Leserpreis 2018

lovelyliciousmes Bibliothek

166 Bücher, 154 Rezensionen

Zu lovelyliciousmes Profil
Filtern nach
166 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"martin muser":w=1,"freundschaft":w=1,"humor":w=1,"roadtrip":w=1,"flucht vor der polizei":w=1,"am bahnsteig ausgesetzt":w=1

Kannawoniwasein - Manchmal muss man einfach verduften

Martin Muser , Barbara Jung
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 31.05.2018
ISBN 9783551553751
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Die Story:
Ein wunderbares Buch für alle kleinen und großen Abenteurer.
Finn ist noch keine 10 Jahre alt und reist ganz alleine mit dem Zug nach Berlin zu seiner Mutter. Seine Eltern haben sich getrennt und Finn pendelt zwischen den beiden hin und her, was er aber gar nicht schlimm findet. Seinem Vater ist es gar nicht recht, dass er alleine reist, doch dieses Mal kann er ihn nicht begleiten.
Finn ist sich aber sicher, er schafft dies auch ganz alleine. Doch prompt wird er ausgeraubt. Hätte er sich doch bloß nicht von diesem merkwürdigen Mann namens Hackmack in ein Gespräch verwickeln lassen. Doch viel schlimmer ist, dass Finn auf diesen billigen Kartentrick von Hackmack hereingefallen ist. Nun ist sein Rucksack weg, samt, Handy, Geld und Fahrkarte.
Der Schaffner hat kein Erbarmen, als Finn ihm keine Fahrkarte vorzeigen kann und noch weniger Zeit für diese haarsträubende Geschichte die Finn ihm erzählt, dass er diesen an der nächsten Haltestelle aus dem Zug schmeißt und an die Polizei übergibt.
Und hier fängt Finns Abenteuer an.
Das Polizeiauto in dem Finn sitzt, wird in einen Auffahrunfall verwickelt, bei dem die beiden schusseligen Polizisten ihn aus den Augen lassen und Finn diesen unbemerkt entkommen kann. Doch seine Reise nach Berlin tritt er nicht alleine an, sondern zusammen mit dem wohl ungewöhnlichsten Mädchen was er jemals getroffen hat, Jola.
Sie ist quirlig, nicht auf den Mund gefallen und will mit Finn zusammen in die „Tzitti“. Die beiden Kids starten und erleben den Road Trip ihres Lebens. Ein Erlebnis Jagd das Nächste. Dank Jola schließen sie einen alten Traktor kurz und tuckern mit diesem Richtung Berlin, so lange wie der Tank dies zulässt. Sie übernachten in einem Wald und begegnetem einem waschechten Wolf, machen Bekanntschaft mit einer Rockerbande und einem wirklich sehr netten Präsidenten, auch wenn der erste Schein trügt. Die beiden stoßen bei ihrer Reise durch Zufall auf Finns Rucksack und Hackmack. Da ist es ja nur logisch, dass die beiden versuchen diesen wiederzubekommen.
Gelingt es Finn und Jola?

Die Protagonisten:
Finn:
Er ist ein wenig schüchtern und definitiv der ruhigere von beiden. Er ist auch nicht so mutig wie Jola, aber er vertraut ihr und vor allem glaubt er Jola. Finn lernt durch Jola ganz viel Neues kennen. Lernt, dass spontan sein, oftmals ganz aufregend ist und man nicht vor allem Angst haben muss. Das, wenn man zu zweit ist, alles leichter erscheint.

Jola:
Sie ist Vorlaut, witzig, altklug, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen und scheut kein Abenteuer. Jola ist ein starkes Mädchen und macht anderen Mut. Sie ist die geborene Anführerin und hat keine Angst, ein Risiko einzugehen und ist spontan …. Ein Nein gibt es bei ihr einfach nicht.

Die beiden stellen die Hauptprotagonisten da, auch wenn es noch viele weitere gibt, deren Weg von den Kindern gekreuzt wird. Mir haben sie alle sehr gut gefallen und manchmal hat der erste Schein einfach getrügt, was die Person betrifft. Dies mussten auch die beiden Kinder lernen, denn ein Rocker ist nicht gleich ein Rocker. Denn auch diese haben Herzen, egal ob sie böse und wild aussehen. Jeder Protagonist, erzählt seine kleine eigene Geschichte, so auch Udo, der Teilzeit König. Der, der Finn und Jolas letzte Rettung ist.


Der Schreibstil:
Da ich es vorgelesen habe, fand ich es super angenehm. Es ist sehr leicht, einfach und verständlich geschrieben. Man kann es, auch als Jungleser wunderbar einfach und simpel runterlesen und versteht die komplette Geschichte.
Die Worte sind so gewählt, dass sie mitunter der Jugendsprache entsprechen und somit am Puls der Zeit sind.
Martin Muser verzichtet komplett auf verschachtelte Sätze und setzt mehr darauf, diese so zu formulieren, dass sie leicht lesbar, verständlich und dennoch einfach geschrieben sind.
Beim Leser, fand ich dies sehr angenehm, weil ich sogar die Möglichkeiten hatte meine Stimme beim Vorlesen zu verstellen um sowohl Finn wie auch Jola eine eigene Stimme zu verleihen.
Ich denke, dass selbst Jungleser dieses Buch ohne Hilfe lesen können und alles auf Anhieb verstehen.
Das Buch ist spannend geschrieben. Es ist eine gewisse Grundspannung stets vorhanden, wobei diese natürlich ihren Höhepunkt erreicht, als die beiden auf Hackmack und Finns Rucksack treffen. Hier muss man quasi weiterlesen, ob man will oder nicht… es ist wie eine Sucht!

Der Inhalt:
Ein Buch, was mich an „Emil und die Detektive“ erinnert hat.
Eines was selbst mich als Mama absolut begeistern konnte. Wir waren alle ein wenig Traurig, als es vorbei war. Denn die Zeit, in der wir dieses Buch gelesen haben, war etwas Besonderes.
Dieses Buch transportiert, neben dem Abenteuer eine ganz tolle Pointe. Man darf sich als Kind nicht alles gefallen lassen z.B. sich aus dem Zug schmeißen lassen obwohl man die Wahrheit sagt. Man muss in so einem Moment den Mut haben, sich gegen den Erwachsenen aufzulehnen und für sein Recht einzustehen. Dies funktioniert natürlich am besten zu Zweit. Finn und Jola übertreten bei vielen Dingen die sie machen, Grenzen. Grenzen die im normalen Leben nicht überschritten werden sollen wie z.B. das Stehlen eines Traktors. Dennoch zeigt uns dies, dass Kinder, egal in welchem Alter sie sind, sehr erfinderisch zu sein scheinen. Vor allem aber, schaffen sie mehr, als manch ein Erwachsener für möglich halten kann.
Die Protagonisten runden das Buch komplett ab und machen es witzig, spannend, abenteuerlich und wirklich durchgeknallt. Bei manchem Spruch von Jola haben wir uns totgelacht und mussten immer wieder schmunzeln. Jola präsentiert eine starke Protagonistin und zeigt, dass auch Mädchen nicht auf den Kopf gefallen sind und mindestens genauso stark sein können wie Jungs.
Ein Buch, welches Mut macht, welches einen wahnsinnigen Road Trip verspricht und was besser in den Sommer und die Ferienzeit passt, als in den aktuellen Wintermodus. Wir haben uns daher beim Lesen ein wenig Sommer, Sonne und Lachen zurückgeholt und diese Momente mit dem Buch mehr als genossen.
Ich habe Finn und Jola absolut in mein Herz geschlossen, die freche Klappe von Jola, mit den flotten Sprüchen und der Hartnäckigkeit, die niemals klein beigegeben hat. Finn mit sehr vorsichtigeren zurückhaltenden Art, seinem Sinn für Gerechtigkeit und seinem Vertrauen in Jola.
Ein Buch welches mich persönlich komplett überzeugt hat!

Wie hat Maxi (7 Jahre) Kannawoniwasein gefallen?
Ich mochte vor allem die Stelle wo die beiden den Traktor geklaut haben. Das war einfach mega cool. Die beiden haben ein tolles Abenteuer erlebt, das hätte ich mich alles niemals getraut und das obwohl ich auch schon einmal Bahn gefahren bin, aber nicht alleine so wie Finn, sondern mit Oma. Alleine wäre mir das zu unheimlich! Ich fand das Buch echt super…

Meine Bewertung: 5 Sterne
Ein Buch, welches definitiv für Abenteurer gemacht ist. Für solche die den Road Trip eines Sommers erleben wollen und die mindestens genauso mutig sind wie Jola und Finn. Egal ob Junge oder Mädchen, dieses Buch wird alle begeistern. Es ist witzig, spannungsgeladen, ausgelassen und es begeistert und reißt einen mit. Eine Reise auf einem Traktor die man einfach nicht so schnell vergessen wird.

  (1)
Tags: martin muser   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

164 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

"marie lu":w=3,"warcross":w=3,"liebe":w=1,"jugendbuch":w=1,"science fiction":w=1,"tokio":w=1,"hacker":w=1,"technologie":w=1,"virtual reality":w=1,"virtuelle realität":w=1,"videospiel":w=1,"games":w=1,"hacken":w=1,"videospiele":w=1,"vr":w=1

Warcross - Das Spiel ist eröffnet

Marie Lu , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Loewe, 17.09.2018
ISBN 9783785587720
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Story:
Warcross ist das Spiel überhaupt. Es wird von allen Menschen gespielt, man kommt an diesem Spiel nicht vorbei. Es integriert sich in das Leben eines jeden Einzelnen ein, es ist nicht mehr wegzudenken und ermöglicht dem jeweiligen User, seine Welt neu zu gestalten. Der Mensch wird transparent, wird gläsern und vielleicht auch manipulierbar.
Als Emika Chen das Wasser bis zum Hals steht, kommt ein Jobangebot, mit welchem sie nie gerechnet hätte. Hideo Tanaka, der Erfinder von Warcross möchte sie anheuern, ihn zu unterstützen einen Saboteur zu finden. Den die jährliche Warcross Meisterschaft steht vor der Tür und dort kann sich Hideo Tanaka keine Zwischenfälle leisten.
Er wird auf Emika aufmerksam, als diese sich unbewusst in das Eröffnungsspiel von Warcross hackt und für alle Menschen sichtbar wird. Dieser kleine Augenblick hat dafür gesorgt, dass Hideo Emika an seiner Seite haben will. Er geht davon aus, dass nur sie in der Lage sein wird, ihm zu helfen. Deswegen macht er Emika ein Angebot, welches sie einfach nicht Ausschlagen kann.
Ihre Aufgabe ist es, als verdeckte Ermittlerin in der Warcross Weltmeisterschaft zu agieren und an dieser teilzunehmen. Die Suche beginnt. Emika findet schnell die ersten Anhaltspunkte und kann den Unbekannten als Zero identifizieren. Doch diese Suche entpuppt sich als gefährlich und kompliziert. Sie muss aufpassen nicht aufzufliegen.
Als wäre diese Aufgabe nicht schon genug, fängt Emika an, ihr Herz zu verlieren. Jemandem zu vertrauen, den sie mag, sehr schätzt und von einer ganz anderen Seite kennenlernt. Keinem geringeren als Hideo Tanaka. Gefühle, die Emika beflügeln und sie unvorsichtig werden lassen. Gefährdet sie dadurch auch Hideo?

Die Protagonisten:
Emika:
Emika Chen lebt in New York. Jeder Tag bedeutet für sie kämpfen. Kämpfen ums Überleben und Geld aufzutreiben um die Miete zu bezahlen und Essen zu kaufen. Deswegen arbeitet sie als Kopfgeldjägerin, seitdem ihr Vater verstorben ist. Ihr Leben hat nach dem Tod ihres Vaters viele Wendungen genommen. Das einzig Gute daran ist, dass Emika sich in dieser Zeit auf ihr Talent, das eintauchen ins Cyberspace konzentriert hat und eine gute Hackerin geworden ist. Mit diesem Geld kann sie sich einigermaßen über Wasser halten. Emika ist von Anbeginn an ein großer Fan von Hideo Tanaka. Sie verfolgt die Karriere von diesem von Anbeginn an und lässt sich von seinen Erfolgen anspornen. Sie ist eine starke Protagonistin, eine die gerne alleine arbeitet, keine Familie und keine wirklichen Freunde hat. Emika ist sich selber treu und vertraut in ihrem Handeln nur auf sich selbst. Eine wahnsinnig starke, mutige und sympathische Protagonistin. Ihre verletzliche und schwache Seite versucht sie komplett zu verbergen und gar nicht an die Oberfläche kommen zu lassen.

Hideo Tanaka:
Ein Überflieger schlechthin. Als 13 jähriger hat er das weltweit beherrschende Spiel Warcross entwickelt und immer wieder erweitert, ausgebaut und zu einem wahren Imperium reifen lassen. Er vertraut niemandem, ist eher scheu und hat nur einen wahren Freund um sich herum. Ob dieser allerdings alles über Hideo kennt, wird nicht ganz klar. Er hütet das Geheimnis rund um seine Familie, doch man erfährt Häppchenweise etwas über diese und versteht danach Hideo und seine Beweggründe Warcross zu erfinden, besser. Doch je unnahbarer er erscheint, desto mehr öffnet er sich Emika. Er beginnt ihr zu Vertrauen und ihre Nähe zu suchen. Wird ihm dies zu Verhängnis?

Weitere Protagonisten:
Zusätzlich treffen wir als Leser auf viele weitere Protagonisten. Alle zusammen, ergeben eine wunderbare Symbiose und erschaffen die Story rund um das Spiel Warcross zu einem großen Ganzen. Jeder dieser anderen Charaktere ist sehr gut ausgearbeitet, angefangen bei dem mysteriösen Zero, bis hin zum bunt zusammengewürfelten Team. Diese Nebenfiguren fügen sich wunderbar zusammen und erschaffen eine tolle Story rund um Emika.

Der Schreibstil:
Ich habe alle Bücher von Marie Lu gelesen und mag ihren Stil unwahrscheinlich gerne. Er ist sehr lesbar, sehr angenehm zu lesen und dennoch unendlich blumig und umschreibend. Eine wahnsinnige tolle Kombination, die es dem Leser ermöglicht ab dem ersten Moment in dieses Buch einzutauchen und die Geschichte zum Leben zu erwecken.
Das Buch startet nicht sachte, sondern man landet direkt mittendrin. Mittendrin im Geschehen und mittendrin in vielen Wörtern, die einem im ersten Moment an sehr ungewöhnlich erscheinen. Doch man schafft es relativ schnell, in diese neue Welt einzutauchen und eines mit ihr zu werden. Warcross zu verstehen und auch als Nicht Hacker alles nachvollziehen zu können. Man lernt die Welt des eSport kennen und deren schillernde virtuell erschaffene Welt.
Marie Lu hat eine Welt erschaffen, die unsagbar ist. Eine Welt, die man auch im realen erleben will, weil sie dem Leser unwahrscheinlich schmackhaft gemacht wird. Ich bin eigentlich kein Fan, von Computerspielen oder dem ganzen Cyperwahnsinn, aber Marie Lu hat mich gefangen genommen, gefangen in ihrer virtuellen Welt. Sie stellt sie als schillerndes Universum dar, mit einem detaillierten Welten Aufbau im Videospiel und einer bildhaften, sehr ansprechenden Umschreibung. Ihr Stil ist lebendig, sehr schön umschreibend, aber nicht überfrachtend, vor allem aber spannend.
Marie Lu hat es geschafft bis zum Ende hin, etwas geheim zu halten und das Ganze wie einen roten Faden durch das Buch zu ziehen. Sie lässt immer wieder kleine Häppchen fallen und streut Brotkrumen aus, aber man vermutet lediglich nur, ist sich nicht sicher. Bis ganz am Ende die Bombe platzt. Sie löst die Vermutung auf und schafft es dennoch eine neue Spannung aufzubauen, um den Leser auf den zweiten Teil dieser Reihe heiß zu machen.
Die erschaffene Welt ist authentisch, kreativ und einfach unsagbar toll. Als Leser will man am liebsten direkt in Warcross eintauchen und mit diesem seine Umgebung verändern.
Doch trotz der gesamten Spannung, bleibt die Romantik nicht ganz auf der Strecke. Wir werden Zeuge von zarten Banden die geknüpft werden, von kleinen Liebeleien und entstehender Sympathie und Liebe. Rückblicke von Hideo und Emika ermöglichen es, vieles besser zu verstehen und mit anderen Augen zu betrachten. Diese fügen sich sehr harmonisch in das Buch ein und lockern es dadurch ein wenig auf.

Der Inhalt:
Ich gestehe, ich bin kein Junkie in Bezug auf die neuen Medien in Form von Spielekonsolen, Computerspielen etc. Eher gehöre ich zu der Fraktion, kein Plan von nichts. Dennoch hat mich dieses Buch gefesselt und selbst ich, wäre ein Teil von Warcross geworden, wenn es dieses bei uns geben würde.
Marie Lu hat mich gefesselt und es geschafft mich mit ihrer Fantasie, ihrem Ideenreichtum und ihrer Kreativität süchtig nach Warcross werden zu lassen. Ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen, sondern musste lesen lesen und nochmals lesen. Mein Ziel war es, Emika zu folgen und herauszufinden, wie es mit der Warcross Weltmeisterschaft weitergeht, wie phantastisch die nächste Welt ist und ob es Emika gelingt mehr über Zero herauszufinden. Alleine das Abtauchen in die Darkworld, war ein Highlight und unsagbar gut geschrieben. Leicht düster, leicht beängstigend und dennoch so magisch anziehend wie alles andere.
Für mich greift dieses Buch ein Thema auf, was nicht weit hergeholt ist. Unsere Welt wird immer virtueller, immer transparenter und immer technischer. Dieses Buch zeigt uns, wie es eventuell irgendwann einmal werden könnte. Wie wir Menschen von einem einzigen System abhängig werden, wie der Spielmacher es schafft mit uns als Menschen zu spielen und vor allem, wie viel das System von uns erfährt und was es mit uns macht. Werden wir durch ein System manipulierbar? Kann es langfristig Angst und Gewalt vermeiden?
Dies werden wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erfahren, aber Warcross ist vielleicht ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl was irgendwann einmal sein könnte.
Ein Buch, welches uns die Zukunft aufzeigt und die Gefahr, die damit verbunden ist.
Auch wenn es in diesem Buch verstärkt um eSport und Videospiele geht, ist es eine Lektüre, die man lesen muss und sollte. Ein Buch, was fesselt und einen süchtig macht.

Meine Bewertung: 5 Sterne
Warcross, ist der Auftakt zu einer Dilogie. Es geht um eSport, Videospiele, das Cyberspace und die Zukunft. Ein Spiel welches die Welt beherrscht und was die Menschen abhängig macht. Ein Buch voller Spannung, Action, wunderbaren Protagonisten, einer grandiosen Story und einem Schreibstil der von der ersten Minute an fesselt. Ein Buch, welches man auch als nicht Nerd unbedingt lesen sollte, da die Story unsagbar gut und realistisch ist.

  (2)
Tags: marie lu   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(170)

362 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 135 Rezensionen

"rose snow":w=11,"cornwall":w=9,"magie":w=7,"fantasy":w=6,"wahrheit":w=6,"gabe":w=6,"liebe":w=5,"lüge":w=4,"das erste buch der lügenwahrheit":w=4,"lügenwahrheit":w=4,"romantasy":w=3,"mythen":w=3,"ravensburger":w=3,"june":w=3,"rosesnow":w=3

Ein Augenblick für immer - Das erste Buch der Lügenwahrheit

Rose Snow
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 21.08.2018
ISBN 9783473401697
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Story:
June lebt mit ihren Eltern in Deutschland. Ihr Vater ist gebürtiger Engländer, daher spricht June Englisch fast wie ihre Muttersprache. Dies will sie sich zunutze mache und ihr Abschlussjahr dort verbringen um sich eine bessere Ausgangsposition für ihre Wunschuniversität zu sichern.
Das letzte Mal war sie in Cornwall, als sie selbst noch ein Kind war und ihre Tante am Leben. Sie hat an diese Zeit wunderbare Erinnerungen und freut sich daher ungemein, als ihr Onkel zugesagt hat, sie für das letzte Schuljahr bei sich auf zunehmen.
June erwartet nicht das Cottage was sie in Erinnerung hat, sondern ein stattliches Herrenhaus. In dem ihr Onkel mit seinen beiden gutaussehenden Zwillingssöhnen Blake und Preston lebt.
Die beiden Zwillinge sind wie Tag und Nacht, dennoch fühlt sich June verbotenerweise sehr zu Ihnen hingezogen. Sie kann ihre Gefühle nicht abstellen und taucht immer tiefer ein, in den Sog den die Beiden um sich herum haben.
Vor Junes Abreise, hat ihr Vater sie eindringlich gewarnt, nicht an die alten Legenden zu glauben und auf diese zu hören, die sich rund um Cornwall rangen und vor allem um das alte Herrenhaus, in dem sie nun ein Jahr leben wird.
Die beiden scheinen June allerdings etwas zu verschweigen, etwas Magisches. Etwas was alle anzieht, etwas was nicht normal ist. Kann sie diesem Geheimnis auf die Spur kommen, oder bringt sie sich damit nur selbst in Gefahr?
Bei einem Schulausflug berührt June mit ihren Freunden aus Spaß einen Felsen, weil sie sich über die Sagen rund um diesen Ort lustig machen. Doch Junes Berührung des Felsen bleibt nicht ohne Folgen. Diese Berührung hat eine Gabe in ihr zum Leben erweckt. Eine uralte Gabe. Was hat diese mit Blake und Preston zu tun? Und noch viel wichtiger, was haben ihre grünen Augen damit zu tun?

Die Protagonisten:
June:
Ist Jung, zarte 18 Jahre alt, hübsch, sehr sympathisch weil sie wirklich eine wahnsinnig nette und freundliche Art hat. Zudem aber auch sehr ehrgeizig, schlagfertig, stur sein kann, wenn ihr etwas völlig missfällt und sie ihrer Meinung und ihrem Standpunkt Ausdruck verleihen will. Eine wunderbare Protagonistin, die man einfach ins Herz schließen muss und die diesem Buch einen ganz eigenen Touch verleiht. Man durchlebt mit June Höhen und Tiefen. Erlebt die Freude, neue Freunde gefunden zu haben, durchlebt eine herbe Enttäuschung und wird Spielball ihrer Gefühle, wenn es um die beiden Zwillinge geht.

Blake:
Ist einer der beiden Zwillinge. Er ist der düstere Part des magischen Duos. Vor allem durch seine dunklen Haare, den stechenden Augen, der schwarzen Kleidung und dem Motorrad. Er ist derjenige der nach außen hin hart ist, wenig sympathisch rüber kommt, verschlossen wirkt und voller Geheimnisse ist aber im Inneren ein ganz weiches Herz hat. Eines, was nicht verletzt werden will.
Preston:
Er ist der Charmeur und Flirter von den beiden. Spielt in einer Band und spätestens da, fliegen ihm die Frauenherzen nur so zu. Er ist charmant, liebenswürdig, zuvorkommend, stets freundlich und ein wahrer Sunnyboy. In Preston würde sich jedes Mädchen verlieben und seinem Lächeln erliegen. Doch auch ihn umgibt eine geheime Aura, eine die interessant ist, aber auch Angst macht.
Spontan bin ich eher auf Blakes Seite, weil ich dieses mystische, unnahbare anziehend finde. Wobei Preston auch seine ganz eigenen Seiten hat.

Der Schreibstil:
Der Stil des Buches ist wunderbar zu lesen. Er ist sehr flüssig, lässt sich leicht und unverschnörkelt lesen und man kann in dieses Buch einfach nur noch eintauchen und sich treiben lassen. Die Zeilen fliegen beim Lesen nur so dahin! Es ist sehr gradlinig geschrieben und verzichtet weitestgehend auf verschachtelte oder zu lange Sätze. Hier ist besonders zu beachten, es gibt zwei Autorinnen die an diesem Werk schreiben. Trotz aufpassen beim Lesen, ist mir keine Stelle ins Auge gefallen, wo ich das Gefühl hatte, das etwas nicht in Harmonie ist. Daher ein großes Lob!!!!
Das Buch wird meistens aus der Sicht von June erzählt, was uns als Leser oftmals wunderbar in ihr innerstes schauen lässt. Dadurch sind wir ihren Gefühlen noch ein Stück näher, noch näher dran am Geschehen und an dem was sie wirklich bewegt!
Eine kleine Kritik habe ich dennoch, es waren mir manche Stellen zu langatmig, da ich dort ständig das Gefühl hatte, mich auf der Stelle zu bewegen und nicht voran zu kommen. Als dann endlich das Geheimnis gelüftet wurde, konnte ich durchatmen und beruhigt weiterlesen, da ich dann wusste, es kommen kann langatmigen Stellen mehr.
Besonders schön gefällt mir die Umschreibung der Landschaft Cornwalls. Dies fließt ganz selbstverständlich in die Geschichte mit ein und verbindet die Story mit dem Ort des Geschehens. Es wird als selbstverständlich angesehen und bietet daher keine Stolpersteine, wenn man ein wenig mehr über Cornwall und seine Legenden erfährt. Um es genau zu nehmen, haben die Beschreibungen einfach Lust auf einen Urlaub in Cornwall gemacht Die raue See, die wunderschönen kleine Orte, die alten Herrenhäuser, die verwunschenen Stellen, alte Höhlen und so viel mehr. Dieses Buch ist eine Reise, eine Reise nach England und gleichzeitig eine Reise zu einer wunderbaren Geschichte.

Der Inhalt:
Dieses Buch hat es geschafft mich von Anfang an auf seine Seite zu ziehen. Ein Buch was einen einfach nicht mehr loslässt, da man begierig darauf ist zu erfahren, was es mit dem mystischen auf sich hat. Mit den alten Legenden und vor allem mit den Gaben, die anscheint wieder zum Leben erweckt werden. Die Frage ist einfach, warum?
Eigentlich schrecken mich Bücher mit Legenden, Sagen und Spukgeschichten ein wenig ab und sie bleiben meist im Regal stehen. Wieso mich ausgerechnet dieses Buch dann doch überzeugt hat, liegt wahrscheinlich am Titel „Lügenwahrheit“. Dieses Wort hat mich angezogen, wie Motten das Licht und ich wollte einfach wissen, was verbirgt sich dahinter. Zum anderen war es aber auch das mega großformatige Poster auf der Frankfurter Buchmesse am Ravensburger Stand. Man konnte an diesem nicht einfach vorbeigehen, man wurde angezogen, blieb stehen und betrachtete es minutenlang. Ein Bild, was einen alleine schon dazu bewegt, das Buch zu lesen.
Was soll ich sagen, es hat sich ausgezahlt!
Ein Buch, welches verschiedene Aspekte beinhaltet, die jedem Leser etwas bieten und wo jeder etwas für sich findet. Es ist relativ spannende geschrieben, wobei es auch stetige Tiefen gibt, an denen nichts passiert. Umso mehr Höhen sind da, die das Buch spannend, greifbar und authentisch machen. Mir gefällt besonders gut, dass es keinen wirklichen Cliffhanger am Ende des Buches gibt. Es gibt lediglich eine Szene, die Herzschmerz verspricht und die rührselig ist. Wie zu erwarten, werden natürlich viele Fragen offen gelassen und nicht beantwortet. Das wiederrum macht es spannend und verspricht Vorfreude auf den nächsten Band.
Mir persönlich hat das Zusammenspiel der Protagonisten gefallen. Die beiden neuen Freunde von June, so wie die Zwillinge geben ganz wunderbare Charaktere ab, die dieses Buch zum Leben erwecken und die Geschichte mit ganz viel Herz erzählen. Gepaart mit einer tollen Landschaft und ganz vielen ungelösten Vorkommnissen, wo es nun heißt, denen muss auf den Grund gegangen werden.
Band 2, erscheint leider erst 2019. Daher heißt es nun warten!

Meine Bewertung: 5 Sterne
Ein Buch, welches jeden Geschmack treffen wird. Auch wenn es Legenden und Gaben aus Cornwall zum Thema hat, werden diese gut verpackt in einer wunderschönen Geschichte dem Leser geliefert. Ein Buch, welches man zur Hand nimmt, hineintaucht und gar nicht mehr aufhören will. Den man wird so gefesselt von den Gaben, den Mystischen Gegebenheiten, dass man erfahren möchte, was es damit auf sich hat. Gefesselt an das Buch mit Worten, muss dies einfach schnellst möglich gelesen werden. Protagonisten, zum Verlieben in einer Landschaft zum Verweilen und träumen

  (2)
Tags: rose snow   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

16 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"thriller":w=1,"2018":w=1,"kindesentführungen":w=1,"claudia giesdorf":w=1

Seelenschnitte

Claudia Giesdorf
E-Buch Text: 342 Seiten
Erschienen bei null, 06.11.2018
ISBN B07K8HWP12
Genre: Romane

Rezension:

Ich bin kein ausgesprochener Leser von Thriller Büchern, aber dieses habe ich dann gelesen, weil ich Claudia nur von den typischen Frauenromanen her kenne und mega gespannt war.
Die Story:
Victoria ist ehemalige Kriegsreporterin. Sie hat sich dort aufgehalten, wo es am gefährlichsten war, hat Leid, Elend und Tod gesehen und dieses hautnah miterlebt. Diese Erfahrungen haben sie für ihr Leben geprägt. Um all das zu verarbeiten hat sie zwei Bücher herausgebracht, die von diesen Erfahrungen gespickt sind und ihr zur Therapie gedient haben. Mittlerweile arbeitet sie für eine kleine Zeitung als Journalistin. Natürlich in ihrem Hauptthemengebiet Nahost Politik und Konflikte. Sie ist zufrieden mit sich.
Christian ihr Mann ist Arzt. In der Herzchirurgie in einer Klinik in Berlin. Daher führen die beiden eine mehr oder weniger Wochenendbeziehung, da Victoria mit der gemeinsamen Tochter Emma auf dem Land lebt und Christian in Berlin. Raus aus dem Trubel der Stadt, hin zum besonnenen, wohlbehüteten Leben auf dem Land. Sie haben sich dort ein altes Bauernhaus gekauft, welches nun nach und nach renoviert wird.
Doch diese Idylle trügt, denn plötzlich ist alles anders. Nach dem gemeinsamen Urlaub auf Mallorca, beginnt Victoria immer öfters Panikattacken zu bekommen. Angstzustände das Emma plötzlich weg sein könnte. Dies resultiert aus einem Traum heraus, denn sie hatte. Ein Traum in dem sie kurz unaufmerksam war und Emma plötzlich verschwunden ist. Nur einen Sekundenbruchteil!
Sie kann mit ihren Ängsten nicht umgehen und beginnt zu forschen. Was passiert mit vermissten Kindern? Werden sie gefunden? Dabei stößt sie auf eine private Organisation, die sich zum Ziel gemacht hat, solche Kinder zu finden. Doch etwas stimmt dort nicht! Victoria stößt auf Ungereimtheiten, die anscheint nur sie sieht. Sie stößt auf Fälle von Mädchen die vermisst wurden, die sich ähneln und die Victoria stutzig machen. Was genau passiert in Berlin?
Ist das der Grund für ihre Angst, für ihre Panik? Oder gibt es etwas in ihrer Vergangenheit, was der Auslöser dafür ist? Sie sinkt immer tiefer in den Abgrund. Die Gefahr um sie herum spitzt sich zu. Sieht Victoria das Unheil kommen?

Die Protagonisten:
Victoria:
Sie ist im ersten Moment keine wirklich sympathische Person. Sehr zynisch, sehr still und wenn sie etwas sagt, kann dies zickig und verletzend rüberkommen. Nach außen hin, gibt sie eine unnahbare Person ab. Eine, mit der man nicht unbedingt befreundet sein will. Doch im Inneren von Victoria sieht es ganz anders aus. Eine Person, die sich zerreißt. Die zum einen das Glück auf ihrer Seite hat durch die Liebe von ihrem Mann und die Liebe zu ihrer Tochter. Und zum anderen ist dort bei ihr große schwarze Leere, die sie anfängt von Innen aufzufressen.
Victoria sieht die Welt nicht in bunt, sie sieht diese immer nur schwarz / grau! Es gibt keine Schönheit, es gibt nur Schwärze und Schmerz. Sie hat früh angefangen im Schmerz ihre Erfüllung zu finden. Sich von dem Schmerz den sie sich selber zufügt treiben zu lassen und das Chaos in sich zu beseitigen. Nur wenn sie sich selbst Schmerzen zufügt kann sie ruhig werden und klar denken. Dann hören die Geräusche auf und eine unsagbare Stille kommt zum Vorschein.
Doch warum Victoria so ist, wie sie ist… ist ein Punkt in ihrer Vergangenheit, einer den ihr Unterbewusstsein vergraben hat, bis der Auslöser aufgetaucht ist!

Christian:
Die beiden haben sich im Krankenhaus kennen und lieben gelernt. Victoria hat dort einen Freund besucht und Christian war sein behandelnder Arzt. Sie haben sich verliebt und angefangen ihr Leben miteinander zu teilen. Er ist ihr Ruhepol, er kämpft für seine Frau, er will ihr Glauben und versucht alles Erdenkliche zu unternehmen um sie aus ihren Attacken zurück zu holen. Er liebt seinen Job, aber noch mehr liebt er seine beiden Frauen. Für sie und ihre Sicherheit würde er morden.

Zwei völlig unterschiedliche Protagonisten, doch solche die sich zu einem Puzzle zusammenfügen und ein großes Ganzes werden.

Der Schreibstil:
Dieses Buch ist auf seine ganz eigene Art sehr spannend. Es ist nicht spannend, weil gemordet wird und nur das Blut so fließt, sondern spannend, weil es einen nicht mehr loslässt.
Dies hängt vor allem vom Schreibstil ab. Er ist sehr abgehackt, sehr Stückig, stellenweise Stichpunkthaft. Dadurch wird allerdings das Innerste von Victoria mehr als gut umschrieben. Das flatterhafte, das Dunkle, das Ängstliche. Es wird in solchen Momente auf umschreibende Ausschmückungen verzichtet und der Fokus komplett auf das Transportieren ihrer Dunkelheit und Panik gelegt. Durch die Art des Schreibstils ist dies mehr als gelungen.
Die Geschichte, wird bis auf wenige Ausnahmen komplett aus der Sicht von Victoria erzählt. Es tauchen immer wieder Rückblicke auf, die den Leser in die Vergangenheit entführen und zeigen was Victoria in jungen Jahren erlebt hat. Dadurch vervollständigt sich irgendwann dieses Gesamtbild und macht klar, warum sie so ist, wie sie ist.
Zwischendurch treffen wir auf Kapitel, die nicht von Victoria handeln, sondern von einem entführten Kind. Dies ist im ersten Moment verwirrend, doch irgendwann wird klar, was es damit auf sich hat. Die Lösung gibt es erst am Buchende.
Der Stil ist sehr gut lesbar, sehr fesselnd und packend. Spannend bis zum Schluss. Eine psychische Spannung die einen fesselt.

Der Inhalt:
Es ist ein paar Tage her, seitdem ich dieses Buch zu Ende gelesen habe.
Dieses Buch hat irgendetwas mit mir gemacht. Es hat mich in manchen Momenten fühlen lassen, dass auch ich an manchen Tagen aufwache und meine Welt nicht bunt ist. Ein Desaster aus schwarz weiß grau! Eine Welt die ganz anders erscheint als sie eigentlich ist.
Ich habe mich immer mal wieder in Victoria selbst erkannt. Stellenweise sehr beängstigend, aber gleichzeitig auch ein stückweit befreiend. Als Mutter hat man einfach Ängste, vor allem die Ängste dass dem eigenen Kind etwas zustoßen könnte. Es gibt immer mal wieder Situationen die einem ein mulmiges Gefühl im Bauch geben. Dann stellt man sich die Frage, geht es meinem Kind gut, denkt es an alles, was man ihm mit auf den Weg gegeben hat und wie das Gefühl ist, wenn man sein eigen Fleisch und Blut wieder in die Arme schließen kann. Diese Gefühle lassen einen nicht los und machen aus einer bunten Welt eine dunkle. Auch wenn es nur für einen Moment ist, aber er ist da! Egal ob es im Traum passiert oder einen einfach nur Gedanken beschäftigen. Alleine dies reicht aus um einen Menschen in Verzweiflung zu bringen.
Welche Frau kennt nicht die Tage nach einer Geburt, in dem man einem Hormoncocktail aus Glück und Freude, sowie Verlust und Angst ausgesetzt ist. Weinen, lachen und alles gleichzeitig will. Die ersten Schlaflosen Nächte einen einholen und man glaubt seine Kraftreserven aufzubrauchen. Victoria erlebt das Gleiche, das Gleiche was viele Frauen erleben. Doch bei Vitoria festigt sich dies und lässt sie nicht mehr los. Ein Grund ihrer Panik ist geboren! Dort nicht mehr rauszukommen.
Es war erschreckend dies alles zu lesen und sich immer wieder sagen zu hören, das bin ja ich! Natürlich unterscheidet uns etwas von Victoria, sie ist stellenweise so, weil sie Schweres erlebt, etwas was sie traumatisiert hat und was langsam an die Oberfläche kommt. Daher hat sie zwei Gesichter, die irgendwann im Verlauf zu einem werden und dieses dafür sorgt, dass Rache ihr oberstes Ziel ist.
Ich glaube, jeder von uns wäre bei diesen Offenbarungen genauso und würde genauso handeln. Sie ist eine Löwin, eine Kämpferin und eine Mutter… sie sieht rot!
Mir persönlich gefällt dieses Buch wahnsinnig gut. Angefangen beim Schreibstil, über die Story und die Protagonisten. Claudia hat es geschafft der Story eine komplett andere Wendung zu verpassen und dem Kern der Probleme einen ganz neuen Beigeschmack zu verleihen. Sie entführt den Leser in eine bunte schwarz weiß Welt, lässt einen an Victorias Leben teilhaben und offenbart später Ereignisse, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Ich hatte eine Vermutung bzgl. dem Auslöser der Probleme, aber in eine andere Richtung gedacht. Die Wendung die gekommen ist, habe ich so nicht vorausgesehen und war daher mehr als überrascht! Vor allem überrascht, zu was das Gehirn in der Lage ist, etwas zu verdrängen, jahrzehntelang versteckt zu halten und dann plötzlich, durch Wiedererkennen aus dem Nichts hervorzuholen. Eine nervenzerrende und fesselnde Exkursion in die Abgründe des menschlichen Gehirns.

Meine Bewertung: 5 Sterne
Ein Thriller der anders ist. Einer der die Psyche des Menschen antastet, ihm Angst einjagt und Panik verbreitet. Den Leser mitnimmt, auf die Reise von Victoria, die ihre Probleme nicht in den Griff bekommt und immer mehr abdriftet in ein schwarzes Loch. Am Rande des Wahnsinns werden Erlebnisse offenbart, die den Leser erschüttern und immer mehr zu Victoria werden lassen. Ein Buch welches einen fesselt, einen nicht mehr loslässt und gefangen nimmt in seiner ganz eigenen Welt.
Auch für all diejenigen, die nicht Thriller begeistert sind, ist dieses Buch mehr als eine Empfehlung, da es den Überraschungsmoment auf seiner Seite hat und uns zeigt, dass nicht jeder Tag bunt sein muss. Er darf auch einfach mal anders sein. Denn dafür sind wir Menschen! Und ein Mensch hat Gefühle, Empfindungen, Vorahnungen und ist keine Maschine. Wir dürfen Fühlen und wir dürfen auch mal anders sein!

P.S. Liebste Claudia, DANKE für die Widmung in der Danksagung. Ja, für dich würde ich immer alles stehen und liegen lassen um zu lesen was du schreibst. Das ist selbstverständlich und mache ich von Herzen gern. <3

  (2)
Tags: claudia giesdorf   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"kuchen trifft orient":w=1,"backen":w=1,"orient":w=1,"backbuch":w=1,"gewürze":w=1,"anis":w=1,"muskat":w=1,"kurkuma":w=1,"gewürzkuchen":w=1,"backen im orient":w=1

Kuchen trifft Orient

Huda Al-Jundi
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Frech, 09.08.2017
ISBN 9783772480416
Genre: Sachbücher

Rezension:

Was bei diesem Buch direkt auffällt, ist das ansprechende Layout. Das Buch ist in wunderschönen orientalischen Farben gehalten und auf dem Einband befinden sich bereits ein paar abgebildete Leckereien auf die wir in diesem Buch noch treffen werden. Alleine das Anschauen macht Hunger auf all das Süße, was in den orientalischen Ländern zu finden ist.
Das Buch ist gebunden und hat einen dicken Einband. Es liegt dennoch sehr gut in der Hand. Was mir persönlich wichtig ist, ist die Stärke der einzelnen Seiten. Ob diese recht dünn oder zu dick sind, sich gut umblättern lassen, die Farben der Fotos gut zur Geltung kommen und ob es belastbar ist, bei mehrmaliger Verwendung. Hier kann ich getrost und mit wirklich gutem Gewissen sagen, es stimmt alles von A-Z. Dieses Buch ist wirklich toll verarbeitet und designt.
Der Inhalt:
Das Buch unterteilt sich in 4 Kapitel.
1. Typisch orientalisch
Hier erwartet den Leser ein Exkurs in die Gewürzkultur des Morgenlandes. Wir treffen als Leser auf typische Gewürze wie z.B. Kurkuma oder Ingwer aber auch auf landestypische Obst z.B. den Granatapfel aber auch Beigaben wie Yufka Blätter. All dies ist immer mit einem kleinen Foto und einem Text dazu unterlegt. Das Foto zeigt das jeweilige Produkt und der Text ist kurz und knapp gehalten über das Produkt.
Hier wird gezeigt, was benötigt man um diese Leckereien herstellen zu können, was ist orientalisch und nicht zwingend in jeder Küche vorhanden.
2. Orientalische Leckereien
Hier treffen wir auf leckere Kuchen in jeder erdenklichen Form. Mit Obst und Gewürzen, oder pur mit Zuckersirup oder einfach ganz viel Nüssen und Schokolade. Eine Doppelseite gehört immer einem Rezept. Auf einer der Seiten ist das Rezept aufgeschrieben mit Zutaten und Zubereitung. Auf der anderen erwartet uns ein farbenprächtiges Foto vom fertigen Werk. Diese sind sehr ansprechend fotografiert. Die Darstellung sowie der gewählte Hintergrund lassen einen direkt ans Morgenland und 1001 Nacht denken.
3. Orientalisches Festtagsgebäck
Mir erschließt sich diese Kategorie nicht gänzlich, daher vermute ich, dass es sich hierbei um Kuchen und Gebäck handelt, welches speziell an Festtagen hergestellt wird. Weil es vielleicht aufwendiger in der Zubereitung ist oder weil es vielleicht an besonderen Tagen gegessen wird. Hier hätte ich mir eine Erklärung gewünscht.
4. Orientalisches Fingerfood
Süß und herzhaft treffen aufeinander. Kekse stehen in Konkurrenz zu Börek oder Yufka Zigarren. Hier regiert nicht das Thema Kuchen und süßes Gebäck, sondern die Vielfalt die der Orient zu bieten hat.

Fazit:
Wenn man in die einzelnen Rezepte hineinließt, muss man unweigerlich feststellen, es ist alles sehr süß und kalorienreich. Daher nicht unbedingt etwas für die schlanke Linie oder die Bikini Figur.
Besonders positiv ist mir aufgefallen, dass wirklich alle Rezepte gut beschrieben sind und mehr als verständlich rüberkommen. Die einzelnen Schritte im Rezept sind gut nachvollziehbar und auch für einen ungeübten Bäcker sollte die Herangehensweise keine Probleme darstellen.
Die Zubereitungsdauer für jedes Rezept liegt bei 10-20 Minuten. Dies bekommt auch ein nicht so gut geübter Bäcker hin. Allerdings werden bei den meisten Rezepten extrem viele Zutaten verarbeitet, was nicht zwingend dafür spricht, dass es dann besonders einfach ist. Daher kann bei dem einen oder anderen Rezept die Zubereitungszeit ein wenig verlängert werden.
Die meisten Zutaten wird es in einem gut sortierten Supermarkt geben. Ansonsten muss man einen arabischen Supermarkt oder das Internet aufsuchen. Mir ist keine Zutat ins Auge gesprungen, die so exotisch ist, dass man sie hier nicht bekommen sollte.
Die einzige Frage, die ich mir Stelle, wieso bei manchen Rezepten mit Gelatine gearbeitet wird. Hätte hier, aufgrund des orientalischen Einschlags auf eine Alternative gehofft. Dies ist leider ausgeblieben. Gut wäre gewesen eine Alternative zusätzlich zu erwähnen, damit man als Leser die Wahl hat. Die typische Herstellung zu wählen, oder die bequeme deutsche Art!

Meine Bewertung: 4 Sterne
Dieses Buch finde ich im Großen und Ganzen sehr schön.
Allerdings überzeugt es mich leider nicht komplett. Bei dem einen oder anderen Rezept hatte ich das Gefühl, eine klassische Kuchenvariante wurde einfach nur ins orientalische transformiert. Hier fehlt mir absolut der Bezug und natürlich der Hinweis ob es dieses Rezept wirklich gibt oder nicht. Z.B. Orientalische Charlotte
Daher hat sich bei mir die Frage aufgetan, ob es wirklich ein komplett authentisches Backbuch ist, oder ein Buch, welches gepimpt wurde um dem Allgemeinen Geschmack gerecht zu werden. Aufgrund dieser Kritik gibt es auch nur 4 Sterne. Der Rest ist wirklich hervorragend gelungen und bietet sich trotzdem als Geschenk mehr als gut an, vor allem für jemanden der Gewürze mag und natürlich den Orient!

  (1)
Tags: kuchen trifft orient   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

100 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

"backen":w=7,"kochen":w=6,"freundschaft":w=5,"magie":w=4,"scarlett":w=3,"kinderbuch":w=2,"schule":w=2,"blog":w=2,"laurel remington":w=2,"jugendbuch":w=1,"reihe":w=1,"geheimnis":w=1,"freunde":w=1,"geheimnisse":w=1,"mutter":w=1

Scarlett (Scarlett 1)

Laurel Remington , Britt Somann-Jung
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.07.2018
ISBN 9783551520968
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Das Buch hat bereits eine ganze Weile bei mir gelegen und darauf gewartet das ich es zur Hand nehme und endlich mit dem lesen anfange. Aber irgendwie hat immer der Richtige Zeitpunkt gefehlt… bis jetzt!
Die Story:
Scarlett, lebt mit ihrer Mutter und Schwester zusammen in einem Haus. Dieses können sie sich aber auch nur leisten, da ihre Mutter eine erfolgreiche Bloggerin ist.
Zum Leidwesen von Scarlett, da sie zum unfreiwilligen Star ihrer Mutter wurde. Den diese nutzt jede Gelegenheit um über Scarlett zu berichten und Themen die die beiden miteinander besprochen oder als Diskussionspunkt hatten.
Dadurch sind viele Peinlichkeiten ans Licht gekommen, die Scarlett dazu bewogen haben, sich mehr und mehr zurück zu ziehen. Mittlerweile ist sie eine Einzelgängerin in der Schule und hasst den Freitag, da dort der neue Blogpost ihrer Mutter online geht.
Als ihre Nachbarin Rosemary urplötzlich ins Krankenhaus eingeliefert wird, beschließt Scarlett auf eigene Faust sich um deren Katze zu kümmern. Dabei entdeckt sie eine fulminant eingerichtete Küche und ein handgeschriebenes Backbuch. Sie hat vorher noch nie gekocht oder gebacken. Doch irgendetwas drängt sie damit anzufangen.
Heimlich beginnt Scarlett in Rosemarys Küche zu backen, bis die neue an der Schule Violet davon erfährt. Die beiden gründen den geheimen Kochclub. Es schließen sich nach und nach weitere Mitglieder diesem Club an und Scarlett gewinnt neue Freunde.
Als Rosemary aus dem Krankenhaus entlassen wird, droht der geheime Kochclub aufzufliegen. Doch alles kommt anders. Denn Scarlett tritt in die Fußstapfen ihrer Mum, um für Rosemary eine Pflegerin bezahlen zu können. Der geheime Kochclub, plant, organisiert und ruft den Backathron ins Leben um Spenden zu sammeln. Scarlett ist glücklich, zufrieden und hat endlich Freundinnen gefunden. Solche die sie auch verstehen!
Ist das die geheime Zutat von der in dem Buch die Rede ist?

Die Protagonisten:
Scarlett:
Sie ist 12 Jahre alt und aufgrund ihrer Mutter zur Einzelgängerin geworden. Diese gibt auf dem Blog Dinge von Scarlett preis, die eigentlich nicht an die Öffentlichkeit gehören, sondern geheim sind. Allerdings scheint ihre Mutter dies nicht zu interessieren, da sie fröhlich weiter postet. Ihre Tochter wird gezwungenermaßen zur Einzelgängerin, da mittlerweile die ganze Schule die Post liest und Scarlett vor Scham im Boden versinken könnte. Sie ist alleine, einsam und mittlerweile auch verschlossen. Vermeidet es nach Hause zu kommen, wenig Zeit dort zu verbringen und möglichst wenig mit ihrer Mutter zu sprechen. Aus Angst, diese könnte aus einer Handlung oder einer Unterhaltung direkt einen neuen Post verfassen. Doch in Scarlett schlummert eine begabte Köchin / Bäckerin, was sie durch Zufall entdeckt. Doch diese Entdeckung sorgt dafür, dass Scarlett mutiger wird, sich von der Last des Bloggens befreit und offener wird. Sie legt ihre Ängste ab und geht mit dem Thema, welches ihre Mutter zum Beruf gemacht hat, anders um. Sie verschließt nicht mehr die Augen, sondern nimmt vieles anders war. Vor allem ihre Mum, die sich aufopfert um ihren beiden Kindern alles zu ermöglichen. Als Scarlett in die Fußstapfen ihrer Mutter tritt und selbst einen Blog ins Leben ruft, merkst sie wie aufwendig, wie anspruchsvoll und wie schwierig dies zum Teil ist. Sie zeigt Verständnis und spricht endlich mit ihrer Mutter über ihre Ängste, über den Blog und vor allem über ihre Gefühle.
Andere Protagonisten:
Ich möchte keine weiteren Protagonisten im Detail beschreiben, sondern das ganze etwas allgemeiner Umreißen. Alle Protagonisten sind unwahrscheinlich liebevoll und authentisch. Jeder von ihnen hat verschiedene Eigenschaften, die ihn hervorheben und die Geschichte zum Leben erwecken. Sei es von den Freundinnen, die Scarlett neu entdeckt und die Mitglied in ihrem Kochclub werden, oder ihr Schwarm, der ihr hilft eine Blogseite zu erstellen. Aber auch Scarletts Mutter und Mrs. Simpson tragen mit ihren Eigenschaften und Eigenarten dazu bei, dass das Geheimnis um das Buch lange in unseren Herzen bleibt und lange in unseren Köpfen.
Das Zusammenspiel der Protagonisten untereinander ist unwahrscheinlich herzlich und harmonisch. Dies verleiht dem Buch seinen ganz eigenen Zauber.

Der Schreibstil:
Laurel Remington hat einen wunderschönen Schreibstil. Er ist sehr flüssig, sehr gradlinig und unverschnörkelt. Sie nutzt keine verschachtelten Sätze, sondern kommt sehr schnell auf den Punkt, was das lesen unwahrscheinlich schön und einfach macht.
Ein Buch, welches zum Lesen, verweilen und schmökern einlädt und gemacht ist. Ihr Stil passt hervorragend zu dem Buch und macht es dadurch zu etwas ganz besonderem. Sie umschreibt die Szenen in denen gekocht und gebacken wird, mit so viel Liebe, dass ich manchmal das Gefühl hatte, den Geruch der Gebäckstücke in der Nase zu spüren, zu riechen und zu schmecken.
Ich hätte mir lediglich ein paar Rezepte gewünscht, solche die ich direkt ausprobiert hätte. Dieses Buch hat beim lesen Hunger gemacht, der leider nicht gestillt werden konnte, da die passenden Rezepte gefehlt haben. Dies ist der einzige kleine, klitzekleine Kritikpunkt, da ansonsten in meinen Augen, dieses Buch einfach wunderschön und sehr durchdacht und grandios geschrieben ist.

Der Inhalt:
Was mich besonders berührt hat, ist der Umgang von Scarlett mit ihrer Nachbarin Mrs. Simpson. Unsagbar liebevoll, unsagbar führsorglich und sehr hilfsbereit. Sie hat bewiesen, dass Eigeninitiative sich auszahlt und dass man einen anderen Menschen, auch wenn man diesen nicht unbedingt kennt glücklich macht. Alleine, dass Scarlett ihre Freizeit die sie hat einer alten Dame schenkt ist unglaublich. Es ist nicht viel was sie macht, aber die Aufmerksamkeit die Mrs. Simpson erhält, macht diese glücklich und gibt ihr Kraft und Lebensmut.
Diese Momente, waren etwas ganz besonders beim Lesen und haben mich aufschluchzen lassen und tief berührt. Dieses Buch hat etwas in mir bewegt, gezeigt das Alt sein, nicht gleichzeitig Alleinsein heißen und bedeuten darf. Das wir von alten Menschen profitieren können und sei es nur durch die Weitergabe von Geschichten oder Rezepten. Doch was wir ihnen geben, ist für sie unbezahlbar.
Es wäre zu einfach zu sagen, dass dies alles ist. Doch das Buch bewegt noch mehr in einem.
Die Schilderungen der häuslichen Situation, die Themen der Blogbeiträge der Mutter, den Alltag den Scarlett und ihre Schwester bestreiten und den gesamten Umgang den die drei Frauen zu Hause mit einander pflegen, hat mich traurig gemacht und ich habe mich stellenweise gefragt, ob meine Kinder genauso unter meinem Blogger Dasein leiden wie Scarlett. Ob ich genauso transparent bin und sie für „skandalträchtige Themen“ ausnutze, oder ob meine Kinder alles von mir bekommen, was sie brauchen um glücklich und zufrieden zu sein? Fragen die mich lange beschäftigt haben und deren Antworten Zeit benötigten, aber nun in mir sind und mir eine gewisse Ruhe schenken.
Ein Buch, welches bewegt. Ein Buch, welches Themen aufgreift, die in der heutigen Zeit nicht mehr alltäglich sind. Freundschaft, Liebe, Vertrauen, Nächstenliebe aber auch die Leidenschaft für das Backen und Kochen zeichnen dieses Buch aus und machen es zu dem was es ist. Ein absoluter Geheimtipp!
Ein Buch, was mich noch jetzt, beim Schreiben dieser Rezension verzückt und glücklich macht. Es huscht ein Lächeln über meine Lippen, ich bilde mir den Geruch von gebackenem ein und würde mir wünschen, ich hätte meine Oma mehr nach ihren Rezepten gefragt. Mehr Geheimnisse ergründet und viel mehr hinterfragt. Doch manchmal kommt solch eine Erkenntnis zu spät, aber niemals zu spät um es besser zu machen und seinen Kindern mit auf den Weg zu geben.
Danke…. Für dieses Buch!


Meine Bewertung: 5 Sterne

Ein Buch welches das Herz von innen heraus wärmt. Welches einlädt aufzuspringen zu kochen und zu backen. Etwas mit Freunden zu machen, den Wert der Familie zu schätzen und anderen Aufmerksamkeit zu schenken. Zeit zu schenken und diese wertzuschätzen. Ein Buch was oftmals demütig macht, einen für Minuten innehalten lässt, einen über alles nachdenken lässt und das Gefühl von Wertschätzung hervorhebt.
Ein Buch, welches ich wärmstens empfehlen kann. Ein Buch, welches auf den ersten Blick anders erscheint, als das was am Ende überbracht wird. Ein Buch, welches begeistert, mitreißt und ganz viel Liebe transportiert. Der Äußere Schein trügt, denn der Inhalt ist so viel mehr, als auf den ersten Blick ersichtlich ist.

  (0)
Tags: laurel remington   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"nina macka":w=1

Rapunzel und die Genmais-Protestbewegung

Nina MacKay
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei Drachenmond Verlag GmbH , 01.12.2018
ISBN 9783959919937
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Warnung… dieses Buch kann nur gelesen werden, wenn die ersten beide Teile dieser Reihe ebenfalls bekannt sind, da die Story auf diesen aufbaut!… Es ist nicht ganz Spoiler frei!


Die Story:
Ever ist tot. Red, alias Rotkäppchen will ihn retten und zurück ins Leben holen. Doch wie erweckt man einen Toten? Indem man dem Teufel in der Hölle einen Besuch abstattet und mit ihm um das Leben spielt. Natürlich nicht ohne Einsatz und dieser ist nicht wirklich unerheblich.
Red bekommt die drei goldenen Haare des Teufels, wenn sie ihn in drei Spielen besiegt und als Gewinner daraus hervorgeht. Wenn nicht bleibt Ever tot und Red verliert zudem das Liebste in ihrem Leben. Allerdings spielt der Teufel nicht fair bzw. er hat nicht mit Red gerechnet.
Jaz ist fort. Doch dank des Teufels gelangen Red und Rose genau an den Ort, an dem sich Jaz aufhält. Die beiden trifft der Schlag als sie ihn dort sehen und können gar nicht glauben, dass er freiwillig dort ist. Denn die beiden werden gefangen genommen und als Sklavinnen gehalten. Sie müssen einer ganz bestimmten Prinzessin dienen…, welcher? Das will ich nicht verraten, daher … lesen. Können sie Jaz, das verlorene Kind zurückbringen um den Märchenwald zu retten?
Währenddessen macht sich Rapunzel auf den Weg um der zombifizierten Bevölkerung Einhalt zu gebieten und nach einer weiteren Methode zu forschen, wie Ever von den Toten erweckt werden kann. Auf ihrer Mission begegnet ihr das Haus der Zwerge, ein Mettigel mit eigenem Instagram Account, ein infiziertes Tischlein mit einer goldenen Gans, die vom Reggae Festival kommt und der allgemeinen Trinkwasserversorgung von Märchenwald. Kann die Bevölkerung gerettet werden?
Spieglein schafft es immer wieder, für Verwirrung und Ordnung zu sorgen, übermittelt Nachrichten und versucht die vier Prinzessinnen bestens zu informieren. Leider gelingt es dem Whistleblower nicht immer…. Aber immer öfter!
Und dann wäre da natürlich noch die Herzkönigin mit der Grinsekatze. Die kleine Königin, mag sie auch noch so böse sein, hat stets die Tiere auf ihrer Seite. Sind diese am Ende der Schlüssel um Red und Rose aus der Sklaverei zu befreien?

Die Protagonisten:
Wir immer treffen wie auch in diesem Buch auf die uns bekannten Märchenfiguren. Innerhalb der letzten Bücher haben sie alle Wandlungen durchgemacht. Sie haben sich von einer einfach Märchengestalt zu einem greifbaren Protagonisten herausgearbeitet.
Ich mag die Wandlung von Red. Sie ist unglaublich stark, hat eine unsagbare Willenskraft und ist bereit für ihre Freunde und ihre Liebe alles zu geben. Red, die eigentlich Ever liebt, ist Jaz nicht ganz abgeneigt und kann sich nicht wirklich für ihre Gefühle entscheiden. Doch wenn es hart auf hart kommt, dann würde sie für beide kämpfen und sterben. Sie erträgt unglaubliche körperliche Schmerzen und kämpft dennoch weiter. Red ist schlau, taff und so ganz anders, als ich mir Rotkäppchen je erträumt hätte.
Wenn ich an Prinzessin Jasemin denke, dann denke ich vor allem an das Morgenland, fliegende Teppiche und natürlich Aladin. An eine bezaubernde Prinzessin, die mit Tieren spricht, die immer lacht und fröhlich ist. Doch Jasemin wird hier zur zombifizierten Prinzessin und geht über Leichen, wenn sie etwas erreichen will. Sie fügt Menschen Schmerzen zu und würde töten um unliebsames aus dem Weg zu schaffen. Ihre Figur ist unsagbar böse und gemein geworden und hat nichts mehr gemein, mit der zartliebenden Prinzessin aus den Disney Filmen zu tun.
Rapunzel wird mir immer sympathischer und Pain, die Hexe, mit der sie auf dem Weg ist um die Bevölkerung von dem Fluch der Büchse der Pandora zu befreien, bilden zusammen ein unsagbar lustiges Gespann. Manchmal erscheint es mir, als würde sich eine zarte Liebe zwischen den beiden auftun und dann plötzlich funkt ein Mettigel dazwischen, der eine Daseinsberechtigung hat und niemals ungekühlt sein darf. Genauso schnell kühlt dann auch das zarte Liebespflänzchen zwischen den beiden ab.

Der Schreibstil:
Ich bin ein großer Fan von Ninas Schreibstil. Ich mag ihn unwahrscheinlich gerne, da es sich sehr flüssig und einfach lesen lässt. Man kann das Buch nur so durchfliegen und hat keine Minute das Gefühl, dass etwas zu langatmig oder zu kurzweilig daher kommt. Alles ist genauestens dosiert und lässt den Leser eintauchen in eine wunderschöne Märchenwelt. Sie platziert umschreibende Adjektive genau an den Stellen, an denen wir als Leser uns etwas vorstellen müssen, an denen wir eintauchen in eine neue Welt, einen neuen Platz oder einfach nur in einen Ofen, der das Tor zur Hölle ist. Sie schafft es einfach zu begeistern und mitzureißen.
Um die gesamte Geschichte aufzulockern, werden die einzelnen Kapitel aus immer wieder unterschiedlichen Sichtweisen erzählt. Somit können viele Handlungen parallel ablaufen und wir erfahren als Leser alles wunderbar harmonisch aufeinander abgestimmt um die Geschichte rund werden zu lassen und Handlungen innerhalb dieser abzuschließen. Zudem lockert diese Methode auf und vereinfacht das Lesen. Das hin und herspringen zwischen den einzelnen Protagonisten stellt keine Schwierigkeit dar, sondern lockert das lesen ein wenig auf. Zudem dient es als wunderbarer Spannungsbogen, da meist der Protagonisten Wechsel an einer Stelle ansetzt, an der es gerade spannend wird. Dadurch ist ein stetiger Spannungsbogen gegeben, driftet zum Ende noch einmal in eine unsagbare Höhe und fällt dann ab. Trotz alledem endet dieses Buch mit keinem happy End, sondern mit einem Cliffhanger der auf weitere spannende Abenteuer hoffen lässt.

Der Inhalt:
Ich gebe es zu, ich bin ein Fan dieser Reihe. Ich mag es einfach, dass den alten verstaubten Märchen neues Leben eingehaucht wird. Das ihnen die Chance eröffnet wird, Abenteuer zu erleben und die neusten Medien zu nutzen.
Dieses Buch, ist witzig, spritzig, lustig… aber dennoch ganz anders als die anderen. Denn in diesem geht es blutiger, skrupelloser gemeiner und hinterhältiger zu.
Nina hat mich sehr überrascht und es geschafft, dass ich das Erste Mal richtig am Leiden war. Ich habe mitgelitten, mitgeweint und konnte den unsagbaren Schmerz auf meiner Haut spüren.
Sie lässt dieses Mal Protagonisten sterben, auspeitschen und im gleichen Atemzug zu einer Mettigel Mama werden. Leicht an der Aggression mit Hand zur Schizophrenie, geschrieben und mit Liebe ausgearbeitet um uns Lesern diese wahnwitzige Geschichte als Buch zu präsentieren. Was wollen wir mehr.
Eine Story, die genau da ansetzt wo Band 2 endet. Man findet unsagbar gut und schnell den erneuten Einstieg, hat keinerlei Schwierigkeiten in das Geschehen abzutauchen und die einzelnen Protagonisten wieder zuzuordnen. Es kommen kleine feine Anspielungen aus den vorherigen Büchern, allerdings sehr wenige. Was zu keinerlei Trübsinn führt, da dieses Buch so viele Highlights zu bieten hat, dass man es einfach lesen und inhalieren muss.
Eine Story so crazy wie der Märchenwald selbst. Eine Story, die seines gleichen sucht, mit so vielen abgefahrenen Ideen und Umsetzungen, das man mehr als nur einmal den Kopf schüttelt und sich fragt, was Nina da genommen hat, als dieses Buch entstanden ist. Es können nur Glückshormone gewesen sein, um dieses Lesevergnügen zu schreiben, auch wenn es dieses Mal sehr grausam ist.
Nina, was hast du mir hier eigentlich angetan? Man entdeckt in diesem Band, eine ganz neue Seite von dir. Eine in der nicht nur alles schön ist, sondern eine Seite die düster, barbarisch und schmerzhaft ist. Dies hat mich sehr überrascht. Mit dieser Wandlung in der Geschichte hätte ich nicht gerechnet, was gerade den Reiz ausmacht, dass etwas Unerwartetes passiert und somit sich das Blatt erneut wendet.
Für mich ein ganz tolles Buch, eines was die ersten beiden Bände wunderbar ergänzt und die Story rund um Red und ihre Freundinnen weiterführt. Hier ist noch ganz viel Potenzial gegeben um diesen Cliffhanger, der uns am Buchende erwartet, im nächsten Band aufzugreifen und in eine neue unsagbare Story gipfeln zu lassen.
Ich tippe hier auf einen Titel mit Schneewittchen im Name! Mal schauen was passiert…

Meine Bewertung: 5 Sterne
Ein Buch einer Reihe, welches man lesen muss. Man muss sich seinen roten Umhang überstreifen, ins Prinzessinenkleid hüpfen, das Krönchen richten und auf Abenteuerjagd gehen. Nicht nur nach dem persönlichen Happy End, sondern vor allem um seinen Freunden zu helfen. Eine Story, die mehr ist als nur bla bla aus dem Märchenwald, eine Story die verbindet, die zeigt was es heißt zusammen zuhalten, gute Freunde zu haben, was zusammenschweißt wenn gemeinsame Hilfe von Nöten ist und was es heißt zu lieben. Eine Story, die einfach ein MacKay ist und gelesen werden muss. Mit Witz, Charme und ganz viel Kreativität ist dies umgesetzt worden und sollte auf jedem Nachttisch liegen. Denn was kann schon schöner sein, als das Abtauchen in eine Welt voller Märchen, so kurz vorm Einschlafen.
Für mich eine Fulminate Fortsetzung, mit einem wirklich Zungen brecherischen Titel, ganz viel strangen Ideen und nicht minderwitzigen Szenen. Hier lautet der Ausspruch ganz klar: lesen, lesen, lesen!

  (0)
Tags: nina macka   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

19 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

"ben brooks":w=1

Stories for Boys Who Dare to be Different - Vom Mut, anders zu sein

Ben Brooks , Ulrich Thiele , Bea Reiter , Anja Seelow
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Loewe, 09.10.2018
ISBN 9783743202597
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich hatte dieses Buch bereits in der Vorschau vom Loewe Verlag gesehen und war positiv interessiert. Daher war ich mehr als überrascht als dann genau dieses Buch ein paar Tage später in meinem Briefkasten lag.
Es ist sehr passend, denn ich habe einen 7 jährigen Sohn, der gerade in einer Phase der Findung ist. Sich selbst finden, den Weg zur Schule, seine Socken etc. gepaart mit der Phase… ich muss nicht rechnen und schreiben lernen! Also eine Phase der absoluten Katastrophen!
Daher kam dieses Buch genau richtig…
Ein Buch, etwas kleiner als DIN A4. Sehr kompakt aber handlich zugleich. Es ist gebunden und behandelt auf jeder Doppelseite einen anderen Mann, der etwas in seinem Leben erreich hat.
Das Ganze wird mit illustrierten Bildern der jeweiligen Berühmtheit auf einer der Doppelseiten, unterlegt mit einem kurzen knappen Text auf der anderen. Im Text ist zu finden, was er unsagbares geleistet hat und warum er anders ist. Von der Länge des Textes genau richtig, so dass auch ein Kind diesem gut folgen kann und nicht von unnützem Wissen überfrachtet wird. Es ist locker, leicht geschrieben und auch für Jüngere Kinder gut verständlich. Erstleser werden es schwer mit dem Selbstlesen haben, da die Schrift dafür zu klein ist, aber es eignet sich hervorragend als Vorlesebuch.
Die Illustrationen sind absolut Kind- bzw. Jugendgerecht gemalt, leicht mit Comic Effekt und sehr ansprechend. Es kommt sympathisch rüber und das Kind hat nicht direkt das Gefühl, was ein Foto vermitteln würde, „Achtung… Wissen wird vermittelt“.
Die ausgewählten Männer die dort in diesem Buch zu finden sind, sind alles Vorbilder. Vorbilder die etwas erreicht haben, weil sie Mut bewiesen, ihren eigenen Weg gegangen sind und dadurch ihre Träume Realität wurden.
Wichtig war es, meinem Sohn zu vermitteln, dass z.B. ein Autor etwas unsagbar Tolles erreichen kann weil er es schafft mit seiner Fantasie andere Menschen zu begeistern und in ihren Bann zu ziehen. Sie schreiben ihre Gedanken nieder, daraus wird ein Buch, eine ganze Reihe, ein Bestseller. Ein Buch welches nicht mehr wegzudenken ist und der Autor zum jüngsten Bestsellerautor wurde. Und warum? Weil er es gewagt hat einen Stift zur Hand zu nehmen und drauf los zu schreiben. Egal ob jemand sein Buch lesen wird oder nicht.
Man muss nicht großartig sein um großes zu erschaffen. Es reicht manchmal schon, wenn man anders denkt und mit diesem außergewöhnliches erreicht.
Der Inhalt:
Ein Buch welches mich sehr positiv überrascht hat. Es zeigt Männer auf, die die Welt geprägt haben, die man manchmal als selbstverständlich wahrgenommen hat und die Geschichte hinter dem Erfolg nicht kennt. Ein Buch, randvoll gepackt mit Informationen, die Jungs darin bestärken sollen nicht immer mit dem Strom zu schwimmen, denn die Welt benötigt auch Jungs die dagegen schwimmen und sich somit von der Masse abheben. Ich mag den Inhalt der transportiert wird. Sozusagen die Quintessenz von diesem Buch und das was es uns mit auf den Weg geben will. Leichte Lektüre mit viel Input!

Ich nutze selten fremde Zitate…. Aber dieses Muss:
„Dieses Buch kann Leben retten. Dieses Buch kann Leben verändern. Dieses Buch kann dazu beitragen eine neue Generation von Jungs hervorzubringen, die es wagen ihren eigenen Weg zu gehen." - Benjamin Zephaniah


Das sagt Maxi dazu:
Mir hat dieses Buch super gefallen. Mama hat mir jeden Tag ein wenig daraus vorgelesen und wir haben danach über den Mann gesprochen. Die meisten kenne ich nicht, aber nachdem Mama mir den Text vorgelesen hat, wusste ich etwas über ihn und war sehr überrascht, was dieser Mann erreicht hat. Mama hat immer gesagt, man muss nicht der Schnellste, Beste, Tollste sein… viel wichtiger ist, das Herz dort zu haben, wo es Mut verleiht und mich stark macht, Neues zu Versuchen.

Meine Bewertung: 5 Sterne
Ein Buch, welches man einfach verschenken muss. Es vermittelt ganz viel Wissen, ganz viel Mut, ganz viel Neues und ganz viel Tolles. Es schenkt einem schöne Stunden und lässt einen Innehalten und darüber nachdenken, was man selber erreicht hat. Was man selber erschaffen hat und ob man genauso mutig ist, wie alle diese Männer. Dieses Buch sollte man Jungs schenken, die bereit sind auf Abenteuerreise zu gehen! Ein Buch nicht nur für Jungs, sondern für jeden den es interessiert und der schon immer einmal wissen wollte, wie Barack Obama… zu Barack Obama wurde!

Absolut geeignet für Nikolaus und Weihnachten!

  (1)
Tags: ben brooks   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Hör mal: Die Feuerwehr

Christian Zimmer , Christian Zimmer
Pappbuch: 14 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.09.2018
ISBN 9783551250599
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich kennen bereits zwei weitere Bücher aus der „Hör mal“ Reihe und war ganz begeistert als nun diese Edition erschienen ist. Mein kleiner Sohn (knapp 2 Jahre alt) ist riesengroßer Feuerwehrfan und musste dieses Buch daher einfach bekommen.
Was ich sehr an dieser Reihe schätze, ist zum einen das Format. Es ist handlich, sehr gut zu greifen für Kinder, auch wenn diese es einmal alleine durchs Haus tragen. Es ist etwas schwerer als andere Bücher, was natürlich an der Sound Technik liegt, die sich im hinteren Teil des Buches befindet.
Die Seiten sind aus hochwertigem festem Pappmaterial und die Farben der Bilder kommen sehr gut zum Ausdruck. Selbst kleine Details lassen sich hier schon gut erkennen. So, dass auch die jüngsten jeden Tag etwas Neues auf den Bildern entdecken können. Die Qualität spricht für sich, denn das Älteste Buch aus dieser Reihe ist 5 Jahre alt und funktioniert noch einwandfrei. Die Seiten sind etwas abgegriffen, aber wirken weder kaputt, noch zerfleddert obwohl sie mehrmals täglich in Gebrauch sind.
Insgesamt sind 6 Sounds in diesem Buch verteilt. Auf jeder Doppelseite befindet sich einer. Sie werden ausgelöst, durch Druck auf den jeweils farbig markierten Punkt. Selbst mein Sohn kann dies bereits von ganz alleine und ist immer wieder aufs Neue begeistert.
Was ich besonders positiv empfinde ist die Lautstärke. Man hat nicht das Gefühl, direkt neben einem Feuerwehrauto zu stehen. Es ist sehr angenehm und tut in den Ohren nicht weh. Jeder Sound hat eine Spiellänge von 10 Sekunden und kann beliebig oft wiederholt werden.
Die Neuerung an diesem Buch ist, dass es auf der Rückseite, direkt beim Batteriefach einen An/ Aus Schalter gibt. Dieses haben die älteren Modelle leider nicht. Es handelt sich um handelsübliche Batterien, die jederzeit eigenständig nachgekauft und ausgetauscht werden können.

Was sagt Julius?
Tja, leider noch nicht ganz so viel… außer Tü-Ta-Tei…. Und zeigt auf das Buch! Es ist bei uns mehrmals täglich im Einsatz, wird immer wieder von ihm rausgeholt und angeschaut. Dies nicht nur mit Mama zusammen, sondern auch ganz alleine.

Meine Bewertung: 5 Sterne
Dieses Buch ist ein MUSS für alle kleinen Feuerwehr Fans. Ein Buch, bei dem das Kind seine Fingerfertigkeit testen kann, neues erlernt, jeden Tag neues erforschen kann, die Augen und Ohren trainiert werden und sie die Geräusche den einzelnen Szenarien auf den Bildern zuordnen können. Ein Buch, trotz der Geräusche, welches mich als Mutter sehr überzeugt! Ein tolles Geschenk, gerade jetzt für Nikolaus und Weihnachten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

"spiegel":w=4,"eldrid":w=4,"schatten":w=3,"spiegelwächter":w=3,"annina safran":w=3,"fantasy":w=2,"jugendliche":w=1,"fantasie":w=1,"veränderung":w=1,"magische wesen":w=1,"spiegelwelt":w=1,"uri":w=1,"godal":w=1,"ludnilla":w=1,"spielwächter":w=1

Der Spiegelwächter

Annina Safran
Flexibler Einband: 292 Seiten
Erschienen bei TWENTYSIX, 07.06.2018
ISBN 9783740746674
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich bin ein wenig hin und her gerissen. In meiner Meinung war ich noch nie so Zwiegestalten!
Die Story:
Wir lernen Eldrid, das Land hinter den 5 Spiegeln kennen. Die Spiegel stehen in 5 Häusern, bei 5 angesehenen und alteingesessenen Familien und dienen als Portal um nach Eldrid zu reisen. Sie verbinden die Welt der Lebenden, mit der Welt von Eldrid.
Eldrid ist ein magischer Ort, ein Ort voller Geheimnisse, von verschiedenen Wesen die dort leben und er ist zum Teil bunt und zum anderen sehr Dunkel. Ein Ort, der nur hinter den Spiegeln existiert. Wesen mit magischen Fähigkeiten leben dort, die zum einen aus Formwandlern, Hexen, Unsichtbaren, Riesen, Feen und verschiedenen Geistern bestehen. Eine Welt voller Fantasy. Doch diese Welt droht in Dunkelheit zu versinken.
Denn sie wird beherrscht von Zamir, der die Dunkelheit über Eldrid bringt, begleitet wird er von dem mächtigen Schatten Godal. Ein Schatten, der insgeheim die Fäden in der Hand hat und alle gegeneinander aufbringt. Ist er der wahre Bösewicht?
Eldrid kann gerettet werden, wenn Zamir gestürzt und Godal an seinen Rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben wird. Wenn sich der Schatten wieder mit dem Menschen verbindet, zu dem er einmal gehört hat. Doch die Bewohner von Eldrid können dies nicht alleine schaffen.
Sie benötigen dafür Ludmilla. Die Hilfe einer Sterblichen, die dafür durch den Spiegel reisen muss. Sie hat das nötige Potenzial, die Dunkelheit zu vertreiben und Eldrid zu retten. Doch was passiert, wenn Ludmilla nicht weiß, ob sie wirklich helfen kann und wenn plötzlich alles anders wird als ursprünglich gedacht.
Die Protagonisten:
Ich beschränke mich hier auf die Hauptprotagonisten, die in diesem Buch zu finden sind. Es gibt viele Figuren, die diese Geschichte begleiten, viele die nur kleine Auftritte haben, manche die für Wendungen in der Geschichte sorgen und zu viele um hier erwähnt zu werden. Leider aber auch, weil manche von Ihnen nicht wirklich griffig waren und keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen haben.
Ludmilla:
Sie ist in meinen Augen die Hauptprotagonistin. Sie ist Schülerin und lebt bei ihrer Oma, da ihre Eltern geschäftlich zu oft unterwegs sind, dass sie keine Zeit für Ludmilla hätten. Sie befindet sich in einem Alter, in dem Kinder aufmüpfig sind, ihren eigenen Kopf versuchen durchzusetzen und wenig auf den Rat von Anderen geben.
Ich hatte meine absoluten Schwierigkeiten mit ihr. Sie ist mir leider gar nicht sympathisch. Angefangen bei dem Namen, der sehr arrogant wirkt, wenn man ihn ausspricht und nicht für einen Sympathieträger steht. Ich mag ihre gesamte Art nicht, wie sie sich gegen alles währt, durchsetzt, frech und aufbrausend ist. Sie gibt Widerworte und lässt sich selten etwas sagen, denn sie setzt ihren Kopf immer durch. In meinen Augen ist sie ein ganz schwieriger Charakter, mit dem ich nicht zurechtgekommen bin.
Mina, Ludmillas Oma:
Anfangs habe ich sie für sehr kaltherzig und arrogant gehalten. Doch im Verlauf des Buches merkt man, dass diese Haltung nur zum Schutz von Ludmilla gewesen ist. Zum Schutz vor dem Spiegel und natürlich Eldrid. Sie ist sehr sanft, sehr liebevoll und zeigt ihrer Enkelin viel Zuneigung. Sie ist das komplette Gegenteil von Ludmilla und leidet stellenweise unter der Art ihrer Enkelin. Doch Mina ist zugleich ein großer Wendepunkt in der gesamten Geschichte. Denn die Situation die in Eldrid vorherrscht, hat leider auch mit ihr und ihrer Vergangenheit zu tun.
Der Schreibstil:
Annina Safran hat einen schönen und wirklich gut zu lesenden Schreibstil. Man kann dieses Buch einfach, schnell und zügig lesen, ohne große Stolpersteine. Das Buch selber wurde in angenehm lange Kapitel unterteilt, die meistens mit der Handlung oder dem Ort, auf den wir treffen betitelt wurden. Dadurch konnte man als Leser der Handlung und der jeweiligen Situation besser folgen. Lange habe ich überlegt, ob ich es spannend fand. Ob die ganze Zeit ein gewisser Spannungsbogen vorhanden war oder nicht? Ich bin mir nicht sicher. Ich hatte eher das Gefühl, dass die Spannung ständig, sobald sie vorhanden war, durch das Ende eines Kapitels auch komplett abgeflacht ist und wieder von neuem aufgebaut werden musste. Dies hat meinen persönlichen Lesefluss leider etwas getrübt, da ich es besser gefunden hätte, wenn eine kontinuierliche Spannung vorhanden gewesen wäre, auf die dann am Ende der Cliffhanger noch einen drauf setzt.
Der Inhalt:
Eldrid, erinnert mich ein wenig an „Herr der Ringe“, „Die unendliche Geschichte“ etc. Eine wirklich fantasievoll erschaffene Welt, die aber nicht komplett zu Ende gedacht wurde. An manchen Stellen fehlen mir Details, größere Ausschmückungen und vor allem mehr Farbe und mehr Adjektive um manches zu umschreiben. In Eldrid steckt bedeutend mehr Potenzial, welches nicht gänzlich ausgeschöpft wurde. Manche Szenen blieben komplett auf der Strecke, die ich mir einfach nicht vorstellen konnte.
Dennoch, ist die Story, die sich Annina Safran überlegt hat, wirklich sehr gut und hat großes Potenzial. Sie setzt auf eine Protagonistin, die nicht unbedingt „Everbodys Darling“ ist und schickt diese in eine Parallelwelt um diese zu retten. Klingt erst einmal wie viele andere Storys auch, hat aber mehr Fantasie als Grundlage.
Und genau deswegen, müsste das Buch an manchen Stellen mehr Tiefe bekommen und noch verstärkter in die Fantastiebeschreibungen eintauchen. Mehr Um- und Beschreibungen um den Leser komplett in das Reich von Eldrid zu entführen.
Leider sind am Ende ein paar Fragen offen geblieben. Ob diese im nächsten Band geklärt werden oder nicht, ist fraglich!

Meine Bewertung: 3 Sterne

Dieses Buch entführt den Leser in die Welt von Eldrid. Ein Land hinter den Spiegeln. Fantasievoll, geheimnisvoll und leider voller Angst, denn es droht in Dunkelheit zu versinken. Die Ansätze dieser Geschichte sind toll, aber das Große und Ganze ist noch nicht komplett rund. Es sind zu viele Ecken und Kanten vorhanden, die mir das Lesen leider etwas erschwert haben. Der Cliffhanger am Ende des Buches, lässt zumindest vermuten, dass noch Potenzial vorhanden ist. Abzuwarten, in wieweit dies in den nächsten Bänden umgesetzt wird und ob dann Eldrid farbenfroher umschrieben und vor allem bunter dargestellt wird.
Dies ist natürlich nur meine persönliche Meinung, dennoch spreche ich eine Leseempfehlung aus, für all diejenigen, die Fantasy im Bereich Jugendbuch lesen. Vielleicht gefällt es euch richtig gut und ihr entdeckt eine neue Reihe von einer wunderbaren Autorin. Von daher… gebt diesem Buch eine Chance, euer nächster Liebling zu werden!

  (2)
Tags: annina safran   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

212 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

"urban fantasy":w=2,"monsters of verity":w=2,"jugendbuch":w=1,"monster":w=1,"2018":w=1,"erster band":w=1,"außergewöhnlich":w=1,"victoria schwab":w=1

Monsters of Verity - Dieses wilde, wilde Lied

Victoria Schwab , Bea Reiter
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Loewe, 17.09.2018
ISBN 9783785588635
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe mir dieses Buch bereits auf der LBM 2018 ausgesucht und die ganze Zeit sehnsüchtig auf dieses gewartet.
Als ich dann losgelegt habe, stellte sich eine blitzartige Ernüchterung ein, da ich überhaupt nicht in dieses Buch hineingefunden habe. Ich konnte keine Handlung, keine Person nichts zuordnen und war kurz davor das Buch zur Seite zu legen. Doch, irgendetwas hat mich gehalten und dies hat sich am Ende ausgezahlt. Den der Wendepunkt kommt….


Die Story:
Das Buch spielt in einer Welt, die früher mal die USA war. Heutzutage ist sie in Territorien aufgeteilt und in unterschiedliche Zonen gegliedert. Monster besiedeln das ganze Land und ihnen muss Einhalt geboten werden. Daher gibt es Verity City, das größte Territorium. Diese Metropole ist in zwei Reiche geteilt. Seitdem dies so ist, herrscht dort Waffenstillstand. Die eine Seite wird von Harker und die andere von Flynn beherrscht.
Harkers Seite macht ihn Reich und Mächtig. Er unterwirft die Malchai und Corsai, macht sie zu seinen Untertanen und lässt sich von den Bürgern für diesen Schutz, den er gewährt, bezahlen. Flynn hingegen ist nicht auf Geld aus, er sieht das Ganze von der militärischen Seite und will das Böse vernichten. Daher macht er jede Nacht Jagd auf die verlorenen Seelen und schickt seine Sunai um diese zu erlösen. Allerdings trügt der Schein, des ruhigen Waffenstillstandes.
Dazu bedarf es aber Kate und August, die in einen Hinterhalt geraten und eigenständig sehen, dass die Malchai und Corsai versuchen, den Sunai mehrere Morde anzuhängen umso den Waffenstillstand zu kippen. Denn die Morde passieren auf der Seite von Harker und sehen aus, als wäre ein Sunai über die Opfer hergefallen. Denn ihre toten Augen sollen dies so aussehen lassen. Nun bleibt die Frage, wem können sie vertrauen? Und wer ist der wahre Drahtzieher dieser Aktion?

Die Protagonisten:
Kate Harker:
Sie ist die Tochter des mächtigsten Mannes, der die eine Seite von Verity City unter sich hat und dort für Sicherheit und Ordnung sorgt. Kate fühlt sich ständig ausgegrenzt, wird in immer wieder neue Internate abgeschoben um ihrem Vater nicht zur Last zu fallen. Doch Kate will zurück, sie will ihrem Vater beweisen, dass sie eine Harker ist.
Sie ist mutig, tapfer, unberechenbar, erträgt den größten Schmerz und will nur eines, Anerkennung. Sie ist bereit für ihre Ziele über Leichen zu gehen und schreckt nicht davor zurück, auch ein Monster zu töten, um von ihrem Vater wahrgenommen zu werden.
Während des Buches wächst sie an ihren Aufgaben und verliert niemals das Ziel, welches sie verfolgt aus den Augen. Allerdings wandeln sich ihre Gefühle und sie kann in manchen Situationen nicht zuordnen was August nun ist, ein Mensch wie sie, oder ein Sunai!
August Flynn:
August sieht aus wie Mensch, redet wie ein Mensch und will ein Mensch sein. Doch er ist ein Sunai. Die gefährlichste der drei Monster Spezies. Er stiehlt die Seele von Menschen, die jemand Anderen ermordet haben. Er ist sehr sanft, sehr zurückhaltend und immer bedacht darauf, niemandem etwas zu tun. Doch seine Geige, setzt er gekonnt und gezielt ein. Denn sie ist sein Mittel, die Seele zu rauben und den Menschen zu töten. Daher spielt er nur für sich alleine, oder als Mittel zum Zweck. Er ist skeptisch anderen Menschen gegenüber und eher schüchtern.

Mir gefallen die beiden Hauptprotagonisten sehr gut. Sie hätten an der einen oder anderen Stelle mehr Tiefe gebraucht, aber vielleicht erfahren wir dies im nächsten Band. Wir treffen auf weitere Protagonisten, die alle sehr gut ausgearbeitet und punktuell gut platziert in der Geschichte sind. Von zart bis grausam, von skrupellos bis taktisch durchdacht. Ein bunter Strauß an Protagonisten, die diese Story zum Leben erwecken.

Der Schreibstil:
Ich mag den Stil von Victoria Schwab. Er ist zwar sehr düster, sehr geladen von Grausamkeit und Dunkelheit, aber genau richtig für dieses Buch. Sie zaubert keine heile Welt, wo auch keine ist. Sie schafft es mit ihrem Stil, eine Atmosphäre zu schaffen, die diesem Buch genau gerecht wird. Sie verzichtet auf verschachtelte Sätze, ist klar und deutlich in ihren Worten und zieht einen in den Bann. Man muss, sobald man die anfänglichen Hürden umschifft hat, lesen und will gar nicht mehr aufhören.


Der Inhalt:
Nach meinen anfänglichen Schwierigkeiten in dieses Buch rein zukommen, hat sich ab dem Wendepunkt alles geändert. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Es hat einen magischen angezogen und wollte gelesen werden.
Mich hat fasziniert, in eine Welt einzutauchen, die unsagbar brutal ist und gleichzeitig doch so zart und einfühlsam. Die Spannung in diesem Buch reißt nicht ab und man ist süchtig nach diesem. Süchtig nach dem Kinderlied, den Reimen die die Monster beschreiben und danach zu erfahren wie es weitergeht.
Man wird Augenzeuge von einer Flucht, von actionreichen Kämpfen, vielen Wendungen und Wirrungen, die zusätzlich das Geschehene anheizen.
Die Welt die Victoria Schwab erschaffen hat ist so authentisch und nah, dass es schon fast echt sein könnte. Das Zusammenspiel zwischen Mensch und Monster ist unsagbar gut ausgearbeitet, sehr realistisch und faszinierend zu gleich.
Die Story ist schlüssig, sehr facettenreich und strotzt nur so vor Fantasie und kreativen Ideen. Ich konnte als Leser alles wunderbar nachvollziehen und komplett eintauchen. Um mich herum alles vergessen und direkt nach Verity City reisen.
Ein kleiner Kritikpunt bleibt allerdings, ich hätte es gerne an manchen Stellen etwas ausführlicher gehabt mit mehr Tiefe. Vor allem als Kate und August auf der Flucht sind, fehlen mir an manchen Stellen mehr Informationen. Wobei diese Kritik, stöhnen auf sehr hohem Niveau ist, denn das Gesamtpaket, welches Victoria Schwab als Auftakt zu ihrer Reihe liefert ist phänomenal und mehr als nur eine Reise wert. Sie hat mich mit der Story überrascht und vor allem sind Szenen in den Buch zu finden, mit denen ich als Leser niemals gerechnet hätte. Vor allem wenn es darum geht, wer der Drahtzieher ist, wer mit wem zusammenarbeitet etc. Sie hat mich immer wieder beim Lesen auf eine andere Fährte geschickt, so dass ich am Ende überrascht war, wie es wirklich ausgeht.
Sie liefert zum Ende hin einen tollen Cliffhanger, der verspricht, dass es turbulent, düster und spannend im zweiten Teil weiter geht. Bis dahin heißt es warten.


Meine Bewertung: 5 Sterne

Vercity City ist ein Buch, voller Düsterheit, voller Spannung, voller Monster und brutalen wie auch sanften Zügen. Ein Buch, welches einen fesselt, welches einen nicht mehr loslässt und welches einfach gelesen werden muss. Es entführt den Leser in eine Welt, von Kate und August, in eine Welt erschaffen um den Leser zu fesseln und mitzureißen. Definitiv ein Buch, was man lesen sollte, unabhängig davon ob man Dystopien und Fantasy mag. Denn es ist so real und so grandios, dass man diese Welt einfach kennenlernen muss und sich verzaubern lassen sollte von dem Spiel der Geige. Ein Buch mit Suchtcharkter!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

206 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

"dämonen":w=4,"dämonentage":w=4,"nina mackay":w=3,"roman":w=2,"band 1":w=2,"piper":w=2,"adriana":w=2,"cruz":w=2,"piper fantasy":w=2,"liebe":w=1,"fantasy":w=1,"jugendbuch":w=1,"horror":w=1,"buch":w=1,"engel":w=1

Dämonentage

Nina MacKay
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2018
ISBN 9783492281836
Genre: Fantasy

Rezension:

Dämonentag ist der Auftakt zu einer Trilogie. Ich durfte dieses Buch mal wieder im Vorfeld lesen und war so mega gespannt darauf, dass ich Nina bestimmt 1.000 mal nach dem Veröffentlichungstermin gefragt habe. Kann das Buch diesem Druck standhalten?
Die Story:
Wir befinden uns in Portland. Genau genommen 5 Tage vor dem Jahreswechsel. Diese Tage sind auch als Dämonentage bekannt. An diesen Tagen, fallen die Dämonen nach Einbruch der Dunkelheit über die Menschen her. Daher verschanzen diese sich in gepanzerten Häusern oder halten sich auf geweihtem Boden, in Kirchen oder Friedhöfen auf.
Adriana hat die Möglichkeit mit ihren drei Freunden in einer gesicherten Villa unterzukommen. Das klingt besser als alles, was sie die Jahre davor hatte durchmachen müssen.
Doch irgendetwas stimmt in dieser Villa ganz und gar nicht. Wieso versammeln sich ausgerechnet vor dieser ein ganzer Dämonenclan und schreit nach einem Halbblut, dem schmutzigen Blut und wieso meinen sie damit Adriana?
Irgendwie scheint Adriana ein halber Dämon zu sein, einer der zu viel Macht hat und somit eliminiert werden muss.
Nur einer kann sie retten und sie beschützen, das ist der Halbdämon und Alpha Cruz. Die beiden scheinen eine Verbindung zueinander zu haben und Cruz ist auf Adriana angewiesen und sie auf seinen Schutz. Nach der ersten Nacht muss Adriana feststellen, dass weiteraus mehr, als nur ihr Halbdämonen Gen interessant ist, den Luzifer plant etwas. Er will nicht nur an den letzten 5 Tage im Jahr die Erde bevölkern, sondern 365 Tage im Jahr. Adriana kann sich kaum die Ausmaße und die Gefahr, die davon ausgeht ausmalen und vorstellen.
Ihre Aufgabe ist es nun, die Welt zu retten. Dabei wird sie von einem Hund namens Tequila begleitet und von Cruz, dem Halbdämon. Der auch noch dummerweise einen Pakt mit dem Teufel eingegangen ist. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn sie haben nur 5 Dämonennächte um die Welt und sich zu retten.

Die Protagonisten:
Wir lernen in diesem Buch einen ganzen Schwung an tollen Protagonisten kennen. Zum einen Menschen, zum anderen auch Dämonen.
Ich beschränke mich auf zwei von Ihnen, denn sie machen das Buch und die Geschichte am meisten aus. Trotzdem treffen wir zudem auf Rico, einen kleinen Computernerd und Adrianas bester Freund, einem Halbdämon namens Drym, der einen Taucheranzug sein Markenzeichen nennt, sowie auf eine angehende Nonne, einer Alpha- Dämonin, vielen anderen Dämonen und natürlich auf den Gott der Finsternis, Luzifer.
Adriana Astara:
Sie ist ein wunderschönes Mädchen, die vor mehreren Jahren ihre Mutter bei einem Dämonenangriff verloren hat und lange in einem Heim leben musste. Mittlerweile steht sie auf eigenen Beinen und ist dankbar für jeden Tag. Sie ist dankbar für ihre Freunde die sie hat und dafür, endlich einmal einen Dämonenangriff in Sicherheit verbringen zu dürfen. Ich habe sie die gesamte Zeit als ausgesprochen ruhige und nette Protagonisten kennengelernt, eine mit der man Pferde stehlen möchte. Sie ist vorsichtig in Bezug auf fremde Menschen, auf Gefühle, stürzt sich in nichts hinein und ist sehr sympathisch. Sie ist der Mensch, der man eigentlich selber gerne wäre.
Cruz, der Halbdämon:
Er ist leider Gottes wahnsinnig attraktiv, gutaussehend und ein Alpha Dämon. Cruz hat durch eine Markierung eine Verbindung zu Adriana und kann daher nicht anders, als sie beschützen zu müssen. Er ist nur durch einen dummen Zufall zu einem Dämon geworden und wünscht sich nichts sehnlicher, als wieder ein Mensch zu werden. Dafür würde er jederzeit sein eigenes Leben opfern um das von anderen retten zu können. Er ist selbstlos, trotz seines Dämonendaseins sehr nett und wahnsinnig sexy, sowie charmant. Cruz verkörpert nicht das typische Bild eines Dämons, sondern eher die smarte Form von diesen.

Das Setting:
Wir befinden uns während des Buches innerhalb der 5 Dämonennächte. An sich ist die Stadt Portland nicht anders, als wahrscheinlich jede andere Stadt auch. Sie wird nur von Dämonen bevölkert und hat daher verschiedene technische Raffinessen in Form von einer Behörde, die Dämonenabwehrmechanismen entwickelt und verschiedene Apps, die den Bewohnern das Leben innerhalb dieser Tage vereinfachen soll. Eine rein technische Welt, weiter entwickelt und sehr detailliert wieder gegeben um sich als Leser davon eine Vorstellung machen zu können. Angefangen über verschiedene Kirchenportale, sei es intakte oder zerfallene, die Schutz bieten. Hin zur Beschreibung der 5 Dämonenarten und ihrer Entstehung. Hier hat Nina wahre Kreativität bewiesen, den sie lässt jede Dämonenart als 3D Version entstehen und kann sie dem Leser somit besser beschreiben, damit ein jeder versteht, wie ein Dämon geboren wird und sich zum Alpha entwickeln kann. Anfangs dachte ich nicht, dass dies von Wichtigkeit sein könnte, aber im Verlauf des Buches merkt man, dass an der Geburt eines Dämons doch mehr dran ist, als gedacht!

Der Schreibstil:
Ich bin ja ein großer Fan von Nina MacKays Büchern und auch ihrem ganz eigenen Stil. Er lässt sich locker leicht runterlesen, ist an den richtigen Stellen mit Adjektiven gefüttert um dem Leser das geschriebene bildlich darzustellen. Was an manchen Stellen sehr angebracht und wirkungsvoll ist. Sie nutzt keine verschachtelten Sätze, eher solche die den Leser durch das geschriebene begleiten und am Ende keine gerunzelte Stirn übrig bleibt oder eine Seite, die noch einmal gelesen werden will. Dies schätze ich sehr an ihrem Stil, da ihre Bücher natürlich mit Dingen gespickt sind, die rein ihrer Phantasie entspringen. Ein MacKay ist ein Buch, welches vor Witz, Charme, Einfallsreichtum und Kreativität strotzt. Dieses Mal begegnen uns zudem kleine gereimte Strophen, die die Prophezeiung wiedergeben, alleine dies ist so grandios geschrieben, dass ich mit dem Kopf schütteln musste, da sich sehr viel in dies hinein interpretieren lässt und das Ende des Buches nur offen bleiben kann.

Der Inhalt:
Dieses Mal ist es ein völlig anderer Stil, ein Buch, welches in der dunklen Welt spielt. Welches sich mit dem Teufel, Dämonen und Engeln beschäftigt. Mit der Rettung der Welt, der Rettung der Menschen und das stürzen von Luzifer. Eine taffe Aufgabe, die es nun gilt als Leser, zu bewältigen und zu leben.
Mir gefällt vor allem die Story. Auch wenn sie rein fiktiv ist, ist sie dennoch sehr schlüssig und nachvollziehbar. Ich glaube würde es Dämonen auf der Erde geben, dann wären sie genauso und die Nächte würden wahrscheinlich genauso ablaufen und nicht anders. Ich hatte kein Mal das Gefühl, dass irgendetwas unklar geblieben ist und nicht schlüssig zum Rest gepasst hat.
Es war eine Freude dieses Buch, auch wenn es sehr düster war, was natürlich vor allem daran liegt, dass es oft in der Nachts spielt und von Dämonen dominiert wird, zu lesen.
Das Ende ist sehr offen und endet eigentlich mit einem Cliffhanger, einer der vermuten lässt, dass es hier einfach spannend weitergehen muss. Es sind sehr viele Fragen offen geblieben, die wahrscheinlich in den nächsten beiden Bänden aufgelöst werden. Stellenweise sind es nur Kleinigkeiten, aber gerade solche, die bestimmt zum Bestehen der Geschichte beitragen und am Ende der Schlüssel zum Rätsel sind.
Allerdings habe ich eine kleine Kritik: Mitunter waren mir manche Abschnitte zu langatmig. Dadurch ist immer mal wieder die Spannung abgefallen und ich war etwas enttäuscht. Hier hätte ich mir etwas mehr Kürze gewünscht um den Spannungsbogen kontinuierlich oben zu halten. Diese Kritik sorgt aber nicht dafür, dass das Lesevergnügen gänzlich getrübt wird.
Dieses Buch ist einfach anders, ich bin nicht himmelhochjauzend und von Lachkrämpfen geprägt, sondern eher gedämpfter und grüblerischer. Mich beschäftigt, wie es weitergeht, was es mit den Engeln auf sich hat usw. (mehr kann ich nicht sagen, ohne zu spoilern). Dies ist bei einem Buch, welches aus mehreren Teilen besteht extrem wichtig, denn man sieht, es hat Spuren hinterlassen. Es hat genau das erreicht, was nötig war um es spannend zu halten und die Geschichte weiterverfolgen zu wollen. Eine extrem gute Basis, für Band 2. Ich kann es kaum erwarten, wieder auf diese tollen Protagonisten zu treffen und zu erfahren, was nötig ist um die Welt vor den Dämonen zu retten oder ist es dafür schon zu spät?

Meine Meinung: 5 Sterne
Ein Buch, welches ich einfach empfehlen muss. Es ist extrem Kreativ, extrem gut zu lesen und entführt uns dieses Mal in eine Welt voller skurriler Dämonen.
Es hat den MacKay Touch, ist etwas anders als sonst, aber genauso kreativ, genauso witzig und genauso abgefahren… nur düsterer. Wer schon immer einmal wissen wollte, wie ein Dämon geboren wird oder was man tun muss um zum Alpha Dämon zu werden, sollte dieses Buch schnellst möglich lesen.
Welches der 10 Gebote habt ihr eigentlich schon gebrochen?… Seid ihr schon auf dem Weg ein Alpha Dämon zu werden? Passt gut auf euch auf, denn die nächsten Dämonennächte kommen bestimmt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

276 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

"freundschaft":w=5,"lügen":w=5,"tower":w=5,"liebe":w=4,"#beautiful liars":w=4,"spannung":w=2,"tod":w=2,"jugendbuch":w=2,"reihe":w=2,"angst":w=2,"geheimnisse":w=2,"zukunft":w=2,"hass":w=2,"intrigen":w=2,"dystopie":w=2

Beautiful Liars - Gefährliche Sehnsucht

Katharine McGee , Franziska Jaekel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 20.06.2018
ISBN 9783473401642
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch knüpft nahtlos an den ersten Band an. Daher sollte man diesen zwingend gelesen haben, da ansonsten manche Handlungen in diesem Buch nicht nachvollziehbar sind.
Die Story:
Wie bereits bei Band 1, startet auch dieses Buch mit einem Prolog, der sozusagen das Ende bereits verrät. Eine Mädchenleiche treibt im Wasser, doch weder Name noch die Umstände die zu diesem Tod geführt haben werden erwähnt. Dennoch wissen wir als Leser, was passieren wird und das jeder einzelne Schritt nun auf dieses Ereignis hin arbeitet.
Wir befinden uns in New York. Ein Tag von vielen, nach der verhängnisvollen Nacht in der Eris in den Tod gestürzt ist. Seitdem ist für Avery, Watt, Rylin und Leda nichts mehr wie es war. Leda, die den Mord an Eris begangen hat, der von allen als Unfall angesehen wird, sorgt dafür, dass die anderen drei Augenzeugen über diesen Vorfall schweigen und das Geschehene für sich behalten. Dies schafft sie nur, weil sie die drei mit ihren dunkelsten Geheimnissen erpresst.
Doch als ein neues Mädchen mit ihrer Mutter in der Tower zieht, scheint dieses Gerüst aus Lügen einzustürzen. Den Calliope Brown ist selbst das größte Geheimnis, was auf High Heels durch den Tower stöckelt. Um sich zu schützen, würde sie andere verraten.
Allerdings ist ein Mädchen nicht begeistert, dass Eris Tod ungesühnt bleibt. Mariel ihre Freundin, sinnt auf Rache und ist bereit dafür über Leichen zu gehen, so lange wie die Wahrheit ans Licht kommt.
Die Situation spitzt sich zu, bis wieder ein Mord passiert und eine Mädchenleiche im Wasser treibt. Wer ist der Mörder?

Die Protagonisten:
Wir treffen in diesem Buch auf viele altbekannte Protagonisten, die schon eine tragende Rolle im ersten Teil gespielt haben. Teilweise werden ihre Rollen stärker hervorgehoben, da sie für die Story wichtiger geworden sind und teilweise werden sie ein wenig vernachlässigt, da ihre Rolle dieses Mal nicht unbedingt zum Bestehen der Geschichte beiträgt. Schön ist das Zusammenspiel der vier- bzw. fünf Hauptprotagonisten, da sich im Verlauf des Buches immer wieder neue Konstellationen unter ihnen ergeben.
Leda:
Sie macht in meinen Augen die größte Entwicklung durch. Ein Mädchen, das für den Tod von Eris verantwortlich ist, die sich in Drogen und den Alkoholkonsum geflüchtet hat, andere mit ihren Geheimnissen erpresst und für sich immer das Beste rausholt, wird plötzlich zerbrechlich. Lässt Liebe und Gefühle zu, versucht einem Menschen zu vertrauen und sucht ganz speziell die Nähe von dieser Person. Eine Leda, die ihre harte Schale abstreift und sich öffnet. Allerdings bleibt sie in meinen Augen weiterhin kein Sympathieträger, eher eine Protagonistin mit vielen Kanten.
Watt:
Den ich eher als unscheinbar und Nerd wahrgenommen habe, scheint sehr attraktiv zu sein. Den er schafft es eine Person für sich zu gewinnen und das ganz ohne das entsprechende dicke Bankkonto, sondern mit seiner Art, mit seinem Wesen und seinen speziellen Fähigkeiten. Nadia, sein Quant den er im Kopf trägt hat für mich schon fast ein Eigenleben entwickelt, da sie in manchen Situationen präsenter gewesen ist, als Watt selbst.
Avery:
Sie persönlich hat mir dieses Mal am wenigsten gefallen. Sie, die als schillernde Persönlichkeit, als intelligent, wahnsinnig gutaussehend und sympathisch bezeichnet wird, hat sich für mich zum kompletten Gegenteil gewandelt. Ich fand sie stellenweise sehr anstrengend, nervig und besessen. Besessen von dem Gedanken mit Atlas, ihrem Bruder zusammen sein zu wollen. Man erlebt ein Auf- und Ab der Gefühle, obwohl sie weiß, dass ihre Liebe verboten ist und dennoch ständig um diese kämpft. Sie scheint sich hier massiv im Kreis zu drehen und wird aufgefressen von ihrer Verzweiflung.
Rylin:
Bekommt die Chance ihres Lebens und erhält ein Stipendium für die Schule, die auch Cord besucht. Natürlich trifft sie des Öfteren auf diesen und kann ihre Gefühle nicht leugnen. Cord hingegen, kann Rylin nicht verzeihen, da sie ihn zutiefst verletzt hat und er ihr kein Vertrauen mehr schenken kann. Dennoch hofft Rylin auf ein Wunder.
Calliope:
Wird von ihrer Mutter begleitet. Die beiden sind Trickbetrüger und schnorren sich durch ein Luxusleben, was ihnen von Haus aus nicht vergönnt ist. Sie bringt einen Hauch neuen Wind, in diese Vierergruppe. Allerdings ist sie mit Vorsicht zu genießen, da sie es faustdick hinter den Ohren hat und genau weiß was sie will. Alles ist geplant und ihr Ziel stets fokussiert. Ihre Sehnsucht ist nicht unbedingt der Reichtum, eher der Wunsch nach Normalität und einem geregelten Leben. Wird sie dies in New York finden?

Das Setting:
Ich liebe das Setting dieser Bücher. Die Vorstellung von einem Tower mit 1.000 Stockwerken beflügelt mich total und verursacht mir eine Gänsehaut. Wahnsinnig gut gefallen mir vor allem die ganzen High- Tech Spielereien die das Leben dort vereinfachen und zu etwas besonderem machen. Sei es die Live- Tattoos die ständig in Bewegung sind, Stimmungsblumen die ihre Farbe der Stimmung des jeweiligen Betrachters anpassen oder den nie schmelzenden Schnee. Dies ist nur ein kleiner Teil der ganzen Neckischkeiten, die den Leser innerhalb dieses Buches erwarten.

Der Schauplatz:
Der Hauptort, an dem wir uns immer wieder befinden ist natürlich der Tower in New York. Katharine McGee umschreibt dies mit einer solchen Selbstverständlichkeit, dass man das Öfteren das Gefühl hat, dort schon einmal gewesen zu sein und alles genauestens zu kennen.
Doch wir werden als Leser entführt, in die Welt der neuen Mirrors- Türme in Dubai, mit temporären Brücken, die sich nach dem überqueren wieder in Luft auflösen und der kuppelbedeckten Stadt Los Angeles, in deren Kuppel Werbung gezeigt wird.
Katharine McGee beweist erneut sehr viel Kreativität und Ideenreichtum.

Der Schreibstil:
Das Besondere an diesem Buch ist, dass jedes Kapitel aus einer anderen Perspektive erzählt wird. Jedes Kapitel gehört einem einzelnen Protagonisten. Dadurch ist es mir unendlich leicht gefallen, mich in alle hineinzuversetzen, da ich ihre Gefühle, ihre Gedanken und ihr Handeln besser nachvollziehen konnte. Ich bin als Leser tiefer eingetaucht und habe ihr Glück gespürt, ihre Zufriedenheit, aber auch ihre Angst und ihre Zweifel. Für mich ein Stilmittel, welches sich anbietet wenn mehrere Protagonisten vorhanden sind, die alle maßgeblich zum Bestehen der Geschichte beitragen und dennoch eine eigene Geschichte in der Geschichte haben.
Das Buch lässt sich aufgrund dessen sehr gut lesen und ist locker, leicht geschrieben. Es ist eine kontinuierliche Spannung vorhanden, die sich auf den letzten Seiten noch einmal steigert. Man ist gebannt, will unbedingt wissen, wie es weitergeht, was passiert und das obwohl man das Ende ja quasi schon kennt. Dennoch ist man überrascht, als dann die Mädchenleiche im Wasser liegt und verblüfft zu gleich, dass das Ende des Buches erreicht ist.
Ein Buch, welches man nicht aus der Hand legen will / kann, da es einen fesselt. Nicht nur wegen seinem blumigen, kreativen Stil, sondern auch weil es einfach zum runterlesen, sich fesseln lassen geschrieben wurde.

Der Inhalt:
Ich konnte extrem schnell in dieses Buch hineinfinden. Das lag allerdings auch daran, dass auf den ersten Seiten, immer wieder kleine Rückblicke zu finden waren, die dem Leser „altes“ ins Gedächtnis gerufen haben.

Für mich eine sehr runde Story, vor allem weil es sich um den mittleren Band einer Trilogie handelt. Dieser ist bei anderen oftmals etwas schwächer, was ich hier überhaupt nicht sehe. In diesem Band laufen viele Fäden zusammen, werden neue Fäden und Intrigen gesponnen und gipfeln in einem Mord, den ich so niemals vorhergesehen hätte. Meine Vermutungen, die ich beim Lesen angestellt habe, wer das tote Mädchen sein könnte, sind zerplatzt wie Seifenblasen, als ich es erfahren habe. Meine Verwunderung war groß und das Verwirrspiel ist Katharine McGee exzellent gelungen.
Eine Story, gespickt mit Dramen, Spannung, Nervenkitzel, Schmunzelattacken, Liebe, Herzschmerz und Intrigen könnte nicht besser an den ersten Teil anfügen. Die Mischung macht es aus und ist hier extrem gut gelungen.

Die Story wird in meinen Augen sehr gut fortgesetzt und die fünf Protagonisten runden das Bild perfekt um das Geschehen ab. Ich bin nicht traurig, dass nicht alle Protagonisten aus dem ersten Band erneut in epischer Breite auftauchen, eher finde ich die Wahl derer die das Buch nun mit ihrem Leben füllen, hervorragend. Sie machen die Würze, die Seele und die Story aus, die es braucht ein tolles Buch zu schreiben und mit so viel Herzblut zu füllen, wie es hier gelungen ist.
Dieses Buch macht Lust auf mehr, vor allem mehr Beautiful Liars! Nach dem Cliffhanger am Ende des Buches, kann ich es kaum erwarten den finalen Band in Händen zu halten und zu erfahren, wie alles endet!



Meine Meinung: 5 Sterne
Ich kann nicht anders als sagen… Lesen!!!
Wer eintauchen will in eine futuristische Welt, mit Intrigen, Dramen und Sehnsüchten ist hier genau richtig. Der sehen will, wie es sich in einem 1.000 Stockwerke Tower lebt, muss dieses Buch einfach zur Hand nehmen und lesen. Wer wissen will, welche Geheimnisse jeder einzelne hat, mit denen Leda sie erpresst, muss dieses Buch einfach lesen.
Wer eine rasante Geschichte, mit einem tollen Setting, einer wunderbaren Schreibweise, großartigen Ideen und einer phantastischen Fantasie erleben will, muss diese Trilogie von Katharine McGee lesen, lieben und weiterempfehlen.
Man merkt es, ich bin infiziert.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

163 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 99 Rezensionen

"magie":w=6,"internat":w=5,"zug":w=4,"jugendbuch":w=3,"freundschaft":w=2,"familie":w=2,"geheimnisse":w=2,"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"kinderbuch":w=1,"reihe":w=1,"geheimnis":w=1,"freunde":w=1,"schule":w=1,"suche":w=1

Der Welten-Express 1

Anca Sturm , Bente Schlick
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 31.08.2018
ISBN 9783551654113
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich habe bereits auf der Leipziger Buchmesse von diesem Buch erfahren und da mich Harry Potter mehr als verzaubert hat, musste ich einfach dieses Buch lesen. Es hat mich neugierig gemacht und gleichzeitig ein wenig in meine Kindheit zurück versetzt.
Selten sage ich etwas über das Cover, aber hier muss ich einfach… ich liebe die Haptik von diesem
Buch, die Farben und vor allem die kleinen Details, die einem erst beim Lesen wirklich bewusst
werden. Eine wunderschöne Einstimmung auf das was in diesem Buch kommen mag.
Die Story:
Flinn Nachtigall hat ihren Bruder Jonte vor zwei Jahren verloren. Er ist einfach verschwunden und hat
ihr nur eine Postkarte zukommen lassen. Eine mit einem Zug vorne drauf, den anscheint nur Flinn
sehen kann. Eine Karte, die Flinn über jeden Tag rettet und seitdem Nacht für Nacht an einem alten,
unbenutzten Bahnhof sitzt und wartet. Sie hofft das Jonte dort irgendwann auftauchen wird, denn
hier ist er einfach verschwunden.
Doch plötzlich hält der Zug von der Postkarte neben ihr und Flinn kann nicht anders als einzusteigen.
Dieser entpuppt sich als fahrendes Internat, eines welches mit Magietechnologie angetrieben wird.
Eines, welches Schüler aus allen Ländern dieser Welt beherbergt und zugleich ein großes Geheimnis
mit sich herum trägt. Eines, was Flinn aufdecken muss… den anscheint ist Jonte etwas zugestoßen.
Denn er war in diesem Zug und ist auf einmal plötzlich verschwunden. Wie kann so etwas passieren?
Nun gilt es, Jonte zu finden und das Rätsel um den Weltenexpress zu lösen.
Die Protagonisten:
Flinn Nachtigall:
Sie könnte ein Junge sein, vor allem seitdem sie angefangen hat, die alten Klamotten von Jonte zu
tragen. Flinn ist schlank, aber unscheinbar. Sie wird, weil sie nicht so reich ist wie andere, gehänselt
und als Aussätzige behandelt. Daher hat Flinn keine Freunde, außer Jonte ihr Halbbruder der seit
zwei Jahren verschwunden ist. Flinn streift daher durch die Gegend und hofft darauf ihn zu finden.
Eine zauberhafte Protagonistin, die es sich zum Ziel gemacht hat, ihren Bruder zu finden. Denn nur
mit diesem kann sie wirklich glücklich sein. Dennoch hat sie das Herz am rechten Fleck, braucht
allerdings einige Zeit um zu verstehen, dass nicht alle ihr etwas Böses wollen und das es tatsächlich
Menschen gibt die sie mögen.
Alle anderen:
Wir haben einen ganzen Haufen an tollen Protagonisten. Manche nur in kleinen Rollen, andere umso
größer, imposanter und andere wiederum mit einer Rolle deren Ausmaße erst sehr spät klar wird
und daher umso überraschender. Farbenfrohe, lustige Protagonisten. Reiche und Arme,
Straßenkinder und Intelligenzbestien. Auf alle diese treffen wir. Mit einem Schulleiter der auch ein
guter Kumpel sein könnte, einer Schaffnerin, die nicht alle Tassen im Schrank hat, einen
Kohlenjungen der einfach zum Verlieben ist und zwei ganz zauberhaft tollen neuen Freunden für
Flinn. Die schillernder und herzlicher nicht sein könnten.
Ein bunter Haufen an Menschen, die diesem Buch und dieser Geschichte Leben einhauchen.
Der Schreibstil:
Ich habe mir am Anfang ein wenig schwer getan und selbst im Weg gestanden, da ich diesen inneren
Druck verspürt habe, das Buch schnellst möglich lesen zu müssen. Dadurch bin ich einfach nicht
reingekommen und habe es mehrmals zur Seite gelegt. Als dann der Druck weg war und ich wirklich
die Zeit hatte, die Geschichte und alles wirken zu lassen, ist es nur so geflossen… Ein schöner,
flüssiger, gradliniger Schreibstil. Der sich sehr gut lesen lässt. Er erschafft Bilder im Kopf und lässt das
erschaffene vor den Augen tanzen. So, dass man als Leser nicht nur stiller Beobachter ist, sondern im
Zug mitfährt und das ruckeln von diesem merkt. Er begeistert und lässt einen träumen.
Das Buch ist an manchen Stellen ein wenig ausführlich, wobei dies sein muss, da sonst am Ende des
ersten Bandes viele Dinge und Gegebenheiten nicht ganz klar werden würden und zu viele Fragen
offen bleiben würden. Jeder längere Abschnitt ist bewusst gewählt um die Geschichte erzählen zu
können.
Ein gewisser Pegel an Spannung ist stets vorhanden, da Flinn nichts anderes im Sinn hat, als ihren
Bruder zu finden. Dabei muss sie viele Hürden umschiffen und stets auf der Suche bleiben. Der Pegel
steigt zum Ende hin rapide an, fällt zum Schluss etwas ab… bleibt aber dort und lässt auf eine
spannende Fortsetzung hoffen. Man merkt die Anspannung von Flinn und das stellenweise innere
gehetzte, welches sie verspürt und dem Buch dadurch eine tiefe gibt, die die Geschichte besonders
macht.
Der Inhalt:
Eine wunderbare Geschichte über das Reisen in einem Zug. Das entdecken neuer Länder und viel
wichtiger über das Zusammensein von Kindern/ Jugendlichen unterschiedlicher Nationalitäten und
finanziellen Möglichkeiten. Ein Gemisch aus allem. Ein Potpourri aus Farben, Eigenarten und
Charakteristiken. Eine Geschichte erzählt, mit Herzblut, mit Abenteuerlust, Freundschaft und dem
Sinn für Gleichheit. Mit Überraschungen, Entdeckungen, Magie, Herzschmerz, Verlust und
Glücksmomenten. Alles zusammen ist die Reise mit dem Weltenexpress. Das Buch welches eine
Reise mit uns antritt, uns begeistert, mitreißt und uns am Ende mit Fragen im Kopf zurück lässt. Mal
sehen ob sie aufgelöst werden.
Meine Meinung: 5 Sterne
Ein Buch, welches sich als etwas anderes entpuppt hat, als ursprünglich angenommen. Eine
Geschichte, die mehr ist, als nur eine Reise im Zug. Die uns als Leser mitnimmt auf ein Abenteuer,
welches mit dem Verschwinden von einer Person beginnt, mit dem zurückdrehen der Zeit, mit Magie
und Abenteuerlust. Bist du mutig genug auf diesen Zug aufzuspringen und ein Schüler im
Weltenexpress zu werden? Magst du Ingwersnaff? Dann komm mit auf diese einzigartige Reise… Nah
los!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(159)

363 Bibliotheken, 22 Leser, 1 Gruppe, 105 Rezensionen

"dystopie":w=16,"frauen":w=10,"christina dalcher":w=7,"vox":w=6,"roman":w=5,"sprache":w=3,"unterdrückung":w=3,"feminismus":w=3,"100 wörter":w=3,"usa":w=2,"thriller":w=2,"männer":w=2,"schweigen":w=2,"regierung":w=2,"linguistik":w=2

Vox

Christina Dalcher , Marion Balkenhol , Susanne Aeckerle
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 15.08.2018
ISBN 9783103974072
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch hat mich gefesselt und ich musste es innerhalb von drei Tagen durchlesen. Ich konnte es einfach nicht zur Seite legen, dies war nicht möglich.
Nur noch 74 Worte übrig!
Upps…
Die Story:
Man wächst in einer Welt auf, in der alles normal ist. Bis zum Zeitpunkt, als eine neue Regierung an die Macht gelangt und sich schlagartig alles ändert. Alles in Frage gestellt wird, vor allem das Dasein der Frauen.
Frauen sollen wieder zurück zu den alten Tugenden. Dem Mann dienen, absoluter Gehorsam, Haushalt und Kindererziehung stehen an erster Stelle. Ihnen wird der Zugang zu Laptop, Handy, Büchern und der Post verweigert. Sie sollen sich auf ihre Aufgaben besinnen und nicht abgelenkt werden. Dadurch stehen ihnen auch nur 100 Wörter am Tag zur Verfügung. Gemessen durch einen Zähler, integriert in einem Armband. Jede Wortüberschreitung führt zu einer direkten Disziplinierung in Form eines Stromschlags. Die Intensität steigert sich ins unermessliche, je höher die Überschreitung wird.
Doch eine will sich dies nicht gefallen lassen und das ist Jean McClellan. Sie ist Wissenschaftlerin, Mutter und Ehefrau. Doch was sie nicht ist, ist Hausfrau! Vor allem weil sie gerade dabei ist kurz vor einem Durchbruch zu stehen. Sie erforscht die Wernicke- Aphasie, die sich mit dem Sprachzentrum im Gehirn beschäftigt.
Was wenn die Regierung plötzlich ihr Know How benötigt. Doch nicht um zu heilen, sondern um weiteren Schaden mit dem Serum anzurichten?
Die Protagonisten:
Dr. Jean McClellan:
Ist die Hauptprotagonistin in VOX und wird als starke, selbstbewusste Frau dargestellt. Sie hat Schwierigkeiten sich an die Wortbegrenzung zu halten und an alle Einschränkungen die damit verbunden sind. Man merkt sehr stark, wie sie innerlich mit sich kämpft. Wie sie versucht diese 100 Wörter einzuhalten, sich Wörter aufzusparen um ihrer Tochter ein gutes Vorbild zu sein. Doch sie schafft es nicht immer. In ihr ist immer noch die Wissenschaftlerin, die forschen will, doch das kann sie nicht. Sie ist hin und hergerissen und selbst als die Anfrage der Regierung kommt, ob sie helfen kann in Bezug auf die Wernicke Aphasie, sagt sie nicht sofort zu. Sie versucht zu verhandeln.
Patrick:
Ist der Ehemann von Jean und arbeitet für die Regierung. Er sitzt sozusagen mit der Nase mittendrin, wenn es um die neuen Entwicklungen und Abgründe geht, was den Frauen noch angetan werden kann. Für mich ist er das gesamte Buch über eine graue Gestalt, da er nicht wirklich in Erscheinung tritt und in meinen Augen sich trotz der Worteinschränkungen von Jean runterbuttern lässt. Er ist ein Weichei…. Doch am Ende wird es anders und sein Bildnis ändert sich! Mehr verrate ich nicht, sondern würde ich spoilern!
Steven:
Der älteste Sohn von den beiden, macht in meinen Augen die schlimmste Veränderung durch. Bei ihm funktioniert die Gehirnwäsche, die die Regierung einsetzt und er glaubt alles was man ihm sagt. Er lehnt sich sogar gegen seine Mutter auf und hetzt gegen diese.
Wir treffen auf viele weitere Protagonisten, die ihr Päckchen in diesem Buch zu tragen haben. Aber, zu viele will ich hier nicht besprechen und verraten, da ansonsten zu viel von diesem Buch und deren Handlung preisgegeben werden könnte.

Der Schreibstil:
Vox wird aus der ICH- Perspektive von Jean McClellan erzählt. Der Stil, ist simpel, gradlinig, unverschnörkelt, schon fast puristisch. Wodurch manche Szenarien und Situationen noch bedrohlicher und schrecklicher wirken, als sie es eh schon sind. Vox lässt sich sehr gut lesen und man taucht ein in eine Welt, die unsagbar schrecklich ist, aber man dennoch so gefesselt wird, dass man einfach nicht aufhören kann es zu lesen.
Zwischendurch sind immer mal wieder Zeitsprünge aufgetaucht, die mich ein wenig ratlos gemacht haben, die am Ende des Buches aber einen Zusammenhang ergeben und alle offenen Fragen lösen.
Es ist eine stetige Spannung vorhanden, die sich von Mal zu Mal noch mehr aufbaut. Allerdings fehlte mir ganz zum Schluss der AHA Effekt, in dem sich die Spannung löst.
Der Inhalt:
Meine 100 Wörter habe ich mehr als verbraucht.
Dieses Buch hat mich von Anbeginn an, in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Ich fand die Vorstellung der Wörterreduzierung, unfassbar schrecklich. Vor allem wenn man bedenkt, das am Tag ca. 16.000 Wörter gesprochen werden. Was sind dann 100!?
Dieses Buch greift ein Thema auf, welches erschreckend ist, aber welches vor allem zeigt, wozu eine Regierung fähig ist. Nicht nur zu manipulieren, sondern auch noch weiteren Schaden für die Zukunft anzurichten. Alleine der Schritt zurück bedeutet für eine Wirtschaft extreme Einbußen. Vor allem aber für die Frauen das Ende einer Zukunft. Die Stimmen, die sie sich erarbeitet haben, werden ihnen wieder genommen. Eine Welt wurde erschaffen, in der ich nicht leben möchte. Eine Welt, die grausam ist. Nicht nur Grausam am berauben der Stimmen, sondern auch was sie planen, was sie vorhaben und wie sie die Menschen manipulieren. Ihre Bestrafung ist unfassbar und ohne Worte, die Taten nicht in Worte zu fassen, ihre Zukunft ungewiss.

Meine Kritik:
An manchen Stellen hätte ich es mir ausführlicher gewünscht. Wahrscheinlich hätte dies dann nicht zum Stil des Buches gepasst, aber es ist etwas was mir fehlt. Nicht dramatisch und tut meiner Bewertung keinen Abbruch, aber ich hätte es blumiger haben wollen, mehr bildlich und nicht ganz so puristisch. Vor allem am Ende fehlt mir die Dramatik, die Schlüsselszene hätte mehr hervorgehoben werden müssen. Sie geht etwas unter, was ich schade finde.

Meine Meinung: 5 Sterne
Ein Buch was mich von der ersten Minute an gefesselt hat. Ein Buch, welches mich hat innehalten lassen, welches mich hat durchatmen lassen und welches mich dazu bewogen hat, darüber nachzudenken, was die Frau heutzutage in der Welt wert ist. Ich bin dankbar dafür, dass ich mehr als 100 Wörter sprechen darf, dass ich mein Leben und meine Zukunft gestalten kann. Doch trotzdem wirft dieses Buch etwas auf, was zeigt, dass es nicht allen Frauen so geht. Ein Buch, welches zum Nachdenken anregt und gleichzeitig fesselt und begeistert, trotz des gewählten Themas.
Eine absolute Leseempfehlung und eine wunderbare Basis, mit anderen darüber zu sprechen!

  (3)
Tags: christina dalcher   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"kinderbuch":w=2,"schule":w=2,"tiere":w=2,"freundschaft":w=1,"abenteuer":w=1,"fantasie":w=1,"akzeptanz":w=1,"ab 8 jahren":w=1,"familienhit":w=1

Die Schule der magischen Tiere (1)

Margit Auer , Nina Dulleck
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.07.2015
ISBN 9783551314000
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich kann nur sagen… ein wahnsinnig tolles Buch, was selbst mich als Vorleser und Mama total überzeugt hat.
Die Story:
Ida ist neu in der Stadt und wünscht sich sehnlichst an der neuen Schule Freunde zu finden. Doch was gibt es schlimmeres, als am ersten Tag direkt einen fiesen Spitznamen verpasst zu bekommen. „Tante Elfriede“, spottet die beliebteste Mädchengang.
Doch anscheint ist ihr Tischnachbar Benni ganz nett.
Doch nicht nur Ida ist neu an der Schule, sondern auch Miss Cornfield, die neue Lehrerin. An ihrem ersten Tag, kommt sie allerdings nicht alleine, sondern mit ihrem Bruder zusammen, Mortimer Morrison. Er ist Abenteurer und soll den Kindern etwas über magische Tiere erzählen. Alle glauben an eine Geschichte, doch es kommt völlig anders.
Ida und Benni erhalten als erstes ihre magischen Tiere, denn während des Schuljahres, soll jedes Kind eines bekommen. Ida bekommt den Fuchs Rabbat und Benni die Schildkröte Henrietta.
Doch ist das das einzig spannende in dieser Schule?
Die Protagonisten:
Ich werde hier keinen hervorheben oder besonders umschreiben, denn alle Protagonisten sei es Menschen oder Tiere, konnten mich mit ihrer Art überzeugen. Sie sind alle wunderbar herzlich gestaltet, haben mich teilweise an meine eigene Schulzeit erinnert oder aber sogar an meine eigenen Kinder. Es ist überhaupt nicht schwer, sie alle gern zu haben und mit ihnen mitzufühlen. Zu lachen, zu weinen, zu wetteifern und sich überraschen zu lassen. Protagonisten, die herzlicher in ihrer Art und Weise nicht sein könnten und dieses Buch zu etwas ganz besonderem machen.
Der Schreibstil:
Es ist leicht und flüssig zu lesen. Die Worte sind so gewählt, dass sie dem Wortschatz eines Zweitklässlers entsprechen und dieser das Meiste eigenständig lesen kann. Die Schriftart ist relativ groß, was es somit zusätzlich noch ungemein vereinfacht. Zum Vorlesen eignet sich dieses Buch ebenso, da Kinder der Geschichte sehr gut folgen können und das Ganze zu einem schönen abendlichen Lesevergnügen werden kann. Trotz der Kürze, ist alles sehr schön und anschaulich beschrieben, so dass man es sich gut vorstellen kann. Kinder brauchen dies wahrscheinlich weniger, aber als Erwachsener, gefällt mir dies besonders gut, da es die Geschichte zusätzlich bereichert.
Der Inhalt:
Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und die Geschichte sehr gelungen. Positiv zu erwähnen ist, dass die Geschichte ziemlich schnell auf den Punkt kommt und nicht alles in eine ewige Länge gezogen wird. Dadurch werden Kinder nicht extrem auf die Folter gespannt, sondern haben sehr schnell ein kleines Erfolgserlebnis beim Lesen oder zuhören. Zudem gefallen mir die Phantasie die dieser Geschichte zugrunde liegt und die Kreativität, die hier zum Tragen kommt. Eine Schule, mit magischen Tieren, die fast schon Realität sein könnte, gepaart mit sympathischen Schülern und Protagonisten und sehr süßen Tieren. Was will man als Mama mehr!?
Was sagt Maxi dazu?
Ich möchte auch ein magisches Tier. Nee, Quatsch! Die gibt es ja gar nicht. Da ich aber noch nicht so gut lesen kann, haben Mama und ich das Buch zusammen gelesen und ich fand es super. Mir hat es total gut gefallen und ich mochte am liebsten die magischen Tiere.

Meine Meinung: 5 Sterne
Ein grandioses Buch, was Kinder und Eltern rundum zufrieden und glücklich macht. Es ist voller Fantasie, Kreativität, Frohsinn und Leichtigkeit. Es versüßt einem das lesen, den Abend beim zusammenlesen und es motiviert zum eigenen ersten Selberlesen. Eine Geschichte die mich begeistert hat und die ich nur empfehlen kann. Eine Reihe für Jungen und Mädchen und alle die gerne etwas über magische Tiere lernen wollen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

79 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 41 Rezensionen

"yeti":w=5,"kinderbuch":w=4,"fantasy":w=2,"abenteuer":w=2,"freundschaft":w=1,"jugendbuch":w=1,"freunde":w=1,"lustig":w=1,"monster":w=1,"kinderbuc":w=1,"carlsen verlag":w=1,"stofftier":w=1,"teilweise illustriert":w=1,"ab8jahre":w=1,"schneefall im juni":w=1

Bitte nicht öffnen - Bissig!

Charlotte Habersack , Fréderic Bertrand
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2016
ISBN 9783551652119
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Erwartungshaltung war, ein cooles Buch vorzulesen, was meinen Sohn zufrieden stellt.
Dies ist gelungen.
Die Story:
Wir befinden uns in der Stadt Boring, in der Nemo mit seinen Freunden lebt. Eines Tages erhält er ein Paket, auf dem „Bitte nicht öffnen“ steht. Was macht er natürlich… so neugierig wie er ist, er macht es auf.
Ab diesem Moment beginnt das Abenteurer für die Kinder. Denn wer hat schon einen plüschigen Yeti – Ritter namens Icy- Ice- Monster daheim? Und bei wem schneit es im Sommer?!
Doch was passiert, wenn das Monster plötzlich Heimweh bekommt und nach Hause will, aber in kein Paket mehr passt, weil es gewachsen ist? Was passiert, wenn es nicht mehr aufhört zu schneien? Fragen über Fragen und alle müssen gelöst werden! Wird das den Kindern gelingen?
Der Schreibstil:
Mir hat der Stil sehr gut gefallen. Er war flüssig zu lesen/ vorzulesen und vor allem war er lustig. Es gab immer wieder Szenen, in denen wir herzlich lachen mussten, vor allem dann, wenn Icy- Ice Monster gesprochen hat. Der Stil ist gradlinig, unverschnörkelt und sehr kindgerecht. Also, demnach auch ein wunderbares Buch, zum selber lesen.
Ergänzt wird das Ganze durch wunderschöne und ganz tolle Bilder. Für meinen Sohn war dies immer sehr wichtig, denn er wollte stets wissen, wie Icy aussieht und konnte mir daher beim Vorlesen immer einen Blick über meine Schulter werfen.
Der Inhalt:
Eine Abenteuergeschichte für Jungen und Mädchen. Ein Buch, was man wirklich toll verschenken kann und was definitiv bei vielen Kindern Anklang findet. Es ist an manchen Stellen spannend und sorgt für den gewünschten Nervenkitzel bei den Kids. Denn was gibt es schöneres, als ein Abenteuer zu erleben und gleichzeitig von einem großen Yeti begleitet zu werden. Die Geschichte ist sehr phantasiereich und relativ gut durchdacht, wobei mir als Mama hier diverse Unstimmigkeiten aufgefallen sind. Es wird nicht alles aufgeklärt z.B. wer das Paket verschickt hat und für mich bleiben am Ende Fragen offen. Fragen, die eventuell in den anderen Bänden gelöst werden oder auch nicht. Das ist etwas, was mich persönlich stört, da die Geschichte für mich zum Ende hin nicht wirklich rund ist. Schade eigentlich! Für mich muss eine Geschichte schlüssig sein und am Ende aufgelöst werden, dies ist nicht gelungen.
Doch meine Kritik steht natürlich nicht im Verhältnis zum Feedback meines Sohnes!

Was sagt Maxi dazu?
Mir hat die Geschichte super gefallen. Ich fand die Stellen mit Icy- Ice Monster besonders cool, vor allem wenn er gesprochen hat! Sie war spannend und ich habe ein wenig mitgefiebert, ob am Ende alles klappt und Icy nach Hause kann. Ich hatte da meine Zweifel. Mama sagt… ich darf nicht mehr verraten!

Meine Meinung: 4 Sterne
Ein Buch, welches meinen Sohn überzeugt hat. Was definitiv im Vordergrund steht, aber was mich nicht zu 100% glücklich gemacht hat, da Fragen offen sind, die mich als Leser beschäftigen. Fragen und Antworten die ich für wichtig halte und die daher meinen persönlichen Lesespaß ein wenig getrübt haben. Diese Kritik ist anscheint für Kinder nicht ausschlaggebend, bei Ihnen steht der Fun Faktor im Vordergrund was die Geschichte betrifft. Daher der Kompromiss mit 4 Sternen. Ich vergebe 3 und Maxi 5…

  (1)
Tags: charlotte habersack   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"thriller":w=2,"spannung":w=1,"träume":w=1,"buchreihe":w=1,"sci-fi":w=1,"traumwelt":w=1,"#dreamon":w=1

DREAM ON - Marionetten

Nikolas Stoltz
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei FeuerWerke Verlag, 31.05.2018
ISBN 9783945362372
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Es handelt sich um den zweiten und finalen Teil dieser kurzen Reihe von Nikolas Stoltz.
Wie bereits eingangs erwähnt sollte Band 1 im Vorfeld gelesen werden, auch wenn beide Bücher zwei unabhängige Geschichten erzählen und getrennt gelesen werden können. Dennoch bauen viele Sachverhalte auf Band 1 auf und nicht alle Rückblicke sind so detailliert, dass diese plausibel und zugleich verständlich sind, um die komplette Dreamsphere zu verstehen. Beide Geschichten sind dennoch autark erzählt und in sich abgeschlossene Handlungen.
Der Inhalt:
Lena Delago, wird Augenzeugin eines Morde an Senator Jackson. Doch sie konnte nicht eingreifen, sondern war wie erstarrt. Wieso stand sie stocksteif da, wieso hat sie Stimmen in ihrem Kopf gehört und wieso, konnte der Mörder entkommen ohne aufgehalten zu werden?
Fragen, die Lena beschäftigen und das obwohl, sie als Hauptverdächtige gilt, diesen Mord angezettelt zu haben. Lena muss herausfinden, was wirklich passiert ist und wieso es so abgelaufen ist, wie es war. Wieso konnte jemand Senator Jackson einfach hinrichten, vor aller Augen.
Niemand glaubt Lena, nur einzig alleine Nick Quentin. Er ist sofort bereit sie zu unterstützen und ihr zu helfen.
Doch alles wird noch komplizierter und verwirrender, als plötzlich die Reporterin Christina Porter auftaucht und erzählt, dass sie verfolgt wird. Wie hängt das Ganze mit dem Mord zusammen und einem alten Fall von Lena. Dem Fall, bei dem ihr Partner ums Leben gekommen ist.
Laufen hier alle Fäden zusammen und ist dies erst der Anfang vom Ende?
Die Protagonisten:
Lena Delago:
Für mich war sie eine sehr sympathische Protagonisten, die eine ambitionierte FBI Agentin im ersten Teil abgegeben hat. Im jetzigen Teil konnte ich sie stellenweise schwer greifen. Vielleicht lag es daran, dass sie nicht mehr beim FBI ist, sondern auf sich gestellt und dadurch viele emotionale Gegebenheiten durchmacht. Existenzängste, die sie erschüttern und ständig die Angst im Nacken, kein Geld mehr zu besitzen, da ihre Selbstständigkeit schwerfällig anläuft. Dieses Mal, erfahren wir mehr über den Tod von ihrem Partner und wie es dazu kam. Durch Flashbacks, wird der Leser mit diesen konfrontiert und erfährt nach und nach mehr über Lena. Dennoch sind viele Handlungen unüberlegt, vorschnell und impulsiv. Dadurch gerät die Geschichte manchmal ins Stocken, da ich als Leser nicht direkt nachvollziehen konnte, warum sie so entschieden hat.
Nick Quentin:
Nick kann ich schwer als Charakter greifen. Es ist wie immer charmant, sympathisch aber auch ein wenig voller Rätsel, aalglatt und stets hilfsbereit. Manchmal ist er zu stürmisch in seinen Handlungen und dann wiederrum zu langsam. Er ist keine wirkliche Konstante, sondern handelt stets im Affekt. Trotzdem versucht er alles, um seinen Freunde zu schützen.
Christina Porter:
War mir von Anfang an ein Rätsel, da sie aus dem Nichts aufgetaucht und relativ schnell wieder verschwunden ist. Was sehr untypisch ist, als Reporterin. Aber sie war immer auf der Hut, hat sich immer versteckt und konnte aufgrund dessen schwer Kontakt knüpfen und sich Menschen
anvertrauen. Die Angst, verfolgt zu werden war zu groß. Trotzdem hat sie in Lena eine Verbündete gefunden, die ihr geglaubt hat und helfen wollte.
Wir lernen noch andere Protagonisten kennen und es werden viele Lösungen präsentiert und die einzelnen Puzzleteile fallen an ihren Platz. Vor allem, wird zum Ende hin aufgelöst, wer welche Rolle in diesem ganzen Szenario gespielt hat und was seine Aufgabe gewesen ist.
Der Schreibstil:
Der Stil von Marionetten ist flüssig, modern, facettenreich und wenig verschnörkelt geschrieben. Dadurch bleibt die Spannung auf einem gewissen Niveau immer erhalten, dadurch wird es temporeich und nicht langweilig. Nikolas Stoltz, schafft es den Leser für sich einzunehmen und durch seinen Stil mit zerreißen, damit dieser am Ball bleibt und mitfiebert. Sich hineingezogen fühlt in die Dreamsphere und alles gut nachvollziehen kann.
Der Handlungsort:
Was ich besonders mag, sind die detaillierten Ausarbeitungen der Dreamsphere und der einzelnen Schauplätze. In diesen Ausführungen kommen viele Adjektive zum Tragen, die dafür sorgen, dass man sich als Leser direkt hineinversetzen kann, in die einzelnen Handlungsorte, in die einzelnen Szenarien und Abhandlungen. Sei es die Ausarbeitung der Dreamsphere selbst, wie aber auch der neunen Unterwasserwelt, dem Jahrmarkt mit dem Geisterhaus oder aber die Reise in das Elternhaus von Nick. Es wird großartig beschrieben, umschrieben und skizziert, dass man das Gefühl hat, dies nicht nur zu lesen, sondern direkt mittendrin zu sein. Meine Meinung:
Marionetten habe ich mindestens genauso verschlungen wie Tödliche Träume. Dennoch war es in manchen Punkten ein wenig schwacher, da die Basis politischer Natur war und nicht zwingend eine Zerstörung der Dreamsphere. Es wurde mehr in der realen Welt abgehandelt als in der virtuellen, was mir als Leser ein wenig gefehlt hat.
Dennoch sehr positiv ist, dass wirklich viele offene Handlungen abgehandelt werden und zum Abschluss kommen. Der Tod von Nicks Schwester wird komplett aufgelöst und Nick, kann endlich mit diesem für sich abschließen. Lena verarbeitet den Tod ihres Partners. Handlungen, die offen waren und nun zu einem Abschluss finden um die Geschichte komplett rund werden lassen.
Im Vordergrund dieser Geschichte stehen vor allem der Verrat, Verschwörungstheorien, Manipulation durch die Politik und verschiedene Großmachten und die Angst, dass dies nicht nur im Buch so sein könnte, sondern in Wirklichkeit.
Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein guter zweiter Teil, der zwar zu Beginn ein wenig Startschwierigkeiten hatte, aber dann doch richtig Fahrt aufgenommen hat. Allen, den der ersten Teil schon gut gefallen hat, kann ich die Fortsetzung nur empfehlen, vor allem wenn ihr wissen wollte, wie manches weitergeht und abgeschlossen wird. Für alle Thriller und Science Fiction Fans ein absolutes Muss.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

113 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 19 Rezensionen

"kochen":w=2,"band 1":w=2,"neuanfang":w=2,"backen":w=2,"rückkehr":w=2,"flora":w=2,"joel":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"england":w=1,"reihe":w=1,"schottland":w=1,"insel":w=1,"küche":w=1,"2018":w=1

Die kleine Sommerküche am Meer

Jenny Colgan , Sonja Hagemann
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.06.2018
ISBN 9783492313230
Genre: Liebesromane

Rezension:

Wie hat mir die kleine Sommerküche am Meer gefallen?
Ein wunderschöner Sommerroman, der natürlich in der Sonne und der Wärme noch besser daher kommt, als normal.
Die Story:
Flora ist Mitte 20 und arbeitet als Rechtsanwaltsgehilfin in einer großen Londoner Kanzlei. Heimlich schwärmt sie für ihren Chef Joel. Aufgewachsen ist sie auf einer kleinen schottischen Insel namens Mure, die weit weg von allem ist und ein kleines Eiland für sich alleine. Doch Flora hat diesem malerischen Plätzchen den Rücken gekehrt, da diese Insel für sie keine Zukunft bereitgehalten hat. Sie wollte etwas in ihrem Leben erreichen und konnte dies nicht auf Mure umsetzen. Das letzte Mal war sie zur Beerdigung ihrer Mutter auf der Insel, was schon ein paar Jahre her ist.
Der Milliardär Colton Rogers ist Klient der Kanzlei und beauftragt Joel und insbesondere Flora ihn bei einem schweren Fall von „Aussichtsproblemen“ zu vertreten. Rogers baut auf Mure ein Hotel, welches durch seine Aussicht geradezu besticht. Doch nun plant der Stadtrat von Mure, genau in das Blickfeld von diesem, einen Windkraftpark zu eröffnen. Dies missfällt Rogers komplett und er benötigt fachkundige Hilfe. Flora soll ihn unterstützen und bei den Bewohnern ein gutes Wort für ihn einlegen.
Doch mit dem Widerstand, auf den Flora trifft, hätte sie nicht gerechnet. Anscheint liegt ein ganzes Stück Arbeit vor ihr! Doch, was passiert, wenn Flora selbst nicht wirklich gut angesehen ist und daran arbeiten muss, die Bewohner nicht nur von Rogers sondern auch von sich erneut zu überzeugen? Wird ihr dies gelingen?
Der Inhalt:
Die kleine Sommerküche am Meer, besticht nicht nur durch eine tolle Story, mit viel Gefühl, kulinarischem Geschick sondern auch mit einer wirklich guten Geschichte. Es geht um die Bewältigung von Trauer, aufgrund des Todes von Annie, Floras Mutter. Flora entdeckt, dass ihre Mutter etwas Kostbares hinterlassen hat, ihr Rezeptbuch und sie schafft es, ihre Mutter wieder auferstehen zu lassen, indem sie anfängt diese Sachen nach zu kochen. Ihre Mutter hatte einen unverwechselbaren Stil, den sofort jeder Bewohner erkennt und liebt.
Die kleine Sommerküche am Meer, ist ein Stück Heimat, zeigt auf was diese bedeutet, was es heißt diese zu haben, zudem eine Familie, Freunde und Wurzeln. Man spürt als Leser die Wandlung die sich vollzieht, als Colton Rogers sich in die Gemeinschaft der Insel einbringt, dieser etwas gibt und von den Bewohnern anerkannt, akzeptiert wird und etwas zurück erhält. Das WIR- Gefühl stellt sich ein.
Eine entscheidende Rolle spielt auch die Kulinarik, die dem Leser schmackhaft nahe gebracht wird und die allein beim Lesen schon klingt, als würde man dort hineinbeißen wollen.
Jenny Colgan, verpasst jeder Reihe ein eigenes Tier. In diesem Fall ist es Brumble, ein großer schwerer alter Hund. Aber, auch er spielt eine wichtige Rolle und ist am Ende für eine Schlüsselszene verantwortlich, die zum einen in Flora alles verändert und gleichzeitig Joel dazu bewegt, über seinen Schatten zu springen.
Nicht die Liebesgeschichte von Flora und Joel steht im Vordergrund. Sie plätschert seicht mit, aber wird niemals zum Hauptthema gemacht. Dadurch bekommt das Buch keinen Kitschfaktor, sondern setzt seine Prioritäten anders und bleibt spannend. Denn bis zum Schluss weiß man nicht, ob aus der Schwärmerei, Liebe wird und es eine gemeinsame Zukunft gibt oder nicht!

Die Protagonisten:
Flora:
Flora ist eine junge Frau, die ihrer Heimat den Rücken gekehrt hat, um in London ihr berufliches Glück zu finden. Eigentlich beschreitet sie den Weg, den ihre Mutter ihr geebnet hat. Nach ihrem Tod will Flora dies umso mehr. Annie ihre Mutter wollte stets für Flora das Beste und hat sie in allem angetrieben, unterstützt und motiviert. Sehr zum Missfallen ihrer drei Brüder. Flora ist erfolgreich in einer großen Kanzlei in London als Rechtsanwaltsgehilfin untergekommen. Allerdings versinkt sie in Arbeit, hat wenige Freunde dort und das Leben ist sehr teuer. Sie lebt mehr oder weniger anonym in einer WG, wo die Bewohner kommen und gehen. Man merkt ihr zu diesem Zeitpunkt an, dass sie gehetzt ist, dass sie noch blasser ist als von Natur aus und das das Leben in London an ihr zehrt. Sobald sie sich allerdings auf Mure befindet, eher unfreiwillig als freiwillig, blüht sie auf. Sie liebt die Natur, sie liebt ihre Brüder, ihren Vater aber vor allem liebt sie es zu kochen und zu backen. Diese Gabe scheint sie von ihrer Mutter geerbt zu haben und diese ist der Schlüssel zum Glück. Denn ihre Arbeit in London vermisst sie urplötzlich wenig!
Joel:
Joel, der gut aussehende sexy Chef von Flora, hat diese in London nicht wahrgenommen. Für ihn war Flora nicht existent und unscheinbar. Er hat sich stets mit gutaussehenden Frauen umgeben und sie meist nach einer Nacht wieder abserviert. Dies hängt vor allem mit Joels Vergangenheit zusammen, die innerhalb des Buches zum Vorschein kommt und stückchenhaft Joel verändert. Ihn Dinge bewusst werden lässt und aus dem arroganten Anwalt, einen Menschen macht, den Mure verändert.
Colton Rogers:
Er ist derjenige, der Flora zurück auf die Insel geholt hat. Als er das erste Mal auf Mure war, hat er sich in diese Landschaft und in diese Gegensätzlichkeit verliebt. In die meist taghelle Insel, die unberührte wilde Natur, das Meeresrauschen und die frische Luft. Deswegen will er auch, diesen abstrusen Fall gewinnen und anderen Menschen Mure zugänglich machen, durch sein Hotel. Colton als Milliardär, hat schon viel erlebt und gesehen, doch nur auf Mure findet er seine Liebe. Für mich eine ganz tolle Figur, mit viel Herz und dennoch einem gewissen Grad an Arroganz.
Floras Brüder:
Drei Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die mich lange beschäftigt haben. Denn erst nach und nach merkt man, dass sie Flora es übel nehmen, dass sie die Insel verlassen hat. Der Hof, der früher gut lief, wurde stark heruntergewirtschaftet, es sind kaum noch Einnahmen zu verzeichnen und die drei bewegen sich in unterschiedliche Richtungen und haben verschiedenartige Vorstellungen vom Leben. Deswegen sind sie neidisch auf Flora und ihre Unabhängigkeit in London. Doch, sie wissen nicht, wie hart das Leben dort ist.
Die Bewohner von Mure:
Sie sind genauso, wie man sich Inselbewohner vorstellt. Eine eingeschworene Gemeinschaft und vor allem, Fremden gegenüber stets voreingenommen. Sie erwarten, dass man sich einbringt, dass jeder die Insel so liebt wie man selbst. Wenn jemand Mure den Rücken kehrt, stößt dies auf Unverständnis und man muss sich hart das Vertrauen erneut aufbauen und die Bewohner für sich gewinnen.
Der Schauplatz:
Es handelt sich um eine kleine Schottische Insel, die komplett fiktiv und erfunden ist. Sie verkörpert bestimmte Attribute, die Jenny Colgan wichtig sind und sie selbst an ihre Heimat denken lassen. Eine abgelegene Insel, namens Mure, mit eigenbrötlerischen Bewohnern, dem unberechenbaren Wetter, welches sich durch die Konstellation der Wolken zeigt und nicht zu vergessen den mythischen Erzählungen und Sagen über Wesen aus dem Meer.

Der Schreibstil:
Es hat ein wenig gedauert, bis ich in das Buch hineingefunden habe, dass es für mich auf den ersten Seiten sehr zäh und nicht wirklich greifbar gemacht hat. Erst als wir London verlassen habe, ist die Geschichte aufgeblüht und ich konnte in diese komplett eintauchen und relativ zügig lesen. Jenny Colgan verzichtet auf verschachtelte Sätze, lässt unnötige Lückenfüller weg und schafft es, das dieses Buch zum Ende an Leichtigkeit gewinnt, den Leser mitreißt und nicht loslässt. Es ist nicht unbedingt spannend, aber sehr unterhaltsam und gut geschrieben, womit es zu einer angenehmen und schönen Lektüre wird. Sie passt mit allem zum Sommer und versüßt das schöne Wetter.

Eine ganz klare Leseempfehlung….



Meine Meinung: 5 Sterne
Ein Buch, welches nicht durch eine Liebesgeschichte besticht, sondern die Veränderung zum Hauptthema hat. Wie eine Insel, einen Menschen verändern kann. Zum einen Flora, die lernt was Heimat bedeutet, sich selbst findet und verwirklicht. Zum anderen Joel, der ein Stückweit seine Vergangenheit hinter sich lässt und merkt, was wirklich wichtig ist. Ein wunderschönes Buch, für die Sommermonate, vor allem wenn man dies am Meer liest und den Wind spürt, die frische Luft und tief durchatmen kann. Anscheint das Auftaktbuch zu einer tollen neuen Reihe, mit vielen kulinarischen Eindrücken und Rezepten am Buchende.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(178)

427 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

"liebe":w=2,"erotik":w=2,"piper verlag":w=2,"royals":w=2,"erin watt;":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"jugendbuch":w=1,"reihe":w=1,"serie":w=1,"schule":w=1,"gewalt":w=1,"drama":w=1,"drogen":w=1,"unfall":w=1

Paper Paradise

Erin Watt , Franzi Berg
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.07.2018
ISBN 9783492061179
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

In meinen Augen ist es sehr wichtig Band 4 zu kennen. Ohne diesen, werden viele Handlungsabläufe und Veränderungen bei den Protagonisten nur schwer nachvollziehbar sein.
Paper Paradiese setzt an der Stelle an, an der Band 4 endet. Genau nach dem schrecklichen Unfall der passiert ist als Hartley überstürzt bei ihren Eltern losfährt und dabei Rückwärts den Jeep von Sebastian, Sawyer und Lauren rammt, der genau in diesem Moment um die Ecke schießt.
Dabei wird Sebastian durch die Windschutzschreibe geschleudert und bleibt bewusstlos mehrere Meter entfernt auf der Straße liegen.
Der Inhalt:
In dem Moment wenn das Buch einsetzt befinden wir uns als Leser im Krankenhaus, erfahren dort das Sebastian im Koma liegt, Hartley sich an allem die Schuld gibt und wahrscheinlich aufgrund dessen und aufgrund der Gesamtumstände umkippt und ihr Bewusstsein verliert. Doch das ist nicht alles. Hartley kommt erst ein paar Tage später wieder zu sich und kann sich kaum an etwas erinnern. Die letzten 3 Jahre ihres Lebens sind wie weggeblasen. Als wäre dort nichts passiert und sie erst 14 Jahre alt. Der Arzt attestiert ihr eine Amnesie. Eine, die nicht dauerhaft sein muss, aber kann.
Sebastian Royal liegt weiterhin im Koma und es ist unklar, ob er jemals wieder aufwachen wird.
Der Verlauf der Geschichte:
Hartley kämpft sich zurück in ihr Leben. Doch sie kann vieles nicht verstehen, wieso der Umgang zu Hause bei ihren Eltern so kühl ist. Warum ihr Vater sie ignoriert, warum ihre Schwester sie nur beschimpft und anschreit, wieso ihre Mutter kein Interesse an ihr zeigt. In der Schule weiß sie auch nicht wirklich, wer Feind oder Freund ist. Wie gut das es Easton gibt. Denn er löst etwas in ihr aus, dass ihr sagt, ihn kennt sie aus der Vergangenheit. Ihre Sonne!
Aber nicht nur das wird dem Leser dargelegt, sondern auch der Prozess um Ellas Vater, der in den ersten Büchern einen Mord begangen hat. Zudem kommt die Schmiergeldaffäre von Hartleys Vater erneut auf den Tisch. Doch, was wenn Hartley sich an nichts mehr erinnern kann und keine wirkliche Hilfe ist? So…. und ab jetzt würde ich spoilern, daher Pssstttttttt!
Die Protagonisten:
Hartley Wright, die im vorherigen Band, stellenweise sehr kühl und abweisend war, hat sich sehr gewandelt. Resultierend aus der Angst verletzt und ausgenutzt zu werden, hat sie nun aufgrund ihrer Amnesie keine andere Chance als sich zu öffnen und den Menschen zu vertrauen, die ihr helfen wollen. Wir lernen eine Hartley kennen, die sich ins Leben zurück kämpft. Ein Mensch der will, ein Mensch dem es egal ist ob er die letzten drei Jahre in seinem Kopf wiederfindet oder nicht. Eine Person, die nur leben und lieben möchte, aber viel wichtiger Liebe erfahren will.
Easton Royal, der stets von Alkohol, Drogen und Frauen umgeben war, wird geläutert. Der Unfall von Sebastian und Hartley haben ihn ein stückweit aufgerüttelt und wach werden lassen. Easton erkennt, dass Hartley für ihn alles ist und dass er sie begleiten will. Er fängt an, an seinen Aufgaben zu wachsen und opfert sich auf. Er will dass es ihr gut geht und nimmt dafür viel in Kauf, auch Streit mit seinen Brüdern. Man merkt, das Easton erwachsen wird und sich nicht nur um sich, sondern auch um andere kümmert. Nicht er ist die Sonne, der sich alle zuwenden, sondern er lässt seine Strahlen leuchten um andere glücklich zu machen.
Der Schreibstil:
Paper Paradise, ist sehr gradlinig geschrieben, ohne großartige Schnörkel und Ausschmückungen. Es lässt sich wunderbar leicht, schnell und flüssig lesen. Die 368 Seiten vergehen quasi wie im Flug. Spannend ist es eigentlich nicht, aber dennoch recht unterhaltsam. Es ist ein Buch, was man wunderbar zum Schmökern, verweilen und ausruhen zur Hand nehmen kann… da die Seiten nur so dahinfliegen.
Die Kritik:
Was ich leider Gottes an Paper Paradise kritisieren muss, ist das ich ab Seite 300 das Gefühl hatte Erin Watt will fertig werden und hat eigentlich die wichtigste Handlung auf ein paar Seiten komplett abgehandelt und abgehakt. Das hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich hätte gerade das Wichtige, den Prozess und natürlich die Schmiergeldaffäre etwas ausführlicher dargelegt und nicht in der dargebotenen Kürze. Dadurch rückt beides sehr stark in den Hintergrund obwohl ich finde, dies gerade zu einem wichtigen Wendepunkt in der Geschichte geführt hat, der dadurch ebenfalls untergeht und nicht den Stellenwert erhält, den er eigentlich bekommen müsste. Schade!! Man hätte an anderen Stellen, die gesamte Story kürzen können, um den Fokus verstärkter darauf zu legen.
Dennoch glaube ich, dass mit diesem Band die Paper Reihe abgeschlossen ist. Wobei natürlich immer noch Spielraum für weitere Geschichten bleibt, aber ich gehe mal nicht davon aus. Im Großen und Ganzen hat mir der Abschluss ganz gut gefallen, aber natürlich auch ein wenig vorhersehbar, wenn man die gesamte Buchreihe kennt.
Eine Reihe die ich trotz Kritik absolut empfehlen kann.


Meine Meinung: 4 Sterne
Ein Buch, welches gelesen werden muss, wenn man bereits die anderen aus dieser Serie kennt. Hier laufen alle Fäden zusammen und schließen das Thema Royal wunderbar ab. Paper Paradies ist das Ende vom Anfang und zugleich der Schlüssel für viele offene Fragen, die nun beantwortet werden. Ein MUSS für alle Fans dieser Reihe und zugleich ein Abschied von diesen sympathischen Protagonisten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Silbengeschichten zum Lesenlernen - Polizeigeschichten

Alexandra Fischer-Hunold , Katharina Wieker
Fester Einband: 64 Seiten
Erschienen bei Loewe, 15.01.2018
ISBN 9783785589779
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Lange war ich auf der Suche nach einem Buch, welches für meinen Erstleser passend sein könnte. Mit erschrecken musste ich feststellen, es gibt viele, aber meist zu Themen die ihn nicht interessieren und die das Lesen dann natürlich erschweren. Mit Interesse geht alles viel besser und schneller.
Dieses Buch hat das typische DIN A5 Format, mit einem dicken Umschlag und festeren Seiten, die auch das Lesen lernen von kleinen Tatzen ermöglichen und sehr robust sind. Sie halten einiges aus und das Leselineal gleitet wunderbar über sie hinweg.


Der Stil:
Der Unterschied zu anderen Büchern ist, dass es nach der Silbenmethode, welche in der Schule gelehrt wird vorgeht. Die einzelnen Silben eines Wort sind farblich (rot/ blau/ grün) markiert und sorgt somit für eine bessere Erkennbarkeit und unterstützt beim Lesen.
Die Sätze in den einzelnen Geschichten sind kurz gehalten und in großer Fibelschrift gestaltet. Laut Empfehlung ist dies ein Buch für die 2. Klasse. Meiner besucht gerade die 1. Klasse und kann damit auch schon wunderbar umgehen. Das eine oder andere Wort fällt ihm noch schwer, aber ansonsten ist er ganz eifrig dabei es zu lesen.
Die einzelnen Geschichten umfassen zwischen 6 und 7 Seiten, die aus Text und wunderschön illustrierten Bildern bestehen. Dadurch wird das Ganze aufgelockert und das Kind wird nicht durch zu viel Text überfrachtet.
Positiv zu erwähnen ist: dass die Geschichten motivieren und das er selber den Ehrgeiz entwickelt hat, auch mal 3, 4, 5 oder 6 Seiten zu lesen, weil es ihm einfach gut gefällt.

Mein Feedback:
Ich persönlich begrüße dieses farbliche Konzept sehr. Da es an das Lehrmaterial der Schule angepasst ist, muss sich das Kind zu Hause nicht großartig umstellen, sondern kann das erlernte direkt anwenden. Da es sich bei diesem Buch auch noch um das Lieblingsthema handelt, flutschen die Geschichten nur so herunter. Ich finde dieses Buch sehr gelungen, sowohl im haptischen wie auch in der Umsetzung der Geschichten sowie des Layouts. Ein Buch in meinen Augen, in das man auf jeden Fall investieren sollte und was kleine Polizisten absolut zum Lesen anregt.

Meine Empfehlung:
Voraussetzung um das ganze Buch lesen zu können, sollte mindestens 4/3 des ABC sein und der Besuch der 1. Klasse 2. Halbjahr. Dann lässt es sich schon recht gut mit Hilfe lesen.


Was sagt Maxi dazu?
Mir gefällt besonders gut, dass ich es alleine lesen kann. Das es mich beim Lesen lernen unterstützt und natürlich das es um die Polizei geht. Ich finde die Geschichten toll! Mama und ich lesen jeden Tag aus dem Buch und manche Geschichten sogar zwei Mal, weil ich sie gut finde.


Eine absolute Empfehlung für jeden Leseanfänger. Geschichten die begeistern und die wirklich beim lesen unterstützen. Sie motivieren jeden Jungen und zeigen sehr schnell erste Erfolge.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

"thriller":w=6,"spannung":w=2,"fbi":w=2,"scifi":w=2,"nikolas stoltz":w=2,"mord":w=1,"abenteuer":w=1,"science fiction":w=1,"träume":w=1,"traum":w=1,"fiction":w=1,"mehrteiler":w=1,"virtual reality":w=1,"virtuelle realität":w=1,"erstlingswerk":w=1

DREAM ON – Tödliche Träume

Nikolas Stoltz
E-Buch Text: 419 Seiten
Erschienen bei FeuerWerke Verlag, 31.10.2017
ISBN 9783945362303
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Worum geht es in Dream on „Tödliche Träume“?
Die US- Firma Dream on, hat 60 Autominuten von Las Vegas entfernt, mitten in der Wüste ihren Firmensitz erbaut. Dort entstehen auf Knopfdruck virtuelle Träume. Eintauchen in eine vernetzte und virtuelle erschaffene Welt, die Lebensecht erscheint und in der man sich wohlfühlt. Eine Parallelwelt, zum Erleben und Leben.
Doch irgendetwas geht vor sich. Kurz vor der Markteinführung, wird ein Mitarbeiter tot aufgefunden. Getötet im Traum oder durch den Traum? Rätsel beginnen… und eine gnadenlose Jagd gegen die Zeit beginnt, denn der Termin des großen Rollout steht kurz bevor.
Der Traumdesigner Nick Quentin, vermutet hinter alledem einen Virus. Einer der Ängste hervorruft und den Träumenden mit diesen konfrontiert und foltert bis das Gehirn kollabiert. Entweder sind sie tot oder im Koma gefangen.
Doch aufgrund seiner Recherche gerät er direkt ins Visier des Gegners und wird zum Hauptverdächtigen des FBI. Irgendwie scheint ihm sein Gegner immer einen Schritt voraus zu sein und eine Jagd zwischen Traum und Realität beginnt. Kann Nick seinen Gegner fassen, bevor es zu spät ist?

Wer ist Nikolas Stoltz?
Nikolas Stoltz arbeitet seit knapp zwanzig Jahren im Marketing und Innovationsmanagement eines internationalen Telekommunikationskonzerns. In dieser Zeit hat er exzentrische Charaktere kennengelernt und irrwitzige Situationen in der modernen Arbeitswelt erlebt, die es wert waren, aufgeschrieben zu werden. Er wurde 1973 in Lübeck geboren und lebt heute mit seiner Familie in der Nähe von Bonn.


Wie hat mir Dream on gefallen?
WOW…. Ich bin geflasht. Ich habe dieses Buch verschlungen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Es hat mich gefesselt und sogar in meinen Träumen begleitet.
Die Story:
Dream on, schafft es Träume wahr werden zu lassen. Träumen auf Knopfdruck in einer virtuell erschaffenen Welt, in der man alles sein kann. Man bewegt sich an Orten, von denen man in der realen Welt nur träumt. Man kann sein Aussehen verändern um Attraktiver zu werden. Dem Träumenden stehen alle Wege offen. Eine Welt erschaffen, um parallel etwas zu erleben und aus dem Alltag abzutauchen. Eine absolute Innovation die Dream on dort entwickelt hat.
Doch es steckt viel mehr dahinter. Mitmischen bei dieser neuen Markeinführung will jeder, vor allem die Wirtschaft und die Politik.
Daher geht es nicht nur darum, seinen Gegner dingfest zu machen, der von Nick Quentin gejagt wird, sondern auch zu verstehen, was die Politik und Wirtschaft von dieser Neueinführung hätte. Nick wird daher vom Jäger zum Gejagten. Gelingt es ihm den Mörder von seinem Kollegen zu finden oder kommt er zu spät und der Virus, welcher sich bereits in der Dreamsphere befindet, aktiviert wird. Kann Nick diesen Massenmord an den Träumenden verhindern?
Die Protagonisten:
Nick Quentin ist in meinen Augen der absolute Hauptprotagonist in Dream on „Tödliche Träume“. Er ist eigentlich ein Niemand, hat in seinem Leben nichts erreicht, außer zig Jobs gemacht, die ihm alle nichts gebracht haben. Daher war er umso erstaunter als ein alter Freund der Familie Jack Cumberland ihm einen Job bei Dream on angeboten hat. Er hat dort die Möglichkeit Traumdesigner zu werden. Nick schliddert sozusagen von Null auf Hundert, in ein neues Leben. Nick ist eine Person, die Äußerlich nicht unbedingt beschrieben wird, allerdings scheint er stets Probleme anzuziehen. Daher wird er direkt ins Visier des FBI genommen, als Jack Cumberland tot aufgefunden wird. Nick, ist ein Protagonist, der sehr facettenreich zu sein scheint. Er lebt seine virtuelle Identität völlig in der Traumwelt aus. Anders wahrscheinlich als im realen Leben. Mir persönlich hat es gut gefallen, dass man noch ein wenig Raum für Spekulationen hat, wie Nick aussieht, was ihn ausmacht etc. Es ist nicht alles komplett vorgegeben.
Uns begegnen eine Vielzahl von weiteren Protagonisten, die ich hier gar nicht wirklich detailliert angehen will, da allen anderen nicht die gleiche Wichtigkeit zukommt, wie Nick.
Dennoch gefallen mir alle sehr gut und es handelt sich um ein wunderbares Zusammenspiel dieser einzelnen Parteien. Es findet eine harmonische Ergänzung statt, die das Buch lesenswert macht.
Der Inhalt:
Der beschriebene Inhalt ist sehr aktuell. Es geht um die totale Überwachung des Menschen, die in Form von einer virtuellen Traumwelt daherkommt. Dream on entwickelt eine Maschine, die es ermöglicht mit Hilfe eines Sprays, in einen hypnoseähnlichen Zustand abzudriften und in einer Traumwelt wieder aufzuwachen. Eine Welt, die mehr als Real erscheint. Während dessen tastet ein Gehirnscanner das Unterbewusstsein ab und passt die Traumwelt der eigenen Vorstellung genau an. So das jeder sein ganz eines und persönliches Traumerlebnis hat. Dort in der Dreamsphere, spürt man sich selber, nimmt Bewegungen, Berührungen alles war. Kann mit anderen kommunizieren, agieren und sich mit anderen in dieser Traumwelt treffen.
Doch diese Welt birgt Gefahren, denn die Politik und natürlich die Wissenschaft interessieren sich sehr für die Ergebnisse aus dem Unterbewusstsein des Menschen.
Daher ist das Thema welches dieses Buch erzeugt mehr als aktuell und gleichzeitig beängstigend wie faszinierend.
Der Schreibstil:
Die Handlung wechselt zwischen der Realen und der Traumwelt hin und her. Dies wird dem Leser durch eine kursive Schrift kenntlich gemacht. Daher ist es einfacher nachvollziehbar, wo man sich gerade befindet. Das Buch ist einfach geschrieben, lässt jede Leseschwierigkeit hinter sich und ermöglicht ein schnelles und gradliniges lesen. Es ist unverschnörkelt, aber sehr plastisch. Dennoch schafft es Nikolas Stoltz, die Dreamsphere sehr bildlich darzustellen und erweckt sie mit seiner umschreibenden Ausdrucksweise zum Leben.
Daher befinden wir uns in Venedig, der Stadt der Kanäle, faszinierender Häuser und Gondeln.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben und nimmt den Leser schnell gefangen. Technische Hintergründe werden einfach erklärt, so dass klar wird, dass Dream On schon bald Realität werden könnte.
Meine Meinung:
Ein Buch, was mich sofort gefesselt hat. Welches mich in seinen Bann zog und nicht mehr losließ. Ich bin dankbar, dass nicht alle Fragen geklärt wurden und somit Band 2 Aufschlüsse über diese geben wird. Dream on ist in meinen Augen ein Buch, welches dem Menschen vor Augen führt, was eventuell bald auf uns zukommen könnte. Ein Buch, was faszinierend und beängstigend zu gleich ist. Dream on „Tödliche Träume“ wurde im Ablauf der Handlung immer spannender und immer plastischer. Nikolas Stoltz hat es wahrlich geschafft mich zu begeistern und mich davon zu überzeugen, dass ich sofort in die Dreamsphere würde eintauchen wollen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

80 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

"monster":w=3,"fantasy":w=2,"magie":w=2,"impress":w=2,"lisa rosenbecker":w=2,"monstermagie":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"humor":w=1,"jugendbuch":w=1,"geheimnis":w=1,"2018":w=1,"experimente":w=1,"aufopferung":w=1,"privatschule":w=1

Monstermagie

Lisa Rosenbecker
E-Buch Text: 362 Seiten
Erschienen bei Impress, 04.01.2018
ISBN 9783646602647
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in Monstermagie?
Die 19 jährige Leah, leitet ein Heim für Monster. Eines, in dem man Monster mit magischen Fähigkeiten adoptieren kann. Oder besser gesagt, eines in dem verlassene und abgegebene Monster leben, weil ihre magischen Fähigkeiten nicht richtig funktionieren oder sie einen Defekt haben.
Leah hat Monsters & Glue von ihrem Mentor übernommen, kurz bevor er starb.
Leah und ihre Monster leben friedlich in ihrem kleinen Heim, bis zu dem Tag, als zwei Fremde dies aufsuchten und sich nach Monstern mit ganz besonderer Magie erkundigten. Leahs Monster haben alle eine besondere Magie, doch ist das damit gemeint?
Als dann auch noch Blake in ihrem Leben auftaucht, wird es noch viel komplizierter. Denn er scheint irgendwie mehr über sie und ihre Monster zu wissen, als ihr lieb ist. Vor allem kommuniziert er mit ihnen, er versteht sie. Aber wie soll das funktionieren. Es sei denn, Blake hat ebenfalls Monster Gene in sich! Doch, als Mensch undenkbar! Oder doch?
Was hat es mit Blake und den mysteriösen Fremden auf sich und vor allem, wie kann Leah ihre kleinen Monster beschützen?


Wer ist Lisa Rosenbecker?
Ich erinnere mich leider nicht mehr an den Titel meines ersten gelesenen Buches, aber es muss Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Bücher haben schon immer eine große Rolle in meinem Leben gespielt. Nach dem reinen Lesen kam das Blogge, dann das Schreiben, ohne dass ich nicht mehr sein möchte.


Wie hat mir Monstermagie gefallen?
Monstermagie hat alles an Gefühlen zu Tage gefördert was nur geht. Von lachen, über mitfiebern bis hin zum Weinen. Ein Buch, welches so lustig begann und dass so herzzerreißend endet. Lisa, wie konntest du mir das als Leser antun.
Aber nun erst einmal von Anfang.
Die Story:
Leah ist eine Waise und hat bei Mr. Lambers in seinem kleinen Heim Monsters & Glue endlich ein zu Hause gefunden. Einen Platz an dem sie sicher endlich sicher, geborgen, beschützt und geliebt fühlt. Daher beginnt sie für Mr. Lambers zu arbeiten und unterstützt ihn bei der Adoption von Monstern. Die kleinen magischen Monster, mit ihren magischen Fähigkeiten, wachsen ihr schnell ans Herz. Genauso wie Mr. Lambers, denn er ist eine Seele von Mensch und opfert alles auf, für seine Monster und ihr Wohlergehen. Doch leider verstirbt Mr. Lambers sehr früh und hinterlässt Leah alles was er hat. Natürlich auch Monsters & Glue. Irgendetwas scheint nicht zu stimmen, als plötzlich Mr. Waystone, Leiter der geheimnisvollen Privatschule Bwystfilwood Hall und ehemaliger Arbeitgeber von Mr. Lambers sich bei Leah meldet. Dieser ist sehr daran interessiert, ob Mr. Lambers außer dem Heim etwas hinterlassen hat. Aufzeichnungen oder vielleicht ein Tagebuch?! Leah ist irritiert und verspricht sich zu melden, sobald sie etwas finden sollte. Und ab diesem Moment nimmt alles seinen Lauf….
Die Protagonisten:
Leah ist eine so sympathische kleine Person, dass ich sie direkt in mein Herz schließen musste. Sie legt keinen Wert auf das neuste technische Equipment, ihr sind die kleinen Dinge im Leben wichtig. Nähe, Freunde, Geborgenheit und viel wichtiger Familie. Diese hat sie in Mr. Lambers und seinen Monstern gefunden. Deswegen ist es auch so wichtig für sie, sich um diese besonders gut zu kümmern. Leah ist mit ihren 19 Jahren sehr jung, sehr unerfahren aber sie hat das Herz auf dem rechten Fleck. Sie wünscht sich nur eins, tolle Familien für ihre Monster zu finden und Zufriedenheit für sich. Doch ganz geheim träumt sie von einem kleinen Café.
Blake, der Schüler an der Privatschule Bwystfilwood Hall ist, ist ein Rebell. Er ist anders als Leah, aber gleichzeitig doch so gleich. Auch er sehnt sich nach Familie, nach Wärme, nach Nähe… doch sein Geheimnis, welches er mit sich herum trägt lässt all dies nicht zu. Bis er auf Leah trifft. Ab diesem Moment ist alles anders.
Diese beiden Protagonisten sind wunderbar und ergänzen sich einzigartig gut. Es ist toll, ihre Entwicklung mitverfolgen zu können.
Zudem treffen wir auf Mr. Tottori, einen technikaffinen und begeisterten Kommissar. In seinem nächsten Leben wäre, er gerne ein Geheimagent und hätte unsagbar viel Budget für Technisches Equipment, welches er bei der Polizei gut einsetzen könnte.
Die Monster:
Doch die eigentlichen Stars sind Monty, Pebbles, Nuvo, Glue und Robbie. Kleine süße Monster, jedes anders, jedes wunderbar ausgestaltet und einzigartig in seiner Art. Ich kann noch nicht einmal sagen, welches der Monster mein Favorit ist, da Lisa Rosenbecker es geschafft hat, jedes einzelne mit so viel Herzlichkeit zu entwickeln, wie es nur geht. Dies ist ihr hervorragend gelungen und allen gehört mein Herz.
Der Schreibstil:
Lisa Rosenbecker, hat einen leicht lesbaren und wunderbar einfach geschriebenen Stil. Das ermöglicht es dieses Buch zu verschlingen. Sie setzt hervorragend umschreibend und ausschmückend Begriffe ein, wenn es nötig ist, ansonsten ist sie sehr gradlinig und unverschnörkelt. Dies ist für mich als Leser wunderbar, da ich nie, dass Gefühl hatte das es langweilig wird. Denn auch innerhalb des Buches, ist ein Spannungsbogen erhalten, der immer wieder für AH- Momente sorgt und es somit niemals langweilig wird. Doch dieses Buch nimmt eine fatale Wendung, die mich zur Verzweiflung und zum Weinen gebracht hat Etwas, womit ich niemals gerechnet hätte, was aber dennoch sehr schön ins große Ganze passt. Auch wenn mein Herz geblutet hat! Die Story ist sehr schlüssig und es bleiben keine Fragen offen.
Meine Meinung:
Eine wunderschöne Geschichte, die sehr rund ist und grandios geschrieben. Eine Story, die mich direkt in ihren Bann gezogen und dafür gesorgt hat, dass ich das Buch verschlingen musste. Ich konnte nicht anders, als es sehr stetig lesen zu müssen. Mich haben die Protagonisten, Mensch und Monster gefangen genommen und total vereinnahmt. Irgendwann habe ich mir gewünscht, dass es Monsters & Glue wirklich gibt und ich jedes einzelne davon adoptieren würde. Für mich war es so, als das Buch vorbei war, als würde etwas fehlen. Als wäre plötzlich eine große Leere da, die es erst einmal zu füllen galt. Lisa, hat mich völlig in den Bann gezogen und dafür gesorgt, dass ich dieses Buch einfach lieben musste. Danke dafür!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(207)

487 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 96 Rezensionen

"coldworth city":w=16,"mona kasten":w=15,"fantasy":w=11,"mutanten":w=7,"roman":w=3,"knaur":w=3,"jugendbuch":w=2,"rezension":w=2,"dystopie":w=2,"2017":w=2,"untergrund":w=2,"knaur verlag":w=2,"raven":w=2,"droemer":w=2,"monakasten":w=2

Coldworth City

Mona Kasten
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2017
ISBN 9783426520413
Genre: Fantasy

Rezension:

Worum geht es in Coldworth City?
Raven ist eine Mutantin.
Vor drei Jahren hat sie ihren Tod vorgetäuscht um aus einem Labor, welches von der Forschungsorganisation AID geleitet wird, zu flüchten.
Seitdem ist sie mit ihrem Bruder Knox auf der Flucht.
Raven hat nicht irgendeine Mutation, sondern eine außergewöhnliche. Sie besitzt gleich mehrere Fähigkeiten, was sie quasi zum Super- Mutanten macht. AID würde alles tun um sie wieder in ihre Gewalt zu bekommen und an ihr zu experimentieren.
Raven ist untergetaucht und lebt seitdem unter falschen Namen, irgendwo versteckt in Coldworth City.
Allerdings nur bis zu dem Tag, als Wade auftaucht und ihr anbietet, ihr zu helfen. Helfen dabei ihre Fähigkeiten zu steuern, gezielt einzusetzen und sie im Umgang mit diesen zu unterrichten. Ab diesem Moment ist Raven nicht mehr unbekannt, ab diesem Moment muss sie sich entscheiden ob sie Wade vertraut oder nicht.
Raven flüchtet mit Knox zu Wade in ein als Hotel getarntes Quartier, indem sich Mutanten jeder Gattung aufhalten und Pläne schmieden AID zu stürzen. Raven soll dabei helfen.
Doch ziemlich schnell sehen sich die beiden einer Verschwörung gegenüber, die dafür sorgt, dass sich auf der Welt alles verändern kann und dass nicht nur die Menschen in Gefahr sind, sondern auch alle Mutanten.
Können die beiden die Pläne von AID durchkreuzen?

Wer ist Mona Kasten?
Mona Kasten wurde 1992 in Hamburg geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Katzen sowie unendlich vielen Büchern in Niedersachsen, liebt Koffein in jeglicher Form, lange Waldspaziergänge und Tage, an denen sie nur schreiben kann.





Wie hat mir Coldworth City gefallen?
Ich bin wahrscheinlich die Einzige, die vorher noch nichts anderes von Mona Kasten gelesen hat. Daher bin ich wahrscheinlich auch unvoreingenommen an dieses Werk herangegangen.
Superhelden oder Mutanten, sind nicht unbedingt mein favorisiertes Genre, aber mich hat der Klappentext angesprochen, so dass ich es einfach lesen musste.
Ich verrate einfach mal so viel, ich war vom ersten Moment an gefesselt und musste es innerhalb von drei Tagen lesen. Das Buch ließ sich einfach nicht mehr aus der Hand legen und innerlich habe ich angefangen mit zu fiebern.
Vergleiche mit Filmen oder anderen Büchern aus diesem Genre kann ich nicht anstellen, da es mein erstes Science Fiction Erlebnis ist.


Die Protagonisten:
Raven ist für mich eine wahre Heldin. Sie ist selbstlos, unendlich taff und ihr Bruder steht für sie an erster Stelle. Für sie gilt stets, Knox muss beschützt werden und darf niemals mit den Grausamkeiten von AID konfrontiert werden. Ich mochte sie als Protagonistin von Anfang an. Sie kämpft bis zum bitteren Ende und trainiert hart dafür, um Knox und sich beschützen zu können. Aufgeben kommt für sie nicht in Frage. Raven kann niemandem vertrauen und hat wahnsinnige Probleme sich Fremden gegenüber zu öffnen, sie hat stets Angst dass derjenige ihr etwas Schlechtes will. Innerhalb des Buches, kann man die Entwicklung von Raven beobachten die von einer Einzelkämpferin zur wahren Teamplayerin wird.
Knox ist hingegen ein Eigenbrötler. Er scheint kein Mutant zu sein, denn bis dato hat er keine Fähigkeiten entwickelt. Er ist ruhig, in sich gekehrt und verbringt am liebsten die Nachmittage mit seinem Nachbarn um Computerspiele zu spielen. Vormittags lernt er eifrig für seinen Abschluss via einem Internetschuldienst, den Raven für ihn bezahlt. Er scheint das komplette Gegenteil von Raven zu sein und kann nichts den ständigen Wohnort wechseln, der Flucht und der Angst in der sie leben müssen abgewinnen. Er will einfach nur Zeit mit seinem Freund verbringen. Ein kleiner Bruder, wie man ihn sich vorstellt!
Wade, der dritte Protagonist ist ebenfalls Mutant. Er hat im Gegensatz zu Raven seine Fähigkeiten unter Kontrolle und kann mit diesen gezielt umgehen. Er ist mysteriös, er ist interessant und er macht ein großes Geheimnis um seine Vergangenheit. Eigentlich ist er wie Raven. Verschlossen, lässt niemanden an sich heran, mimt aber nach außen hin den gelassenen, super coolen Typen. Vielleicht ergänzen sich die beiden deswegen so gut.
Im Großen und Ganzen für mich wunderbare Protagonisten, die dieses Buch zu etwas besonderem machen und sehr lesenswert.





Die Story:
Mir hat die Geschichte, die Mona Kasten hier zugrunde gelegt hat, super gefallen. Natürlich ist es nach dem Motto, Superhelden retten die Welt. Wobei in diesem Fall Superhelden die Mutanten sind, die die von den Menschen verstoßen werden, weil sie anders sind. Es handelt sich um einen ganzen klassischen Aufbau einer Story – Gut gegen Böse, oder besser Anders gegen Böse. Es gilt eine böse Organisation zu stürzen. Dies ist aber nur durch die Mutanten möglich, die zu Rebellen werden, die einen Bösewicht mit einem fiesen Plan stoppen wollen und eine unscheinbare Nebenperson immer mehr in den Vordergrund rückt und aus dem vermeintlichen schwarz weiß bunt wird. Also, eine Story, die wahrscheinlich in diesem Genre, Gang und Gebe ist. Dennoch finde ich Coldworth City als fiktiven Schauplatz sehr interessant. Eine Stadt, die erschaffen wurde um Gut und Böse zu vereinen. Düster, Groß und böse! Perfekt, als Kulisse gemacht. Man würde vermuten, dass das Ende schon vorhersehbar ist, das man einfach weiß das Gut gewinnt. Aber man kommt immer wieder beim Lesen ins Wanken und ist sich nicht sicher. Es kommen ständig neue Wendungen, die man nicht vorausahnen kann und die eine stetige Spannung aufrechterhalten. Eine Spannung die kaum abfällt sondern bis zum letzten Satz vorhanden bleibt.

Den Schreibstil von Mona Kasten fand ich sehr gut. Er ist leicht, gut und flüssig zu lesen und man ist nur so durch die Seiten geflogen. Sie benutzt keine verschachtelten Sätze und man kann das Buch ohne lange nachdenken zu müssen einfach so herunterlesen. Ihr Stil hat mich komplett überzeugt und das Buch komplett abgerundet.

Leider wird es kein zweites Buch geben, was ich sehr schade finde!


Mein Fazit:
Ein Buch, welches man einfach lesen muss. Egal ob man dieses Genre favorisiert oder nicht. Für mich absolut gelungen, mit ganz tollen und hinreisenden Charakteren, einer Story, die zwar simpel in ihren Grundzügen ist, aber perfekt ins das große und Ganze passt. Coldworth City bereitet ein großes Lesevergnügen und man taucht direkt ein in das Leben von Raven. Man spürt den Schweiß auf der Haut wenn sie trainiert, man spürt die Anziehung zwischen ihr und Wade und man bekommt den inneren Kampf, den Raven führt um Knox zu beschützen, mit. Ein Buch, was ich einfach empfehlen muss. Definitiv geeignet für jeden Leser…

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

"thriller-roman":w=1,"künstliche intelligen":w=1,"erinnerungslücke":w=1,"wissenschaftsthrille":w=1,"zukunftvisionen":w=1,"start-up "spannwerk":w=1,"zernetz":w=1,"macht und kontrolle von sozialen netzwerke":w=1,"digitales netz aus lügen und mach":w=1,"gehirnström":w=1,"macht des silicon valle":w=1,"cyberkrim":w=1

Zernetzt

Anselm Rodenhausen
E-Buch Text: 350 Seiten
Erschienen bei Knaur eBook, 01.03.2018
ISBN 9783426445327
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Worum geht es in Zernetzt?
Spannwerk ist das neue Berliner Start Up Unternehmen. Es handelt sich dabei um ein soziales Netzwerk welches bereits die Macht des Silicon Valleys gebrochen hat.
Philipp, ist dort Berater und will nach den letzten stressigen Jahren eine Auszeit nehmen und Philosophie in Oxford studieren. Doch sein Sabbat Jahr beginnt anders als gedacht. Er landet mittendrin im neusten Projekt von Spannwerk. Einem undurchsichtigen Projekt, den hierbei geht es um das Auslesen von Gehirnströmen. Das System speichert jeden Gedanken, verbindet die Menschen untereinander.
Doch das ist nicht alles, elektronische Sekretäre organisieren den eigenen Alltag. Sie greifen ein ins Geschehen und managen alles so, als ob es von einem selber kommt. Aber nicht nur das ist möglich. Den über das Netzwerk hinaus, kann Philipp nun in das Leben von allen anderen abtauchen und sich ihre virtuellen Bilderbücher ansehen. Solche die von den eigenen Sekretären erstellt wurden.
Eines davon hat Phillips Aufmerksamkeit erregt, das von Monia. Sein Sekretär hat nun den aberwitzigen Plan erschaffen, ihn mit Monia zu verkuppeln. Doch während Philipp in Träumen über Monia schwelgt, kommt einer seiner Kollegen ums Leben. Ein Tod der mysteriöser nicht sein könnte.
Als Philipp anfängt nachzufragen und immer tiefer in das neuste Projekt von Spannwerk hineingleitet, beginnen seine Erinnerungen von Mal zu Mal zu schwinden. Die Lücken in seinem Kopf werden immer Größer.
Was passiert mit ihm?


Wer ist Anselm Rodenhausen?
Dr. Anselm Rodenhausen, geboren 1980, ist Jurist und spezialisiert auf Kartellrecht in der Technologiebranche. Als Anwalt in einer deutsch-britischen Wirtschaftskanzlei hat er internationale Netzwerkbetreiber und Tech-Unternehmen beraten. Daneben veröffentlichte er eine Vielzahl von Fachbeiträgen zu rechtlichen Aspekten der digitalen Revolution. Der Wissenschafts-Thriller 'Zernetzt' ist seine erste nicht-juristische Auseinandersetzung mit den Fragen der vernetzten Gesellschaft. Anselm Rodenhausen lebt und arbeitet in Brüssel.

Wie hat mir Zernetzt gefallen?
Ich muss einfach vorneweg nehmen, dass ich wenige Thriller lese und daher meist große Erwartungen an die habe, die dann bei mir landen.
Ich gestehe, ich hatte arge Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden.
Aber vielleicht von Anfang. Wir befinden uns in Berlin. Ein Berlin was etwas abgeändert ist, um es den Gegebenheiten im Buch anzupassen. Häuser die enorm groß sind, selbstfahrende Autos und alles digitalisiert. Quasi ein Silicon Valley in der Hauptstadt. Berlin wird hier als Schauplatz für die Spannwerk Zentrale erwählt.
Spannwerk ist die neuste social Media Plattform, Made in Germany, die es mit den ganz Großen aus Übersee aufgenommen und ihnen binnen kürzester Zeit den Rang abgelaufen hat. Soweit so gut. Ab hier fingen meine ersten Schwierigkeiten an.
Anselm hat mit vielen Fachbegriffen um sich geworfen, die meist für das Buch und die Geschichte wichtig gewesen sind. Heißt, ein elektronischer Sekretär z.B. hat mir als absoluter Laie nichts gesagt. Das Rätsel um diese mysteriöse Person wurde während des weiteren Lesens erklärt und gelöst. Allerdings ist mir dieser Stolperstein noch des Öfteren zwischen die Füße gekullert und jedes Mal hat es meinen Lesefluss etwas beeinträchtigt. Zu spät habe ich die Erklärungen am Ende des Buches gefunden, die das eine oder andere Problem hätten lösen können. Hier hätte ich mir persönlich mehr Informationen erhofft, um manches direkt von Anfang an, besser verstehen zu können.
Dennoch dreht sich hier alles um die sozialen Medien und was diese mit einem machen. Was man bereit ist als User aufzugeben und wie man zum gläsernen Menschen wird. Das die Technik einem quasi auf diktiert was man zu tun hat und wie der Alltag von einem virtuellen Sekretär geleitet wird. Das man vieles an Eigenständigkeit abgibt.

Die Protagonisten:
Daher war es Philipp als Hauptprotagonist sehr wichtig diese Welt zu verlassen und für sich eine Auszeit zu nehmen. Philosophie in Oxford studieren und sich mit nicht virtuellen Dingen auseinander setzen. Leider erfahren wir nicht wirklich viel über Philipp. Er ist zwar die Hauptperson neben Monia, der dieses Buch zum Leben erweckt, aber er bleibt immer ein wenig transparent und öffnet sich dem Leser nicht gänzlich. Philipp hat es mir in manchen Momenten sehr schwer gemacht, mit ihm Sympathien zu entwickeln. Eher hatte ich das Gefühl, dass er mit seiner gesamten Art das Gegenteil bewirkt. Ein Protagonist, der viele Fragezeichen bei mir offen lässt. Vor allem weil er nicht greifbar ist und in meinen Augen nicht das wiederspiegelt, was er angeblich gewesen ist. Der taffe Unternehmensberater der plötzlich zum Weichei mutiert. Diese Wandlung kann ich als Leser schwer nachvollziehen.
Monia als weiblicher Gegenpart, ist genau das Gegenteil. Ich mochte sie vom ersten Moment an. Sie wurde stets mit Grübchen im Gesicht beschrieben, mit kleinen Fältchen, mit einem Gesicht was nicht makellos ist, was aber Herzlichkeit und Sympathie ausstrahlt. Sie selber war ziemlich schnell griffig und ich konnte in manchen Situationen mit ihr empfinden. Sie hat Herz, sie hat Freude und sie hat Gefühle zugelassen, die den Leser in die Situationen mitgenommen. Gerade deswegen ist bei ihr das lesen einfacher gewesen, als bei Philipp.

Die Story:
Die Geschichte um die sich Zernetzt dreht, könnte aktueller nicht sein. Es geht um die Tech Welt, die immer mehr und immer schneller wachsen, immer transparenter sein möchte und neue Innovationen erschaffen will. Wir befinden uns in einer fiktiv erschaffenen Welt, die allerdings gar nicht so abwegig sein könnte. Mitunter ist es heutzutage nur noch eine Frage der Zeit, bis uns all die Dinge erwarten, die Anselm Rodenhausen in seinem Thriller erschaffen hat. Von daher eine Story, die sich greifen lässt, weil sie uns unter Umständen einen Teil der Zukunft, auf die wir zusteuern zeigen kann. Ob mich diese Zukunftsvision anspricht, ich weiß nicht…. Ob sie mir Angst macht, definitiv!
Allerdings geht Anselm noch einen Schritt weiter. Er paart die Visionen der technischen Welt, mit philosophischen Fragen, mit denen sich die Menschheit von jeher beschäftigt. Eine Kombination die nicht unbedingt jedermanns Sache ist, da dies beim lesen ein wenig Raffinesse und Interesse voraussetzt.
Von daher gebe ich neidlos zu, es ist mir stellenweise schwer gefallen. Nicht alle philosophischen Ansätze konnte ich eins zu eins nachvollziehen. Nicht alle technischen Raffinessen haben sich mir erschlossen. Dennoch lässt sich dieses Buch sehr gut lesen. Es ist mit Abstand das Buch, welches am unverschnörkelsten ist. Es ist sehr klar, sehr punktiert auf seinen Inhalt und absolut präzise in der Ausführung. Hier wird kein Wort zu viel gesprochen, sondern genauso so, dass der Text, der Inhalt und alles was dieses Buch transportieren will widergibt. Es kommt ohne Lückenfüller und Geschwafel aus. Erst hatte ich meine Probleme damit, weil ich dachte, mir würde etwas fehlen. Aber im Nachhinein und im Revue passieren lassen, ist es so genau richtig. Es unterstützt somit zusätzlich noch einmal die Handlung und die Story, die Anselm für dieses Buch zugrunde gelegt hat.
Dennoch konnte mich dieses Buch nicht gänzlich überzeugen. Die Geschichte am Anfang des Buches ist sehr langatmig, stellenweise zu ausschweifend. Dann passieren Unfälle, die jeweils einem Menschen das Leben kosten. Hier hätte ich zum einen mehr Details erwartet, mehr Recherchearbeit und vor allem mehr Spannung. Ich hatte das Gefühl, dass diese irgendwann auf der Strecke geblieben ist.
Ich weiß nicht ob dies gewollt ist, oder ob dies dem Erstlingswerk zuzuschreiben ist. Diese Frage, wird sich wahrscheinlich nicht so schnell klären lassen.
Eine Leseempfehlung für all die, die eine neue Welt kennenlernen möchte, herausfinden wollen, was Zernetzt alles kann und ob dies mit unter unsere Zukunft ist?

Fazit:
Ein Buch, welches wahrscheinlich nicht jeden Geschmack trifft, da es sehr Technisch und sehr philosophisch ist. Zwei Themen die gepaart ein tolles Ganzes ergeben, aber wahrscheinlich bei nicht allen Anklang finden. Was mich überzeugt, dieses Buch dennoch zu empfehlen, ist die Story die uns eine Welt aufzeigt, auf die wir zusteuern. Die beängstigend ist und gleichzeitig faszinierend. Ausgedrückt in einer puren Nüchternheit mit dennoch viel Story und passend gewählten Protagonisten. Ich als nicht Thriller lesen, hätte mir an manchen Stellen mehr Adjektive gewünscht und einen sympathischeren Protagonisten. Jemand der mich stärker an die Hand nimmt, um Dinge besser verstehen zu können. Aufgrund meiner Kritik kann ich nur 3 Sterne vergeben.

  (2)
Tags:  
 
166 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.