lovelyliciousmes Bibliothek

153 Bücher, 141 Rezensionen

Zu lovelyliciousmes Profil
Filtern nach
153 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

87 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

"jugendbuch":w=3,"magie":w=3,"internat":w=3,"zug":w=3,"fantasy":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"kinderbuch":w=1,"geheimnis":w=1,"freunde":w=1,"schule":w=1,"geheimnisse":w=1,"suche":w=1,"urban fantasy":w=1,"buchreihe":w=1

Der Welten-Express 1

Anca Sturm , Bente Schlick
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 31.08.2018
ISBN 9783551654113
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich habe bereits auf der Leipziger Buchmesse von diesem Buch erfahren und da mich Harry Potter mehr als verzaubert hat, musste ich einfach dieses Buch lesen. Es hat mich neugierig gemacht und gleichzeitig ein wenig in meine Kindheit zurück versetzt.
Selten sage ich etwas über das Cover, aber hier muss ich einfach… ich liebe die Haptik von diesem
Buch, die Farben und vor allem die kleinen Details, die einem erst beim Lesen wirklich bewusst
werden. Eine wunderschöne Einstimmung auf das was in diesem Buch kommen mag.
Die Story:
Flinn Nachtigall hat ihren Bruder Jonte vor zwei Jahren verloren. Er ist einfach verschwunden und hat
ihr nur eine Postkarte zukommen lassen. Eine mit einem Zug vorne drauf, den anscheint nur Flinn
sehen kann. Eine Karte, die Flinn über jeden Tag rettet und seitdem Nacht für Nacht an einem alten,
unbenutzten Bahnhof sitzt und wartet. Sie hofft das Jonte dort irgendwann auftauchen wird, denn
hier ist er einfach verschwunden.
Doch plötzlich hält der Zug von der Postkarte neben ihr und Flinn kann nicht anders als einzusteigen.
Dieser entpuppt sich als fahrendes Internat, eines welches mit Magietechnologie angetrieben wird.
Eines, welches Schüler aus allen Ländern dieser Welt beherbergt und zugleich ein großes Geheimnis
mit sich herum trägt. Eines, was Flinn aufdecken muss… den anscheint ist Jonte etwas zugestoßen.
Denn er war in diesem Zug und ist auf einmal plötzlich verschwunden. Wie kann so etwas passieren?
Nun gilt es, Jonte zu finden und das Rätsel um den Weltenexpress zu lösen.
Die Protagonisten:
Flinn Nachtigall:
Sie könnte ein Junge sein, vor allem seitdem sie angefangen hat, die alten Klamotten von Jonte zu
tragen. Flinn ist schlank, aber unscheinbar. Sie wird, weil sie nicht so reich ist wie andere, gehänselt
und als Aussätzige behandelt. Daher hat Flinn keine Freunde, außer Jonte ihr Halbbruder der seit
zwei Jahren verschwunden ist. Flinn streift daher durch die Gegend und hofft darauf ihn zu finden.
Eine zauberhafte Protagonistin, die es sich zum Ziel gemacht hat, ihren Bruder zu finden. Denn nur
mit diesem kann sie wirklich glücklich sein. Dennoch hat sie das Herz am rechten Fleck, braucht
allerdings einige Zeit um zu verstehen, dass nicht alle ihr etwas Böses wollen und das es tatsächlich
Menschen gibt die sie mögen.
Alle anderen:
Wir haben einen ganzen Haufen an tollen Protagonisten. Manche nur in kleinen Rollen, andere umso
größer, imposanter und andere wiederum mit einer Rolle deren Ausmaße erst sehr spät klar wird
und daher umso überraschender. Farbenfrohe, lustige Protagonisten. Reiche und Arme,
Straßenkinder und Intelligenzbestien. Auf alle diese treffen wir. Mit einem Schulleiter der auch ein
guter Kumpel sein könnte, einer Schaffnerin, die nicht alle Tassen im Schrank hat, einen
Kohlenjungen der einfach zum Verlieben ist und zwei ganz zauberhaft tollen neuen Freunden für
Flinn. Die schillernder und herzlicher nicht sein könnten.
Ein bunter Haufen an Menschen, die diesem Buch und dieser Geschichte Leben einhauchen.
Der Schreibstil:
Ich habe mir am Anfang ein wenig schwer getan und selbst im Weg gestanden, da ich diesen inneren
Druck verspürt habe, das Buch schnellst möglich lesen zu müssen. Dadurch bin ich einfach nicht
reingekommen und habe es mehrmals zur Seite gelegt. Als dann der Druck weg war und ich wirklich
die Zeit hatte, die Geschichte und alles wirken zu lassen, ist es nur so geflossen… Ein schöner,
flüssiger, gradliniger Schreibstil. Der sich sehr gut lesen lässt. Er erschafft Bilder im Kopf und lässt das
erschaffene vor den Augen tanzen. So, dass man als Leser nicht nur stiller Beobachter ist, sondern im
Zug mitfährt und das ruckeln von diesem merkt. Er begeistert und lässt einen träumen.
Das Buch ist an manchen Stellen ein wenig ausführlich, wobei dies sein muss, da sonst am Ende des
ersten Bandes viele Dinge und Gegebenheiten nicht ganz klar werden würden und zu viele Fragen
offen bleiben würden. Jeder längere Abschnitt ist bewusst gewählt um die Geschichte erzählen zu
können.
Ein gewisser Pegel an Spannung ist stets vorhanden, da Flinn nichts anderes im Sinn hat, als ihren
Bruder zu finden. Dabei muss sie viele Hürden umschiffen und stets auf der Suche bleiben. Der Pegel
steigt zum Ende hin rapide an, fällt zum Schluss etwas ab… bleibt aber dort und lässt auf eine
spannende Fortsetzung hoffen. Man merkt die Anspannung von Flinn und das stellenweise innere
gehetzte, welches sie verspürt und dem Buch dadurch eine tiefe gibt, die die Geschichte besonders
macht.
Der Inhalt:
Eine wunderbare Geschichte über das Reisen in einem Zug. Das entdecken neuer Länder und viel
wichtiger über das Zusammensein von Kindern/ Jugendlichen unterschiedlicher Nationalitäten und
finanziellen Möglichkeiten. Ein Gemisch aus allem. Ein Potpourri aus Farben, Eigenarten und
Charakteristiken. Eine Geschichte erzählt, mit Herzblut, mit Abenteuerlust, Freundschaft und dem
Sinn für Gleichheit. Mit Überraschungen, Entdeckungen, Magie, Herzschmerz, Verlust und
Glücksmomenten. Alles zusammen ist die Reise mit dem Weltenexpress. Das Buch welches eine
Reise mit uns antritt, uns begeistert, mitreißt und uns am Ende mit Fragen im Kopf zurück lässt. Mal
sehen ob sie aufgelöst werden.
Meine Meinung: 5 Sterne
Ein Buch, welches sich als etwas anderes entpuppt hat, als ursprünglich angenommen. Eine
Geschichte, die mehr ist, als nur eine Reise im Zug. Die uns als Leser mitnimmt auf ein Abenteuer,
welches mit dem Verschwinden von einer Person beginnt, mit dem zurückdrehen der Zeit, mit Magie
und Abenteuerlust. Bist du mutig genug auf diesen Zug aufzuspringen und ein Schüler im
Weltenexpress zu werden? Magst du Ingwersnaff? Dann komm mit auf diese einzigartige Reise… Nah
los!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

230 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 82 Rezensionen

"dystopie":w=9,"frauen":w=6,"christina dalcher":w=6,"roman":w=5,"vox":w=5,"sprache":w=3,"100 wörter":w=3,"usa":w=2,"feminismus":w=2,"linguistik":w=2,"amerika":w=1,"zukunft":w=1,"männer":w=1,"widerstand":w=1,"debüt":w=1

Vox

Christina Dalcher , Marion Balkenhol , Susanne Aeckerle
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 15.08.2018
ISBN 9783103974072
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch hat mich gefesselt und ich musste es innerhalb von drei Tagen durchlesen. Ich konnte es einfach nicht zur Seite legen, dies war nicht möglich.
Nur noch 74 Worte übrig!
Upps…
Die Story:
Man wächst in einer Welt auf, in der alles normal ist. Bis zum Zeitpunkt, als eine neue Regierung an die Macht gelangt und sich schlagartig alles ändert. Alles in Frage gestellt wird, vor allem das Dasein der Frauen.
Frauen sollen wieder zurück zu den alten Tugenden. Dem Mann dienen, absoluter Gehorsam, Haushalt und Kindererziehung stehen an erster Stelle. Ihnen wird der Zugang zu Laptop, Handy, Büchern und der Post verweigert. Sie sollen sich auf ihre Aufgaben besinnen und nicht abgelenkt werden. Dadurch stehen ihnen auch nur 100 Wörter am Tag zur Verfügung. Gemessen durch einen Zähler, integriert in einem Armband. Jede Wortüberschreitung führt zu einer direkten Disziplinierung in Form eines Stromschlags. Die Intensität steigert sich ins unermessliche, je höher die Überschreitung wird.
Doch eine will sich dies nicht gefallen lassen und das ist Jean McClellan. Sie ist Wissenschaftlerin, Mutter und Ehefrau. Doch was sie nicht ist, ist Hausfrau! Vor allem weil sie gerade dabei ist kurz vor einem Durchbruch zu stehen. Sie erforscht die Wernicke- Aphasie, die sich mit dem Sprachzentrum im Gehirn beschäftigt.
Was wenn die Regierung plötzlich ihr Know How benötigt. Doch nicht um zu heilen, sondern um weiteren Schaden mit dem Serum anzurichten?
Die Protagonisten:
Dr. Jean McClellan:
Ist die Hauptprotagonistin in VOX und wird als starke, selbstbewusste Frau dargestellt. Sie hat Schwierigkeiten sich an die Wortbegrenzung zu halten und an alle Einschränkungen die damit verbunden sind. Man merkt sehr stark, wie sie innerlich mit sich kämpft. Wie sie versucht diese 100 Wörter einzuhalten, sich Wörter aufzusparen um ihrer Tochter ein gutes Vorbild zu sein. Doch sie schafft es nicht immer. In ihr ist immer noch die Wissenschaftlerin, die forschen will, doch das kann sie nicht. Sie ist hin und hergerissen und selbst als die Anfrage der Regierung kommt, ob sie helfen kann in Bezug auf die Wernicke Aphasie, sagt sie nicht sofort zu. Sie versucht zu verhandeln.
Patrick:
Ist der Ehemann von Jean und arbeitet für die Regierung. Er sitzt sozusagen mit der Nase mittendrin, wenn es um die neuen Entwicklungen und Abgründe geht, was den Frauen noch angetan werden kann. Für mich ist er das gesamte Buch über eine graue Gestalt, da er nicht wirklich in Erscheinung tritt und in meinen Augen sich trotz der Worteinschränkungen von Jean runterbuttern lässt. Er ist ein Weichei…. Doch am Ende wird es anders und sein Bildnis ändert sich! Mehr verrate ich nicht, sondern würde ich spoilern!
Steven:
Der älteste Sohn von den beiden, macht in meinen Augen die schlimmste Veränderung durch. Bei ihm funktioniert die Gehirnwäsche, die die Regierung einsetzt und er glaubt alles was man ihm sagt. Er lehnt sich sogar gegen seine Mutter auf und hetzt gegen diese.
Wir treffen auf viele weitere Protagonisten, die ihr Päckchen in diesem Buch zu tragen haben. Aber, zu viele will ich hier nicht besprechen und verraten, da ansonsten zu viel von diesem Buch und deren Handlung preisgegeben werden könnte.

Der Schreibstil:
Vox wird aus der ICH- Perspektive von Jean McClellan erzählt. Der Stil, ist simpel, gradlinig, unverschnörkelt, schon fast puristisch. Wodurch manche Szenarien und Situationen noch bedrohlicher und schrecklicher wirken, als sie es eh schon sind. Vox lässt sich sehr gut lesen und man taucht ein in eine Welt, die unsagbar schrecklich ist, aber man dennoch so gefesselt wird, dass man einfach nicht aufhören kann es zu lesen.
Zwischendurch sind immer mal wieder Zeitsprünge aufgetaucht, die mich ein wenig ratlos gemacht haben, die am Ende des Buches aber einen Zusammenhang ergeben und alle offenen Fragen lösen.
Es ist eine stetige Spannung vorhanden, die sich von Mal zu Mal noch mehr aufbaut. Allerdings fehlte mir ganz zum Schluss der AHA Effekt, in dem sich die Spannung löst.
Der Inhalt:
Meine 100 Wörter habe ich mehr als verbraucht.
Dieses Buch hat mich von Anbeginn an, in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Ich fand die Vorstellung der Wörterreduzierung, unfassbar schrecklich. Vor allem wenn man bedenkt, das am Tag ca. 16.000 Wörter gesprochen werden. Was sind dann 100!?
Dieses Buch greift ein Thema auf, welches erschreckend ist, aber welches vor allem zeigt, wozu eine Regierung fähig ist. Nicht nur zu manipulieren, sondern auch noch weiteren Schaden für die Zukunft anzurichten. Alleine der Schritt zurück bedeutet für eine Wirtschaft extreme Einbußen. Vor allem aber für die Frauen das Ende einer Zukunft. Die Stimmen, die sie sich erarbeitet haben, werden ihnen wieder genommen. Eine Welt wurde erschaffen, in der ich nicht leben möchte. Eine Welt, die grausam ist. Nicht nur Grausam am berauben der Stimmen, sondern auch was sie planen, was sie vorhaben und wie sie die Menschen manipulieren. Ihre Bestrafung ist unfassbar und ohne Worte, die Taten nicht in Worte zu fassen, ihre Zukunft ungewiss.

Meine Kritik:
An manchen Stellen hätte ich es mir ausführlicher gewünscht. Wahrscheinlich hätte dies dann nicht zum Stil des Buches gepasst, aber es ist etwas was mir fehlt. Nicht dramatisch und tut meiner Bewertung keinen Abbruch, aber ich hätte es blumiger haben wollen, mehr bildlich und nicht ganz so puristisch. Vor allem am Ende fehlt mir die Dramatik, die Schlüsselszene hätte mehr hervorgehoben werden müssen. Sie geht etwas unter, was ich schade finde.

Meine Meinung: 5 Sterne
Ein Buch was mich von der ersten Minute an gefesselt hat. Ein Buch, welches mich hat innehalten lassen, welches mich hat durchatmen lassen und welches mich dazu bewogen hat, darüber nachzudenken, was die Frau heutzutage in der Welt wert ist. Ich bin dankbar dafür, dass ich mehr als 100 Wörter sprechen darf, dass ich mein Leben und meine Zukunft gestalten kann. Doch trotzdem wirft dieses Buch etwas auf, was zeigt, dass es nicht allen Frauen so geht. Ein Buch, welches zum Nachdenken anregt und gleichzeitig fesselt und begeistert, trotz des gewählten Themas.
Eine absolute Leseempfehlung und eine wunderbare Basis, mit anderen darüber zu sprechen!

  (2)
Tags: christina dalcher   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

77 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"kinderbuch":w=1,"abenteuer":w=1,"schule":w=1,"tiere":w=1,"fantasie":w=1,"familienhit":w=1

Die Schule der magischen Tiere (1)

Margit Auer , Nina Dulleck
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.07.2015
ISBN 9783551314000
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich kann nur sagen… ein wahnsinnig tolles Buch, was selbst mich als Vorleser und Mama total überzeugt hat.
Die Story:
Ida ist neu in der Stadt und wünscht sich sehnlichst an der neuen Schule Freunde zu finden. Doch was gibt es schlimmeres, als am ersten Tag direkt einen fiesen Spitznamen verpasst zu bekommen. „Tante Elfriede“, spottet die beliebteste Mädchengang.
Doch anscheint ist ihr Tischnachbar Benni ganz nett.
Doch nicht nur Ida ist neu an der Schule, sondern auch Miss Cornfield, die neue Lehrerin. An ihrem ersten Tag, kommt sie allerdings nicht alleine, sondern mit ihrem Bruder zusammen, Mortimer Morrison. Er ist Abenteurer und soll den Kindern etwas über magische Tiere erzählen. Alle glauben an eine Geschichte, doch es kommt völlig anders.
Ida und Benni erhalten als erstes ihre magischen Tiere, denn während des Schuljahres, soll jedes Kind eines bekommen. Ida bekommt den Fuchs Rabbat und Benni die Schildkröte Henrietta.
Doch ist das das einzig spannende in dieser Schule?
Die Protagonisten:
Ich werde hier keinen hervorheben oder besonders umschreiben, denn alle Protagonisten sei es Menschen oder Tiere, konnten mich mit ihrer Art überzeugen. Sie sind alle wunderbar herzlich gestaltet, haben mich teilweise an meine eigene Schulzeit erinnert oder aber sogar an meine eigenen Kinder. Es ist überhaupt nicht schwer, sie alle gern zu haben und mit ihnen mitzufühlen. Zu lachen, zu weinen, zu wetteifern und sich überraschen zu lassen. Protagonisten, die herzlicher in ihrer Art und Weise nicht sein könnten und dieses Buch zu etwas ganz besonderem machen.
Der Schreibstil:
Es ist leicht und flüssig zu lesen. Die Worte sind so gewählt, dass sie dem Wortschatz eines Zweitklässlers entsprechen und dieser das Meiste eigenständig lesen kann. Die Schriftart ist relativ groß, was es somit zusätzlich noch ungemein vereinfacht. Zum Vorlesen eignet sich dieses Buch ebenso, da Kinder der Geschichte sehr gut folgen können und das Ganze zu einem schönen abendlichen Lesevergnügen werden kann. Trotz der Kürze, ist alles sehr schön und anschaulich beschrieben, so dass man es sich gut vorstellen kann. Kinder brauchen dies wahrscheinlich weniger, aber als Erwachsener, gefällt mir dies besonders gut, da es die Geschichte zusätzlich bereichert.
Der Inhalt:
Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und die Geschichte sehr gelungen. Positiv zu erwähnen ist, dass die Geschichte ziemlich schnell auf den Punkt kommt und nicht alles in eine ewige Länge gezogen wird. Dadurch werden Kinder nicht extrem auf die Folter gespannt, sondern haben sehr schnell ein kleines Erfolgserlebnis beim Lesen oder zuhören. Zudem gefallen mir die Phantasie die dieser Geschichte zugrunde liegt und die Kreativität, die hier zum Tragen kommt. Eine Schule, mit magischen Tieren, die fast schon Realität sein könnte, gepaart mit sympathischen Schülern und Protagonisten und sehr süßen Tieren. Was will man als Mama mehr!?
Was sagt Maxi dazu?
Ich möchte auch ein magisches Tier. Nee, Quatsch! Die gibt es ja gar nicht. Da ich aber noch nicht so gut lesen kann, haben Mama und ich das Buch zusammen gelesen und ich fand es super. Mir hat es total gut gefallen und ich mochte am liebsten die magischen Tiere.

Meine Meinung: 5 Sterne
Ein grandioses Buch, was Kinder und Eltern rundum zufrieden und glücklich macht. Es ist voller Fantasie, Kreativität, Frohsinn und Leichtigkeit. Es versüßt einem das lesen, den Abend beim zusammenlesen und es motiviert zum eigenen ersten Selberlesen. Eine Geschichte die mich begeistert hat und die ich nur empfehlen kann. Eine Reihe für Jungen und Mädchen und alle die gerne etwas über magische Tiere lernen wollen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

76 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 41 Rezensionen

"yeti":w=5,"kinderbuch":w=4,"fantasy":w=2,"abenteuer":w=2,"charlotte habersack":w=1,"freundschaft":w=1,"jugendbuch":w=1,"freunde":w=1,"lustig":w=1,"monster":w=1,"kinderbuc":w=1,"carlsen verlag":w=1,"stofftier":w=1,"teilweise illustriert":w=1,"ab8jahre":w=1

Bitte nicht öffnen - Bissig!

Charlotte Habersack , Fréderic Bertrand
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2016
ISBN 9783551652119
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Erwartungshaltung war, ein cooles Buch vorzulesen, was meinen Sohn zufrieden stellt.
Dies ist gelungen.
Die Story:
Wir befinden uns in der Stadt Boring, in der Nemo mit seinen Freunden lebt. Eines Tages erhält er ein Paket, auf dem „Bitte nicht öffnen“ steht. Was macht er natürlich… so neugierig wie er ist, er macht es auf.
Ab diesem Moment beginnt das Abenteurer für die Kinder. Denn wer hat schon einen plüschigen Yeti – Ritter namens Icy- Ice- Monster daheim? Und bei wem schneit es im Sommer?!
Doch was passiert, wenn das Monster plötzlich Heimweh bekommt und nach Hause will, aber in kein Paket mehr passt, weil es gewachsen ist? Was passiert, wenn es nicht mehr aufhört zu schneien? Fragen über Fragen und alle müssen gelöst werden! Wird das den Kindern gelingen?
Der Schreibstil:
Mir hat der Stil sehr gut gefallen. Er war flüssig zu lesen/ vorzulesen und vor allem war er lustig. Es gab immer wieder Szenen, in denen wir herzlich lachen mussten, vor allem dann, wenn Icy- Ice Monster gesprochen hat. Der Stil ist gradlinig, unverschnörkelt und sehr kindgerecht. Also, demnach auch ein wunderbares Buch, zum selber lesen.
Ergänzt wird das Ganze durch wunderschöne und ganz tolle Bilder. Für meinen Sohn war dies immer sehr wichtig, denn er wollte stets wissen, wie Icy aussieht und konnte mir daher beim Vorlesen immer einen Blick über meine Schulter werfen.
Der Inhalt:
Eine Abenteuergeschichte für Jungen und Mädchen. Ein Buch, was man wirklich toll verschenken kann und was definitiv bei vielen Kindern Anklang findet. Es ist an manchen Stellen spannend und sorgt für den gewünschten Nervenkitzel bei den Kids. Denn was gibt es schöneres, als ein Abenteuer zu erleben und gleichzeitig von einem großen Yeti begleitet zu werden. Die Geschichte ist sehr phantasiereich und relativ gut durchdacht, wobei mir als Mama hier diverse Unstimmigkeiten aufgefallen sind. Es wird nicht alles aufgeklärt z.B. wer das Paket verschickt hat und für mich bleiben am Ende Fragen offen. Fragen, die eventuell in den anderen Bänden gelöst werden oder auch nicht. Das ist etwas, was mich persönlich stört, da die Geschichte für mich zum Ende hin nicht wirklich rund ist. Schade eigentlich! Für mich muss eine Geschichte schlüssig sein und am Ende aufgelöst werden, dies ist nicht gelungen.
Doch meine Kritik steht natürlich nicht im Verhältnis zum Feedback meines Sohnes!

Was sagt Maxi dazu?
Mir hat die Geschichte super gefallen. Ich fand die Stellen mit Icy- Ice Monster besonders cool, vor allem wenn er gesprochen hat! Sie war spannend und ich habe ein wenig mitgefiebert, ob am Ende alles klappt und Icy nach Hause kann. Ich hatte da meine Zweifel. Mama sagt… ich darf nicht mehr verraten!

Meine Meinung: 4 Sterne
Ein Buch, welches meinen Sohn überzeugt hat. Was definitiv im Vordergrund steht, aber was mich nicht zu 100% glücklich gemacht hat, da Fragen offen sind, die mich als Leser beschäftigen. Fragen und Antworten die ich für wichtig halte und die daher meinen persönlichen Lesespaß ein wenig getrübt haben. Diese Kritik ist anscheint für Kinder nicht ausschlaggebend, bei Ihnen steht der Fun Faktor im Vordergrund was die Geschichte betrifft. Daher der Kompromiss mit 4 Sternen. Ich vergebe 3 und Maxi 5…

  (0)
Tags: charlotte habersack   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"thriller":w=2,"spannung":w=1,"träume":w=1,"buchreihe":w=1,"sci-fi":w=1,"traumwelt":w=1,"#dreamon":w=1

DREAM ON - Marionetten

Nikolas Stoltz
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei FeuerWerke Verlag, 31.05.2018
ISBN 9783945362372
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Es handelt sich um den zweiten und finalen Teil dieser kurzen Reihe von Nikolas Stoltz.
Wie bereits eingangs erwähnt sollte Band 1 im Vorfeld gelesen werden, auch wenn beide Bücher zwei unabhängige Geschichten erzählen und getrennt gelesen werden können. Dennoch bauen viele Sachverhalte auf Band 1 auf und nicht alle Rückblicke sind so detailliert, dass diese plausibel und zugleich verständlich sind, um die komplette Dreamsphere zu verstehen. Beide Geschichten sind dennoch autark erzählt und in sich abgeschlossene Handlungen.
Der Inhalt:
Lena Delago, wird Augenzeugin eines Morde an Senator Jackson. Doch sie konnte nicht eingreifen, sondern war wie erstarrt. Wieso stand sie stocksteif da, wieso hat sie Stimmen in ihrem Kopf gehört und wieso, konnte der Mörder entkommen ohne aufgehalten zu werden?
Fragen, die Lena beschäftigen und das obwohl, sie als Hauptverdächtige gilt, diesen Mord angezettelt zu haben. Lena muss herausfinden, was wirklich passiert ist und wieso es so abgelaufen ist, wie es war. Wieso konnte jemand Senator Jackson einfach hinrichten, vor aller Augen.
Niemand glaubt Lena, nur einzig alleine Nick Quentin. Er ist sofort bereit sie zu unterstützen und ihr zu helfen.
Doch alles wird noch komplizierter und verwirrender, als plötzlich die Reporterin Christina Porter auftaucht und erzählt, dass sie verfolgt wird. Wie hängt das Ganze mit dem Mord zusammen und einem alten Fall von Lena. Dem Fall, bei dem ihr Partner ums Leben gekommen ist.
Laufen hier alle Fäden zusammen und ist dies erst der Anfang vom Ende?
Die Protagonisten:
Lena Delago:
Für mich war sie eine sehr sympathische Protagonisten, die eine ambitionierte FBI Agentin im ersten Teil abgegeben hat. Im jetzigen Teil konnte ich sie stellenweise schwer greifen. Vielleicht lag es daran, dass sie nicht mehr beim FBI ist, sondern auf sich gestellt und dadurch viele emotionale Gegebenheiten durchmacht. Existenzängste, die sie erschüttern und ständig die Angst im Nacken, kein Geld mehr zu besitzen, da ihre Selbstständigkeit schwerfällig anläuft. Dieses Mal, erfahren wir mehr über den Tod von ihrem Partner und wie es dazu kam. Durch Flashbacks, wird der Leser mit diesen konfrontiert und erfährt nach und nach mehr über Lena. Dennoch sind viele Handlungen unüberlegt, vorschnell und impulsiv. Dadurch gerät die Geschichte manchmal ins Stocken, da ich als Leser nicht direkt nachvollziehen konnte, warum sie so entschieden hat.
Nick Quentin:
Nick kann ich schwer als Charakter greifen. Es ist wie immer charmant, sympathisch aber auch ein wenig voller Rätsel, aalglatt und stets hilfsbereit. Manchmal ist er zu stürmisch in seinen Handlungen und dann wiederrum zu langsam. Er ist keine wirkliche Konstante, sondern handelt stets im Affekt. Trotzdem versucht er alles, um seinen Freunde zu schützen.
Christina Porter:
War mir von Anfang an ein Rätsel, da sie aus dem Nichts aufgetaucht und relativ schnell wieder verschwunden ist. Was sehr untypisch ist, als Reporterin. Aber sie war immer auf der Hut, hat sich immer versteckt und konnte aufgrund dessen schwer Kontakt knüpfen und sich Menschen
anvertrauen. Die Angst, verfolgt zu werden war zu groß. Trotzdem hat sie in Lena eine Verbündete gefunden, die ihr geglaubt hat und helfen wollte.
Wir lernen noch andere Protagonisten kennen und es werden viele Lösungen präsentiert und die einzelnen Puzzleteile fallen an ihren Platz. Vor allem, wird zum Ende hin aufgelöst, wer welche Rolle in diesem ganzen Szenario gespielt hat und was seine Aufgabe gewesen ist.
Der Schreibstil:
Der Stil von Marionetten ist flüssig, modern, facettenreich und wenig verschnörkelt geschrieben. Dadurch bleibt die Spannung auf einem gewissen Niveau immer erhalten, dadurch wird es temporeich und nicht langweilig. Nikolas Stoltz, schafft es den Leser für sich einzunehmen und durch seinen Stil mit zerreißen, damit dieser am Ball bleibt und mitfiebert. Sich hineingezogen fühlt in die Dreamsphere und alles gut nachvollziehen kann.
Der Handlungsort:
Was ich besonders mag, sind die detaillierten Ausarbeitungen der Dreamsphere und der einzelnen Schauplätze. In diesen Ausführungen kommen viele Adjektive zum Tragen, die dafür sorgen, dass man sich als Leser direkt hineinversetzen kann, in die einzelnen Handlungsorte, in die einzelnen Szenarien und Abhandlungen. Sei es die Ausarbeitung der Dreamsphere selbst, wie aber auch der neunen Unterwasserwelt, dem Jahrmarkt mit dem Geisterhaus oder aber die Reise in das Elternhaus von Nick. Es wird großartig beschrieben, umschrieben und skizziert, dass man das Gefühl hat, dies nicht nur zu lesen, sondern direkt mittendrin zu sein. Meine Meinung:
Marionetten habe ich mindestens genauso verschlungen wie Tödliche Träume. Dennoch war es in manchen Punkten ein wenig schwacher, da die Basis politischer Natur war und nicht zwingend eine Zerstörung der Dreamsphere. Es wurde mehr in der realen Welt abgehandelt als in der virtuellen, was mir als Leser ein wenig gefehlt hat.
Dennoch sehr positiv ist, dass wirklich viele offene Handlungen abgehandelt werden und zum Abschluss kommen. Der Tod von Nicks Schwester wird komplett aufgelöst und Nick, kann endlich mit diesem für sich abschließen. Lena verarbeitet den Tod ihres Partners. Handlungen, die offen waren und nun zu einem Abschluss finden um die Geschichte komplett rund werden lassen.
Im Vordergrund dieser Geschichte stehen vor allem der Verrat, Verschwörungstheorien, Manipulation durch die Politik und verschiedene Großmachten und die Angst, dass dies nicht nur im Buch so sein könnte, sondern in Wirklichkeit.
Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein guter zweiter Teil, der zwar zu Beginn ein wenig Startschwierigkeiten hatte, aber dann doch richtig Fahrt aufgenommen hat. Allen, den der ersten Teil schon gut gefallen hat, kann ich die Fortsetzung nur empfehlen, vor allem wenn ihr wissen wollte, wie manches weitergeht und abgeschlossen wird. Für alle Thriller und Science Fiction Fans ein absolutes Muss.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

106 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 18 Rezensionen

"kochen":w=2,"band 1":w=2,"neuanfang":w=2,"backen":w=2,"rückkehr":w=2,"flora":w=2,"joel":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"reihe":w=1,"schottland":w=1,"insel":w=1,"küche":w=1,"chick lit":w=1,"2018":w=1

Die kleine Sommerküche am Meer

Jenny Colgan , Sonja Hagemann
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.06.2018
ISBN 9783492313230
Genre: Liebesromane

Rezension:

Wie hat mir die kleine Sommerküche am Meer gefallen?
Ein wunderschöner Sommerroman, der natürlich in der Sonne und der Wärme noch besser daher kommt, als normal.
Die Story:
Flora ist Mitte 20 und arbeitet als Rechtsanwaltsgehilfin in einer großen Londoner Kanzlei. Heimlich schwärmt sie für ihren Chef Joel. Aufgewachsen ist sie auf einer kleinen schottischen Insel namens Mure, die weit weg von allem ist und ein kleines Eiland für sich alleine. Doch Flora hat diesem malerischen Plätzchen den Rücken gekehrt, da diese Insel für sie keine Zukunft bereitgehalten hat. Sie wollte etwas in ihrem Leben erreichen und konnte dies nicht auf Mure umsetzen. Das letzte Mal war sie zur Beerdigung ihrer Mutter auf der Insel, was schon ein paar Jahre her ist.
Der Milliardär Colton Rogers ist Klient der Kanzlei und beauftragt Joel und insbesondere Flora ihn bei einem schweren Fall von „Aussichtsproblemen“ zu vertreten. Rogers baut auf Mure ein Hotel, welches durch seine Aussicht geradezu besticht. Doch nun plant der Stadtrat von Mure, genau in das Blickfeld von diesem, einen Windkraftpark zu eröffnen. Dies missfällt Rogers komplett und er benötigt fachkundige Hilfe. Flora soll ihn unterstützen und bei den Bewohnern ein gutes Wort für ihn einlegen.
Doch mit dem Widerstand, auf den Flora trifft, hätte sie nicht gerechnet. Anscheint liegt ein ganzes Stück Arbeit vor ihr! Doch, was passiert, wenn Flora selbst nicht wirklich gut angesehen ist und daran arbeiten muss, die Bewohner nicht nur von Rogers sondern auch von sich erneut zu überzeugen? Wird ihr dies gelingen?
Der Inhalt:
Die kleine Sommerküche am Meer, besticht nicht nur durch eine tolle Story, mit viel Gefühl, kulinarischem Geschick sondern auch mit einer wirklich guten Geschichte. Es geht um die Bewältigung von Trauer, aufgrund des Todes von Annie, Floras Mutter. Flora entdeckt, dass ihre Mutter etwas Kostbares hinterlassen hat, ihr Rezeptbuch und sie schafft es, ihre Mutter wieder auferstehen zu lassen, indem sie anfängt diese Sachen nach zu kochen. Ihre Mutter hatte einen unverwechselbaren Stil, den sofort jeder Bewohner erkennt und liebt.
Die kleine Sommerküche am Meer, ist ein Stück Heimat, zeigt auf was diese bedeutet, was es heißt diese zu haben, zudem eine Familie, Freunde und Wurzeln. Man spürt als Leser die Wandlung die sich vollzieht, als Colton Rogers sich in die Gemeinschaft der Insel einbringt, dieser etwas gibt und von den Bewohnern anerkannt, akzeptiert wird und etwas zurück erhält. Das WIR- Gefühl stellt sich ein.
Eine entscheidende Rolle spielt auch die Kulinarik, die dem Leser schmackhaft nahe gebracht wird und die allein beim Lesen schon klingt, als würde man dort hineinbeißen wollen.
Jenny Colgan, verpasst jeder Reihe ein eigenes Tier. In diesem Fall ist es Brumble, ein großer schwerer alter Hund. Aber, auch er spielt eine wichtige Rolle und ist am Ende für eine Schlüsselszene verantwortlich, die zum einen in Flora alles verändert und gleichzeitig Joel dazu bewegt, über seinen Schatten zu springen.
Nicht die Liebesgeschichte von Flora und Joel steht im Vordergrund. Sie plätschert seicht mit, aber wird niemals zum Hauptthema gemacht. Dadurch bekommt das Buch keinen Kitschfaktor, sondern setzt seine Prioritäten anders und bleibt spannend. Denn bis zum Schluss weiß man nicht, ob aus der Schwärmerei, Liebe wird und es eine gemeinsame Zukunft gibt oder nicht!

Die Protagonisten:
Flora:
Flora ist eine junge Frau, die ihrer Heimat den Rücken gekehrt hat, um in London ihr berufliches Glück zu finden. Eigentlich beschreitet sie den Weg, den ihre Mutter ihr geebnet hat. Nach ihrem Tod will Flora dies umso mehr. Annie ihre Mutter wollte stets für Flora das Beste und hat sie in allem angetrieben, unterstützt und motiviert. Sehr zum Missfallen ihrer drei Brüder. Flora ist erfolgreich in einer großen Kanzlei in London als Rechtsanwaltsgehilfin untergekommen. Allerdings versinkt sie in Arbeit, hat wenige Freunde dort und das Leben ist sehr teuer. Sie lebt mehr oder weniger anonym in einer WG, wo die Bewohner kommen und gehen. Man merkt ihr zu diesem Zeitpunkt an, dass sie gehetzt ist, dass sie noch blasser ist als von Natur aus und das das Leben in London an ihr zehrt. Sobald sie sich allerdings auf Mure befindet, eher unfreiwillig als freiwillig, blüht sie auf. Sie liebt die Natur, sie liebt ihre Brüder, ihren Vater aber vor allem liebt sie es zu kochen und zu backen. Diese Gabe scheint sie von ihrer Mutter geerbt zu haben und diese ist der Schlüssel zum Glück. Denn ihre Arbeit in London vermisst sie urplötzlich wenig!
Joel:
Joel, der gut aussehende sexy Chef von Flora, hat diese in London nicht wahrgenommen. Für ihn war Flora nicht existent und unscheinbar. Er hat sich stets mit gutaussehenden Frauen umgeben und sie meist nach einer Nacht wieder abserviert. Dies hängt vor allem mit Joels Vergangenheit zusammen, die innerhalb des Buches zum Vorschein kommt und stückchenhaft Joel verändert. Ihn Dinge bewusst werden lässt und aus dem arroganten Anwalt, einen Menschen macht, den Mure verändert.
Colton Rogers:
Er ist derjenige, der Flora zurück auf die Insel geholt hat. Als er das erste Mal auf Mure war, hat er sich in diese Landschaft und in diese Gegensätzlichkeit verliebt. In die meist taghelle Insel, die unberührte wilde Natur, das Meeresrauschen und die frische Luft. Deswegen will er auch, diesen abstrusen Fall gewinnen und anderen Menschen Mure zugänglich machen, durch sein Hotel. Colton als Milliardär, hat schon viel erlebt und gesehen, doch nur auf Mure findet er seine Liebe. Für mich eine ganz tolle Figur, mit viel Herz und dennoch einem gewissen Grad an Arroganz.
Floras Brüder:
Drei Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die mich lange beschäftigt haben. Denn erst nach und nach merkt man, dass sie Flora es übel nehmen, dass sie die Insel verlassen hat. Der Hof, der früher gut lief, wurde stark heruntergewirtschaftet, es sind kaum noch Einnahmen zu verzeichnen und die drei bewegen sich in unterschiedliche Richtungen und haben verschiedenartige Vorstellungen vom Leben. Deswegen sind sie neidisch auf Flora und ihre Unabhängigkeit in London. Doch, sie wissen nicht, wie hart das Leben dort ist.
Die Bewohner von Mure:
Sie sind genauso, wie man sich Inselbewohner vorstellt. Eine eingeschworene Gemeinschaft und vor allem, Fremden gegenüber stets voreingenommen. Sie erwarten, dass man sich einbringt, dass jeder die Insel so liebt wie man selbst. Wenn jemand Mure den Rücken kehrt, stößt dies auf Unverständnis und man muss sich hart das Vertrauen erneut aufbauen und die Bewohner für sich gewinnen.
Der Schauplatz:
Es handelt sich um eine kleine Schottische Insel, die komplett fiktiv und erfunden ist. Sie verkörpert bestimmte Attribute, die Jenny Colgan wichtig sind und sie selbst an ihre Heimat denken lassen. Eine abgelegene Insel, namens Mure, mit eigenbrötlerischen Bewohnern, dem unberechenbaren Wetter, welches sich durch die Konstellation der Wolken zeigt und nicht zu vergessen den mythischen Erzählungen und Sagen über Wesen aus dem Meer.

Der Schreibstil:
Es hat ein wenig gedauert, bis ich in das Buch hineingefunden habe, dass es für mich auf den ersten Seiten sehr zäh und nicht wirklich greifbar gemacht hat. Erst als wir London verlassen habe, ist die Geschichte aufgeblüht und ich konnte in diese komplett eintauchen und relativ zügig lesen. Jenny Colgan verzichtet auf verschachtelte Sätze, lässt unnötige Lückenfüller weg und schafft es, das dieses Buch zum Ende an Leichtigkeit gewinnt, den Leser mitreißt und nicht loslässt. Es ist nicht unbedingt spannend, aber sehr unterhaltsam und gut geschrieben, womit es zu einer angenehmen und schönen Lektüre wird. Sie passt mit allem zum Sommer und versüßt das schöne Wetter.

Eine ganz klare Leseempfehlung….



Meine Meinung: 5 Sterne
Ein Buch, welches nicht durch eine Liebesgeschichte besticht, sondern die Veränderung zum Hauptthema hat. Wie eine Insel, einen Menschen verändern kann. Zum einen Flora, die lernt was Heimat bedeutet, sich selbst findet und verwirklicht. Zum anderen Joel, der ein Stückweit seine Vergangenheit hinter sich lässt und merkt, was wirklich wichtig ist. Ein wunderschönes Buch, für die Sommermonate, vor allem wenn man dies am Meer liest und den Wind spürt, die frische Luft und tief durchatmen kann. Anscheint das Auftaktbuch zu einer tollen neuen Reihe, mit vielen kulinarischen Eindrücken und Rezepten am Buchende.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

334 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

"liebe":w=2,"piper verlag":w=2,"royals":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"jugendbuch":w=1,"reihe":w=1,"erotik":w=1,"serie":w=1,"schule":w=1,"gewalt":w=1,"drama":w=1,"drogen":w=1,"unfall":w=1,"geld":w=1

Paper Paradise

Erin Watt , Franzi Berg
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.07.2018
ISBN 9783492061179
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

In meinen Augen ist es sehr wichtig Band 4 zu kennen. Ohne diesen, werden viele Handlungsabläufe und Veränderungen bei den Protagonisten nur schwer nachvollziehbar sein.
Paper Paradiese setzt an der Stelle an, an der Band 4 endet. Genau nach dem schrecklichen Unfall der passiert ist als Hartley überstürzt bei ihren Eltern losfährt und dabei Rückwärts den Jeep von Sebastian, Sawyer und Lauren rammt, der genau in diesem Moment um die Ecke schießt.
Dabei wird Sebastian durch die Windschutzschreibe geschleudert und bleibt bewusstlos mehrere Meter entfernt auf der Straße liegen.
Der Inhalt:
In dem Moment wenn das Buch einsetzt befinden wir uns als Leser im Krankenhaus, erfahren dort das Sebastian im Koma liegt, Hartley sich an allem die Schuld gibt und wahrscheinlich aufgrund dessen und aufgrund der Gesamtumstände umkippt und ihr Bewusstsein verliert. Doch das ist nicht alles. Hartley kommt erst ein paar Tage später wieder zu sich und kann sich kaum an etwas erinnern. Die letzten 3 Jahre ihres Lebens sind wie weggeblasen. Als wäre dort nichts passiert und sie erst 14 Jahre alt. Der Arzt attestiert ihr eine Amnesie. Eine, die nicht dauerhaft sein muss, aber kann.
Sebastian Royal liegt weiterhin im Koma und es ist unklar, ob er jemals wieder aufwachen wird.
Der Verlauf der Geschichte:
Hartley kämpft sich zurück in ihr Leben. Doch sie kann vieles nicht verstehen, wieso der Umgang zu Hause bei ihren Eltern so kühl ist. Warum ihr Vater sie ignoriert, warum ihre Schwester sie nur beschimpft und anschreit, wieso ihre Mutter kein Interesse an ihr zeigt. In der Schule weiß sie auch nicht wirklich, wer Feind oder Freund ist. Wie gut das es Easton gibt. Denn er löst etwas in ihr aus, dass ihr sagt, ihn kennt sie aus der Vergangenheit. Ihre Sonne!
Aber nicht nur das wird dem Leser dargelegt, sondern auch der Prozess um Ellas Vater, der in den ersten Büchern einen Mord begangen hat. Zudem kommt die Schmiergeldaffäre von Hartleys Vater erneut auf den Tisch. Doch, was wenn Hartley sich an nichts mehr erinnern kann und keine wirkliche Hilfe ist? So…. und ab jetzt würde ich spoilern, daher Pssstttttttt!
Die Protagonisten:
Hartley Wright, die im vorherigen Band, stellenweise sehr kühl und abweisend war, hat sich sehr gewandelt. Resultierend aus der Angst verletzt und ausgenutzt zu werden, hat sie nun aufgrund ihrer Amnesie keine andere Chance als sich zu öffnen und den Menschen zu vertrauen, die ihr helfen wollen. Wir lernen eine Hartley kennen, die sich ins Leben zurück kämpft. Ein Mensch der will, ein Mensch dem es egal ist ob er die letzten drei Jahre in seinem Kopf wiederfindet oder nicht. Eine Person, die nur leben und lieben möchte, aber viel wichtiger Liebe erfahren will.
Easton Royal, der stets von Alkohol, Drogen und Frauen umgeben war, wird geläutert. Der Unfall von Sebastian und Hartley haben ihn ein stückweit aufgerüttelt und wach werden lassen. Easton erkennt, dass Hartley für ihn alles ist und dass er sie begleiten will. Er fängt an, an seinen Aufgaben zu wachsen und opfert sich auf. Er will dass es ihr gut geht und nimmt dafür viel in Kauf, auch Streit mit seinen Brüdern. Man merkt, das Easton erwachsen wird und sich nicht nur um sich, sondern auch um andere kümmert. Nicht er ist die Sonne, der sich alle zuwenden, sondern er lässt seine Strahlen leuchten um andere glücklich zu machen.
Der Schreibstil:
Paper Paradise, ist sehr gradlinig geschrieben, ohne großartige Schnörkel und Ausschmückungen. Es lässt sich wunderbar leicht, schnell und flüssig lesen. Die 368 Seiten vergehen quasi wie im Flug. Spannend ist es eigentlich nicht, aber dennoch recht unterhaltsam. Es ist ein Buch, was man wunderbar zum Schmökern, verweilen und ausruhen zur Hand nehmen kann… da die Seiten nur so dahinfliegen.
Die Kritik:
Was ich leider Gottes an Paper Paradise kritisieren muss, ist das ich ab Seite 300 das Gefühl hatte Erin Watt will fertig werden und hat eigentlich die wichtigste Handlung auf ein paar Seiten komplett abgehandelt und abgehakt. Das hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich hätte gerade das Wichtige, den Prozess und natürlich die Schmiergeldaffäre etwas ausführlicher dargelegt und nicht in der dargebotenen Kürze. Dadurch rückt beides sehr stark in den Hintergrund obwohl ich finde, dies gerade zu einem wichtigen Wendepunkt in der Geschichte geführt hat, der dadurch ebenfalls untergeht und nicht den Stellenwert erhält, den er eigentlich bekommen müsste. Schade!! Man hätte an anderen Stellen, die gesamte Story kürzen können, um den Fokus verstärkter darauf zu legen.
Dennoch glaube ich, dass mit diesem Band die Paper Reihe abgeschlossen ist. Wobei natürlich immer noch Spielraum für weitere Geschichten bleibt, aber ich gehe mal nicht davon aus. Im Großen und Ganzen hat mir der Abschluss ganz gut gefallen, aber natürlich auch ein wenig vorhersehbar, wenn man die gesamte Buchreihe kennt.
Eine Reihe die ich trotz Kritik absolut empfehlen kann.


Meine Meinung: 4 Sterne
Ein Buch, welches gelesen werden muss, wenn man bereits die anderen aus dieser Serie kennt. Hier laufen alle Fäden zusammen und schließen das Thema Royal wunderbar ab. Paper Paradies ist das Ende vom Anfang und zugleich der Schlüssel für viele offene Fragen, die nun beantwortet werden. Ein MUSS für alle Fans dieser Reihe und zugleich ein Abschied von diesen sympathischen Protagonisten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Silbengeschichten zum Lesenlernen - Polizeigeschichten

Alexandra Fischer-Hunold , Katharina Wieker
Fester Einband
Erschienen bei Loewe, 15.01.2018
ISBN 9783785589779
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Lange war ich auf der Suche nach einem Buch, welches für meinen Erstleser passend sein könnte. Mit erschrecken musste ich feststellen, es gibt viele, aber meist zu Themen die ihn nicht interessieren und die das Lesen dann natürlich erschweren. Mit Interesse geht alles viel besser und schneller.
Dieses Buch hat das typische DIN A5 Format, mit einem dicken Umschlag und festeren Seiten, die auch das Lesen lernen von kleinen Tatzen ermöglichen und sehr robust sind. Sie halten einiges aus und das Leselineal gleitet wunderbar über sie hinweg.


Der Stil:
Der Unterschied zu anderen Büchern ist, dass es nach der Silbenmethode, welche in der Schule gelehrt wird vorgeht. Die einzelnen Silben eines Wort sind farblich (rot/ blau/ grün) markiert und sorgt somit für eine bessere Erkennbarkeit und unterstützt beim Lesen.
Die Sätze in den einzelnen Geschichten sind kurz gehalten und in großer Fibelschrift gestaltet. Laut Empfehlung ist dies ein Buch für die 2. Klasse. Meiner besucht gerade die 1. Klasse und kann damit auch schon wunderbar umgehen. Das eine oder andere Wort fällt ihm noch schwer, aber ansonsten ist er ganz eifrig dabei es zu lesen.
Die einzelnen Geschichten umfassen zwischen 6 und 7 Seiten, die aus Text und wunderschön illustrierten Bildern bestehen. Dadurch wird das Ganze aufgelockert und das Kind wird nicht durch zu viel Text überfrachtet.
Positiv zu erwähnen ist: dass die Geschichten motivieren und das er selber den Ehrgeiz entwickelt hat, auch mal 3, 4, 5 oder 6 Seiten zu lesen, weil es ihm einfach gut gefällt.

Mein Feedback:
Ich persönlich begrüße dieses farbliche Konzept sehr. Da es an das Lehrmaterial der Schule angepasst ist, muss sich das Kind zu Hause nicht großartig umstellen, sondern kann das erlernte direkt anwenden. Da es sich bei diesem Buch auch noch um das Lieblingsthema handelt, flutschen die Geschichten nur so herunter. Ich finde dieses Buch sehr gelungen, sowohl im haptischen wie auch in der Umsetzung der Geschichten sowie des Layouts. Ein Buch in meinen Augen, in das man auf jeden Fall investieren sollte und was kleine Polizisten absolut zum Lesen anregt.

Meine Empfehlung:
Voraussetzung um das ganze Buch lesen zu können, sollte mindestens 4/3 des ABC sein und der Besuch der 1. Klasse 2. Halbjahr. Dann lässt es sich schon recht gut mit Hilfe lesen.


Was sagt Maxi dazu?
Mir gefällt besonders gut, dass ich es alleine lesen kann. Das es mich beim Lesen lernen unterstützt und natürlich das es um die Polizei geht. Ich finde die Geschichten toll! Mama und ich lesen jeden Tag aus dem Buch und manche Geschichten sogar zwei Mal, weil ich sie gut finde.


Eine absolute Empfehlung für jeden Leseanfänger. Geschichten die begeistern und die wirklich beim lesen unterstützen. Sie motivieren jeden Jungen und zeigen sehr schnell erste Erfolge.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

"thriller":w=6,"spannung":w=2,"fbi":w=2,"scifi":w=2,"nikolas stoltz":w=2,"mord":w=1,"abenteuer":w=1,"science fiction":w=1,"träume":w=1,"traum":w=1,"fiction":w=1,"mehrteiler":w=1,"virtual reality":w=1,"virtuelle realität":w=1,"erstlingswerk":w=1

DREAM ON – Tödliche Träume

Nikolas Stoltz
E-Buch Text: 419 Seiten
Erschienen bei FeuerWerke Verlag, 31.10.2017
ISBN 9783945362303
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Worum geht es in Dream on „Tödliche Träume“?
Die US- Firma Dream on, hat 60 Autominuten von Las Vegas entfernt, mitten in der Wüste ihren Firmensitz erbaut. Dort entstehen auf Knopfdruck virtuelle Träume. Eintauchen in eine vernetzte und virtuelle erschaffene Welt, die Lebensecht erscheint und in der man sich wohlfühlt. Eine Parallelwelt, zum Erleben und Leben.
Doch irgendetwas geht vor sich. Kurz vor der Markteinführung, wird ein Mitarbeiter tot aufgefunden. Getötet im Traum oder durch den Traum? Rätsel beginnen… und eine gnadenlose Jagd gegen die Zeit beginnt, denn der Termin des großen Rollout steht kurz bevor.
Der Traumdesigner Nick Quentin, vermutet hinter alledem einen Virus. Einer der Ängste hervorruft und den Träumenden mit diesen konfrontiert und foltert bis das Gehirn kollabiert. Entweder sind sie tot oder im Koma gefangen.
Doch aufgrund seiner Recherche gerät er direkt ins Visier des Gegners und wird zum Hauptverdächtigen des FBI. Irgendwie scheint ihm sein Gegner immer einen Schritt voraus zu sein und eine Jagd zwischen Traum und Realität beginnt. Kann Nick seinen Gegner fassen, bevor es zu spät ist?

Wer ist Nikolas Stoltz?
Nikolas Stoltz arbeitet seit knapp zwanzig Jahren im Marketing und Innovationsmanagement eines internationalen Telekommunikationskonzerns. In dieser Zeit hat er exzentrische Charaktere kennengelernt und irrwitzige Situationen in der modernen Arbeitswelt erlebt, die es wert waren, aufgeschrieben zu werden. Er wurde 1973 in Lübeck geboren und lebt heute mit seiner Familie in der Nähe von Bonn.


Wie hat mir Dream on gefallen?
WOW…. Ich bin geflasht. Ich habe dieses Buch verschlungen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Es hat mich gefesselt und sogar in meinen Träumen begleitet.
Die Story:
Dream on, schafft es Träume wahr werden zu lassen. Träumen auf Knopfdruck in einer virtuell erschaffenen Welt, in der man alles sein kann. Man bewegt sich an Orten, von denen man in der realen Welt nur träumt. Man kann sein Aussehen verändern um Attraktiver zu werden. Dem Träumenden stehen alle Wege offen. Eine Welt erschaffen, um parallel etwas zu erleben und aus dem Alltag abzutauchen. Eine absolute Innovation die Dream on dort entwickelt hat.
Doch es steckt viel mehr dahinter. Mitmischen bei dieser neuen Markeinführung will jeder, vor allem die Wirtschaft und die Politik.
Daher geht es nicht nur darum, seinen Gegner dingfest zu machen, der von Nick Quentin gejagt wird, sondern auch zu verstehen, was die Politik und Wirtschaft von dieser Neueinführung hätte. Nick wird daher vom Jäger zum Gejagten. Gelingt es ihm den Mörder von seinem Kollegen zu finden oder kommt er zu spät und der Virus, welcher sich bereits in der Dreamsphere befindet, aktiviert wird. Kann Nick diesen Massenmord an den Träumenden verhindern?
Die Protagonisten:
Nick Quentin ist in meinen Augen der absolute Hauptprotagonist in Dream on „Tödliche Träume“. Er ist eigentlich ein Niemand, hat in seinem Leben nichts erreicht, außer zig Jobs gemacht, die ihm alle nichts gebracht haben. Daher war er umso erstaunter als ein alter Freund der Familie Jack Cumberland ihm einen Job bei Dream on angeboten hat. Er hat dort die Möglichkeit Traumdesigner zu werden. Nick schliddert sozusagen von Null auf Hundert, in ein neues Leben. Nick ist eine Person, die Äußerlich nicht unbedingt beschrieben wird, allerdings scheint er stets Probleme anzuziehen. Daher wird er direkt ins Visier des FBI genommen, als Jack Cumberland tot aufgefunden wird. Nick, ist ein Protagonist, der sehr facettenreich zu sein scheint. Er lebt seine virtuelle Identität völlig in der Traumwelt aus. Anders wahrscheinlich als im realen Leben. Mir persönlich hat es gut gefallen, dass man noch ein wenig Raum für Spekulationen hat, wie Nick aussieht, was ihn ausmacht etc. Es ist nicht alles komplett vorgegeben.
Uns begegnen eine Vielzahl von weiteren Protagonisten, die ich hier gar nicht wirklich detailliert angehen will, da allen anderen nicht die gleiche Wichtigkeit zukommt, wie Nick.
Dennoch gefallen mir alle sehr gut und es handelt sich um ein wunderbares Zusammenspiel dieser einzelnen Parteien. Es findet eine harmonische Ergänzung statt, die das Buch lesenswert macht.
Der Inhalt:
Der beschriebene Inhalt ist sehr aktuell. Es geht um die totale Überwachung des Menschen, die in Form von einer virtuellen Traumwelt daherkommt. Dream on entwickelt eine Maschine, die es ermöglicht mit Hilfe eines Sprays, in einen hypnoseähnlichen Zustand abzudriften und in einer Traumwelt wieder aufzuwachen. Eine Welt, die mehr als Real erscheint. Während dessen tastet ein Gehirnscanner das Unterbewusstsein ab und passt die Traumwelt der eigenen Vorstellung genau an. So das jeder sein ganz eines und persönliches Traumerlebnis hat. Dort in der Dreamsphere, spürt man sich selber, nimmt Bewegungen, Berührungen alles war. Kann mit anderen kommunizieren, agieren und sich mit anderen in dieser Traumwelt treffen.
Doch diese Welt birgt Gefahren, denn die Politik und natürlich die Wissenschaft interessieren sich sehr für die Ergebnisse aus dem Unterbewusstsein des Menschen.
Daher ist das Thema welches dieses Buch erzeugt mehr als aktuell und gleichzeitig beängstigend wie faszinierend.
Der Schreibstil:
Die Handlung wechselt zwischen der Realen und der Traumwelt hin und her. Dies wird dem Leser durch eine kursive Schrift kenntlich gemacht. Daher ist es einfacher nachvollziehbar, wo man sich gerade befindet. Das Buch ist einfach geschrieben, lässt jede Leseschwierigkeit hinter sich und ermöglicht ein schnelles und gradliniges lesen. Es ist unverschnörkelt, aber sehr plastisch. Dennoch schafft es Nikolas Stoltz, die Dreamsphere sehr bildlich darzustellen und erweckt sie mit seiner umschreibenden Ausdrucksweise zum Leben.
Daher befinden wir uns in Venedig, der Stadt der Kanäle, faszinierender Häuser und Gondeln.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben und nimmt den Leser schnell gefangen. Technische Hintergründe werden einfach erklärt, so dass klar wird, dass Dream On schon bald Realität werden könnte.
Meine Meinung:
Ein Buch, was mich sofort gefesselt hat. Welches mich in seinen Bann zog und nicht mehr losließ. Ich bin dankbar, dass nicht alle Fragen geklärt wurden und somit Band 2 Aufschlüsse über diese geben wird. Dream on ist in meinen Augen ein Buch, welches dem Menschen vor Augen führt, was eventuell bald auf uns zukommen könnte. Ein Buch, was faszinierend und beängstigend zu gleich ist. Dream on „Tödliche Träume“ wurde im Ablauf der Handlung immer spannender und immer plastischer. Nikolas Stoltz hat es wahrlich geschafft mich zu begeistern und mich davon zu überzeugen, dass ich sofort in die Dreamsphere würde eintauchen wollen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

79 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

"monster":w=3,"fantasy":w=2,"magie":w=2,"impress":w=2,"lisa rosenbecker":w=2,"monstermagie":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"humor":w=1,"jugendbuch":w=1,"geheimnis":w=1,"experimente":w=1,"2018":w=1,"aufopferung":w=1,"privatschule":w=1

Monstermagie

Lisa Rosenbecker
E-Buch Text: 362 Seiten
Erschienen bei Impress, 04.01.2018
ISBN 9783646602647
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in Monstermagie?
Die 19 jährige Leah, leitet ein Heim für Monster. Eines, in dem man Monster mit magischen Fähigkeiten adoptieren kann. Oder besser gesagt, eines in dem verlassene und abgegebene Monster leben, weil ihre magischen Fähigkeiten nicht richtig funktionieren oder sie einen Defekt haben.
Leah hat Monsters & Glue von ihrem Mentor übernommen, kurz bevor er starb.
Leah und ihre Monster leben friedlich in ihrem kleinen Heim, bis zu dem Tag, als zwei Fremde dies aufsuchten und sich nach Monstern mit ganz besonderer Magie erkundigten. Leahs Monster haben alle eine besondere Magie, doch ist das damit gemeint?
Als dann auch noch Blake in ihrem Leben auftaucht, wird es noch viel komplizierter. Denn er scheint irgendwie mehr über sie und ihre Monster zu wissen, als ihr lieb ist. Vor allem kommuniziert er mit ihnen, er versteht sie. Aber wie soll das funktionieren. Es sei denn, Blake hat ebenfalls Monster Gene in sich! Doch, als Mensch undenkbar! Oder doch?
Was hat es mit Blake und den mysteriösen Fremden auf sich und vor allem, wie kann Leah ihre kleinen Monster beschützen?


Wer ist Lisa Rosenbecker?
Ich erinnere mich leider nicht mehr an den Titel meines ersten gelesenen Buches, aber es muss Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Bücher haben schon immer eine große Rolle in meinem Leben gespielt. Nach dem reinen Lesen kam das Blogge, dann das Schreiben, ohne dass ich nicht mehr sein möchte.


Wie hat mir Monstermagie gefallen?
Monstermagie hat alles an Gefühlen zu Tage gefördert was nur geht. Von lachen, über mitfiebern bis hin zum Weinen. Ein Buch, welches so lustig begann und dass so herzzerreißend endet. Lisa, wie konntest du mir das als Leser antun.
Aber nun erst einmal von Anfang.
Die Story:
Leah ist eine Waise und hat bei Mr. Lambers in seinem kleinen Heim Monsters & Glue endlich ein zu Hause gefunden. Einen Platz an dem sie sicher endlich sicher, geborgen, beschützt und geliebt fühlt. Daher beginnt sie für Mr. Lambers zu arbeiten und unterstützt ihn bei der Adoption von Monstern. Die kleinen magischen Monster, mit ihren magischen Fähigkeiten, wachsen ihr schnell ans Herz. Genauso wie Mr. Lambers, denn er ist eine Seele von Mensch und opfert alles auf, für seine Monster und ihr Wohlergehen. Doch leider verstirbt Mr. Lambers sehr früh und hinterlässt Leah alles was er hat. Natürlich auch Monsters & Glue. Irgendetwas scheint nicht zu stimmen, als plötzlich Mr. Waystone, Leiter der geheimnisvollen Privatschule Bwystfilwood Hall und ehemaliger Arbeitgeber von Mr. Lambers sich bei Leah meldet. Dieser ist sehr daran interessiert, ob Mr. Lambers außer dem Heim etwas hinterlassen hat. Aufzeichnungen oder vielleicht ein Tagebuch?! Leah ist irritiert und verspricht sich zu melden, sobald sie etwas finden sollte. Und ab diesem Moment nimmt alles seinen Lauf….
Die Protagonisten:
Leah ist eine so sympathische kleine Person, dass ich sie direkt in mein Herz schließen musste. Sie legt keinen Wert auf das neuste technische Equipment, ihr sind die kleinen Dinge im Leben wichtig. Nähe, Freunde, Geborgenheit und viel wichtiger Familie. Diese hat sie in Mr. Lambers und seinen Monstern gefunden. Deswegen ist es auch so wichtig für sie, sich um diese besonders gut zu kümmern. Leah ist mit ihren 19 Jahren sehr jung, sehr unerfahren aber sie hat das Herz auf dem rechten Fleck. Sie wünscht sich nur eins, tolle Familien für ihre Monster zu finden und Zufriedenheit für sich. Doch ganz geheim träumt sie von einem kleinen Café.
Blake, der Schüler an der Privatschule Bwystfilwood Hall ist, ist ein Rebell. Er ist anders als Leah, aber gleichzeitig doch so gleich. Auch er sehnt sich nach Familie, nach Wärme, nach Nähe… doch sein Geheimnis, welches er mit sich herum trägt lässt all dies nicht zu. Bis er auf Leah trifft. Ab diesem Moment ist alles anders.
Diese beiden Protagonisten sind wunderbar und ergänzen sich einzigartig gut. Es ist toll, ihre Entwicklung mitverfolgen zu können.
Zudem treffen wir auf Mr. Tottori, einen technikaffinen und begeisterten Kommissar. In seinem nächsten Leben wäre, er gerne ein Geheimagent und hätte unsagbar viel Budget für Technisches Equipment, welches er bei der Polizei gut einsetzen könnte.
Die Monster:
Doch die eigentlichen Stars sind Monty, Pebbles, Nuvo, Glue und Robbie. Kleine süße Monster, jedes anders, jedes wunderbar ausgestaltet und einzigartig in seiner Art. Ich kann noch nicht einmal sagen, welches der Monster mein Favorit ist, da Lisa Rosenbecker es geschafft hat, jedes einzelne mit so viel Herzlichkeit zu entwickeln, wie es nur geht. Dies ist ihr hervorragend gelungen und allen gehört mein Herz.
Der Schreibstil:
Lisa Rosenbecker, hat einen leicht lesbaren und wunderbar einfach geschriebenen Stil. Das ermöglicht es dieses Buch zu verschlingen. Sie setzt hervorragend umschreibend und ausschmückend Begriffe ein, wenn es nötig ist, ansonsten ist sie sehr gradlinig und unverschnörkelt. Dies ist für mich als Leser wunderbar, da ich nie, dass Gefühl hatte das es langweilig wird. Denn auch innerhalb des Buches, ist ein Spannungsbogen erhalten, der immer wieder für AH- Momente sorgt und es somit niemals langweilig wird. Doch dieses Buch nimmt eine fatale Wendung, die mich zur Verzweiflung und zum Weinen gebracht hat Etwas, womit ich niemals gerechnet hätte, was aber dennoch sehr schön ins große Ganze passt. Auch wenn mein Herz geblutet hat! Die Story ist sehr schlüssig und es bleiben keine Fragen offen.
Meine Meinung:
Eine wunderschöne Geschichte, die sehr rund ist und grandios geschrieben. Eine Story, die mich direkt in ihren Bann gezogen und dafür gesorgt hat, dass ich das Buch verschlingen musste. Ich konnte nicht anders, als es sehr stetig lesen zu müssen. Mich haben die Protagonisten, Mensch und Monster gefangen genommen und total vereinnahmt. Irgendwann habe ich mir gewünscht, dass es Monsters & Glue wirklich gibt und ich jedes einzelne davon adoptieren würde. Für mich war es so, als das Buch vorbei war, als würde etwas fehlen. Als wäre plötzlich eine große Leere da, die es erst einmal zu füllen galt. Lisa, hat mich völlig in den Bann gezogen und dafür gesorgt, dass ich dieses Buch einfach lieben musste. Danke dafür!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(203)

478 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 96 Rezensionen

"coldworth city":w=16,"mona kasten":w=15,"fantasy":w=11,"mutanten":w=7,"roman":w=3,"knaur":w=3,"jugendbuch":w=2,"rezension":w=2,"dystopie":w=2,"2017":w=2,"untergrund":w=2,"knaur verlag":w=2,"raven":w=2,"droemer":w=2,"monakasten":w=2

Coldworth City

Mona Kasten
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2017
ISBN 9783426520413
Genre: Fantasy

Rezension:

Worum geht es in Coldworth City?
Raven ist eine Mutantin.
Vor drei Jahren hat sie ihren Tod vorgetäuscht um aus einem Labor, welches von der Forschungsorganisation AID geleitet wird, zu flüchten.
Seitdem ist sie mit ihrem Bruder Knox auf der Flucht.
Raven hat nicht irgendeine Mutation, sondern eine außergewöhnliche. Sie besitzt gleich mehrere Fähigkeiten, was sie quasi zum Super- Mutanten macht. AID würde alles tun um sie wieder in ihre Gewalt zu bekommen und an ihr zu experimentieren.
Raven ist untergetaucht und lebt seitdem unter falschen Namen, irgendwo versteckt in Coldworth City.
Allerdings nur bis zu dem Tag, als Wade auftaucht und ihr anbietet, ihr zu helfen. Helfen dabei ihre Fähigkeiten zu steuern, gezielt einzusetzen und sie im Umgang mit diesen zu unterrichten. Ab diesem Moment ist Raven nicht mehr unbekannt, ab diesem Moment muss sie sich entscheiden ob sie Wade vertraut oder nicht.
Raven flüchtet mit Knox zu Wade in ein als Hotel getarntes Quartier, indem sich Mutanten jeder Gattung aufhalten und Pläne schmieden AID zu stürzen. Raven soll dabei helfen.
Doch ziemlich schnell sehen sich die beiden einer Verschwörung gegenüber, die dafür sorgt, dass sich auf der Welt alles verändern kann und dass nicht nur die Menschen in Gefahr sind, sondern auch alle Mutanten.
Können die beiden die Pläne von AID durchkreuzen?

Wer ist Mona Kasten?
Mona Kasten wurde 1992 in Hamburg geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Katzen sowie unendlich vielen Büchern in Niedersachsen, liebt Koffein in jeglicher Form, lange Waldspaziergänge und Tage, an denen sie nur schreiben kann.





Wie hat mir Coldworth City gefallen?
Ich bin wahrscheinlich die Einzige, die vorher noch nichts anderes von Mona Kasten gelesen hat. Daher bin ich wahrscheinlich auch unvoreingenommen an dieses Werk herangegangen.
Superhelden oder Mutanten, sind nicht unbedingt mein favorisiertes Genre, aber mich hat der Klappentext angesprochen, so dass ich es einfach lesen musste.
Ich verrate einfach mal so viel, ich war vom ersten Moment an gefesselt und musste es innerhalb von drei Tagen lesen. Das Buch ließ sich einfach nicht mehr aus der Hand legen und innerlich habe ich angefangen mit zu fiebern.
Vergleiche mit Filmen oder anderen Büchern aus diesem Genre kann ich nicht anstellen, da es mein erstes Science Fiction Erlebnis ist.


Die Protagonisten:
Raven ist für mich eine wahre Heldin. Sie ist selbstlos, unendlich taff und ihr Bruder steht für sie an erster Stelle. Für sie gilt stets, Knox muss beschützt werden und darf niemals mit den Grausamkeiten von AID konfrontiert werden. Ich mochte sie als Protagonistin von Anfang an. Sie kämpft bis zum bitteren Ende und trainiert hart dafür, um Knox und sich beschützen zu können. Aufgeben kommt für sie nicht in Frage. Raven kann niemandem vertrauen und hat wahnsinnige Probleme sich Fremden gegenüber zu öffnen, sie hat stets Angst dass derjenige ihr etwas Schlechtes will. Innerhalb des Buches, kann man die Entwicklung von Raven beobachten die von einer Einzelkämpferin zur wahren Teamplayerin wird.
Knox ist hingegen ein Eigenbrötler. Er scheint kein Mutant zu sein, denn bis dato hat er keine Fähigkeiten entwickelt. Er ist ruhig, in sich gekehrt und verbringt am liebsten die Nachmittage mit seinem Nachbarn um Computerspiele zu spielen. Vormittags lernt er eifrig für seinen Abschluss via einem Internetschuldienst, den Raven für ihn bezahlt. Er scheint das komplette Gegenteil von Raven zu sein und kann nichts den ständigen Wohnort wechseln, der Flucht und der Angst in der sie leben müssen abgewinnen. Er will einfach nur Zeit mit seinem Freund verbringen. Ein kleiner Bruder, wie man ihn sich vorstellt!
Wade, der dritte Protagonist ist ebenfalls Mutant. Er hat im Gegensatz zu Raven seine Fähigkeiten unter Kontrolle und kann mit diesen gezielt umgehen. Er ist mysteriös, er ist interessant und er macht ein großes Geheimnis um seine Vergangenheit. Eigentlich ist er wie Raven. Verschlossen, lässt niemanden an sich heran, mimt aber nach außen hin den gelassenen, super coolen Typen. Vielleicht ergänzen sich die beiden deswegen so gut.
Im Großen und Ganzen für mich wunderbare Protagonisten, die dieses Buch zu etwas besonderem machen und sehr lesenswert.





Die Story:
Mir hat die Geschichte, die Mona Kasten hier zugrunde gelegt hat, super gefallen. Natürlich ist es nach dem Motto, Superhelden retten die Welt. Wobei in diesem Fall Superhelden die Mutanten sind, die die von den Menschen verstoßen werden, weil sie anders sind. Es handelt sich um einen ganzen klassischen Aufbau einer Story – Gut gegen Böse, oder besser Anders gegen Böse. Es gilt eine böse Organisation zu stürzen. Dies ist aber nur durch die Mutanten möglich, die zu Rebellen werden, die einen Bösewicht mit einem fiesen Plan stoppen wollen und eine unscheinbare Nebenperson immer mehr in den Vordergrund rückt und aus dem vermeintlichen schwarz weiß bunt wird. Also, eine Story, die wahrscheinlich in diesem Genre, Gang und Gebe ist. Dennoch finde ich Coldworth City als fiktiven Schauplatz sehr interessant. Eine Stadt, die erschaffen wurde um Gut und Böse zu vereinen. Düster, Groß und böse! Perfekt, als Kulisse gemacht. Man würde vermuten, dass das Ende schon vorhersehbar ist, das man einfach weiß das Gut gewinnt. Aber man kommt immer wieder beim Lesen ins Wanken und ist sich nicht sicher. Es kommen ständig neue Wendungen, die man nicht vorausahnen kann und die eine stetige Spannung aufrechterhalten. Eine Spannung die kaum abfällt sondern bis zum letzten Satz vorhanden bleibt.

Den Schreibstil von Mona Kasten fand ich sehr gut. Er ist leicht, gut und flüssig zu lesen und man ist nur so durch die Seiten geflogen. Sie benutzt keine verschachtelten Sätze und man kann das Buch ohne lange nachdenken zu müssen einfach so herunterlesen. Ihr Stil hat mich komplett überzeugt und das Buch komplett abgerundet.

Leider wird es kein zweites Buch geben, was ich sehr schade finde!


Mein Fazit:
Ein Buch, welches man einfach lesen muss. Egal ob man dieses Genre favorisiert oder nicht. Für mich absolut gelungen, mit ganz tollen und hinreisenden Charakteren, einer Story, die zwar simpel in ihren Grundzügen ist, aber perfekt ins das große und Ganze passt. Coldworth City bereitet ein großes Lesevergnügen und man taucht direkt ein in das Leben von Raven. Man spürt den Schweiß auf der Haut wenn sie trainiert, man spürt die Anziehung zwischen ihr und Wade und man bekommt den inneren Kampf, den Raven führt um Knox zu beschützen, mit. Ein Buch, was ich einfach empfehlen muss. Definitiv geeignet für jeden Leser…

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

"thriller-roman":w=1,"künstliche intelligen":w=1,"erinnerungslücke":w=1,"wissenschaftsthrille":w=1,"zukunftvisionen":w=1,"start-up "spannwerk":w=1,"zernetz":w=1,"macht und kontrolle von sozialen netzwerke":w=1,"digitales netz aus lügen und mach":w=1,"gehirnström":w=1,"macht des silicon valle":w=1,"cyberkrim":w=1

Zernetzt

Anselm Rodenhausen
E-Buch Text: 350 Seiten
Erschienen bei Knaur eBook, 01.03.2018
ISBN 9783426445327
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Worum geht es in Zernetzt?
Spannwerk ist das neue Berliner Start Up Unternehmen. Es handelt sich dabei um ein soziales Netzwerk welches bereits die Macht des Silicon Valleys gebrochen hat.
Philipp, ist dort Berater und will nach den letzten stressigen Jahren eine Auszeit nehmen und Philosophie in Oxford studieren. Doch sein Sabbat Jahr beginnt anders als gedacht. Er landet mittendrin im neusten Projekt von Spannwerk. Einem undurchsichtigen Projekt, den hierbei geht es um das Auslesen von Gehirnströmen. Das System speichert jeden Gedanken, verbindet die Menschen untereinander.
Doch das ist nicht alles, elektronische Sekretäre organisieren den eigenen Alltag. Sie greifen ein ins Geschehen und managen alles so, als ob es von einem selber kommt. Aber nicht nur das ist möglich. Den über das Netzwerk hinaus, kann Philipp nun in das Leben von allen anderen abtauchen und sich ihre virtuellen Bilderbücher ansehen. Solche die von den eigenen Sekretären erstellt wurden.
Eines davon hat Phillips Aufmerksamkeit erregt, das von Monia. Sein Sekretär hat nun den aberwitzigen Plan erschaffen, ihn mit Monia zu verkuppeln. Doch während Philipp in Träumen über Monia schwelgt, kommt einer seiner Kollegen ums Leben. Ein Tod der mysteriöser nicht sein könnte.
Als Philipp anfängt nachzufragen und immer tiefer in das neuste Projekt von Spannwerk hineingleitet, beginnen seine Erinnerungen von Mal zu Mal zu schwinden. Die Lücken in seinem Kopf werden immer Größer.
Was passiert mit ihm?


Wer ist Anselm Rodenhausen?
Dr. Anselm Rodenhausen, geboren 1980, ist Jurist und spezialisiert auf Kartellrecht in der Technologiebranche. Als Anwalt in einer deutsch-britischen Wirtschaftskanzlei hat er internationale Netzwerkbetreiber und Tech-Unternehmen beraten. Daneben veröffentlichte er eine Vielzahl von Fachbeiträgen zu rechtlichen Aspekten der digitalen Revolution. Der Wissenschafts-Thriller 'Zernetzt' ist seine erste nicht-juristische Auseinandersetzung mit den Fragen der vernetzten Gesellschaft. Anselm Rodenhausen lebt und arbeitet in Brüssel.

Wie hat mir Zernetzt gefallen?
Ich muss einfach vorneweg nehmen, dass ich wenige Thriller lese und daher meist große Erwartungen an die habe, die dann bei mir landen.
Ich gestehe, ich hatte arge Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden.
Aber vielleicht von Anfang. Wir befinden uns in Berlin. Ein Berlin was etwas abgeändert ist, um es den Gegebenheiten im Buch anzupassen. Häuser die enorm groß sind, selbstfahrende Autos und alles digitalisiert. Quasi ein Silicon Valley in der Hauptstadt. Berlin wird hier als Schauplatz für die Spannwerk Zentrale erwählt.
Spannwerk ist die neuste social Media Plattform, Made in Germany, die es mit den ganz Großen aus Übersee aufgenommen und ihnen binnen kürzester Zeit den Rang abgelaufen hat. Soweit so gut. Ab hier fingen meine ersten Schwierigkeiten an.
Anselm hat mit vielen Fachbegriffen um sich geworfen, die meist für das Buch und die Geschichte wichtig gewesen sind. Heißt, ein elektronischer Sekretär z.B. hat mir als absoluter Laie nichts gesagt. Das Rätsel um diese mysteriöse Person wurde während des weiteren Lesens erklärt und gelöst. Allerdings ist mir dieser Stolperstein noch des Öfteren zwischen die Füße gekullert und jedes Mal hat es meinen Lesefluss etwas beeinträchtigt. Zu spät habe ich die Erklärungen am Ende des Buches gefunden, die das eine oder andere Problem hätten lösen können. Hier hätte ich mir persönlich mehr Informationen erhofft, um manches direkt von Anfang an, besser verstehen zu können.
Dennoch dreht sich hier alles um die sozialen Medien und was diese mit einem machen. Was man bereit ist als User aufzugeben und wie man zum gläsernen Menschen wird. Das die Technik einem quasi auf diktiert was man zu tun hat und wie der Alltag von einem virtuellen Sekretär geleitet wird. Das man vieles an Eigenständigkeit abgibt.

Die Protagonisten:
Daher war es Philipp als Hauptprotagonist sehr wichtig diese Welt zu verlassen und für sich eine Auszeit zu nehmen. Philosophie in Oxford studieren und sich mit nicht virtuellen Dingen auseinander setzen. Leider erfahren wir nicht wirklich viel über Philipp. Er ist zwar die Hauptperson neben Monia, der dieses Buch zum Leben erweckt, aber er bleibt immer ein wenig transparent und öffnet sich dem Leser nicht gänzlich. Philipp hat es mir in manchen Momenten sehr schwer gemacht, mit ihm Sympathien zu entwickeln. Eher hatte ich das Gefühl, dass er mit seiner gesamten Art das Gegenteil bewirkt. Ein Protagonist, der viele Fragezeichen bei mir offen lässt. Vor allem weil er nicht greifbar ist und in meinen Augen nicht das wiederspiegelt, was er angeblich gewesen ist. Der taffe Unternehmensberater der plötzlich zum Weichei mutiert. Diese Wandlung kann ich als Leser schwer nachvollziehen.
Monia als weiblicher Gegenpart, ist genau das Gegenteil. Ich mochte sie vom ersten Moment an. Sie wurde stets mit Grübchen im Gesicht beschrieben, mit kleinen Fältchen, mit einem Gesicht was nicht makellos ist, was aber Herzlichkeit und Sympathie ausstrahlt. Sie selber war ziemlich schnell griffig und ich konnte in manchen Situationen mit ihr empfinden. Sie hat Herz, sie hat Freude und sie hat Gefühle zugelassen, die den Leser in die Situationen mitgenommen. Gerade deswegen ist bei ihr das lesen einfacher gewesen, als bei Philipp.

Die Story:
Die Geschichte um die sich Zernetzt dreht, könnte aktueller nicht sein. Es geht um die Tech Welt, die immer mehr und immer schneller wachsen, immer transparenter sein möchte und neue Innovationen erschaffen will. Wir befinden uns in einer fiktiv erschaffenen Welt, die allerdings gar nicht so abwegig sein könnte. Mitunter ist es heutzutage nur noch eine Frage der Zeit, bis uns all die Dinge erwarten, die Anselm Rodenhausen in seinem Thriller erschaffen hat. Von daher eine Story, die sich greifen lässt, weil sie uns unter Umständen einen Teil der Zukunft, auf die wir zusteuern zeigen kann. Ob mich diese Zukunftsvision anspricht, ich weiß nicht…. Ob sie mir Angst macht, definitiv!
Allerdings geht Anselm noch einen Schritt weiter. Er paart die Visionen der technischen Welt, mit philosophischen Fragen, mit denen sich die Menschheit von jeher beschäftigt. Eine Kombination die nicht unbedingt jedermanns Sache ist, da dies beim lesen ein wenig Raffinesse und Interesse voraussetzt.
Von daher gebe ich neidlos zu, es ist mir stellenweise schwer gefallen. Nicht alle philosophischen Ansätze konnte ich eins zu eins nachvollziehen. Nicht alle technischen Raffinessen haben sich mir erschlossen. Dennoch lässt sich dieses Buch sehr gut lesen. Es ist mit Abstand das Buch, welches am unverschnörkelsten ist. Es ist sehr klar, sehr punktiert auf seinen Inhalt und absolut präzise in der Ausführung. Hier wird kein Wort zu viel gesprochen, sondern genauso so, dass der Text, der Inhalt und alles was dieses Buch transportieren will widergibt. Es kommt ohne Lückenfüller und Geschwafel aus. Erst hatte ich meine Probleme damit, weil ich dachte, mir würde etwas fehlen. Aber im Nachhinein und im Revue passieren lassen, ist es so genau richtig. Es unterstützt somit zusätzlich noch einmal die Handlung und die Story, die Anselm für dieses Buch zugrunde gelegt hat.
Dennoch konnte mich dieses Buch nicht gänzlich überzeugen. Die Geschichte am Anfang des Buches ist sehr langatmig, stellenweise zu ausschweifend. Dann passieren Unfälle, die jeweils einem Menschen das Leben kosten. Hier hätte ich zum einen mehr Details erwartet, mehr Recherchearbeit und vor allem mehr Spannung. Ich hatte das Gefühl, dass diese irgendwann auf der Strecke geblieben ist.
Ich weiß nicht ob dies gewollt ist, oder ob dies dem Erstlingswerk zuzuschreiben ist. Diese Frage, wird sich wahrscheinlich nicht so schnell klären lassen.
Eine Leseempfehlung für all die, die eine neue Welt kennenlernen möchte, herausfinden wollen, was Zernetzt alles kann und ob dies mit unter unsere Zukunft ist?

Fazit:
Ein Buch, welches wahrscheinlich nicht jeden Geschmack trifft, da es sehr Technisch und sehr philosophisch ist. Zwei Themen die gepaart ein tolles Ganzes ergeben, aber wahrscheinlich bei nicht allen Anklang finden. Was mich überzeugt, dieses Buch dennoch zu empfehlen, ist die Story die uns eine Welt aufzeigt, auf die wir zusteuern. Die beängstigend ist und gleichzeitig faszinierend. Ausgedrückt in einer puren Nüchternheit mit dennoch viel Story und passend gewählten Protagonisten. Ich als nicht Thriller lesen, hätte mir an manchen Stellen mehr Adjektive gewünscht und einen sympathischeren Protagonisten. Jemand der mich stärker an die Hand nimmt, um Dinge besser verstehen zu können. Aufgrund meiner Kritik kann ich nur 3 Sterne vergeben.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

126 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 74 Rezensionen

"new orleans":w=9,"krimi":w=7,"axeman":w=4,"historischer krimi":w=3,"jazz":w=3,"serienmörder":w=2,"mafia":w=2,"rassentrennung":w=2,"axtmörder":w=2,"roman":w=1,"usa":w=1,"amerika":w=1,"musik":w=1,"mörder":w=1,"briefe":w=1

Höllenjazz in New Orleans

Ray Celestin , Elvira Willems
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2018
ISBN 9783492060868
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Wir befinden uns im Jahr 1919, mitten im heißen und von der Hitze aufgeladenen New Orleans.
Der mysteriöse Axeman Mörder versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Er hinterlässt Schauplätze des Grauens, ist skrupellos, geheimnisvoll, seine gewählte Waffe ist die Axt und er hinterlässt stets Tarotkarton. Er verhöhnt die Polizei mit seinen Taten und spielt mit der Angst der Menschen.
Detektive Michael Talbot ist der aufklärende Beamter im Falle Axeman, doch er verzweifelt an den Taten von diesem. An der Grausamkeit der Schauplätze und an der Wendigkeit des Mörders diesen nicht in die Finger zu bekommen.
Luca D'Andrea, ein ehemaliger Polizist der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, macht sich ebenfalls auf die Suche nach dem Mörder, allerdings nicht für die gleiche Seite, sondern für die Mafia
Ida, die Sekretärin in der Pinkerton Detektei, stolpert zufällig über einen Hinweis, der sie näher an den Mörder heranbringt und sie gleichzeitig in Gefahr. Kann sie die Identität des gesuchten Killers aufdecken?
Währenddessen, fordert der Axeman ganz New Orleans auf Jazz zu spielen, ansonsten kommt er die holen, die dies an einem bestimmten Tag, zu einer bestimmten Uhrzeit nicht tun. Dort wo es still bleiben wird, wird er zuschlagen.


Wer ist Ray Celestin?
Ray Celestin studierte Asiatische Kunstgeschichte und Sprachen in Großbritannien. Er ist Drehbuchautor für Film und Fernsehen und veröffentlichte bereits mehrere Kurzgeschichten. »Höllenjazz in New Orleans« ist sein erster Roman, für den er den John-Creasey-Award der Crime Writers' Association erhielt und der die britischen Bestsellerlisten und Feuilletons im Sturm eroberte.


Wie hat mir das Buch gefallen?
WOW…. Dieses Buch hat mich einiges an Kraft und Ausdauer gekostet. Ich habe es bereits seit ein paar Tagen fertig und brauchte erst einmal Abstand.
Abstand um für mich zu reflektieren wie mir das Buch gefallen hat und um Abstand zu dem gesamten Buch zu bekommen.
Noch nie hat ein Buch es geschafft mich so zur Verzweiflung zu bringen. Ich habe nach 100 Seiten kapituliert, weil ich keinen Einstieg für mich finden konnte. Keinen Einstieg in die Geschichte und in die Schreibweise des Autors.
Lange habe ich überlegt, was ich mache. Lasse ich es komplett bleiben und höre auf, oder interessiert mich die Geschichte so sehr, dass ich sie einfach lesen muss. Das Zweite von beidem hat überwogen. Allerdings habe ich mir das Hörbuch zum Buch besorgt und bin über dieses noch einmal komplett in die Story eingestiegen.
Eine angenehme Männerstimme, hat mir noch einmal die ersten 100 Seiten vorgelesen und ich konnte mich völlig auf das Hören und abtauchen in die Story konzentrieren.
Daher habe ich dieses Buch als Kombination genutzt. Selber lesen und hören! Ein wahrlich tolles Experiment, welches mich dem gesamten Buch ein Stück näher gebracht hat. Und es war ein Erlebnis, wieder zu einem Hörbuch greifen zu können.
Ich habe zu diesem Buch gegriffen, weil mich der Klappentext sehr angesprochen hat. Ich weiß nicht ob es daran lag, das es wirklich sehr gehypt wurde, oder einfach weil das Cover in Kombination mit dem was über das Buch verraten wurde, genau mein Herz getroffen hat. Ich wollte es unbedingt lesen!
Vielleicht eine kleine Information vorne weg. Es handelt sich hier um keinen Krimi, sondern um einen Roman. Dies sollte beim Lesen bedacht werden, denn ein Krimi würde völlig falsche Erwartungen wecken und diese erfüllt das Buch nicht.
Im vorderen Teil des Buches, finden wir eine Auflistung aller Beteiligten, die wir im Ablauf der Geschichte kennenlernen. Als ich die Masse an Personen gesehen habe und versucht habe diese zu verfolgen, mir ein zu prägen, kam ich mir leicht überfordert vor. Mein erster Gedanke war, das schaffe ich niemals, die ganzen Personen kann ich mir einfach nicht merken. Beim Lesen stellt man allerdings fest, dass genau drei im Vordergrund der Handlung stehen und als Hauptprotagonisten in Frage kommen. Die anderen erwähnten Personen, sind eher Nebendarsteller, die die gesamte Geschichte rund machen.
Der Schauplatz des Buches ist New Orleans. Es geht um den „Axeman“ der sein Unwesen treibt. Im Vorwort selber werden wir als Leser mit einem Brief konfrontiert, der Originalgetreu, wiedergegeben wurde um den Rahmen der aktuellen Geschehnisse abzustecken. Den Leser hinein zuführen in eine Situation, die Schauplatz aber gleichzeitig auch Ausgangssituation der Geschichte ist. Der Brief des Axeman, mit seiner Drohung an die Einwohner der Stadt New Orleans.
Allerdings stehen die Morde nicht wirklich im Vordergrund, sondern bilden lediglich den Rahmen um das Ganze. Vordergründig ist die Stadt selber, die Musik die dort gespielt wird, die Menschen die dort leben, die Härte, die Korruptionen und natürlich die Armut mit der viele dort zu kämpfen haben.
Ziemlich schnell wird klar, dass es um mehr als nur die Morde geht. Es geht darum die Schattenseiten der Stadt aufzudecken, wie das Leben die Einwohner New Orleans verschlingt, wie die Stadt pulsiert und was Musik bedeutet. Wie die Stadt tickt und wie jeder Einzelne um das Überleben kämpfen muss.
Wir begegnen einem bunten Mix aus Menschen. Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben, unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichem Bildungsgrad. Ein bunter Strauß aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, vereint in der Musik, ansonsten getrennt in ihren Leben und Sorgen.
Die Geschichte selber dreht sich verstärkt um drei Protagonisten:
Detektive Michael Talbot: Er leitet die Ermittlungen. Er gilt als Sündenbock und die anderen Kollegen arbeiten ungerne mit ihm zusammen, da er in der Vergangenheit bereits gegen einen Kollegen ausgesagt hat der daraufhin mehrere Jahre einsitzen musste. Ein Protagonist, den ich schwer zu fassen bekommen habe und mir daher ein Rätsel geblieben ist.
Ida Davis: Sie arbeitet in der Detektei „Pinkerton“ und hat es als fast weiße Frau sehr schwer. Sie ist klug, zu klug, denn sie schafft es fast im Alleingang den Axeman zu fassen und begibt sich dabei in große Gefahr.
Luca D`Andrea: Hat aufgrund des Verrats seines Kollegen mehrere Jahre in Haft gesessen und ist nun frei gelassen worden. Das Einzige was er will ist Ruhe und die Stadt verlassen. Doch ohne Geld ist dies nicht möglich, daher steht er wieder bei der Mafia und soll helfen den Axeman zu fassen und die Stadt sicher zu machen.

Drei Protagonisten, die sehr unterschiedlich sind, die aber definitiv den Hauptanteil der Geschichte ausmachen. Alle anderen Personen wurden im anfänglich erwähnten Register niedergeschrieben und vervollständigen lediglich das Bild um diese. Im Nachhinein kommt es einem auch nicht so viel vor.
Ray Celestin lässt den bekannten Jazz- Musiker Louis Armstrong als fiktive Rolle in der Geschichte auftreten und verpasst diesem einen Makellosenanstrich. Ob er zu dieser Zeit wirklich zugegen war, darüber lässt sich streiten. Aber, was sein Auftritt bewirkt, ist Musik pur. Man kann sie fast fühlen, wenn man das Buch liest, wie die Töne erklingen und einen mitreißen nach New Orleans.

Der Verlauf der Geschichte hat sich mir stellenweise als sehr schwierig erschlossen. Ich habe keinen wirklichen Draht zum Schreibstil gefunden und konnte einfach den Punkt für mich nicht ausmachen, an dem ich hätte sagen können, ich habe es geschafft, ich bin angekommen und das Lesevergnügen beginnt.
Da es sich um einen Roman handelt, sind die Beschreibungen stellenweise sehr ausschweifend. Sehr detailliert und sehr verschachtelt. Ich habe keinen Lesefluss für mich finden können, da ich ständig über die Ausschweifungen gestolpert bin.
Ein Schreibstil, der dennoch sehr gut ist und bestimmt viele Leser abholt und anspricht, aber bei mir hat es einfach nicht klick gemacht und vieles ist dadurch auf der Strecke geblieben. Ich persönlich hätte es schöner gefunden, manches kürzer und knapper präsentiert zu bekommen. Nicht alles in epischer Breite ausgearbeitet, sondern klar und präzise auf den Punkt gebracht. Aber, dann würde dieses Buch weder dem Genre Roman noch wahrscheinlich Ray Celestin gerecht werden.

Wie sich das Ende darstellt, ob der Mörder gefunden und gefasst wird, was von alledem Wahrheit und Fiktion ist, lasse ich offen.
Mein Fazit: Ein Buch, was mich viele Nerven gekostet hat. Viele Schlaflosenächte weil ich einfach keinen Zugang finden konnte. Weil ich irgendwann das Gefühl hatte an 500 Seiten zu zerbrechen und niemals zu erfahren wie es ausgeht. Daher kann ich das Hörbuch sehr empfehlen. Die Geschichte gewinnt dadurch an Leichtigkeit und wird trotzdem in all ihren Facetten erfasst. Eine Geschichte und ein Buch, welches wahrlich nicht jeden Leser glücklich macht, aber dennoch viele. Ein Roman, basierend auf einer wahren Geschichte, natürlich mit Abweichungen und Eigeninterpretationen, aber ein Grundstock, der Potenzial und Spannung bietet.
Aufgrund meiner Kritik und meiner ständigen Zweifel, vergebe ich 3 von 5 Herzen.

Auch wenn es meinen Geschmack nicht getroffen hat, werden viele von euch begeistert sein.
Probiert es aus und taucht ein in den Jazz….

XoXo
Maren

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

conni, conni löst einen kniffligen fall, julia boehme, meine freundin conni

Conni-Erzählband 28: Conni löst einen kniffligen Fall

Julia Boehme , Herdis Albrecht
Fester Einband: 120 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551556189
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich war sehr überrascht, dass es weitere Bücher von Conni gibt, die das Lesemaus Alter hinter sich lassen und die Geschichte rund um „Conni“ weiterführen. Dies hat mich neugierig gemacht.
Allerdings auch, weil Conni bei meinem Messetermin ein wenig diskutiert wurde. Mir war gar nicht so bewusst, dass das Thema Conni auch sehr zwiespältig behandelt werden kann und das manche Conni nicht unbedingt als Wegbegleiter für ihre Kinder ansehen. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass Conni immer alles bekommt und dass sie mitunter sehr nervig ist.
Ich gestehe, ich habe dies gar nicht so wahrgenommen und war daher gerade auf dieses Buch sehr gespannt und habe es mit anderen Augen versucht zu betrachten.
Bei diesem Buch handelt es sich um ein Taschenbuch, in einem DIN A 5 Format, allerdings etwas schmaler und handlicher für die Tasche, falls man es einmal mitnehmen mag. Der Einband ist fest, die Seiten vom Material her auch und zusätzlich noch leicht stumpf. Ich mag dies bei Kinderbüchern sehr, da sie mehr aushalten müssen, da die kleinen Händchen nicht unbedingt zaghaft mit Ihnen umgehen.
Diese Serie ist gemacht für Kinder ab 6 Jahren. Entweder können sie dies schon alleine lesen oder man nutzt es als Abendlektüre zum Einschlafen.
Wir haben das Zweite vorgezogen, da es für Maxi als Erstleser zu viel Text war.
Das Buch umfasst ca. 100 Seiten und wird mit kleinen farblichen Bildchen ergänzt. So, dass sich das Kind zwischendurch etwas anschauen kann. Vor allem ist das Bild, um welches es geht grafisch dargestellt, somit wird es greifbar und plastisch. Nur alleine das zuhören, bei der Beschreibung des Bildes, ist in der Umsetzung für ein Kind schwer. Maxi hat es sich völlig anders vorgestellt, als es in Wirklichkeit war. Daher finde ich dies sehr gut, um der Geschichte eine kleine Hilfestellung zu geben und wichtige Dinge zu untermalen.
Die Story ist in einzelne Kapitel eingeteilt, die das Vorlesen vereinfachen und gleichzeitig die Geschichte schön unterteilen.
Conni ist natürlich auch schon älter und hat Freunde in ihrem Alter. Man merkt anhand der Sprache, dass die Kinder das „Lesemaus“ Alter hinter sich gelassen haben und mit gewachsen sind.
Mit gefällt dies sehr gut und ich habe es als wirklich positiv empfunden. Ich habe für mich nicht feststellen können, dass Conni eine zentrale Rolle einnimmt. Natürlich spielt sich auch einmal etwas bei Conni zu Hause ab, mit ihrem Bruder Jakob und Kater Mau. Aber es nimmt keine Überhand, sondern fügt sich in die gesamte Geschichte sehr gut ein. Es harmonisiert und spiegelt das Leben von Conni anders wieder. Wir als Leser lernen Conni neu kennen. Eine Conni mit tollen Freunden, die als Detektive tätig sind. Eine Conni die auch mal über Konsequenzen nachdenkt und versucht bewusst zu handeln. Natürlich gelingt ihr dies nicht unbedingt.
Daher gibt es zum Ende des Buches hin, noch mehrere Lektionen von Frau Sandulescu. Dies wird ganz nebenbei gemacht, uns Eltern fällt dies auf, den Kindern nicht unbedingt, sie werden es als „etwas Neues Gelernt“ abspeichern. Und das finde ich besonders gut. Man erfährt z.B. etwas über Fälschungen und Originale von Bildern.
Der Schreibstil ist einfach, simpel zu lesen und unverschnörkelt. Sie Sätze sind relativ kurz gehalten und ohne großartige Füllwort versehen, so dass es sich wunderbar lesen lässt.
Mein Fazit: Ein tolles Buch, aus einer Reihe die ich sehr mag. Das Buch hat mich positiv überrascht, da es für mich selbst eine Neuentdeckung war. Mir gefällt einfach, dass Conni die Kinder weiterbegleitet. Sie ein Stück mitnimmt auf ihrem Lebensweg, den sie geht, der sich verändert und die Kinder gehen ihn mit. Raus aus dem Kindergarten, rein in die Schule, mit allen Veränderungen und Neuerungen. Daher sehe ich dieses Buch, als eine Art Brücke an. Eine Brücke die gespannt wird zwischen zwei Orten, die es nun zu begehen heißt. Ein Abschied vom Alten, mit der Perspektive etwas Neues zu finden.
Gerade dieses Buch ist absolut geeignet für Mädchen und Jungen, da es spannend ist und sich nicht alles um ein spezifisches Thema dreht, sondern eher um die Suche nach dem Täter. Wer würde da nicht gerne mit raten?

Was sagt Maxi dazu?
Ich habe mich total über das Buch gefreut, als Mama es mir mitgebracht hat. Mir gefallen die Geschichten von Conni und ich höre gerne zu, wenn Mama etwas vorliest.
Besonders gefallen hat mir das Bild von Kater Mau und natürlich der Einsatz der Polizei. Es war echt spannend, vor allem als die Kinder einen Verdächtigen gefunden haben.
Ich fand es richtig gut. Spannender als die ganzen Conni Bücher aus dem Kindergarten.
Zum selber lesen, war es mir aber zu schwer. Dafür muss ich erst noch besser werden.


Wir vergeben daher 5 von 5 Herzen für dieses Buch.

Wie seht ihr Conni? Welche Meinung habt ihr zu dieser Figur? Würde mich sehr über ein Feedback freuen.
XoXo
Maren & Maxi

  (0)
Tags: meine freundin conni   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"games of flames":w=2,"phönixschwestern":w=1,"fantasy":w=1,"zwillinge":w=1,"fabelwesen":w=1,"2018":w=1,"carlsen verlag":w=1,"impress":w=1,"phönix":w=1,"nina mackay":w=1

Games of Flames (Phönixschwestern 1)

Nina MacKay
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 05.04.2018
ISBN 9783646603699
Genre: Sonstiges

Rezension:

Wie hat mir das Buch gefallen?
Es ist wieder ein ganz typisches MacKay.
Ich bin Leser seit der ersten Stunde und liebe einfach die Kreativität von Nina. Und genau diese erwartet uns auch in ihrer neuen Reihe.
Wir treffen auf ein Zwillingspärchen namens Pandora und Aspyn. Sie sehen aus wie du und ich. Sind optisch von anderen Menschen und Schülern an der High School nicht zu unterscheiden. Dennoch gibt es einen Unterschied, die zwei sind ausgewachsene Phönixe und gehören einer der 8 Phönixfamilien an.
Einmal im Monat steht jeder Phönix in Flammen. Er trägt keine Verbrennungen davon, lediglich erneut und verjüngt sich seine Haut. Probleme mit dieser haben sie daher wohl niemals.
Die Oma, auch in Insiderkreisen „Der Hulk“ genannt, kann es gar nicht abwarten, dass die beiden ihre Gabe entwickeln. Es gibt vier an der Zahl. Da der Hulk befürchtet, dass dies nie passieren wird und sie um das Ansehen der Familie und des Clans bangt, setzt sie alles in Bewegung um den beiden unterstützend unter die Arme zu greifen. Sie sucht passende Ehemänner heraus und verkuppelt diese mit den Zwillingen. Das dies nicht auf Gegenliebe stößt, lässt schnell vermuten.
Vor allem dann, wenn noch dazu das Phönixoberhaupt auftaucht und wahnsinnig gut, sexy und an Pandora interessiert ist. Spätestens jetzt gerät alles ins Wanken und der Plan vom Hulk scheint Risse zu bekommen.
Eine Story, die sich definitiv nur Nina genauso ausdenken kann. Wieder einmal sehr witzig, sehr unterhaltsam und vor allem wahnsinnig kreativ. Die Story ist rund und schließt mit einem wirklich guten Cliffhanger ab, so dass man sich als Leser einfach auf die Fortsetzung des Buches freuen muss und nicht anders kann, als für diese zu brennen. Es ist spannend und eigentlich will man gar nicht warten!
Nina hat wieder einmal wunderbare Protagonisten für dieses Werk erschaffen.
Pandora, ist die angefochtene Königin in diesem Buch. In meinen Augen hat sie einen größeren Anteil an der Story zu tragen, als ihre Schwester. Pandora ist liebevoll, witzig, charmant und auf ihre ganze eigene Weise auch ein wenig schüchtern. Sie gehört dem Jungfrauenclub der Schule an und trägt den kennzeichnenden Purity Ring an ihrem Finger. Im Zuge des Buches, verändert sich das Verhalten von Pandora. Je mehr sie von ihrer Oma genötigt wird einen Jungen zu Daten, desto mehr nimmt sie Verhaltensweisen ihrer Schwester an. Sie fängt an zu rebellieren und wird kratzbürstig. Was ihr aber nicht mindern weniger steht als Aspyn. Doch wenn Daryan in ihrer Nähe ist, dann ändert sich alles… den irgendetwas führt dazu, dass sie ein wenig tollpatschig wird und sich daher versucht unsichtbar zu machen. Bloß nicht auffallen! Geling Garantie, sehr gering!
Aspyn, ist das quirlige Gegenüber von Pandora. Sie ist sich niemals zu fein, ihre Meinung zu äußern. Sie wird immer gegen das rebellieren, was ihre Oma sagt und auf verkuppeln hat sie so gar keinen Bock. Lieber schließt sie Freundschaft mit dem süßen Bibliothekar der Schule und mit der einzigen Schulreporterin, die versucht hinter das Geheimnis der Zwillinge zu kommen. Sie ist laut, vorwitzig, unberechenbar, ein wahrer Kämpfer und sich nicht zu schade, sich auch einmal dreckig zu machen. Auf schicke Ballkleider pfeift sie und die Devise in solchen Momenten lautet, auffallen um jeden Preis.
Der dritte im Bunde ist Daryan, das aktuelle Oberhaupt der Phönixe. Er ist jung, sehr gut aussehend, charmant und irgendein Geheimnis trägt er in sich, was er nicht so gerne preisgeben möchte. Er ist an Pandora interessiert und versucht diese stets auf sich aufmerksam zu machen. Doch, ständig stehen ihm andere Frauen im Weg!
Dies sind nur ein paar der Protagonisten die uns in diesem Buch begegnen. Doch an dieser Stelle, will ich einfach nicht zu viel verraten, da ich sonst anfangen würde zu spoilern.
Ich liebe den Schreibstil von Nina. Er ist super flüssig, locker, leicht und schnell zu lesen. Sie nimmt den Leser an die Hand und entführt ihn auf eine Reise durch ihre Fantasie. Sie untermalt Szenarien mit bildlichen Beschreibungen und füllt die Sätze mit Adjektiven aus, um den Leser mitten hinein zu schubsen. Nina hat eine ganz eigene Art von Humor und diesen findet man in ihren Büchern wieder. Er ist manchmal sehr sarkastisch, stellenweise auch zynisch oder dennoch wahnsinnig liebevoll und lustig. Sie hat ein Händchen für Phrasen und lustig anmutende Floskeln. Oftmals sind sie so einfach und simpel, doch in der Vielzahl so immens, dass ich mir kaum welche merken kann. Wenn ich dann die nächste lese und lachen muss, fallen mir auch die anderen wieder ein. Dies ist für mich ein typisches Zeichen für einen wahren und echten MacKay.
Mein Fazit: Ein Buch, welches man lieben muss. Mit tollen Protagonisten, einer wunderbaren Story, einem spannenden Cliffhanger und einer wieder einmal atemberaubenden Phantasie. Es entführt uns, nimmt uns mit, verleiht uns ganz tolle Stunden und will nicht aus der Hand gelegt werden. Ein bisschen verliebt man sich in Daryan und insgeheim hofft man, wenn man wach wird, eine Gabe zu besitzen und die Chance auf eine jugendlich frische Haut zu bekommen. Tja… leider im wahren Leben fast unmöglich, doch Nina erschafft eine Welt, in der alles geht.
Daher vergebe ich 5 von 5 Herzen, weil ich nicht anders kann!
Soooo und wer am Ende des Buches ganz gut aufpasst, findet meinen Namen in der Danksagung! Arghhhh… *rotwerd*
Stürzt euch hinein, ins nächste Abenteuer…
XoXo
Maren

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

102 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 39 Rezensionen

"new york":w=4,"code":w=2,"schnitzeljagd":w=2,"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"jugendbuch":w=1,"abenteuer":w=1,"kinder":w=1,"jugend":w=1,"dystopie":w=1,"rätsel":w=1,"ya":w=1,"hardcover":w=1,"codes":w=1,"wasliestdu":w=1

Chroniken von York - Die Suche nach dem Schattencode

Laura Ruby , Jeannette Bauroth
Fester Einband
Erschienen bei Loewe, 12.02.2018
ISBN 9783785588864
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Die Geschwister Morningstar haben die Stadt New York vor mehr als 150 Jahre revolutioniert. Sie waren nicht nur Architekten, sondern auch wundersame Erfinder. Noch in der heutigen Zeit, sind viele ihrer Ideen in Betrieb und die von ihnen erschaffenen Bauwerke geben weiterhin Rätsel auf.
Sie bauten schon zu ihrer Zeit Häuser bis in den Himmel, die mit Aufzügen bestückt sind, die niemals den gleichen Weg wählen, sondern willkürlich durchs Haus gleiten, versteckte Geheimgänge und mehr als intelligente Maschinen.
Doch, was passiert wenn diese beiden Menschen von jetzt auf gleich verschwinden und mit Ihnen das größte Rätsel was es jemals in York gegeben hat?!
Das Rätsel um den Schattencode gilt entziffert zu werden. Seit mehr als 150 Jahren versuchen sich die New Yorker daran, denn es scheint mehr zu sein, als nur eine Legende oder eine Attraktion für Touristen. Doch bis jetzt ist alles vergeblich, denn dieser Code lässt sich nicht knacken. Angeblich wird der, der diesen Code knackt mit Reichtum überschüttet.
Dieser Code scheint andere Pläne zu haben und wartet wohl auf die richtigen Personen, die ihn entschlüsseln sollen.
Die Zwillinge Tess und Theo wohnen mit ihren Eltern in einem Morningstar Gebäude, welches nun abgerissen und durch ein neues modernes Bauwerk ersetzt werden soll. Doch um dies zu verhindern scheint ihnen kein anderer Weg zu bleiben, als sich auf die Suche nach dem Code zu machen und diesen zu entschlüsseln. Vielleicht können sie so, dieses Wunderwerk an Gebäude retten. Dabei bekommen sie tatkräftige Unterstützung von ihrem Nachbarn Jamie.
Eine Schnitzeljagd durch New York beginnt und ein Abenteuer, welches die drei so schnell nicht wieder vergessen werden.



Wer ist Laura Ruby?
Laura Ruby schreibt Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihre Kurzgeschichten sind bereits in diversen literarischen Zeitschriften erschienen. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen in Chicago, wo sie zurzeit an zahlreichen Projekten gleichzeitig arbeitet, viel zu viel Kaffee trinkt und immer auf der Suche nach neuer Musik für ihren iPod ist.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, weil plötzlich das Internet voll war von der Suche nach dem Schattencode. Daher habe ich mir den Klappentext zu Gemüte geführt und war sofort begeistert. Ein Jugendbuch ganz nach meinem Geschmack und meine Erwartungshaltung war nicht minder groß!
Es spielt in der Stadt New York, kurz York genannt. Es ist eine fiktive Darstellung dieser Stadt, denn so wirklich findet man keine richtigen Wahrzeichen im Buch wieder, daher handelt es sich sozusagen um eine Neuschöpfung für diese Geschichte. Einzig und alleine, die Freiheitsstatur begegnet uns. Die Stadt hat eine gewisse Art von Moderne, von Maschinen, Fortbewegungsmitteln, Tunnel und Bahnen, die eigentlich in der heutigen Zeit oder in der Zukunft erfunden worden wären, allerdings stammen diese Dinge aus der Vergangenheit und wurden von den Geschwistern Morningstar erfunden. Sozusagen die Vorreiter der Erfindung von intelligenten Maschinen.
Als Leser findet man ziemlich schnell in diese Umgebung rein, da diese von Laura Ruby sehr anschaulich und schön präzise umschrieben wieder gegeben wird. Sie entführt den Leser in eine Welt, die phantastische Maschinen beherbergt, die zukunftsorientiert ist und gleichzeitig in manchen Dingen so alt erscheint.
Um dieses Konstrukt herum baut sie ihre Story auf. Es ist einfach erklärt: Der Schattencode muss gefunden und gelöst werden, denn nur dann kann eventuell das Wohnhaus der Morningstars gerettet werden. Doch was wenn, die besten Tüftler und Denker dies bis zum heutigen Tage nicht geschafft haben? Was bleibt da übrig?! Anscheint wartet der Code auf jemanden, anscheint auf den richtigen!
Die Hauptprotagonisten bilden ein Dreiergespann von Kindern. Die Zwillinge Tess und Theo sowie deren Nachbar Jamie.
Die drei könnten nicht unterschiedlicher sein.
Tess, ist eine quirlige Persönlichkeit. Sie muss ständig versuchen sich am Riemen zu reißen um nicht zu explodieren. Eine riesige Katze ist ihr ständiger Begleiter. Tess scheint von ihrer Statur schmächtig zu sein, ein richtiges Mädchen halt, aber sie hat die Kraft und den Mut wie ein großer Kämpfer. Tess ist auch diejenige die bei der ganzen Suche die treibende Kraft ist und niemals aufhört an die Lösung zu glauben. Ohne sie, hätten die Jungs vielleicht schon aufgegeben.
Theo, der Zwillingsbruder von Tess hingegen ist ein wahrer Eigenbrötler. Er ist sehr intelligent und eher introvertiert. Genau das Gegenteil von seiner Schwester. Er kombiniert Dinge im Kopf, hat ein unwahrscheinlich großes Wissen und kann oftmals mit kleinen Hinweisen, ganze Berge versetzen und das Rätsel weiter lösen. Theo geht die quirlige Art von Tess öfters Mal auf die Nerven!
Unterstützt werden sie von Jamie. Er lebt bei seiner Oma, die Hausmeisterin in dem Gebäude der Morningstars ist, welches abgerissen werden soll. Er liebt Comics und träumt davon, einen eigenen Comichelden zu erschaffen. Daher zeichnet er wann immer es ihm möglich ist. Das eine oder andere Mal, hilft die Zeichnung von Jamie weiter, um den Code zu lösen, denn er zeichnet alles mit!
Ein tolles Gespann, von wirklich lustigen, süßen und wahrlich sympathischen Kids, die das Buch und die Geschichte in diesem zu etwas wunderbarem machen.
Die Story selber, ist schlüssig. Ist kreativ in ihrer Schöpfung und trotz der zahlreichen Hinweise und Randnotizen, ist es mir nicht gelungen den Code zu knacken. Bis zum Schluss war ich immer ein wenig neben der Spur und hatte nicht den Einfallsreichtum, den die Protagonisten zu Tage gefördert haben. Mir hat immer ein Quäntchen Kreativität gefehlt.
Laura Ruby entführt den Leser in eine Welt, in der kleine Roboter aus der Erde kommen, und die Straße säubern. In der eine U- Bahn sich bis in den Himmel herauf erhebt. In eine Welt, die mit ganz viel Liebe erschaffen wurde, dass sie eigentlich Real sein Könnte.
Ich mag ihren Schreibstil und ihre Art, wie sie das Buch aufgebaut hat. Jedes Kapitel wird aus der Sicht eines anderen Protagonisten erzählt. Somit lernen wir als Leser jeden der drei sehr gut kennen und wissen stets was in ihrem inneren vorgeht. Wie sie kombinieren um den Code zu knacken. Was in ihnen vorgeht und wie groß manchmal ihre Angst und ihre Zweifel sind?! Ihre Schreibweise ist schlüssig, simpel, sehr leicht zu lesen und wirklich unterhaltsam. Sie schafft es eine gewisse Spannung immer am Leben zu erhalten und puscht diese in brennslichen Situationen auf ein neues Niveau. Ein Buch, was wirklich von einem Abenteuer geleitet wird.
Dennoch, gibt es meinerseits trotz all dem positiven Feedback einen Kritikpunkt. Ich hatte wahnsinnige Schwierigkeiten in das Buch und die Geschichte hinein zu kommen. Für mich hat es sich manchmal wie ein Wellengang auf einem Schiff angefühlt. Ein stetiges hoch und runter. Manchmal hat es mich so gefesselt, dass ich 50 Seiten und mehr am Stück gelesen habe. Dann konnte ich nur 5 Seiten lesen, weil ich das Gefühl hatte, nicht richtig mitzukommen. Dann waren dort stellen zu lesen, die ich nicht richtig greifen konnte, wo mir als Leser einfach Thematik gefehlt hat. Mehr Adjektive die manche Situationen besser ausschmücken und darstellen. Mehr Umschreibung um es etwas gefälliger zu machen. Dennoch habe ich es geschafft und die letzten 100 Seiten haben mich wahrlich gefesselt.
Daher hat mich das Ende auch so überrascht… ein Happy End, allerdings vielleicht anders als gedacht. Vielleicht auch bewusst gewählt um die Möglichkeit einer Fortsetzung nicht auszuschließen.
Mein Fazit: Ein tolles Buch, trotz Kritik. Ein Buch, welches ein wahres Abenteuer verspricht. Eines was den Leser in die Höhen von New York führt und gleichzeitig tief in den Untergrund. Ein Code, der anders zu sein scheint, als bloß die Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Ein Code, versteckt… doch nicht unlösbar. Kommt mit auf eine abenteuerliche Reise und versucht euer Glück, diesen Code zu knacken und womöglich ein Wahrzeichen der Morningstars zu retten.
Ich vergebe 4 von 5 Herzen.
Eine Leseempfehlung für jeden jung gebliebenen Erwachsenen, für Abenteurer, für solche die es werden wollen. Ein Buch zum Schmökern… zum Eintauchen und verweilen!
Viel Spaß beim Code knacken!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

168 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

"fantasy":w=4,"die fünf gaben":w=3,"rebecca ross":w=3,"könig":w=2,"carlsen verlag":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"jugendbuch":w=1,"england":w=1,"krieg":w=1,"historischer roman":w=1,"frankreich":w=1,"flucht":w=1,"kunst":w=1,"buch":w=1

Die fünf Gaben

Rebecca Ross , Anne Brauner , Susann Friedrich
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.02.2018
ISBN 9783551583635
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in die fünf Gaben?
Brienna ist das sechste Mädchen in Magnalia, welches dort in einer der 5 Gaben unterrichtet wird.
Das Größte für die Mädchen dort ist die Sommersonnenwende. Denn an dieser Feierlichkeit, werden sie in ihrem jeweiligen Fach zur Berufenen erklärt und von einem Gönner erwählt. Ab diesem Moment beginnt ein neues Leben für sie, im Hause ihrer neuen Schutzherren.
Brienna lernt nicht an der Sommersonnenwende ihren Gönner kennen, sondern später. Ein Mann, den sie nicht kennt, der sie mitnimmt in sein Haus, für den sie Magnalia und ihren geliebten Master Cartier verlässt. Brienna wagt diesen Schritt, doch wirklich einfach ist er für sie nicht.
Denn sie vermisst Cartier!
Doch ihr Gönner hat Größeres mit ihr vor. Er nimmt sie mit in das Reich Maevana. Dort soll sie mit Hilfe ihrer außergewöhnlichen Gabe, den jetzigen König stürzen und helfen die rechtmäßige Königin auf den Thron zu heben.
Doch als sie Cartier plötzlich wiedersieht und erkennt, dass auch er ein Teil des Puzzles ist, in dem sie sich befindet, muss sie sich entscheiden. Steht sie hinter ihrem Gönner und seiner Familie oder gibt sie sich der Liebe hin? Wem wird sie die Treue schwören?


Wer ist Rebecca Ross?
Ist das Pseudonym der Übersetzerin Susanne Klein für das Genre der romantischen und phantastischen Kinder- und Jugendliteratur, zu der auch „Die fünf Gaben“ von Rebecca Ross zählt. Susanne Klein fand über ihre langjährige Arbeit als Kinder- und Jugendbuchlektorin zum Übersetzen, ihre Übersetzungen wurden bereits zweimal ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.


Wie hat mir die fünf Gaben gefallen?
Was für eine tolle Buchentdeckung!
Ein Buch, welches ich nicht mehr zur Seite legen konnte. Welches nachdem ich gestartet bin, süchtig gemacht hat. Es hat mich für sich eingenommen und wollte schnellst möglich gelesen werden.
Im vorderen Teil des Buches befindet sich eine Auflistung der Häuser und Gebiete, um die Geschichte zu unterstützen und dem Leser eine Hilfestellung zu bieten. Die Stammbäume lassen darauf schließen, dass es etwas mit diesen auf sich hat, dass anscheint die Rangfolge eine große Wichtigkeit spielt. Eine die einem Türen und Tore öffnet. Hier sollte nicht zu genau geschaut werden, da man ansonsten ziemlich schnell den Namen des Vaters von Brienna findet, der offiziell erst später preis gegeben wird.
Brienna, die Hauptprotagonisten ist im Hause Magnalia eine Schülerin, die dort in einer der fünf Gaben ausgebildet wird. Der Unterschied zu den anderen Mädchen ist, dass Brienna dort ist, nicht weil sie eine Begabung gezeigt hat, die geschult werden soll, sondern weil ihr Großvater sie dort versteckt hält. Warum wird am Ende des Buches verraten. Brienna kennt ihren Vater nicht, um diesen und ihre Herkunft rangt sich ein großes Geheimnis.
Doch Brienna nutzt ihre Zeit in Magnalia und erprobt sich an allen 5 Gaben. Hierbei handelt es sich um nichts Magisches. Vielmehr geht es dabei um ein großes Talent in einem der Bereiche Kunst, Musik, Schauspiel, Wissen und Esprit, das ausgebaut werden soll. Doch erst die Letzte, die Gabe die Master Cartier unterrichtet, die Gabe des Wissens scheint wie für sie gemacht zu sein. Das Brienna nun alle 5 Gaben kennt, scheint ihr im Verlauf der Geschichte nicht zum Nachteil zu werden. Sie setzt ihr Wissen gekonnt ein.

Die Protagonisten:
Brienna ist eine wunderbare Protagonistin. Sie ist sehr anmutig, mutig, gut aussehend und sehr sympathisch. Sie war mir vom ersten Moment an Wohlgesonnen und ich mochte die Art wie Rebecca Ross Brienna zum Leben erweckt hat. Man merkt, dass Brienna einen emotionalen Rückschlag erleidet, als kein Gönner sie erwählt. Doch dies macht sie nur noch stärker. Sie wächst an ihren Aufgaben und nimmt auch die ihr zugetragene durch ihren neuen Gönner an. Eine Protagonisten die mit den reisenden Seiten des Buches wächst und zu einer wahren Heldin wird. Sie ist gütig und dankbar, sie erwählt weise ihre Freunde und schätzt das was sie bekommt. Eine Protagonistin, wie sie nicht hätte besser sein können.
Cartier als zweiter großer Protagonist, hat mir anfangs Rätsel aufgegeben, da ich ihn nicht richtig greifen konnte. Ich war mir nie sicher, ist er jung, ist er alt, sieht er gut aus. Erst im Verlauf des Buches konnte ich mir ein besseres Bild von ihm machen. Er ist ein wunderbarer Gegenpart zu Brienna. Genauso gütig, genauso respektvoll und voller Achtung, wie sie. Ein Couplet was dieses Buch zu etwas besonderem macht.

Die Story:
Wir befinden uns weit vor unserer jetzigen Zeit, denn die Kleidung, die eingeschnürten Frauen in ihren Kleidern sind ein Indiz dafür. Rebecca Ross hat eine Kulisse erschaffen, die seiner gleichen Sucht. Sie hat Magnalia, das Haus in dem die fünf Gaben unterrichtet werden, zu einem imposanten Gebäude mit vielen Ländereien und Gärten wachsen lassen.
Der Weltenbau dennoch ist nicht wirklich komplex und ich mochte die beiden gegensätzlichen Reiche Maevana und Valenia sehr. Um alles gut nachvollziehen zu können, muss man aber genau aufpassen, die Abstammungslinien verfolgen und sich Namen und Decknamen merken. Das kann schon einmal zu Komplikationen führen.

Während die Geschichte im ersten Drittel eher ruhig und erklärend aufgebaut ist, beginnt es ab dem zweiten Drittel schon spannender und schnelllebiger zu werden. Im letzten Drittel begeben wir uns dann in den Bereich des Kampfes, der Hoffnung und der vielen Entscheidungen. Mehr werde ich nicht verraten, es sei nur so viel gesagt, es geht darum eine Frau an die Macht zu befördern!


Der Stil:
Der Schreibstil und die Art, wie die Menschen sprechen, passt in die mittelalterlich angehauchte Fantasywelt, was alles sehr authentisch macht. Ich empfand den Schreibstil als sehr angenehm zu lesen und konnte Briennas Gefühle sehr gut nachvollziehen, vor allem da alles aus ihrer Ich-Perspektive geschildert wurde. Ich finde den Schreibstil sehr gut lesbar, da er klar, deutlich aber dennoch ein wenig verspielt rüberkommt. Ohne Probleme konnte ich in dieses Buch eintauchen und mich mitreißen lassen.
Ich bin gespannt wie es weitergeht, den anscheint war dieser Band bloß der Auftakt.

Mein Fazit:
Ich liebe dieses Buch. Ich mag es wie es aufgebaut ist. Das der Anfang sachte beginnt und sich dann bis zum Finale hin steigert. Grandios und wunderbar geschrieben. Es gibt geteilte Meinungen, geteilte Ansichten zu diesem Buch, aber mich hat es überzeugt und mitgerissen. Ich mag einfach, theoretisches Wissen, was der Autor mit uns teilt, um den Leser in seine Welt mitzunehmen. Das ist es, was das Buch für mich ausmacht. Eine tolle Story, mit wunderbaren Protagonisten und einem wunderschönen Ende, welches genug Raum für eine Fortsetzung bietet.

Deswegen 5 Sterne!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(346)

825 Bibliotheken, 16 Leser, 2 Gruppen, 219 Rezensionen

"liebe":w=15,"zukunft":w=14,"lügen":w=14,"freundschaft":w=12,"intrigen":w=12,"geheimnisse":w=10,"tower":w=10,"jugendbuch":w=9,"katharine mcgee":w=8,"gefühle":w=6,"dystopie":w=5,"reichtum":w=5,"party":w=5,"reich":w=5,"#beautiful liars":w=5

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Katharine McGee , Franziska Jaekel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 23.08.2017
ISBN 9783473401536
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die 4 Wochen, die zwischen dem Ende des Buches liegen und dem heutigen Tag, habe ich genutzt um meine Gedanken zu diesem Buch zu sortieren und für mich zu ergründen, wie es mir gefällt.
Ja, dieses Buch hat wahrlich Spuren hinterlassen.
Wir befinden uns in New York 2118, in einer Zeit uns voraus, mit Visionen der Autorin. New York scheint nur noch aus einem riesigen Wolkenkratzer zu bestehen, der mit 1.000 Etagen das höchste Gebäude der Welt ist. Dort, im inneren spielt die Geschichte.
Doch das alles reicht nicht an Neuerungen, die uns als Leser erwarten, sondern auch Computerunterstützte Kommunikation, weg von Handys über eine Art Kontaktlinse. Hoover Taxis, keine Autos mit Motor und alles ist rein maschinell gesteuert. Doch die Menschen, die dort Leben und deren Geschichte die wir erfahren, sind aus Fleisch und Blut.
Die Vision der Umgebung, die Katherine erschaffen hat, gefällt mir sehr gut. Denn in dem Tower ist alles zu finden, von Wohnungen in Schuhkartongröße, bis hin zum imposanten Penthouse in Stockwerk 1.000, über Parks, Restaurants, Schulen, Klamottenläden, Bars… alles was eine Metropole wie New York benötigt. Dadurch ist auch nie der Eindruck entstanden, es würde etwas fehlen, oder das Leben dort wäre unrealistisch. Katherine hat in meinen Augen, eine Kulisse erschaffen, die es wirklich ins 22. Jahrhundert schaffen könnte. Reich und Arm leben zusammen, die Kluft ist groß, indem arm in den untersten Stockwerken ihr Dasein fristet und reich oben. Die Berührungspunkte sind nur dort, wenn Arm für reich arbeitet… ansonsten leben sie ihre unterschiedlichsten Leben und haben auch unterschiedliche Ansichten dazu, ihre Freizeit zu gestalten.
Aufgrund der Komplexität hinter dieser Kulisse, hatte ich Angst, dass es zu unrealistisch sein könnte, Dinge auf der Strecke bleiben, doch dies ist nicht der Fall. Alles ist so präzise und bildlich dargestellt, dass man nach mehr als 500 Seiten das Buch zuklappt und am liebsten ins 22. Jahrhundert springen würde.
Der Einstieg in das Buch beginnt mit einem Prolog. Mit einem, der den Leser binnen weniger Sekunden wissen lässt, dort fällt jemand in den Tod. Dort wird uns binnen Sekunden etwas im Buch vorneweg genommen, was der Geschichte eine Wendung verleiht, die es heißt zu überwinden und erst einmal auszublenden, dass es irgendwann, irgendwo zu diesem Tod kommt.

Daher ist es umso spannender, als Leser einen Einblick in die Protagonisten zu erlangen, die uns auf diesem Weg begleiten.
Die einzelnen Kapitel werden immer aus einer anderen Sicht erzählt und so lernen wir jeden einzelnen auf eine ganz spezielle Art und Weise kennen und erfahren so etwas auch über das Innerste, über das was seltenste nach außen gekehrt wird.
Die Protagonisten, die wir kennenlernen, sind von Arm bis Reich und somit unterschiedlichster Herkunft.
Avery und Atlas, sind Stiefgeschwister und bilden den Mittelpunkt dieser Geschichte. Avery, ist eine junge Frau, die nur aus den besten DNA Details ihrer Eltern konzipiert wurde. Sie wurde erschaffen und ist unsagbar gut aussehend, intelligent, liebevoll und fühlt sich leider zu ihrem Bruder Atlas hingezogen. Dieser wurde adoptiert um ein Spielgefährte für Avery zu sein, als die beiden noch kleiner waren.
Avery lässt sich schwer in Worte fassen, denn es gibt nichts was sie nicht hat und daher fehlt ihr manchmal die Wertschätzung, was es heißt zu arbeiten und Geld zu verdienen, denn sie hat alles. Atlas hingegen ist schon bodenständiger und wertschätzt Dinge mehr als Avery.
Die Situation zwischen den beiden entwickelt sich dahin, dass ich manchmal kleine Zischlaute von mir gegeben habe, weil ich nicht wusste ob die Grenze zu Inzest überschritten oder nur ganz leicht angekratzt wurde.
Leda und Eris sind die besten Freundinnen von Avery. Dennoch herrscht stetig ein gewisses Spannungsgefühl zwischen den beiden. Denn sie buhlen um die Aufmerksamkeit von Avery. Dennoch, sind sie ihr gegenüber nicht ganz offen und ehrlich und verbergen etwas, was Avery nicht entgeht und was zu einem stetig angespannten Verhältnis führt.
Leda ist die, die Drogen konsumiert, die Alkohol trinkt und auf die die Begrifflichkeit, armes verwöhntes Mädchen passt. Denn sie ertränkt Probleme und stellt sich ihnen nicht.
Eris hingegen muss schon zu Beginn einen herben Schlag einsteigen, denn sie ist diejenige die Buchstäblich auf der Leiter der Reichen nach unten fällt und plötzlich 900 Etagen tiefer wohnt.
Cord ist mir ein kleines Rätsel. Er gehört zur Oberschicht und ist fester Bestandteil in Avery´s Clique, doch er ist irgendwie anders. Vielleicht hat ihn der Tod seiner Eltern weicher gemacht und über Dinge anders denken lassen. Ich hoffe, dass es in Teil 2, mehr Informationen gibt und Cord dort etwas intensiver dargestellt wird.
Ergänzt wird die Reihe der Protagonisten um zwei Figuren, die im Tower ziemlich weit unten leben. Für die Geld, nicht alles ist, da sie kaum welches besitzen und oftmals ums Überleben kämpfen müssen. Wyatt als Hacker, der sich mit kleinen Jobs Geld hinzuverdient und Rylin, die sich nach dem Tod der Mutter um ihre Schwester kümmert und für den Lebensunterhalt sorgt.
Durch diese Exkursion in die unteren Etagen wird einem die Kluft, die es zu überwinden gilt, bewusster und das Buch bleibt authentisch. Denn es gibt nicht nur reich, es gibt beides und das wird hier sehr deutlich.
Die Geschichte selber, die wir erleben ist ein Netz aus Intrigen, aus Lügen, aus Unwahrheiten und aus Eifersucht. Man erfährt am Anfang, dass jemand sterben wird und überlegt während des Lesens, wer könnte es sein, wen trifft es? Wessen Spinnennetz zieht sich zusammen?!
Ich gestehe, ich habe es nicht gewusst und war sehr überrascht. Irgendwie hatte ich nicht damit gerechnet. Aber ja, leider passt es und es ist auch nicht aus der Luft herausgegriffen, sondern gibt diesem Buch ein gutes Ende. Zwar ein tödliches, aber eines was die Geschichte abrundet und zum Ende bringt. Eines, was leider auch gleichzeitig Fragen und neue Indizien und Intrigen aufwirft und die größte Lüge. Hier hoffe ich auf Lösungen in Teil 2.
Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und der Schreibstil von Katharine gefällt mir ausgesprochen gut. Er hat eine gewisse Leichtigkeit, eine gewisse Authentizität und ein gewisses Potenzial, als wäre man nicht nur am lesen, sondern als wäre man dabei. Er zieht einen mit, er lässt einen eintauchen in das Buch und lässt einem zum geheimen Mitspieler werden. Sie schafft es Bilder im Geiste zu erzeugen und real werden zu lassen. Ihr Schreibstil ist daher geradlinig, wenig verschnörkelt, aber bildlich gekennzeichnet.
Mein Fazit: Wer Gossip Girl und Pretty Little Liars mag, ist hier goldrichtig. Wer beides nicht kennt und ein wahrlich gutes Buch lesen will, was einen in eine neue Welt entführt, die dennoch so real zu sein scheint ist hier genau richtig. Wer gemeinsam mit Protagonisten in Fahrstühlen rauf und runter rasen will, wer im 1.000 Stockwerk auf dem Dach stehen mag um den Sternen ein Stückchen näher sein zu können, sollte dieses Werk zur Hand nehmen. Wer wissen will, wie es im 22. Jahrhundert aussehen könnte, wird überrascht sein und sollte es unbedingt lesen.
Trotz langem Überlegen und stetigem Abwegen bin ich ein Fan von diesem Buch und muss daher 5 von 5 Herzen vergeben.
Ein Buch, was man lesen sollte, was ganz neue Dimensionen eröffnet und was einen absoluten Suchtfaktor hervorruft. Ich süchtel nach Band 2.
Also … werdet Teil von Beautiful Liars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Leselöwen – Das Original: Meine Leselöwen-Leselernmappe (Ritter)


Fester Einband: 40 Seiten
Erschienen bei Loewe, 14.01.2015
ISBN 9783785580868
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich habe bewusst dieses Buch bis zum heutigen Tag zurück gehalten und liegen gelassen. Das zweite Halbjahr ist vor ein paar Tagen angebrochen und mittlerweile haben sie mehr als 2/3 der Buchstaben des ABC gelernt.
Nun macht es in meinen Augen auch Sinn, mit diesem Buch anzufangen.
Alles andere hätte womöglich zu Frust und Demotivation geführt.
Dennoch ist diese Leselernmappe, ein tolles Geschenk zur Einschulung, denn sie beinhaltet gleich drei grandiose Leselernunterstützungen.
Die Mappe ist in einem etwas größeren DIN A5 Format gehalten und aus hochwertigem festem Karton geformt. Das Buch ist gebunden und liegt wunderbar in Kinderhänden. Die Übungsmappe ist eine Art Paperback, aber auch sehr handlich und gut zum Einpacken für zwischendurch. Die Karten für das Kartenspiel müssen noch ausgestanzt werden und sind qualitativ hochwertig geprägt.
Zum einen haben wir das Buch „Ritter“. Dieses Buch besticht durch eine schöne Geschichte, mit kurzen, einfachen Sätzen in der angenehmen großen Fibelschrift. Das ganze wird mit tollen Bildern unterlegt und ermöglicht es dem Kind der Geschichte anhand dieser zu folgen.
Im ersten Schritt habe ich das Buch vorgelesen, während Maxi mir dabei zugehört hat und die Bilder von diesem verfolgt wurden.
Im zweiten Schrift haben wir angefangen das Buch gemeinsam zu lesen. Maxi hat die Wörter gelesen, von denen er bereits alle Buchstaben kennt. Um das Ganze zu vereinfachen, wurde dann auf die Bilder zurückgegriffen um das Verständnis der Geschichte zu untermalen.
Der dritte Schritt wird das alleine lesen sein, wobei dies aktuell bei uns noch etwas dauert! Von daher kann das Buch getrost bis zur 2, 3 oder sogar 4 Klasse genutzt werden.
Die kurzen Sätze sind für Kinder gut zu händeln und schrecken nicht ab. Die Schriftgröße ist mehr als angenehm.
Das Übungsheft haben wir gerade erst angefangen, denn manches ist zum jetzigen Zeitpunkt noch zu schwer, kann aber auch später und zeitversetzt eingesetzt werden. Es ist eine spielerische Möglichkeit, das Erlernte aus der Geschichte, welches sich in diesem Buch befindet, noch einmal umzusetzen. Mit gefällt dies sehr gut, da ich die Kombination aus lesen und gleichzeitig anwenden was ich gelesen habe sehr mag und schätze. Die Rätsel finden großen Anklang und werden mit viel Motivation erarbeitet, auch wenn es oftmals noch mühselig ist. Aber… dann helfe ich! Schwierigere Sachen werden ausgelassen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut in Angriff genommen.
Das dazugehörige Kartenspiel haben wir noch nicht eingesetzt. Wir haben für uns festgestellt, da fehlt einfach das Leseverständnis und hierzu bedarf es noch ein wenig mehr Übung. Als wir es versucht haben es zu nutzen, ist relativ schnell die Frustration gekommen. Daher wird dies erst später bei uns eingesetzt!
Das Thema Ritter finde ich ganz passend für Jungs, weil eigentlich jeder Junge mit diesem etwas anfangen kann. Auch wenn Maxi den Wunsch äußerte, er hätte lieber etwas mit der Polizei, aber es muss auch mal etwas anderes sein…
Mein Fazit: Ein Geschenk oder eine Anschaffung, von der man länger etwas hat. Denn sie lässt sich über das Ganze erste Schuljahr verteilen und begleitet somit den kleinen Leseanfänger bei seinen ersten Leseerfahrungen. Wir immer ist es optisch wunderbar dargestellt und gestaltet. Das Preis- Leistungsverhältnis stimmt hier absolut.
Eine Anschaffung die sich lohnt.
Dennoch gibt es nur 4 von 5 Herzen, da der Einsatz des Buches, bis es zum ersten eigenen Leseerfolg kommt, ein paar Wochen / Monate auf sich warten lässt.
Die Alternative für Mädchen ist die Leselernmappe – Pony.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

166 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 48 Rezensionen

"voodoo":w=2,"fantasy":w=1,"jugendbuch":w=1,"love":w=1,"teenie":w=1,"queen":w=1,"nina mackay":w=1

Teenie Voodoo Queen

Nina MacKay
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2018
ISBN 9783492704755
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Dawn Decent, die wohl mieseste Voodoohexe des Universums, soll ihre Heimatstadt New Orleans vor einer nahenden Naturkatastrophe retten.
Doch alles was sie zustande bringt sind Steckrüben und Frösche. Wie soll das helfen, New Orleans zu beschützen, vor dem was da kommen mag?
Dawn hatte sich das mit der Voodoo Hexen- Abendschule ein wenig anders vorgestellt und gehofft, dass ihr Handicap dort beseitigt werden könnte. Doch weit gefehlt!
Damit sie nicht ganz alleine ist, sieht sie sich gezwungen mit den Loas – den götterähnlichen Voodoo- Geistern zusammen zu arbeiten, allen voran Linto, auch Lin genannt,… der wahrlich gutaussehende Beschützer der Kinder.
Das alleine reicht nicht zur Rettung der Stadt aus, daher gesellt sich, gezwungenermaßen noch ein Ex- Alligator, namens Jax hinzu, der ein großes Geheimnis mit sich herum trägt und dies versucht vor Dawn zu verstecken. Wird sie dahinterkommen und gefährdet dies mitunter die Mission?
Als hätte Dawn nicht genügend Probleme, sind ihre Mitschülerinnen schwer in beide Jungs an ihrer Seite verliebt und beneiden sie um jede Minute, die sie mit ihnen verbringen darf.
Wie es scheint zieht Dawn in einen aussichtslosen Kampf, den sie nur verlieren kann. Oder verliert sie mehr als das? Riskiert sie zusätzlich zu ihrem Leben auch ihr Herz?


Wer ist Nina MacKay?
Nina MacKay, irgendwann in den ausgeflippten 80er-Jahren geboren, arbeitet als Marketingmanagerin (wurde aber auch schon im Wonderwoman-Kostüm im Südwesten Deutschlands gesichtet). Außerhalb ihrer Arbeitszeiten erträumt sie sich eigene Welten und führt imaginäre Interviews mit ihren Romanfiguren. Gerüchten zufolge hat sie früher als Model gearbeitet und einige Misswahlen auf der ganzen Welt gewonnen. Schreiben ist und war allerdings immer ihre größte Leidenschaft.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Die Geschichte setzt ein am Tag von „Mardi Gras“ in New Orleans, ein Fest an dem Frauen bunte Ketten für einen Kuss geschenkt bekommen. Anhand der Anzahl der Ketten, kann man die Beliebtheit der Frau ablesen, oder aber auch ihre Schönheit.
Dort lernen wir auch das erste Mal Dawn Decent, die Hauptprotagonisten aus Ninas neuestem Buch kennen. Der Einstieg in dieses Buch, hat mich ein wenig geschockt, denn er ist alles andere als Angenehm für Dawn. Denn, so viel verrate ich, sie ist nicht gerade an ihrer Schule beliebt und dort ein wirklich gern genommenes Opfer für Streiche und Attacken. Ich konnte bei dem was Dawn wiederfährt, mitfühlen, es hat mich ganz arg in meinem kleinen Herz getroffen und eine Kullerträne ist auch noch über meine Wange gehuscht. Ein Einstieg in dieses Buch, mit dem ich alles andere als gerechnete hätte.
Ein Einstieg, der eher untypisch ist und so gar nichts mit dem fröhlichen Mardi Gras Fest gemein hat, welches gerade durch die Straßen der Stadt tobt.
Allerdings erfahren wir als Leser, in diesem Moment sehr viel von Dawn. Sie ist Hauptprotagonistin und eine kleine Voodoo Hexe, allerdings eine wahrlich schlechte, denn alles was sie zustande bringt sind Steckrüben und Frösche. Ihre Mitschüler in der Abendschule sind ihr um Längen voraus. Als wäre das nicht schon schlimm genug, ist Dawn nicht gerade mit Schönheit gesegnet. Sie hat eine Knollnase, passend zu ihrer pummeligen Figur und den roten Haaren. Daher zweifelt sie auch noch an sich und versucht sich lieber zu verstecken, als im Mittelpunkt zu stehen. Einen Freund hatte sie noch nie, ungeküsst ist sie auch und wenn schöne Männer sie anschauen, dann wird sie rot! Gut, dass sie ihre beste Freundin Shannon hat. Diese geht mit ihr ebenfalls zur Abendschule und mag Dawn so wie sie ist… Dawn, ist was das betrifft eher eine untypische Protagonistin. Denn, wenn man all dies liest, fragt man sich wirklich, was hat Dawn und was macht sie so besonders? Alles… denn sie hat ein unendlich großes Herz, einen wirklich lustigen und bissigen Humor und Aussehen spielt bei alledem keine Rolle.
Man merkt innerhalb des Buches, dass Dawn eine Wandlung durchmacht. Je mehr sie hineingezogen wird in die Rettung von New Orleans, je mehr sie Kontakt zu gutaussehenden Männern hat, desto offener und mutiger wird sie. Sie steht über den Anfeindungen ihrer Mitschüler, sie geht mit offenen Augen durchs Leben und genießt quasi den Trubel, der plötzlich in ihrer kleinen Hütte im Sumpf herrscht. Eine Protagonistin, die sich vom Frosch zur Königin wandelt und es macht wahnsinnig Spaß Dawn dabei zu begleiten!
An Dawns Seite befindet sich Jax. Er ist ein ehemaliger Ex Alligator, der irgendwie irgendwann, von irgendwem verwandelt wurde und durch Zufall hat Dawn ihn gerettet. Jax ist sexy, gutaussehend, charmant, ein wenig durchgeknallt und süchtig nach Schokolade. Seitdem er vom Alligator Dasein erlöst wurde, geht nichts mehr ohne Minzschokolade… schon sehr lustig, wenn man dies so liest! Denn irgendwann überkommt einen das Gefühl, man will auch Minzschokolade und zwar sofort. Jax, gibt Dawn das Gefühl, weder hässlich, noch minderwertig zu sein… für ihn ist Dawn wie sie ist, alles ist wie es ist selbstverständlich! Allerdings hat Jax ein Geheimnis, denn er war mehr als 20 Jahre ein Alligator und die Frage was er vorher war, hütet er wie einen Schatz. Ob Dawn sein Geheimnis lüften kann?
Wäre ja zu schön, wenn dies alles wäre… nein, Dawn bekommt noch einen Loa zur Seite gestellt um New Orleans zu retten. Dabei handelt es sich um Linto, den Beschützer der Kinder. Linto, auch Lin genannt, ist gutaussehend, charmant, jung, sexy… also quasi ein zweiter Jax! Von seiner Art her anders, denn er steht nicht so auf Schokolade, aber dafür hat er nur Augen für Dawn. Allerdings ist Lin aktuell sterblich und muss eine selbstlose Tat bestreiten um wieder zum unsterblichen Loa Linto zu werden. Nutzt er daher Dawn nur aus, oder sind seine Gefühle echt?!
Eine strange Mischung aus Protagonisten, die uns über dieses Buch hinweg begleiten und das Lesevergnügen von Mal zu Mal steigern.
Nina MacKay hat sich für dieses Buch ein Thema ausgesucht, welches nicht unbedingt alltäglich ist und was jeder spontan zuordnen kann. Daher hat es mir besonders gut gefallen, dass alle Voodoo Begrifflichkeiten einfach, simpel erklärt und in die Geschichte eingebunden wurden. So hatte ich als Leser nie das Gefühl, mir würden Informationen fehlen, etwas sei an mir vorbeigegangen und noch viel wichtiger… das theoretische Wissen hat sich wie ein Puzzleteil in die Geschichte eingefügt und hat den Ablauf weder gestört, noch hatte ich das Gefühl mit Informationen überfrachtet zu werden. Es war genau richtig dosiert und nach den letzten Zeilen kann ich sagen, ich weiß nun ein ganzes Quäntchen mehr über Voodoo, New Orleans und Loas.
Ich bin ein ganz großer Fan von Ninas Schreibstil. Ich liebe es, wie sie es schafft mit Witz und Humor Dinge und Sätze zu formulieren, dass man stetig laut loslachen möchte. Das sie Floskeln mit einfließen lässt, bei denen man nur den Kopf schütteln kann und sich fragt, wie kommt man bloß auf so etwas. Ich muss einfach ein Beispiel geben, denn dieses ist mir so präsent im Kopf, da kann ich nicht anders als zu rezitieren… „Heute habe ich keine Schokolade für dich!“ Nah… kennt ihr diesen Satz? Einfach genial… und genau das ist, was ich an ihren Büchern so mag. Nina ist auch hier ihrem bildlich untermalenden Stil treu geblieben. Sie schreibt gradlinig, leicht lesbar, unverschnörkelt und genau so, dass es süchtig macht das Buch lesen zu wollen, denn man kann es nicht aus der Hand legen. Es fesselt einen und man will einfach mehr. Sie schafft es, dass man als Leser in das Buch hineintaucht, dass man nicht bloß an der Oberfläche schwimmt, sondern dass man Teil der Geschichte wird. Das Ganze wird noch dadurch verstärkt, dass diverse Kapitel aus der Perspektiv von einzelnen Protagonisten erzählt wird. So lernen wir ein wenig mehr über diese und ihr Innerstes kennen. Können als Leser manches besser nachvollziehen und haben nicht immer nur die Sichtweise von Dawn. Ein gut gewähltes stilistisches Mitteln um einzelne Szenen und Geschehnisse aufzuwerten!
Aber nun kommen wir zum wichtigsten, der Story! Eigentlich ist es ganz kurz und simpel erzählt, Dawn die eine grauenhafte Voodoo Hexe ist, soll New Orleans vor einer nahenden Naturkatastrophe warnen. Denn die Loas sind im Aufruhr, da ein Bokor, ein Meister der schwarzen Magie am Werke ist und New Orleans zerstören will. Die Mambo, die Meisterin der weißen Magie, der auch Dawn angehört wurde mit zwei ihrer Schützlinge dazu auserkoren die Bevölkerung zu retten. Und tatata eine davon ist Dawn! Eine Story, die sehr gut durchdacht ist, die wenige Fragen offen lässt und die plausibel in ihrer Erzählung rüber kommt. Uns begegnen stetig neue Loas, neue Zombies in jeder erdenklichen Ausführung und eine Dawn die alles daran setzt, den Bokor zu finden und fertig zu machen. Aber… euch wird ein Ende erwarten, mit dem ihr definitiv nicht gerechnet habt und rechnen werdet. Mich hat es mehr als überrascht, positiv wie traurig und wenn ich darüber nachdenke, dann weiß ich zumindest, dass Nina mich die ganze Zeit auf eine falsche Fährte gelockt hat und ich zu keiner Minute mit dem gerechnet habe, was am Ende des Buches herauskommt. Ob es ein Happy End ist, muss jeder für sich ergründen und rausfinden. Ob New Orleans gerettet werden kann, ob der Bokor gefunden wird und welche Liebe Dawn trifft, lasse ich hier offen?! Aber alle offenen Fragen sind bis zum letzten beantwortet und geben ein wunderbares ganzes. Ein Buch was so endet wie es anfängt. Mein Kullertränchen und ein Lachen im Gesicht!
Mein Fazit: Ein Buch, welches alle Voraussetzungen erfüllt um eine wunderbare, lustige, ansprechende und unterhaltende Lektüre zu sein. Mit vielen strangen Ideen, die einem zum Lachen bringen, Szenen die Tränchen laufen lassen, Protagonisten zum Verlieben und lieb haben, ein Buch… was alles mitbringt um es weiterzuempfehlen. Daher gilt, wollt ihr mehr über Voodoo erfahren, wollt ihr Protagonisten kennenlernen, die wirklich Schweine sympathisch, urkomisch und ultralustig sind, wolltet ihr schon immer einmal eine Überdosierung an Minzschokolade erhalten und einfach in ihre fantastische Welt abtauchen, dann ist dieses Buch genau richtig.
Ich vergebe daher 5 von 5 Minzschokoladen.
Ein gelungenes Werk und dies nicht nur für Fans von Nina MacKay, sondern für alle, die es lieben zu lachen, zu schmunzeln, lauthals loszuprusten und dann wieder Herzschmerz empfinden!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(289)

566 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 89 Rezensionen

"paper passion":w=8,"erin watt;":w=7,"liebe":w=5,"familie":w=5,"geheimnisse":w=5,"royal":w=5,"freundschaft":w=4,"easton royal":w=4,"erotik":w=3,"schule":w=3,"love":w=3,"alkohol":w=3,"verlangen":w=3,"high school":w=3,"piper verlag":w=3

Paper Passion

Erin Watt , Franzi Berg
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2017
ISBN 9783492061162
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

MMH… wie soll ich sagen, ich bin ein wenig hin und hergerissen bei meinem Urteil.

Die ersten Bände dieser Reihe haben mich total „ROYALifiziert“ und ich konnte nicht aufhören diese zu lesen. Es war einfach so als sei ich Teil dieser Familie und als könnte ich als Leser mitfühlen was mit Ihnen passiert.

Und dann kam dieses Buch!

Die gleiche Familie, der gleiche Schauplatz, der gleiche Ort, der gleiche Reichtum! Wir befinden und wieder mitten unter den Royals.

Dieses Mal geht es um Easton, den wildesten der Royal Brüder. Er war drogenabhängig, hat Medikamente konsumiert und ist dem Alkohol nicht abgeneigt. Er agiert in vielen Entscheidungen aus dem Affekt heraus und macht sich über die Konsequenzen keine Gedanken, denn Easton glaubt das mit Geld alles zu regeln ist. Egal was!

Hartley, die Neue an der Schule ist anders. Sie ist eine Kämpfernatur, ist von Geld nicht zu beeindrucken und möchte einen guten Abschluss machen. Doch warum ist sie so? Was macht sie zu etwas besonderem? Kommt sie nicht auch aus gutem Hause? Doch warum ist sie so bodenständig, warum lebt sie alleine in einer Bruchbude, wieso isst sie in der Cafeteria für fünf und was für einen Job macht sie? Alles Fragen, die Easton noch mehr in die Richtung von Hartley treiben. Denn sie ist ein Ziel was nicht so einfach zu bekommen ist. Ein neues Spiel für Easton, eines was nicht so einfach zu beenden ist. Sie ist die Herausforderung auf die er gewartet hat.

Eine Story, die ganz nach Royal klingt.

Allerdings ist diese Story gespickt von Alkohol, Alkohol und noch einmal Alkohol… mit ein wenig Sex! Das Ganze hat für mich einen sehr bitteren Beigeschmack und mich beim Lesen öfters überlegen lassen, ob ich das Buch zur Seite lege und nicht beende. Ich hatte immer das Gefühl, dass dieses Buch ein MUSS ist aber kein wirkliches Einfügen in die Royal Reihe.

Ich fände das lesen zwischendurch sehr qualvoll, weil ich dachte Easton sei Alkoholiker, sei oberflächlich und es gehe immer nur um den Konsum von Alkohol. Ich hatte das Gefühl beim lesen dies zu riechen und es hat mich nicht wirklich mit Lesevergnügen erfüllt.

Zusätzlich dazu kam die Oberflächlichkeit, mit der Easton glaubt mit Geld sei alles käuflich.

Das Bild, welches ich aus den ersten Büchern von Easton hatte, hat sich total gewandelt und er war stellenweise unsympathisch, überheblich und nicht mehr er selbst. Mir hat er als Protagonist in diesem Buch überhaupt nicht gefallen.

Den einzigen Lichtblick den ich irgendwann hatte, war Hartley. Sie war der Mensch, der das Buch erträglich gemacht hat, denn sie hat mit wirklichen Problemen zu kämpfen. Sie ist das komplette Gegenteil von Easton, denn ihr merkt man die Bodenständigkeit an. Sie ist eine tolle Protagonistin, da sie von Anfang an stark ist, aber trotzdem innerhalb des Buches noch an Stärke gewinnt und es sogar schafft, das Easton mit ihr befreundet sein möchte. Er will nicht nur Sex, sondern ihre Nähe. Ihre Nähe genießen. Hartley scheint einen positiven Einfluss auf Easton zu haben, doch leider ist dies nicht immer von langer Dauer, zu oft kommt der alte Easton durch, was das lesen sehr mühselig macht.

Das Einzige was, wirklich dazu beigetragen hat, dass ich auch den nächsten Teil lesen werde, ist der Cliffhanger am Ende des Buches. Dieser scheint gleichzeitig auch ein Schlüssel zu sein, einer der sehr vielversprechend klingt! Dies hat mich etwas besänftigt… ein klein wenig!

Positiv zu erwähnen ist dennoch, das Erin Watt ihrem Schreibstil treu geblieben ist. Er ist leicht, locker, schnell zu lesen und wie immer gradlinig unverschnörkelt und Royal like. Ich mag es wie sie Dinge umschreibt, wie sie Adjektive gekonnt einsetzt und wie sie Bilder im Kopf entstehen lässt.

Mein Fazit: Ein Buch, welches ein ganz anderes Licht auf die vorherigen Bände wirft. Ein Buch, was anders ist, was den anderen Bänden nicht das Wasser reichen kann, was aber das Gesamtbild der Familie und deren Drama vervollständigt. Kein wirkliches muss, aber trotzdem eine Empfehlung. Kein literarisches Meisterwerk, aber mit einer tollen und starken Protagonistin die man kennenlernen muss.

Aufgrund meiner Kritik vergebe ich 3 von 5 Herzen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

"roman":w=3,"lügen":w=3,"kochen":w=3,"liebe":w=2,"neuanfang":w=2,"blanvalet":w=2,"blanvalet verlag":w=2,"turbulenzen":w=2,"kochshow":w=2,"online welt;":w=2,"familie":w=1,"humor":w=1,"kampf":w=1,"verrat":w=1,"intrigen":w=1

Hello Sunshine

Laura Dave , Ivana Marinovic
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.04.2018
ISBN 9783734103537
Genre: Romane

Rezension:

Worum geht es in dem Buch?
Sunshine MacKenzie lebt ihren Traum!
Sie hat alles was man sich nur vorstellen kann. Einen wunderbaren Ehemann namens Danny, eine eigene YouTube Kochshow die ihr ein unbeschwertes Leben ermöglicht und sie begeistert Millionen von Menschen mit ihren Lifestyle Büchern.
Ein Leben, wie ein Traum!
Doch was passiert, wenn der 35 jährige Geburtstag völlig anders verläuft als geplant? Wenn plötzlich alles aus der Bahn gerät und nichts mehr so ist, wie es vor wenigen Minuten noch war?
Wenn dein Account gehackt wird und die Welt erfährt das du gelogen hast. Das deine Rezepte gar nicht von dir stammen, sondern einer anderen Feder entsprungen sind.
Ihre Fans sind empört und Sunshine sieht nur eine Möglichkeit, sie muss untertauchen, New York verlassen. Doch wohin? Ihr Weg fü0hrt sie zurück zu ihren Wurzeln, zu dem Küstenstädtchen aus dem sie einst geflohen ist, Montouk in East Hampton.
Wird sie sich hier selbst finden oder sind die Lügen stärker?


Wer ist Laura Dave?
Laura Dave hat bereits einige international erfolgreiche Romane veröffentlicht. Darüber hinaus schreibt sie für namhafte Zeitungen und Magazine, wie zum Beispiel The New York Times, Oprah Magazine und Glamour. Cosmopolitan kürte sie zur »Witzigsten und furchtlosesten Erzählerin des Jahres«.


>WERBUNG<
Wie hat mir das Buch gefallen?
Es ist bereits ein paar Tage her, dass ich das Buch rund um Sunshine MacKenzie ausgelesen habe und es hat mich in meinen Gedanken nicht mehr losgelassen. Es hat etwas in mir bewegt und mich dazu gebracht immer wieder über dieses Buch, seine Geschichte und was es uns als Leser mit auf den Weg geben will nachzudenken.
Schon komisch, denn eigentlich war meine Erwartungshaltung, als ich mit diesem Buch begonnen habe, eine völlig andere. Ich dachte ein Buch, welches auf eine lockere flockige Art, den Sommer einleitet, eines was ein wenig vom Alltag ablenkt und vielleicht ein wenig Romantik mit sich bringt um das Herz schmelzen zu lassen. Doch, was dieses Buch erreicht hat, war vorher nicht absehbar, denn dem Genre Liebesroman wird dieses Buch nicht zu 100% gerecht.
Laura Dave entführt uns als Leser in eine Welt, die mittlerweile für viele normal ist. Vom YouTuber zum Star. Sozusagen von Zero to Hero! Plötzlich hat man Millionen Follower, die über einen alles wissen, die Fans sind, alles verfolgen was man tut und macht, einem nacheifern und stets Kommentare unter den Videos hinterlassen. Man wird von jetzt auf gleich zu einem gläsernen Menschen, einem Mensch der ungewollt alles von sich preisgibt, und sei es noch so privat. Sei es bewusst, sei es unbewusst oder etwa doch geplant? Ist man bereit sein wahres Ich nach außen zu kehren oder baut man sich seine Karriere auf Lügen auf?
Wir lernen dank Laura Dave die Welt von Sunshine McKenzie kennen. Sie hat alles was man sich nur vorstellen kann. Einen eigenen, mehr als erfolgreichen YouTube Kanal, auf dem sie ihre originellen Rezepte präsentiert, mehrere herausgegebene Lifestyle Bücher, einen weiteren Vertrag in der Tasche für eine eigene Fernsehshow. Zudem den besten Mann an der Seite, denn man sich nur vorstellen kann, der nicht minder erfolgreich ist als Architekt und seine Frau enorm unterstützt. Sunshine ist eine selbstbewusste junge Frau, sie treibt mit Hilfe eines Agenten ihre Karriere voran und oftmals ist alles minutiös geplant und durchgetaktet. Sie ist ein offener Mensch, jemand dem sein eigener Kopf, seine eigenen Gedanken wichtig sind. Sie braucht Stabilität um sich wohl zu fühlen und vor allem braucht sie Danny, ihren Mann. Er ist die stabile Konstante in ihrem gesamten Dasein, genauso wie die neue gemeinsame Wohnung als Rückzugsort. Sunny ist eine natürliche Person, jemand der das nette Mädchen von nebenan verkörpert, eine Person zum Pferde stehlen. Ist dies ihr Erfolgsrezept?
Sunshine steht als Protagonistin angefochten im Vordergrund der Erzählung, denn Laura Dave hat die Geschichte aus der ICH Perspektive von Sunshine geschrieben und lässt den Leser somit an den Gedanken und Handlungen von ihr teilhaben. Es ist oftmals so, als sei man Sunshine selbst, als sehe man Situationen aus ihrem Blickwinkel und kann vieles intensiver nachempfinden und nachspüren. Sie bleibt als Protagonistin dadurch nicht unantastbar, sondern wird greifbar und zum Leben erweckt.
Sunshine steht mit ihrem gesamten Leben in der Öffentlichkeit und wird Opfer eines Hackerangriffs auf ihre Accounts. Jemand bezichtigt sie des Verrats, der öffentliche Lügen und deckt noch viel mehr auf. Der Leser erfährt in diesem Zuge die wahre Geschichte, wie alles begann. Wie das erste Video gedreht wurde, wie Sunshine zum kochen gekommen ist, wie das erste Video online ging… und all das war eine Lüge. Die Wahrheit folgt und zum ersten Mal, wird dem Leser bewusst, was sich noch alles hinter dieser kleinen Lüge auftürmt. Welcher Berg dort einzustürzen droht!
Sie flüchtet daher in ihre Geburtsstadt, Montouk. Dort will sie neuen Fuß fassen, sich von der öffentlichen Demütigung erholen und einen Plan entwickeln, wie es weiter gehen soll. Der Leser wird Zeuge, ihrer Transformation. Wie sie sich wandelt, wie sie Pläne schmiedet, Entscheidungen trifft und wieder verwirft, neue Pläne erstellt und umsetzt und sich ihren Ängsten stellt. Der Angst selbst eine Familie zu gründen und gleichzeitig die Angst vor Zurückweisung ihrer eigenen Familie.
Laura Dave hat eine wunderbare Geschichte rund um Sunshine MacKenzies Familie entwickelt. Eine kleine aber feine Geschichte, die oftmals der Schlüssel für viele Probleme und Handlungen in der Vergangenheit gewesen ist. Eine Schwester namens Rain, mit ihrer kleinen hochbegabten Tochter Sammy, einem leicht stinkenden Fischer namens Ethan und einem Chefkoch mit dem einfachen Namen Z. Sie alle werden Bestandteil des Buches und bilden einen tollen Cast rund um Sunshine. Jeder Protagonist steuert ein wenig zum gesamten Puzzle bei und unterstützt mit seinem Sein, das Happy End. Oder wie ich es eher nennen würde, ein überraschendes Ende. Wir erfahren etwas über die Familiengeschichte über die Streiterin zwischen den Schwestern und warum Rain, lieber ihr Leben lebt, als mit Sunshine zu tauschen. Auch das Rätsel um die Kuriosen Namen wird aufgedeckt.
Das Buch spielt in zwei Städten. Einmal in New York City, einer schrillen Stadt, die niemals schläft in der nur das Leben tobt. Eine Stadt die der Place to be ist, um jemand zu werden und Geschichte zu schreiben. Man merkt die Hektik, man merkt das unpersönliche und oberflächliche. Den Kontrast dazu bildet der kleine Küstenstädtchen Montouk, in den East Hamptons… ja, man kann anscheint von dort kommen und nicht nur der Urlaub verbringen. Es ist eine Flucht von Sunshine, eine… die sie auf den Boden der Tatsachen zurück holt, die ihr Leben von jetzt auf gleich entschleunigt und es ihr ermöglicht zur Realität zurück zu finden. Sie wird geerdet. Der Leser selbst merkt den Unterschied zwischen den beiden Lebensstilen sehr deutliche, denn die Protagonisten unterscheiden sich innerhalb der beiden Städte sehr stark voneinander und zeichnen somit die Wandlung von Sunshine nach. Ruhig, besonnen, ehrlich… gegen Schrill, gehetzt, Fassade!
Ich habe mich in den Schreibstil von Laura Dave verliebt. Denn er ist locker, flüssig, spritzig, ein wenig witzig und wunderbar gradlinig zu lesen. Sie umschreibt vieles mit grandios gewählten Adjektiven, lässt Bilder im Kopf des Lesers entsteht und entführt ihn auf eine Reise. Eine Reise, die mit Lügen begann und mit etwas anderem, der Wahrheit endet.
Ein Buch, welches es geschafft hat, mich auf eine falsche Fährte zu locken um dem Hacker hinterher zu jagen. Mir als Leser glauben zu machen, es liege auf der Hand, wer so handelt um Sunshine zu zerstören. Laura Dave hat bewusst den Leser in diesem Glauben gelassen und gekonnt mit dieser Theorie spielt. Aufgedeckt, wird es…. Relativ zum Schluss… und sehr überraschend!
Mein Fazit: Ein Buch welches mich sehr überrascht und nachdenklich gemacht hat. Als Blogger, Influencer oder YouTuber ist man präsent, man offenbart einen Teil seines Lebens. Gibt man aber immer die Wahrheit preis oder ist alles nur Fassade und gelogen? Wenn man sein Leben auf Lügen aufbaut, kann es passieren, dass irgendwann dieses Kartenhaus zusammen fällt. Das alles was man bis dato erreicht hat weg ist und jemand anderes, die Konkurrenz sofort davon profitiert. Das man von jetzt auf gleich zu einem niemand wird. All dies lernen wir aus diesem Buch. Den absoluten Ruhm, der tiefe Fall, das sich freistrampeln um an die Oberfläche zu kommen und zu retten was zu retten ist und das Erlernen von Umdenken und was wirklich wichtig ist zu erfahren, was Familie bedeutet und die Wahrheit. Nicht alles was glänzt ist aus Gold, es ist immer nur wichtig sich selber treu zu glauben.
Ein Buch, was den Zahn der Zeit trifft, denn ich glaube fest daran, dass uns bewusst heutzutage viel vorgemacht wird, nicht mehr alles authentisch und echt ist. Das die mediale Welt dafür sorgt, dass uns viele Sunshines begegnen, viele die wir toll finden und nacheifern, weil wir so sein wollen wie sie. Doch jagen wir vielleicht einer Lüge hinterher? Wer weiß…
Laura Dave bringt es gekonnt auf den Punkt und entführt den Leser in eine Parallelwelt eine die vielen fremd ist, eine die man vielleicht auch gar nicht am eigenen Leibe kennenlernen möchte, die wir aber dank Sunshine erfahren. Das Gute wie das Böse, das Glamouröse bis hin zum Müll. Eine Welt, die uns danach nicht mehr fremd erscheint, aber erschreckend und anders.
Dieses Buch regt zum Nachdenken an, versüßt dennoch die Zeit mit einer liebevollen, herzlichen Protagonistin und macht süchtig. Man kann nicht anders, als es zu lesen, zu verschlingen und mit zu fiebern. Das Buch macht demütig und dankbar! Es regt an, über vieles nachzudenken und zu reflektieren… und die Liebe, sie kommt nicht zu kurz, aber sie steht nicht im Fokus!
Daher vergebe ich grandiose 5 von 5 Herzen.
Für mich ein Buch, welches wunderbar in jede Urlaubstasche passt. Welches einen Strandtag begleitet oder die Nacht versüßt.
Lasst euch darauf ein und taucht ein, in eine Welt aus Lüge und Realitätsverlust. Eine Welt, die oftmals zu Real erscheint und zu greifbar, als das man denken könnte, sie sei erfunden und erlogen.
XoXo
Maren

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

anwältin, cop, erotik, ex-cop, jana herbst, liebe, liebesroman, netgalley, roman, selbstverteidigung, strafverteidigerin, überfall, vergangenheit, wohlfühlroman

Irgendwas mit Liebe

Jana Herbst
Flexibler Einband: 394 Seiten
Erschienen bei Feelings , 01.12.2017
ISBN 9783426216446
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dieses Mal beginne ich ein wenig anders, und zäume das Pferd von hinten auf.
Wer die Bücher von Jana Herbst gelesen hat, wird bei diesem einen großen Unterschied feststellen. Einer, der mir als Leser sofort ins Auge gesprungen ist. Ihre Art und Weise des Schreibens hat sich massiv verändert. Während die ersten beiden Bücher, sehr locker und flapsig waren, halten wir nun ein Buch in den Händen bei dem jeder Satz wohl überlegt ist. Denn wir haben hier eine Mischung aus Witz, Humor und Ernsthaftigkeit gepaart mit Spannung vor uns. Eine Mischung, die nicht ganz einfach ist, aber hervorragend umgesetzt wurde. Ihr Schreibstil ist locker, flockig wenn es um etwas heiteres, etwas zum Lachen geht, etwas was die Mundwinkel und das Herz zum Schmunzeln bringt aber dann auch wieder klar, prägnant und präzise wenn die Ernsthaftigkeit der Geschichte zum Tragen kommt und die Spannung zunimmt. Eine explosive Mischung, die dem Leser einen großen Lesespaß garantiert und für Abwechslung sorgt. Ich mag diesen Stil, denn er sorgt für Überraschungen und ist dadurch nicht eintönig sondern einzigartig und zeigt gleichzeitig, wie sehr sich Jana weiterentwickelt hat.
Jana hat eine ganz eigene Art von Humor, den sie in ihre Geschichte einfließen lässt. Sie erzählt keine Witze, sondern bindet Szenarien so ein, dass man sich an den Kopf fasst und denkt, wie kommt man als Autor auf solch strange Gedanken, Irrungen und Verwirrungen. (Hier verrate ich nicht mehr, dass müsst ihr selber lesen und ihr werdet schnell die Szenen und Paarungen finden, die ich meine!) Sie verzichtet gänzlich auf verschachtelte Sätze, sondern entführt den Leser direkt in ihre Welt. In die Welt von Louisa und Iljas. Von zwei Protagonisten die nicht unterschiedlicher sein könnten.
Die Hauptprotagonistin Louisa Elmas wuchs in einer Kommune auf. Dort hat sie sich immer fehl am Platz gefühlt und konnte mit dem ganzen Lebenswandel der Menschen dort nicht viel anfangen. Daher hat sie sich ein Hobby gesucht, welches sie inspiriert, der Natur näher bringt und für einen Ausgleich in ihrem Leben sorgt. Ihren geheimen Ruhepol. Hier verrate ich nicht mehr! Denn sonst würde ich Spoilern! Dieses Hobby, so sei verraten ist ein Schlüssel für einige Abhandlungen in dieser Geschichte. Dennoch…pssst! Louisa wäre nicht Louisa, wenn das Aufwachsen in der Kommune keine Spuren hinterlassen hätte. Ihre Sucht nach Süßigkeiten, nach allem was süß ist, nach Kaffee, nach Designersachen und nach einer eigenen Wohnung. Sie lebt ihre Laster aus und geht offen mit diesen um. Louisa ist sehr straight, taff in ihrem Beruf, hat einen großen Gerechtigkeitssinn und sieht sich als letzte Instanz vor dem Gefängnis und kämpft für jeden einzelnen Mandanten bis aufs Blut, hat in den Jahren das Lachen verlernt und lebt eigentlich nur noch dafür, Partnerin in der Kanzlei zu werden. Sie fokussiert ihr Ziel und lässt dieses nicht aus den Augen. Trotz alledem, habe ich sie sofort in mein Herz geschlossen, denn sie ist von ihrer Art ein wahrer Schatz und wäre eine großartige Freundin. Sie ist anders, sie ist reifer und dieses anders ist sehr gut. Sie ist eine Frau, die mitten im Leben steht, eine die nicht so schnell klein zukriegen und die weiß, was sie will!
Neben Louisa ist Iljas Rick der männliche Hauptprotagonist. Ein ehemaliger Polizist, der aufgrund einer Situation in seiner Vergangenheit dem Beamtentum den Rücken gekehrt hat und nun als YouTuber sein Geld verdient. Er dreht Videos, in denen er seinen Followern zeigt wie sie sich verteidigen können. Iljas verdient damit richtig gutes Geld, richtig gut… wenn ihr versteht was ich meine! Er hat unendlich viele Follower und diese lieben seine ruhige besonnene Art, seine Präzision und sein Geschick. Er ist eine Statur von Mann, durch und durch trainiert und ein Verfechter von allem Süßen. Nur gesundes kommt auf seinen Tisch. Was aber viel schlimmer ist, mit kleinen Strafverteidigerinnen kann er überhaupt nichts anfangen, denn diese haben seinen Job bei der Polizei doppelt so schwer gemacht und waren am Ende einer der Auslöser, warum er diesen Beruf nicht mehr ausüben wollte.
So unterschiedlich die beiden auf den ersten Blick zu sein scheinen, so gut ergänzen sich die beiden. Sie können definitiv nicht miteinander, aber anscheint auch nicht ohne einander. Denn Luisa weckt Gefühle in Iljas, die er so vorher noch nicht kannte und Iljas, bringt Louisa zum Lachen. Doch, ob die beiden wie Magneten zueinander finden oder sich doch abstoßen muss ich leider offenlassen.
Iljas muss sich mit seiner Vergangenheit beschäftigen und auseinander setzen, während Louisa es zulassen muss, nicht immer und stets perfekt zu sein. Einfach die Seele baumeln zu lassen und nicht an den nächsten Gerichtstermin zu denken oder wieder in der Notaufnahme zu landen, weil die beiden missgeschicklich aneinander geraten sind. Es knistert ganz zart zwischen ihnen und es baut sich eine kleine leichte Brise von sexueller Irritation auf. Wobei aus der Irritation sehr schnell Erotik wird, die Jana Herbst wirklich gut umsetzt und den Leser zu einem stillen Beobachter dieser Szenen macht. Die Erotik Szenen runden das Gesamtbild um die beiden Protagonisten ab und unterstreichen noch einmal die Anziehung, die die beiden füreinander spüren und empfinden.
Neben den beiden gibt es noch weitere tolle und liebevoll entwickelte Protagonisten. Jeder von ihnen hat seine ganz eigene kleine Geschichte, die der Leser während des Buches kennenlernt und vieles dadurch besser versteht und das eine oder andere kleine Puzzleteil an seinen Platz fällt. Die Geschichte wird dadurch rund und erhält mehr Tiefe.
Jana Herbst, legt für dieses Buch ein Thema zugrunde, was top aktuell ist. Der Übergriff auf Frauen, die ausgeraubt oder tätlich angegriffen werden. Ihre daraus resultierende Angst und die Frage nach dem, wie kann ich mich als Frau selber schützen. Was muss ich tun um mich selbst sicher zu fühlen und nicht als ewiges Opfer zu enden? Sie hat dies sehr gut in ihrem Buch transportiert und den idealsten Weg gewählt, ein Kurs in Selbstverteidigung. Etwas, dass nicht abwegig ist sondern, in so einem Moment auf der Hand liegt. Doch, wenn aus einem einfachen Raub, plötzlich Stalking wird. Eine Bedrohung und wenn der ganze Alltag ins Wanken gerät und nichts mehr so ist, wie es vorher war. Was dann?
Es zeigt, wie viele Menschen auf soziale Medien zurückgreifen um sich verteidigen zu können, um sich sicher zu fühlen und sich in einem Kurs nicht öffentlich als Opfer outen zu müssen. Sie können anonym bleiben und von dem Wissen anderer profitieren.
Diese beiden Themen verknüpft Jana Herbst miteinander und schafft es, eine Story zu enzwickeln, die witzig und spritzig ist, die zum Nachdenken anregt, die von einem auf den anderen Moment von todernst zu hysterischem Lachanfall wechselt. Spannung ist zusätzlich garantiert. Wobei die Spannung nicht gänzlich aufrechterhalten wird, immer mal wieder abflacht und dann erneut zum Leben erweckt wird und noch ein Stückchen mehr die Leiter empor klettert. Bis zum Schluss habe ich gerätselt und hatte die unterschiedlichsten Personen in Verdacht, aber … wer wirklich dahinter steckt, darauf wäre ich nie gekommen. Verraten hier, … nein!
Mein Fazit: Ein Buch, welches eine Frau einfach lieben muss. Vor allem wenn ihnen noch ein Christan Grey, ein Dumbledore, ein Regenbogen und ein Arschtreter höchst persönlich begegnet. Spätestens da, muss man einfach lachen, sich den Bauch halten, mit Louisa Kuchen essen, mit Iljas direkt ein schlechtes Gewissen bekommen und feststellen, man hat sich ein kleines bisschen verliebt… ein klitzekleines bisschen. In seinen Humor, in seine Muskeln, in sein… einfach alles! Da lässt man sich dann auch gerne mal in die Notaufnahme bringen, wenn das Training nicht so funktioniert hat.
Von daher gibt es heimlich verliebte 5 von 5 Herzen.
Ein wunderbares und wirklich sehr zu empfehlendes Buch! Eines was den Tag versüßt… was die Nächste zu kurz werden lässt und was unter jedem Weihnachtsbaum liegen sollte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Loewe Lernkrimis - Die Spur führt zum Kellerfenster / Das Monster im Schulkeller

Annette Neubauer , Christiane Wittenburg , Hans-Günther Döring
Flexibler Einband
Erschienen bei Loewe, 24.07.2017
ISBN 9783785588345
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Paperback. Eines im wirklich guten und handlichen Format, was sich auch mal schnell in die Tasche stecken lässt um Unterwegs zum Einsatz zu kommen. Es ist etwas größer als DIN A 5.
Dies hat mir sehr gut gefallen und meinem Sohn ganz besonders. Denn er hat festgestellt, die meisten Bücher der Großen sind nicht mit so einem „dicken“ Umschlag versehen, sondern haben einfach einen aus Papier. Das hat ihn richtig Stolz gemacht.
Das Buch selber besteht aus zwei Geschichten.
Die einzelnen Geschichten umfassen ca. 35 Seiten, gepaart mit Rätseln und Aufgaben die gelöst werden müssen.
Die Schrift ist relativ groß gewählt, so dass auch ein Leseanfänger mit über die Schulter schauen und die ersten erlernten Buchstaben selber finden und erkennen kann.
Die einzelne Geschichte selber, wird immer auf der linken Seite erzählt, während auf der rechten Seite direkt eine Aufgabe dazu gestellt wird. In dieser ist manchmal sogar ein weiterer Hinweis versteckt. Dadurch wird ein Anreiz geboten, das Rätsel zu lösen um weiter zu erfahren, was es mit der Geschichte auf sich hat. Schließlich will man dem Dieb auf die Spur kommen bzw. den Hamster finden.
Die zu lösenden Aufgaben, sind dem Fach Deutsch zuzuschreiben und ermutigen das Kind auf jeden Fall am Ball zu bleiben und beim lesen aufmerksam zuzuhören. Es finden Wiederholungen des Vorgelesenen statt, gleichzeitig wird aber auch das lesen von Erstlesern gefördert und die Konzentrationsfähigkeit verstärkt unterstützt.
Sehr ansprechend sind die Illustration in dem Buch, die haben meinem Sohn besonders gut gefallen. Aufgrund dieser, konnte er selber als Erstleser mit gerade einmal 5 Buchstaben das eine oder andere Rätsel lösen und so ein weiteres Indiz sammeln. Dies hat ihn mächtig stolz gemacht.
Die beiden Geschichten sind absolut kindgerecht, kniffelig zu lösen und auch ein klitzekleines bisschen spannend.
Die Lösungen, welche gesammelt, können auf den letzten Seiten im Buch in eine große Lösungsseite eingetragen werden. Durch die einzelnen Buchstaben erlangt man ganz zum Schluss den Lösungssatz und erhält somit das Ergebnis seiner mühsamen Indiziensuche.
Für uns Eltern gibt es noch einen separaten Lösungsteil. Denn, ich gestehe bei manchen Rätseln musste auch ich schwer überlegen.
Ein Buch, welches ich wirklich sehr schön finde, da es zwei Dinge miteinander kombiniert. Das lesen lernen und gleichzeitig können spielerisch Rätsel gelöst werden, die gerade erlerntes abfragen. Was ich allerdings bemängeln muss, ich persönlich finde die Gruppierung 1. Klasse relativ früh, für das was dort abverlangt wird an Aufgaben. Manche konnte mein Sohn nur mit viel Hilfe lösen und Wörter lesen war noch gar nicht möglich.
Damit die Lust nicht ganz verloren geht, wäre wahrscheinlich ein Einstieg bei Klasse 2 optimaler, da die Kinder dann schneller ihren persönlichen Erfolg sehen.
Daher vergebe ich nur 3 von 5 Herzen, da manche Aufgaben eher frustriert haben, als Freude zu bereiten!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

"florenz":w=3,"krimi":w=2,"mord":w=2,"amore mortale":w=2,"liebe":w=1,"spannend":w=1,"reihe":w=1,"beziehung":w=1,"eifersucht":w=1,"ebook":w=1,"krim":w=1,"band ":w=1,"fortsetzun":w=1,"womanizer":w=1,"midnight":w=1

Amore mortale

Beate Boeker
E-Buch Text
Erschienen bei Midnight, 06.11.2017
ISBN 9783958191341
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wie hat mir das Buch gefallen?
Was soll ich sagen… Beate hat mich wunderbar durch meine Weihnachtszeit begleitet und es einfach gigantisch. Ich habe den letzten Satz des Buches am Heiligabend gelesen und es war sehr passend. Mehr will ich nicht verraten…
Wir treffen in diesem Buch auf Altbekannte. Jeder Leser von Band 1 „Hochzeitstorte mit Todesfall“ wird sich an die überaus sympathische Carlina erinnern. Eine im Leben stehende florentinische Frau, mit einem kleinen Hang zu Leoparden Prints, Katzenaugen in denen sich so mancher Mann verliert, ihrem eigenen Dessousgeschäft Temptation und einer aberwitzigen Familie.
Ich sage mal so, mit dieser Familie will man nicht gesegnet sein, außer man kann über den Dingen stehen. Eine Familie zum knutschen, zum Schämen aber leider auch zum lieb haben. Wo man sich sicher sein kann, egal wo einer von Ihnen auftaucht, herrscht Chaos! Das findet auch ziemlich schnell Commissario Stefano Garini heraus. Der gutaussehende Commissario, der zufällig immer wieder Carlina über den Weg läuft. Ja, es knistert zwischen den Beiden. Aber wer glaubt, dass es ein happy End geben wird, hat noch ein wenig verfehlt. Denn Beate stellt nicht die Turtelei und Liebelei der beiden in den Vordergrund, sondern ganz klar den Mord. Das Beisammensein, das umeinander herum tänzeln ist Nebenschauplatz, der aber für das richtige „Amore“ sorgt, das Herz ein wenig zum Schmelzen bringt und man als Leser einfach hofft, dass die beiden zueinander finden. Aber… kommt Zeit, kommt vielleicht das ersehnte Happy End, oder auch nicht… oder doch?!
Wieder einmal passiert ein Mord. Ausgerechnet an dem Casanova Trevor Accanto, der ein Stammgast in Carlinas Geschäft ist und dort für seine Affären Unterwäsche kauft. Ausgerechnet mit einer Strumpfhose aus Carlinas Geschäft wurde er ermordet. Natürlich schlagen alle Alarmglocken bei Garini an, denn Carlina ist die Hauptverdächtige. Doch was passiert, wenn außer Carlina noch viele andere Frauen in Frage kommen, denn Trevor war recht umtriebig in Florenz und hat sich die Weihnachtszeit immer mit einer neuen Frau an seiner Seite versüßt. Könnte nicht auch eine von denen die Mörderin sein und alles nur so aussehen lassen, als sei Carlina schuldig?
Ein verworrenes Spiel beginnt.
Wir lernen Trevor, der wirklich smart ist ebenfalls kurz „persönlich“ kennen. Im Laufe des Buches wandelt sich das Bild von ihm ein wenig. Denn aus dem Casanova wird ein Mann, der ziemlich alleine gelebt hat, zurückgezogen, ohne Freunde… anders als er dies in Florenz mit den schönsten Frauen ausgelebt hat. Trevor wird zum Sinnbild von „Der erste Schein trügt, denn er ist anders als man glaubt!“ Ich finde dies sehr passend, denn sein wirkliches Leben ist ein völlig anderes, als er zur Schau stellt. Dies ist vielleicht auch der Grund, warum seine Affären stets nur über Weihnachten andauern und er keine der Damen jemals in die USA einlädt, wo er wirklich lebt. Er trennt sein Leben strickt und spielt in Florenz allen einen Mann vor, den es nicht gibt. Ein Schein- Casanova wie er im Buche steht.
Das Spiel welches sich nun um den Mord an Trevor Accanto dreht, gipfelt in einem zweiten Mord. Einem brutalen, genauso Hinterrücks und Feige wie bei Trevor. Die Schlingen um Carlina ziehen sich immer mehr zu. Denn auch den zweiten Toten kennt sie nur zu gut.
Eine Story, unendlich spannend, ein wenig verworren und verzwickt, ein wenig chaotisch aber sehr plausibel und in ihrer Darbietung und Ablaufhandlung sehr schlüssig. Für mich bleiben keine Fragen offen und in meinen Augen wurden alle wichtigen Puzzleteile an den rechten Platz gerückt und somit zu einem Ganzen zusammengefügt um am Ende den/ die Mörderin zu fassen und zu finden. Beate Boeker hat es mal wieder geschafft mich trotz aller Indizien auf die falsche Fährte zu locken. Lange hatte ich jemand anderen in Verdacht, im ersten Moment sogar Carlina, dann wieder verworfen und dann doch wieder hervorgekramt. Für den Leser sehr angenehm, immer etwas zum Nachdenken und nachgrübeln zu haben. Die kleinen Brotkrumen, die Beate im Buch verstreut, aufzupicken und zusammen zu tragen. Selbst zu überlegen, ob man etwas überlesen hat und dann am Ende überrumpelt und überrascht zu sein, was aufgedeckt wird.
Den Schreibstil von Beate mag ich sehr. Er ist simpel, einfach, gradlinig, aber auch anschaulich und wunderbar umschreibend. Man bekommt als Leser eine Vorstellung, kann sich in die einzelnen Situationen hineinversetzen, entwickelt sein eigenes Bild von den einzelnen Protagonisten und verliebt sich Stückchen um Stückchen in diese wunderbaren Figuren und die Stadt Florenz.

Mein Fazit:
Jedes Mal wenn ich eines von Beates Büchern zur Hand nehme, bin ich als Leser nicht nur dabei, sondern mittendrin. Eine wunderbare Gabe und ein tolles Ziel, als Autor dies zu erreichen. Sie erweckt eine Leidenschaft, einen Drang das Buch möglichst schnell zu Ende lesen zu wollen, mit zu fiebern wer es den nun war, die zarten Bande von Stefano und Carlina zu verfolgen und einfach in das Geschehen einzutauchen. Ein Teil dieser chaotischen Familie zu sein, mit am Tisch zu sitzen, über alles zu lachen oder verschämt wegzuschauen. Für mich ein Buch, welches wunderbar in die jetzige Jahreszeit passt, da es einfach heimelig ist, einlädt zum Verweilen und zum Schmökern. Eines was man nicht aus der Hand legen mag, weil er fesselt, bindet und weil man sich stückchenweise in die Story und ihre Hauptdarsteller verliebt.
Daher vergebe ich gerne 5 von 5 Herzen!
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band. Dieser ist, soweit ich weiß gerade in der deutschen Übersetzung. Wer so lange nicht warten mag, kann schon jetzt auf den amerikanischen zurückgreifen und vorweg lesen, wie es mit Stefano, Carlina und ihrer leicht chaotischen Familie weitergeht.
Mal schauen… ob Florenz nicht in den nächsten Jahren auf meiner Reiseagenda auftaucht und ich den Spuren von Carlina folge.
XoXo Maren

  (1)
Tags:  
 
153 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.