Andreas van Hooven

 4.2 Sterne bei 50 Bewertungen
Autor von Klangkörper, Stadt der Platanen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Andreas van Hooven (©van Hooven)

Lebenslauf von Andreas van Hooven

Andreas van Hooven, 49, hat für eine Nachrichtenagentur in Berlin gearbeitet und die Pressearbeit zweier Städte verantwortet. Seit 2018 leitet er die Wahlkreisbüros eines CDU-Bundestagsabgeordneten. Der promovierte Musikwissenschaftler lebt mit seiner Familie in Oldenburg. 2016 erschien sein erster Roman "Stadt der Platanen" bei BoD Norderstedt, 2017 der Nachfolger "Klangkörper" über die (zunächst) fiktive Rockband "Stereos". 2018 veröffentlichte van Hooven drei ihrer Stücke beim Label recordJet. Anfang 2020 erschien der Familienroman "Alles ringsum Sichtbare". Derzeit arbeitet van Hooven an einem Band mit Kurzgeschichten unter dem Titel "Über dem Cäcilienpark".

Alle Bücher von Andreas van Hooven

Cover des Buches Klangkörper9783744819701

Klangkörper

 (22)
Erschienen am 01.09.2017
Cover des Buches Stadt der Platanen9783739245911

Stadt der Platanen

 (16)
Erschienen am 20.03.2016
Cover des Buches Alles ringsum Sichtbare9783750440678

Alles ringsum Sichtbare

 (12)
Erschienen am 29.02.2020

Neue Rezensionen zu Andreas van Hooven

Neu

Rezension zu "Alles ringsum Sichtbare" von Andreas van Hooven

beeindruckend und interessant
AnjaKoenigvor 14 Tagen

schön geschriebene und bewegende familiengeschichte über Entfernung und Annäherung. langjährige Entfremdung, gründe, hintergründe, Gedanken und Gefühle dazu von den beiden Protagonisten, aber auch von und über andere Familienmitglieder. tiefgehend und detailreich, mit geschichtlichen Aspekten die sehr authentisch erscheinen. kein leichtes buch, ein gutes buch das zum nachdenken anregt und spannend und abwechslungsreich in perspektivenwechseln einiges nochmal verdeutlicht.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Alles ringsum Sichtbare" von Andreas van Hooven

Facettenreicher Roman um ein Paar mit gemeinsamer Familiengeschichte, die ihre Schatten bis in die Gegenwart wirft
echvor 18 Tagen

Mit diesem Buch legt der Autor Andreas van Hooven einen sehr facettenreichen Roman vor, den man nicht mal eben nebenbei lesen kann. Hier ist volle Aufmerksamkeit gefragt und man muss sich auf die komplexe Geschichte und ihre Figuren einlassen, um einen Zugang zum bzw. Gefallen am Buch zu finden.

Die amerikanische Business-Managerin Joni Fraunburg und der deutsche Journalist Ferdinand "Nando" Frauenburg haben sich im Zuge einer Erbschaftsgeschichte kennen- und liebengelernt. Ihre Urgroßväter waren Brüder, die Verbindung zwischen den beiden Linien der Familie ist dann aber in den Wirren des zweiten Weltkrieges abgerissen. Auf Wunsch von Jonis verstorbener Tante Rebekka soll diese Verbindung nun aber wieder hergestellt werden. Bei ihren Bemühungen, die durch einige dunkle Geheimnisse aus der Vergangenheit erschwert werden, stellen Joni und Nando zudem fest, das ihre unterschiedlichen Lebensentwürfe eine gemeinsame Zukunft nicht gerade erleichtern.

Mit einem packenden Schreibstil erzählt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte in sechs Kapiteln mit wechselnder Erzählperspektive. Während in Kapitel 1 Nando als Ich-Erzähler fungiert, übernimmt in Kapitel 2 Joni diese Rolle. Ab Kapitel 3 wechselt die Perspektive dann auch innerhalb der Kapitel von Abschnitt zu Abschnitt. Die entsprechenden Übergänge sind dabei aber ziemlich unproblematisch und auch deutlich erkennbar. Getragen wird die Geschichte von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Echte Sympathieträger sucht man dabei allerdings vergebens, die Figuren verfügen durchgehend über reichlich Ecken und Kanten, die es einem manchmal doch ziemlich schwer machen, sie zu mögen. Dies trifft im Besonderen auf Joni zu, mit der ich bis zum Schluß so meine Probleme hatte. Eine große Hilfe, sich innerhalb der weitverzweigten Familie Frauenburg / Fraunburg zurechtzufinden, ist der Stammbaum am Ende des Buches, den ich beim Lesen doch des Öfteren zu Rate ziehen musste.  

