von Computerviren ausgelösten Staatskrise. So geht es zum einen um eine Bedrohung durch von ausländischen Mächten kontrollierten Hackern und zum anderen um deutsch-deutsche Vergangenheit (Stasi-Verbrechen). Ebenfalls spielt Seligs Privatleben und Vergangenheit eine wichtige Rolle. Da wäre etwa Seligs schwieriges Verhältnis zu seinem Vater, der beim Geheimdienst aktiv war, und dessen Arbeitsräume in der Familienvilla am Wannsee er nur widerwillig betritt. Auch Seligs Sohn Tobias, ein Hacker und Aktivist, ist in die Story involviert. Auf der anderen Seite bemüht sich der Autor aber auch um einen Blick in die Schaltzentralen der Macht: Bundeskanzlerin, Innenminister und Geheimdienstkoordinator (Ähnlichkeiten zu realen Personen sind vermutlich rein zufällig) tun ihr Möglichstes, um die Krise abzuwenden. Diese wird allerdings bis auf hektische Aktivitäten im Kanzleramt etwas spärlich choreographiert. Da hätte ich mir etwas mehr gewünscht, allerdings war dazu aufgrund der weiteren Handlungsstränge vermutlich nicht mehr genug Raum.

Nach acht Jahren Pause mit der Reihe um Paul Selig liefert Autor Markus Stromiedel einen spannenden und temporeichen Politkrimi ab. Die Szenarien und Zusammenhänge sind weitgehend glaubhaft. Der einzige Grund, warum ich nicht noch größeres Lob verteile, ist die Tatsache, dass ich die Entwicklungen der Story teilweise erahnt habe. Ich rätsel noch, ob das jetzt mit meiner Abgebrühtheit in Sachen Politik zu tun hat oder ob sich der Autor an einzelnen Stellen mehr hätte einfallen lassen müssen. Vielleicht beides. Aber davon abgesehen ist Nachtfrost ein sehr solider und unterhaltsamer Kriminalroman.

Kommentare: 1
45
Teilen

Rezension zu "Zwillingsspiel" von Markus Stromiedel

Der Terror reißt nicht ab ...
engineerwifevor 4 Monaten

Manche Dinge ändern sich nie. Bei dem vor 10 Jahren geschriebenen Thriller um den ersten Fall von Kommissar Selig ist das Thema so brisant wie heute. Neben totbringenden Bombenanschlägen reißen auch die Machtspiele und Intrigen unterhalb der Politiker nicht ab. Ja, manche von ihnen scheinen zu glauben, dass Muslime in Deutschland Freiwild und zum Abschuss freigegeben sind. Während Kommissar Selig auf der Seite der „Guten“ steht, steckt seine ihm sehr unähnliche Zwillingsschwester Lisa mittendrin. Kann das gut gehen? Obwohl sich der Autor einiger Klischees bedient, hört sich der Roman spannend und macht Lust auf mehr. Wie gut, dass Teil 2 – diesmal im Printformat – schon bereit liegt. 

Kommentieren0
29
Teilen

Rezension zu "Der Torwächter - Teil 1" von Markus Stromiedel

Der Spannung Tür und Tor geöffnet
Buecherinvor 4 Monaten

Nicht nur, dass Simon mit seiner Familie vollkommen überstürzt in eine Gegend umziehen muss, die ihm ganz und gar nicht zusagt: sein geliebter Opa ist auch noch verschwunden, die Scheune ist hermetisch abgeriegelt und Simon darf sie nicht betreten, irgend jemand oder irgend etwas schleicht ihm permanent nach und zwinkert ihm ab und an im Dunkeln bedrohlich zu. Der Turm der nahen Stadt, den alle Einheimischen tunlichst meiden, übt eine unglaubliche Faszination auf den Jungen aus. Hinter all dem muss ein Geheimnis stecken, das keiner Simon verrät: auch und gerade seine Eltern nicht, obwohl sie etwas wissen, das spürt Simon nur zu genau.

Deshalb und weil das, was dahintersteckt – was immer es auch sein mag – etwas mit Simon selbst zu tun zu haben scheint, muss er auf eigene Faust Erkundigungen einziehen; unterstützt lediglich von seiner neuen, nahezu gleichaltrigen und etwas draufgängerisch veranlagten Bekanntschaft Ira.

Dann kommt es zur Katastrophe. Lässt sich der Weltuntergang noch verhindern?

Wir haben hier eine spannende Geschichte zum Mitfiebern: einerseits ohne wirkliche Längen und dennoch mit Sinn fürs Detail ausführlich genug beschrieben, dass ich wirklich ins Geschehen "eintauchen" konnte.

Vom Autor selbst vorgetragen, und zwar so, wie es sich gehört: Lebendig genug, um mühelos folgen und auch die handelnden Figuren jederzeit auseinander halten zu können, aber gleichzeitig ohne jeden Hang zum Künstlichen oder zum Drama.

Über weite Strecken fehlt mir hier überhaupt nichts. Lediglich ganz am Ende tut sich dann doch die eine oder andere Logiklücke auf. Weil ich diesbezüglich doch eher dazu neige, pingelig zu sein, geht es hier nicht ohne einen Stern Abzug in der Gesamtwertung.

Sonst habe ich aber nichts auszusetzen. Überdies muss ich jetzt ganz fix zum Schluss kommen, denn für mich gibt es jetzt gleich die Fortsetzung auf die Ohren und ich kann es kaum noch abwarten…

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo Ihr Lieben.....

Damit die jüngere Generation ja auch beschäftigt werden muss während wir lesen, hat sich der Dressler Verlag überlegt, das es doch schön wäre, wenn wir zu "Der Torwächter - Die verlorene Stadt" von Markus Stromiedel eine Leserunde machen würden. Dies ist der 2. Teil einer Buchreihe die sich super für Jungs eignet.
Letztes jahr gab es schon eine Leserunde zum 1. Teil.
Ich finde man sollte beide Teile kennen, da sie aufeinander aufbauen, hoffe aber das euch das nicht abschreckt!




Simon ist durch das Weltentor in eine Welt gelangt, die auf merkwürdige Weise seiner eigenen gleicht und doch vollkommen anders ist. Hier trifft er zu seinem Erstaunen auf Ira oder zumindest auf ein Mädchen, das so aussieht und sich so benimmt wie die Ira, die er kennt. Doch kann Simon dieser anderen Ira und ihren Freunden trauen? Denn Freunde braucht er unbedingt: Drhan, der Fürst der dunklen Macht, ist Simon dicht auf den Fersen, während Simon versuchen muss, seinen Großvater zu finden. Zusammen mit der Gestaltwandlerein Ashakida macht sich Simon auf den Weg, und der führt die beiden mitten in das Herz der Finsternis.

Infos findet ihr auch hier
http://www.dressler-verlag.de/torwaechter
Facebook


Markus Stromiedel hat schon als Kind davon geträumt, irgendwann einmal eine Tür zu öffnen, hindurchzugehen und sich plötzlich in einer neuen fremden Welt wiederzufinden. Aber er musste erst die Schulzeit, seine Ausbildung zum Journalisten und sein Studium abwarten, bis ihm das gelang: Sein erstes Drehbuch entwarf er mit fast 30 Jahren. Seither schreibt Markus Stromiedel vor allem Krimis für das Fernsehen. Aus seiner Feder stammt zum Beispiel die Figur des Kieler Tatort-Kommissar Klaus Borowski. Seit einigen Jahren schreibt Markus Stromiedel auch als Buchautor erfolgreiche Thriller für Erwachsene. „Der Torwächter“ ist sein erstes Buch für jüngere Leser – wieder ein Schritt in eine neue aufregende Welt. Wenn Markus Stromiedel nicht in fremden Welten unterwegs ist, lebt er mit seiner Familie in Bonn.

http://www.markus-stromiedel.de/
http://www.facebook.com/MarkusStromiedel


Die Leserunde soll etwas geteilt werden denn Kindermeinungen sind gefragt!
Deswegen werden die Abschnitte jeweils doppelt eingestellt werden.
Mütter/Väter/Omas/Opas mit Kindern!
Bewerbt euch bis zum 9.3.2013 für dieses spannende Kinderbuch
Es gibt 20 Rezensionsexemplare, solltet ihr Blogger sein, würde ich mich über eine Blogadresse freuen .-)
Leser die das Buch schon haben, sind Herzlich eingeladen, ebenfalls an der Leserunde teilzunehmen!

Zur Leserunde
Eine gute Nachricht: Mein Verlag, der Cecilie-Dressler-Verlag in Hamburg, stellt 10 weitere Exemplare meines neuen Jugendbuches "Der Torwächter" zur Verfügung, so dass ich eine zusätzliche (!) Leserunde starten kann - nur für Jugendliche! Am 28. Januar beginnen also gleichzeitig zwei Leserunden. In der ersten Runde lese ich mein neues Buch gemeinsam mit den erwachsenen Fantasy- und Dystopie-Fans, diese Leserunde hier steht nur Jugendlichen offen. Wir diskutieren dann gleichzeitig in zwei Foren (und jeder, der möchte, kann heimlich in der anderen Leserunde nachschauen, was die anderen so bewegt ... :-) Teilnehmen an dieser zusätzlichen Leserunde kann jeder zwischen 11 und 15 Jahren, wer 16 oder 17 Jahre alt ist, kann selbst entscheiden, ob er lieber hier oder in der anderen Leserunde mitlesen und mitdiskutieren möchte. Ab 18 gehört man zu den "Großen", dann darf man nur an der anderen zuerst gestarteten Leserunde teilnehmen. ( Hier ist der Link zur "großen" Leserunde: http://www.lovelybooks.de/leserunde/Der-Torwächter-von-Markus-Stromiedel-843395551/?ov=aHR0cDovL3d3dy5sb3ZlbHlib29rcy5kZS8%3D&liste=modern ) Für alle, die das Buch noch nicht kennen, hier als kleiner Appetithappen der Text, den meine Lektorin für die Buchrückseite geschrieben hat: “Ein rätselhafter Turm, der Simon magisch anzieht, zwei leuchtende Augen in der Dunkelheit, die unheimlichen Bilder im Atelier unter dem Dach - seit Simon in das Haus seines Großvaters umziehen musste, häufen sich die merkwürdigen Ereignisse. Wohin ist sein Großvater so plötzlich verschwunden? Und vor allem, warum? Zusammen mit Ira, einem Mädchen aus dem Dorf, will Simon herausfinden, was hinter all dem steckt, und stößt dabei auf das geheimnisvolle Erbe der Torwächter. Ein Erbe, dem er selbst nicht entgehen kann ...” Mehr Informationen zu dem Buch, darunter der Trailer zur Geschichte (unbedingt ansehen!) gibt es hier: http://www.cecilie-dressler.de/torwaechter . Hier findet ihr auch eine Leseprobe. Die Leserunde beginnt am 28. Januar (ein Wochenende, damit auch Zeit zum Schmökern ist :-) Ich werde die Leserunde persönlich begleiten und eure Fragen beantworten. Dazu werde ich das Buch in Abschnitte einteilen. Immer wenn ihr einen Abschnitt gelesen habt, könnt ihr dazu in dem jeweiligen Unterthema schreiben und mit den anderen Lesern ins Gespräch kommen. Die Einteilung hat den Vorteil, dass jeder sein eigenes Lesetempo wählen und dann seine Kommentare/Fragen/Diskussionsbeiträge posten kann. Ich bin sehr gespannt darauf, was ihr schreiben werdet! Wenn ihr eines der 10 Freiexemplare bekommen möchtet, bewerbt euch doch bitte bis zum 22. Januar. Über einen Kommentar, warum ihr das Buch gerne lesen wollt, würde ich mich sehr freuen. Da ich allen die gleiche Chance geben möchte, ein Freiexemplar zu bekommen, werde ich die Exemplare unter allen Bewerbern und Bewerberinnen verlosen. An der Leserunde können natürlich auch die teilnehmen, die kein Freiexemplar bekommen haben. Bitte bewerbt euch nur in einer der beiden Leserunden für ein Freiexemplar. Wenn eure Eltern mitlesen wollen, dürfen sie das natürlich, aber die müssen dann in der anderen "großen" Leserunde posten und disktuieren - diese Leserunde ist nur für euch! Noch ein Hinweis: Klickt bitte oben links auf dieser Seite den grünen Button "Thema folgen" an, damit ihr immer die richtigen Beiträger für die richtige Leserunde angezeigt bekommt! Ich freu mich schon auf unser Gespräch über den "Torwächter"! Dann bis bald! Markus Stromiedel http://www.markus-stromiedel.de http://www.cecilie-dressler.de/torwaechter http://www.facebook.com/MarkusStromiedel
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Markus Stromiedel im Netz:

Community-Statistik

in 333 Bibliotheken

auf 46 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks