lovelyliciousme

lovelyliciousmes Bibliothek

116 Bücher, 105 Rezensionen

Zu lovelyliciousmes Profil
Filtern nach
116 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

bildermau

Bildermaus - Der kleine Drache rettet einen Freund

Maja von Vogel , Dorothea Ackroyd
Fester Einband
Erschienen bei Loewe, 19.06.2017
ISBN 9783785585719
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Wie hat mir das Buch gefallen?
Das Buch aus der Reihe Lesemaus, finde ich optisch sehr ansprechend gestaltet. Es hat die Größe DinA5 und lässt sich wunderbar in Händen halten. Selbst für kleine Tatzen stellt dies überhaupt kein Problem dar.
Es ist hochwertig verarbeitet, damit es auch das immer und immer wieder gelesen werden kann und das durchblättern gut überlebt und dem Kind lange Freude bereitet. Die Seiten sind vom Papier etwas dicker und lassen sich sehr gut Händeln.
Die Geschichte aus Mama Sicht ist wirklich gut. Es ist eine Geschichte über die Freundschaft und das man auch mal anders sein darf. Dies kann man auf verschiedene Beispiele herunterbrechen. z.B. andere Hautfarbe, andere Haarfarbe, andere Sprache
Anhand solcher Geschichten lassen sich für Kinder unterschiedliche Aspekte erklären und vor allem die Botschaft die dahintersteckt ist viel wichtiger. Nicht das Aussehen alleine zählt, sondern das was in einem ist. Das Herz auf dem rechten Fleck, die Gewissheit sich auf einen Freund verlassen zu können und das anders sein, manchmal gar nicht so verkehrt ist.
Besonders schön finde ich die kleinen gestalteten Bilder. Das Buch ist dadurch sehr ansprechend und lädt die Kinder ein, dabei sein zu wollen, wenn es gelesen wird. Denn etwas anschauen und dabei zuzuhören ist oftmals schöner, als nur zuzuhören.
In der ersten Runde, haben wir das Feld on hinten aufgerollt. Wir haben uns auf den letzten Seiten die Bedeutung der einzelnen Symbole angesehen. Denn mitunter waren diese gar nicht so einfach. Daher war das unser erster Schritt um dann loslegen zu können.
Daher habe ich zuerst das Buch komplett vorgelesen. Maxi hat zugehört. Ist dann aber doch aufgesprungen und wollte schauen, weil er den roten Drachen sehen wollte, der der so anders aussieht. Da kamen dann auch schon die ersten Fragen zum anders sein.
In der zweiten Runde haben wir gemeinsam gelesen. Denn das tolle an diesem Buch ist, dass die Schrift zum einen sehr groß ist, die sogenannte Fibelschrift für Erstleser und das jedes Hauptwort durch ein Bild ersetzt wurde. Ich habe dann die ganzen Wörter gelesen und Maxi hat das Wort zum Bild genannt. Gut das wir diese zuerst gelesen haben, da es mitunter schwer gewesen ist.
In der dritten Leserunde, habe ich die Sätze begonnen, bis zum Bild und Maxi hat diese mit Nennung des Bildes in seinen eigenen Worten beendet. Dadurch ist mein Leseanteil bedeutend kleiner geworden und er war mächtig stolz. Das dies so ohne weiteres machbar ist, liegt vor allem an den kurzen Sätzen. Maxi hat aber nicht nur die Sätze beendet, sondern immer noch dazu gesagt, wie schön er den roten Drachen findet. Er war direkt auf der Seite von Düsbert.
Mein Fazit: Ein tolles Buch für Vorschulkinder und Erstleser. Sie werden spielerisch ans lesen herangeführt und es ist schon grandios zu sehen, wie selbstständig sie mit den Wörtern umgehen und das schon nach zweimaligem lesen. Aber, dieses Buch hat eine ganze besondere Aussage, solch eine, die meinen Sohn lange beschäftigt hat und seitdem ist für ihn das Thema anders sein als andere, sehr wichtig und er nimmt vieles intensiver und aufmerksamer war. Die Kernaussage dieses Buches wurde wunderschön transportiert und dem Kind auf eine anschauliche Art und Weise näher gebracht!
Daher vergebe ich ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ von 5 Herzen.

  (0)
Tags: bildermau   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

geister, band 1, gespenster, ich-erzählerin, gespenstergeschichte

House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis

Frank M. Reifenberg , Fréderic Bertrand
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 16.01.2017
ISBN 9783845817125
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?

Nicht jedes Erbe ist ein Hauptgewinn, doch wenn man eine Villa erbt, geht man davon aus… das ganz große Los gezogen zu haben.
Allerdings, wenn die Villa dann keine Villa ist sondern eine Bruchbude sieht die Welt schon anders aus. Vor allem dann, wenn diese auch noch so aussieht als würde sie jeden verdammten Moment drohen, einzustürzen. Diese Erbschaft scheint kein Glückstreffer zu sein.
Doch zurück nach New York City kann Familie bower nicht, denn sie sind pleite. Daher bleibt ihnen nichts anders übrig, in diesem deutschen Kaff zu sitzen und abzuwarten. Sie ziehen mit Sack und Pack in die Villa ein und versuchen das Beste aus dieser Situation zu machen.
Pamela, aber Melli genannt merkt schon in der ersten Nacht, das etwas ganz und gar nicht in diesem Haus zu stimmen scheint. Immer wieder ist es kalt und sie hört Laute aus dem Gebälk kommen. War da nicht sogar ein Seufzen?
Hotte der Nachbarsjunge hilft Melli zu verstehen, was die Geräusche sein könnten und lüftet mit ihr ein gut gehütetes Geheiminis ihrer Urgroßschwiegercousine Emilie. Die beiden schlittern mitten rein in das größte Geisterabenteuer ihres Lebens, oder auch nicht?

Wer ist Frank M. Reifenberg?
Er absolvierte eine Ausbildung zum Buchhändler und arbeitete danach als Presse- und Öffentlichkeitsreferent. Er besuchte die Int. Filmschule Köln und schreibt seit dem Jahr 2000 Romane und Drehbücher. Seit 2008 engagiert er sich in der Leseförderung von Jungen. Die Universität zu Köln berief ihn als Lehrbeauftragten für die Leseanimation von Jungen. 2012 wurde er vom Luxemburger »Centre national de littérature« mit einem Stipendium ausgezeichnet.
Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich habe meinem Sohn jeden Abend aus dem Buch vorgelesen und war sehr positiv überrascht, dass er so aufmerksam zugehört hat.
Dieses Buch ist der Auftakt einer ganzen Reihe und ich muss sagen, dieser Auftakt ist sehr gelungen.
Es geht um Melli, die aus den USA aufgrund eines Erbes nach Deutschland ziehen musste. Doch sie tritt mit ihrer Familie nicht nur das Erbe an, sondern auch gleichzeitig den „Job“ ihrer verstorbenen Urgroßschweigercousine.
Um was genau es dabei geht, lasse ich ein wenig offen, um nicht zu viel zu Spoilern. Aber, zumindest verrate ich so viel, dass es sich um Geister handelt. Um Geister, deren Seelen unruhig hin und her wandern und keine Ruhe zu finden scheinen.
Das Buch wird aus zwei Perspektiven erzählt. Einmal aus der Sicht von Melli und einmal aus der Sicht der Untoten Seele, die durch die Villa, die Melli mit ihren Eltern geerbt hat spuckt. Doch was genau es damit auf sich hat und was der Beruf von Mellis Tante war, wird erst ziemlich spät im Buch gelüftet und preisgegeben.
Daher ist es eine gelungene Abwechslung, beide Perspektiven zu lesen. Wobei die Perspektive von Melli überwiegt.
Die Protagonisten, sind unendlich liebevoll und sympathisch dargestellt. So, wie es in einem Kinderbuch sein muss. Die bösen, der Anwalt z.B. ist etwas düsterer und unfreundlich beschrieben. Wobei dies wahrscheinlich auch mit seinem Eigeninteresse zu tun hat, denn er möchte gerne de Villa kaufen. Jeder Protagonist bekommt ein eigenes kleines Charakteristikum und wird diesem auch gerecht. Melli ist ein wenig stoffelig, weil sie einfach nicht in Deutschland sein will und ihre Freundinnen vermisst. Ihre Mutter hingegen, bei der ich immer wieder lachen musste, findet alles toll toll und nochmals toll. Sie ist ein unendlich positiver Mensch und wirbelt nur so herum, dass es eine Freude ist die Passagen mit ihr zu lesen. Mellis Vater ist ein Handwerker, wie er im Buche steht. Ein wenig chaotisch aber versucht alles zu regeln und alles im DIY Verfahren zu meistern. Manchmal klappt es, manchmal nicht! Und kleine Brüder sind natürlich immer lästig und seltenste erwünscht. Hotte der Nachbarsjunge ist ein wenig strange und seltsam, aber fügt sich in die Geschichte grandios ein, weil dieser irgendwann eine zentrale Rolle spielt und ich glaube, Melli ihn mag! Auch wenn er seltsam ausschaut.
Das Buch spielt wie schon erwähnt in Deutschland. In einem kleinen Kaff, welches viele deutsche Komponenten aufweist und das urdeutsche, was Amerikaner wahrscheinlich mit unserem Land verbinden, in einem winzigen Ort vereint. Von Amerika selber, wo Melli vorher gelebt hat, bekommen wir nichts mit und dies wird dem Leser auch nicht näher gebracht.
Der Schreibstil ist simpel, einfach, gradlinig und lässt sich hervorragend lesen. Er ist unverschnörkelt, kindgerecht und eignet sich zum selber lesen, aber auch zum Vorlesen. Denn gerade das Thema Vorlesen, ist ein wichtiger Aspekt bei Kinderbüchern, denn ist das geschriebene Wort zu kompliziert, können die kleinen Kinderohren, dem was wir vorlesen nicht folgen und findet etwas schnell uninteressant. Daher ist es von großer Wichtigkeit, dass dieses Element par excellence umgesetzt wird. Das ist hier der Fall!
Das Buch ist spannend geschrieben und natürlich auch ein ganz kleines bisschen gruselig. So wie es sich für ein Geisterbuch gehört.
Wir als Erwachsene würden sagen, dass Ende war voraussehend, Kinder hingegen sehen es anders und finden es überraschend und gelungen. Mein Sohn war ganz hingerissen und ich musste die letzten entscheidenden Kapitel zwei Mal vorlesen, weil es ihn so gefesselt hat. Also, Spannung… definitiv!
Mein Fazit: Ein wunderbares Buch, zu einer wirklich tollen Idee und einer bestimmt guten Buchreihe. Es hat mir ausgesprochen gut gefallen und ich fand es sehr schön, dass mein Sohn sich mit dem Buch identifizieren konnte, somit hatten wir ein wunderschönes Einschlafritual, weil er schon ganz neugierig war, wie die Geschichte wohl weitergeht.
Für einen Autoren kein besseres Kompliment!

Von daher vergeben wir 5 von 5 Herzen.

Habt ihr Lust mit euren Kindern gemeinsam, ein spannendes Abenteuer zu erleben und in dieses einzutauchen, dann seid ihr hier genau richtig!
Lese Vergnügen bis zum Ende!

  (1)
Tags: reifenberg   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

loewe verla

Leselöwen 1. Klasse - Polizist für einen Tag

Henriette Wich , Lisa Althaus
Fester Einband
Erschienen bei Loewe, 19.06.2017
ISBN 9783785586006
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Linus hat Geburtstag. Er lädt seine Freunde ein und zusammen möchte er mit Ihnen eine tolle Polizei Party feiern. Denn sein großer Bruder Micha ist tatsächlich ein wahrer Polizist. Der darf an solch einem Geburtstag natürlich nicht fehlen.
Aber, große Brüder sind auch für tolle Überraschungen bekannt… Linus wird verhaftet, die Kinder sichern mit ihm zusammen Unfallstellen und ganz zum Schluss gibt es noch eine echte Verfolgungsjagd!
Kann Linus mit seinem Freund Rami den Dieb fassen?

Wer sind Henriette Wich und Lisa Althaus?
Henriette Wich, 1970 in Landshut geboren, hat zahlreiche Kinder- und Jugendbücher geschrieben, darunter viele Krimis der erfolgreichen Reihe „Die drei!!!“. Henriette Wich lebt mit ihrer Familie in München.

Lisa Althaus studierte an der Universität für angewandte Kunst in Wien und an der Akademie der bildenden Künste in München. Sie wohnt in der Bodenseegegend und arbeitet als freie Künstlerin und Illustratorin.


Wie hat mir das Buch gefallen?
Als Mama von zwei Jungs, sind einem wahrlich alle Polizeigeschichten bekannt. Denn die meisten handeln von einem Banküberfall, einem Überfall auf ein Juweliergeschäft etc. Daher war es sehr schön, mal eine komplett andere Geschichte zu lesen. Eine, bei der sich die Kinder selber hineinversetzen können.
Dies hat mir für den Einstieg sehr gut gefallen. Denn jeder Junge möchte gerne mal einen Polizeigeburtstag feiern, oder hat ihn vielleicht sogar schon gefeiert. Daher ist die Identifikation schon von Anfang an gegeben.
Das Buch ist im DinA5 Format und liegt sehr gut in den Hand. Die Seiten sind ein wenig dicker vom Papier, was ein langes Lesevergnügen garantiert, da sie doch robuster gegen das ständige Umblättern sind.
Die Geschichte ist in kurzen und knappen Sätzen erzählt. Die Schrift die die sogenannte Fibelschrift, relativ groß und somit gut lesbar.
Dieses Buch hat einen sehr großen Anteil an Bildern. Diese sind übrigens sehr liebevoll und wunderbar gemalt. Sie treffen genau den Geschmack der Kinder und erzählen die Geschichte schon fast, ohne dass Worte nötig sind. Dadurch ist das Buch zusätzlich sehr ansprechend gestaltet und lässt sowohl Erstleser wie aber auch Vorschulkinder nicht vor Schreck erstarren, wenn sie selber beginnen zu lesen und es ihnen vorkommt, als seien die geschriebenen Worte unendlich.
Da mein Sohn noch nicht lesen kann… aber die Zeit läuft bald ab… haben wir es gemeinsam gelesen.
Beim ersten Mal, habe ich es ihm vorgelesen und er hat dabei gespielt. Doch, die Geschichte hat ihn so gefesselt, dass ich alle 2 Sekunden das Buch umdrehen musste, damit er sich die Bilder anschauen kann.
Beim zweitem Mal lesen, hat es ihn direkt neben mich gezogen, um die Bilder direkt sehen zu können. Diese hat er auch meistens mit seinen eigenen Worten kommentiert.
Besonders gut, hat mir der Wissensteil am Ende des Buches gefallen. Dort sind noch einmal Begrifflichkeiten aus dem Bereich Polizei, die bereits im Buch vorgekommen sind aufgegriffen worden, um sie noch einmal ein wenig mehr zu erläutern.
Zusätzlich kann am Ende des Buches ein Rätsel gelöst werden. Wer dieses Lösungswort auf der Seite vom Loewe Verlag, direkt unter dementsprechenden Buch eingibt, wird für tolle Online Spiele freigeschaltet.
Mich persönlich hat dieses Buch total überzeugt.
Daher vergebe ich 5 von 5 Herzen.

Was sagt Maxi dazu?
„Die Geschichte ist Oberhammer geil!“ Ihm gefallen besonders gut die großen Bildillustrationen, denn anhand dieser, kann selbst er als noch Nichtleser, die Geschichte selber ergründen und erzählen.
„Ich freue mich schon, wenn ich es demnächst selber lesen darf.“ Wahre Worte… ich werde ihn daran erinnern. Wenn er könnte, würde er mehr als 5 Herzen dafür geben.
Dieses Buch wurde direkt zu Oma ins Wochenende mitgenommen.

Unser Fazit: Für Jungs ein absolutes Muss… ein tolles Geschenk für die Schultüte oder zum Schulstart. Damit liegt man genau richtig, denn es motiviert die Kinder, ist ansprechend und es trifft den Zahn der Zeit, was die Geschichte und das Layout betrifft. Dicken Daumen nach oben!
XoXo Maxi & Maren

  (3)
Tags: loewe verla   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

110 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

cornwall, bäckerei, jenny colgan, roman, liebe

Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

Jenny Colgan , Sonja Hagemann
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.06.2017
ISBN 9783492311298
Genre: Liebesromane

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Endlich ist er da, der Sommer an der Küste von Cornwall und die Touristen sind auf dem Weg um sich die Gezeiteninsel Mount Polbearne anzuschauen. Für Polly Waterford in ihrer kleinen Bäckerei, könnte es nicht besser laufen. Endlich fängt sie wieder an Geld zu verdienen und das muss sie auch. Denn in ihrem Leuchtturm ist einiges zu tun. Dort lebt sie mit der Liebe ihres Lebens, Huckle dem Bienenzüchter.
Doch plötzlich ist die Bäckerei in Gefahr. Die alte Besitzerin stirbt und verebt alles was sie besessen hat ihrer Schwester und den beiden Söhnen dieser. Doch einer der beiden, der sich nun um dieses vermeintlich schreckliche Erbe kümmern soll, ist alles andere Geschäftstüchtig und sieht in der Bäckerei so wie Polly sie führt keinen Profit…
Kann Polly ihn überzeugen, dass sie bleiben darf oder muss sie sich nach einer Alternative umsehen?
Huckle kann sein Leben in Amerika noch nicht ganz vergessen und seine Vergangenheit holt ihn immer wieder ein. Haben er und Polly eine gemeinsame Zukunft oder schlägt sein Herz für Amerika höher?

Wer ist Jenny Colgan?
Jenny Colgan studierte an der Universität von Edinburgh und arbeitete sechs Jahre lang im Gesundheitswesen, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie hat drei Kinder und die Familie lebt etwa die Hälfte des Jahres in Frankreich.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Es passiert ganz selten, dass ich mal aus einer Reihe, das erste Buch nicht gelesen habe, sondern mit dem zweiten beginne. Aber, und das habe ich mich beim Lesen ganz oft gefragt, ob mir etwas fehlt. Dies kann ich definitiv verneinen. In meinen Augen sind beide Bücher anscheint sehr autark, so dass ich keinerlei Probleme hat in die Geschichte einzutauchen. Jenny Colgan streut zwar immer wieder kleine Brotkrumen ein, aber diese werden schnell erklärt und man kann als Leser dem Geschehen trotzdem sehr gut folgen.
Demnach, ein Buch auch für jemanden, der Band 1 nicht kennt.
Eigentlich fängt man ja nicht unbedingt mit den Haustieren an, wenn es um Protagonisten geht… aber hier kann ich nicht anders.
Ich habe mich verliebt. (Darf mein Mann nicht hören) Verliebt in einen kleinen wunderbaren Vogel namens Neil, seinerseits ein Papageientaucher. Er ist ein wunderbarer kleiner Geselle, der mich des Öfteren zum Lachen gebracht hat und der diesem Buch ein grandioses Auf und Ab an vielen Gefühlen ermöglicht. Zum einen bringt er einen zum Lachen, zum Schmunzeln, zum dahinschmelzen… im nächsten Moment schlägt das Herz des Lesers höher weil etwas dramatisches passiert und dann erwischt man sich dabei, wie eine kleine Träne weg geblinzelt wird. Neil bereichert mit seiner Art das Buch ungemein und die Szenen mit ihm, verleihen der ganzen Geschichte viel Frische und einen gewissen Witz und Charme.
Polly Waterford, die eigentliche Protagonisten finde ich manchmal etwas einfältig. Es gibt Situationen, in denen ich sie am liebsten nehmen und schütteln würde. Sagen würde, „Mädchen, jetzt wach mal auf und höre mit der Bemitleidung deiner selbst auf!“ Fand sie daher leider etwas anstrengend und ganz oft langweilig. Polly hat wenig Ecke und wenige Kanten. Sie ist das liebe Mädchen von nebenan, welches sich in das herstellen ihrer Teige verträumt, welche wunderbare Kreationen mit Liebe und Hingabe backt, aber als Mensch, fehlt mir das gewisse Etwas. Polly fehlt eigentlich der Kniff zum Hauptprotagonisten Dasein. Sie ist für mich nicht greifbar genug und durch ihre ganze Art zu glatt.
Huckle, ihr Freund… Polly bezeichnet ihn als Liebe ihres Lebens. Ein Mann wahrscheinlich zum Pferde stehlen, warum sonst würde er freiwillig in einem Leuchtturm leben, tut alles für Polly. Er geht zurück in die USA, um dort auf einer Farm zu arbeiten, die sein Bruder Dubose mit seiner Freundin Clemmie versucht hat zu bewirtschaften und eher das Gegenteil erreicht hat. Mir wird noch nicht ganz klar, wieso er diesen Schritt geht. Nur des Geldes wegen um Polly zu unterstützen, oder weil er selber mit seinem Leben dort noch nicht abgeschlossen hat. Schwierig! Dennoch finde ich ihn als Protagonisten ganz gut, da er wenigstens Ecken und Kanten hat und nicht so still ist wie Polly, die oftmals alles nur über sich ergehen lässt. Er kann zumindest auch mal auf den Tisch hauen!
Es gibt noch ganz wunderbare andere Charaktere, die beiden Mitarbeiter von Polly Jayden und Flora, der Tierarzt Patrik, ihre beste Freundin Kerensa mit ihrem prolligen Ehemann Reuben (der mir übrigens echt sympathisch ist) und die Witwe Selina, deren Mann im ersten Band verstorben ist und kurzzeitig Pollys Liebhaber war.
Diese Mischung macht das Buch so wunderbar interessant. Reuben, der eigentlich keine wirkliche Hauptfigur ist, hat mich mit seiner prolligen Art immer wieder zum Lachen gebracht. Er ergänzt ganz wunderbar das Bild um Polly und ihre ruhige Art. Endlich mal jemand, der wirklich ungeschliffen ist und das Buch mit seiner unangepassten Art bereichert.
Mir gefällt das Zusammenspiel der gesamten Charaktere sehr gut.
Als Ort des Geschehens hat sich Jenny Colgan für die Gezeiten Insel Mount Polbearne entschieden, die vor der Küste Cornwalls liegt. Diese Insel gibt es wirklich… ein kleines malerisches Fischerdorf, welches nur bei Ebbe zu Fuß zu erreichen ist. Jenny schafft es mit ihrem Stil, diesen Ort stets in einem wunderbaren Licht erscheinen zu lassen. Ein Licht, welches direkt einlädt dort hinzufahren und Urlaub zu machen. Es lädt zum Träumen ein und passt wunderbar zu diesem Buch.
Die Geschichte an sich, ist auch in ihrer Grundform sehr simpel. Was mir aber besonders gut gefällt, ist das Jenny Colgan aus der typischen Bäckereikulisse ausbricht und den Fuß in ein Terrain hineinsetzt, was nicht unbedingt zu erwarten gewesen wäre. Sie stattet den Food Trucks einen Besuch ab und lässt sogar Foodies, Menschen die auf der Suche nach neuem, selbsthergestelltem, qualitativ hochwertigem Essen sind, mit einfließen. Dadurch bekommt das Buch eine neue Wendung. Raus aus dem alten und rein ins neue! Dennoch würde ich diese Geschichte schon der Rubrik, Liebesroman, Romantik zuordnen. Denn der Kitschfaktor ist einfach da!
Es lässt sich leicht lesen. Hat keine verschachtelten Sätze und ist relativ einfach und simpel geschrieben. Es lebt ganz klar von den umschreibenden Adjektiven, die dem Text das bildliche verleihen. Ein Buch welches zum Schmökern einlädt. Welches gerne mal schnell zur Hand genommen werden möchte. Besonders an tollen Sommertagen ist dies ein wahrer Genuss und die Zeit verfliegt wie im nichts. Dennoch, finde ich manche Abschnitte einfach zu lang. An manchen Stellen hätte ich es mir gewünscht, dass es kürzer und prägnanter ist. Da werden manche Abhandlungen in epischer Breite erzählt, wenn das Kürzere in meinen Augen das Bessere gewesen wäre. Öfters Mal direkt auf den Punkt kommen.
Aufgrund dessen und weil mir Polly als Protagonisten nicht ganz so gut gefällt vergebe ich 4 von 5 Herzen.
Mein Fazit: Ein Buch, welches jedes Backherz höher schlagen lässt. Ein Buch, was durch seine Liebe zum Detail, gerade in Bezug auf das backen besticht und einfach Lust und Hunger macht. Man kann oftmals förmlich die Leckereien riechen. Ein Buch, welches ideal für den Sommer ist und den Tag am Strand, See, Meer oder Pool versüßen wird.
In meinen Augen ist es eigentlich für jeden geeignet. Aber besonders für die, die gerne backen und sich daher umso mehr in die Liebe, die Polly ihren Leckereien zukommen lässt, hineinversetzen kann.
Nun, muss ich erst einmal etwas essen… denn das schreiben alleine darüber macht großen Hunger!
Ich persönlich bin gespannt auf Band 3, der im Oktober erscheint und hoffe das Neil dort einen größeren Auftritt erhält.
XoXo
Maren

  (5)
Tags: jenny colgan   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

loewe verlag

Bildermaus - Ein Tag auf der Baustelle

THiLO , Michael Böhm
Fester Einband
Erschienen bei Loewe, 19.06.2017
ISBN 9783785585986
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Wie hat mir das Buch gefallen?
Das Buch aus der Reihe Lesemaus, finde ich optisch sehr ansprechend gestaltet. Es hat die Größe DinA5 und lässt sich wunderbar in Händen halten. Selbst für kleine Tatzen stellt dies überhaupt kein Problem dar.
Es ist hochwertig verarbeitet, damit es auch das immer und immer wieder gelesen werden kann und das durchblättern gut überlebt und dem Kind lange Freude bereitet. Die Seiten sind vom Papier etwas dicker und lassen sich sehr gut Händeln.
Die Geschichte aus Mama Sicht ist wirklich gut. Es ist nicht die typische Baugeschichte die man sonst kennt. Wir bauen ein Haus etc. Es ist spannender, denn es wird ein Schatz gefunden. Mehr verrate ich hier nicht. Für mich ist dies quasi das Highlight in dieser Story und macht sie zu etwas besonderem. Natürlich treffen wir auch hier auf die altbekannten Baustellen Gerätschaften und natürlich kommen all diese Dinge nicht zu knapp davon in diesem Buch vor, so dass kleine Bauarbeiter richtig viel Spaß haben, zuzuhören oder sogar selber mitzulesen.
Besonders schön finde ich die kleinen gestalteten Bilder. Das Buch ist dadurch sehr ansprechend und lädt die Kinder ein, dabei sein zu wollen, wenn es gelesen wird. Denn etwas anschauen und dabei zuzuhören ist oftmals schöner, als nur zuzuhören.
In der ersten Runde, habe ich das Buch vorgelesen. Maxi hat zugehört. Ist dann aber doch aufgesprungen und wollte schauen, weil er den Schatz sehen wollte. Es hat ihn quasi gepackt und er war direkt begeistert.
In der zweiten Runde haben wir gemeinsam gelesen. Denn das tolle an diesem Buch ist, dass die Schrift zum einen sehr groß ist, die sogenannte Fibelschrift für Erstleser und das jedes Hauptwort durch ein Bild ersetzt wurde. Ich habe dann die ganzen Wörter gelesen und Maxi hat das Wort zum Bild genannt. Das war anfänglich gar nicht so einfach. Gut das am Ende des Buches eine Legende ist. Zur Verbesserung: Diese hätte ich mir am Anfang gewünscht!
In der dritten Leserunde, habe ich die Sätze begonnen, bis zum Bild und Maxi hat diese mit Nennung des Bildes in seinen eigenen Worten beendet. Dadurch ist mein Leseanteil bedeutend kleiner geworden und er war mächtig stolz. Das dies so ohne weiteres machbar ist, liegt vor allem an den kurzen Sätzen.
Mein Fazit: Ein tolles Buch für Vorschulkinder und Erstleser. Sie werden spielerisch ans lesen herangeführt und wenn sie besonders interessiert an dem Thema Baustelle sind, ist es fast schon grandios zu sehen, wie selbstständig sie mit den Wörtern umgehen und das schon nach zweimaligem lesen.
Daher vergebe ich 5 von 5 Herzen.

Was sagt MAXI?
Um es in den Worten meinen Sohnes zu sagen: „Mama, ich kann lesen! Gib mal her!“ Für ein Kind nichts Schöneres. Ihm gefällt die Geschichte richtig gut, weil sie anders ist. „Spannend Mama, spannend! Und richtig coole Baufahrzeuge!“ Ganz besonders der Grader hat es ihm angetan.
Ich glaube Bildermaus hat alles richtig gemacht…

Von uns beiden eine absolute Leseempfehlung!!!

  (2)
Tags: loewe verlag   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

61 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

england, alan bradley, krimi, verlag penhaligon, familie

Flavia de Luce 8 - Mord ist nicht das letzte Wort

Alan Bradley
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Penhaligon Verlag, 25.04.2017
ISBN 9783641203627
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Flavia ist zurück aus Kanada, sie hat das Internat hinter sich gelassen und kann endlich nach Hause kommen, zurück nach Buckshaw. Zurück zu ihren beiden Schwestern Feely und Duffy und zu der nervigen Undine, die seit dem Tod ihrer Mutter ebenfalls dort lebt.
Doch bei Flavias Ankunft ist alles anders. Ihr Vater liegt im Krankenhaus und ihre Schwestern führen das Regiment im Haus. Flavia bleibt nur eines… fliehen. Daher schwingt sie sich auf ihr geliebtes Fahrrad Gladys und fährt ins Dorf.
Dort wird ihr direkt eine Aufgabe zu teil, die Frau des Pfarrers bittet sie, dem abgeschieden lebenden Holzbildhauer Mr. Sambridge eine Nachricht zu überbringen. Doch niemand öffnet als Flavia klopft.
Neugierig betritt Flavia die Hütte und ist überrascht. Sie hätte alles erwartet aber keinen Stapel Kinderbücher, im Hause eines Junggesellen. Vor allem nicht, vom berühmten Kinderbuchautor, mit dessen Geschichten alle Kinder groß geworden sind.
Doch das ist nicht das Einzige, Flavia macht einen unerwarteten Fund – denn an der Schlafzimmertür hängt, kopfüber gekreuzigt, der tote Mr. Sambridge …


Wer ist Alan Bradley?
Alan Bradley wurde 1938 in der kanadischen Provinz Ontario geboren. Nach einer Laufbahn als Elektrotechniker, zuletzt als Direktor für Fernsehtechnik an der Universität von Saskatchewan, zog Alan Bradley sich 1994 aus dem aktiven Berufsleben zurück, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Alan Bradley lebt zusammen mit seiner Frau Shirley auf der Isle of Man.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Bei diesem Buch handelt es sich um eine ganze Reihe. Meine Empfehlung ist, erst die anderen lesen, dann mit diesem weitermachen, denn gerade dieses Mal ist es mir besonders bewusst geworden, das ein Quereinstieg kaum möglich ist, da Alan Bradley wenig aus den vorherigen Büchern erzählt.
Diese Reihe ist gemacht für wahre Fans von Flavia de Luce. Von Fans der ersten Stunde.
Lange habe ich gewartet und als ich das Buch dann endlich in den Händen gehalten habe, musste es auch sofort gelesen werden.
Und dann… kam irgendwie eine Unzufriedenheit in mir auf. Diese ist mit jeder Seite gewachsen und hat sich auch lange Zeit nicht abgestellt.
Mir hat etwas gefehlt, bzw. mir ist von Seite auf Seite das lesen schwerer gefallen.
Ich habe überlegt, womit das Ganze zusammen hängen könnte und habe relativ schnell die Lösung gefunden. Es war die Story.
Die Story, ist einfach nicht Flavia Like! Sie ist irgendwie anders.
Normalerweise konnte ich von Anfang an, sofort in die Story eintauchen, in das Leben von Flavia, in ihre Gelüste und Vorliebe für Chemie und ihre sehr unkonventionelle Art Morde aufzudecken und den Täter zu finden.
Dieses Mal war es anders. Denn der Tote Mr. Sambridge, den Flavia in seinem Haus gefunden hat, war nicht einfach nur ein Holzbildhauer, sondern hatte auch noch ein weiteres Geheimnis. Sozusagen ein zweites Leben. Dieses Verwirrspiel hat mich ein wenig aus der Bahn geworfen. Denn die erwähnten Kinderbücher im Klappentext spielen eine größere Rolle, als vielleicht ursprünglich angenommen. Aus diesen wird zwischendurch immer wieder rezitiert. Es werden immer wieder Stellen herausgepickt und in die Story mit eingeflochten. Vielleicht ist es das gewesen, was mir das Leben schwer gemacht hat. Es war nicht einfach dort einzutauchen, es war verzwickt und stellenweise zu lang.
Ab Seite 200 ist Flavia dann wieder die alte geworden. Als das erste Mal wirklich die Chemie zum Einsatz gekommen ist. Aber leider nur um ein Foto zu entwickeln. Also, noch nicht einmal eine tragende Rolle hat man dieser Materie in diesem Buch zugeschrieben. Das hat mich ein wenig traurig gestimmt, denn eigentlich ist dieser Teil immer das, was die Story rund um Flavia auszeichnet. Ein wahres Feuerwerk an chemischen Details, kleinen verliebten Versuchen und eine Kombinationsgabe, die nur auf chemischen Gegebenheiten beruht und einen einfachen Mord plötzlich zu einem wahren Highlight werden lässt.
All das war irgendwie dieses Mal nicht da.
Dennoch, als Flavia angefangen hat zu kombinieren und hinter das wirkliche Leben von Mr. Sambridge gekommen ist, ließ sich das Buch besser lesen. Es wurde flüssiger und hat den Flavia Touch wieder erlangt. Alles was mir zu Anfang gefehlt hat.
Liebhaber dieser Reihe, wissen genau was ich meine, wenn ich von der Liebe zur Chemie spreche und mir als Leser diese Liebe fehlt. Dann ist das Buch nur halbfertig, denn das was diese Reihe auszeichnet auf der Strecke geblieben ist. Etwas, dass mich ein wenig traurig gestimmt hat.
Man merkt, dass Flavia erwachsener geworden ist, als sie die Zeit im Internat in Kanada verbracht hat. Aber… es bedeutet doch nicht, dass man als Leser plötzlich das Gefühl bekommt, man hat einen völlig anderen Protagonisten vor sich.
Auf den letzten Seiten hat Alan Bradley wieder zu seiner Flavia Form zurückgefunden und die Seiten sind wie im Flug vergangen. Ich konnte es nicht schnell genug lesen, um hinter das Rätsel zukommen. Es war überraschend und nicht wirklich vorausschauend. Doch, das wirkliche Highlight, welches nach der Aufklärung kam, war der Cliffhanger auf der Letzen Seite. Er hat mich schier zur Verzweiflung getrieben, oder besser gesagt traurig gestimmt.
Im ersten Moment dachte ich, so kann ein Buch nicht enden. Nein, das ist einfach nicht machbar. Aber anscheint ja schon, denn es ging nicht weiter. Alles war gesagt und es war wahrlich zu Ende.
Nun heißt es warten auf Band 9 und schauen wie Alan Bradley den Cliffhanger verwandelt und ins neue Buch mit diesem einsteigt.
Das Ende hat mich ein wenig besänftigt und auch die Tatsache, dass mich dieses Mal nicht alles überzeugt hat.
Mir hat ganz klar die Chemie gefehlt. Mir war das was Alan Bradley dem Leser angeboten hat, einfach zu wenig. Mir war das Prozedere um den Toten zu viel und zu verwirrend, da einfach zu viele Namen irgendwann ins Spiel gekommen sind, die das Verfolgen der Handlung erschwert haben. Mir hat ganz oft der typische Flavia Witz gefehlt.
Doch… die Wendung ist gekommen und ich wurde hineingerissen in die Welt von Buckshaw. Besser spät als nie!
Daher vergebe ich dennoch 4 von 5 Herzen!
Mein Fazit: Aktuell für mich das schwächste Buch der Reihe und definitiv nur für hartgesottene Flavia Fans geeignet. Dennoch wie immer brillant geschrieben und leicht, locker, fluffig zu lesen. Vor allem der Teil, der wieder nur so vor chemischen Worten geprägt ist, kommt mit einer Leichtigkeit daher, die seines gleichen Sucht. In solchen Dingen ist Alan Bradley für mich ein wahrer Meister. Der der seine Kunst versteht und sie anwendet um dem Leser trotz alledem ein wahres Vergnügen zu bereiten. Dies ist mitunter nicht einfache, aber absolut exzellent.
Daher, wer Fan von Flavia ist, sollte dieses Buch einfach lesen. Der der Flavia noch nicht kennt, hat bis dato auf jedenfall etwas verspasst. Daher heißt es… nachholen und mit Band 1 loslegen!
XoXo
Maren

  (0)
Tags: alan bradley   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

133 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

new york, drogen, restaurant, alkohol, gastronomie

Sweetbitter

Stephanie Danler , Sabine Kray
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 11.04.2017
ISBN 9783351036720
Genre: Romane

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Tess hatte nie vor, als Kellnerin zu arbeiten. Ihr eigentliches Ziel war, raus aus der Provinz, rein ins wahre Leben, rein in die Großstadt. Dafür schien New York genau das richtige zu sein.
Relativ schnell landet Tess dort in einem New Yorker Restaurant, dem Besten. Für sie ist dieser Job, wie die Eintrittskarte ins Universum. Dort lernt sie wie die Gesetze der Küche lauten, welche Regeln sie als Kellnerin zu beachten hat, was manche Kunden für Menschen sind und wie diese ganz eigene Welt tickt.
Ein Wein ist nicht bloß ein Wein. Er kann dafür sorgen, dass der falsche Wein im falschen Moment zu einem wahren Desaster werden kann. Das ein Wein ein Menü unterstreicht, es streichelt, es umgarnt und es diesem ganz neue Geschmacksknospen offeriert.
Und eine Auster, ist nicht bloß eine Auster. Eine Auster ist eine Auster, eine Auster, eine Auster! Eine Laune der Natur, mit einer wahren Einzigartigkeit im Geschmack.
Ein Buch voller Genüsse und Obsessionen!

Wer ist Stephanie Danler?
Stephanie Danler fing im Alter von 15 Jahren an, in Restaurants zu arbeiten. Als sie 2006 nach New York kam, um dort kreatives Schreiben zu studieren, begann sie im edlen Union Square Café zu kellnern. Sie verliebte sich in die Arbeit, das Essen, die Leute und die Stadt. Inspiriert durch ihre Erfahrungen aus dieser Zeit, schrieb sie ihr Debüt „Sweetbitter“. Stephanie Danler lebt in Brooklyn, New York.


Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich glaube es ist noch nie vorgekommen seitdem ich als Buchblogger tätig bin, dass ich ein Buch einfach nicht zu Ende lesen konnte.
Ja, ihr habt ganz richtig gehört, ich habe es nicht zu Ende gelesen. Ich habe auf Seite 110 kapituliert.
Wieso das Ganze?!
In dem Buch, geht es um Tess. Eine junge Frau, die auf der Suche ist. Auf der Suche nach einer neuen Perspektive in New York. Deswegen bewirbt sie sich als Kellnerin in dem besten Restaurant der Stadt und wird genommen. Der Leser wird entführt in eine Welt, voller Genüsse, cholerischer Chefs, gutaussehender Kollegen und viel Alkohol. Und ab genau diesem Punkt, habe ich gestreikt.
Ich habe lange versucht Tess als Protagonisten zu greifen, habe versucht zu verstehen was sie dort für Erfahrungen sammelt und habe versucht zu verstehen, was für eine Person Tess ist. Doch all dies kann ich nicht beantworten, denn ich habe keinerlei Zugang zu ihr gefunden. Ehrlich gesagt, kann ich sie weder beschreiben von ihrem Wesen her, noch von ihrem äußeren. Sie ist mir ein wahres Rätsel. In meinen Augen steigt und fällt gerade die Geschichte mit den Protagonisten. Aber nicht nur das, der Hauptprotagonist erweckt diese zum Leben und füllt das Buch mit seinen Worten und seinem Wesen.
Da Tess als Hauptprotagonistin ausscheidet, wer bleibt da noch übrig? Leider viele andere, die ich alle noch viel weniger greifen kann. Keiner von diesen ist mir in Erinnerung geblieben, keiner von diesen, war so markant, dass ich ihn sympathisch fand und eine Leser-Protagonisten Beziehung aufbauen konnte.
Das Ganze hat sich für mich dann als wahrlich schwer erwiesen, weiter zu lesen und dem Buch eine wirkliche Chance zu geben. Denn, das Thema welches der Klappentext offeriert, mich schon sehr angesprochen hat.
Auf den ersten Seiten des Buches, wird Stephanie Danler sehr poetisch. Nein, anders… sie versucht poetisch zu sein. Denn sie versucht mit Phrasen die unterschiedlichen Geschmäcker zu fixieren und dem Leser näher zu bringen. Das gelingt ihr in meinen Augen nicht wirklich, denn das was sie versucht ist zu all dem anderen, ein mehr als markanter Stilbruch, der einfach nicht zum Rest des Buches passt.
Dennoch, war die Story dahinter eigentlich der Anreiz es zu lesen. Aber auch die Story konnte mich einfach nicht überzeugen und auch nicht packen. Sie war sehr lahm, ohne einen wirklich roten Faden und ohne wirklich jeden Hintergrund. Ja, es geht um das Schmecken. Um das Schmecken von Speisen und dem Wein. Doch in meinen Augen ging es eher darum, was passiert wenn das Restaurant zu macht und die Angestellten sich maßlos an der Theke besaufen! Dieses Szenario wird in epischer Breite erzählt. Und mir ist immer noch nicht klar, was Tess eigentlich dort im Restaurant für eine Funktion bekleidet. Ist sie Kellnerin, Barfrau, Mädchen für alles? Und was bitte hat es mit den ominösen Handtüchern auf sich?!
Also, im Großen und Ganzen war es einfach so, dass ich bei Seite 110 kapituliert habe. Für mich war es einfach kein Vergnügen in dieses Buch einzutauchen, mich treiben zu lassen und mich in New York wiederzufinden. Es war eher so, dass ich ständig das Gefühl hatte, mich ermüdet was ich lese, mich macht es nicht glücklich und ich mag den Schreibstil nicht.
Der Stil von Stephanie Danler ist sehr holprig. Er ist ohne Ecken und Kanten und er ist langweilig und monoton. Auch gut zu beschreiben mit kalt und emotionslos. Mir hat einfach die Hitze, die Schnelligkeit, das Laute und Raue gefehlt, was für mich den Job in einem Restaurant ausmacht. Der Umgangston untereinander und dann gegensätzlich dazu, das schöne Bild, welches für den Gast gemalt wird. Etwas, dass mir total fehlt!
Lange dachte ich, ich sei mit meinem Problem alleine und habe es dann tatsächlich gewagt andere Rezensionen zu diesem Buch zu lesen. Die meisten davon gehen in meine Richtung, was mich sehr gewundert hat. Andere haben das Buch als „polarisierend“ bezeichnet. Dazu kann ich nur sagen: Niemals… dieses Buch hat keinen Ausgangspunkt, was zum Polarisieren einlädt. Es ist eher ein Buch, welches eine ganz bestimmte Klientel von Leser benötigt. Eine, die es nüchtern mag, die es liebt unverschnörkelt Dinge zu lesen und der stupide Stories mit nicht greifbaren Protagonisten nichts ausmacht.
Daher kann ich kein wirkliches Fazit geben außer, dass es mich persönlich nicht angesprochen hat und das es leider kein Buch ist, welches ich so ohne weiteres weiterempfehlen würde.
Dennoch glaube ich, dass es bestimmt Leser dafür gibt. Die genau das lieben, was mich zur Verzweiflung gebracht hat. Die nach dem lechzen, was ich nicht wirklich mag und was mein Lesevergnügen sehr stark beeinträchtigt hat. Daher glaube ich muss jeder diese Erfahrung mit sich selber ausmachen, ob er dem Buch eine Chance geben möchte oder nicht. Ob er mit aufspringen will auf den Zug, der kontroversen Diskussionen, was dieses Buch nun verkörpert und was nicht.
Daher vergebe ich nur 1 von 5 Herzen.
In diesem Sinne, lasse ich euch mit euren Gedanken und Tess, der nicht greifbaren Protagonisten alleine und schaue mal, ob sich einer an dieses Buch heranwagt und vielleicht einen besseren Draht zu diesem findet als ich.

  (0)
Tags: stephanie danler   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

83 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 66 Rezensionen

abenteuer, fantasy, freundschaft, akademie, jugendbuch

Saint Lupin´s Academy 1: Zutritt nur für echte Abenteurer!

Wade Albert White , Ulrike Köbele , Timo Grubing
Fester Einband
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 16.02.2017
ISBN 9783522505437
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Anne lebt im Waisenhaus St. Lupin. Sie sehnt ihrem 13 Geburtstag fieberhaft entgegen, denn dann erhält sie endlich das Ticket um dieses elendige Heim verlassen zu dürfen.
Ihr Wunsch ist es an einer der vielen Abenteuerakademien angenommen zu werden, doch bis dato hat sie nur Ablehnungen erhalten. Bis zu dem Tag als Jocelyn bei ihr auftaucht und ihr mitteilt, dass sie an der berühmt – berüchtigten Todesberg Abenteuerakademie angenommen wurde.
Anne kann es kaum fassen. Zusammen mit ihrer besten Freundin Penelope und dem jungen Zauberer Hiro, sowie dem magischen Handbuch für Abenteurer muss Anne ihre erste Prophezeiung bestreiten.
Wäre da nicht ein Problem. Anne hatte keine einzige Stunde Unterricht und weiß nicht wie sie diese Prophezeiung binnen drei Tagen lösen soll. Denn nicht nur ihr Schicksal hängt davon ab, sondern auch das der Akademie, wenn nicht sogar der ganzen Welt.
Schafft es Anne die Prophezeiung zu lösen und ihre Freund und sich zu retten?





Wer ist Wade Albert White?
Wade Albert White lebt zusammen mit seiner Frau, seinen Söhnen und einer Katze in Nova Scotia, Kanada. Neben dem Schreiben unterrichtet er als Halbtagskraft und versucht sich außerdem als Filmemacher. „Saint Lupin´s Academy“ ist sein erstes Buch.


Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich hatte mir dieses Buch aufgrund des Klappentextes ausgesucht und wollte mich einfach mal überraschen lassen, ob es mir gefällt und ob es meinen Geschmack bzgl. Jugendbuch trifft.
Leider muss ich gestehen, habe ich mich sofort in den Schreibstil und die Art der Erzählung von Wade verliebt. Normalerweise würde ich bei einer Rezension niemals mit dem Schreibstil anfangen, aber hier muss ich dies einfach tun, denn das Buch lebt von diesem. Er ist leicht, fluffig, locker, witzig, humoristisch und spannend. Er ist von einer Präzision, wie es nur in ganz wenigen Büchern vorkommt. Ich hatte nie das Gefühl, dass die Sätze überladen sind, sondern eher punktiert und genauestens dosiert. Dieses Buch lässt sich gradlinig, schnell und flüssig lesen. Ich persönlich mag die Kombination aus Witz und jugendlicher Wortwahl. Dies verleiht dem Buch seinen ganz eigenen Charme.
Die Geschichte hinter diesem Buch, ist in meinen Augen sehr durchdacht und schlüssig. Mir fehlt nicht zwingend etwas. Allerdings hätte ich mir an der einen oder anderen Stelle, das Ganze ein wenig ausführlicher gewünscht, aber dies schulde ich dem Genre, Jugendbuch. Wahrscheinlich würde das ausführliche den Geschmack dieser Altersgruppierung nicht zwingend treffen. Sie benötige vieles nicht in epischer Breite, sondern wahrscheinlich eher auf den Punkt, mit etwas Spielraum für die eigene Phantasie zu lassen. Die wird definitiv angeregt und lässt eine unendliche Weite an Spielraum.
Der Schauplatz dieses ganzen Spektakels, ist quasi eine Welt nach unserer. Das merkt man daran, dass oftmals Namen fallen, wie die „alte Welt“, oder früher nannte man es Roboter. Daher schließe ich daraus, dass unsere aktuelle Welt in dem Zustand, wie sie momentan ist nicht mehr existiert, sondern diese aus vielen kleinen dahin treibenden Inseln im Universum besteht. Das Ganze untermalt er mit neuen Fantasy Ideen, wie z.B. das reisen mit Drachenfeuerbällen, oder das sprechende Vögel als Navigationsgerät benutzt werden. Sehr schön sind auch die Zombiehaie. Wahrscheinlich ein Überbleibsel aus der alten Welt. Die Welt, die er erschaffen hat, gefällt mir als Schauplatz sehr gut und passt wunderbar zur Geschichte, die dem Leser suggeriert wird.
Da wir das Feld nun von hinten aufrollen, kommen wir erst jetzt zu den Protagonisten.
Die ganze Geschichte, die wir als Leser erleben dürfen, nehmen wir aus der Sicht von Anne war. Sie ist die Hauptprotagonisten in diesem Buch. Sie ist 13 Jahre alt und seitdem sie denken kann, lebt sie in dem Waisenhaus, denn sie weiß nicht woher sie kommt. Sie hat trotz aller Recherchen nicht herausfinden können, wo ihr zu Hause ist und das obwohl sie ein prägnantes Merkmal hat. Gelbe Augen! Doch selbst diese konnten ihr nicht weiterhelfen. Sie ist ein sehr wissbegieriges und mutiges Mädchen, eines was in einem Jugendbuch nicht fehlen darf und was zudem sehr sympathisch ist und den Leser gleich fesselt.
Ihre beste Freundin Penelope hat ein anderes Schicksal ereilt, wieso so in diesem Waisenhaus sein muss. Aber der wirklich große Unterschied zwischen den beiden ist, dass Penelope eine Art Kriegerin ist. Sie ist sich nicht zu fein zu kämpfen und alles mit einem wahren Sinn für Kurzschlusshandlungen zu besiegeln. Sie nimmt selbst Jungs in den Schwitzkasten und würde für ihre beste Freundin Anne sterben.
Hiro, der junge Zauberer, den die beiden auf ihrem Weg kennenlernen, ist ein wahrer Klugscheißer und ein wandelndes Lexikon. Er weiß einfach alles und lässt sein noch so kleines Wissen in jede Situation einfließen. Mit seinen Zauberkünsten klappt es noch nicht so wirklich, aber das kommt schon noch.
Die drei ergänzen sich auf ihre ganz eigene Art wunderbar und verleihen der Geschichte einen ganz eigenen Touch.
Es gibt noch viele weitere Protagonisten, angefangen bei Jocelyn und der Oberin, hin zu Hund und Rokk oder Nana. Aber, und das sei gesagt will ich nicht mehr verraten, denn ansonsten würde ich zu viel dieser abenteuerlichen Reise preisgeben. Daher belasse ich es bei diesen drei und kann nur sagen, dass es keinen Protagonisten gab der mir in seiner Ausführung nicht gefallen hat. Alle waren wunderbar in ihrem gemeinsamen Zusammenspiel und harmonieren so gut miteinander, dass man sie als Leser einfach gern haben musste.
Was mir besonders gut gefallen hat, war dass es zwischen den einzelnen Kapiteln immer wieder kleine Einschübe gegeben hat, aus irgendwelchen Handbüchern, Schriften etc. die Warnungen oder Tipps ausgesprochen haben. Diese sind mit einem Witz geschrieben, dass sie alleine eine Wonne waren gelesen zu werden.
Ihr sehr mir hat dieses Buch, das Auftaktbuch einer hoffentlich ganzen Reihe sehr gut gefallen.
Daher vergebe ich 5 von 5 Herzen.
Mein Fazit: Ein Buch nicht nur für Abenteurer wie sie im Buche stehen, sondern für alle die Lust haben in eine völlig neue Welt abzutauchen. Eine Welt voller neuer Geschöpfe, fliegender Inseln, alter Roboter und natürlich einer großen Prophezeiung die gelöst werden will. Ein Buch in meinen Augen für Jung und Alt. Denn es lässt die Phantasie spielen, lässt die Gedanken reisen und schenkt einem an trüben stressigen Tagen, ein wenig Zeit in seiner Kindheit.
Für mich ein toller Auftakt für eine ganze Reihe toller Abenteuer, die bestritten werden wollen.
Ich hoffe ich kann meinen Sohn bald dazu animieren, dieses noch einmal gemeinsam mit mir zu bestreiten.
Von daher…
Es lohnt sich!
XoXo Maren

  (0)
Tags: wade albert white   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(385)

642 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 96 Rezensionen

liebe, mord, paper palace, erin watt, reed

Paper Palace

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.05.2017
ISBN 9783492060738
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Ella und Reed scheinen einfach kein Glück zu haben.
Kaum sind sie wieder zusammen, wird erneut ein Keil zwischen sie getrieben. Brook ist tot und Reed scheint als Mörder in Frage zu kommen. Hat er wirklich Brook auf dem Gewissen? Ella glaubt ihm und steht zu dem was er sagt, doch kann sie ihm wirklich vertrauen und was noch viel wichtiger ist, kann sie seinen Worten Glauben schenken?
Reed ist zu weit gegangen. Er hat sich mit allem was er getan hat in Gefahr gebracht und dies wird ihm nun zu Last gelegt. Ist sein aufbrausendes Temperament schuld daran? Jeder scheint gegen ihn zu sein und etwas gegen ihn in der Hand zu haben. Ist es dieses Mal aus?! Denn sein Leben steht nun auf dem Spiel.
Ella ist eine Kämpferin und sie steht zu dem was sie sagt, doch als plötzlich Steve ihr leiblicher Vater auftaucht und sein Recht an ihr beansprucht, weiß Ella nicht mehr wohin. Sie merkt, dass die Royals nicht nur Jungs sind, sondern vor allem ist es ihre Familie. Oder lastet bereits der Fluch auf ihr? Und die Royals werden sie zerstören?
Kann Ella all dies überwinden und gibt es ein gemeinsames Leben mit Reed? Oder ist dieses Mal das Schicksal gegen sie?





Wer ist Erin Watt?
Erin Watt ist das Pseudonym zweier amerikanischer Bestsellerautorinnen, die ihre Begeisterung für großartige Bücher und ihre Schreibsucht verbindet. Beide sind sehr erfolgreiche Autorinnen in den Bereichen Young und New Adult. Die »Paper«-Serie ist ihr erstes gemeinsames Projekt.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Lange habe ich gewartet und nun ist es endlich da!
Die Trilogie ist komplett und ich habe das Buch verschlungen, weil ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht.
Im letzten Band gab es am Ende zwei Cliffhanger, die dafür gesorgt haben, dass die Spannung auf Band 3 ins unermessliche steigt. Zum einen das unerwartete auftauchen von Steve, Ellas leiblichem Vater der eigentlich bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sein soll und zum anderen der Tod von Brook, der verlobten schwangeren Freundin von Reed´s Vater Callum. Reed wird für den Mord an Brook verantwortlich gemacht.
Genau an dieser Stelle setzt Band 3 ein.
Ich persönlich finde, zwei wirklich tolle Cliffhanger, die prädestiniert sind, dass dieser Band ein fulminantes Finale wird. Doch irgendwie, ist dies in meinen Augen nicht ganz geglückt.
Es dreht sich alles um den Mord an Brook und das Auftauchen von Steve. Steve, der natürlich sein Recht als Vater einfordert und Ella zwingt bei ihm einzuziehen. Zum einen verbietet er ihr den Umgang mit Reed, weil dieser immer noch als Mörder von Brook verdächtigt wird und zum anderen, möchte er nicht, dass sie Kontakt zu den ganzen Royals hat, weil er sie für verkorkst hält.
Es beginnt ein ewiges Strippen ziehen um Ella. Diese versucht natürlich nach allen Wegen der Kunst Steve zu manipulieren, damit sie sich dennoch mit Reed treffen kann. Auch dieser ist nicht untätig und spannt seine Brüder und Freunde ein, um diese Treffen realisieren zu können.
Dieses ganze drum herum, ist ganz süß und zeigt natürlich auch, was Teens nicht alles tun um bei ihrer großen ersten Liebe sein zu können. Doch das Verhalten von Steve, und das kann ich aus der Rolle als Mutter sagen ist absolut überzogen. Auch Steve als Protagonist gefällt mir gar nicht. Er ist mir seit dem ersten Moment komplett unsympathisch und ich finde keinen Zugang zu diesem. Er ist ein Rätsel und dazu noch ein sehr kompliziertes und ein nicht nettes dazu. In meinen Augen passt er einfach nicht zu den Erzählungen die vorher in dem Buch über ihn Einzug gehalten haben. Mir kommt es so vor, als wären es zwei komplett unterschiedliche Personen.
Der Mord an Brook, ist zentrales Thema in dem Buch. Um diesen dreht sich alles und nach und nach kommen die Details von diesem zum Vorschein. Immer wieder fallen diese zurück auf Reed. Was mir daran nicht gefällt, ist das gebären des Anwalts. Eigentlich sollte er doch auf der Seite von Reed sein, doch er agiert immer ein wenig dagegen und drängt ihn quasi dazu, am Ende eine Entscheidung zu treffen, für etwas, dass er gar nicht begangen hat. Auch er passt nicht in das normale Geschehen des Buches und hat mich beim lesen wirklich wütend gemacht. Vielleicht mag es sein, dass Erin Watt das beabsichtigt hat, einen Protagonisten zu wählen den man nicht sympathisch findet und der eine Position in dem ganzen Spektakel einnimmt, die als Bindeglied zwischen allen Parteien zu sehen ist. Am Ende wusste selbst ich nicht mehr, was würde ich an Reeds Stelle tun?! Und vor allem, wäre ich Ella, wem würde ich glauben.
Doch das Ganze Spektakel hat der Liebe um die beiden keinen Abbruch getan. Sie erleben ihr erstes Mal und ich muss sagen, es ist in einer epischen Kürze beschrieben, wie es hätte passender nicht sein können. In meinen Augen eine Punktlandung und vor allem eine dosierte Erotiknuance, wie sie zu diesem Band wirklich passt. Natürlich kommen immer wieder Stelle in diesem Buch zum Vorschein, in denen es vor Erotik nur so prickelt. Dass sind dann aber meistens die Stelle, in denen man merkt wie verzweifelt die beiden Protagonisten sind und wie sehr sie sich und die Nähe des anderen brauchen.
Am Ende des Buches kommt es natürlich zu einem absoluten Showdown und alle Punkte werden aufgelöst. Es bleibt keine Frage offen. Das Kapitel Ella und Reed wird komplett abgeschlossen und bedarf am Ende auch keinem weiteren Wort mehr. Das gefällt mir gut, denn somit ist ganz klar gesagt, die Reihe ist beendet. Es gibt kein Wenn und kein Aber… es gibt einfach nur noch das Ende, auf welches die Leser gewartet haben. Für mich eine rundum abgeschlossene Trilogie.
Wie immer ist die Schreibweise klar, flüssig, strukturiert und wunderbar zu lesen. Die Kapitel werden immer aus den unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Somit lernen wir das innerste von Ella und Reed kennen. Unabhängig voneinander und stets hintereinander fortlaufend, wenig überlappend. Dadurch wird das Buch lebendig und man erfährt von beiden, in welchen Situationen sie sich befinden. Die Empfindungen und Gefühle werden besser transportiert und der Leser kann viele Situationen besser nachempfinden. Ich mag diesen Stil, weil er das Buch noch mehr zum Leben erweckt und ihm eine gewisse Lebendigkeit einhaucht.
In meinen Augen, hat dieses Buch, trotz meiner Kritik bzgl. der beiden Protagonisten bei den Cliffhangern 4 von 5 Herzen verdient.
Ich bin weiterhin ROYALifiziert und traurig das es vorbei ist.
Mein Fazit: Ein finales Buch einer grandiosen Triologie, die sich mehr als lohnt gelesen zu werden. Mit rundum tollen Protagonisten und einer wirklich harmonischen Story, die am Ende komplett aufgelöst wird. Vielleicht nicht zu jedermanns Zufriedenheit, aber zumindest so, dass jeder Leser ohne Fragezeichen diese Trilogie abschließen kann. Ein Buch voller, junger Liebe, Lust, Partys, Abenteuer und Spannung. Intrigen und Affären! Zweideutigen Wortspielen und tollen Jungs…. In solchen Momenten bedaure ich es, Einzelkind zu sein. Ich hätte so gerne einen Bruder wie Easton! ;-) Das sagt schon alles, oder?!
Lasst euch mitreizen und lernt die Royals kennen!
In diesem Sinne… eine Trilogie zum Verlieben!

  (0)
Tags: erin watt   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(539)

835 Bibliotheken, 26 Leser, 0 Gruppen, 160 Rezensionen

paper prince, erin watt, liebe, royals, ella

Paper Prince

Erin Watt , Ulrike Brauns
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2017
ISBN 9783492060721
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Ella Harper ist verschwunden. Sie ist weggelaufen! Sie ist auf der Flucht und versucht sich zu verstecken. Zu verstecken vor den Royals.
Reed hatte sie gewarnt, immer und immer wieder… traue uns nicht. Ich bringe Unglück über dich! Ich mache dich traurig und ich zerstöre alles was mir in die Quere kommt!
Hatte er damit Recht?!
Reed ist außer sich. Denn erst als Ella weg ist merkt er, was sie ihm wirklich bedeutet. Was es heißt jemanden zu lieben, seine Nähe und seine Liebe zu vermissen. Er alleine ist schuld daran, dass Ella nicht mehr da ist. Er hat sie vergrault. Also muss auch er sie finden!
Seine Brüder distanzieren sich immer mehr von ihm. Geben ihm alleine die Schuld daran. Sie hassen ihn, doch am allermeisten hasst sich Reed selber.
Er muss sie finden. Er muss ihr die Wahrheit sagen und ihre Liebe zurückgewinnen.
Wird es ihm gelingen?!


Wer ist Erin Watt?
Erin Watt ist das Pseudonym zweier amerikanischer Bestsellerautorinnen, die ihre Begeisterung für großartige Bücher und ihre Schreibsucht verbindet. Beide sind sehr erfolgreiche Autorinnen in den Bereichen Young und New Adult. Die »Paper«-Serie ist ihr erstes gemeinsames Projekt.




Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich bin so was von ROYALifiziert, das ist unglaublich!
Selten habe ich einem Buch so entgegen gefiebert wie diesem.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich es dann endlich in Händen halten konnte.

Wir erinnern uns zurück an den Cliffhanger am Buchende von Band 1.
Ella findet in Reed´s Zimmer Brooke nackt auf dem Bett vor und zählt eins und eins zusammen. Sie rennt aus dem Zimmer und gibt Reed keine Chance sich zu erklären oder die Situation richtig zu stellen. Sie rennt nur noch in ihr Zimmer, packt schnell ein paar Sachen zusammen und flüchtet. Sie will weg aus Bayview, vor allem aber weg von Reed und den Royals.
Und genau an dieser Stelle beginnt Band 2.
Dieser Band ist aus zwei Perspektiven erzählt. Einmal aus der Sicht von Reed und einmal von Ella.
Es findet ein ständiger Tausch zwischen den beiden Protagonisten statt. Der Cut erfolgt meist nach ein paar Kapiteln und ist deutlich gekennzeichnet durch den wechselnden Stil und die Ausdrucksweise.
Sehr prägnant ist der Stil wenn wir alles aus Reeds Sicht sehen. Er ist sehr männlich, sehr Testosteron geladen und von der Wortwahl rein männlich. Der Schreibstil ist gerade in diesen Kapiteln sehr hart, sehr punktgenau und wenig emotionsgeladen. Natürlich denkt auch er über Ella nach. Was er ihr angetan hat, wie seine Gefühle zu ihr sind. Aber das Ganze aus der Sicht eines Mannes, der nichts blümchenhaft ausschmückt, sondern Dinge schonungslos auf den Punkt bringt. Gerade wenn es auch um die Thematik der Kämpfe geht. Wie er agiert und zuschlägt. Welche Genugtuung ihn überfällt, wenn sein Gegner zu Boden geht. Aber wir lernen auch etwas über den zarten Reed. Der Ella immer „sein Mädchen“ nennt. Der die Liebe zu seinen Brüdern ein Stück weit Preis gibt und wie sehr er unter dem Tod seiner Mutter leidet. Reed ist jemand der würde alles für die Familie und für seine große Liebe tun. Aufgrund dieses Stilmittels, lernen wir Reed als Protagonisten besser kennen und verstehen viele Dinge besser, da er sein innerstes für den Leser nach außen stülpt.
Der Stil bei Ella ist sehr weiblich, sehr gefühlvoll und vor allem sehr zart. Die Wortwahl bei Ella ist ausschmückend, liebevoll und gleichzeitig auch ängstlich und in sich verschlossen. Erin Watt hat es geschafft eine zerbrechliche und vorsichtige Ella zu präsentieren. Eine Ella die zutiefst verletzt wurde und nur schwer wieder Vertrauen fassen kann. Die sich lange gegen die Liebe und die Annährungsversuche von Reed wehrt und gleichzeitig von Gefühlen der Liebe heimgesucht wird. Wir lernen Ella dadurch neu kennen und erfahren etwas darüber, wieso sie Reed nicht mehr vertrauen kann und will. Aber, und das wird ganz deutlich, Ella ist schon lange keine Harper mehr. Sie ist eine Royal und das Beste was dieser Familie passieren konnte. Sie tritt ein für die Rechte anderer. Sie ist stark, sie lässt sich nicht unterkriegen und sie gibt niemals klein bei. Sie beschützt die Schwachen und sinnt auf Rache, wenn diesen Unrecht getan wird oder ihnen Gefahr droht. Ella ist genau das Mädchen was Reed benötigt.
Der wechselnde Stil zwischen diesen beiden Protagonisten erfrischt das Buch und haucht ihm einen ganz neuen Wind ein. Gerade der ständige Wechsel erweckt die Story zum leben und verleiht ihr Farbe und Realismus.
Der Stil über das gesamte Buch ist flüssig, leicht und locker und lässt sich sehr gut lesen. Der Wechsel zwischen den beiden Hauptprotagonisten erfolgt reibungslos und hinterlässt keine Stolpersteine, sondern greift harmonisch ineinander.
Die erotische Verbindung zwischen Reed und Ella ist weiterhin spürbar. Doch anfänglich distanzierter und vorsichtiger, wobei es sich im Verlauf des Buches steigert. Dies macht das Buch prickelnder und ganz besonders. Denn wir haben hier keinen reinen Erotikroman, sondern eine beginnende Liebesgeschichte zweier Jugendlicher. Gerade dies merkt man an den Stellen, wo Reed Ella für sich zurück gewinnen möchte. Wie er vorgeht und wie er Ella seine Gefühle präsentiert. Ob Hartnäckigkeit am Ende siegt, wer weiß?
Wer etwas mehr Erotik möchte, wird auch hier fündig. Dank der anderen Protagonistin… wie z.B. den Zwillingen Sawyer und Sebastian mit ihrer gemeinsam Freundin Lauren, Wade und seine kurzen Liaisons, Val mit ihrem Freund oder auch nicht Freund Tam, Easton der seine Finger nicht von zwei ganz bestimmten Mädchen lassen kann und zu guter Letzt Gideon, der mit seiner Wahl sehr überrascht.
Dennoch gilt auch hier, alles ist sehr erotisch beschrieben, aber artet nicht in Pornografie aus. Sondern in einer erotischen Schreibweise, die das Herz etwas höher schlagen lässt.
Die Story aus Band 2 gefällt mir sehr gut. Sie fügt sich harmonisch an Band 1 an und stellt am Ende einen Cliffhanger auf, der Band 1 noch um Länge übertrifft. Dieser bietet unendlich viel potenziell und zeigt schon jetzt ganz klar, Band 3 ist ein absolutes Muss.
Viele Puzzleteile die in Band 1 noch offen geblieben sind und keinen richtigen Platz finden konnten, werden hier an den richtigen Ort geleitet und fügen sich wunderbar in das große Ganze ein. Es werden die ersten offenen Fragen geklärt.
Wir erfahren mehr über die einzelnen Protagonisten und es wird klar, dass Callum Royal nicht so oberflächlich ist, wie vielleicht ursprünglich vermutet. Er macht in meinen Augen eine wahnsinnige Wandlung durch und lässt selbst den Leser stutzig werden, wenn gerade zum Buchende hin, Dinge an den Tag gebracht werden, mit denen man nicht gerechnet hätte. Er ist ein knallharter Geschäftsmann, hat Augen und Ohren überall und beschützt jedes seiner Kinder, auch Ella. Er steht hinter allen und behütet diese. Heißt nicht immer alles gut, aber in diesem Band wird klar, er hält die Zügel in der Hand und das sogar ziemlich straff und toleriert trotzdem das eine oder andere gebaren seiner Jungs. Bin gespannt, was in Band 3 dazu ans Tageslicht noch kommen mag.
Dieses Buch ist gespickt, mit vielen Gefühlen, großen Emotionen, kleinen verbiesterten humoristischen Einlagen, aktionreichen Szenen und vor allem einem Familienzusammenhalt. Dieser wird zum Ende hin besonders deutlich, denn zwischendurch hatte ich das Gefühl das sich alles entzweit, jeder seinen Weg geht und das es keine Royals mehr gibt. Doch das Blatt wendet sich und es zeigt was Familie bedeutet.
Mein Fazit: Es hat mir große Freude bereitet, dieses Buch zu lesen. Es hat meinen Tag versüßt und meine Nacht bereichert. Es hat mich traurig gestimmt, verzweifelt und gleichzeitig zu Tränen gerührt. Große Emotionen an allen Ecken und Enden. Große Worte und viele Taten. Ein Buch welches nicht nur ein Bindeglied zwischen zwei anderen ist, sondern ein Buch mit einer eigenen Positionierung und einer rundum gelungen Story. Sie ergänzt wunderbar Band 1 und bereitet einen grandiosen Auftakt für Band 3 vor.
Daher kann ich nicht anders als 5 von 5 Herzen zu geben.
Solltet ihr noch nicht „ROYALifiziert“ und ein klitzekleines bisschen in Reed verliebt sein, dann passiert es auf jeden Fall jetzt. Wobei der lustige Easton bestimmt auch eine gute Wahl wäre … <3
Diese Reihe ist ein MUSS…
Ich kann es nicht anders sagen!

  (2)
Tags: erin watt   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 9 Rezensionen

liebe, parallelwelt, armania, reise;, andere welten

Armania - Auf der Suche nach dem Bernsteinblut

Shanti M. C. Lunau
Buch
Erschienen bei Buch Verlag Kempen, 17.04.2015
ISBN 9783867405799
Genre: Fantasy

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Rina ist 18 Jahre alt und mega happy, denn sie hat endlich ihr Abitur in der Tasche. Sie ist ein ruhiges Mädchen, was Bücher liebt und diese oftmals ihren Freunden vorzieht. Sie taucht ein in die Welt voller Fantasien und Abenteuer.
Doch als sie Criff kennenlernt, verändert sich alles. Sie hat die Liebe ihres Lebens gefunden. Bücher scheinen plötzlich einen anderen Wert einzunehmen, denn nur die gemeinsame Zeit mir Criff zählt.
Doch ein Nachmittag verändert alles. Criff wird von seiner Vergangenheit eingeholt und gerät in eine Auseinandersetzung mit Burnern.
Er schwebt in Lebensgefahr und muss gerettet werden, bevor er den Kampf um sein Leben verliert. Doch das Einzige was hilft, das Gift aus seinem Körper zu entfernen ist ein Medikament namens Bernsteinblut. Doch dieses gibt es nicht irgendwo, sondern nur in der Welt aus der Criff ursprünglich kommt.
Er stammt aus Armania, aus einer Parallelwelt und diese hat er seit 15 Jahren nicht mehr betreten, da die Burner alles beherrschen und für Angst und Schrecken sorgen.
Doch Rina will Criff retten und reist in eine Welt die sie nicht kennt, um sich auf die Suche nach einem Medikament zu machen, von dem sie nichts weiß… außer, dass es Bernsteinblut heißt und dass das Leben von Criff retten kann.
Findet sie es rechtzeitig um ihre Liebe zu retten? Oder fällt sie den Burnern in die Hände?




Wer ist Shanti M.C. Lunau?
Shanti M.C. Lunau wurde 1994 am Niederrhein geboren. "Armania", ihren Debütroman schrieb sie noch während der Schulzeit. "Er war einfach plötzlich da."
Am Liebsten schreibt und liest sie Fantasy und Science-Fiction-Bücher.

Wie hat mir das Buch gefallen?
In dem Buch geht es um das Suchen und Finden des Bernsteinblutes.
Ein Medikament, welches dringend von Criff, ein Humanil (kann sich vom Menschen in ein Tier verwandeln), zum überleben benötigt wird. Criff der vor 15 Jahren aus seiner Heimat Armania fliehen musste, lebt seitdem auf der ständigen Flucht vor den Burnern, die die Humanil ausrotten wollen, weil sie gegen die Natur sind.
Criff lernt Rina kennen und lieben. Diese nimmt das Geständnis von Criff, was er ist sehr gelassen auf und fängt sofort mit dem kämpfen an, als ihr bewusst wird, das Criff ihre große Liebe sterben wird, wenn das Medikament nicht rechtzeitig gefunden und zu ihm gebracht wird.
Mit auf dieses Abenteuer begibt sich ihre Freundin Line. Beide Mädchen reisen in das unbekannte, derzeit gefährliche Armania um sich auf die Suche nach einem Medikament zu begeben, was unter Umständen ausgerottet wurde und selbst wenn sie es finden sollten, kein Heiler mehr lebt, der um die Gunst des Brauens weiß. Doch die beiden geben nicht auf und kämpfen sich vorwärts, um Criff zu retten.
Das Buch dreht sich um das Abenteuer, welches Rina und Line bestreiten und gleichzeitig um die Liebe. Aber nicht nur um die Liebe zwischen Criff und Rina, sondern auch um die Liebe, die ihnen in Armania begegnet.
Die von Shanti erschaffenen Hauptprotagonisten sind vor allem Rina, Line und Criff.
Rina ist zu Beginn des Buches sehr zurück haltend, sehr in sich gekehrt und sehr wissbegierig was das lesen von Büchern angeht. Sie taucht ab in die Fantasiewelten und lässt sich von diesen leiten. Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin und wächst mit dem Buch mit. Von Kapitel zu Kapitel wird sie forscher, mutiger, stärker, mit ungeahnten Fähigkeiten und kämpft für das was sie erreichen will. Aber nicht nur das, sie will nicht aufgeben. Nicht sich und auch nicht die Liebe ihres Lebens Criff.
Criff ist ein Humanil. Aber nicht irgendeiner, sondern der Sohn der Königsfamilie. Daher werden ihm, mehr Kräfte nachgesagt als anderen. Er ist als 6 jähriger geflohen und wurde seitdem von seinem Ziehvater versteckt. Criff ist ebenfalls sehr freundlich, sehr mitfühlend, sehr hilfsbereit. Oftmals hatte ich im Kopf den Begriff Softie. Aber, wenn man das Buch weiterliest, stellt man fest, dass diese Attribute, die Criff verkörpert, für die Rasse der Humanil stehen. Dieses Volk ist eine große Gemeinschaft in der man sich Gegenseitig hilft. In der keine Gewalt angewandt wird und in der Friede und Gemeinsamkeit groß geschrieben werden. Criff ist daher mehr als gut getroffen und unterscheidet sich dennoch massiv von Rina, die auch in irgendeiner Art und Weise diese Dinge verkörpert.
Line hingegen ist etwas forscher. Sie grenzt sich von Rina dahingegen ab, dass sie von sich aus offener ist und nicht in Büchern versunken lebt. Sie hat ein großes Herz und für sie stand es zu keiner Zeit zur Diskussion, dass sie ihre Freundin auf dieser Reise nicht begleiten würde.
Es gibt noch viel mehr Protagonisten. Doch je mehr ich diese umschreiben würde, umso mehr würde ich von der Geschichte verraten und umso mehr würde die Reise von Rina und Line skizziert werden. Daher belasse ich es bei den dreien und kann eigentlich nur sagen, dass alle Protagonisten sehr gut gelungen sind und wunderbar miteinander harmonieren. Es gibt keinen der diese Sympathie nicht verdient oder der völlig aus der Art schlägt.
Das Buch selber spielt in einer erfundenen Welt. Die Welt in der Rina und Line leben ist gleichzusetzen mit der Erde und dem Land Deutschland. Wobei alle Namen komplett erfunden sind, so dass sie zur Story passen und das Ganze besser harmoniert. Armania ist eine Parallelwelt, die in vielen Dingen nicht ungleich der Erde ist und gleichzeitig doch so anders. Ich gestehe, ich habe mir Armania irgendwie anders vorgestellt. Für mich gab es nur ein Königreich und drum herum nichts. Doch weit gefehlt. Shanti entführt uns in eine farbenprächtige Welt, voller unterschiedlicher Orte, Gefahren, Bewohner und neuer Freunde. Jeder Ort ist anders. Sei es der Dschungel, sei es der lila See, die einzelnen Inseln oder das Meer, die Dörfer und das Schloss! Jeder Ort ist liebevoll skizziert und in Worten mehr als gut umgesetzt, so dass sich der Leser zurecht findet und sich alles mehr als bildlich vorstellen kann.
Die Story gefällt mir sehr gut. Sie ist rundum schlüssig, gut gegliedert und voller Fantasie. Jedes noch so kleine Detail wurde bedacht, wurde dem Leser näher gebracht und auch die Namen der einzelnen Humanil passen hervorragend zu ihren Persönlichkeiten und ihrem Leben in Armania. Die Geschichte hat für mich keinen Haken, sie ist sehr gut gelungen und wirklich auch spannend erzählt. Es gibt in diesem Buch verschiedene Höhepunkte. Nicht das Finale alleine gipfelt in Spannung, sondern auch manche Zwischenstationen sind mehr als spannungsgeladen und laden dazu ein, schnell weiterzulesen.
Dennoch habe ich hier einen kleinen Kritikpunkt. Es gibt diverse Schlüsselszenen. Diese hätte ich mir persönlich ausführlicher gewünscht und mit mehr Tiefe. Diese sind mir zu angekratzt und leider zu schnell erzählt. Dafür hätte ich z.B. auf den einen oder anderen Zwischenstopp in einer der Welten verzichten können, wenn die Tiefe gerade an den wichtigen Stellen vorhanden gewesen wäre. Dennoch gefällt mir die Story mehr als gut und die Umsetzung ist auch wunderbar gelungen.
Shanti schreibt sehr flüssig. Ihre Sätze sind nicht verschachtelt, sondern kurz, knapp und prägnant. Dennoch habe ich fast 150 Seiten benötigt um richtig in die Geschichte einzutauchen und mich von dieser gefangen zu nehmen.
Woran dies genau gelegen hat, kann ich nicht wirklich sagen. Ob es der Schreibstil war, der mich am Anfang aufgrund seiner Einfachheit und Schlichtheit überrascht hat oder eventuell der Einstieg ins Buch, der weit weg von Armania spielt und an manchen Stellen ein wenig zu langatmig ist. Doch, als es dann endlich losgegangen ist, konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen.
Ich habe es bereits vor ein paar Tagen ausgelesen und musste viel darüber nachdenken. Darüber, wieso ich so Probleme hatte in die Geschichte rein zu finden, woran dies gelegen hat und warum ich am Anfang das Buch ständig zur Seite legen musste, weil ich in die Protagonisten und die Story nicht eintauchen konnte. Doch, ich habe keine Antwort darauf gefunden. Ich glaube es liegt wirklich an dieser Schlichtheit, die dieses Buch ausmacht. Es ist steril und sachlich geschrieben, ohne wirklich viele ausschmückende Adjektive, die Bilder nicht nur zeichnen, sondern direkt im Printformat ausdrucken. Denn dieser Stil und mag er noch so unpersönlich sein, ist wie eine angenehme Stille in die man eintauchen möchte und auch kann. Man liest es und man fühlt die Stille, die Ruhe die Rina in sich trägt, die Ruhe und den Frieden den Criff ausstrahlt und die eigentlich Armania als Welt auch kennzeichnet.
Als ich endlich den Zugang hatte, hat sich alles harmonisch zusammen gefügt und ein großes Ganzes gebildet. Jedes einzelne Teil ist ein Stück von einem Puzzle, welches sich an Ort und Stelle einfügt.
Daher und aufgrund meiner kleinen Kritik vergebe ich 4 von 5 Herzen.
Mein Fazit: Für Fans von Fantasy Büchern eine absolute Leseempfehlung. Aber auch für die, die dieses Genre gerne ausprobieren wollen, ist es ein grandioser Einstieg. Da es den Leser sanft mitnimmt, auf eine Reise in eine andere Welt. Eine Welt, die mehr als gut dargelegt wurde und den Leser sogleich fesselt und mit sich zieht. Für mich ein toller Debüt und Auftaktroman von Shanti.
Mit einer guten Dossierung an Spannung und ganz viel Fantasy, eine Welt erschaffen, die spannend ist und gleichzeitig so voller Fantasie, dass man glaubt sie existiere wirklich.
Liebe Shanti, vielen Dank für dieses schöne Lesevergnügen und für diese im Nachhinein schönen Puzzleteile die alle wunderbar miteinander harmonieren.
Geht auf die Reise und sucht das Bernsteinblut… Werdet ihr es finden?
XoXo
Maren

  (2)
Tags: shanti lunau   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

deutsche autoren, paralelwelt, humanil, andere welt, super fantasyvoll

Armania: Auf der Suche nach dem Bernsteinblut

Shanti M.C. Lunau
E-Buch Text: 329 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 24.03.2017
ISBN 9783743153554
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

flavia de luce, krimi, kurzgeschichte, england, alan bradley

Flavia de Luce - Das Geheimnis des kupferroten Toten

Alan Bradley
E-Buch Text
Erschienen bei Penhaligon Verlag, 13.03.2017
ISBN 9783641189068
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Flavia erhält einen Brief aus dem nahe gelegenen Internat Greyminster, welches bereits ihr Vater besucht hat. In dem kurzen Schreiben steht nur: „Mord! Komm sofort her!“. Das lässt sich Flavia natürlich nicht zweimal sagen und schwingt sich somit auf ihr treues Fahrrad Gladys und macht sich auf den Weg zum Internat.
Die altehrwürdigen Mauern sind angsteinflößend, doch beängstigender ist das, was Flavia dort vorfindet.
In der Wanne, liegt ein toter nackter Mann, dessen Körper komplett mit einer Kupferschicht überzogen ist. Es handelt sich um den Hauslehrer!
Doch was hat es mit dem Kupfer auf sich… Flavia ist ganz in ihrem Element. Denn als Chemikerin ist es ein leichtes für sie, dieses Rätsel zu lösen.


Wer ist Alan Bradley?
Nach einer Ausbildung zum Elektrotechniker arbeitete er für verschiedene Fernseh- und Radiostationen. Schließlich wurde er Direktor für Fernsehtechnik am Zentrum für Neue Medien der Universität von Saskatchewan. Er hat mehrere Kurzgeschichten und Kriminalromane verfasst. Seit 1994 ist er ausschließlich als Autor tätig. Er lebt mit seiner Frau Shirley auf Malta.



Wie hat mir das Buch gefallen?
Bei dem heutigen Buch geht es um eine Kurzgeschichte. Daher ist natürlich die Bandbreite, in der wir Flavia de Luce sonst kennen nicht gegeben.
Bei dieser Story kommt Alan Bradley relativ schnell auf den Punkt und lässt Dinge weg, die das Ganze nur ausschmücken würden.
Der Inhalt ist relativ schnell erzählt.
Flavia erhält ein Schreiben aus dem nahegelegenen Internat, welches bereits ihr Vater besucht hat in Greyminster, in welchem sie aufgefordert wird sofort zu kommen, da ein Mord geschehen ist.
Flavia wäre nicht Flavia, wenn diese einfachen Zeilen sie nicht sofort ermutigen würden, sich auf ihr Fahrrad zu schwingen und dorthin zu fahren. Was sie natürlich auch sofort tut.
Die Leiche die sich ihr offenbart ist über und über mit Kupfer bezogen. Doch wieso? Und handelt es sich wirklich um Mord oder lediglich um einen ganz normalen Unfall mit Todesfolge?! Flavia steht vor einem Rätsel welches gilt gelöst zu werden.
Auch hier geht es natürlich wieder um das, was die Krimireihe von Alan Bradley ausmacht. Die Chemie! Flavia ist passionierte Chemikerin und konnte in der Vergangenheit bereits sehr viele Fälle lösen, indem sie die Chemie zu Rate gezogen hat.
Auch in diesem Buch spielt diese eine ganz besondere Rolle. Denn es dreht sich hier um den Stoff CuSO₄. Besser bekannt als Kupfersulfat.
Der Leser wird mitgenommen auf eine Reise in die Vielfältigkeit von dieser Substanz. Ihre Art, ihre Auswirkungen und vor allem wozu diese Substanz außerdem genutzt wird/ wurde. Der Tod dreht sich komplett um dieses Thema und wird von allen Seite durch Flavia beleuchtet.
Natürlich hört sie sich auch potenzielle Zeugenaussagen an bzw. lässt sich über die einzelnen Schüler aus diesem Haus, in dem der Tote gefunden wurde etwas berichten. Doch auch hier bleibt es gänzlich beim ankratzen der einzelnen Charaktere und es findet keine Vertiefung dieser statt.
Daher kann man sich als gewiefter Leser diese Buchreihe schon fast das Ergebnis zusammenreimen.
Die Story dahinter gefällt mir sehr gut. Es dreht ich um eine chemische Substanz, die vom Prinzip in ihre Einzelteile zerlegt und wieder neu zusammengesetzt wird. Eine Basis für eine gute Story und vor allem für ein kniffeliges Rätsel.
Ich sehe diese Kurzgeschichte sehr Zwiegestalten. Für Fans und aufmerksame Leser dieser Reihe ist es kein Problem darin einzutauchen und Flavia sowie die Umstände des eventuellen Mordes zu greifen. Denn Alan Bradley bleibt dem Charakter seiner Hauptprotagonistin treu. Allerdings kann er sie hier nicht in voller Bandbreite ausschöpfen und aufleben lassen, da es wirklich nur eine Kurzgeschichte ist.
Für Neuleser ist diese Geschichte eher ein Problem. Denn sie wissen weder etwas von Flavia, noch von ihrer Liebe zu Chemie und können daher unter Umständen nur mit Schwierigkeiten vieles davon nachvollziehen bzw. legen es vielleicht am Ende frustriert zur Seite.
Ich hätte mir, trotz der Kürze etwas mehr Input gewünscht und dann lieber 3-4 Seiten mehr, um wirklich jeden an dieses Buch zu fesseln.
Alan Bradleys Stil ist wie immer, punktgenau, gradlinig, unverschnörkelt, leicht und flüssig, vor allem wenn es um die Chemischen Komponenten geht, unschlagbar verständlich.
Daher vergebe ich nur 3 von 5 Herzen.
Mein Fazit: Ein netter Zeitvertreib um die Zeit zu verkürzen bis Band 8 der Flavia de Luce Reihe erscheint, aber wahrlich kein Muss.
Eher für Leser dieser Reihe geeignet, als für andere. Aber… natürlich auch der Versuch eine neue Reihe für sich zu entdecken, wenn man mal kurz reinschnuppern mag!
Aber, in keinstem Fall vergleichbar, mit einem kompletten Buch! Die Intensität und die Liebe die Flavia sonst ausstrahlt wenn es um ihre Chemie geht, kommt hier nicht richtig zum Tragen. Dennoch, wer mag, sollte es auf jeden Fall lesen!

  (2)
Tags: alan bradley   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

deutsch, deutscher, liebesroman, beate böker, italien

Lieben und lügen lassen: Eine romantische Komödie

Beate Boeker
E-Buch Text: 199 Seiten
Erschienen bei null, 20.02.2014
ISBN B00IKR7N14
Genre: Sonstiges

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Wir befinden uns im wunderschönen Italien. In einer mehr als imposanten Villa, mit Blick auf den Gardasee.
Henry, der seine Frau Kate vor mehreren Jahren verloren hat, lebt seitdem als Einsiedler dort.
Er hat es seiner Frau versprochen auf den gemeinsamen Sohn Josh gut aufzupassen und bittet diesen zu einem ernsten Gespräch. Ein Gespräch über das Liebesleben von Josh. Denn dieser ist nur noch erfolgreicher Immobilienmakler, sondern auch noch reich und verdammt gutaussehend!
Doch diese Unterhaltung verläuft anders als gedacht. Denn nicht nur über Josh wird gesprochen, sondern auch über das Einsiedlerdasein von Henry.
Dieser ist darüber natürlich alles andere als erfreut und schließt mit seinem Sohn einen Pakt.
Eine Kontaktanzeige soll Henry zu neuem Lebensmut und tollen Frauenbekanntschaften verhelfen. Doch, wieso nimmt dieser in seine Anzeige den Wortlaut „Haus mit Pool am Gardasee“ auf?! Werden dadurch nicht die völlig falschen Frauen angezogen?!
Nicht unbedingt, denn Henry bedient sich zusätzlich einem Konzept, welches der Anzeige einen ganz neuen Touch verleiht. Josh ist empört!
Doch womit die beiden nicht rechnen, tritt ein!



Wer ist Beate Böker?
Beate Böker lebt in Norddeutschland. Als sie 2005 ernsthaft mit dem Schreiben von Büchern anfing, stellte sie fest, dass die Unterstützung von deutschen Verlagen eher gering ist und entschied sich dazu, ihre Erstlingsexemplare in den USA zu veröffentlichen.
Daher wechselte sie kurzerhand die Sprache, vom deutsch ins englische und ließ ihre Bücher bei Avalon verlegen. Dort erschienen sie als gebundene Ausgabe. Mittlerweile gibt es über Amazon ihre Bücher auch im Taschenbuch Format oder als E-Books, da diese Avalon aufgekauft haben.
Die Übersetzung der Bücher folgt langsam. Der deutsche Buchmarkt kann sich daher Stück für Stück über die Werke freuen.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich gestehe, ich gehe immer mit ein paar Vorurteilen an die klassischen Frauenbücher heran, da ich mir oftmals denke, sie sind zu simpel, zu einfach, zu vorhersehbar geschrieben. Natürlich trifft dies nicht gänzlich auf alle zu.
Daher hat mich dieses Buch sehr positiv überrascht.
Es spielt im wunderschönen Italien, direkt gelegen am Gardasee. Man kann beim Lesen förmlich die Hitze spüren, die zu dieser Zeit dort zugegen ist und man kann den Duft des Sommers riechen und fühlen. Dies liegt vor allem daran, dass Beate Böker das Ganze mehr als anschaulich und mit vielen Adjektiven umschreibend dem Leser näher bringt. Es ist daher nicht nur eine Reise mit Henry und Josh in deren Liebesleben, sondern auch eine kleine Reise nach Italien. Der Gegenpol zu diesem wunderschönen, sommerlich duftenden einladenden Land, bildet die Stadt Hamburg. Natürlich typisch klassisch umschrieben, mit dem doch sehr wechselhaften Wetter aber nicht minder schlechter. Auch Hamburg wird bildlich ausgeschmückt, um einen Eindruck von der Stadt und von Carla und Tina zu erhalten, die dort leben. Von daher ist es eine Reise zwischen zwei Ländern, mehreren Städten und vielen wunderbaren Bildern die dem Leser geschenkt werden.
Wir begleiten Henry und Josh, sowie Carla und Tina auf ihrer unverwechselbaren Reise in ein neues Leben und eine neue Liebe.
Kernpunkt des Buches ist das anfängliche Gespräch zwischen Henry und Josh. Henry, ist seit dem Tod seiner Frau, ein Einsiedler. Er lebt in seiner Villa am Gardasee, arbeitet aus dem Homeoffice heraus und hat einen ganz eigenen Sinn und Stil für Humor. Er ist der sture, bockige Mann, der seinem Sohn Ratschläge bezüglich dessen Freundinnen geben will. Henry, ist stets skeptisch, nicht zwingend weltoffen und alles andere als begeistert von Joshs ständigen Begleiterinnen. Er hat oftmals Angst, dass diese beim nächsten Windstoß umfallen, weil sie so dünn sind. Zudem glaubt er, sie seien alle nur hinter dem Vermögen von Josh her und interessieren sich nur zweitrangig für den Mann dahinter.
Beate Böker hat einen Charakter erschaffen, der mich einfach total an George Clooney erinnert. Leicht ergraut, bzw. keine Haare und dennoch verdammt sexy für sein Alter!  Sorry, Beate… musste mal gesagt werden.
Josh, der wirklich gutaussehende Sohn bezweifelt, dass sein Vater mit seinen Vermutungen richtig liegt und lässt sich daher auf einen Deal ein. Er checkt seine Freundin ab, ob dieser etwas an ihm liegt oder nur an seinem Geld und sein Vater gibt im Gegenzug eine Kontaktanzeige auf, um wieder unter Menschen zu kommen.
Hier möchte ich nicht mehr verraten, denn diese Anzeige ist der Schlüssel zu allem. Würde ich mehr ins Detail gehen, würde ich zu sehr Spoilern.
Was ich aber verraten kann ist, dass aufgrund dieser Anzeige Carla und Tina ins Spiel kommen, die beide in Hamburg leben.
Carla, die schon immer eine Liebe für Italien hatte und eine wunderschöne, weibliche, sinnliche, bodenständige Frau ist, mit einem ganz gewissen Sinn für Humor und einer erwachsenen Tochter.
Tina, die sich gefangen fühlt in ihrem neuen Job, nach einem Studium, welches nie ihre erste Wahl gewesen wäre. Ein kreativer Kopf, gefangen in einer sterilen Wohnung ohne Leben und einem Freund, der völlig anders ist als sie. Der keine Kreativität und Farbe zulässt, der sogar Schondecken auf seinem weißen Sofa hat um dieses vor unnötigen Verschmutzungen zu bewahren. Findet Tina das, was sie sucht?!
Eine bunte Mischung, aus tollen Protagonisten die alle auf ihre ganz eigene Art, sympathisch sind und die Story rund ums Lieben und Lügen lassen komplementieren. Ich würde mir wünschen, dass es ein weiteres Buch mit den Vieren gibt, denn es war grandios geschrieben und voller lustiger humoristischer Stellen, die mich immer wieder zum Lachen und schmunzeln gebracht haben. Protagonisten, mit denen ich sofort einen Kaffee trinken gehen würde, weil sie authentisch, liebenswert und mehr als sympathisch rüberkommen. Ich würde von diesen, keinen einzigen missen wollen.
Leider kann ich nicht tiefer auf die Geschichte und die einzelnen Protagonisten eingehen, da ich ansonsten zu viel verraten würde und somit die Spannung und der Witz verloren gehen.
Beate Böker lässt bei diesem Buch etwas von Amerika einfließen, gepaart mit Italien und ihrem Heimatland Deutschland. Somit deckt sie die Länder ab, die sie mit diesem Buch erreichen will und gleichzeitig schlägt sie eine Brücke zwischen Deutschland und den USA. In den USA wurde das Buch erstveröffentlicht, daher sind Henry und Josh Amerikaner. In Deutschland ist sie geboren und lebt dort, daher sind Carla und Tina Deutsche. Doch spielen tut das Buch zu 90 % in Italien. Dennoch wird sie mit dieser Kombination beiden Büchermärkten gerecht und man kann sich als Leser wunderbar in alles hineindenken und es fügt sich wunderbar zu einem großen Ganzen zusammen.
Besonders auffällig ist, dass jedes Kapital aus der Sicht eines anderen Protagonisten erzählt wird. Dadurch erfahren wir immer wieder etwas über das Innerste, über die Gedanken, über die Wünsche, über das eventuell weitere Vorgehen von jedem und das gefällt mir sehr gut. Das Buch gewinnt dadurch sehr an Dynamik, ist nicht eintönig sondern lebendig und erzählt die Geschichte aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Es wird nicht langweilig diese zu lesen.
Der Schreibstil von Beate Böker ist clean, simpel, einfach und gradlinig. An den richtigen Stellen wunderbar dosiert, um Bilder in den Köpfen der Leser entstehen zu lassen, um den Leser mitzunehmen auf eine Reise. Es hat wunderschöne humoristische Stellen, kleine Spitzfindigkeiten und ist sogar etwas spannend. Nicht zu vergleichen mit einem Krimi, sondern spannend in dem Sinne von… findet Henry seine neue Liebe?! Es ist nicht verschachtelt geschrieben, sondern lässt sich schnell lesen ohne Stolpersteine überwinden zu müssen.
Die Story um das Buch herum, gefällt mir sehr gut. Es passieren viele einzelne Szenarien, die dem Buch etwas Schönes, Träumerisches verleihen. Die einzelnen Protagonisten machen dieses Buch zu etwas besonderem, wodurch die eigentliche Geschichte ein wenig in den Hintergrund rückt, da sie nicht zwingend im Mittelpunkt stehen muss. Etwas Einfaches, kann zu etwas außergewöhnlichem werden, wenn die richtigen Hauptpersonen am Werke sind. So wie in diesem Fall! Natürlich könnte man am Ende sagen, war dies nicht alles im Vorfeld abzusehen? Da sage ich nein. Denn auch mich hat die eine oder andere Szene überrascht. Nicht alles ist so wie es am Anfang scheint und nicht alles ist so, wie man vielleicht denkt!
Mein Fazit: Ein tolles Buch, welches zum Schmökern einlädt und welches von tollen Protagonisten zum Leben erweckt wird. Das ganze gepaart mit wunderbaren Bildern rund um den Gardasee und ein Buch welches einfach in den Sommerurlaub mitgenommen werden muss. Es erweckt eine Sehnsucht nach Italien. Einen Drang ins Auto springen zu wollen und direkt dorthin zufahren. Direkt zum Gardasee!
Eine leichte, locker flockige Lektüre für wirklich jedermann. Denn das lesen fällt leicht und hat man einmal Blut geleckt, kann man nicht damit aufhören.
Daher vergebe ich 5 von 5 Herzen!
Taucht ein ins wunderschöne Italien und lasst euch von gutaussehenden amerikanischen Männern die Lachmuskeln auffrischen!
Von daher… Die Sonne und der nächste Urlaub rufen!

  (1)
Tags: beate böker   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

203 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

fantasy, erinnerungen, erinnerung, familie, hamburg

17 - Das erste Buch der Erinnerung

Rose Snow
Flexibler Einband: 278 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 24.11.2016
ISBN 9781540563828
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Jo, die von ihrem Vater alleine groß gezogen wird, reist mit diesem unermüdliche von Ort zu Ort. Sie bleiben nie lange irgendwo, so dass Jo es mehr als schwer hat Freunde zu finden.
Sie ist stets die Neue in der Schule, die Neue auf der Suche nach Freunden, die Neue in der Straße. Jo, hat es sich in all den Jahren zur Aufgabe gemacht, nie viel zu sammeln, immer mit leichtem Gepäck zu reisen und nie zu hinterfragen, warum sie wieder mal umziehen.
Vom wunderschönen Wien, geht es in den nasskalten Norden von Deutschland, Hamburg. Das soll für die nächste Zeit das neue Zuhause werden.
Der erste Tag in der neuen Schule erweist sich als Fiasko. Jo lernt dort zwei gutaussehende Jungen kennen. Louis, der ebenfalls Neu ist und Adrian, der Geheimnisvolle den Jo weder greifen noch deuten kann.
Doch hat er etwas damit zu tun, dass Jo plötzlich Bilder sieht?! Was verbindet die beiden Jungen miteinander und warum wird Jo das Gefühl nicht los, dass es dabei um sie geht.
Was sind das für Bilder? Sind es Halluzinationen? Ist sie krank?
Jo forscht nach und findet heraus, dass es sich um Erinnerungen handelt. Allerdings nicht um Ihre, sondern um die der Anderen. Wieso kann sie diese plötzlich sehen? Von wem hat sie diese Gabe geerbt?
Viele Fragen, die plötzlich auf Jo hereinbrechen. Fragen die sie nicht alleine beantworten kann. Wer kann ihr helfen herauszufinden, wer sie ist und warum sie dies kann?!

Wer ist Rose Snow?
Rose Snow ist ein Pseudonym, unter dem Carmen und Ulli, zwei Powerfrauen und Mütter schreiben. Sie lieben das reden, das Pizza und Schokolade essen, dass gemeinsame lachen über sich selber und über alles andere.
Seit 2014 schreiben die beiden zusammen ihre Bücher. Über lustig – schräge Liebesromane, gefühlvolle Fantasy und Jugendromane.


Wie hat mir das Buch gefallen?
In dem Buch geht es um die 17 jährige Jo, die mit ihrem Vater stetig umzieht. Von einer Stadt in die Nächste. Immer wieder neue Städte, neue Schule, neue Freunde…wenn sie diese überhaupt findet. Doch Hamburg soll nun das Ende der Reise werden und die Stadt in der Jo´s Vater sesshaft werden möchte, nicht zuletzt weil er seine Jugendliebe dort wieder getroffen hat.
Jo´s Mutter ist vor Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Jo hat kaum Erinnerungen an diese, außer eine Kiste voll mit Bildern.
Hamburg, die Perle an der Alster bringt viele Neuigkeiten zu Tage. Zum einen die beiden gut aussehenden Mitschüler Louis und Adrian, eine nette Banknachbarin namens Conny und den Kapitän der Hockeymannschaft, Finn.
Doch was haben diese mit den plötzlichen Erinnerungen zu tun, die Jo sehen kann. Halluziniert sie etwa, ist sie krank oder was genau passiert mit ihr, wenn sie anfängt diese Bilder zu sehen?
Fragen die es gilt zu klären… doch ob die Auflösung in diesem Buch kommt, wir werden es sehen, denn wir reden hier von Band 1… es folgen daher noch ein paar! Schon mal so viel vorne weg genommen, es findet keine Auflösung aller Fragen statt. Es bleiben viele Rätzel ungelöst.
Fangen wir mit den Protagonisten an. Denn diese machen den Kernpunkt einer Geschichte aus. Mit ihnen steigt und fällt die Sympathie und Gleichzeitig das Feeling für ein Buch.
Jo, ist Hauptprotagonisten. Sie ist süße 17 Jahre alt, blond und trägt unwahrscheinlich gerne schwarz. Es ist mehr die Bequemlichkeit, als die Lust an dieser Farbe. Denn, wenn man ständig umzieht, beschränkt man sein Haub und Gut auf das Nötigste. Sie ist zurückhaltend, findet nicht auf Anhieb ständig neue Freunde und hat ihre ganz eigene Art entwickelt, sich in neuen Schulen zurecht zu finden. Unsichtbar sein und nicht auffallen… ist aber nun dann möglich, wenn man sich nicht am ersten Tag mit Finn dem Kapitän der Hockeymannschaft anlegt. Sie ist sympathisch auf ihre ganz eigene Art und Weise und trägt für ihre jungen Jahre eine große Last auf ihren Schultern. Aber… sie hat das Herz auf der richtigen Stelle.
Louis, ebenfalls der Neue an der Schule ist der Schönling und Sympathisant. Er scheint schnell neue Freundschaften zu schließen und ist ein fröhlicher, freundlicher Kerl. Doch, hinter dieser unendlichen Fröhlichkeit, scheint eine andere Maske zu stecken. Denn irgendetwas verheimlicht er.
Adrian, fasziniert Jo vom ersten Tag an. Es scheint eine unsichtbare Macht zwischen ihnen zu sein, dass Jo sofort Herzrasen bekommt wenn sie ihn sieht und eine magische Anziehung, den beide können nur schwer die Augen voneinander lassen. Doch Adrian ist der, den alle anhimmeln, der aber niemals den Kontakt mit seinen Mitschülern sucht. Er ist der Geheimnisvolle!
Finn, natürlich seinerseits Kapitän der Hockeymannschaft und somit automatisch der begehrteste Junge an der Schule, macht Jo sich direkt zum Feind. Finn ist schwer greifbar, denn alles was ihn wirklich ausmacht ist sein Handy und seine Kumpels. Mit Mädchen geht es nicht gerade nett um. Er ist der typische Proll, der mehr auf sich fixiert ist als auf andere. Er beschreibt das typische Bild eines hochnäsigen Oberschülers, der nur an sich denkt, wenig an andere und wenig an die Konsequenzen.
Conny, die nette Banknachbarin von Conny ist ein wahrer Sonnenschein. Sie verkörpert nicht das typische schlanke Mädchen, sondern eher die ausgeflippte, mit schrägen Klamotten und ein paar Kilo zu viel auf den Rippen. Aber, sie ist loyal und empfängt Jo mit offenen Armen. Conny ist Influencer und postet stetig Bilder auf ihrem Instagram Kanal, zusammen mit einer Karotte, welche ihr Markenzeichen ist.
Auf diese Auswahl beschränke ich mich erst einmal, denn die ganzen Mädchen die sich um Finn scharren, lasse ich mal außen vor, denn ihre Rollen sind nicht zwingend tragend in dieser Geschichte, sondern ergänzen lediglich das Bild von Finn. Genauso wie den Vater von Jo und seine Jugendliebe werde ich hier nicht weiter erwähnen, da ich ansonsten zu viel Spoilern würde und zu viel ans Tageslicht kommt.
Der eigentliche Kernpunkt dieser Geschichte bildet die Reise von Jo in fremde Erinnerungen. Diese sind im Buch in kursiver Schrift dargestellt, so dass man als Leser direkt gedanklich umschalten kann, um die Erinnerung die Jo trifft, besser wahrzunehmen. Es dauert am Anfang ein wenig, bis Jo herausbekommt, was mit ihr passiert. Sie fängt an zu kombinieren und zu recherchieren, was es mit den Bildern die sie sieht auf sich hat. Sie merkt auch, dass sie Dinge die sie in den Erinnerungen sagt, sich im Gehirn des anderen manifestieren. Besonders gut, finde ich die Darstellung, wohin die Reise von Jo stets geht, um die jeweilige Erinnerung zu aktivieren. Der Ort ist immer identisch, so dass eine gewisse Kontinuität stattfindet und Wiedererkennung. Die einzelnen Erinnerungen leuchten wie Grashalme auf einer großen Wiese auf und werden dem Leser durch dieses Bild verdeutlicht. Dadurch erhalte ich als Leser eine bessere Sichtweise und kann mich ganz auf das Geschehen einlassen, als diesem nur still zu folgen. Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten mich beim Lesen in den Erinnerungen zurecht zu finden, da sie sehr plötzlich kamen, ich diese nicht zuordnen konnte und sie unkontrolliert waren. Das ist auch mitnichten der einzige Kritikpunkt. Ich hätte mir gerade bei diesen Erinnerungen am Anfang mehr Input gewünscht. Ein wenig mehr Tiefe um besser als Leser verstehen zu können was passiert. Denn dieses Thema ist der Hauptkernpunkt in der ganzen Geschichte und er geht anfänglich ein wenig unter. Liegt vielleicht daran, dass Jo abruft in die erste Erinnerung hinein gezogen wird und der Leser auch dieses vermittelt bekommen soll. Mich persönlich hat diese Szene nicht abgeholt, sondern eher ein wenig irritiert. Angefangen mit der Berührung der betreffenden Person, das hineinziehen auf eine Wiese und das Abtauchen in die Erinnerung. Im ersten Moment klang es für mich so, als würde Jo aus dem hier und jetzt verschwinden, was aber nicht der Fall ist. Da hätte ich mir das Ganze ausführlicher gewünscht und näher beim Leser. Um gerade diesen Fail nicht zu sehr zu schüren, sondern direkt auszumerzen. Das Jo an Ort und Stelle bleibt ist mir erst bei der 3 Erinnerung bewusst geworden.
Ansonsten lässt sich das Buch sehr gut, schnell und ohne Umschweife lesen. Es ist gut geschrieben, flüssig, locker, leicht und ohne verschachtelte Sätze. Das finde ich gerade für ein Jugendbuch sehr wichtig, um auch jüngere Leser langfristig bei Leselaune zu halten. Die einzelnen Szenen sind auf den Punkt und lassen wenig Fragen offen. Da es sich um eine Reihe handelt, bleiben am Ende diverse Kernfragen offen, die nicht in diesem Buch beantwortet werden. Dies trübt das Lesevergnügen nicht, sondern lässt einem noch Raum für die eigenen Überlegungen und eventuelle Gedankengänge wohin Jos Reise geht und was die ganzen Jungens damit zu tun haben.
Die Idee hinter diesem Buch, gefällt mir absolut. Das Abtauchen in Erinnerungen von Anderen, die Kunst dort Informationen zu festigen und noch nicht zu wissen, wohin die Reise geht und was Jo mit dieser Erkenntnis bewirken kann.
Das Buch beinhaltet eine bunte Mischung aus hippen Schülern, It Girls und Boys, Mauerblümchen und Unscheinbare, aber in der gesamten Komposition sehr stimmig. Das Bild einer ganz normalen Schule wird wiedergegeben, was der Geschichte eine gewisse Erdung verleiht. Dennoch überwiegt nicht die Spannung, sondern eher das Ineinandergreifen von Ereignissen, die am Ende unter Umständen zum Ziel / zur Lösung führen. Manche Szenarien sind vorhersehbar, für mich als Erwachsene, ob bei einem Jugendlichen dies auch so ist, stelle ich hier mal zur Frage. Werde daher dies nicht als negativ bewerten, da es sich um ein Jugendbuch handelt und wahrscheinlich diese Vorhersehbarkeit von Ereignissen dort nicht so wahrgenommen wird, wie unsereins. Diese Abstriche muss mal als „Erwachsener“ Leser einfach machen, aber es tut dem ganzen keinen Abbruch.
Mein Fazit: Ein tolles Jugendbuch, welches sich absolut zu lesen lohnt. Es spielt in einer deutschen Stadt und verbindet das Geheimnisvolle mit dem klassischen Schulalltag. Dadurch werden manche Dinge greifbar, wie die Umgebung und das tägliche Schulleben und ergänzt um das mystische, dass was Jo erlebt. Man kann sich mit den einzelnen Protagonisten identifizieren, den jeder war schon einmal in der Situation von Jo und ihren Freunden. Ein Buch, was nah an der Realität ist und gleichzeitig von dieser so weit weg.
Daher vergebe ich aufgrund meiner Kritik bei den Erinnerungen 4 von 5 Herzen.
Ein Buch, welches sich zu lesen lohnt, vor allem dann wenn man eintauchen möchte in die Welt der Erinnerungen, in das Verborgene und wenn man es mag Buchreihen zu lesen und weiß, dass Fragen am Buchende offen bleiben. Sie bieten Spielraum für die eigenen Gedanken, für die eigenen Ideen und Überlegungen.
Dann greift zu diesem tollen Buch und lasst euch hineinziehen in die Erinnerungen von fremden Menschen… durchlebt diese und erfahrt etwas von ihren intimsten Geheimnissen! Oder auch nicht?! Lasst euch überraschen…

  (1)
Tags: rose snow   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(237)

467 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 107 Rezensionen

audrey carlan, erotik, liebe, calendar girl, wes

Calendar Girl - Ersehnt

Audrey Carlan , Friederike Ails
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 18.11.2016
ISBN 9783548288871
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

106 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

sara shepard, thrille, the amateurs, theamateurs, lying game

THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt

Sara Shepard , Violeta Topalova
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.02.2017
ISBN 9783570311301
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Aerin Kelly ist gerade einmal 11 Jahre alt, als ihre Schwester Helena spurlos verschwindet. Erst 5 Jahre später wird die Leiche von dieser gefunden. Ein Jahr später schließt die Polizei die Akte. Doch der Fall ist nicht aufgeklärt. Er gilt als ungelöst und Helenas Mörder läuft noch auf freiem Fuß herum!
Die Familie bleibt im Unklaren, wer Helena ermordet hat, wer ihr das angetan hat. Jeder fängt an seinen eigenen Weg zu gehen und mit dem Verlust klarzukommen.
Aerin beginnt auf der Webseite „Offener Fall“ mit ihrer Suche und hinterfragt das Verbrechen.
Dort trifft sie auf Seneca und Maddox, die sich als Amateuredetektive die Zeit vertreiben. Diese beiden sind sofort Feuer und Flamme als sie von dem Fall Helena erfahren und machen sich auf zu Aerin. Sie wollen sie dabei unterstützen den Mord an ihrer Schwester aufzudecken und dingfest zu machen.
Doch je näher sie dem Ziel zu kommen scheinen, desto mehr begeben sie sich in Gefahr. Sie werden angegriffen, ihnen wird gedroht, doch sie geben so schnell nicht auf. Denn ein Puzzleteil nach dem anderen fällt an seinen Platz. Doch das Ergebnis ist anders als erhofft. Denn anscheint ist Helenas Mord kein Einzelfall. Haben sie es mit einem Serienmörder zu tun?
Was verschweigt Brett, der ebenfalls bei offener Fall anzutreffen ist?! Wieso kann er immer den entscheidenden Hinweis liefern?!

Wer ist Sara Shepard?
Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die »Pretty Little Liars«-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde.

Wie hat mir das Buch gefallen?
In dem Buch geht es um insgesamt 5 Jugendliche.
Allen voran Aerin Kelly, deren ältere Schwester Helena vor mehreren Jahren spurlos verschwunden ist. Als ihre Leiche 5 Jahre nach ihrem Verschwinden auftaucht, versucht die Polizei zu ermitteln, doch leider vergebens. Ein Jahr später wird der Fall als nicht gelöst geschlossen.
Auf der Plattform „Offener Fall“ können sich Amateur – und Hobbydetektive am Lösen dieser Fälle versuchen. Manchmal haben sie Glück und können einen dieser Fälle erfolgreich schließen und den Mörder dingfest machen. Dort haben sich auch Maddox und Seneca kennengelernt. Die beiden sind ganz Feuer und Flamme, als sie davon erfahren, dass Aerin den Fall ihrer Schwester auf dieser Plattform ausschreibt und nach Hilfe fragt.
Seneca reist nach Dexby zu Maddox, denn dieser lebt in der Stadt in der auch Helena und Aerin ihr zu Hause haben. Denn von dort aus wollen die beiden den Spuren auf den Grund gehen. Mit von der Partie ist ebenfalls Maddox Schwester Madison und Brett, den er ebenfalls bei Offener Fall kennengelernt hat.
Zu fünft versuchen die Jugendlichen nun den Mörder von Helena zu finden.
Doch je näher sie der Lösung kommen, desto größer ist die Gefahr in die sie sich begeben.
Wie es scheint ist Helena kein Einzelfall. Irgendwie scheinen mehrere Fälle zusammen zu hängen. Denn auch Brett und Seneca haben Verwandte verloren und wie es scheint ist ihre Zusammenarbeit kein Zufall!
Wenn man den Klappentext liest, dann weiß man einfach, dass man es mit einem wahren Shepard zu tun hat. Sie hat ihre ganz eigene Art eine Story aufzubauen und diese so enden zu lassen, dass sich stets neue Abgründe auftun.
Doch starten tun wir mit den Protagonisten.
Ich gestehe, ich mag Aerin Kelly leider gar nicht. Sie ist für mich eine Person, die ich schwer als Leser greifen kann. Sie ist sehr unnahbar. Sie ist in ihrem Tun stets extrem, „zeigt auf Partys Jungen ihren BH und küsst diese!“ Sie leidet unter dem Verlust ihrer Schwester und seitdem scheint sie sich von allem und jedem entfernt zu haben. In meinen Augen ist sie keine wirkliche Sympathieträgerin. Obwohl sie sehr hübsch ist und bestimmt viele Jungen auf sie abfahren, ist sie aber dennoch eine Protagonistin, die nicht auf den ersten Plätzen meiner Sympathieliste rangiert.
Seneca ist fast identisch. Sie wirkt leicht verstört. Sei es durch das was sie erlebt hat bzw. dadurch das ihr Studium nicht so abläuft wie erhofft und sie mit sich und allem unzufrieden zu sein scheint. Sie ist einfach keine Person, die man direkt als Freundin haben möchte. Doch im Verlauf des Buches taut sie etwas auf und offenbart gegenüber Maddox ein wenig von sich selber und dies kommt sehr sympathisch rüber. Vor allem aber scheint sie jemand zu sein, auf den man sich verlassen kann. Es ist immer so, als würde eine dunkle Aura Seneca umgeben. Eine Aura aus Trauer, Wut und Hass…aber auch von Angst, Einsamkeit und nicht zu definierenden Gefühlen. Mal sehen ob was dran ist.
Madison, das dritte Mädchen und Maddox Stiefschwester ist ganz anders und ein wahrer Sonnenschein. Sie ist flippig, sie ist farbenfroh und ein wenig chaotisch. Aber genau deswegen bringt sie in all das Dunkel Licht. Genau deswegen ist sie ein gutes Bindeglied zwischen den anderen beiden weiblichen Protagonisten und genau deswegen hat Sara Shepard sie ausgewählt. Denn bei ihr geht die Sonne auf und als Leser muss man sie direkt mögen.
Maddox ist der Supersportler und ein recht sympathischer Typ. Er ist witzig, ein Frauenschwarm, ehrgeizig und vor allem hat er das Herz an der richtigen Stelle. Doch, er ist der Schwächste beim Kombinieren von Details, die helfen den Fall zu lösen.
Brett ist ein Protagonist den ich nicht wirklich greifen kann. Er scheint gut auszusehen, ist durchtrainiert und liefert immer das richtige Puzzleteil zur richtigen Zeit. Ist er so gut im Lösen von Fällen oder hat er Insiderinformationen?! Er scheint sich sehr zu Aerin hingezogen zu fühlen und diese flirtet auch mit ihm. Gibt ihm das Gefühl als könnte sich etwas zwischen ihnen entwickeln?! Brett und Maddox lernen sich bei Offener Fall kennen und wollen beide zusammen an dem Fall Helena arbeiten. Deswegen reist Brett nach Dexby, wo alles begann.
Die Protagonisten sind im Großen und Ganzen nicht meine Lieblinge. Sie sind mir manchmal zu unsympathisch, nicht greifbar genug und sie rufen nicht ganz laut… „Hallo, hier bin ich!“ Es sind Protagonisten, die alle ihr Päckchen zu tragen haben und die zum größten Teil alle einen Verlust von einer geliebten Person verschmerzen mussten. Vielleicht sind sie auch gerade deswegen so, wie sie sind und wie Sara Shepard sie erschaffen hat. Protagonisten, die Ecken und Kanten aufweisen und die, wenn man das große Ganze des Buches betrachtet auch nicht anders sein dürften.
Die Story selber ist ganz klar Shepard like. In meinen Augen ist sie die Königin der Verstricktheitstheorien. Keine schafft es so wie sie, aus einem Mord, eine ganze Serie zu machen und immer wieder mit kleinen Häppchen von dem einen vermeintlichen Mörder zum anderen zu springen und dabei neue Indizien und Details zu offenbaren. Das ist das was ich an ihren Büchern liebe. Es geht dabei noch nicht einmal zwingend um das Thema Spannung, sondern eher um das Drumherum, welches das lesen spannend macht und was dafür sorgt, dass man als Leser in das Geschehen eintauchen kann. Wenn man glaubt mit neuen Indizien und Fakten dem Mörder ein Stück näher zu kommen, wechselt der Schauplatz weil plötzlich ein neues Puzzlestück auftaucht, was dazu führt, das man quasi wieder am Anfang steht und der ursprünglich verdächtige von der Bildfläche verschwindet und jemand anderes auftaucht. Von daher eine Story, die nicht herausragend an Spannung ist, aber dafür an Raffiniertheit.
Der Schreibstil ist klar und deutlich. Die Erzählperspektive wechselt zwischen den einzelnen Personen, was aber nicht unangenehm ist, sondern eher sehr abwechslungsreich. Es ist ein gradliniger Stil, welcher dafür sorgt, dass eine gewisse Nüchternheit entsteht und an den richtigen Stellen auch eine leichte Spannung. Dieser Stil ist so dosiert, dass die Knoten die sich bilden das Ganze zu einem Geflecht und Wirrwarr machen, perfekt ausarbeitet. Er lässt sich unkompliziert lesen und man kann als Leser eintauchen in den Ort Dexby, in das wunderbare NYC und man wird Teil dieser kleinen merkwürdigen Gruppe, die einen Mordfall lösen will.
Von daher vergebe ich 4 Herzen.
Mein Fazit: Ein Buch mit einem Schreibstil und einer Erzählweise die nicht jedem liegen wird. Wenn man Fan von PLL ist dann muss man es einfach lesen und zu einem Teil dieser Amateurgruppe werden. Ein Manko für mich sind einfach die Protagonistin, die nicht auf meiner Sympathieskala weit oben stehen. Sie haben es mir manchmal schwer gemacht das Buch richtig gut zu finden. Ich liebe die Idee und die Story hinter diesem Buch, deswegen ist es auch eine ganz klare Leseempfehlung. Was für mich das Vergnügen einfach getrübt hat, sind die Hauptpersonen, die einfach anders sind als ich sie erwartet hätte.
Trotzdem ein Buch welche man zur Hand nehmen kann, wenn man Lust hat Hobbydetektiv zu spielen und zu versuchen den Mord an Helena zu lösen. Ich verrate euch schon jetzt… das wird nix werden, denn es kommen so viele neue Indizien hinzu, dass euch irgendwann der Kopf schwirrt und ihr feststellen müsst, dass ihr schon wieder einen wichtigen Punkt missachtet habt. Deswegen mein Tipp, Buch zur Hand nehmen und ganz genüsslich lesen… bloß nicht anfangen zu rätseln, dass wird nix!
XoXo
Maren

  (1)
Tags: sara shepard   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(886)

1.479 Bibliotheken, 31 Leser, 1 Gruppe, 381 Rezensionen

erin watt, paper princess, liebe, new adult, erotik

Paper Princess

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492060714
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Ella ist eine 17 Jährige Schülerin, die sich nach dem Tod ihrer Mutter alleine durchschlagen muss. Dies ist für sie ganz und gar nicht einfach. Denn ohne Geld ist es mehr als schwierig zu überleben.
Als Callum Royal auftaucht und vorgibt ihr Vormund zu sein, beginnt für Ella ein neues Leben. Denn Callum ist Milliardär.
Ella lässt ihr armes Leben hinter sich und taucht ein in eine Welt voller Luxus.
Doch der ganze Schein trügt. Denn ein großes Geheimnis scheint die Familie Royal zu umgeben. Ein Geheimnis welches vor Ella geheim gehalten wird.
Denn Callum Royal hat 5 Söhne, einer attraktiver als der andere. Er ist seit dem Tod seiner Frau alleine für die Jungs verantwortlich und mit diesen mehr als überfordert.
Ella wird von ihnen als Eindringling angesehen und muss für ihre Aufmerksamkeit sehr stark kämpfen. Doch genau einer dieser Söhne hat es ihr sehr angetan und sie fühlt sich extrem zu ihm hingezogen – Reed Royal. Doch die Geheimnisse die er mit sich herum trägt scheinen unermesslich zu sein und kaum zu ergründen. Sie fühlt sich dennoch mehr als alles andere zu ihm hingezogen und zwischen den beiden sprühen wahre Funken.
Doch eines ist Ella klar, um bei den Royals Leben zu können und ihre Anerkennung zu erlangen, muss Ella auf sich vertrauen, sich selber treu bleiben und ihre ganz eigenen Regeln aufstellen…

Wer ist Erin Watt?
Erin Watt ist das Pseudonym zweier amerikanischer Bestsellerautorinnen, die ihre Begeisterung für großartige Bücher und ihre Schreibsucht verbindet. Beide sind sehr erfolgreiche Autorinnen in den Bereichen Young und New Adult.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich bin ROYALifiziert! Ja, ich gebe es zu… ich bin infiziert….
Dieses erste Buch aus der Trilogie hat mich total mitgerissen. Ich war erst ein wenig skeptisch, ob es auf den gleichen Zug aufspringt wie „ Shades of grey“ oder „Calendar Girl“ oder ob es eventuell seinen ganz eigenen Stil findet.
Daher bin ich mit ein wenig Vorbehalt ins Lesevergnügen gestartet und war nach der ersten Seiten schon sehr überrascht, als mich nicht die volle „Sex“ Breite überrollt hat.
Es geht um Ella. Sie ist süße 17 Jahre alt und alleine. Ihre Mutter ist gerade nach schwerer Krankheit gestorben, ihren Vater kennt sie nicht und nun schlägt sie sich alleine durch. Doch Ella ist zäh. Sie hat sich mit dem Ausweis ihrer Mutter und gefälschten Unterschriften in einer Schule eingeschrieben, hat sich eine Wohnung genommen, geht um diese bezahlen zu können strippen. Denn das hat ihre Mutter ihr vererbt. Das strippen, Geld verdienen um zu überleben und einen Wahnsinns Körper. Ella hat ein Ziel. Die Schule beenden und am liebsten studieren. Sie ist zufrieden mit dem was sie hat… bis sie ein anderes Leben kennenlernt.
Sie lernt Callum Royal kennen, der sich als Vormund von Ella vorstellt. Er wurde von Ellas Vater bestellt, der kurz vorher bei einem Flugzeugunfall verunglückt ist. Er nimmt Ella zu sich. Dort lernt sie seine 5 Söhne kennen. Gideon, Reed, Easton und die Zwillinge Sawyer und Sebastian. Alle Männer durch und durch. Sexy, gut trainiert, die Mädchen der ansässigen Privatschule liegen ihnen zu Füssen und sie regieren diese Schule. Ihr Wort ist Gesetz und nichts und niemand darf sich dagegen stellen. Doch was ihnen ganz und gar nicht passt, ist das plötzliche Auftauchen von Ella.
Ein Mädchen aus der „Gosse“, eine kleine „Stripperin“ will sich nun in einem Haus voller Geld, mit viel Einfluss und Reichtum niederlassen. Doch sie haben sich geirrt, denn Ella ist anders. Sie will s Geld nicht, sie will keinen Reichtum, sie will nur ihre Ziele erreichen. Doch mit einem hat sie nicht gerechnet, damit eine Familie zu treffen. Menschen die ihr ans Herz wachsen und ihre Ziele sich in greifbarer Nähe befinden Doch was passiert, wenn sie sich plötzlich in einen Royal verliebt?!
Und mehr wird nicht verraten!
Eine moderne Cinderella Story. Vom armen einsamen Mädchen von der Straße zu einer reichen Schönheit. Eine Geschichte die erst einmal von Ella lebt. Eine Protagonistin, die nicht par Exempel sympathisch und liebenswürdig ist. Dafür hat Ella zu viel erlebt. Sie ist authentisch, sie ist rotzig und trotzig und man merkt an ihrer ganzen Art, dass sie schon vieles gesehen und erlebt hat. Sie will sich nicht anpassen, sie will sich nicht verbiegen, sie will einfach Ella bleiben, auch in einer Welt voller schillerndem Reichtum. Gerade das mag ich sehr an dieser Figur. Sie ist so unangepasst gut. Immer gerade heraus und nimmt auf ihr Gegenüber keine Rücksicht. Sie kuscht nicht, sie steckt lieber ein, als ihre Gefühle zu offenbaren und nimmt auch Demütigungen mit viel Rückgrat hin. Das gefällt mir an dieser Figur und gerade das macht das Buch einfach anders und besonders.
Die Figuren der Royals, sind allesamt männlich. Sie sind sehr sexistisch in ihrem Tun und sie haben ganz klar einen Anführer. Und dies ist nicht Callum der Vater, sondern Reed. Was er sagt und was er tut ist Gesetz und wird von allen Royals befolgt. Je tiefer man in das Geflecht dieser Familie eintaucht, umso mehr Geheimnisse werden ans Tageslicht befördert. Callum hat Alkoholprobleme, Gideon der auf dem College ist, trägt ein Geheimnis mit sich herum, welches nicht gelüftet wird. Reed prügelt sich immer wieder, Easton steht auf Mädchen, Alkohol und Glücksspiel und die Zwillinge teilen sich eine Freundin, die womöglich dies nicht einmal erahnt.
Als Leser taucht man ein in die Welt der High-School. Einer Privatschule mit elitären und reichen, verwöhnten Kids. Einer Schule die von den Royals regiert wird. Zudem nimmt Erin Watt einen mit auf die ganzen Partys, die die Kids feiern. Wir lernen das exzessive Leben dieser kennen und natürlich deren Vorlieben, für Alkohol und Drogen. Die Schauplätze an denen wir uns bewegen, haben in meinen Augen wenig mit einem erotischen Roman zu tun. Sondern wirklich rein mit dem Leben und den Lieblingsplätzen von High School Kids. Finde dies sehr angenehm zu lesen! Auch die anderen Protagonisten die wir kennenlernen, ergänzen und vervollständigen dieses Bild ungemein. Jeder von Ihnen ergänzt das Puzzle und sorgt dafür, dass das Bild der High- School welches der Leser bekommt authentisch und real wird. Man kann quasi den Bodenwachs riechen, auf dem sich diese Kids bewegen!
Natürlich geht es auch hier um Sex, um Lust und sexuelle Anziehung. Aber, es ist eher auf einem Niveau gehalten, welches weder obszön noch abstoßend ist. Natürlich reden Jugendliche, vor allem die männlichen Protagonisten gerne über ihr Sexleben, aber mehr auf eine protzige Art und Weise, als auf eine detaillierte. Ella, die sozusagen in diesem Band ihre ersten wirklichen Erfahrungen sammelt, spricht mehr von ihren Empfindungen bei Berührungen, von einer animalischen Anziehung, von einer wahren Lust. Erin Watt schafft es, den schmalen Steg zu gehen zwischen prickelnder Erotik und gleichzeitig die Wahrung einer Nuance von Stil. Sie hat die erotischen Details sehr gut dosiert und sehr gut über dieses Buch verteilt. Daher steht nicht zwingend dieser erotische Aspekt im Vordergrund, sondern das Sein um Ella und die Geheimnisse die die einzelnen Royals mit sich tragen.
Erin Watt hat eine sehr angenehme Schreibweise. Einen Stil den ich sehr mag, denn er lässt sich flüssig, leicht und locker herunterlesen. An den richtigen Stellen setzt sie kleine Spannungspunkte und Highlights ein und schmückt nur diese Stellen mit vielen tollen Umschreibungen aus. Dadurch entsteht ein ansprechender Lesefluss.
Die Story ist gut durchdacht und lässt natürlich viele Fragen offen. Dies finde ich aktuell nicht dramatische, da es noch zwei Bände geben wird, die die Möglichkeit haben, alles zu einem ganzen Puzzle zusammen zu fügen. Von daher gefällt mir das, was ich aktuell gelesen habe sehr gut und finde die Story sehr passend. Natürlich kann man anfangen und Rückschlüsse auf andere Erotikromane führen, aber das wäre hier in meinen Augen falsch. Denn diese Story lebt von Geheimnissen, von Verlusten, von Ängsten aber auch von wahrer Anziehung und tollen Protagonisten. Gerade weil sie alle unangepasst und nicht der Norm entsprechend sind, ist dieses Buch etwas ganz besonderes. Man muss sie nicht von Anfang an sympathisch finden, sondern authentisch und ihnen eine Chance geben. Wenn man dies tut, taucht man ein in eine wahre Prinzessinnen Welt und wird positiv überrascht.
Von daher kann ich nur 5 Herzen vergeben.
Mein Fazit: Ein toller Auftaktroman für eine Trilogie. Eine zugrunde gelegte Story, die sehr an ein Märchen erinnert und mit großartigen Protagonisten gefüttert wird. Auch wenn ich am Anfang das ganze Drumherum um die Royals nicht greifen konnte, ist gerade dies sehr anziehend und bindet den Leser an das Buch. Denn Ella mit ihrer rotzigen Art, ergänzt das Geheimnisvolle welches die Royals umgibt mehr als herausragend und macht das Buch zu einem wirklich spannenden Lesestoff. Auch bestens geeignet für alle die, die nicht auf erotische Literatur stehen. Denn diese Dosierung, die Erin Watt hier an den Tag legt ist wunderbar und ergänzt die Story mehr und unterstreicht die Gefühle der Jugendlichen stärker, als das es eine abstoßende Wirkung auf den Leser haben könnte. Deswegen eine absolute Leseempfehlung für alle…
… lasst euch royalifizieren und taucht ein in die Welt der Astor Park Privatschule und dem turbulenten einsamen Leben von Ella.
XoXo
Maren

  (2)
Tags: erin wat   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

agent, liebesroman, lar, baumwollschlüpfer, mutter alleinerziehend

Der Agent, meine Tochter & Ich

Jana Herbst
Flexibler Einband: 374 Seiten
Erschienen bei Feelings , 02.03.2017
ISBN 9783426216217
Genre: Romane

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Sarah Wagner ist alleinerziehende Mutter von Lilly, Anfang dreißig, erfolgreiche „Neu“ - Kuratorin eines Museums, solide, organisiert und stets durchgeplant. Sie überlässt nichts dem Zufall!
Sarah hat sich mit dem Leben zu zweit angefreundet und vermisst auch in diesem nichts. Doch manchmal kommt alles anders als gedacht.
Denn eine Nacht in einem Club, eine durchtanzte Nacht, eine leicht angetrunkene Nacht bringt Sarahs verborgene Seite zur Geltung und ändert alles. Sie lernt in dieser Nacht Lars kennen. Sie die verruchte Sexshop Mitarbeiterin und er der Handwerker der Rohre verlegt.
Sie verbringt eine leidenschaftliche Nacht mit ihm und diese scheint alles zu verändern. Sarah, schleicht sich heimlich am nächsten Morgen nach dem One Night Stand mit Lars aus seiner „Single“ Wohnung, um zu ihrem normalen Leben mit Lilly zurück zu kehren. Doch irgendwie lässt Lars sie nicht los! Etwas war bei diesem Sex anders. Es war nicht einfach nur ein One Night Stand. Es war mehr!
Sarah versucht erfolgreich Lars zu vergessen, bis dieser 4 Wochen Später als Handwerker vor ihrer Tür auftaucht. Doch das alleine wäre nicht so schlimm, wenn er ihr nicht offenbaren würde, dass er eigentlich kein Handwerker ist, sondern Geheimagent. Ob Sarah nun will oder nicht, Lars bringt Chaos in ihr und Lillys Leben. Doch dieses Chaos scheint sie zu mögen… was sie nicht mag, ist Teil von Lars Mission zu werden. Egal ob durch Zufall, geplant oder unwissend…. Kann Lars beide beschützen? Und kann Sarah ihre Gefühle für Lars vergessen, denn es ist schließlich nur ein Auftrag und eine Mission?

Wer ist Jana Herbst?
Jana Herbst ist das Pseudonym von Claudia Giesdorf, die 1982 in Rheinland-Pfalz geboren wurde. Eine ihrer schönsten Kindheitserinnerungen ist das Klackern der Schreibmaschine, wenn ihr Opa etwas darauf geschrieben hat. Stundenlang stand sie vor dem Gerät, tippte wahllos auf Buchstaben und stellte sich vor, Schriftstellerin zu sein. Seit über zwanzig Jahren lebt sie nun in Berlin, mittlerweile mit Mann und Tochter, nach deren Geburt sie beschlossen hat, noch einmal zu studieren. Nun schließt sie bald ihr Studium der Klassischen Archäologie ab und weiß ziemlich genau was sie schreiben soll, wenn eine Tastatur vor ihr steht.


Wie hat mir das Buch gefallen?
Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr ich mich auf das Buch von Jana Herbst gefreut habe. Das Erste von ihr hat mir Lachtränen, Lachanfälle, Schmunzelattacken und unbeschreiblich tolle Lesestunden beschert. Daher war die Erwartungshaltung an dieses Buch nicht gerade gering!
Bevor ich euch aber verrate, ob es alle meine Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen hat, rollen wir das Feld von vorne auf.
Es geht in diesem Buch um die alleinerziehende Sarah Wagner. Von mir auch als das „Chamäleon“ bezeichnet. Sie ist ruhig, strukturiert, erfolgsorientiert, liebevoll und familienbezogen. Sie hat ihre 7- jährige Tochter Lilly „Die kleine Einstein Prinzessin“ alleine groß gezogen und parallel noch ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und den Job als „Neu“ Kuratorin in einem Museum in Berlin erhalten. Ihr Ziel war es immer, das Beste für sich und Lilly zu geben. Sarah hatte es nie einfach. Sie wurde verlassen als sie schwanger war. Lilly ihre Tochter, ist eine kleine hochbegabte rosa liebende Persönlichkeit und steht für ihre Mutter an erster Stelle. Sarah würde für Lilly alles tun.
Daher hat Sarah sich eine Persönlichkeit angeeignet die genau ihrem Lebensstil entspricht und solche „Sonderheiten“ wie Clubnächte, Abenteuer und One Night Stands ausschließt. Doch manchmal ist die Überredungskunst vom „Club der Löwinnen“, ihren erfolgreichen, kinderlosen Single Freundinnen größer und Sarah muss mit.
In einer dieser Clubnächte lernt sie Lars „den blonde Thor“ kennen. Ganz ureigen und völlig gegen Sarahs Mentalität, wird aus der biederen Kuratorin plötzlich ein heißes Sexshop Verkäuferinnen -Cowgirl. Für Sarah öffnet sich eine zweite Seite ihrer Persönlichkeit, die sie in dieser Nacht nach Herzenslust auslebt. Sie verbringt eine heiße Liebesnacht mit Lars dem Handwerker in seiner Wohnung und schleicht sich am nächsten Morgen heimlich davon um in ihr Mama Dasein, in ihr geordnetes Leben mit Job und Kind zurück zu kehren. Doch sie kann diesen verdammt sexy Handwerker nicht vergessen. Aber sie muss einfach!
Dieser steht 4 Wochen später zufällig vor ihrer Türe, da sie die Nachbarin von Lars neuer Mission ist. Zufall? Lars, der eigentlich kein Handwerker sondern Geheimagent ist, weiht Sarah in seine Mission ein. Plötzlich steckt diese mitten drin. Mitten drin im Gefühlschaos zu Lars und dem Beschützerinstinkt für Lilly?! Wird dies gutgehen und was passiert wenn Lars Mission vorbei ist?!
Eine Story, die Spannung verheißen lässt, gespickt und gepaart mit sehr witzigen und vor allem lachkrampfartigen Szenen. Doch diese Story lebt vor allem von ihren Protagonisten.
Sarah Wagner „Das Chamäleon“: Liebevolle Mutter, biedere Kuratorin, mit einer versteckten Persönlichkeit als Cowgirl. Sarah erlebt in diesem Buch eine Wandlung. Diese bringt ihre verborgenen Sehnsüchte, ihre verborgenen Wünsche und unterdrückten Gefühle zu Tage. Aber nicht nur das Dasein als Cowgirl steht im Vordergrund, sondern die Entwicklung dahin. Das loslassen, von alten Mustern, von organisiertem und von der stetigen Angst um Lilly.
Lars „Der blonder Thor“: Geheimagent, doch gibt sich als Rohre verlegender Handwerker aus. Liebt sein Single Dasein und kann sich kein anderes Leben vorstellen. Doch seine Zeit als Geheimagent ist schon fast gezählt da er bald 40 wird und diesen Job nicht ewig ausüben kann. Lars selber, kann sich nicht vorstellen Kinder zu haben und mit diesen zusammen zu leben. Er wäre ein schrecklicher Vater, der nur Gute Nacht Geschichten kennt, bei denen es um Mord, Totschlag oder Sprengsätze geht. Doch was, wenn auch Lars ein anderes Leben kennen und eventuell lieben lernt? Was wenn er plötzlich auf Elsa „Die Eiskönigin“ trifft und diese nicht mehr missen will? Hier verrate ich nichts weiter… 
Lilly „Die kleine Einstein Prinzessin“: Sie ist der Sonnenschein und der Lieblingsmensch von Sarah. Lilly die kleine 7 jährige Tochter, die mehr wissen besitzt als manch Erwachsener. Die kleine Einstein präsentiert dies auch stets ganz theatralisch, aber auf eine liebevolle Art und Weise. Sie verbreitet ihr Wissen mit ganz viel Humor und Charme, dass selbst ein Erwachsener ihr nicht böse sein kann, wenn sie diesen korrigiert!
Sarahs Freundinnen „Der Club der Löwinnen“: Alle sind erfolgreich, alle sind Single, alle haben keine Kinder und alle wollen nur das eine! Party, durchtanzte Nächte, Sex ohne Verpflichtungen und am nächsten Morgen aufstehen und gehen. Freundinnen die man einfach gerne haben muss. Lieber als Freundin, als als Feind! Hier verrate ich nur soviel: Es gibt eine What´s app Gruppe… mit einem unsagbar genialen Namen und einer Kommunikation die ihres gleichen sucht! Hier heißt es sich überraschen lassen und einfach schmunzeln oder aus vollem Halse lachen.
Tim Lehmann „Der Graue“: Er ist unscheinbar, fast schon unsichtbar! Warum wurde gerade er ausgewählt um das Verbindungsstück zwischen dem Täter und dem Opfer zu sein? Das Ganze wird stückchenweise aufgeklärt und fügt sich zu einem großen Puzzle zusammen.
Franziska Lehmann alias Franzi alias „Die schwarze Witwe“: Tims zweite Frau! Doch was hat diese mit alledem zu tun?! Ich verrate es nicht…
Und die anderen Protagonisten, die ich hier nicht erwähnt habe sind nicht minder wichtig…aber ich würde eindeutig zu viel preisgeben und zu sehr Spoilern, wenn ich es ausführlicher erwähnen würde.
Die Hauptprotagonisten Sarah und Lars machen beide im Laufe des Buches eine Wandlung durch. Sarah wird offener, sie lernt ihre seit Jahren unterdrückte Seite besser kennen und lieben. Lars hingegen lernt etwas kennen, was er nicht mehr missen möchte, eine Familie. Die Frage ist, ist er bereit dafür alles aufzugeben?! Oder liebt er seinen Job zu sehr, als dass er schon in die offizielle Rente gehen möchte. Man wird sehen…
Die Story, die diesem Buch zu Grunde liegt beinhaltet natürlich nicht nur die Romanze zwischen Sarah und Lars, sondern es geht vor allem um Artnapping. Artnapping ist eine Form der Erpressung. Bedeutet, das Entwenden von Kunst und die Androhung der Zerstörung dieser oder die Zahlung eines Lösegeldes, um das Kunstobjekt zu retten. Sieht so die „Neue“ Art der Geldbeschaffung aus?! Die Informationen die Jana Herbst in diesem Buch verarbeitet um sie dem Leser näher zu bringen sind phantastisch in die Geschichte integriert. Man erhält nie das Gefühl, man wird mit Informationen überfrachtet. Sie streut sie Häppchenweise in das Geschehene ein und verbindet diese harmonisch mit der Geschichte rundherum! So, dass eigentlich erst am Ende des Buches klar wird, um was es wirklich geht. Nur auf Umwegen kommt man ans Ziel!
Ich persönlich liebe die Schreib- und Ausdrucksweise von Jana Herbst. Sie schreibt flüssig, unverschnörkelt, gradlinig heraus und schafft es immer wieder mit ihrer lockeren Art den Leser mitzureißen und zum Lachen zu bringen. Ihr Stil ist simpel, aber dennoch eingängig und unverwechselbar. Sie wechselt in dem Buch stets die ICH Perspektive. Sie erzählt jeweils aus der Sicht des Betreffenden (Lars/ Sarah) und gibt dem Buch daher eine ganz eigene Note. Man lernt die Gedanken der einzelnen Protagonisten kennen. Dadurch werden die beiden greifbarer und ihr Handeln erhält eine Tiefe, die der Leser wunderbar nachvollziehen kann. Vor allem aber erhält der Leser Einblicke in das Innerste und ihre Beweggründe. Ihre intimsten Gedanken und Sehnsüchte. Ob diese dennoch Aufschluss geben und am Ende zu einem Happyend führen wird nicht verraten.
Diese Buch ist gespickt mit wunderbaren Szenen, die einem zum Schmunzeln aber auch gleichzeitig zum laut loslachen bringen. Gerade die Szenen in denen es um Lars und Lilly geht. Einfach wunderbar und herzlich, mit viel Empathie und ganz viel männlicher Phantasie. Solche Szenen beflügeln und geben dem Buch einen ganz eigenen Drive. Das eine oder andere wird man nur verstehen können, wenn man selber Kinder hat. Aber auch Kinderlose, werden ihren Spaß daran haben.
Um es kurz zu machen…Ihr seht… ich schwärme!!!... Ich schwärme von Baumwollschlüpfern, Abführmitteln, Rohren, vollgekotzten Schuhen und noch vielem mehr! Die stellen müsst ihr selber finden….
Von daher kann ich nicht anders als 5 Herzen zu vergeben.
Mein Fazit: Ein Buch welches man lesen muss. Welches einem an Regentagen die Sonne ins Herz zaubert. Welches einen zum Lachen, zum Weinen und zum gleichzeitigen laut losjohlen bringt. Ein Buch mit sehr sympathischen Protagonisten, die man vom ersten Moment gerne haben muss. Die mit viel Liebe, viel Ehrgeiz und ganz viel Sorgfalt zum Leben erweckt wurden, um den Leser glücklich zu machen. Dies ist mehr als gelungen! Eine Story, die mehr ist als nur eine Romanze… eine Story, die von Minute zu Minute an Spannung zunimmt und deren Ende selbst mich als Vielleser noch überraschen konnte. Besonders gut hat mir gefallen, dass Elias aus dem 1. Roman von Jana Herbst einen kleinen Gastauftritt hat und somit der Kreis zu Lars harmonisch geschlossen wurde…
Ich liebe dieses Buch und kann es nur jedem von euch ans Herz legen!
Es lohnt sich diese Reise nach Berlin anzutreten und in das Leben von dem Cowgirl Chamäleon, dem blonden Thor mit der kleinen Einstein Prinzessin einzutauchen!
Viel Spaß dabei!
XoXo
Maren

  (3)
Tags: jana herbst   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

liebe, gefühle, erinnerung, allegra, serie

Küsse keine Capulet (Luca & Allegra 2)

Stefanie Hasse
Flexibler Einband: 225 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 20.12.2016
ISBN 9783551300683
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich sage immer, wer Band 1 liest muss auch Band 2 lesen. Schließlich will man einfach wissen wie es weitergeht.
Deswegen konnte ich nicht anders, als auch hier den zweiten Teil zur Hand zu nehmen. Die Rezension zu Band 1 findet ihr >HIER<.
In dem aktuellen Beitrag geht es um das Buch von Stefanie Hasse – Luca und Allegra „Küsse keine Capulet“ Band 2, aus dem Gerne Liebesgeschichten.

Worum geht es in dem Buch?
Die 19- jährige Allegra Casarai, hilft ihrer Mutter im eigenen Restaurant „Da Casai“ aus, wenn es die Zeit zulässt. Denn der Koch hat erst vor kurzem gekündigt und ihre Mutter benötigt dringend Unterstützung.
Diese Hilfe kommt in Form von Fabio Sperenza, der sich auf die freie Stelle bewirbt.
Irgendetwas hatte Fabio an sich, so dass Allegra sich zu ihm hingezogen fühlte. Sind es seine Augen, ist es seine Liebe zu Shakespeares Romeo und Julia oder ist es die magische Anziehung die vom ersten Moment an zwischen den beiden geherrscht hat. Allegra ist unsicher, denn bis dato wurde sie in der Liebe nur verletzt.
Allegra wird immer wieder von Träumen heimgesucht, in denen sie mystische Augen sieht. Augen die voller Schmerz sind und voller Sehnsucht. Sie kann sich dennoch nicht erklären, wem diese Augen gehören.
Sie erhält mysteriöse SMS auf Italienisch? Haben diese etwas mit dem neuen Freund von ihrer besten Freundin Jen zu tun? Ist er der Absender dieser Nachrichten? Doch wieso bewirken diese Nachrichten, dass Allegra anfängt sich an einen Mann zu erinnern. An einen Mann mit eisblauen Augen und einem Gefühl, dass sie ihn mehr als nur gut gekannt hat. Wer ist dieser Mann und wieso kommt er Allegra so bekannt vor?

Wer ist Stefanie Hasse?
Stefanie Hasses Liebe zu Büchern begann irgendwann Ende der 80er Jahre.
2011 fing sie an, ihre eigenen Ideen zu entwickeln. Als Vielleserin ist sie stets auf der Suche nach neuem Lesestoff - und schreibt genau die Bücher, die sie selbst lesen wollen würde.


Wie hat mir das Buch gefallen?

Der erste Teil des Buches hat mich wirklich gefesselt. Er war so, dass selbst ich, die normalerweise nicht wirklich auf die klassischen romantischen Liebesromane steht ins Schwärmen gekommen bin und das Buch einfach zu Ende lesen musste und dies in einer wahrlichen Schnelle.
Daher war es auch kein Wunder, dass ich ziemlich schnell zu Band 2 gegriffen habe. Denn ich musste wissen wie die Geschichte um Allegra und Luca weiter geht.
Das Ende in Teil 1, ist leider nicht unbedingt der Anfang von Teil 2.
Man wird in eine Situation hineingeworfen, die nicht nahtlos an den ersten Band anknüpft und daher, zumindest bei mir ein paar Leseprobleme hervorgerufen hat. Ich konnte das Ganze leider so gar nicht miteinander verbinden und hatte die ersten 50 Seiten Probleme, der Geschichte zu folgen und gleichzeitig das gelesene mit den Geschehnissen aus Band 1 zu verknüpfen.
Der erste Band endet so, dass Luca und Allegra sterben. Doch sie sollen noch eine Chance bekommen. Allegra muss ihre wahre Liebe Luca widererkennen und sich seiner Liebe bewusst sein. Es klingt so romantisch, so unendlich und wahrhaftig, dass ich dachte genau daran wird angeknüpft.
Doch, wir befinden uns im Restaurant von Allegras Mutter. Sie arbeitet dort als Aushilfe und unterstützt ihre Mutter, da der Koch kurz vorher gekündigt hat. Dort trifft sie auf Fabio der sich auch als Aushilfe beworben hat und direkt eingestellt wurde. Irgendetwas scheint die beiden zu verbinden, sei es eine gewisse Anziehung oder sei es unter Umständen gemeinsame Erinnerungen aus der Vergangenheit.
Wer jetzt glaubt, dass Fabio Luca ist, der irrt. Denn dies war zuerst meine Vermutung, doch diese trifft leider nicht zu. Das Ganze hat mich, als es aufgedeckt wurde mehr als verwirrt. Es hat mich als Leser rastlos werden lassen, weil ich zu diesem Zeitpunkt mein Puzzle angefangen hatte zusammen zu setzen und dieses nun wie ein Kartenhaus zusammengestürzt ist.
Die Protagonistin Allegra ist auch anders, als ich diese in Erinnerung hatte. Sie war für mich kein Stück greifbar und sie war im Ansatz nicht so, wie ich sie als Leserin kennengelernt habe. Sie hat sich in ihrer gesamten Art von Band 1 zu Band 2 verändert. Mir fehlen ganz klar der Bezug und die Herzlichkeit, die Besonnenheit, die liebevolle Art, die Allegra im ersten Band ausgemacht hat. Das bleibt alles komplett auf der Strecke.
Auch die Art, wie Jen, ihre beste Freundin und sie miteinander umgehen, differiert vom 1.Band. Alleine diese Unterschiede haben mein Lesevergnügen mehr als nur getrübt. Daher, war ich so erpicht darauf, dass Puzzle welches sich für mich in einzelnen Teilen von Seite zu Seite ergeben hat zusammen zu setzen um hinter das Geheimnis von Luca zu kommen. Doch, nachdem sich dies als völlig falsch erwiesen hat, war ich mehr als nur enttäuscht. Denn die Geschichte nahm ab da eine dramatische Wendung und hat mich wieder zu sehr an Teil 1 erinnert.
Wieso muss in beiden Teilen die Frau die Heldin sein? Wieso musste schon in Band 1 Allegra um Luca kämpfen und für diesen Prüfungen bestehen?! Wieso muss sie nun auch in Band 2 in der Unterwelt mit den Toten nach Luca suchen und erneut ihre Liebe unter Beweis stellen?! Sollte es nicht eigentlich anders herum sein? Sollte nicht eigentlich Luca derjenige sein, der Allegra dazu bringen muss sich an ihn zu erinnern und gleichzeitig seine Liebe zu zeigen, damit sie ihn wiedererkennt?!
Genau da liegt für mich in diesem Buch der Schwachpunkt. Es ist von der groben Struktur einfach zu dicht an dem ersten Teil dran und gibt mir wenige Überraschungsmomente. Denn im Konsens ist die Handlung identisch und stellt wieder die Frau vor das Problem, welches gelöst werden muss. Luca wird da für mich wie zu einer Art Sinnbild von Gott, denn Allegra jagt ihm hinterher. Jagd seiner Liebe hinterher und dem Wunsch mit ihm auf ewig zusammen sein zu wollen.
Dieses Mal sind wir weit weg von jeder Romeo und Julia Liaison. Für mich taucht der Zauber von Shakespeare in diesem Band nicht auf. Das was mich an Band 1 verzaubert hat, ist leider komplett verflogen.
Aber eines muss gesagt werden, Stefanie Hasse konnte mich zumindest überraschen. Denn Amor reist nicht alleine in die Unterwelt, er nimmt eine lebende Person mit um sich Zutritt zu verschaffen. Bei dieser Person dreht es sich nicht um Luca…. Wer es ist, hat mich überrascht und zumindest dahingehend war nicht alles verloren. Denn Überraschungen erhöhen das Lesevergnügen und geben dem ganzen neuen Schwung und Antrieb!
Daher mein Fazit:
Leider konnte mich dieses Buch nicht wirklich überzeugen, da mir einfach der Bezug zum Ende des ersten Teiles komplett gefehlt hat. Ich hätte mir gewünscht, dass das offene Ende aus dem 1 Teil das Bindeglied wird um das Buch einzuläuten. Vielleicht habe ich mir einfach zu viel gewünscht oder andere Vorstellungen gehabt, doch das gelesene konnte mich nicht packen und mitreißen wie es Band 1 geschafft hat. Denn die Hoffnung war einfach, dass Luca diesen Band dominieren würde um seiner Allegra den Hof zu machen. Dass diese die Liebe zu ihm erkennt… Doch da hatte ich wohl zu viel Hoffnung bzw. habe meine eigene Geschichte geschrieben. Leider sind die Protagonisten von ihrer ganzen Art anders, so dass selbst ich als Vielleser Schwierigkeiten hatte, zu diesen eine Verbindung aufzubauen. Was ich sehr schade fand, da ich Allegra als tolle Protagonisten kennenlernen durfte. Doch dies ist mir komplett verwehrt geblieben und der Zugang zu ihr hat gefehlt.
Daher kann ich nur 3 Herzen vergeben!
Trotzdem glaube ich, dass dieses Buch großen Anklang finden wird und es viele Leser gibt, denen die Dinge, die ich kritisiert habe nicht so wichtig sind. Denn für alle romantisch veranlagten, die gerne in die Sphäre der Liebe eintauchen, ist dieses Buch ein Lesevergnügen.
Lasst euch verzaubern von der Unterwelt und taucht in diese ein…
XoXo
Maren

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

116 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

liebe, stefanie hasse, liebe keinen montague, luca & allegra, allegra

Liebe keinen Montague (Luca & Allegra 1)

Stefanie Hasse
Flexibler Einband: 213 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.09.2016
ISBN 9783551300676
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Allegra macht zusammen mit ihrer Freundin Jen Urlaub am Gardasee. Allegra ist gebürtige Italienerin, aber in Deutschland aufgewachsen, spricht fließend italienisch und stolpert mitten hinein in die Fehde zweier Häuser, den Capulets und Montagues.
Was ihr zuerst vorkommt wie ein Märchen, wird sehr schnell Realität. Denn das Hotel in dem die beiden Mädchen ihren Urlaub verbringen wird von den Nachfahren der Capulets geführt.
Das was die beiden nur aus Romeo & Julia kennen, scheint Wirklichkeit zu sein und die Fehde ist auch noch nach Jahrhunderten in Takt. Aber nicht weil die beiden Familien es so wollen, sondern weil ein Fluch über diesen beiden Häusern liegt. Ein Fluch der sich durch die ganze Familiengeschichte zieht und Liebespaaren das Leben schwer bzw. unmöglich macht.
Doch erst das Lüften eines Familiengeheimnisses der Capulets bringt Allegra völlig aus der Fassung und macht es ihr unmöglich den Kurzurlaub zu beenden. Gepaart wird dies mit dem Besuch der anderen Seite des Sees und die Ereignisse nehmen zugleich ihren Lauf. Denn Allegra trifft dort auf den Sohn der Montague, Luca. Er ist gefährlich, unberechenbar und verdammt sexy.
Allegra hat keine Zeit über Luca nachzudenken, denn sie muss auf ihren ersten Maskenball. Dort lernt sie Romeo kennen und verliebt sich in ihn. In seine Art sie zu halten, sie zu küssen und mit ihr zu tanzen. Doch wer ist dieser Romeo, wer ist dieser mysteriöse Mann? Aber Luca und seine eisblauen Augen gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf.
Was soll sie bloß tun? Sie muss herausfinden wer Romeo ist… Muss sich ihrem Schicksal ergeben! Wird Allegra ihren Romeo finden? Kann sie Luca vergessen?

Wer ist Stefanie Hasse?
Stefanie Hasses Liebe zu Büchern begann Ende der 80er Jahre.
2011 fing sie an, ihre eigenen Ideen zu entwickeln. Buchfiguren und fiktive Welten sind seither fest in ihrem Alltag verankert. Als Vielleserin ist sie stets auf der Suche nach neuem Lesestoff - und schreibt genau die Bücher, die sie selbst lesen wollen würde.


Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich gestehe, ich habe dieses Buch angefangen zu lesen, weil ich es mehrfach auf Foren als Empfehlung erhalten habe. Ich wusste nur, es geht um Luca & Allegra… aber mehr auch nicht, denn irgendwie hatte ich es versäumt den Klappentext zu lesen. Umso irritierter war ich, als ich plötzlich mit Romeo und Julia konfrontiert wurde.
Meine Neugierde war geweckt. Was hat Romeo und Julia mit Luca und Allegra zu tun? Musste daher einfach weiterlesen und mich hineinziehen lassen in ein Abenteuer voller Liebe, Intrigen, Flüchen und Geheimnissen.
Es dreht sich alles um die 19 jährige Allegra. Sie lebt mit ihrer Mutter in Deutschland. Diese ist gebürtige Italienerin und hat Allegra zweisprachig erzogen. Allegra möchte daher mit Jen, ihrer besten Freundin einen Kurzurlaub am Lago di Garda machen. Dort gerät sie unverschuldet mitten hinein in die Fehde zwischen den Familien von Romeo und Julia, Montague gegen Carpulet. Allegra dachte, es handelt sich dabei lediglich um eine alte Geschichte und die Fehde sei mittlerweile begraben, doch dem ist nicht so. Denn, was sie erfährt, erschüttert sie ungemein und sie wird Zeugin eines alten Familiengeheimnisses. Eines welches sie betrifft und mit diesem ist zugleich ein Fluch verbunden. Ein Fluch der zwei Liebende für immer entzweien kann. Der zwei Liebende für immer zusammenbringt oder für immer trennt. Allegra glaubt, dies sei alles bloß ein Scherz, bis ihr klar wird, dass ihre Träume, die Augen die sie dort sieht, doch real scheinen und etwas mit diesem Geheimnis zu tun haben. Alles scheint einen Sinn zu ergeben, als sie Romeo alias Luca kennenlernt. Er scheint perfekt für sie zu sein. Der perfekte Mann an ihrer Seite. Ihm scheint es genauso zu gehen… bis der Fluch zuschlägt!
Mehr will ich nicht verraten. Denn sonst würde ich zu viel Spoilern und der ganzen Geschichte die Spannung nehmen.
Wer nun glaubt Sattelfest in Shakespeares Romeo und Julia sein zu müssen, irrt. Denn die Story die sich Stefanie Hasse ausgedacht hat, basiert zwar auf der altertümlichen Geschichte, doch sie verleiht dieser mit dem eingebetteten Familiengeheimnis und dem Fluch eine ganz neue Richtung. Nichts erinnert wirklich an den reinen Shakespeare Epos, es hat etwas von einem modernen Märchen. Denn Allegra, die versucht diesem Fluch den Garaus zu machen, begegnet mystischen Gestalten, überwindet nicht nur ihre eigenen Gefühle und wird sich dieser bewusst, sondern durchwandert auch zauberhafte Orte. Orte die nicht von dieser Welt sind und nur für anscheint „Familienangehörige“ sichtbar werden. Wer nun an ein Happy End glaubt, irrt… Denn hier werden wir als Leser auf eine falsche Fährte geführt und müssen den zweiten Teil um Luca und Allegra lesen, um eventuell dort zu erfahren wie es mit den beiden weitergeht und ob Allegra es unter Umständen geschafft hat den Fluch zu besiegen und für immer zu lösen.
Das finde ich übrigens besonders gut, denn nicht jedes Buch muss mit einem friedefreue Eierkuchen Happyend enden. Manchmal ist es viel reizvoller, wenn dem nicht so ist und man als Leser noch ganz viel Spielraum hat, sich seine eigenen Gedanken dazu zumachen. Natürlich will man aber wissen wie es weitergeht, daher greift man automatisch zum zweiten Teil.
Die Protagonisten, die Stefanie Hasse erschaffen hat sind sehr liebevoll. Allegra ist eine wunderschöne Italienrein, die stets das Herz auf dem rechten Fleck hat, die aber mit Männern stets danebengreift. Das große Glück scheint ihr einfach nicht gegönnt zu sein. Ihre Freundin Jen, ist Model, und gleichzeitig ihre beste Freundin. Sie ist ein reiner Sonnenschein und nicht minder erfolgreich im Bereich der Männer unterwegs wie Allegra. Auch bei ihr scheitert es meist. Denn die Männer schmücken sich mit ihr als Beiwerk und nehmen ihren Charakter, ihre liebevolle Art gar nicht wahr. Beide Frauen ergänzen sich wunderbar und man kann ihre Freundschaft und ihre Verbundenheit beim lesen spüren. Ihre Gespräche und ihre Gefühle sowie Rücksichtnahme aufeinander ist einfach grandios und wunderbar. Man könnte als Leser glatt neidisch werden.
Für mich rücken die männlichen Protagonisten aufgrund dieser unermesslichen Frauenpower ein wenig in den Hintergrund. Was aber nicht bedeutet, dass sie mir nicht gefallen. Ganz und gar nicht. Eher sogar, dass ich sie im Zusammenspiel mit Jen und Allegra herausragend finde. Alle Protagonisten ergänzen sich, so dass diese Story von sympathischen und tollen Charakteren getragen wird. Es macht unendlich Spaß das Buch zu lesen, da man alle nach wenigen Seiten bereits gern gewonnen hat und als Leser in das Geschehen eintauchen kann ohne ein Störgefühl zu haben, weil man zu einem der Protagonistin nicht wirklich einen Draht findet.
Der Schauplatz ist natürlich Italien. Was soll ich sagen, La dolce Vita! Mehr Worte benötigt es nicht…
Stefanie Hasse, schreibt sehr klar, sehr deutlich, wenig unverschnörkelt und unbeschönigt. Klar auf den Punkt. Es lässt sich ohne große Probleme runterlesen. Die Geschichte ist kurz und knapp erzählt, bedarf wenig Ausschmückungen, da ihre Schreibweise und die Art wie sie es ausdrückt, dafür sorgt dass manche Szenen nicht in epischer Breite ausgeführt werden müssen, sondern oftmals die Würze in der Kürze liegt. Mir hat diese Art sehr gut gefallen und ich bin damit hervorragend klar gekommen.
Mein Fazit: Natürlich reden wir von einem Frauen- Liebes- Kitsch Roman. Kitsch, weil wir uns natürlich auf der Suche nach der ewigen Liebe befinden. Nach der Liebe wie sie Romeo und Julia hatten. Dennoch, ein Buch welches ich absolut empfehlen kann, da es anders ist. Da es spektakulär endet und einfach Lust auf mehr macht. Mehr Lust auf die Geschichte von Luca und Allegra. Wie sie weitergeht, wie sie endet und was noch alles passiert?!
Von daher, vergebe ich 5 Herzen und eine Leseempfehlung!
Wer Lust hat, Romeo und Julia in der Neuzeit zu treffen, einzutauchen in eine mystische magische Welt ist hier genau richtig. Jeder der sich auf ein Liebesabendteuer einlassen will ist hier genau richtig…
Von daher, genießt das La dolce Vita!

  (2)
Tags: stefanie hasse   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

221 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 27 Rezensionen

aliens, endzeit, science fiction, silencer, dystopie

Der letzte Stern

Rick Yancey , Thomas Bauer
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 03.10.2016
ISBN 9783442313365
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Sie kamen, um uns zu vernichten
Eine fremde Macht, Feinde die gekommen sind um die Welt zu übernehmen und sich diese komplett zu Eigen zu machen.
Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht.
Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche.
Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren.
Doch die 5 und entscheidende Welle, komplementiert ihren Plan. Sie wollen die Menschheit ausrotten und die Erde für sich beanspruchen, sie einnehmen und besetzen. Sich auf dieser neu entfalten.
Doch noch sind nicht alle Menschen tot. Es gibt Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Auch wenn sie sich selbst dafür opfern müssen ...
Werden sie diesen Schritt wagen und ihr eigenes Leben für das anderer geben?

Wer ist Rick Yancey?
Rick Yancey ist ein preisgekrönter Autor, der mit seiner Trilogie »Die fünfte Welle« die internationalen Bestsellerlisten stürmt. Wenn er nicht gerade schreibt, verbringt er seine Zeit am liebsten mit seiner Familie in seiner Heimat Florida.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich will ehrlich sein, hätte ich zu diesem Zeitpunkt nicht im Krankenhaus gelegen, hätte ich das Buch wahrscheinlich nach dem 1/3 Drittel abgebrochen und von meinem Reader gelöscht.
Wieso?
Teil 1 und Teil 2 haben mir gut bzw. relativ gut gefallen. Wobei ich auch schon an Teil 2 diverse Kritikpunkte hatte. Dennoch waren beide Bücher so, dass sie Lust gemacht haben, gelesen zu werden und in die Welt, die Rick Yancey erschaffen hat einzutauchen.
Bedeutet, für mich stand es außer Frage, Band 3 ebenfalls zu lesen. Doch was mich bei diesem erwartet hat, hat mich zutiefst enttäuscht und ehrlich gesagt gelangweilt.
Wir befinden uns immer noch im Kampf. Die restlichen Überlebenden der 5. Welle gegen die Silencer und die „Anderen“. Die Drahtzieher, die den Plan erarbeitet haben, die Erde zu übernehmen und sich ihrer Machtposition bewusst sind, wollen diesen Plan auch umsetzen. Sie gehen über Leichen und zerstören das gesamte Leben, um einen Planeten zu erhalten der von Menschen gesäubert ist. An diesem Plan wird seit Jahrzehnten gearbeitet und die Silencer, die ihn unmittelbar ausführen sollen, wurden von Geburt an geimpft um irgendwann zum Leben erweckt zu werden. Aus ihnen werden Killermaschinen, die nichts anderes im Sinn haben, als zu töten.
So weit so gut… Alles klingt ein wenig nach Science Fiction und Action. Nach einer Story, auf die zwei Bände lang hingearbeitet wurde, soll nun zu einem Abschluss kommen und in einem finalen Buch enden. Wäre wirklich schön gewesen, wenn sich nicht das Blatt gewendet hätte.
Die Erzählweise, die mir eigentlich sehr gut gefallen hat und die ich auch recht ansprechend fand, hat sich leider im 3. Band komplett verflüchtigt. Die Story wird nun aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt und aus der Sichtweise von stetig wechselnden Personen. Denn jede Person befindet sich an einem anderen Schauplatz, an dem sie kämpft und dort gegen die Silencer antritt. Dadurch wird die Story sehr unruhig und vor allem sehr unbequem zu lesen. Denn die Person, die gerade „dran“ ist, erzählt natürlich alles aus der ICH Perspektive. Was wiederum bedeutet, der Leser hat ein ständiges umdenken und ein ständiges neuorientieren vor sich. Das finde ich ehrlich gesagt sehr umständlich und es beeinträchtigt den Lesefluss ungemein.
Die einzelnen Protagonisten, erhalten jeweils einzelne Kapitel, in welchen die jeweilige Situation in der sie sich befinden dargestellt wird und dadurch laufen viele Handlungen parallel nebeneinander ab. Für mich selber stellt es sich so dar, als wäre jeder einzelne Protagonist zu einem Killer geworden. Unabhängig von dessen Alter. Es geht zwar um das Überleben, um den Kampf gegen die Silencer aber auch um das reine töten und killen von Menschen. Jugendliche werden zu Tötungsmaschinen und jedes einzelne Kapitel driftet ab in ein unnötiges Gemetzel und Blutbad. Es ist so, als wäre aus der ursprünglichen Geschichte, die die Potenzial hatte und mehr als vielversprechend klang ein abdriften Richtung Splatterfilm erfolgt.
Irgendwie hat mich das Ganze mehr als geschockt und irritiert. Denn der Verlauf der Geschichte und die Art und Weise wie diese sich weiterentwickelt, hat mir leider gar nicht gefallen und mich auch dazu bewogen, zu zweifeln ob ich dieses Buch zu Ende lesen möchte. Doch in mir war noch ein Fünkchen Hoffnung, dass es sich noch zu einem positiven entwickeln könnte, was leider nicht passiert ist. Dadurch hat dieses Buch einen sehr negativen Touch bekommen und die Trilogie in meinen Augen negativ abgeschlossen. Ich als Leser hätte mir einen anderen Ausgang gewünscht bzw. eher eine andere Art und Weise diese darzustellen und niederzuschreiben. Nicht nur in Bezug auf das Blutbad, sondern eher auf den Kampf den die Jugendlichen ausfechten müssen um die Welt und sich zu retten. Wäre dies auch ohne das Töten möglich gewesen?
Das was Cassie am Ende des Buches macht, ist mehr als selbstlos. Doch die Frage ist, kann ein Jugendlicher so sein und sich opfern um andere zu retten?! Ist er schon in der Lage so selbstlos zu handeln? Ich kann es mir kaum vorstellen und hätte mir daher gerade in Bezug auf Cassie etwas anderes erhofft. Vor allem, weil mich das Ende sehr stark an den Film „Independence Day“ erinnert, wo auch ein Einzelner sich opfert um alle zu retten. Wo dieser ins Auge des Raumschiffes fliegt um es zu zerstören. Denn nichts anderes tut Cassie. Auch sie zerstört das Raumschiff der Anderen indem sie in das Auge des Feindes fliegt. Viele Fragen haben sich daraus ergeben und spätestens ab diesem Moment hatte ich mit dem Buch komplett abgeschlossen. Es hat ab diesem Zeitpunkt, nach all dem Blutbad, dem töten, den Opfern völlig seinen Reiz verloren und mich mehr als enttäuscht.
Daher vergebe ich nur 1 Herz.
Leider ein Abschluss einer Trilogie der mich enttäuscht und der dem 1 Band nicht würdig ist. Eine Geschichte die vielversprechend begonnen hat, endet in meinen Augen in einem wahren Schreibdesaster und in einem hohen Maß an Enttäuschtheit.
Ich glaube dieses Buch verdient eine ganz spezielle Art von Leser. Die die es mag von einem Science-Fiction Roman in einen Horror Science Fiction Roman abzudriften. Von daher kann ich keine wirkliche Leseempfehlung geben, da ich selber von diesem Buch nicht überzeugt und daher auch kein Leser bin, der hinter dieser Trilogie steht.
Das ist das wirklich erste Mal, dass mir etwas gar nicht gefallen hat und meine Enttäuschung riesengroß ist.

  (3)
Tags: rick yancey   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(386)

796 Bibliotheken, 30 Leser, 1 Gruppe, 124 Rezensionen

dystopie, cecelia ahern, liebe, perfect, fehlerhaft

Perfect – Willst du die perfekte Welt?

Cecelia Ahern , Christine Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 17.11.2016
ISBN 9783841422361
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Die 17- jährige Celestine wurde als „fehlerhaft“ gebrandmarkt. Doch sie hat nicht die maximale Anzahl von fünf Brandzeichen bekommen, sondern eine geheime Sechste noch dazu, die ihr von Richter Crevan höchstpersönlich zugefügt wurde. Dieses sechste Brandzeichen sorgt dafür, dass der Richter, Celestine die untergetaucht ist, als Fahnenflüchtige ausgeschrieben hat und akribisch nach ihr sucht. Denn sollte dieser Fauxpas an die Öffentlichkeit dringen, kann das Ganze System für welches er und seine Vorfahren gekämpft haben in Frage gestellt werden.
Celestine die nun zu den Menschen zweiter Klasse gehört, ist auf der Flucht und versteckt sich bei ihrem Großvater. Denn sie kann und will sich den Regeln des Systems nicht unterwerfen. Celestine, die es niemals beabsichtigt hat zu einem Symbol der Hoffnung und Gleichheit zu werden, wird unter den Fehlerhaften als Heldin angesehen, verehrt und gefeiert.
Gelingt es ihr daraus Kraft zu schöpfen und sich gegen Richter Crevan aufzulehnen und dafür zu Sogen, dass dieser sein Amt niederlegt? Denn dies würde zum einen die Freiheit von Celestine bedeuten und zum anderen, ein Leben ohne Fehlerhafte, ein Leben in Einklang und Gleichheit. Es ist die Hoffnung die nun auf Celestine liegt, Gerechtigkeit zu erlangen. Nicht nur für sich, sondern für alle Fehlerhaften. Doch Celestine kämpft nicht alleine. An ihrer Seite ist ihre große Liebe… gibt es für diese noch eine Chance oder geht sie an dem Kampf kaputt?

Wer ist Cecelia Ahern?
Cecelia Ahern ist eine der erfolgreichsten Romanautorinnen weltweit. Sie wurde 1981 in Irland geboren und studierte Journalistik und Medienkunde. Mit gerade einmal 21 Jahren schrieb sie ihr erstes Buch, das sie sofort international berühmt machte: ›P.S. Ich liebe Dich‹. Sie lebt mit ihrer Familie im Norden von Dublin.


Wie hat mir das Buch gefallen?
Bei diesem Buch handelt sich um den zweiten Teil eines Duos. Um den Kontext aus diesem Teil verstehen zu können, bedarf es definitiv des Wissens aus Band 1. „Flawed“ Rezension, klicke >HIER<.
Wir befinden uns aktuell beim einsetzen des Buches auf der Flucht bzw. in einem Versteck. Denn Celestine die Hauptprotagonistin hat sich auf der Farm ihres Großvaters versteckt und befindet sich daher auf der Flucht vor der Gilde. Denn die ist es, die Celestine unbedingt finden möchte um sie einzusperren bzw. ihr ihrer gerechten Strafe zuzuführen.
Doch Celestine gilt mittlerweile aufgrund ihrer gutherzigen Tat, wofür sie bestraft wurde als Fehlerhafte und gleichzeitig als Sinnbild der Hoffnung unter diesen. Viele Fehlerhafte sehen Celestine als Vorreiterin an. Als Vorreiterin darin, sich gegen das Fehlerhaft sein aufzulehnen und nicht das Leben als Mensch zweiter Klasse führen zu müssen.
Celestine, die nicht nur 5 sondern 6 Markierungen als Fehlerhafte hat, hat die Möglichkeit mit einem Video Richter Crevan, den Kopf der Gilde, zu stürzen und ihn zu zwingen sein Amt niederzulegen. Dadurch ist Celestine für ihn gefährlich und er hat sie als Fahnenflüchtige ausgeschrieben und ist nun akribisch auf der Suche nach ihr. Denn dieses Video bedeutet sein Ende. Nicht nur seines, sondern vielleicht auch des ganzen Systems. Denn dieses beruht darauf, keine Fehler zu machen und von allem rein zu sein. Doch was passiert, wenn der oberste Richter, der der über richtig und falsch entscheidet, selber einen großen Fehler begeht und dabei noch gefilmt wird?
Kann Celestine das Video finden und gegen ihn einsetzen oder war der Kampf bis dato umsonst?!
Celestine als Hauptprotagonistin wächst in vielen Szenen über sich hinaus. Sie ist ein 17 jähriges Mädchen welches das größte Leid überhaupt erfahren musste. Ihr Körper wurde misshandelt und mit Brandmalen verstümmelt. Sie hat ihr noch so junges Leben komplett eingebüßt. Doch Celestine schöpft aus all diesem eine immense Kraft und gibt nicht auf. Denn sie will kämpfen und für Gerechtigkeit sorgen. Für mich, ist dies eine wirklich gute Steigerung im Bereich der Protagonisten Entwicklung. Es ist nachvollziehbar, dass eine 17 jährige schnell erwachsen wird und dafür einsteht was ihr wichtig ist und was sie für richtig hält. Diese Veränderungen in Celestines Verhalten, in den Entscheidungen die sie trifft sind klar nachvollziehbar und keineswegs an den Haaren herbeigezogen. Sie ist eine Protagonistin die aufgrund ihrer Situation über sich hinauswächst und schneller erwachsen werden muss, als vielleicht angedacht. Sie gewinnt an Stärke, an Mut und in manchen Situationen wird sie dennoch von Ängsten übermannt und man erkennt das Kind in ihr. Ein Wechsel von Gut und Böse, ein Wechsel zwischen Stärke und Hilfsbedürftigkeit und Nähe.
Doch mein Kritikpunkt an der Geschichte, so wie sie fortgesetzt wird ist folgender: Es geht darum, dass Celestine trotz ihres jungen Alters zu einem Symbol und Sinnbild von Hoffnung wird. Dies hat mich sehr an die „Tribute von Panem“ erinnert. Denn dort war es der Spotttölpel um Katniss herum, der dies ausgelöst hat. Diese beiden Figuren sind mir persönlich zu dicht beisammen, auch wenn es zwei völlig unterschiedliche Geschichten sind und zwei völlig unterschiedliche Ausgangsszenarien. Trotz dieser Kritik gefällt mir die Geschichte rund um den Perfektionismus und das frei sein von Fehlern. Es zeigt ganz klar, wie viel Macht einzelne Personen auf eine Gemeinschaft ausüben können um diese zu manipulieren und ihnen etwas vorzumachen was gut oder schlecht sei. Manchmal bedarf es nur dem Mut eines einzelnen, sich dagegen aufzulehnen und sich von den Zwängen frei zu machen. Doch, was es zeigt ist, dass es niemals alleine machbar ist, sondern es einem Zusammenspiel aus allen gemeinsam bedarf um an das Ziel zu glauben und dafür zu kämpfen. Es gibt auch noch einen zweiten Punkt, der mich an etwas erinnert hat. Die Fehlerhaften werden wie Vieh in einer Lagerhalle zusammengetrieben, müssen sich entkleiden und dann kleine Leibchen anziehen um ihre Fehler zur Schau stellen zu können. Anschließend treibt man sie durch die Straßen der Stadt und präsentiert den am Rande stehenden Fehlerlosen den Abschaum. Dies hat mich, auch wenn es ein wenig weit hergeholt ist, an die Verfolgung der Juden erinnert. Das Zusammentreiben, das bloßstellen und gleichzeitig das präsentieren von nicht gewünschtem. Hat nachdenklich gestimmt und beim lesen eine Gänsehaut verursacht!
Das Buch ist auch dieses Mal wunderbar schlüssig geschrieben und lässt sich grandios herunterlesen. Cecilia Ahern ist ihrem Stil aus dem ersten Buch treu geblieben und lässt den Leser eintauchen in eine Welt, rein erschaffen für ihre Geschichte aber dennoch so real, als würde es um die Ecke bei einem selber spielen und passieren.
Das Rätsel um das verschwundene Video wird natürlich gelöst. Und, wie ich bereits erwähnt hatte, war meine Vermutung aus dem 1 Band richtig. Allerdings, verrate ich dies nicht! Aber, nicht nur dieses Geheimnis kommt zu Tage, sondern alle offenen Fragen werden dazu auch noch komplett beantwortet und nichts bleibt offen oder ungelöst.
Mein Fazit: Trotz dieser angebrachten Kritik, ein wirklich tolles Buch, was dieses Duo absolut vervollständigt. Dennoch etwas schwacher in seiner Ausführung und nicht ganz so spannend wie der erste Teil. Aber, ich glaube dass in diesem Buch noch viel mehr drinsteckt, als von mir ursprünglich angenommen und das bei einem zweiten oder sogar dritten lesen noch weitere Punkte ins Augen fallen, die einem zum Nachdenken anregen. Denn nichts und niemand ist perfekt. Wir sind alle Menschen und wir alle machen Fehler. Sollen diese sogar machen um daraus zu lernen. Das Buch zeigt auf, wie unsere Welt wäre, wenn es nur darum geht perfekt zu sein. Tolle Story, toller Ansatz und ganz viel Potenzial um darüber nachzudenken.
Daher vergebe ich aus voller Überzeugung 4 Herzen.
Eine Buchreihe die man 2017 definitiv lesen sollte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

184 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

oetinger, james frey, endgame, brutal, endzeit

Endgame. Die Entscheidung

James Frey
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 14.11.2016
ISBN 9783789104046
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Nur 5 Spieler, haben bis dato Endgame überlebt. Die anderen wurden Opfer. Denn Endgame ist tödlich und am Ende wird es nur einen Gewinner geben und ein Geschlecht wird überleben. Doch welches wird es sein?
Endgame rückt immer näher, denn die Dunkelheit, Kälte, verwüstete Landschaften und Staub sind die Vorboten, die die Menschheit auf das Ende der Welt vorbereiten sollen.
Kann Endgame gestoppt werden, oder ist es dafür zu spät?!
Was, wenn die Spieler aufhören würden zu spielen? Wäre alles vorbei? Was wird aus den beiden bis dato gefundenen Schlüsseln? Und was ist das Geheimnis hinter dem dritten Schlüssel?
Spielen alle für das Leben oder spielt einer für den Tod?
Endgame bekommt sie alle.


Wer ist James Frey?
James Frey wurde 1969 in Cleveland, Ohio, geboren. Seine ersten drei Bücher "A Million little peaces", "My Friend Leonard" und "Bright Shiny Morning" standen in den Vereinigten Staaten auf Platz 1 der Bestsellerlisten und waren auch international äußerst erfolgreich. James Freys Werke wurde bereits in 42 Sprachen übersetzt und in 118 Ländern veröffentlicht.



Wie hat mir das Buch gefallen?
Teil 1 hat mich wahrlich gefesselt und nicht mehr losgelassen. Teil 2 hat mich ein wenig überrascht und nicht in allen Punkten überzeugt, daher war ich ganz gespannt auf Teil 3.
Wie befinden uns noch immer im Endgame. Mittlerweile sind nur noch 5 Spieler übrig. Alle anderen sind Tod oder verschwunden. Wobei verschwunden, dann doch ganz klar auf den Tod hindeutet. Die Spieler haben mittlerweile verstanden, was Endgame bedeutet und es sinnvoller wäre dies zu stoppen, als dieses zu gewinnen. Doch dies funktioniert nur, wenn sie als Team zusammen arbeiten und gemeinsam den Feind Kepler22b vernichten. Doch alleine vernichten reicht nicht aus, denn die beiden gefundenen Schlüssel müssen dabei gerettet werden.
Wir befinden uns in einer Situation, die so nicht absehbar war. Denn eigentlich heißt es, nur einer kann gewinnen und sein Geschlecht vor dem Untergang retten. Nun befinden sich die Jugendlichen in der Situation, dass sie ihren Feinden vertrauen müssen. Vertrauen, dass diese am gleichen Strang ziehen und genauso wie man selber für das Leben spielt und nicht für den Tod der anderen. Können die Jugendlichen diese Grenzen klar abstecken und gleichzeitig ihr Ziel nicht aus den Augen verlieren?!
Ich finde James Frey ist es sehr gut gelungen, wieder in das Buch und das Geschehen einzusteigen und die Geschichte spannend fortzusetzen. Er macht wenige Rückschritte und lässt sehr wenig aus den beiden anderen Büchern einfließen. Bedeutet, nur Leser der ersten beiden Bände, haben die Chance, dieses Buch komplett verstehen und dem Ablauf der Geschichte und den Geschehnissen wirklich folgen zu können. Manchmal macht es das Ganze etwas schwer, denn wenn das lesen der beiden Bände etwas länger zurück liegt, braucht man doch eine gewisse Zeit um in alles wieder hineinzufinden, wieder die Zusammenhänge neu erfassen zu können und den Faden erneut aufzunehmen.
Was allerdings sehr präsent ist, ist das veränderte Verhalten der Protagonisten. Denn jeder einzelne von Ihnen macht im Laufe des Buches eine Wandlung durch. Sei es in eine positive Richtung oder in eine negative. Charaktere, von denen man dachte, sie wären diejenigen, die nur für das eigene Leben spielen, werden im Laufe des Buches weich, zeigen Herz und zeigen dem Leser eine ganz neue Seite von sich. Diese Veränderung wächst von Mal zu mal. Dennoch gibt es auch Spieler, die sich diesem Vertrauensvotum nicht anschließen und ganz klar für den Tod spielen. Die niemals Kepler2b stoppen wollen würden, sondern nur ihr eigenes Geschlecht retten wollen.
James Frey hat mich allerdings tief getroffen, als er meinen persönlichen Favoriten hat sterben lassen. Dann auch noch auf eine so makabere und schnelle Art und Weise, dass ich es im ersten Moment nicht verstanden habe. Doch im Verlaufe des weiteren Lesens ist mir bewusst geworden, da fehlt etwas und jemand. Komisch, wie man als Leser Sympathien für einzelne Protagonisten entwickeln kann und wie sich das Ganze dann im Verlaufe des Buches darstellt und manifestiert. Ich muss ehrlich sagen, mit diesem Tod hätte ich nicht gerechnet und James Frey hat mich damit auch ziemlich kalt erwischt. Leider!
Sein Schreibstil ist wie immer grandios. Er ist sehr gradlinig, kurz und knapp, wenig angebunden und stets auf den Punkt. Er beschönigt nichts, spielt dennoch mit vielen Bildern und versucht dies bildhaft in unverschnörkelten Sätzen dem Leser zu präsentieren. Dadurch finde ich das lesen unendlich leicht, weil es keine Stolperfallen gibt, die einem zum einhalten bzw. noch einmal lesen zwingen. Dieses Buch lässt sich daher in einem Rutsch herunter lesen.
Spannung ist wie immer vorhanden. Sie wird stets neu aufgebaut und flacht dann immer wieder ein wenig ab. Dies hängt damit zusammen, da das Buch in einzelne Kapitel gegliedert ist. Jedes Kapitel dient sozusagen immer wieder einem anderen Spieler, der sich gerade auf reisen befindet bzw. seinem Ziel näher kommt. Während der Kapitel baut sich die Spannung auf, flacht zum Ende hin ab und wird erneut aufgegriffen, wenn der Spieler in einem weiteren Kapitel zum Einsatz kommt. Dadurch werden die Spannungsbögen erhalten und gipfeln erst relativ am Ende des Buches zu einem großen Finale.
Die Schauplätze dieses Buches, sind wie immer über die Welt verstreut und nicht in allen Punkten optimal nachvollziehbar. Bei dem einen oder anderen würde ich mir wünschen, er wäre präziser betitelt und etwas genauer beschrieben.
Mein Fazit: Ein Buch, welches meine Wünsch komplett erfüllt hat. Vor allem, ein Ende, welches mich mehr als überrascht und nachdenklich gestimmt hat. Eine tolle Pointe, die in meinen Augen, die Geschichte aufwertet und den Leser, nicht nur zum stupiden lesen anregt, sondern gleichzeitig auch zum mitfiebern, mitdenken und mitfreuen/ mitweinen animiert. James Frey hat seine Trilogie fulminant abgeschlossen und in meinen Augen ein vortreffliches Ende gefunden, mit der einen oder anderen positiven/ negativen Überraschung innerhalb des Buches.
Daher kann ich nur 5 Herzen vergeben, alles andere wäre in meinen Augen nicht richtig.
Wer bereits Band 1 & 2 gelesen hat, muss Band 3 zur Hand nehmen und erneut in die Welt von Endgame eintauchen.
Wer bis dato die Trilogie noch nicht zur Hand genommen hat, sollte dies spätestens jetzt tun. Eine Geschichte, die fesselt, die anders ist, die begeistert, die einen nicht mehr loslässt und die den Leser zum mitfiebern zwingt.
Irgendwann stellt sich die Frage, mit wem sympathisiere ich?
XoXo Maren

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(637)

1.483 Bibliotheken, 38 Leser, 2 Gruppen, 268 Rezensionen

dystopie, flawed, cecelia ahern, fehlerhaft, jugendbuch

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Cecelia Ahern , Anna Julia Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 29.09.2016
ISBN 9783841422354
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Celestine, ist 17 Jahre alt. Sie ist wunderschön, bei allen beliebt, eine erstklassige Schülerin und hat dazu einen unglaublichen tollen und süßen Freund, Art.
Doch sie lebt in einer Welt, in der man keine Fehler machen darf. In der alles perfekt sein muss. In der nur die Perfektion eines jeden einzelnen zählt und die der Gemeinschaft. Jeder Fehler, der begangen wird, wird bestraft. Entweder mit einem Gefängnisaufenthalt oder noch viel schlimmer man wird gebrandmarkt. Somit erkennt jeder Außenstehende, dass man nicht fehlerfrei ist und dass man der Gesellschaft nicht mehr angehört. Man muss Einbußen in seinem Leben hinnehmen und ist für immer gekennzeichnet.
Celestine handelt in einer Situation aus dem Bauch heraus, da sie Mitgefühl und wahre Emotionen zeigt. Sie ist Menschlich. Dafür soll sie nun bestraft werden!
Wird sie lügen um ihre eigene Haut zu retten oder wird sie die Strafe annehmen und dafür kämpfen anders sein zu dürfen? Nun hängt alles von ihr ab. Kann sie sich und ihre große Liebe retten oder wird der Kampf für sie zum Verhängnis?

Wer ist Cecelia Ahern?
Cecelia Ahern ist eine der erfolgreichsten Romanautorinnen weltweit. Sie wurde 1981 in Irland geboren und studierte Journalistik und Medienkunde. Mit gerade einmal 21 Jahren schrieb sie ihr erstes Buch, das sie sofort international berühmt machte: ›P.S. Ich liebe Dich‹. Sie lebt mit ihrer Familie im Norden von Dublin.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Einmal tief durchatmen und los geht es… Mich hat ein Buch seit langem nicht mehr so gefesselt, dass ich es binnen 48h komplett gelesen habe. Selbst mein nächtlicher Schlafmangel hat mich nicht davon abgehalten es zur Hand zu nehmen.
Dieses Buch ist völlig anders, als die die ich bis dato von Cecelia Ahern kannte. Es ist genau mein Genre, welches ich gerne lese… Dystopie, aber mit einem Hauch Wahrheit und Wirklichkeit. Denn nichts ist schöner als in ein Buch einzutauchen, welches rein theoretisch auch im hier und jetzt spielen könnte.
Celestine lebt in einer Welt, die nicht aus Fehlern bestehen darf. Alles muss perfekt sein. Dafür wurde vor Jahren die „Gilde“ gegründet. Sie ist dafür verantwortlich zu entscheiden, wer einen Fehler begangen hat und für diesen bestraft wird. Angefangen bei der einfachen Freiheitsstrafe bis hin zur Brandmarkung, wie bei einem Tier. Dabei wird ein heißes Eisen mit einem F, als Fehlerhaft, auf eine von 5 Hautstellen am Körper bei dem Fehlerhaften gedrückt und ihm somit die Würde und gleichzeitig das normale Leben genommen. Er ist gezeichnet für immer und muss anschließend nach eigenen und klar definierten Regeln leben. Normalen Menschen ist untersagt den Fehlerhaften zu helfen. Tun sie es doch, riskieren auch sie als fehlerhaft abgestempelt und verurteilt zu werden. Denn, ein Fehlerhafter ist nicht perfekt und somit ein Mensch zweiter Klasse. Sie dürfen existieren, aber sie dürfen nicht mehr wirklich leben.
Was passiert dann also, wenn Celestine, die perfekte wunderbare Celestine aus Mitgefühl heraus handelt und einem Fehlerhaften hilft? Ist sie deswegen auch fehlerhaft oder ist dies nur ein Versehen und sie bekennt sich unschuldig und steht zu der Lüge?!
Es geht in diesem Buch darum, ob man perfekt sein will weil man es muss, oder ob man aus Ehrgefühl und Mitgefühl dem Menschen gegenüber handelt.
Celestine, die 17 jährige Hauptprotagonistin muss dies am eigenen Leib erfahren. Sie ist mit ihren zwei Geschwistern wohl behütet in einer gut betuchten Vorstadtsiedlung aufgewachsen. Sehr intelligent, gerade in Bezug auf ihr mathematisches Verständnis, eine mehr als gute Schülerin, hat ihren Weg klar vor Augen, ist allseits beliebt, hat viele Freunde und wird bewundert. Seit neustem ist sie mit Art zusammen, einem süßen Jungen aus der Nachbarschaft und gleichzeitig der Sohn des vorsitzenden Richters der Gilde. Cecelia Ahern hat eine tolle, mutige und über sich hinauswachsende Protagonistin erschaffen. Man merkt, dass sie von Kapitel zu Kapitel wächst und sich irgendwann anfängt ihrer Lage zu fügen. Gleichzeitig aber auch alle Puzzleteile zusammen setzt, die ihr in den Weg gelegt werden umso zu erfahren was wirklich hinter der Gilde steckt und was diese den Menschen antut. Ist sie stellenweise nur eine Marionette, an deren Fäden gezogen wird und findet ein Missbrauch ihrer Persönlichkeit statt?!
Spielen tut diese aufreibende Geschichte in einer Welt, die unserer nicht zwingend unähnlich ist. In einer Welt, die nur einen Unterschied kennt. Perfekt oder Fehlerhaft! Ansonsten gleicht sie sehr unserer eigenen Welt, wie sie ist und was man dort alles machen kann.
Das Buch ist sehr anschaulich geschrieben und lässt sich schnell, zügig, gradlinig herunterlesen. Es gibt keine Stolperfallen und die Spannung ist genau richtig dosiert, so dass es nicht zu einem Übermaß dieser kommt und sich alles harmonisch in die Geschichte einfügt. Natürlich a la Cecelia Ahern like, darf die Romantik und die zarten Liebesbande die zwischen Jugendlichen geknüpft werden nicht fehlen. Aber auch hier, ist dies hervorragend gemacht, denn es findet keine Überdosierung und somit Schnulzenbildung statt, sondern eine wohlplatzierte, genau durchdachte zarte Liebesgeschichte, die im Laufe des Buches eine drastische Wendung nimmt.
Selbst Spannung ist in diesem Buch zu finden. Denn es geht um ein Video, welches gemacht wurde und welches sich bei Celestine befinden soll. Denn der, der es gedreht hat ist spurlos verschwunden. Doch Celestine ist sich sicher dieses Video, was ihre Entlastung bedeutet nicht zu besitzen, oder doch? In diesem Buch gibt es keine Auflösung dazu, vielleicht eine kleine Anspielung, so dass man sich als Leser dazu Gedanken machen kann, ob Celestine nicht doch im Besitz von diesem ist und das naheliegende nicht wahrnimmt. Mal sehen ob ich mit meiner Vermutung richtig liege. Ich hoffe dass die Auflösung dazu im nächsten und finalen Band erfolgt.
Mein Fazit: Ein Buch, welches ein MUSS ist. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, weil mich die Geschichte gepackt, die Protagonisten gefesselt und meine Neugierde ins unermessliche gewachsen ist. Ein Buch, welches sich lohnt zu lesen, auch wenn man unter Umständen keine Dystopie Romane mag, denn dieses ist anders. Es geht hauptsächlich darum, menschlich zu sein, Nächstenliebe und Hilfe anzubieten, egal ob man Perfekt oder fehlerhaft ist. Alleine diese wichtige Kernaussage in dem Buch bringt einem zum Denken, zum Grübeln und lässt einen einfach nicht mehr los. Was so simpel und einfach klingt, wird in diesem Buch zur Zerreißprobe und man hinterfragt sich des Öfteren als Leser, was hätte ich getan? Wäre ich auch das Risiko eingegangen wie Celestine oder hätte ich zu viel Angst davor gehabt?!
Für mich glatte 5 Herzen!!!!
Alleine schon, weil man anfängt sich selber zu hinterfragen und zu durchleuchten! Weil es nachdenklich macht und weil es einen nicht loslässt.
Tolles Buch, tolle Story und tolle 48 Stunden!
XOXO Maren

  (1)
Tags:  
 
116 Ergebnisse