Immer wieder lässt der Autor auch politische Ereignisse aus den Jahren 2014 und 2015 in die Geschichte einfließen und verknüpft sie geschickt mit Ereignissen aus der Vergangenheit. So erleben wir zum einen die dramatische Flucht der Familie Frauenburg kurz vor Kriegsende und werden auf der anderen Seite an die Flüchtlingssitiuation des Jahres 2015 in Europa erinnert. Wertungen nimmt der Autor dabei nicht vor, diese finden, wenn überhaupt, nur im Kopf der Leser statt.

Wer auf komplexe Familien- und Beziehungsgeschichten steht, wird hier sehr gut bedient und unterhalten. Zudem regt das Buch zum Nachdenken an und wirkt dabei noch weit über sein Ende hinaus.

Kommentare: 1
3
Teilen

Rezension zu "Alles ringsum Sichtbare" von Andreas van Hooven

Schatten der Vergangenheit
mabuerelevor 19 Tagen

„… Wenn Joni ausgelassen ist, scheinen sich die kleinen Flecken sprunghaft zu vermehren. Sie übernehmen im Nu die Herrschaft unter ihren Augen, über den feinen Wangenknochen und der Stirn...“


In Tricity auf der polnischen Insel Hel treffen sich Joni Fraunburg und Nando Frauenburg. Ihre Urgroßväter waren Brüder. Joni, die in Amerika groß geworden ist und nun in Gdynia arbeitet, hat sich auf die Suche nach der deutschen Verwandtschaft gemacht. Das Testament ihrer Tante Rebekka hat dies eingefordert.

Der Autor hat einen bewegenden Roman geschrieben. Zwei Generationen stehen im Mittelpunkt: die Generation der Großeltern, die den Krieg erlebt haben, und die Generation der Enkel, also Joni und Nando.

Von den Großeltern leben nur noch die Frauen. Ihre Männer, die Cousins Hans und Karl, sind tot.

Die Enkel werden gut durch ihr Verhalten charakterisiert. Es dauert, bis in der Geschichte klar wird, warum sie sich so verhalten, wie sie sich verhalten.

Joni ist eine selbstbewusste und erfolgreiche junge Frau. Nandos Gedanken zu ihren Sommersprossen stehen im Eingangszitat. Sie hat aber auch eine dunkle Seite. Und die klingt so:


„...Dein ganzes Leben ist ein Duell...“


Alles, was sie tut, fühlt sich nach Kampf an. Sie möchte die Beste und Erfolgreichste sein .Das äußert sich leider auch in mangelnder Rücksichtnahme gegenüber dem anderen und gegenüber dem eigenen Körper. Ein gestecktes Ziel muss unbedingt erreicht werden, koste es ,was es wolle.

Nando ist Journalist. Auch er möchte erfolgreich sein, hat sich aber den Blick für die Schönheiten des Lebens bewahrt. Er kann auch einen Moment der Ruhe genießen, so beim Beobachten eines Rehkitzes.


„...Sieh dir seinen aufmerksamen Blick an! So neugierig und ängstlich zugleich. Er weiß genau, wer wir sind und das wir Abstand halten sollen. Und das zeigt er uns auch...“


Der Schriftstil ist ausgereift. Durch den Wechsel der Erzähler sehe ich die Geschichte nicht nur aus verschiedenen Blicken, es wird auch die Steigerung zum Höhepunkt damit erreicht. Während der erste Teil von Nando und der zweite von Joni erzählt werden, wechselt danach der Erzähler schon nach jeden Kapitel und im vorletzten Teil nach jedem Abschnitt.

Die hohe innere Spannung der Geschichte wird meiner Meinung nach aus zwei Quellen gespeist. Zum einen bleibt anfangs im Dunkeln, warum die Familien 70 Jahre lang keinerlei Kontakt hatten. Zum anderen plant Joni detailliert ein gemeinsames Leben mit Nando, ohne nach seinen Wünschen zu fragen. Hier sind seine Gedanken:


„...Aber mit einem Sprachkurs ist es keineswegs getan. Nicht, wenn ich dauerhaft in Polen leben müsste. Als Mann der Sprache ließe ich praktisch alles in Deutschland zurück...“


Einen weiteren Einfluss haben die komplizierten Beziehungen zwischen den amerikanischen Mitgliedern der Familie. Rebekka, um deren Erbschaft es geht, war Jüdin.

Erwähnenswert sind die verschiedenen Themen, die nebenbei gestreift werden, sei es das Vorgehen auf wirtschaftlichen Gebiet oder die unterschiedlichen Ansichten zu seriösen Journalismus.

Ein Besuch bei Nandos Mutter bringt eine zusätzliche Farbe ins Geschehen. Ihre Einschätzung von Nandos Generation klingt so:


„...Ihr seid eine merkwürdige Generation [...] Ihr wollt nie dort sein, wo ihr seid, nie das sein, was ihr seid. Nichts ist genug, nichts ist wirklich schön, nichts ergreift euch voll und ganz...“


Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen, weil es in die Tiefe geht und unterschwellig fragt, wie man leben will.

Kommentare: 4
22
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Alles ringsum Sichtbareundefined

Lieber Leser*innen, 

mein dritter Roman „Alles ringsum Sichtbare“ ist Anfang März im Buchhandel erschienen. Die rund 370 Seiten starke Familiengeschichte erzählt die großen Fragen von Liebe, Trennung, Flucht und Verlust im Licht einer Überflussgesellschaft sowie im Schatten eines grausamen Krieges neu. Ich würde mich freuen, mit euch über das Buch zu diskutieren!

 Herzliche Grüße, Andreas

Lieber Leser*innen, 

nach "Stadt der Platanen" und "Klangkörper" möchte ich hier meinen dritten Roman "Alles ringsum Sichtbare" vorstellen, ihn gemeinsam mit euch lesen und besprechen.

Meine letzte Leserunde liegt ein wenig zurück: Zum einen habe ich zum Musikerroman "Klangkörper" noch Songs geschrieben und produziert, die in den gängigen Streaming-Diensten verfügbar sind. Zum anderen nahm die Arbeit an "Alles ringsum Sichtbare" viel Raum ein, da die Geschichte um Joni und Nando geographisch wie (zeit)geschichtlich in verschiedene Kontexte gebettet ist und vieler Recherchen und einiger Reisen bedurfte. 

Auch hat mich mein Lektor Jürgen Abel - dem ich an dieser Stelle erneut danken möchte - erheblich herausgefordert. Das Lektorat wurde in zwei Arbeitsgänge geteilt, zwischen denen ein gutes Jahr neuerliche Textarbeit und Recherche lagen. Insgesamt habe ich fünf Jahre an dem Buch gearbeitet. Nun aber bin ich froh, dass der neue Stoff vorliegt und ich mit euch über die Story diskutieren kann.

Viele Grüße, Andreas

265 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  wanuskewin022vor einem Tag

Danke!

Cover des Buches Klangkörperundefined

Darf ein Roman über eine Rockband Songs beschreiben, die kein einziges Mal erklungen sind?

Die Antwort auf diese Frage im Herbst 2017 ist die Geburtsstunde der echten Stereos rund um Michelle Ailjets. Wie die Stereos in meinem kurz zuvor erschienenen Roman "Klangkörper" starteten die fünf Bandmitglieder fast bei null. Die Geschichte lieferte Songtitel, Textfragmente, ein paar wenige Akkorde. Nur "Keine Götter im Himmel" hatte ich am Ende des Buchs bereits mehrstimmig notiert.

Doch am Ende reichte das alles nicht und Ende 2017, Anfang 2018 fanden sich fünf reale "Stereos" im Studio wieder. Ende Mai waren drei Stücke fertig gemixt und gemastert, am 10. Juli beim Aggregator "recordJet" für die weitere Distribution hochgeladen.

Ab sofort sind die Songs der Stereos auf allen größeren Streaming- und Download-Plattformen wie Amazon MusicNapsterSpotifyYoutube Music & Co. verfügbar. Hintergründe gibt es auf der Website zum Roman unter www.klangkoerper.nl und in meinem Facebook-Profil.

Zum Record-Release verlose ich nun 15 Exemplare der Roman-Vorlage: Klangkörper - Roman über ein Liebespaar, das miteinander bis ans Ende der Musik geht.

Herzliche Grüße, Andreas van Hooven

44 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Klangkörperundefined

Liebe Buchfreunde auf Lovelybooks,

herzlich willkommen in der Leserunde zu meinem zweiten Roman "Klangkörper", der Anfang September erschienen ist.  

Die 288 Seiten starke Geschichte über ein Liebespaar, das miteinander bis ans Ende der Musik geht, spielt 2013 in Deutschland und den Niederlanden. Mit den „Stereos“ stehen sie kurz vor dem Durchbruch – die begabte Sängerin Ela von Messingen und ihr Bassist und Freund Phil Cuijpers. Doch Phil kennt die dunkle Kehrseite ihrer ekstatischen Auftritte: Seit Jahren leidet Ela an einer Krankheit. Nach und nach erfährt er, wie sie sich für die Bühne aufputscht. Und dass Ela alles, wirklich alles für den Erfolg in Kauf nimmt. Bis sie eines Tages mit ihm dahinfliegt, in eine Welt, in der alle Versprechungen eingelöst sind.

Leseproben, weitere Informationen und Songmaterial der Stereos gibt es auf der Website www.klangkoerper.nl.

Ich hoffe, ich kann euch mit diesem Einblick für den Roman interessieren und würde mich freuen, wenn diese Leserunde wieder so gut besucht und lebhaft verläuft wie bei meinem Debut-Roman "Stadt der Platanen" im letzten Jahr.

Viele Grüße,

Andreas

 

227 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  clary999vor 2 Jahren
Toll :) Glückwunsch!

Zusätzliche Informationen

Andreas van Hooven im Netz:

Community-Statistik

in 52 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks